Einbringung von Klima-Realismus in Paris bei COP21

Der "Fortschritt der Klimaverhandlungen in Paris" Bild Josh, via GWPF

The Heartland Institute
Vorbemerkung des Übersetzers: Diese Vorschau des Heartland Institutes beschreibt, wie sich die Realisten in Paris Gehör verschaffen wollen. Es sind natürlich auch noch andere Denkfabriken dabei, aber naturgemäß alle angelsächsischen Ursprungs. Hier in Deutschland ist die 9. IKEK im Haus der Technik in Essen am 11. und 12. Dezember das Pendant zu Paris, aber dabei geht es mehr um echte Wissenschaft als um Protest gegen die Klimawandel-Leugner von COP21. Man darf auf das Echo gespannt sein, in hiesigen und auswärtigen Medien und auch in der Blogosphäre. Einschlägige Beiträge hierzu werden übersetzt. – Chris Frey, Übersetzer


WICHTIGE ANMERKUNG: Das Heartland Institute wird NICHT „von den Koch-Brothers finanziell unterstützt“. Zum Beweis schaue man hier und hier.

Eine der wichtigsten Schlachten in der Geschichte der Debatte um die globale Erwärmung wird auf der COP-21-Tagung der UN in Paris geschlagen. Die UN versuchen, bzgl. den USA bindende Kohlendioxid-Beschränkungen durchzusetzen und Milliarden Dollar an „Klima-Reparationen“ aus den USA an Staaten wie Iran, Nordkorea und Venezuela zu transferieren.

Das Heartland Institute arbeitet eng mit anderen führenden Denkfabriken und unabhängigen Gruppen zusammen um sicherzustellen, dass deren Stimme – die Stimme ordentlicher Wissenschaft und Ökonomie, der Energieverbraucher und Steuerzahler in Amerika – auch gehört wird.

Was in Paris auf dem Spiel steht

Falls die USA bindenden Restriktionen unserer CO2-Emissionen sowie Zahlungen und Reparationen an korrupte Regimes der Dritten Welt zustimmen, werden die ökonomischen Konsequenzen verheerend sein. Ihre Steuerabgaben und Energiekosten werden dramatisch steigen – um tausende Dollars in jedem Jahr. Arbeitsplatzverluste wird es zu Millionen geben, und viele davon sind gut bezahlte Jobs in der produzierenden Industrie, die zu verlieren man sich angesichts des mühsamen Kampfes heraus aus der Großen Rezession kaum leisten kann.

Präsident Barack Obama führt diesen Angriff auf die amerikanische Wirtschaft an. Er hat verkündet, dass der Schlüssel zu jedwedem Pariser Abkommen ist sicherzustellen, dass die USA zu bindenden Vorschriften „stehen“. Er hat klargestellt, dass er bindende, von den UN in Kraft gesetzte Restriktionen der US-CO2-Emissionen als Vermächtnis zum Ende seiner Präsidentschaft betrachtet.

Obama räumt stillschweigend ein, dass falls er damit scheitert, die USA in Paris zu bindenden Restriktionen zu verpflichten, die AGW-Bewegung ein weiteres Mal dessen Spitzen-Objektive verfehlt hat: ein bindendes globales Abkommen bzgl. globaler Erwärmung, um das inzwischen ausgelaufene Kyoto-Protokoll zu ersetzen. Wer auch immer Obama nachfolgt wird vermutlich viele seiner via exekutiver Anordnung implementierten politischen Maßnahmen rückgängig machen. Darum ist COP21 so wichtig, und darum ist die Anwesenheit von Heartland, CFACT und anderen Mitgliedern der Koalition der kühlen Köpfe so wichtig.

COP21 wird mit großem Lärm daherkommen. Entwicklungsländer lehnen es ab, ihre explodierenden Treibhausgasemissionen zu kappen und bestehen darauf, von den entwickelten Ländern 100 Milliarden Dollar pro Jahr zu erhalten mit nur wenigen oder gar keinen Bedingungen bzgl. der Verwendung dieser Gelder. Internationale Hilfsgruppen kämpfen dafür, die Umleitung von Hilfsgeldern für viel dringendere Erfordernisse in Emissions-Reduktions-Programme zu verhindern, haben diese doch kaum Auswirkungen auf das Klima. Real science and economics werden an die Kandare genommen.

Was wir für Paris planen

Heartland und das Committee for a Constructive Tomorrow (CFACT) führen eine Delegation von Wissenschaftlern und Politik-Experten an, um in Paris eine „Gegen-Konferenz“ während COP21 durchzuführen, um zu zeigen, dass es eine starke und informierte Opposition gegen Obamas Pläne gibt, und um die Agenden und wirklichen Kosten des Abkommens bloßzustellen, um das es bei diesen Verhandlungen geht.

Wir haben Platz und Räume in einem Hotel in Paris reserviert, wo wir eine Reihe von Veranstaltungen für Medien mit wissenschaftlichen Experten durchführen wollen, die die überzeugenden Beweise erklären, warum die Menschen keine globale Erwärmungs-Krise verursachen. Wir werden unseren Verbündeten aus anderen Organisationen Platz einräumen, darunter die Heritage Foundation, CFACT und das Competitive Enterprise Institute. Wir werden live unsere Präsentationen von unseren Treffpunkten ausbreiten, so dass die ganze Welt erfährt, dass wir da sind, selbst wenn die Mainstream-Medien uns boykottieren. Um diesen Live-Stream zu verfolgen – und die automatisch archivierten Videos unserer Aktivitäten vom 1. bis zum 10. Dezember – schauen sie bei Heartland.org.

Link: https://www.heartland.org/Cop21

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

1 Kommentar

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Martin Landvoigt

Eine Anmerkung zu der Idee, Mittel zweckgebunden zum Klimaschutz in die armen Länder zu senden. Stellen wir uns vor, die Mittel landen nicht in den Taschen der Mächtigen, sondern werden tatsächlich zum Bei von WKA und PV-Anlagen eingesetzt. Abgesehen davon, dass diese ja immer noch kein verlässliches Wirtschaften ermöglicht, wirkt es skurril, wenn auf einmal enorme Summen weltweit aufgebracht werden, um derartige Anlagen zu errichten, zugleich aber die lokale und verarmte Bevölkerung nichts davon hat.

Mir erscheint es ein morbides Verlangen, sich selbst als Weltenretter zu inszenieren und dafür sogar nicht unbeträchtliche Opfer zu bringen, ohne dass ein praktischer Nutzen überhaupt erkennbar wird.