Zurück zu den Grundlagen

Donna Laframboise
[Vorbemerkung des Übersetzers: Das Folgende ist zwar allgemein bekannt, aber man muss es immer wieder betonen!]
Carbon Dioxide: The Good News ist ein 60 Seiten starker Report, der mit einem Vorwort des bedeutenden Physikers Freeman Dyson beginnt (siehe Bild rechts). Er erinnert daran, wie das US-Energieministerium vor fast 40 Jahren einen folgenschweren Beschluss gefasst hatte. Es entwickelte einen „umfassenden Plan“ über die Art der CO2-Forschung, die man mit Geld von der Regierung fördern sollte.


Damals im Jahre 1978 waren die Verantwortlichen an einer Sache besonders interessiert – nämlich wie zunehmende Mengen von CO2 in der Atmosphäre das Klima nachteilig beeinflussen. Aber Feuer ist mehr als Flammen. Und Wasser ist mehr als fließt. Es ist närrisch, das Große Ganze zu ignorieren.

Zu jener Zeit schrieb Dyson ein Memo und argumentierte darin, dass die positiven Aspekte von CO2 ebenfalls wichtig wären. Während ihn das gleiche Energieministerium ihn 15 Jahre später mit dem Enrico Fermi award auszeichnete in Anerkennung seiner „herausragenden Beiträge zum fundamentalen wissenschaftlichen Verständnis in vielen Bereichen von Physik, Biologie, Astronomie und Mathematik“ blieb sein Rat in dieser Sache unbeachtet. Er sagt:

Mein Protest erhielt keinerlei Aufmerksamkeit, und der Umfassende Plan blieb vorherrschend. Als Folge davon wurde die Ansicht der Öffentlichkeit in bezug auf Kohlendioxid dominiert von Computer-Klimamodell-Experten, die den (Forschungs-)Plan entwickelt hatten. Das gruppenspezifische Denken jener Experten wurde verstärkt und befeuert von einer unterstützenden politischen Bürokratie“.

Die Entscheidung, ein industriefeindliches Spotlight auf die Risiken von CO2 zu werfen, während man gleichzeitig blind gegenüber dessen Vorteilen war, verzerrte die wissenschaftliche Diskussion. Schockierend ist, wie wenige Wissenschaftler diesen begrenzten intellektuellen Horizont hinterfragt haben angesichts der Tatsache, dass das Große Ganze diesbezüglich eine total andere Geschichte erzählt.

Im Jahre 1978 gab es 335 ppm CO2 in unserer Atmosphäre (hier). Heute sind es 400 ppm. Diese marginale Zunahme hat Erstaunliches bewirkt. Unser Planet ist merklich grüner geworden als vor 40 Jahren – aus dem einfachen Grund, dass CO2 Pflanzenfutter ist – was auch immer sonst noch damit zusammenhängt. Es gibt einen Grund dafür, warum kommerzielle Gartenbaubetriebe dieses Gas in ihre Treibhäuser pumpen.

Ein CO2-Generator im Wert von 900 Dollar. Quelle

Wie Carbon Dioxide: The Good News eindeutig klar macht, haben sich die Lebensbedingungen für Pflanzen, Tiere und Menschen verbessert. Unsere Wälder sind jetzt widerstandsfähiger, unsere Wüsten ergrünen und unsere Äcker sind deutlich produktiver. Größere und stärkere Pflanzen bedeuten mehr Nahrung für die Tiere der Wildnis und reduzieren die Notwendigkeit, noch mehr Wildnis urbar zu machen, um die Menschen zu ernähren.

Aber das ist erst der Anfang. Wie Autor Indur Goklany in seinem von der in London ansässigen GWPF veröffentlichten Bericht betont:

Höhere landwirtschaftliche Erträge reduzieren allgemein die Preise für Nahrungsmittel. Dies bedeutet für die Menschheit eine doppelte Dividende. Erstens, chronischer Hunger wird reduziert, und zweitens ist eine Reduktion chronischen Hungers der erste Schritt in Richtung einer Verbesserung der Gesundheit der Öffentlichkeit.

Unglaublicherweise macht ein wenig mehr Kohlendioxid in der Luft auch die Pflanzen widerstandsfähiger gegen Dürren. Die Poren an der Unterseite ihrer Blätter müssen nicht so groß sein, was bedeutet, dass sie weniger Wasser verlieren. Das Wachstum gesünderer Pflanzen mit weniger Wasser ist ein enormer Gewinn für Gärtner, Landwirte und jedermann, der sich um nachhaltiges Leben kümmert. In einer gesunden Welt würde eine solche Mischung, dass all dies berücksichtigt, gefeiert werden.

Stattdessen aber wurde das CO2 dämonisiert. Aktivisten und Politiker reden nonstop über die Notwendigkeit, CO2 zu reduzieren. Verarmten afrikanischen Nationen wird der Zugang zu Kohlestrom verwehrt, und Kohlekumpel werden entlassen, weil CO2 jetzt der Öffentliche Feind Nummer Eins ist.

