Klima-Aktivist suggeriert, der Pariser Terroranschlag verweist auf ISIS-OPEC, um das UN-Klimaabkommen zu töten und die Ölpreise anzuheben

Quelle Gaia Fawkes

Warmist Oliver Tickell von The Ecologist fragt: Waren die Pariser Angriffe in irgendeiner Weise durch den Wunsch motiviert, ein verbindliches Klimaabkommen am UN-Klimagipfel COP21 zu verhindern?

Ergänzende Einleitung durch den Übersetzer:
Es mag zynisch klingen, aber das „Geschäftsmodell“ der Angst vor einer unbewohnbaren und glühenden Erde – vielleicht oder auch nicht in 100 Jahren – wird gestört, durch die wesentlich greifbarere Angst vor Terroranschlägen, die – verzeihen Sie den Vergleich; ebenso unschuldige Opfer trifft. Inwieweit dieser Journalist ernst zu nehmen ist, sei dahin gestellt. Jedoch die Behauptung: Der Klimawandel ist eine schlimmere Bedrohung als der Terror – wird nun von vielen Aktivisten verfolgt.


Klima-Aktivist suggeriert einen konspirativen Anschlag in der Zeit nach dem Pariser Terror.

"Könnten die Angriffe und [der UN-Klimagipfel] COP21 möglicherweise in Beziehung gesetzt werden?" fragt Oliver Tickell, Herausgeber des The Ecologist, in einem Artikel am 14. November .

“Ist es ein Zufall, dass die Terroranschläge in Paris Wochen vor COP21, der größten UN-Klimakonferenz seit 2009 begangen wurden? Vielleicht. Aber das Scheitern, ein verbindliches Klimaabkommen zu erreichen, ist nun wahrscheinlicher. Und das ist ein Ergebnis, das ISIS passen würde – die aus dem Ölgeschäft $ 500Mio. pro Jahr bekommen – zusammen mit anderen Ölproduzenten.

Verteidigt die ISIS Inc ihre Unternehmensinteressen?

Um diese Frage zu beantworten, sollten wir uns zuerst fragen, was die Angriffe für COP21 bedeuten?"

"Also, angenommen – es ist zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich – dass die Gewalttaten in Paris von oder für ISIS durchgeführt wurde, war diese in irgendeiner Weise motiviert durch den Wunsch, ein verbindliches Klimaabkommen bei COP21 zum Scheitern bringen? Um so eine hohe Nachfrage nach Öl auch in Zukunft zu behalten, zusammen mit einem hohen Ölpreis? Sagen wir einfach, dass es könnte ein Faktor gewesen, einer von mehreren, in der Wahl des Ziels und des Zeitpunkts. "

 "Und natürlich würde ISIS nicht unbedingt vollständig auf eigene Faust handeln. Obwohl direkte Absprachen zwischen ISIS und anderen Öl produzierenden Staaten und Unternehmen nicht behauptet werden können, ist es nicht schwer, ein Zusammentreffen von Interessen zu sehen ", schrieb Tickell.

Die Reaktion der Klimaskeptiker war schnell."Looney green Tunes“ [Gedankenverbindung zur Trickfilmserie: Bugs Bunny, Kater Sylvester und Tweety u.a.]  beim The Ecologist. Ein echter OMG Moment, Leute [Oh mein Gott] Ganz und gar meschugge, schrieb Andrew Montford at the blog Bishop Hill.

Montford spottet  über Tickell Vorstellung, dass die Pariser Terroranschläge dazu bestimmt waren, die COP21 Klimaverhandlungen zu stören, die Ölpreise anzutreiben und Petrodollars in den Taschen der ISIS fließen zu lassen. Oh ja, und westliche Ölinteressen waren wahrscheinlich auch dabei. "

Montford sagte zu Tickell Behauptungen, "Teufel noch mal, er ist so meschugge."

 Tickell beklagt Auswirkungen der Terroranschläge auf UN-Klimagipfel

Tickell beklagte, dass strengere Sicherheitsvorkehrungen vom bevorstehenden UN-Klimagipfel ablenken würden.

