Manipulierte Temperatur-Daten? Erderwärmung – was wurde gemessen und wie wurde ausgewertet ?

Die Kommentierung der Rechercherergebnisse des Geologen F.K. Ewert zur umfassenden Manipulation der globalen Temperaturdaten durch das Goddard Institute for Space Studies (GISS) auf ACHGUT durch den bekannten Fernseh-Journalisten Günter Ederer hat (und tut es noch) hohe Wellen geschlagen. Auf der Seite Notrickszone auf der die englische Version veröffentlicht wurde, musste der Betreiber Pierre Gosselin bereits die Notbremse ziehen und hat nach 2400 likes vorerst die weitere Kommentierung eingestellt….


Zwei Komplexe hat der Geologe im Detail untersucht: die rückwärtigen Änderungen der Temperaturdaten zwischen 2010 und 2012, also die Manipulation der Daten, und unabhängig davon die globale Entwicklung der Temperaturen zwischen 1880 und 2010. Diese wird im beigefügten pdf-Bericht im Detail behandelt, der im Kapitel 2.2  auch kurz die Manipulation erwähnt und ihre rückwärtigen Änderungen in Anlage 2 beispielhaft illustriert: für März 2010, März 2012 und Dezember 2012 liefern die jeweiligen Daten der  Stationen Darwin und Palma de Mallorca unterschiedliche Temperaturganglinien – im Dezember 2012 erschien die Vergangenheit – und damit die Temperaturentwicklung – wärmer als im März 2010. 

Prof. Ewert wie auch Günter Ederer haben auf Grund dieses Artikels sehr, sehr viele Anfragen von seriösen Institutionen und Wissenschaftlern aus aller Welt bekommen, die mehr Fakten und Details zu diesen Ergebnissen haben wollen. Zumindest den deutschsprachigen unter ihnen kann geholfen werden. Lesen Sie hier die Kurz- und als pdf die Langversion dieser wissenschaftlichen Recherche. 

Erderwärmung – was wurde gemessen und wie wurde ausgewertet ?

von Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert

Die Menschheit wusste schon immer, das es ständig Klimaänderungen gibt. Das Gleichnis von den sieben fetten und sieben mageren Jahren ist dafür ein Hinweis. Mit der Entwick­lung der Wis­senschaf­ten haben die Menschen auch die Ursachen der Änderungen erkannt – die Sonne ändert ihre Wärme­strahlung und die Erde ändert ihre Umlaufbahn. Diese seit Anbeginn der Erde geltenden periodischen ‚Strahlungszyklen von Milankowitsch’ sollen jedoch mit dem Beginn einer neuen Er­wärmungsphase Anfang der 1980er Jahre ihre Wirkung verloren haben – angeb­lich war das atmo­sphärische Spurengas CO2 wirksamer geworden und bestimmte nun die Ent­wicklung des Klimas.

Jedenfalls haben das zwischen der ersten Umweltschutzkonferenz 1972 in Stock­holm und den fol­genden Konferenzen 1992 in Rio de Janeiro und 1997 in Kyoto einige Umwelt­aktivisten so er­kannt und propagiert. Das hatte zwei Folgen: 1) aus Umweltschutz wurde Klima­schutz, und 2) der nun als Sorgenkind der internationalen Politik in den Verantwortungsbereich der UNO und in den Tätig­keitsbereich des Weltklimarates (IPCC) gelangte. Die  Aktivisten wa­ren anfangs um das Wohl der Erde besorgte Laien, aber bald erkannten auch Wissenschaftler ihre Karrierechan­cen und bemühten sich um Nachweise für die Ursache einer um 1980 begonne­nen Erderwär­mung. Dabei half der in­zwischen verfügbare Com­puter, denn mit ihm wurden Da­ten­verarbeitung und Modellierung von Szenarien für die Zukunft mög­lich. Die Szenarien prog­nosti­zierten für den Fall weiterer CO2-Emis­sionen den Fortgang der Erwär­mung.

Prof. John Christy, Uni­versity of Alabama, hat die Voraus­sagen der wichtigsten Klima-Com­pu­ter miteinander ver­glichen. Er hat herausgefunden, dass alle Ergebnisse anders sind. Das Kriterium für Wissenschaft­lichkeit wird nicht erfüllt, denn es verlangt, dass mehrere For­schungsansätze zum gleichen Er­gebnis führen. Die Computer-Resultate zeigen genau das Ge­genteil: für das Jahr 2020 ist mit Erwärmun­gen zwischen 0,3 und 1,3° C  zu rech­nen. Welches Ergebnis gilt, wenn alle an­ders sind? Kei­nes!

