Munich Re Presseinfo: Natur fordert mehr Opfer – Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen und Hitzewellen haben 2015 deutlich mehr Menschenleben gekostet als im Vorjahr

von Helmut Kuntz
Und die Sichtung der Schadensstatistiken von Munich Re und Swiss Re zeigt: Aber Wetter bedingte Schäden erreichen nur den Stand von 1991


Die Überschrift ist der Header der aktuellen Presseinformation vom 4.1.2016 des Rückversicherers Munich Re. Sie suggeriert gezielt „ein Ansteigen …“ und wurde auch so in „meiner“ Tageszeitung gleich auf der Titelseite platziert. Doch was steht in den Schadensstatistiken der Munich Re[1]  sowie ergänzend der Swiss Re[3] und was lässt sich daraus ableiten? 

Zuerst einmal das Positive für die Versicherungen: In der Pressemitteilung der Munich Re[2]  vom November letzten Jahres wurde wieder ein stolzer Gewinn ausgewiesen und der Gewinn von 3 Milliarden EUR für 2015 bestätigt. Ganz so schlimm kann es mit den Katastrophen – zumindest wenn sie versichert sind – nicht sein. 

Die aktuelle Presseinformation der Munich Re

Auszüge (Hervorhebungen durch den Autor):

[1]Die Schäden aus Naturkatastrophen sind 2015 erneut niedriger ausgefallen als im Vorjahr. Das natürliche Klimaphänomen El Niño dämpfte die Hurrikanaktivität im Nordatlantik, während sich in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern starke Überschwemmungen und Hitzewellen ereigneten. Die tödlichste und teuerste Katastrophe gemessen an den Gesamtschäden war das Erdbeben in Nepal im April. Rund 9.000 Menschen kamen ums Leben

Das Jahr im Überblick: – 2015 war das Jahr mit den geringsten Schäden seit 2009. Die Schadenssummen lagen auch unter den langjährigen inflationsbereinigten Durchschnittswerten von 1985-2014 Bei Naturkatastrophen kamen im abgelaufenen Jahr 23.000 Menschen ums Leben, deutlich mehr als im Vorjahr (7.700). Jedoch lag die Zahl der Todesopfer unter dem Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre (54.000). – Erstmals wurden in einem Jahr mehr als 1.000 Schadenereignisse registriert, was aber vor allem an der besseren Kommunikation über solche Ereignisse liegen dürfte. Insbesondere in schadenärmeren Jahren wird häufig über viele kleinere Ereignisse berichtet. 

Die höchsten versicherten Schäden einer Naturkatastrophe verursachte 2015 eine Reihe von Winterstürmen, die im Februar den Nordosten der USA und Kanadas trafen. Der gesamte Winter im Nordosten der USA war, wie schon im Vorjahr, ungewöhnlich kalt und schneereich.

Fällt etwas auf? Die Zahl der Opfer ist zwar höher als im letzten Jahr (weil schwerste Erdbeben dabei waren und das Jahr 2014 extrem! wenige Opfer zu beklagen hatte), liegt aber deutlich unter der Hälfte des Mittelwertes. Trotzdem beginnt die Pressemitteilung „ …. Die Natur fordert mehr Opfer“. Und ausgerechnet Kältewellen hatten einen wesentlichen Schadensanteil.

Ergänzend die Presseinformation der Swiss Re

Die Informationen der Swiss Re[3]

Auszüge (Hervorhebungen durch den Autor):

[3]Die Versicherungsschäden aus Naturkatastrophen fallen 2015 geringer aus als in 2014, hingegen verursachten die man-made Katastrophen höhere Schäden. Die Explosionen im Hafen von Tianjin (China) werden voraussichtlich den größten Versicherungsschaden des Jahres 2015 darstellen und den höchsten man-made-Versicherungsschaden aller Zeiten in Asien.

Insgesamt fordern Katastrophen dieses Jahr etwa 26.000 Menschenleben, das sind doppelt so viele wie im Jahr 2014.

