Ersticken wir wirklich den Ozean mit Plastik? Auf den Spuren der Schaffung eines Öko-Mythos

Larry Kummer
Vor einigen Tagen entlarvte Kip Hansens „An Ocean of Plastic” gründlich die Mythen über den „Great Pacific Garbage Patch“ [Große Müllansammlung im Pazifik *]. Aber wer hat diese Geschichte geschaffen?
Wie viele der Gruselgeschichten unserer Zeit, kam es aus der Interaktion der eigentlichen Wissenschaft mit Aktivisten und Anklick-Köder suchende Journalisten. Es ist ein Beispiel dafür, wie echte Probleme durch Mythen maskiert werden, lässt uns gespalten und nicht in der Lage zu reagieren zurück. Um dies ein in sich geschlossenen Beitrag zu machen, wiederholt es etwas der Inhalte, die von Hansen abgedeckt wurden.


Die erste aufgezeichnete Sichtung der Great Pacific Garbage Patch [Große Müllansammlung im Pazifik *] war durch den Ozeanographen Charles J. Moore (Erbe von Ölreichtum, jetzt ein Umweltaktivist), wenn nach Hause segeln nach einem Rennen im Jahr 1999. Hier, wie er es beschreibt (aus “Trashed”, Natural History, Nov 2003). Schade, dass er keine Kamera dabei hatte, um es aufzunehmen!

[* Ich habe keinen gescheiten deutschen Ausdruck für „…Patch“ gefunden, im englischen ist „garbage patch“ ein feststehender Begriff für schwimmende Müllansammlungen. Sofern einfacher zu lesen, nutze ich „..Patch“. Im Wörterbuch: Patch = Müllhalde, Ansammlung, Strudel, Flecken; der Übersetzer]

"Tag für Tag, war die Alguita war das einzige Fahrzeug [Schiff] auf einer Autobahn ohne Landmarken, die sich von Horizont zu Horizont erstreckt. Doch als ich vom Deck an der Oberfläche sah, was das unberührte Meer hätte sein sollen, war ich mit dem Anblick von Kunststoff konfrontiert, soweit das Auge reichte.

"Es schien unglaublich, aber ich habe nie eine klare Stelle gefunden. Eine Woche dauerte es, um die subtropischen Höhe überqueren, egal zu welcher Tageszeit ich schaute, überall schwamm Plastikmüll: Flaschen, Kronenkorken, Verpackungen, Fragmente. Monate später, nachdem ich mit Ozeanograph Curtis Ebbesmeyer diskutiert was ich gesehen hatte, er ist vielleicht der weltweit führende Experte für Treibgut, nahm er Bezug auf das Gebiet als "Ostlicher-Müll Patch". Aber "Patch" vermittelt nicht die Realität. Ebbesmeyer schätzte, dass die mit schwimmendem Plastikmüll bedeckt Fläche, etwa so groß wie Texas ist. "

Vieles davon scheint seltsam. Es gibt Ansammlungen von Schmutz, aber keine solchen Massen aus Kunststoff ", soweit das Auge sehen kann." Es gibt viel Kunststoff, aber die meisten sind für das Auge kaum sichtbar – und liegen unter der Oberfläche.

Wie alle guten Geschichten, wuchs sie im Laufe der Zeit. Von "Choking the Oceans with Plastic” [die Ozeane mit Kunststoff ersticken] – sein Gastkommentar 2014 in der New York Times: "Wir kamen sogar auf eine schwimmende Insel mit Dutzenden von Kunststoff-Bojen in einer Austern Aquakultur, die solide Flächen hatte, auf denen man laufen konnte." Wieder kein Foto der schwimmenden Insel, geschweige denn, wie man auf ihr laufen konnte.

Moore wird etwas genauer, als er mit einer erfahrenen Journalistin, wie Suzanne Bohan in diesem Artikel von 2011 konfrontiert wird: "Es ist nicht etwas, auf dem man laufen kann oder das von einem Satelliten gesehen wird. Wir haben immer versucht, diese Tatsache zu zerstreuen." Oder in diesem Zitat von ihm in The Independent:" Die ursprüngliche Idee die Menschen hatten, war eine Insel aus Plastikmüll, auf der man fast laufen kann. Es ist nicht ganz so. Es eher wie eine Kunststoff-Suppe. Es ist endlos in einem Gebiet, das vielleicht ist doppelt so groß wie die kontinentalen Vereinigten Staaten ist.

