IPCC Modell: Pariser EU Klimaschwüre brächten eine Reduktion des Temperaturanstiegs von lediglich 0,05°C bis 2100!

Anthony Watts
Die gegenwärtigen Versprechungen bzgl. der Klimapolitik werden kaum etwas dazu beitragen, das Klima zu stabilisieren, und die Auswirkungen dieser Politik werden noch viele Jahrzehnte lang gar nicht erkennbar sein. Die Verpflichtungen der EU für COP21 in Paris werden die Temperaturen bis zum Jahr 2100 um lediglich 0,05°C senken.
Björn Lomborg hat mich gestern über eine von ihm in Global Policy veröffentlichten Studie in Kenntnis gesetzt mit dem Titel Impact of Current Climate Proposals. Sie zeigt die Sinnlosigkeit von COP21, die im Wesentlichen „sehr wild verlaufen und nichts bedeuten wird“.


Abtsract

Dieser Artikel untersucht den Einfluss wesentlicher Vorhaben der Klimapolitik auf die Temperaturabnahme, die bis 2030 eingeführt werden sollen, und zwar mittels des Standardmodells MAGICC. Selbst unter der optimistischen Annahme, dass die vorgeschlagenen Emissionsreduktionen im Laufe dieses Jahrhunderts erreicht werden, sind die Auswirkungen allgemein gering. Die Auswirkung des Clean Power Plans in den USA (USCPP) ist eine Reduktion des Temperaturanstiegs um 0,013°C bis zum Jahr 2100. Die Gesamt-Versprechungen der USA für COP21, also die so genannte Intended Nationally Determined Contribution (INDC) wird den Temperaturanstieg um 0,031°C reduzieren. Die Agenda 2020 der EU wird 0,026°C bewirken, die EU-INDC 0,053°C und China INDC 0,048°C. Die gesamte Klimapolitik der USA, von China, der EU und der übrigen Welt wird den globalen Temperaturanstieg wahrscheinlich um 0,17°C bis 2100 reduzieren. Diese Abschätzungen der Auswirkungen sind stabil gegen unterschiedliche Kalibrierungen der Klimasensitivität, dem Kohlenstoff-Recycling und unterschiedlichen Klimaszenarien. Die gegenwärtigen Versprechungen bzgl. der Klimapolitik werden kaum etwas dazu beitragen, das Klima zu stabilisieren, und die Auswirkungen dieser Politik werden noch viele Jahrzehnte lang gar nicht erkennbar sein.

Aus seiner Presseerklärung:

Eine neue begutachtete Studie von Dr. Björn Lomborg misst die tatsächlichen Auswirkungen aller bedeutenden Klima-Verprechungen, die vor dem Pariser Klimagipfel abgegeben wurden.

Regierungen haben öffentlich ihre Klima-Verpflichtungen nach 2020 für COP21 umrissen. Diese Versprechen sind bekannt unter dem Terminus „Intended Nationally Determined Contributions” (INDCs).

Die Forschungen von Dr. Lomborg zeigen:

Die Klima-Auswirkungen aller INDC-Versprechungen für Paris sind minimal: Falls wir die Auswirkung messen, wenn diese jedes ihrer Versprechen bis zum Jahr 2030 erfüllen würde, würde sich eine Gesamt-Temperatur-Reduktion bis zum Jahr 2100 um 0,048°C ergeben.

● Selbst unter der Annahme, dass diese Versprechungen um weitere 70 Jahre verlängert werden, gibt es immer noch kaum Auswirkungen: Falls jede Nation bis zum Jahr 2030 jedes ihrer Versprechen erfüllen würde und dies auch noch bis zum Ende des Jahrhunderts und es keine CO2-Freisetzung von Nationen gibt, die sich zu nichts verpflichtet haben, wird die Gesamtheit der Pariser Versprechen den Temperaturanstieg um lediglich 0,17°C bis zum Jahr 2100 reduzieren.

Die US-Klimapolitik, so sie unter optimistischen Umständen vollständig erreicht und im gesamten Jahrhundert durchgeführt werden würde, wird die globale Temperatur bis 2100 um 0,031°C reduzieren.

Die EU-Klimapolitik, so sie unter optimistischen Umständen vollständig erreicht und im gesamten Jahrhundert durchgeführt werden würde, wird die globale Temperatur bis 2100 um 0,053°C reduzieren.

Die Klimapolitik Chinas, so sie unter optimistischen Umständen vollständig erreicht und im gesamten Jahrhundert durchgeführt werden würde, wird die globale Temperatur bis 2100 um 0,048°C reduzieren.

Die Klimapolitik vom Rest der Welt, so sie unter optimistischen Umständen vollständig erreicht und im gesamten Jahrhundert durchgeführt werden würde, wird die globale Temperatur bis 2100 um 0,036°C reduzieren.

Graphisch: Verlauf in Grad Celsius und Fahrenheit bis zum Jahr 2100

Graphik und Tabelle: Die globale Temperaturänderung seit präindustrieller Zeit unter dem Nichtstun-Szenario (RCB8.5), durch die globalen Versprechungen für Paris und Paris erweitert um 70 weitere Jahre, wie sie das Modell MAGICC zeigt.