Anm.: Die Darstellung im Bericht 2014 lautet:

 [10]Der harte Winter in den USA und in Japan war 2014 eine weitere wichtige Ursache für Schadenforderungen. Die Zahl der Opfer von Katastrophenereignissen war 2014 die niedrigste seit Beginn der Aufzeichnungen, obwohl die Zahl der Naturkatastrophen innerhalb eines einzigen Jahres alle bisherigen Rekorde brach. 

Berücksichtigt man die Anzahl, die Gesamtstärke und die Dauer der benannten Stürme und Hurrikane, so war 2014 die zehntruhigste nordatlantische Hurrikansaison seit Beginn der Aufzeichnungen 1950.

[3] Ein katastrophenreiches Jahr

Ein Wintersturm  … hat in diesem Jahr den größten Schaden aus Naturkatastrophen verursacht. Aufgrund der geringen Aktivitäten während der Hurrikan Saison im Nordatlantik ist der weltweite Gesamtversicherungsschaden insgesamt jedoch verhältnismäßig niedrig ausgefallen.

In Indien und Pakistan erreichten die Temperaturen im Mai und Juni Werte von über 48 °C, die höchsten Temperaturen seit 1995 

Auch hier ein ähnliches Bild wie bei der Munich Re. Die Schäden nahmen ab, doch die Todesopfer infolge von Sonderereignissen (Erdbeben und Zunahme der vom Menschen verursachten Schäden) zu, wobei das Jahr 2014 welches hier als Vergleich dient den niedrigsten bisher ermittelten Opferwert aufwies. Man beachte auch, dass die schlimme Hitzewelle in Indien und Pakistan vor 30 Jahren überschritten wurde, also nicht „Klimawandel-neu“ ist. 

Langfristverläufe

Interessant wird es jedoch, wenn man die langfristigen Verläufe betrachtet. Bei Swiss Re kann man solche online ansehen. 

Im Bild 1 die Anzahl Ereignisse. Man sieht, dass die Anzahl Naturkatastrophen aktuell genau den Stand von 1993 aufweisen und dazwischen auch wenig fluktuierten.

Bild 1[7]  Swiss Re Anzahl Naturkatastrophen-Ereignisse (rot) und man-made-events (blau) von 1970 – 2015

Dazu die Opferzahlen von Naturkatastrophen inclusive Erdbeben und Tsunamis (Bild 2). Erkennbar ist, dass diese seit einigen Jahren auf einem niedrigen Niveau liegen.

Bild 2[7]  Swiss Re Anzahl Opfer durch Naturkatastrophen von 1970 – 2015

Aber erst wenn man die Ereignisarten zum Bild 2 im Bild 3  betrachtet erkennt man: Die wesentlichen hohen Opferzahlen entstehen nicht durch wetterbezogene Ereignisse, sondern durch Erdbeben und Tsunamis. Zudem zeigen die wetterbezogenen Ereignisse keine ansteigende Tendenz. Pakistan und Bangladesch hatten ihr Umwelt-Inferno weit vor Beginn des Klimawandels 1970, als noch eine Kaltzeit angedroht war.

 

Bild 3[7]  Swiss Re Anzahl Opfer Wetter-bezogen (blau) und infolge Erdbeben (gelb) von 1970 – 2015 mit Zufügungen durch den Autor

Munich Re zeigt die Schadenshöhen (auch der nicht Versicherten) in einem Foliensatz. Darin sind die Ereignisarten übereinander gesetzt und man muss sich die Mühe machen, diese zu trennen – um die von Munich Re nicht gewünschte, aber auch nicht verheimlichte Darstellung von Bild 4 zu bekommen. Denn: Die Schadenshöhen liegen in der Größenordnung von 1991 und ein Trend nach oben ist nicht erkennbar.

  

Bild 4 [8] Wetterbedingte Schadenereignisse weltweit 1980 – 2014 mit vom Autor herauskopierten und auf die Grundlinie gesetzten Balken der Gesamtschäden.