"Zweifellos hatte Frankreich bereits ein hohes Maß an Sicherheit für Le Bourget geplant. Aber jetzt, wie immer diese Pläne waren, werden sie verstärkt. Erwarten Sie einen hohen Ring aus Stahl und Beton. Erwarten sie, dass es viel schwieriger wird für die akkreditierten Journalisten, Mitkämpfer, Aktivisten, auch Geschäftsleuten, Zugang zur Konferenz zu bekommen, mit strengen Kontrollen, langen Schlangen und willkürliche Ablehnungen von Menschen, die Tausende Kilometer angereist sind, um dabei zu sein. Es ist zu erwarten, dass die Führungskräfte, Politiker und Verhandlungsführer die in der Konferenz anwesend sind, in ihrer sicheren Umgebung in Le Bourget fest eingenistet bleiben – Anstelle in das Zentrum von Paris zu reisen und die vielen Reize der Stadt zu genießen"

[Ach nee!? – das konnte ich mir nicht verkneifen, AD]

"Die Verhandlungen im Konferenzzentrum in Le Bourget werden sicherlich noch mehr von Paris selbst isoliert sein und von der Zivilgesellschaft, als sie es bereits sein würde. Le Bourget ist die Heimat eines der wichtigsten internationalen Flughäfen von Paris – perfekt für VIPs, um in und aus zu fliegen, ohne jemals den Flughafen und den Konferenzkomplex verlassen zu müssen.
Die Pariser Terroranschläge könnten das „Interesse am Klima Ball" genommen haben. Ein weiteres Ergebnis, das sicherlich auf höchster Ebene in der Konferenz selbst zu spüren sein wird, ist ein Verlust des Fokus auf das Klima und dafür eine Neuausrichtung  der in Paris anwesenden Weltspitze auf Terrorismus und Sicherheit" fügte er hinzu.

"Das Potential der wichtigen Klima Angebote mit "großer Signalwirkung" zementiert zwischen Präsidenten und Ministerpräsidenten sind jetzt weniger wahrscheinlich als bisher – aus dem einfachen Grund, dass die Führer der Welt wahrscheinlich die Möglichkeit, COP21 zu nutzen, um zu sofort über mehr drückende Sicherheitsfragen zu sprechen.

Durch von Fragen des Klimas abgelenkte Führer der Welt, stehen die Aussichten auf verbindlichen, zwischenstaatlichen Vereinbarungen über die wichtigsten Fragen auf dem Spiel – von der Klimafinanzierung bis zum rechtlichen Status einer Einigung – davon haben sie sich gerade entfernt", fuhr er fort.

Tickell lässt zu, dass seine Theorie falsch ist.

"Natürlich kann dies alles Zufall sein. Vielleicht wurde Paris nur wegen der französischen Angriffe auf die ISIS getroffen. Und vielleicht ist der jetzt wahrscheinlichere Ausfall der COP21, um ihre Ziele zu erreichen, bloßer Kollateralschaden im immer wilderen "großen Spiel globaler Machtpolitik", schrieb er. 

Erschienen auf Climate Depot am 14. Nov. November

http://www.climatedepot.com/2015/11/14/climate-activists-suggest-paris-terror-attacks-linked-to-isis-opec-attempt-to-kill-un-climate-treaty-raise-oil-prices/

Updates:

Auf The Ecologist am 17.Nov. gefunden:

COP21, Paris: ‚Another world is possible, necessary and urgent‘

COP21, Paris: Eine andere Welt ist möglich, notwendig und dringend

Die größte Gefahr bei der Pariser Konferenz ist, dass die südlichen globalen Länder gemobbt werden, ein schreckliches Abkommen zu akzeptieren, anstatt die [Konferenz] ohne alles zu verlassen, schreibt Brian Tokar. Das überträgt der Zivilgesellschaft eine wesentliche Rolle – um den Widerstand der Entwicklungsländer innerhalb des Gipfels zu unterstützen, um eine ungerechte und unwirksame Vereinbarung zu verhindern, die ihnen von den reichen, mächtigen und hoch-emittierenden Nationen verhängt werden.