Die Klimadaten der letzten Jahrzehnte reichen laut Aussage des DWD aus, um die Modelle für die Klimasimulierung der Zukunft zu eichen. Dieser Ansatz ist nicht akzeptabel und kann in Anbetracht einer irdischen Klimageschichte von 4,5 Mrd Jah­ren mit einer Unzahl von unbe­kannten Er­eignissen nur zweifelhafte Ergebnisse liefern. Aus geo­logischer und paläoklimatolo­gischer Sicht müssen für die Abschätzung der zukünftigen Entwicklung die Klimafakten der Vergangenheit be­rücksichtigt werden.

Ulrich Berner und Hans-Jörg Streif  haben für die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Roh­stoffe (BGR),  das Niedersächsische Landesamt für Bodenforschung (NLfB) und das Institut für Geo­wissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben  (GGA), alle ansässig in Hannover, als Heraus­geber in ih­rem Buch „Klimafakten, der Rückblick – ein Schlüssel für die Zukunft“ die Klimaent­wicklung von der geologischen Vergangenheit bis zur Gegenwart wissenschaftlich analysiert. Sie haben an Hand der Fakten bewiesen, dass die angeblich von uns Menschen mittels unserer CO2-Emissionen verursachte Erderwärmung nicht stattfindet.

Trotz der fachlich  einwandfreien Analysen von John Christy und von Ulrich Berner & Hans-Jörg Streif  behauptet die offizielle Klimapolitik immer noch, dass eine starke Erderwär­mung statt­fin­det, die wir Men­schen mit unseren CO2-Emissionen verursachen. Daraus wird ge­folgert, dass wir diese Emissio­nen verringern müssen, damit die Erde für die Menschheit le­benswert bleibt. Grund­lage dieser Behauptung sind immer noch die Klimasimulationsmodelle, die trotz der gegenwärtigen Abkühlungs­phase eine starke Erwärmung voraussa­gen. Obwohl der Weltklimarat (IPPC) schon  früh betont hatte, dass Voraussagen zum Klima nicht möglich sind, weil es ein chaotisches nichtli­neares System mit sehr vielen Einflussfaktoren ist, bestimmen ihre Ergebnisse immer noch die Kli­mapolitik, wie auch die Be­schlüsse der G7-Konferenz in Ellmau wieder bestätigen.

Während dieses Modell nicht bewiesen ist, gibt es zahlreiche Beweise dafür, dass die CO2-Emissi­onen bedeutungslos sind. Diese Beweise werden für die Beurteilung der Klimaentwick­lung ebenso wenig beachtet, wie die seit mehr als einhundert Jahren gemessenen Temperaturen, die von zehntau­senden Wärtern der Wetterstationen weltweit durchgeführt worden sind. Deshalb war es ge­boten, die ab 1881 bis 2010 registrierten Tem­peraturen im Detail manuell auszuwerten. Die Er­geb­nisse enthält der als pdf-Datei beigefügte Bericht. Die folgende Gra­fik fasst die wichtigsten Resul­tate zusammen.

Abb. 1

Sie zeigt,

·      dass sich zwischen 1881 und 2010 vier Abkühlungsphasen und drei Warmphasen abgewech­selt haben,

·      dass es vor Beginn der anthropogenen CO2-Emissionen stärkere Erwärmungen und trotz ihrer län­gere Abkühlungen gab,

·      dass sich die Temperatur im letzten Jahrhundert insgesamt leicht abgekühlt hat, und

·      dass ein Einfluss unserer CO2-Emissiomem auf die Temperaturen nicht erkennbar ist.   

Die Langversion kann in zwei Teilen als pdf aus dem Anhang herunter geladen werden.

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

14 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

#11: Dr. Jan P Perlwitz sagt:

"Dann hat NOAA zu einer neuen Version gewechselt. Die Daten von GHCN v3 sind jetzt nach Homogenisierung, die von NOAA durchgefuehrt wird. GISS laesst dann noch mal die Daten durch das eigene Homogeniserungsprogramm laufen, das noch mal eine Korrektur fuer den Urban Heat Island effect vornimmt, aber da aendert sich dann nicht mehr so viel."

Stimmt, wenn man bereits betrogen hat, ändert das am Betrug nichts mehr.

Fehlerbereinigung ist natürlich kein Betrug, aber Meßwerte ohne offensichtlichen Fehler zu ändern schon.

Systematische Fehler kann man übrigens nur an nicht aggregierten Daten erkennen.

Die von der NOAA geprüften und veröffentlichten COOP-Daten sind dermaßen fehlerhaft, daß man zur Korrektur sogar die handschriftlichen Datenblätter heranziehen muß.

Die müssen Sie aber selbst finden, denn unsereins erledigt für Leute, die unwissenschaftlich arbeiten, nicht die Recherchearbeit.

Denken Sie dran: Es gibt ne ganze Menge Leute mit Dr. vorm Namen, die nicht wissen wieviele Nullen eine Billion hat. Und es gibt einen MP, der kann eine siebenstellige Millonenzahl nicht verbalisieren.