Weltweit kein Ansteigen wetterbedingter Schadensereignisse

Die bisherige Darstellungen zeigen, dass es weltweit keine Zunahme von wetterbedingten Ereignissen oder Opfern gibt. Es ist auch kein  verschlechternder Trend erkennbar. Wer wirklich etwas gegen hohe Opferzahlen tun möchte, müsste eher gegen Erdbeben- und Tsunami-folgen, bzw. Verhinderung von deren schlimmen Auswirkungen, sowie die „man-made-Katastrophen“ ankämpfen. Das widerspricht aber vollkommen der gängigen Ideologie. Es ist so viel einfacher (aber wohl nicht billiger) zu dekarbonisieren, als für erdbebensichere Bauweisen zu sorgen und tsunamigefährdete Strände bebauungsfrei zu halten. 

Beispiel: Das Erdbeben mit dem folgenschweren Tsunami von Fukushima mit ca. 20.000 Toten wird sowohl von unseren „Grünen“ wie auch dem BUND als Mortalitäts-Verursacher konsequent ignoriert, da es ideologisch bedingt so nicht gewesen sein darf.

Hinterlegte Information auf der Homepage einer BUND Kreisgruppe zum Fukushima-Jahrestag 2014:

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima dauert an und droht, den gesamten nordpazifischen Raum zu verseuchen. Besonders gedenken wir der Opfer aus der japanischen Region Fukushima, die ihre Existenz, ihre Heimat, ihre Gesundheit, Angehörige und Freunde verloren haben.

Fukushima mahnt uns, diese lebensfeindliche Technik schnellstmöglich abzulösen und die Energiewende konsequent fortzusetzen …

Mitteilung von Claudia Roth am 11. März 2013 um 06:33

Heute vor zwei Jahren ereignete sich die verheerende Atom-Katastrophe von Fukushima, die nach Tschernobyl ein weiteres Mal eine ganze Region und mit ihr die ganze Welt in den atomaren Abgrund blicken ließ. Insgesamt starben bei der Katastrophe in Japan 16.000 Menschen, mehr als 2.700 gelten immer noch als vermisst. Hunderttausende Menschen leben heute fernab ihrer verstrahlten Heimat. Unsere Gedanken sind heute bei den Opfern und ihren Familien. Die Katastrophe von Fukushima hat uns einmal mehr gezeigt, wie unkontrollierbar und tödlich die Hochrisikotechnologie Atom ist. ……

Man muss die wirklichen Mortalitäts-Verursacher benennen und die Verhältnisse relativieren:

·       Jahr für Jahr sterben weltweit 1,25 Millionen Menschen alleine aufgrund verkehrsbedingter Unfälle[5]. Die weltweite Gesamtzahl der aufgrund von Katastrophen umgekommen Menschen beträgt gegenüber denen im Straßenverkehr somit ca. 2 … 3 %. Die aufgrund von Wettereinflüssen Umgekommenen liegen damit anteilig im Bereich von lediglich 1 … 2 %.

·       Die Anzahl jährlicher Krebstoter beträgt weltweit ganz grob 9,2 Millionen und in Deutschland 220.000. Darauf bezogen beträgt der Anteil der weltweiten Katastrophenopfer ca. 0,3 % und bezogen auf Deutschland ca: 11,5 %. Aber es gibt in Deutschland nicht einmal ein vernünftiges Krebsregister.

·       Durch Krieg und Terror starben 2014 ca. 200.000 Personen[14], also fast 10 x so viele wie durch alle! Naturkatastrophen zusammen. Dabei haben wir derzeit friedliche Zeiten, denn die opferreichsten Kriege und Terrorakte liegen im Wesentlichen vor Beginn des „heißen“ Klimawandels.

Wetterschäden haben global gesehen einen verschwindenden Anteil an der Mortalität – medienwirksam aber mit den höchsten.

Trotzdem wird nicht im Entferntesten etwa gegen den weltweit Supergau-tödlichen Autoverkehr „gekämpft“ (der Umstieg auf Elektroautos wird nicht weniger Mortalität zur Folge haben, da diese Autos zusätzlich noch mehrere 100 kg schwere „Akku-Bomben“ mit führen und damit bei einem Unfall den zerstörenden Impuls erhöhen) und beim Krebs ist trotz hoher Ausgaben kein Durchbruch in Sicht.