Bildquelle: WUWT

Aus den San Jose Mercury Nachrichten, 3 August 2009.

Es ist so groß wie Texas. Oder die kontinentalen US. Oder doppelt so viel!

"Die Schätzungen reichen von einer Größenordnung von 700.000 Quadratkilometern (etwa so groß wie Texas) auf mehr als 15 Millionen Quadratkilometer (0,41% bis 8,1% der Größe des Pazifischen Ozeans), oder, wie einige Medien berichten, bis zu "doppelt so groß wie die kontinentalen Vereinigten Staaten."

Wikipedia Eintrag zum The Great Pacific Garbage Patch.

In einem Interview 2008 von Charles Moore vom NPR,[news public radio] “Garbage Mass Is Growing in the Pacific“:[Müll Menge im Pazifik wächst]:

"Wenn nicht etwas getan wird, wird die Insel um den Faktor zehn alle zwei bis drei Jahre zunehmen – mit der Zeit eher zu einer tatsächlichen, festen Insel werden." Er sagte voraus, dass sie [die Müll Insel] von 2008 bis heute um das 20- bis 30-fache wachsen wird.

Journalisten lieben diese Geschichten, drucken reißerische Beschreibungen der schnell wachsenden Texas-Größe (oder zweimal-Texas-Größe) Müll Ansammlungen (zB National Geographic, San Jose Mercury News, oder The Guardian, oder die New York Times). Leider ruinieren Wissenschaftler den Spaß, wie mit diesem von der NOAA: "Wie groß ist der Great Pacific Garbage Patch"? Wissenschaft vs. Myth "(7. Februar 2013) …

"Während alles in Texas größer sein mag, einige Berichte über die" Great Pacific Garbage Patch "würden dazu führen das Sie glauben, dass diese Meereskunststoffmasse größer ist als Texas – vielleicht doppelt so groß wie der Lone Star State, oder sogar doppelt so groß als die kontinentalen USA … Zur Erinnerung, es gibt keine wissenschaftlich fundierten Schätzungen für die Größe oder Masse dieser Müll Ansammlungen. "

Diese Schlussfolgerung beruht auf einer festen Grundlage von Studien, wie dies in Science (2010), dieses in PNAS (Juli 2014, Zusammenfassung hier), und diese in Science (Februar 2015; frei zugängliche PDF hier). Weiteres kaltes Wasser auf den Spaß, schauen Sie diese Zusammenfassung der Forschungen durch Angelicque White (Asst. Prof der Ozeanographie im Oregon State).

Das NOAA Artikel erzählt etwas anderes zum Interesse an diesem Mythos, Diskussionsartikel von Carey Morishige zum NOAA Marine Müll Projekt

"(1) Es gibt kein" Garbage Patch", ein Name, der Bilder einer schwimmenden Deponie in der Mitte des Ozeans zaubert, mit Meilen von schaukelnden Plastikflaschen und schelmischen Joghurtbecher. … Obwohl es stimmt, dass diese Bereiche eine höhere Konzentration von Kunststoffen als andere Teile des Ozeans haben, ein Großteil der Ablagerungen in diesen Bereichen sind kleine Kunststoffe (Mikroplastik), die in der gesamten Wassersäule schweben. Ein Vergleich den ich verwenden mag, der Schutt ist eher wie Pfeffer auf der Suppe in einem Teller, anstatt ein Fettfilm der auf der Oberfläche schwimmt.

"(2) Es gibt viele" Müll Patches " und damit meinen wir, dass Müll in verschiedenen Bereichen versammelt ist, in zahlreichen Teilen des Pazifiks und dem Rest des Ozeans. Diese natürlichen Sammelpunkte zeigen sich, bei sich drehenden Strömungen, Wind und anderen Meeres Funktionen die Meeresmüll zusammenfließen lassen, wie auch Plankton, Algen und andere Meerestiere."

Aber wir haben Fotos!

Bild von WUWT

Aktivisten halfen, die Geschichte zu verbreiten, indem sie Fotos der Müll Patches zeigen, in der Regel Bilder von Küstengebieten (nicht im weiten Ozean) – oft nach einem Sturm oder einem anderen Ereignis das Abfall und Schutt ins Meer gespült hat. Das Foto oben wurde in Wakuya nach dem Tohoku-Erdbeben 2011 aufgenommen. Das Foto ganz oben ist in “Lies You’ve Been Told About the Pacific Garbage Patch” [Lügen die Ihnen über den Pazifik Müll erzählt wurden] von Annalee Newitz bei io9, May 2012.