2

Es gibt keinen Klimawandel, der zu einer von uns nicht mehr zu managenden, Katastrophe führen würde, wie uns tagtäglich vorgebetet wird.
Kaum ein Problem, ob nun ein kleiner Käfer vom austerben betroffen ist, eine Pflanze sich rar macht,oder die Kanzlerin die Welt zu uns einlädt, alles dem Klimawandelgeschuldet.
Ich gewinn mehr und mehr den Eindruck, daß uns eine Bedrohung eingeredet wird.Mal war's der Untermensch, dann der Russe oder Chinese, der drohende 3. Weltkrieg, jetzt die Klimakatastrophe und aus den Startlöchern,
langsam im kommen, die Meteoriten-Gefahr.
Die Hölle ist keine Drohnung,sondern Warnung!

3

Tony Heller hat auf
http://tinyurl.com/ovm5eeb
einen schönen Vergleich der globalen Anomalien gezogen zwischen den GISS-Versionen von 2001 und 2015:
http://tinyurl.com/novozhg

Interessante "Adjustments".

4
Dr. Jan P Perlwitz

Professor Ewert,

Wie wollen Sie denn wissenchaftlich rechtfertigen, dass bei einer Trendanalyse fuer eine gesamte Zeitreihe ein positiver Trend herauskommt, aber mit ihrer Methodik, das subjektive Unterteilen der Gesamtzeitreihe in Teilzeitreihen, der Schaetzung der Trends fuer die Teilzeitreihen und folgendes Aufsummieren, sich dann auf einmal der Trend umkehrt? Aus einer Erwaermung eine Abkuehlung wird? Zum Teil bestehen die Teilzeitreihen sogar aus nur sehr wenigen Jahren. Die Trendschaetzungen haben dann ein extrem grosses Unsicherheitsintervall. Die Trendschaetzung fuer die Gesamtzeitreihe ist die genauere Schaetzung, da diese auf vielen Datenpunkten beruht, nicht aber die Summe der Teiltrends.

Dass aus einem positiven Gesamttrend mit Ihrer Methode eine Temperaturabnahme wird, beweist nicht globale Abkuehlung. Das beweist das Versagen Ihrer Methodik.

Der Gesamttrend fuer die globale Mitteltemperatur seit 1881, den Sie berechnet haben, betraegt 0.0066 Grad Celsius pro Jahr. Der Trend in der GISS-Analyse betraegt 0.0069+/-0.0008 (2 sigma) Grad Celsius pro Jahr. Ihr berechneter Trend liegt deutlich innerhalb des Fehlerintervalls der GISS-Analyse. Das ist nun ueberhaupt keine Falsifizierung der GISS-Analyse.

Gaebe es wirklich eine Abkuehlung relativ zu einer Referenzperiode, z.B. 1950-1980 oder 1890-2010, dann muesste ja auch die einfache Differenz zwischen den letzten 20 oder 30 Jahren und der Referenzperiode so eine Abkuehlung zeigen. Das waere ein simpler, unabhaengiger Test Ihrer Methodik. Die Differenz zeigt aber keine Abkuehlung.

Ansonsten machen Sie noch den Fehler, die Daten der GHCN version 2, die Sie auf der GISS Website gefunden haben, mit den Daten der GHCN version 3, die Sie dort auch gefunden haben, zu vergleichen, ohne zu beruecksichtigen, was sich zwischen den beiden Datensaetzen geaendert hat. GISS produziert diese Daten nicht selbst. Die Daten kommen von NOAA. Die Daten wurden nicht bei GISS "manipuliert", sondern GHCN v2 war noch vor Homogenisierung, auf die dann die GISS-Wissenschaftler ihre eigene Homogenisierungsmethode anwendeten. Dann hat NOAA zu einer neuen Version gewechselt. Die Daten von GHCN v3 sind jetzt nach Homogenisierung, die von NOAA durchgefuehrt wird. GISS laesst dann noch mal die Daten durch das eigene Homogeniserungsprogramm laufen, das noch mal eine Korrektur fuer den Urban Heat Island effect vornimmt, aber da aendert sich dann nicht mehr so viel.

Es gaebe noch viel mehr zu Ihrem Text zu sagen. Aber ich belasse es hier dabei.

5

@ #9 W. Kohl

Das war Propaganda vom allerfeinsten und Goebbels, der die Propagandasendung im Höllen-TV verfolgen mußte, muß vor Neid erblaßt sein ...

6

#7:
"Klima-lügen-check in leschs kosmos"

Ich habe die Sendung gestern gesehen und bin über die miese Qualität entsetzt. Von Prof. Lesch hatte ich früher eine hohe Meinung. Aber die habe ich gestern revidiert.