„Weltretter“ mögen keine komplizierten Aufgaben. Sie muss einfach und griffig sein und in wenigen Sätzen erklärt

Greenpeace zeigt, wie es gemacht wird

[9] Wenn das Klima kollabiert

Der Klimawandel betrifft die Existenz der gesamten Menschheit, ihre Gesundheit und Ernährung. Er vernichtet Äcker auf Dauer, lässt Wasser versiegen, Tiere und Pflanzen aussterben. Er verändert Ökosysteme, die sich in Zehntausenden von Jahren entwickelt haben.

Der UN-Klimarat warnt: Bei ungebremster Erderwärmung werden extreme Unwetter häufiger und stärker auftreten, feuchte Weltregionen werden noch feuchter, trockene dagegen noch trockener – teils mit erheblichen Folgen für die Landwirtschaft. Schon eine geringe globale Temperaturerhöhung kann zu sinkenden Getreideernten führen.

Nichts in der Greeenpeace-Information stimmt, wenn man Einzelereignisse wegnimmt und die Welt global betrachtet. 

·       Hitze macht überhaupt nicht automatisch trocken, sondern oft das Gegenteil:

Die Sahelzone wird ausgerechnet durch den „Klimawandel“ grün, wie es alle seriösen Darstellungen zeigen[11] [12].

In der Fernsehreportage Planet Wüste, Folge 10: „Abenteuer Sahara“, gesendet am 12.12.2015 auf ARD alpha sagte der Reporter vor Ort:

„In den 70er Jahren kam es im Sahel zu verheerenden Dürrekatastrophen, die Millionen Menschen verhungern ließen. Aufgrund des Klimawandels wird seit Mitte der 80err Jahre ein Ansteigen der Niederschläge beobachtet, so dass der Sahel grüner ist als damals.

Dem steht ein Ausblühen der Wüste gegenüber – die sogenannte Desertifikation. Sie hat ihre Ursachen in einer Übernutzung der spärlichen Vegetation durch den Menschen. Überweidung und Brennholzeinschlag führen zur Verwüstung ganzer Landstriche.“

Und dies gilt auch weltweit  [13].

·       Die bisherige Erwärmung hat zu explodierenden Getreideernten geführt, siehe "Ernteerträge und Klimawandel".

·       Vor Kurzem wurde auf EIKE publiziert, dass auch der IPCC im „Inneren“ seiner langen Berichte darüber weiß "Wir haben größere Probleme als den Klimawandel: Sprach das IPCC AR5"

Leider ist jedoch auch unsere Regierung vom gleichen Geist beseelt. Allen voran unsere an Unwissenheit über das sich stetig wandelnde Klima herausragende Umweltministerin:

Regierungserklärung von Dr. Barbara Hendricks zu den Klimaverhandlungen in Paris, Datum: 04.12.2015:

Zitate:

Die Klimakonferenz in Paris, die Anfang dieser Woche begonnen hat, könnte – ja sie muss – der Aufbruch in ein neues Zeitalter sein. Es geht um die Zukunft unseres Planeten!

Die Delegationen der 195 Staaten haben die Aufgabe, die vermutlich größte Herausforderung dieses Jahrhunderts anzugehen: Den Klimawandel zu begrenzen.

….. Gemeinsam mit ihr habe ich den Außenminister der Marshall-Inseln, Tony de Brum, getroffen. Beide wurden gerade mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Ohne ein neues Klimaschutzabkommen wird seine Heimat im Meer versinken. Auf der einen Seite schmilzt ein Land, auf der anderen Seite droht ein anderes vom steigenden Meeresspiegel geschluckt zu werden. Und natürlich ist das ursächlich miteinander verbunden, auch wenn der Norden Kanadas und die Marshall-Inseln über 10.000 km voneinander entfernt sind.

(Anm. des Autors: Tony de Brum`s Rolle im Erschwindeln von Klimafolgen-Zahlungen durch Falschdarstellung der Probleme der Marshall-Inseln ist im Artikel "Gehen die Südseeinseln wirklich wegen des Klimawandels unter, Teil 3 Die Marshall-Inselgruppe – (kein) Beispiel für einen Untergang" beschrieben.)

