,Judicial Watch‘ verklagt Regierung bzgl. Aufzeichnungen zur Debatte um die Erwärmungspause

Lisa Rein
Die konservative Wachhund-Gruppe mit der Bezeichnung ,Judicial Watch‘ hat jüngst angekündigt, die Obama-Administration zu verklagen, um die gleichen internen Kommunikationen öffentlich angestellter Wissenschaftler zu erhalten, die ein Komitee des Weißen Hauses im Zuge der Debatte um die Forschungen zur globalen Erwärmung angefordert hatte.


In einer Pressemitteilung sagte die Gruppe, dass man im Rahmen des Freedom of Information Act [Gesetz zum freien Zugang zu Informationen] am US District Court in Washington D.C. am 2. Dezember Klage eingereicht habe gegen die National Oceanic and Atmospheric Administration NOAA, um die „Verfahrensweise zu erfahren, mit der die NOAA Daten sammelt und interpretiert, die dann in Klimamodelle Eingang finden“.

Die Klage geht auf eine Untersuchung des Repräsentanten Lamar Smith aus Texas zurück, dem Vorsitzenden des Committee on Science, Space and Technology im Weißen Haus. Untersucht hatte er eine einschlägige Studie vom Juni von NOAA-Wissenschaftlern, in der die Existenz eines Erwärmungs-„Stillstands“ in Abrede gestellt wird. Die Ergebnisse dieser Studie, die in der begutachteten Zeitschrift Science veröffentlicht worden war, zerschlugen einen wichtigen Standpunkt der Skeptiker, die die Schlussfolgerung widerlegt hatten, dass die Erwärmung des Planeten vom Menschen verursacht worden ist.

Smith hat die NOAA-Administratorin Kathryn Sullivan vorgeladen, um die internen Kommunikationen der Wissenschaftler in Erfahrung zu bringen, die die Studie durchgeführt hatten, ebenso wie die E-Mails der anderen Mitarbeiter des Teams. Vorige Woche hatte Sullivan dem Komitee etwa 100 E-Mails übergeben, die von den Nicht-Wissenschaftlern unter ihren Mitarbeitern geschrieben worden waren, aber nicht diejenigen der Wissenschaftler, die Smith für den Moment zurückgehalten hat (hier).

Judicial Watch übermittelte die Anforderung im Rahmen des Informationsfreiheit-Gesetzes Ende Oktober. Nachdem die NOAA nicht darauf reagiert hatte, klagte die Gruppe. Unter den von ihnen verlangten Daten sind atmosphärische Temperaturmessungen durch Satelliten. Smith sagte, dass diese Messungen zuverlässiger sind und geringere Erwärmungsraten zeigen als die in der Studie verwendeten Messungen auf dem Festland und den Ozeanen. Klimawissenschaftler einschließlich derjenigen bei der NOAA hatten gesagt, dass es die Satellitendaten sind, die unzuverlässig sind.

Es gab viel positive Resonanz für Judicial Watch, die NOAA auf die Veröffentlichung der an das Komitee übermittelten E-Mails zu verklagen.

„Wir haben kaum Zweifel daran, dass unsere Klage helfen wird, diesen skandalösen Klimawandel-Report aufzudröseln“, sagte der Präsident von Judicial Watch Tom Fitton in einem Statement.

Die NOAA habe bereits alle Daten und Verfahren, die dem Vernehmen nach von den Wissenschaftlern für die Studie verwendet worden waren, zur Verfügung gestellt. Mitarbeiter der Agentur sagten, dass sie ständig mit dem Wissenschaftskomitee in Kontakt gewesen seien, bevor sie die E-Mails übergeben hatten.

NOAA-Sprecherin Ciaran Clayton wollte dazu nichts sagen, weil der Rechtsstreit noch anhängig ist.

Link: http://www.thegwpf.com/judicial-watch-sues-u-s-government-for-records-in-warming-pause-dispute/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ein Kommentar

  1. Der Artikel ist etwas holperig – wahrscheinlich auch im Original. Ich vermute, dass es daraum geht:

    Die NOAA ist das Flagschiff der AGW-Aktivisten. Sie verkündigen jeweils die Rekorderwärmung, während die satellitengestützten Daten das Jahr 2014 für sehr durchschnittlich auswiesen. Auch der aktuelle El Nino, dessen Peak wohl schon überschritten ist, fällt deutlich schwächer aus als 1998 und 2010. Bei der NOAA hört sich das ganz anders an.

    Der Artikel will wohl den Sachstand und die Kommunikation der Wissenschaftler publizieren, um einerseits Aufklärung über die gegenläufigen Aussagen zu bekommen und möglicherweise vereinbarte Falschdarstellungen zu entlarven.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*