Präsident Obamas Vortrag in Paris steckt voller Unwahrheiten

Marita Noon
Vorbemerkung des Übersetzers: Präsident Obama hat in seiner Rede vor COP21 sämtliche Falschheiten, Betrügereien und Lügen zum Thema Klima auf den Punkt gebracht. Weil hier in Deutschland das Gleiche der Mainstream ist, habe ich diesen Beitrag hier übersetzt, in dem Autorin Marita Noon alles genauso auf den Punkt gebracht widerlegt. – Chris Frey, Übersetzer


Obamas Rede ist gespickt mit Unwahrheiten.

Im Gegensatz zu dem, was Präsident Obama in seiner überlangen Rede in Paris von sich gegeben hatte, verschluckt das Meer keine Dörfer, geschweige denn ganze Inseln; Gletscher schrumpfen in keiner Weise schneller als vor dem Jahr 1970; und nur sehr wenige Menschen siedeln sich in höher gelegenem Gelände an, um dem durch die globale Erwärmung steigenden Meeresspiegel zu entkommen. Der Klimawandel ist in keiner Weise auch nur ansatzweise eine weltweite Bedrohung – sehr wohl sind es aber Klimawandel-Konferenzen.

Paris, die Stadt des Lichts – diesen Spitznamen hat sich die Stadt erworben mit dem frühen Übergang zu Gas als Energiequelle für die Straßenbeleuchtung. Die Stadt richtet gegenwärtig die COP21 aus – oftmals als die UN-Klimawandel-Konferenz bezeichnet – die auf das Ende des Verbrauchs fossiler Treibstoffe abzielt. Über 150 Führer der Welt versammelten sich, um die vermeintliche Erwärmung des Planeten zu verlangsamen.

Man frage irgendjemanden auf der Straße: „Worum geht es bei der großen internationalen Konferenz zum Klimawandel, die derzeit in Paris stattfindet?“ Falls man überhaupt jemanden findet der weiß, dass diese Konferenz stattfindet, wird dieser sagen, dass es darum geht, die globale Erwärmung zu stoppen. Allerdings hat Christiana Figueires, die oberste UN-Klimafunktionärin, am 4. Dezember, also fünf Tage nach Beginn der Konferenz, klargestellt, dass es bei dem Treffen „nicht um Temperatur“ geht – was sie lediglich als ein „Proxy“ bezeichnete. Stattdessen enthüllte sie, worum es wirklich geht: um die „Dekarbonisierung der Wirtschaft“ – womit das Ende des Verbrauchs fossiler Treibstoffe gemeint ist wie Erdgas, Öl und Kohle.

Da ist es kein Wunder, dass die Führer der Welt sich bereits am Eröffnungstag der Konferenz äußern wollten – bevor deren Botschaft durch Bemerkungen wie die von Figueires im Schlamm untergeht. Zu Beginn der Show konnten sie sich eloquent ergehen, anstatt sich wegen des möglichen Scheiterns des Treffens verärgern zu lassen, den viel gerühmten Deal zustande zu bringen. Jedem Weltführer wurden 3 Minuten Redezeit eingeräumt. Alle folgten dieser Vorgabe und hielten sich an diesen Zeitrahmen – außer Präsident Obama. Mit einer unglaublichen Hybris sprach er mindestens fünf mal so lange und ignorierte alle der häufigen Signale, die ihm bedeuten sollten, dass seine Redezeit abgelaufen ist.

Was hatte er so Bedeutendes zu sagen, dass er für seine vorbereiteten Bemerkungen 14 Minuten brauchte?

Es ist doch offensichtlich: Wenn er ehrlich wäre in punkto „Dekarbonisierung“, würde er die gewünschte Kooperation von Ländern wie China und Indien nicht bekommen – die unverändert mit alarmierender Rate neue Kohlekraftwerke bauen (hier) und welche beabsichtigen, sich auch in absehbarer Zukunft auf fossile Treibstoffe zu verlassen. Stattdessen war Obamas Rede gespickt mit Übertreibungen und Verzerrungen wie diese:

Das Meer verschluckt schon jetzt ganze Dörfer

Dieses Statement bezieht sich auf seinen kürzlich erfolgten Trip nach Alaska und beschreibt wahrscheinlich Kivalina – ein Dorf mit Ureinwohnern, das er mit Air Force One überflog. Das Dorf befindet sich auf einer kleinen Sandbank-Insel und kann auf dem Landweg nicht erreicht werden. Von Natur aus ändern sich Sandstrände, Inseln und andere kurzlebige Strukturen fortwährend. Zum Beispiel musste der National Park Service den kultigen Hatteras-Leuchtturm umlagern, weil die Insel sich vom Ozean entfernte. Diese Migration außen gelegener Sandbänke ist seit den letzten 10.000 Jahren im Gange – also schon lange bevor irgendwelches Gerede vom „Klimawandel“ aktuell war.