"Sie haben wahrscheinlich schon vom ‚Pacific Garbage Patch" gehört, auch ‘trash vortex [Abfallwirbel] genannt." Es ist eine Region des Nordpazifik, wo der nördliche Jet-Stream und die südlichen Passatwinde sich in entgegengesetzte Richtungen bewegen. Dabei entstehen große, sanft kreisende Regionen von Wasser genannt Nordpazifikwirbel – und in seiner Mitte, gibt es Tonnen von Plastikmüll. Sie könnten sogar das Bild des Garbage Patch oben gesehen haben? – Richtig? – Falsch."

Das Bild, weithin als „Pacific Garbage Patch“ bezeichnet, ist falsch beschriftet, ist eigentlich aktuell vom Hafen in Manila. Und es ist nur eine von vielen falschen Vorstellungen, die die Öffentlichkeit über das hat, was wirklich mit Kunststoffen im Ozean passiert. Wir sprachen mit der Scripps Institution Meeresbiologin Miriam Goldstein, die gerade eine Studie darüber abgeschlossen hat, wie Kunststoff das Ökosystem im Nordpazifikwirbel verändert, über Mythen und Realitäten des Pacific Garbage Patch.

"Das Bild des Mannes im Kanu hat mich meine ganze Karriere lang verfolgt! Ich denke es ist ein Beispiel für die Medien, wo jemand etwas Dramatisches wollte, um seine Geschichte zu veranschaulichen – und dann durch die Magie des Internets, wurde das Bild falsch beschriftet. Wir haben so etwas wie dieses Bild noch nie gesehen. Ich habe so etwas nie persönlich gesehen und wir haben es nie von Satelliten aus gesehen."

Schlussfolgerungen

Wissenschaftler haben die übertriebenen Geschichten über die Great Garbage Patch entlarvt, aber mehr Leute sehen den Mythos anstatt der Korrekturen. Inzwischen geht die Wissenschaft weiter.

Über die große Menge an Plastikmüll in den Meeren wurde zuerst von Edward J. Carpenter und KL Smith Jr. in “Plastics on the Sargasso Sea Surface” (Science, 17. März 1972) berichtet: "Ihr Auftreten war weit verbreitet. … Die meisten Stücke waren hart, weiße zylindrische Pellets, etwa 0,25 bis 0,5 cm im Durchmesser …“. Die in bestimmten Bereichen des Pazifischen angesammelten Schmutzpartikel wurden in einem Artikel von Robert Day et al zur 1989 NOAA Konferenz vorausgesagt.

Heute konzentriert sich die Forschung auf die Auswirkungen der großen Mengen von Kunststoff – zumeist sehr kleine Stücke – auf das Meeresökosystem sowie über die Wirkungen der beim Zerfall abgegebenen Chemikalien. Wie schlimm ist das? Es ist eine Grenze in der Wissenschaft des Ozeans und Aufmerksamkeit lohnt sich.

Wir wissen, dass die Überfischung und Verschmutzung den Ozean zerstört, dieses schafft eines unserer gravierendsten ökologischen Probleme. Wir müssen bald handeln. Aber die Flut von Übertreibungen und Lügen über Umweltprobleme – wie im hier gezeigten Beispiel – erodieren nur weiter das bereits geringe Vertrauen der Menschen in unsere Institutionen. Dies macht es schwieriger für uns, die vielen Herausforderungen zu sehen und darauf zu reagieren.

Erschienen auf WUWT am 24.Dezember 2015

Autor Larry Kummer, siehe Fabius Maximus website

Übersetzt von Andreas Demmig

http://wattsupwiththat.com/2015/12/24/are-we-really-choking-the-ocean-with-plastic-tracing-the-creation-of-an-eco-myth/

Auf Deutsch gibt es auch hier etwas zu lesen:

http://www.plasticgarbageproject.org/de/plastikmuell/probleme/plastikmuellstrudel/

Persönliche Erfahrung:

In den meisten europäischen Ländern ist es sehr sauber. Es sind eher die von Sonne verwöhnten Länder [Europa, Arabien], wo einem als Ausländer rumliegender Müll und Schutt auffällt. USA und vor allem asiatische Länder achten viel auf Sauberkeit. In Indien gibt es für unsere Vorstellung unwahrscheinlich viel (Plastik-) Müll. Keiner achtet darauf, jeder schmeißt es einfach vor die Tür. Ich habe einen Ladenbesitzer gesehen, der den Schmutz aus seinem Laden, einfach genau vor die Tür auf den Bürgersteig kehrte.