….  Und das sind nur zwei Beispiele: Von der Konferenz in Paris hängt die Existenz ganzer Völker ab.

Für viele Menschen ist der Klimawandel bereits heute eine unmittelbare Bedrohung, in Afrika südlich der Sahara, in Südasien, und an vielen anderen Orten. Trinkwasser wird knapp, Böden vertrocknen und Wüsten breiten sich aus.

Damit bin ich bei unseren Aufgaben in Deutschland. Der Klimawandel wird auch uns direkt betreffen. ….Wir haben es immer häufiger mit Stürmen, Starkregenereignissen und Überflutungen zu tun.

(Anm. des Autors: Eine Aussage die definitiv nicht stimmt, siehe "Die bayerische Umweltministerin Frau Scharf: Extremwetter, Extrem-Hochwasser und die Unberechenbarkeit des Wetters nehmen zu. Doch stimmt das wirklich?", sowie den Uba Monitoringbericht 2015, im Kern die Gegendarstellung aus ihrem eigenen Ministerium.

Ergänzend Frau Hendricks innerste Überzeugung zum EEG:

…. Es ist nicht zuletzt einer der Erfolge des deutschen EEG, dass Strom aus erneuerbaren Energien marktfähig geworden ist. Wir haben gut daran getan, voranzugehen. Wir können heute günstigen Strom aus erneuerbaren Energien gewinnen. 

Weiter entfernt von Hintergrundwissen und den wirklichen Problemen unseres Planeten kann man nicht mehr sein. Aber den brav zuhörenden Abgeordneten hat es gefallen. Dort herrscht inzwischen wohl ein Verbot zum eigenständigen Denken – es reicht, wenn Eine die Richtung vorgibt, wie es Frau Hendricks in Ihrer Regierungserklärung zustimmend zitierte:

Das Bekenntnis, von Kohle, Öl und schließlich auch Gas vollständig Abstand zu nehmen, war keine Laune in Elmau, sondern eine gut bedachte und notwendige Richtungsentscheidung.

…. Dazu zähle ich unter anderem die Beschlüsse der G7-Konferenz in Elmau, die Weltwirtschaft noch in diesem Jahrhundert zu dekarbonisieren. Und ich bin der Bundeskanzlerin dankbar, dass sie dieses Ziel der Dekarbonisierung noch einmal ausdrücklich unterstrichen hat.

Quellen

[1]

Munich Re München, 4. Januar 2016 Presseinformation: Klimaphänomen El Niño dämpfte Schäden aus Naturkatastrophen 2015

[2]

Munich Re München, 5. November 2015 Presseinformation: Munich Re in herausforderndem Umfeld mit 525 Mio. € Gewinn im 3. Quartal

[3]

Swiss Re Zürich: Medienmitteilung Sigma – vorläufige Schätzungen für 2015

[4]

Swiss Re Zürich 25 Mar 15: Medienmitteilung Zürich – Insured losses from disasters below average in 2014

[5]

SPIEGEL ONLINE 19.10.2015: WHO-Verkehrsstatistik: Mehr Autos, weniger Tote

[6]

SPIEGEL ONLINE 03.02.2014, WHO-Statistik: Die Zahl der Krebstoten stieg zwischen 2008 und 2012 um acht Prozent auf 8,2 Millionen.

In Deutschland ist Krebs die zweithäufigste Todesursache, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im vergangenen Jahr gab es 221.611 Krebstote – mehr als jeder vierte Todesfall war demnach auf einen Tumor zurückzuführen.