Vorletztes Kapitel beginnt mit:

Während die Welt um die Opfer des Massakers vom 13.Nov. in Paris trauert, haben sich die Organisatoren verpflichtet, weiterhin die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der öffentlichen Proteste rund um COP zu konzentrieren. "Trotz der Emotionen und Traurigkeit, weigern wir uns, dem Terror nachzugeben, wir weisen die Gesellschaft der Angst, der Stigmatisierung und des Sündenbocks zurück"

Gefunden auf The Guardian am 18.Nov.15, Textauszüge:

The Guardian view on Paris, terror and climate change: shaping the future

Der Blick des Guardian auf Paris, Terror und Klimawandel: Gestaltung der Zukunft

Es ist schwer für Frankreichs Hauptstadt, über den Terroranschlag hinaus zu schauen, aber die Entscheidungen auf der UN-Klimakonferenz können am Ende mehr zählen.

 Der britische Außenminister Philip Hammond wies in einer wichtigen Rede in den USA, nur wenige Tage vor der Pariser Attacke darauf hin: "ungebremster Klimawandels … könnte katastrophale Folgen haben – einen Anstieg der globalen Temperaturen … was wiederum zu steigenden Meeresspiegel und großen Wanderungen von Menschen führt und zu Konflikten und Instabilität."

Übersetzt und ausgewählt durch Andreas Demmig

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

3 Kommentare

  1. Das Geschäft mit der Angst ist doch uralt, früher hat man die Leute mit Schauergeschichten von Hölle und Fegefeuer gefügig gemacht, später kam die neue Eiszeit, Waldsterben, Ozonloch, Elektrosmog, dann die Klimakatastrophe, jetzt die Terroristen. Wie viele Menschen sind in Deutschland bisher durch „islamistischen“ Terror ums Leben gekommen? Da ist die Gefahr im Straßenverkehr, im Haushalt oder durch multiresistente Keime viel größer – aber eben nicht effektiv so für politische, religiöse oder geschäftliche Zwecke nutzbar.

  2. Warum der IS,wahrscheinlich, keinen Anschlag auf die Paris- Konferenz plant, aber die Beteiligten damit rechnen lässt-
    Die Anschläge in Paris am 13.November 2015 könnten dazu verleiten,zu meinen, dies sei nur ein Anfang gewesen, die Hauptzielrichtung gelte bald nicht allein den „Namenlosen“, sondern den „Eliten“
    Der IS fährt mit 2 Strategien, eine die mit Bomben durchgeführt wird(offener Terror) und eine,die mit Ansage oder vorher Bekanntmachung von Anschlägen, die westliche Wirtschaft zum Erliegen bringen oder lähmen soll.(pragmatischer Terror).Ihre Macher haben erkannt, daß die Ergebnisse einer Konferenz, so die Ergebnisse denn so ausfallen sollten, wie von „Grün-Antiindustrie“ gewünscht, dieses Ziel,nämlich Verarmung der Menschen hier, zum Ergebnis haben wird. Eine Kollektivierung der Angst und wo immer möglich Lähmung bis zur Untätigkeit.Bisher waren Menschen das Ziel! Bald wird es die Infrastruktur sein, mal durch innerbetriebliche Sabotage, mal durch Anschläge von Außen. Gerne AKWs. Die Folgen, ebenso wie in Fukushima, keine Strahlentoten, jedoch noch angestachelter, ein schon vor (möglichen Attentaten) verstärktes Nein zur Kernkraft!
    Der IS ist nicht überwiegend auf das Geld aus eigenen Ölverkäufen angewiesen. Er macht den reichen Scheichs deutlich, dass Attentate nicht auf die Kuffar allein angewendet werden könnten, wenn finanzielle Unterstützung unterbleibt, zudem arbeite man ja auf das selbe Ziel hin.
    Der Westen, dem die Toleranz egal, wen oder was gegenüber, „heilig“ ist, wird dem keinen Widerstand entgegensetzen und stattdessen auf eine muslemische Anti IS Allianz vertrauen.
    Die Demontage westlicher Werte und Industrien, die führen wir, den Beschlüssen folgend,dann selber durch.

  3. Vermutlich ist der Klimazirkus für den IS nur eine völlig uninteressante Veranstaltung. Es geht zwar offiziell um viel Geld und um die Rettung der Welt, aber viel mehr Bedeutung als anderen Esoterikern wird es dann doch nicht haben. Verbindliche Beschlüssen und echtes Geld, jenseits von blumigen Zusagen, wird es wohl nur eher knapp geben. Und das ist auch gut so.

    Wenn der IS was gegen COP21 hätte, würden sie nicht so lange vorher ihre blutigen Machenschaften ausüben, sondern mit dem Knaller eben warten.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*