Trotzdem, unsere Mülltrenn-Verliebten ermahnen am liebsten uns in Deutschland keinen Müll zu produzieren. 

Andreas Demmig

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

10 Kommentare

  1. Da ich familiärbedingt Verwandte auf den Philippinen habe, kann ich bestätigen, dass Hausmüll dort in Ostasien ins Meer geworfen wird, oder so „positioniert“ wird, dass es in der Taifun-Zeit beim einem großen Regen dann ins Meer gespült wird. Das Wort „Meerwegentsorgung“ bekommt dann eine ganz neue Rechtschreibung 😉
    Hier in diesem EIKE-Bericht steht nun, dass es keinen großen Müll-Teppich in Pazifik geben soll.
    Für mich steht hier Aussage gegen Aussage.
    Jeder Müll im Meer ist bekanntlich zu viel Müll.

    Aber was mich am meisten aufregt, sind Presseaussagen, dass man wegen dem Müllteppich im Pazifik die Platiktüten in Europa verbieten soll.
    Hallo? Presse?
    Wenn ich zb. in Köln im Laden eine Plastiktüte mithole und anschliessend in den Mülleimer schmeiße, landet dann diese Plastiktüte dann mittem im Ozean? Und wenn ich diese Plastiktüte arglos am Wegesrand wegwerfe, landet diese Tüte dann im Pazifik? Ich glaube doch eher in einer Müllverbrennungsanlage rheinländischer Bauart. Anstatt Greenpeace sollte man als Experten doch lieber Herrn Antwerpes fragen….

    Un hony qui mal y pense.

  2. @ #8 K. Sander

    „Was in Dänemark passiert ist, weiß ich nicht. Hat es jemand wirklich untersucht? Kaum.“

    Wer sollte das denn untersuchen? Das Fischerdorf existiert nicht mehr. Die Fischgründe auch nicht mehr = es fischt dort niemand mehr professionell. Insofern dürfte sich dort lokal alles normalisiert haben.

    Dänemark hatte damals keine nachhaltige Fischerei.

    „Wie war es als es in Dänemark weniger Fische gab? Gab es zu dieser Zeit oder kurz davor stärkere Polarlichter? “

    Es gab eine gute Korrelation zwischen Anzahl der ausgelegten Plattfischnetze und der Zahl (incl. Größe) der aus dem Wasser geholten Roedspetter. Die Zahl der gefangenen Dorsche, Makrelen, Hornfische … nahm mit der zunehmenden Zahl der Stellnetze ab. Und dann gab es irgendwann keine Fischer mehr dort.

  3. Zu #7: T.Heinzow

    Wenn heute Katastrophenmeldungen in Zeitungen, von Naturschützern oder von Politikern kommen, glaube ich denen kaum. Vor allem akzeptiere ich es nicht, wenn die Katastrophen immer „menschengemacht“ sind. Heute ist Forschung vorrangig auf Statistik begrenzt. Wirkliche Ursachen untersuchen nur wenige Forscher. Die werden von der Politik in der Regel auch nicht anerkannt. Naturschützer verkündeten in den 1970er Jahren, dass die Erde ab 2000 keinen Sauerstoff wegen der Flugzeuge und Autos hätte. Das ist der Ausgangspunkt, weshalb ich begonnen habe, mich mit solchen Dingen zu beschäftigen und darüber nachzudenken, ob es stimmt oder nicht.

    Bei der Überfischung habe ich mich nicht so umfangreich informiert, mir aber ein paar Dinge so nebenbei gemerkt. Warum verschwinden Fische in einigen Gebieten? Vor einigen Monaten kam die Katstrophenmeldung, dass wegen des menschengemachten Klimawandels die Fische aus Afrika verschwinden und Richtung Norden „auswandern“. Wenn man mal danach etwas googelt findet man, dass es solche Lebensweisen bei den Fischen schon immer gibt. Makrelenhechte z.B. wandern immer im Sommer vom Süden in den Norden. Im Winter wird es denen dann wieder zu kalt und sie schwimmen zurück. Vögel machen es genauso.