[7]

Swiss Re Zürich: Sigma explorer

http://www.sigma-explorer.com/

[8]

Munich RE, NatCatSERVICE Januar 2015 Foliensatz: Wetterbedingte Schadenereignisse weltweit 1980 – 2014, Gesamtschäden und versicherte Schäden

[9]

Greenpeace: https://www.greenpeace.de/themen/klimawandel/folgen-des-klimawandels

[10]

Swiss Re Publikation Nr. 2/2015: sigma Natur- und Man-made Katastrophen 2014:  Massive Schäden durch starke Konvektionsgewitter und Winterstürme

[11]

Uni Bayreuth Medienmitteilung Nr. 121 / 2014  //  30. Juni 2014

file:///E:/Öffentlich/Klimawandel/18.11.15%20Pazifikinseln%20Untergang%20Teil%202%20EIKE/Teil1%20Archiv/Uni%20Bayreuth%20Pressemitteilung%20Sahelzone%20121-Sahelzone.pdf

[12]

Kaltesonne 19. August 2014: Klimamodelle des Hamburger Max-Planck-Instituts für Meteorologie geben Grund zur Hoffnung: Große Teile des Sahels werden bis zum Ende des 21. Jahrhunderts ergrünen

http://www.kaltesonne.de/klimamodelle-des-hamburger-max-planck-instituts-fur-meteorologie-grose-teile-des-sahels-werden-bis-zum-ende-des-21-jahrhunderts-ergrunen/

[13]

kultiversum: Katastrophengewinner Willkommen in der Zukunft

http://www.kultiversum.de/Zeitgeschehen-Themen/Klimawandel-Landwirtschaft-Willkommen-in-der-Zukunft.html

[14]

SPIEGEL ONLINE 17.06.2015: Kriege weltweit 2014: 200.000 Tote, 14 Billionen Dollar Kosten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/friedens-index-europa-vorn-naher-osten-im-chaos-a-1039106.html

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

9 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Karl-Heinz Dehner

Zu Fukushima wäre zu bemerken: Japan wurde im Jahr 2011 von einem verheerenden Erdbeben mit einem einhergehenden Tsunami heimgesucht, der Tausende Menschenleben forderte. Im KKW Fukushima kam es dabei zu einer Kernschmelze, deren Eindämmung den Betreiber vor enorme Probleme stellte. In der deutschen Öffnetlichkeit werden die Todesopfer mit der KKW-Havarie zusammen gesehen, von den Medien wurde eine hysterische Angst vor möglichen Reaktorkatastrophen geschürt. Nicht wahrgenommen wird, dass durch die KKW-Havarie kein Mensch ums Leben umgekommen ist, wie neulich die WHO bestätigt hat.

2

Sehr geehrter Herr Kuntz,

eine ausgezeichnete „Gegendarstellung“ zu allgemein „gebräuchlichen“, zu Klimaevents exorbitant gehäuften „Wahrheiten“, besonders durch die zwangsfinanzierten staatlichen Institutionen (ein nachhaltiger Erfolg der bundesdeutschen Demokratieform).

Ich habe großen Respekt vor Ihrem und der anderen Engagement, immer etwas (mehr) Licht in den politisch-korrekten Klima- und Energie-Darkroom zu bringen.

Der Erfolg jeder Aufklärung misst sich an der Bereitschaft der Angesprochenen aufgeklärt werden zu wollen und in ihrem Verhalten ggf. neu auszurichten.
Das ist die eigentliche und schwierigste Hürde. Für Propheten und Aufklärer. Und Aufgeklärte. Zu allen Zeiten. Was ist richtig – was ist falsch?

Wie gehen wir mit der täglichen Datenflut mit den uns zur Verfügung stehenden und genutzten (!) Quellen um? Ja, wie müssen wir notwendigerweise umgehen, um nicht von der schieren Informationsmenge erschlagen zu werden? Selektiv, heuristisch, vorurteilsgeneigt und bereits verinnerlichtes bestätigend. Getreu dem Volksmund: Was der Bauer nicht kennt.. oder Was Hänslein nicht lernt… oder dem akzeptierten demokratischen Prinzip der Mehrheit und Fachkompetenz folgend- wenn es doch „ALLE“ oder eben diese „Experten“ sagen…

Träg- und Gewohnheit sind ein Trumpf der politisch korrekt-wachsamen Sitten- und Tugendwächter. Zu allen Zeiten.
Sprich- wer die Wissens- besser Glaubens—und Sprachhoheit inne hat, bestimmt was Wissen, Glauben und Sprache zu sein hat.