Die Sendung enthielt nur Plattitüden über die armen aussterbenden Eisbären, dem weltweiten Gletscherrückgang und dem Anstieg des Meeresspiegels.

Prof. Lesch hätte sich vielleicht mal vorab informieren und auch die führende Eisbär-Forscherin Susan Crockford konsultieren sollen. Dann wüsste er,
- dass die Population sich seit den 60er Jahren verfünffacht hat.
- dass nicht das zurückgegangene Sommereis für das Überleben wichtig ist, sondern das Nahrungsangebot im Frühling – einer Jahreszeit mit maximaler Ausdehnung des arktischen See-Eises.

Der Oberhammer der Sendung war aber die „Untersuchung“, ob die Sonne für den Klimawandel verantwortlich sein kann. Dabei wurde dann festgestellt, dass die Sonnenstrahlung nur um ein paar Zehntel Watt/m² variieren würde und somit die Sonnenaktivität nicht Ursache sein könne. Auf Sekundäreffekte (z.B. Svensmark-Effekt, Einfluss der Sonnenaktivität auf Wolkenbildung) wurde gar nicht erst eingegangen.
Und daraus, so Prof. Lesch, folgt eindeutig, dass der Mensch am Klimawandel schuld sei. So eine Schlussfolgerung durch einen Wissenschaftler ist unterirdisch. Dies bedeutet, dass es nur 2 mögliche Ursachen für den Klimawandel geben kann: Die direkte Sonnenstrahlung oder der Mensch.
Und da es die Sonne nicht sein kann, ist der Mensch für jeglichen Klimawandel verantwortlich.
Und daraus folgt eindeutig, dass es früher keinen Klimawandel geben konnte, als der Mensch noch nicht in der Lage war, Einfluss zu nehmen. Wir hatten also zuvor ein unwandelbares Paradies. Wie hieß es im Presseportal zur Sendung (http://www.presseportal.de/pm/7840/3181741)?
„Klimawandel gibt es nicht, behaupten die Skeptiker.“
Nein, einen natürlichen Klimawandel gibt es nicht, schlussfolgert Prof. Lesch.

Mit Verlaub, Herr Prof. Lesch, mit dieser Sendung haben Sie Sich keinen Gefallen getan.

7

Ich kann etwas Verkünden. Die Front der Warmisten bricht langsam ein.

8

p.s. nachher gibts noch Klima-lügen-check in leschs kosmos- zdf... was das wohl spannend wird 😉
pps. ich erinnere daran dass wir noch über herrn Leistenschneider die Erklärung für den langen El Nino bekommen, nach den Unterlagen von ihm hatte ich den start korrekt berechnen können mit dez letzten Jahres, aber dann frischte er auf und hält an, welche sonnenaktivität drückt da durch? ich bitte um mithilfe, lieber admin. LG

9

oje, nach ozon auf rbb vor paar tagen, wo sich schellnhuber nur noch mit fussspitze am fenster hing, so schräg seine verkündigungen, nun auch wieder frontal 21 , zdf steht in nichts nach. unerträgliche falschbehauptungenwiederholung... 🙁 0 bewegung bzw. 0 recherche offenbar, voll linie... traurig schaurige zeiten ...

10

Es wurde ganz einfach alles so gemacht, dass der Auftrag : "Den Menschen als (Haupt)Schuldigen der Erderwärmung festzustellen"
ausgeführt wird.
Wäre sehr fair, wenn der Mensch auch einen Verteidiger hätte, der mit gleichen Bedingungen arbeiten kann.

11

“Die Aktivisten waren anfangs um das Wohl der Erde besorgte Laien, aber bald erkannten auch Wissenschaftler ihre Karrierechancen und bemühten sich um Nachweise für die Ursache einer um 1980 begonnenen Erderwärmung.“

Nach Golde drängt, // Am Golde hängt // Doch alles. [J. W. v. Goethe]
Meine Version :
Zum Gelde drängt, am Gelde hängt die ganze Weldt 🙂

Wissenschaftler sind halt auch nur Menschen.

12

Allein die Tatsache, das es Städte wie Chicago gibt, die keinerlei Erwärmung aufzeigen, sollte den Alarmisten ordentlich zu denken geben. Oder haben diese eine plausible Erklärung dafür?

13

"..heute Abend eine Propagandasendung ..."

Ach, es wäre schön, wenn es denn nur abends wäre!
Ich musste heute Nachmittag Deutsche Welle im Auto ertragen: Ein Interview mit Prof. Schellnhuber - und eine völlig verstörte und panik-gestimmte Moderatorin dazu.

"... Klimaflüchtlinge, noch viel,viel mehr...

14

Danke. Ausgezeichnete unsd sehr informative Arbeit von Prof. Ewert. leider werden unsere Medien darüber kaum berichten. Dafür heute Abend eine Propagandasendung reinsten Wassers zur besten Sendezeit auf Arte.
MfG