Trotz des zunehmenden CO2-Niveaus hat sich an der am nächsten gelegene Tidenmeßstation der NOAA in Nome, Alaska, kein Anstieg des Meeresspiegels gezeigt.

Kivalina könnte Schauplatz von Änderungen natürlichen Ursprungs sein, aber nicht wegen fossiler Treibstoffe.

Gletscher schmelzen mit einer in moderner Zeit noch nie da gewesenen Geschwindigkeit

Während seines Alaska-Ausflugs hat Obama den Exit-Gletscher nahe der Ortschaft Seward besucht. Historiker, Geologen, Parkwächter und Glaziologen haben die Entwicklung dieses Gletschers hunderte Jahre lang verfolgt, und das derzeitige Verhalten des Gletschers stellt keine Ausnahme dar. Die Aufzeichnungen belegen, dass sich der Gletscher seit über 100 Jahren zurückzieht. Jedoch lag die maximale Rückzugsrate im Jahre 1918 mit 300 Fuß pro Jahr [ca. 91 m]. Im vorigen Jahr lag diese Rate gerade mal bei 187 Fuß [ca. 57 m]. In der Umgebung des Exit Gletschers, nämlich bei Seward in Alaska gibt es eine Tidenmeßstation, die zeigt, dass der Meeresspiegel gegenwärtig sinkt.

Ganz ähnlich war es in Glacier Bay – welche Obama nicht, Kreuzfahrtschiffe hingegen andauernd besuchen – wo sich der Rückzug vom Spitzenwert um das Jahr 1860 deutlich verlangsamt hat.

Überspülte Gegenden. Aufgegebene Städte. Felder, auf denen nichts mehr wächst

Hier können wir auf der Grundlage späterer Bemerkungen vermuten, dass er sich auf die Koralleninseln im Pazifik bezieht. Allerdings haben J. R. Houston und R. G. Dean 57 Tidenmessungen untersucht: an der Ost- und Westküste [der USA], im Golf von Mexiko, Alaska, den Aleuten und Island. Alle diese verfügen über 100 Jahre lange Aufzeichnungen und zeigen allesamt keine Beschleunigung des Meeresspiegel-Anstiegs zum Ende des vorigen Jahrhunderts. Außerdem bestätigen neue Forschungen eine Beobachtung von Charles Darwin vom Forschungsschiff HMS Beagle aus dem Jahr 1830: Die Korallen wachsen mit steigendem Meeresspiegel einfach mit (hier). Im Juli 2014 erschien im Science Magazine ein Report mit dem Titel „Warming may not swamp islands.” Darin heißt es: „Studien zeigen, dass Atolle gleichlaufend mit steigendem Meeresspiegel wachsen“.

Was seine Bemerkung über „Felder, auf denen nichts mehr wächst“ betrifft – wir haben historische Aufzeichnungen sich ändernder Küstenlinien und aufgegebener Inseln. Ein solches Beispiel findet sich im National Geographic Magazine aus dem Jahr 1897. Daraus geht eindeutig hervor, dass vor dem Bau des Mississippi-Kanals und der Bildung von Deichen und infolge des natürlichen Absinkens des Deltas dieser Fluss in jedem Frühjahr über die Ufer getreten war, was frische Sedimente auf das Land spülte. Der Bau von Deichen beendete diesen Vorgang. Es wird festgestellt: „Es ist den Bewohnern des Mississippi-Deltas gut bekannt, dass große Landgebiete schon vor langer Zeit aufgegeben worden waren als Konsequenz aus Überflutungen mit Wasser aus dem Golf infolge Absinken des Landes“.