(So wundert nicht die zur Zeit wieder verstärkt laufende Medienkampagne gegen die Partei AfD und den mehr oder weniger offenen Vergleich dieser, für die etablierten Amts- und Posteninhaber unliebsamen Futtertrog-Konkurrenz, mit NPD - gerade gestern zufällig so im „Monitor“ gesehen oder noch abartiger mit der NSDAP – man lese im pseudo- popwissenschaftlichen aktuellen WdW-Heftchen.

Also- warum soll man Ihnen glauben? Wo doch… (Das ist für mich persönlich eine rein hypothetische „Frage“.)

Real ist eine stetig schleichend zugenommene Politisierung vom öffentlichen Raum in alle privaten Lebensbereiche. Ein Grundprinzip und Folgen der Demokratie, verstärkt durch die sogenannte „Einheit“ und die Integration DDR-geprägter Lebensläufe und –Denkweisen (eine Verschiebung weit nach links mit Mitnahme der Mitte…)

Mit freundlichen Grüßen

3

Guten Tag.
#4: Markus Münch
„Hoffentlich sind sie einer Meinung, dass diese Hypothese nicht so stehen bleiben kann und folglich die Tatsachen erarbeitet werden müssen.“

Sehr geehrter Herr Münch,
was wollen Sie mit diesem Satz mitteilen? Können Sie das konkretisieren?
Diese Hypothese bleibt so stehen, weil sie sehr plausibel ist und sich bei jeder (meiner) Datenanalysen neu aufdrängt. Dazu gibt es auch bei EIKE genügend Publizierungen, denen das Gleiche aufgefallen ist. Leider kann eine Bestätigung oder Negierung (aus meiner Sicht) mit den Möglichkeiten eines privaten Autors nicht erfolgen. Sollten Sie aber solche haben, dann die Bitte um Information.

4
Rainer Steppan

#5 Klaus Metzger:
Und wenn es so wäre, müsste man doch erst recht Waldverlust durch Windkraftanlagen wenigstens sehr kritisch sehen, das findet aber nicht statt.

5

Die Öko Pressure Groups wie Greenpeace, Bund und Co. verdrehen die Tatsachen, lassen eigene Tendenzstudien erstellen, übertragen MÖGLICHE, für die Zukunft computermodellierte Entwicklungen einfach in die Gegenwart oder verbreiten glatte Lügen (Brent Spar lässt grüßen) und die Angsttrompeter in den Medien bringen das Ganze dann als Horrorszenario unters Volk. Beim Lügenverbreiten immer vorne dabei, die öffentlich rechtlichen Medien. Wenn man sich Führungskräfte wie z.B. Luc Jochimsen ansieht, die über Jahrzehnte ganze Nachrichtenabteilungen gelenkt und geformt haben, kommt die Vermutung einer anderen Agenda noch hinzu.

Kürzlich brachte ARD Alpha eine Reportage des BR, die den Druck auf den deutschen Wald skandalisierte. Nach einer Dreiviertelstunde schloss die Reportage mit dem sorgenvollen Satz: “Laut Statistik sind in den letzten 10 Jahren in ganz Deutschland 2500 Quadratkilometer Waldfläche verschwunden.”

Es braucht ungefähr 20 Sekunden, dann hat man recherchiert, dass das eine glatte Lüge ist. Laut Statistik sind in den letzten 10 Jahren nämlich 500 Quadratkilometer Waldfläche hinzugekommen. Aber mit diesem Schlusssatz wäre die ganze Reportage für die Tonne. Dann doch lieber Lügen. Ist ja für eine gute Sache.

PS: Eine Beschwerde an den BR wurde bisher nicht beantwortet.

6

#1: Helmut Kuntz sagt: Es muss damals weltweit eine umfassende Umstellung der Erfassungsparameter gegeben haben. Das ist einfach durchführbar, da die Daten in relativ wenigen Datenbanken gesammelt sind. Und wie katastrophal schlecht die Urdaten häufig sind, zeigte auch der Artikel über die „untergehenden Südseeinseln“.

Guten Tag.