Kommentare von Dr. Björn Lomborg

Was bedeutet das alles für den Gipfel in Paris?

Dr. Lomborg sagte: „Paris wird verkauft als der Gipfel, auf dem wir helfen können, den ,Planeten zu heilen‘ und ,die Welt zu retten‘. Aber er ist nichts dergleichen. Falls alle Nationen ihre Versprechungen erfüllen, werden die Temperaturen lediglich um 0,05°C zurückgefahren. Selbst falls jede Regierung des Planeten nicht nur die Pariser Versprechen einhält, alle Emissionen bis 2030 um 30 Prozent zu reduzieren und aus anderen Ländern keine zusätzlichen Emissionen erfolgen und diese Versprechen das gesamte Jahrhundert über fortgesetzt werden würden, werden die Temperaturen um lediglich 0,17°C bis zum Jahr 2100 reduziert.

Und um das ganz klar zu sagen: das ist sehr optimistisch. Man betrachte das Kyoto-Protokoll aus dem Jahr 1997, das von den USA niemals ratifiziert wurde und von Kanada, Russland und Japan aufgekündigt worden ist. Nach zahlreichen erneuten Verhandlungen wurde das Kyoto-Protokoll bis zu einem Punkt abgeschwächt, dass die vom Kollaps der Sowjetunion übrig gebliebene heiße Luft über die gesamten versprochenen Reduktionen hinausging, was den Vertrag ziemlich zahnlos werden ließ.

Der einzige Grund dafür, dass die Kyoto-Ziele fast erreicht wurden, war die globale Rezession des Jahres 2008. Außerdem wurden die Emissionen von einem Land zu einem anderen verschoben. Die EU, der klima-engagierteste Block, erlebte eine Zunahme seiner Emissions-Importe aus China, die allein gleich der gesamten heimischen CO2-Emission war. Insgesamt wurden 40% aller Emissionen von den Gebieten weg verschoben, die Versprechungen gemacht haben.

Unterhändler in Paris versuchen, gegen die globale Erwärmung auf die gleiche Art und Weise vorzugehen, die schon seit 30 Jahren gescheitert ist: durch das Abgeben von Versprechungen, die individuell teuer sind, selbst noch in 100 Jahren kaum Auswirkungen haben werden und die viele Regierungen zu umgehen versuchen werden.

Das hat in Kyoto nicht funktioniert, auch nicht in Kopenhagen und auch nicht bei den 18 übrigen Klimakonferenzen oder den zahllosen weiteren internationalen Treffen. Der Gedanke, dass Paris diesmal den großen Unterschied ausmachen wird, ist Wunschdenken.

Was sollten Länder stattdessen tun?

Dr. Lomborg sagte: Anstatt zu versuchen, fossile Treibstoffe so teuer zu machen, dass niemand sie mehr haben möchte – was niemals funktionieren wird – sollten wir grüne Energie so billig machen, dass jeder sie haben will.

Das Projekt Copenhagen Consensus on Climate brachte 27 der führenden Klimaökonomen der Welt zusammen sowie drei Nobelpreisträger, die zu dem Ergebnis kamen, dass es die klügste langfristig angelegte Politik ist, in grüne Energie zu investieren, um den Preis für diese Energieform zu drücken.

Die Subventionierung ineffizienter Erneuerbarer ist teuer und funktioniert nicht. Die IEA schätzt, dass wir derzeit 0,4% unserer Energie aus Wind und Solar erzeugen, und selbst in optimistischen Szenarien wird dieser Anteil nur auf 2,2% bis zum Jahre 2040 steigen. Während der nächsten 25 Jahre werden wir etwa 2,5 Billionen Dollar an Subventionen berappen und die globale Temperatur um weniger als 0,02°C reduzieren.

Copenhagen Consensus hat permanent für ein solches R&D-Verfahren gestimmt. Glücklicherweise erkennen immer mehr Menschen, dass dieses Verfahren billiger ist und wahrscheinlicher zum Erfolg führt – einschließlich des Global Apollo Program, in dem Sir David King, Lord Nicholas Stern, Lord Adair Turner und Lord John Browne mitarbeiten.

Sie nennen eine Reduktion um 0,05°C, aber die UN-Klimachefin Christina Figueires sagte, dass Paris zu einem Anstieg um 2,7°C führen könnte anstatt 4°C oder 5°C. Warum?

Zitat Christiana Figueres: Die INDCs haben die Fähigkeit, den prophezeiten Temperaturanstieg auf etwa 2,7°C bis zum Jahr 2100 zu begrenzen. Das ist bei Weitem nicht genug, liegt aber unter den Schätzungen von 4, 5 oder mehr Grad Celsius Erwärmung, die von Vielen vor den INDCs projiziert wurden.

Dr. Lomborg: Das ist eine völlige Fehlinterpretation der Optionen der Welt. Die 2,7°C stammen von der IEA und stellen im Wesentlichen die Hypothese auf, dass falls die Regierungen in Paris kaum etwas tun und dann erst nach 2030 sich für unglaublich ambitionierte Klima-Reduktionen aussprechen, würden wir zu diesen 2,7°C kommen.