Diese drei Beispiele sind lediglich eine kleine Stichprobe der extremen Aussagen, die Obama während seiner 14-minütigen Rede von sich gegeben hat. Sie war angefüllt mit gewaltigen rhetorischen und ängstigenden Statements. Hätte er sich an seinen 3-Minuten-Zeitrahmen gehalten, hätte er vielleicht einräumen müssen, dass Temperatur lediglich ein Proxy ist. Worum es aber wirklich geht, hat Figueires bereits bei COP18 enthüllt: „Es geht um eine vollständige Transformation der ökonomischen Strukturen der Welt“. Anfang diesen Jahres hat sie das Gleiche mit anderen Worten noch einmal gesagt (hier): „Dies ist das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass wir uns selbst der Aufgabe stellen, bewusst innerhalb eines festgelegten Zeitraumes das Modell der ökonomischen Entwicklung zu ändern, das während mindestens der letzten 150 Jahre vorherrschend war, seit der industriellen Revolution“.

Aber das wäre ziemlich hart den Menschen zu verkaufen, vielleicht nicht beim Treffen in der Stadt des Lichts, sondern dem durchschnittlichen Amerikaner, die nicht nach einer kompletten Transformation der Weltstrukturen trachten – was sehr wie die Ziele des ISIS und deren terroristischer Erfüllungsgehilfen klingt.

Vielleicht ist der Klimawandel, oder genauer die vorgeschlagene Behandlung desselben die größte Bedrohung, vor der die Welt heute steht.

Link: http://www.cfact.org/2015/12/08/fault-found-with-the-facts-in-the-presidents-presentation-in-paris/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

8 Kommentare

  1. @Katrin Meinhardt #7

    Sehr geehrte Fr. Meinhardt,
    es freut mich immer wieder von neuen, wenn ich Sie zu so außergewöhnlichen Kommentare, wie Sie hier u.a. unter #7 zum Ausdruck bringen, anregen kann.

    Mit freundlichen Grüßen 😉

  2. #2: Verehrter Herr Marc Hofmann, fein, fein.

    Sie müssen jedoch noch weitere Hausaufgaben machen. Das ist noch nicht die Exzellenz. Sie müssen keine Angst haben. Legen Sie Ihre ideologische Brille mal ab. Was haben diese verwöhnten und versauten Wohlstandsgrünen und -roten noch so angestellt?

    Vergessen Sie mal die Welt der Materie. Es gibt noch andere viel wichtigere Tatsachen.

    Wie ist denn eine Tatsache definiert?
    Wissen Sie was Wahrheit bedeutet?
    Wie Wahrheit definiert sein will?

    Also, sehr viel Unfug ist auf diesem Gebiet verbreitet. Heutzutage.

    Die Grünen haben noch andere Verbrechen auf dem Kasten.

    Eine Tatsache ist derart definiert:
    Etwas, woran nicht zu zweifeln ist. Etwas Geschehenes. Etwas Feststehendes.

    Lernen Sie noch besser zu denken. Dann geht Ihnen ein Licht auf, vielleicht. Mit Glauben hat das nix zu tun. Sondern, mit sehr viel Wissen. 😉

    Mit sehr freundlichen Grüßen

    Obama ist ein ganz hinterhältiger und gefährlicher Mensch. Und verlogen. Logisch.

    Und vergessen Sie niemals. 1 Milliarde von Jahren, bspw. kann man nicht essen. Es ist streng genommen ein sinnloses Argument. Blendwerk. Nicht überprüfbar. Niemals empirisch. Bitter, nicht?

    Der moderne Mensch weiß sehr wenig. Und hat diese bittere Tatsache vergessen. Wenn Sie nicht bereit sind interdisziplinär zu denken, über Ihren Tellerrand hinauszudenken, dann […] Ohne den richigen Maßstab haben Sie keine Chance. Es liegt nicht an Ihrer Intelligenz. Sondern an Ihren Methoden. Die sind grausam.

    Eine Ideologie, jeder Mensch hat eine, auch mein falscher Bischof aus der Hansestadt, ist wie eine Brille, die nur eine bestimmte Perspektive erlauben will und kann. Jede Ideologie bietet eine andere Perspektive. Sie müssen alle durchspielen. Das ist Ihre gebotene Pflicht. Und dann gibt es da einen alten und noch heute korrekten alten Text, der nimmt Ihnen alle Brillen weg. Und die meisten Materialisten ertragen es nicht. 🙂 Und seien Sie nicht eitel. Es geht nur um wahre Aussagen. Das ist alles. Um Tatsachen. Mit Glauben hat das nix zu tun. Und Sie werden festellen müssen, egal aus welchem Blickwinkel Sie „schiessen“ wollen, sprich, betrachten wollen, die Aussagen sind brillant. Absolut fabelhaft. Dagegen ist die Physik nichts. 🙂

  3. #2 Herr Hofmann

    bezüglich „brillante Doppelstrategie“

    In den 70er Jahren gab es diese Demos unter dem Motto „Schwerter zu Pflugscharen“. Da hatte mal jemand auf einem großen Plakat geantwortet:
    Da könnt ihr dann die Felder derer Pflügen, die ihre Schwerter behalten haben.