Hoffentlich sind sie einer Meinung, dass diese Hypothese nicht so stehen bleiben kann und folglich die Tatsachen erarbeitet werden müssen. Der Artikel selbst ist in Ordnung und fast zusätzlich einige wichtige Themen nochmals zusammen.

PS: Der Assuan-Staudamm ist auch eine interessante Möglichkeit, wie man Millionen von Menschen das Leben schwer machen kann. Staudämme sind sogar erheblich effizienter und schneller als jeder Klimawandel.

Zwar kann man gegen diese Form der Energieerzeugung nichts besonders negatives argumentieren, aber auch diese muss korrekt umgesetzt werden – ansonsten bildet sich daraus etwas wirklich Negatives.

http://goo.gl/UXX8QW

7
Andreas Demmig

Danke an Herrn Kuntz für diese aufwendige und fummelige Recherche.
Nach meinen Erfahrungen kommt man nicht gleich zu den Informationen über reale Schadensstatistiken.

Auch die R&V Versicherung freut sich über gestiegene Gewinne.
So heiß es im Geschäftsbericht 2104

Entwicklung der Rückversicherungsmärkte

Die Rückversicherungsbranche konnte im Jahr 2014 positive Ergebnisse erzielen. Dies lag insbesondere an der geringen Belastung aus Geschäftsjahresschäden. Sowohl die ökonomischen
als auch die versicherten Schäden fielen im ersten Halbjahr moderat aus. Aufgrund des Ausbleibens eines schweren Hurrikans in Nordamerika im zweiten Halbjahr stellte sich die Schadensituation zum Jahresende ebenfalls zufriedenstellend dar. In Summe lagen die Schäden aus Naturkatastrophen unter dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre und auch unter dem Niveau des Vorjahrs.

Leider finde ich die Stelle nicht mehr, aber auf meinem PC habe ich deren Statistik der
US Tornadoes EF-1 and above
- ebenfalls abfallende Tendenz

RuV.de nach Geschäftsbericht suchen

8

Ich möchte noch eines dazu fügen. In praktisch allen Analysen, egal ob es Meeresspiegel, Temperatur oder hier Schäden betrifft fällt auf, dass so zwischen 1980 – 1990 eine deutlich erkennbare „Treppe“ zu höheren Werten in den Datensätzen besteht (Bild4 und 1), was ich auch schon in meiner Analyse zu den Temperaturtreppen der Deutschlandtemperaturen auf EIKE publiziert habe.
Es muss damals weltweit eine umfassende Umstellung der Erfassungsparameter gegeben haben. Das ist einfach durchführbar, da die Daten in relativ wenigen Datenbanken gesammelt sind. Und wie katastrophal schlecht die Urdaten häufig sind, zeigte auch der Artikel über die „untergehenden Südseeinseln“.

9

H.D. Hüsch hat seine Landsleute vom Niederrhein mal so beschrieben: "Von nichts ne Ahnung, aber zu allem ne Meinung" und ein andermal: "Der Niederrheiner weiß nichts, kann aber alles erklären". Nun ist das zwar Satire und nicht auf bestimmte Menschengruppen übertragbar, aber auf unsere Margarineministerin scheint es voll zu zutreffen. Die anderen Staatslenker wie Obama, Hollande, Merkel usw. wissen natürlich, dass bis zum Ende ihrer Amtszeit eine sogenannte Klimaerwärmung um 1,5 Grad völlig irrelevant ist. Nur der Barbara hat keiner was gesagt, deshalb war sie so gerührt darüber was sie alles geschafft hat. Jetzt arbeitet sie an einer Gesetzesvorlage mit eifrigem Bemühn, in der wir in Schland 95% des menschengemachten CO2 einsparen sollen. Also zurück ins Mittelalter oder noch weiter, aber ja kein Feuer machen. Und über das Ausatmen sollten wir auch noch mal nachdenken. Schließlich müssen wir doch Vorbild für den Rest der Welt sein. Mein Vorschlag: Alle die derselben Meinung sind wie Frau Hendricks oder diese propagieren, sollten Vorbilder für den Rest der deutschen Bevölkerung sein.