    Was in Dänemark passiert ist, weiß ich nicht. Hat es jemand wirklich untersucht? Kaum. Etwas kann ich aber heute bereits bei Fischen. Ich kann einen Tag zuvor bereits sagen, ob am nächsten Tag wieder eine Katastrophenmeldung kommt, dass Delphine und Wale irgendwo am Strand gelandet sind. Die reagieren empfindlich auf Magnetfeldänderungen. Im Internet kann man Messungen von Sonnenstürmen und damit Magnetfeldänderungen täglich beobachten. Dementsprechend schwimmen die in andere Richtungen und landen am Strand. Das hat man schon mehrere hundert Jahre in alten Kirchenbüchern dokumentiert und in den 1990er hat ein Physiker mit den Sonnenflecken (die auch schon einige hundert Jahre beobachtet wurden) den Zusammenhang erkannt. Auch einige Vogelarten (z.B. Spatzen) reagieren empfindlich auf Magnetfelder. Ich habe es auch mal mit Neodymmagneten an Blumen probiert. Bienen fliegen dann auch in andere Richtungen.

    Das Meer ist riesengroß. Bisher kann die Zahl der Fische nur begrenzt ermittelt werden. Kann es sein, dass viele Fische z.B. wegen starker Sonnenwinde das Gebiet wechseln? Wie war es als es in Dänemark weniger Fische gab? Gab es zu dieser Zeit oder kurz davor stärkere Polarlichter?

    Ich will nicht behaupten, dass alle diese Aussagen für alle Fischarten stimmen. Es sind Gedanken, die zu einer korrekten umfangreichen Untersuchung führen müssten. Erst dann darf man über „Überfischung“ sprechen oder muss den Begriff weglassen. Bei den Eisbären hatten wir das Problem ja auch schon mal. Die sollten wegen des menschengemachten Klimawandels angeblich aussterben und es sind immer mehr geworden. Vor etwa 20 bis 40 Jahren hat der Experte Paul Ehrlich verkündet, dass bis 2025 alle Wildtiere auf der Erde wegen des Menschen ausgestorben sein sollen.

  4. @ K. Sander #6

    „Mit dem Begriff „Überfischung“ habe ich auch irgendwie ein Problem.“

    Ich nicht, denn als unsereins in Dänemark bei Fischern die Ferien verbrachte, gab es dort sehr viele Fische in den Stellnetzen. Dorsche Angeln war kein Problem. Auch die Schollen konnten in den langen Netzen in Massen gefangen werden.

    15 Jahre später war es damit vorbei. Es gab da keine Fischer mehr, aber dafür viele Hobbyfischer, die immer kleinere Schollen an Land brachten, und Dorsche Angeln? Konnte man vergessen. Überall im Meer schwammen die Bojen mit Flaggen, die die Enden der Netze markierten.

  5. Mit dem Begriff „Überfischung“ habe ich auch irgendwie ein Problem. Das kommt mir ebenso wie eine künstliche Katastrophe vor. Wieviel Fische werden in Deutschland gegessen? Ich habe es mal freitags über mehrere Monate vor einigen Jahren in Supermärkten beobachtet. Auch wenn der Supermarkt voller Kunden ist, kauft nur selten jemand Fisch. Deshalb hat man auch die Fischtheken abgeschafft. Es kann sein, dass es andere meeresnahe Gebiete (z.B. Hamburg) gibt, wo der Fischverbrauch höher ist. In Berlin scheint er aber sehr gering zu sein.

    Wenn in anderen Ländern mehr Fisch gegessen wird, ist es unpassend, dass immer auf Deutschland zu schieben. Es gehört zu deren Kultur. Wollen wir die abschaffen?

    Aber wieviel Überfischung gibt es denn wirklich? Das erinnert mich an das Aussterben der Delphine in Europa durch Greenpeace. Die hatten vor etwa 15 Jahren verkündet, dass es in den 1990er Jahren mehr Delphine in europäischen Meeren gegeben hat. Ab 2000 sollen die immer mehr ausgestorben sein. Greenpeace hat das gut hingekriegt. Für die 1990er Jahre haben sie Meeresgebiete genommen, wo wirklich Delphine lebten. Und ab 2000 haben sie Meeresgebiete hinzugerechnet, wo noch nie ein Delphin gelebt hat. Damit sank die Zahl der Delphine pro km2 extrem. Greenpeace wollte nur Geld sammeln. Aber sie wurden verklagt und hatten vor Gericht dann verloren.

    http://tinyurl.com/ooavrh7

    Es geht also nicht um Umweltschutz. Es geht um Geld … natürlich steuerfrei, sind ja gemeinnützige Spenden.