  4. eine kleine Korrektur: Paris wurde im 19. nicht mit Erdgas beleuchtet, sondern mit Gas aus der trockenen Destillation von Steinkohle. Erdgas kam erst nach dem 2. Weltkrieg in die Haushalte, aber nicht mehr zum Beleuchten, sondern zum Heizen.

  5. Keine Ahnung, was Obama da inszeniert hat. Der Kongress hat ihm bereits signalisiert, wie sehr er hinter seinen Klimarettungs-Plänen steht: Gar nicht! Er bleibt die Lame Duck, die sich noch mal so richtig aufplustert.

  6. @Frank Abels #1
    Oder die USA spielen mit dem Part von Obama hier einfach nur eine brillante Doppelstrategie gegen den Rest der Industrienationen aus.
    Obama als Befürworter einer CO2 freien und damit Industrie und Wirtschaftsfreien Welt und als Gegenpart die Republikaner als Befürworter einer Industrie und fossilen Energiewelt.
    Somit gibt Obama den CO2 freien Weltgläubigen eine Führungsfigur in Sachen Klimawandel und Energiewende ab und setzt somit die anderen gläubigen Industrieländer (Regierungen) unter Druck ihre eigene Industrie und Wirtschaft herunter zu fahren bzw. komplett zu verschrotten.
    Der Sieger wird zum Schluss USA heißen. Und andere Industrieländer wie China, Kanada und Australien wie auch Russland und Indien, die dieses Doppelspiel längst durchschaut haben. Mir scheint so, als ob nur die Deutsche Grün-Sozialistische Regierung dieses Doppelspiel noch nicht durchschaut hat bzw. auch nicht durchschauen will und bewusst die deutsche Volkswirtschaft an die Wand fahren will.

  7. Hier handelt es sich zunächst um das Versagen eines unfähigen oder unwilligen Tagungsmanagements. Ich mußte in meinem Berufsleben häufig Veranstaltungen mit vielen Rednern organisieren. Das Überziehen ist der Normalfall. Das Problem in der Hirarchie hoch angesiedelte zu stoppen und allen die gleiche Redezeit zu geben kann man ohne beleidigend zu sein, nur durch einen automatischen Mechanismus erreichen. Es wird zu Anfang angesagt, dass die Redezeit drei Minuten beträgt. Nach vier Minuten ertönt automatisch ein Signal und nach fünf Minuten wird das Mikro abgestellt und – sehr wichtig – es kann nur wieder eingestellt werden, wenn ein neuer Redner das Pult betritt. Hat sich voll bewährt, und es ist nur sehr selten zur Abschaltung gekommen.

    Das das Pariser Management nich

    t in der Lage war Obama zu bremsen spricht für sich.

    Übrigens, stand diese Sache mit dem unverschämten Überziehen durch Obama in den deutschen Medien?

    Das Obamas Rede in Bezug auf die Realisierung seiner Forderungen für die USA völlig wirkungslos bleiben wird, weil die Abgeordneten das nach eindeutiger Erklärung verhindern, indem alle diesbezüglichen Haushaltsmittel nicht freigegeben werden, wurde von den deutschen Medien auch nur ganz verschämt am Rande erwähnt.

    So wurde den Deutschen wohl nicht recht klar, dass der von den meisten Gutmenschen ach so geliebte Obama, wohl die größte „Lame Duck“ der
    amerikanischen Geschichte ist.

    Große Sprüche in extrem überzogener Redezeit und nichts dahinter. Dieser Präsident muß weg, genau so wie die Kanzlerin Merkel. Bei Obama ist das durch das Gesetz über die Amtszeit des Präsidenten zum Glück geregelt. Bei den Deutschen leider nicht. Daher ist zu befürchten das Deutschland nach 2017 eine schwarz/grüne Regierung unter Angela Merkel bekommt.

    Wieder ein Beispiel dafür, dass der Dichterfürst Goethe mit seinem Satz recht hatte „Amerika, du hast es besser.“

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*