Klimagipfel: Heiteres Zeichensetzen in Paris

"Krawall-Demo" in Paris; Bild ARD Tagesthemen

Manfred Haferburg
Seit gestern läuft in le Bourget bei Paris die Rettung der Welt. 40.000 Größenwahnsinnige haben sich zusammengefunden und werden allen Ernstes beschließen, dass die Durchschnittstemperatur der Erde bis zum Jahre 2100 nicht um mehr als 2°C ansteigen darf. 20.000 Bewaffnete sorgen für die Sicherheit. An Häppchen und Wein wird es diese Woche wohl nicht fehlen. Schon heute Morgen rasten die riesigen Limousinen von den Luxushotels unter Polizeischutz durch die Innenstadt. Ein Elektroauto war nicht dabei.


Schon gestern begann das Zeichensetzen in Paris. Die Groß-Demonstration gegen CO² war aus Sicherheitsgründen untersagt worden. Da setzten die vereinigten Chaoten ein Zeichen auf dem Place de la République – an dem Ort, wo die Pariser Blumen und Kerzen für ihre 120 Opfer der Terroranschläge niedergelegt hatten. Blumen zertrampelnd und die Flics mit Flaschen und Kerzen bewerfend, wurde ein Zeichen gegen den Klimawandel gesetzt. Die internationalen Berufs-Chaoten hatten aber nicht damit gerechnet, dass sie es mit der französischen Polizei zu tun hatten, die nicht so verängstigt daherkommt, wie die „Bullen“ in ihrer Heimat. Über 300 Vermummte wurden verhaftet. Prompt war das Jammern über den Polizeistaat groß. Die Pariser stellten derweil in aller Stille neue Kerzen und Blumen auf.

Zum Klimagipfel muss natürlich auch die Champs Elysée ein Zeichen setzen. Champs Elysée heißt übersetzt „Die Gefilde der Seligen“. Also hat die Pariser Mairie die Champs Elysée in ein rührendes Öko-Kraftwerk umgebaut. Schließlich müssen ja die paar Millionen Lämpchen der prächtigen Weihnachtsbeleuchtung dieser schönsten Straße der Welt beim Klimagipfel klimaneutral zum Glitzern gebracht werden. Eine schwedische Möbelkette hat 100 Velib-Fahrräder auf Gestelle montiert und zusammengeschaltet. Die Passanten können sich draufschwingen und durch kräftiges strampeln die Champs Elysée erleuchten. Auch ein kleines Windrad steht mitten im sechsspurigen Autoverkehr und soll Elektrizität beitragen, ebenso wie zwei Solarflächenhügel nahe beim Weihnachtsmarkt am Place Clemenceau.

Als ich heute meinen Abendspaziergang machte, wurde von den Sonnenkollektoren nur das Licht der Straßenbeleuchtung in Strom umgewandelt. Die Prachtstraße ist auch kein guter Standort für ein kleines Windrad, dass sich dort schon eher im Fahrtwind der vorbeirauschenden Autos müde dreht. Und die 100 zur Menschenstromerzeugung umgerüsteten Fahrräder? „Im Moment haben wir leider kaum Kunden, nicht mal Kinder“, grinste einer der Aufpasser auf meine Anfrage. Sowas aber auch, es ist wie im wahren Leben. Die faulen Passanten, ob Pariser oder Touristen – tausende von ihnen flanieren auf und ab, sitzen schwatzend und lachend in den Cafés – und kein Einziger will sich abstrampeln für die gute Sache? Und auch nicht einer der vielen tausend Profi-Klimaretter schwingt sich in den Sattel, wenigstens um die Kalorien der vielen Häppchen wieder loszuwerden?

Doch der liebe Gott, der ja bekanntlich in Frankreich wohnt, setzt in seiner grenzenlosen Güte auch ein Zeichen. Denn wie durch ein Wunder leuchtet die herrliche Illumination der Gefilde der Seligen trotz ihrer grenzenlosen Faulheit. Es ist wie bei der Energiewende. Dort gibt es ja auch wie durch ein Wunder bei Dunkelheit und Windstille schöne Elektrizität aus der Steckdose. Dass die Steckdose in Frankreich an einem der 58 Atomreaktoren hängt, ce n’est pas trop grave! Und CO²-frei.

Heute Abend habe ich auf dem Champs Elysée etwas Interessantes gelernt. „Zeichensetzen“ heißt nämlich nicht, dass man etwas Unbequemes selber auf sich nehmen muss. Es reicht, wenn man so tut als ob. Danach muss man nur fleißig darüber reden. Dann kann man darauf hoffen, dass diejenigen, die solcherart zum unbequemen Lebensstil bekehrt werden, nicht bemerken, dass die Zeichensetzer eigentlich nur eines wollen: auf jemand anderes Arsch durchs Feuer reiten. 

Manfred Haferburg ist in der DDR aufgewachsen und lebt heute in Paris

Übernommen von ACHGUT hier

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

8 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ich dachte, die Sonne spielt gar keine Rolle dabei. Jetzt doch?
Selbst ohne Sonne (existiert gar nicht) würden wir das mit der Erwärmung durch CO2 packen!

2

Ach nee?
Doch nicht wärmer?
http://tinyurl.com/ocn76ch

4
Werner Geiselhart

Kommt wetteronline jetzt auch endlich auf den Trichter.

http://tinyurl.com/ocn76ch

Sehr interessant die obere Grafik. Irgendwie erinnert mich die Kurve an was;-)
Man lege einfach mal ein Diagramm der Temperaturentwicklung (egal wie es manipuliert wurde) seit 1985 drüber.

5
Siegfried Zülsdorf

Nach bisher unbestätigten Gerüchten soll in Paris nun ein neues Klimaziel beschlossen werden: "Erdabkühlung nicht unter 2 Grad", damit die Seine nicht zufriert.
http://tinyurl.com/ocn76ch

6

Leider erlauben unsere Computer keine Schreibweise mit heruntergesetzten Zeichen, also CO mit rechts unten angehängter 2. Deshalb hat sich die Schreibweise CO2 eingebürgert.
Wenn aber, wie in diesem Artikel die 2 hochgesetzt wird, also CO² geschrieben wird, so heißt das klar C OQuadrat.
Auf einer Seite wie EIKE würde ich so etwas nicht erwarten.
Ansonsten gefällt mir der Artikel!

7

Eine positive Nachricht :

Der gefeuerte französische Wettermann Verdier darf wieder reden, er berichtet von COP21 und zwar für RT !!!
Auf der RT Deutsch Seite zu lesen.

http://tinyurl.com/qetbaay

Positiv ist aber schon die jetzige Witterung : nicht so kalt.
Dank an unsere Frau Merkel die es mit der Abschaltung der Niedrig CO2 Emittenten KKW geschafft hat den CO2 Ausstoß zu vergrößern und somit die Temperatur zu erhöhen.
(wissenschaftlich ist natürlich mein Satz absolut nicht zu halten, aber eine Satire wert)

8

Da der schwarze Block auch bester Freund der Salafisten ist, kann man ja ruhig auf dem Andenken derer Opfer herumtrampeln. EKELHAFTE MISCHPOKE!