  6. Ich erinnere mich an ein paar andere Informationen.

    Nehmen wir die Malediven, die Insel, die wegen des angeblichen Meeresspiegelanstiegs untergehen sollte. Deshalb wurden die von Politikern und Naturschützern so bedauert. Haben die etwas vergessen? Dort ist es üblich, dass jeder Müll ins Meer geworfen wird. Dass der sich dann durch Meeresströmungen verteilt ist verständlich. Die Ursache wie üblich den Industrieländern zuzuschieben, ist aber voll daneben.

    http://tinyurl.com/h6vvk4o

    In Europa gibt es trotzdem einige Länder, die Plastikmüll ins Meer verteilen. Die Mengen sind sicher nicht riesig. Es sind Wasserkläranlagen. Sind die nicht fast immer kommunal oder staatlich?

    http://tinyurl.com/jl8vatf

    Die Fotos werden immer durch Umweltschutzorganisationen gemacht. Das erinnert mich an die weggeworfenen Lebnsmittel in Deutschland. Vor etwa einem Jahr kam in fast allen Zeitungen eine Meldung dazu, natürlich mit Foto. Es sah sehr schön aus, wie die Lebensmittel ordentlich und sauber in die Mülltonnen gelegt werden. Die Mülltonnen waren fast voll und oben lagen nebeneinander sehr ordentlich die „weggeworfenen“ Lebensmittel, fast wie auf dem Teller. Solche sauberen Mülltonnen habe ich noch nie gesehen.

    Vergangenes Jahr habe ich noch etwas Interessantes erlebt. Da wurden wöchentlich Kunststoffe mit krebserregenden Nitrosaminen in die Umwelt geworfen. Nitrosamine sind die Chemikalien, die aus salpetriger Säure, Ammoniakverbindungen und Stickstoffoxiden entstehen. Das sind Chemikalien, die vergangenes Jahr bei Dieselfahrzeugen kritisiert wurden. Aber wer hat die Nitrosmaine vergangenes Jahr in die Umwelt geschmissen? Es waren die Grünen. Die hatten in Berlin fast jede Woche Veranstaltungen auf Plätzen in Berlin und ließen grün gefärbte Luftballons aufsteigen. Da war auch noch „Grüne“ aufgedruckt. Bei der Herstellung von Luftballons enstehen Nitrosamine. Die lassen sich sonst wegen zu hoher Festigkeit nicht aufblasen. Die Grenzwerte liegen teilweise 40% über den EU-Zulassungswerten. Die Ballons waren mit Helium gefüllt und stiegen ganz schön hoch auf. Da hat von den Grünen niemand mehr Lust die Luftballons wieder einzusammeln.

    Da musste ich über unsere grünen Experten grinsen.

  7. Der Müll, der überall herum liegt ist schlichtweg eine Sauerei und es gibt Leute, die dies nicht begreifen. Dies liegt aber in der Erziehung, denn wenn schon die Kinder zum Mitnehmen des Mülls angehalten würden, so sähe es an vielen Orten anders aus. In den Schulen und scheinbar auch in vielen Elternhäuser ist aber vermutlich die ‚Klimadiskussion‘ wichtiger als der Umweltschutz. Eine andere Frage ist aber auch: Wo bleiben die Schiffe von Greenpeace und von andern Organisationen? Dort könnte man doch etwas tun, das der Natur nützt und der ‚Rainbow-warrior‘ hätte einmal einen sinnvollen Einsatz. Doch ich denke, damit wäre zu wenig Publizität verbunden, denn sich an einem Kühlturm eines KKW abzuseilen oder sich irgendwo anzuketten ist viel wirksamer und pressefreundlicher! Ob sich die vielen Spender dieser Organisationen darüber auch schon Gedanken gemacht haben??

  8. Meine Persönliche Erfahrung:
    Schauen sie auf den Boden,gehen sie an einen Bach/Fluss und gucken was dort im Gestrüpp hängt.
    Es gibt keinen Meter wo sie nicht irgendwo Plastik/Zigarettenkippen finden und bei Regen landet das Zeug bekanntlich erst in Bächen/Flüssen und dann im Meer.

    Nochmal:Schauen sie sich beim nächsten Spaziergang den Boden an.

    Auch bei jeder Waschmaschinenladung landet Plastik quasi im Meer falls ihre Sachen Poleyster etc. sind.Natürlich schon so fein das man es nicht sieht.

    Und wie sie schon schrieben in anderen Ländern sieht es fürchterlich auch,die Flüsse sind reine Müllkippen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*