Die gegenwärtige diesbezügliche Sachlage ist sogar noch skandalöser, wenn man erkennt, dass die von Computermodellen erzeugten Prophezeiungen gefährlicher Klima-Konsequenzen den Zeittest nicht bestanden haben. Die mittlere globale Temperatur ist nicht einmal ansatzweise so stark gestiegen wie von den Computermodellen prophezeit. Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre hat langsam, aber stetig zugenommen, und trotzdem war die Erwärmung der letzten 20 Jahre so gering, dass es wie ein Plateau aussieht – was all die Diskussionen um einen globalen Erwärmungs-Stillstand ausgelöst hat.

Es scheint derzeit unwahrscheinlich, dass es eine direkte Relation zwischen dem atmosphärischen CO2-Gehalt und der Temperatur gibt. Außerdem sind die Computermodelle noch schlechter, wenn sie prophezeien sollen, welche Auswirkungen CO2 auf die Regenmenge hat. In dem Report heißt es dazu:

Eine neue Studie jährlicher Änderungen des Niederschlags in Kalifornien mittels 25 Klimamodell-Projektionen zeigt, dass „12 Projektionen trockenere Bedingungen bis 2060 zeigen und 13 Projektionen nassere Bedingungen bis dahin“.

Das heißt, genauso gut könnte man auch eine Münze werfen, was viel billiger ist als Klimamodelle zu rechnen.

Zusammenfassend: Es gibt kaum überzeugende Beweise für die vorherrschende Sicht auf Kohlendioxid – dass es ein gefährliches Treibhausgas ist, dass man unbedingt verringern muss, um eine katastrophale Erwärmung zu verhindern. Trotzdem wird der überwältigend überzeugendere Standpunkt – dass die geringe Zunahme dieses Spurengases in der Atmosphäre Pflanzen, Vögeln, Tieren und der Menschheit Vorteile bringt – weiterhin von den Mächtigen dieser Welt geleugnet.

Die Verantwortung für diese absurde Situation trägt fest die wissenschaftliche Gemeinschaft. Dyson schreibt dazu in seinem Vorwort zu dem Report:

Die Menschen, die vorgeben, Experten zu sein und die behaupten, die Wissenschaft zu verstehen, sind genau die Menschen, die blind gegenüber den Beweisen sind … das steht für mich im Mittelpunkt des ganzen Mysteriums der Klimawissenschaft. Es ist kein wissenschaftliches, sondern ein menschliches Mysterium. Wie kann es dazu kommen, dass eine ganze Generation wissenschaftlicher Experten blind gegenüber offensichtlichen Fakten ist?

Ich empfehle dringend, diesen Bericht herunter zu laden und sich über die Wunder von CO2 zu informieren. Lesen und sich freuen!

Link: http://nofrakkingconsensus.com/2016/01/08/back-to-basics/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

" Unsere Wälder sind jetzt widerstandsfähiger, unsere Wüsten ergrünen und unsere Äcker sind deutlich produktiver."...O.K. wenn wir in den nächsten 6 Monaten keine Hungerkatastrophe in Afrika bekommen, weil durch die CO2 Dünnung alles grüner und trockenresistenter geworden ist, trete ich EIKE bei...ich würde auch wetten annehemen...

2

Der nachfolgende auf WUWT gefundene Artikel zeigt, wie wenig Ahnung die sogenannten Klimawissenschaftler von dem ganzen System haben:
Inconvenient: iceberg calving helps ‘carbon sequestration’ and is ‘helping to slow global warming’
MfG

3

Der letzte Satz ist der wichtigste: „Wie kann es dazu kommen, dass eine ganze Generation wissenschaftlicher Experten blind gegenüber offensichtlichen Fakten ist“

In der grünen Propagandasendung „Unkraut“ des BR erklärte ein Chemiker der Uni Leipzig vor laufender Kamera, dass mehr CO2 den Pflanzen überhaupt nichts nutzt und die Aussagen der Klimaskeptiker falsch sind.

Wer sich aber (als Skeptiker) einmal wirklich „geißeln“ möchte, lese die Regierungserklärung von Dr. Barbara Hendricks zu den Klimaverhandlungen in Paris vom 04.12.2015 durch. Mehr Unwissen um Fakten und Klima(kirchen-)gläubigkeit geht kaum. Und trotzdem haben sich das alle Abgeordneten ohne Widerspruch angehört.
Allerdings selbst das ist steigerbar, wie es das neue Klimakonzept der Grünen zeigt. Konsequenz: In 20 Jahren gibt es Autos nur noch für Wohlhabende, weil ausschließlich reine Elektroautos erlaubt sind. Verbot von billigem Strom und bezahlbarem Wohnraum (nur noch 0-Energie erlaubt). Selbstverständlich Kontrolle, damit Geld nur noch in grün-zugelassene Assets fließt. Fehlt nur noch, dass Haare-schneiden und Rasieren verboten werden.
Bald werden Nordkoreas Diktator und der IS eingeladen um sich anzusehen, wie man auch in einer Demokratie Propaganda genau so effektiv umsetzen kann.