Diese Denkweise ist ähnlich, als wenn man den hoch verschuldeten Griechen sagen würde, dass schon bei der Leistung der ersten Rückzahlung ihrer drückendsten Kredite sie auf einen einfachen Weg bringen wird, schuldenfrei zu werden. Das ist in keiner Weise der Punkt.

Figueires‘ eigene Organisation schätzt, dass die Paris-Versprechungen die Emissionen um insgesamt 33 Gt CO2 reduzieren wird. Um den Anstieg auf 2,7°C zu begrenzen, müssten aber 3000 Gt CO2 reduziert werden – oder etwa 100 mal so viel als die Pariser Verpflichtungen. Das ist nicht Optimismus, das ist Wunschdenken.

Quelle:  press release

Lomborgs Analyse kommt im Wesentlichen zu dem Ergebnis, dass falls wir auf die Klima-Auswirkungen von all den (EU-)Versprechungen schauen, der Temperaturanstieg bis zum Ende des Jahrhunderts auf vom Hocker reißende 0,05°C reduziert werden kann.

Lomborg schreibt mir:

Selbst wenn wir die Paris-Versprechungen um weitere 70 Jahre verlängern und im Wesentlichen das ganze Jahrhundert über Emissionen verringern, werden wir zum Ende des Jahrhunderts einen Anstieg von lediglich 0,17°C sehen.

Vielleicht ist es interessant zu sehen, dass die EU-Versprechungen für Paris, die jährlich 300 bis 600 Milliarden Dollar kosten werden, die Temperatur aus sich selbst heraus um lediglich 0,017°C reduzieren werden. Und der viel gerühmte Clean Power Plan wird die Temperaturen lediglich um 0,007°C reduzieren.

Link: http://wattsupwiththat.com/2015/11/10/lomborg-paris-climate-pact-will-reduce-temperature-increase-by-the-end-of-the-century-by-a-whopping-0-05c/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Bemerkung des Übersetzers:

Hierzu hat Willis Eschenbach einen weiteren Beitrag geschrieben, der demnächst ebenfalls hier auf der EIKE-Website in deutscher Übersetzung erscheinen wird.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Man sollte die Chance nutzen und diesen Alarmisten-Lügner-Gläubigen Gipfel absagen und nie wieder einen machen.
Aber nein, es geht um viel zu viel Geld! Und jeder will möglichst viel absahnen. Die Klimadonna will möglichst viel zahlen und unser Land nachhaltig schädigen.

2

Zum Stichwort Argumente:

Wie Herr Frey an anderer Stelle bereits bemerkte: Die Konzentration auf eine einzige Stellschraube um das Klima zu beeinflussen
- ist ein guter Hinweis.

Neuen Studenten erzähle ich auch etwas von mir, natürlich auch von EIKE. Diskussionen fange ich nicht an, jedoch male ich dann ein Quadrat 1 x1 m an die Tafel und erkläre, dass die 10.000 qcm die Luftmoleküle sind, drei Punkte hinzu: Anteil von 300ppm CO2, die Welt ist in Ordnung - dann noch ein weiterer Punkt hinzu: 400ppm - und damit laufen wir ins Verderben!?

3
Siegfried Zülsdorf

Heute schon gelacht?
über den OLLKW (OberLeitungsLastKraftWagen)
http://tinyurl.com/p5njfp9

4
Dr. Horst Denzer

Großartige Idee, die Sache aus dem Gesichtspunkt zu betrachten, was die AGW-Maßnahmen in Bezug auf
Erwärmung eigentlich bringen, unabhängig davon, welcher Theorie man anhängt. Wenn Menschen sich in etwas hineigesteigert haben, vergessen sie häufig die eigentlichen Ursachen, d.h. wie alles angefangen hatte.
Da eventuell auch der IS Vertreter zum kommenden Klimagipfel in Paris schicken könnte (nicht zynisch von mir gemeint !) passt es auch zu diesem Artikel, wenn ich die eigentlichen Ursachen zur Entstehung der Terrormiliz IS skiziere, wobei deutlich wird, wie kurzsichtig und einfach Politiker(innen) handeln und denken. Die einfältige Politik der USA nach dem Angriff auf den Irak und die Nichtbeachtung der Tatsache, dass es mehr als dämlich ist, ein Land, in dem Russland seinen einzigen militärischen Stützpunkt im Mittelmeer hat, zu destabilisieren, hat die Voraussetzungen für den IS geschaffen. Dass ein Ableger des Terrornetzwerks Al-Qaida sich unter solchen Umständen schnell entwicklen konnte, ist einfach nur logisch. Aber wie in der Klimadebatte nur pro und contra CO2 debattiert wird, wird hier nur über pro und contra Flüchtlinge, die auch ein Ergebnis idiotischer Weltpolitik sind, debattiert. Die eigentlichen Ursachen haben wie in der Klimadebatte die meisten Menschen vergessen !

5

Bitte die Übersetzung korrigieren.

Im Original heißt es: "Over the next 25 years, we’ll spend about $2.5 trillion in subsidies and reduce global warming temperatures by less than 0.02°C." Sie haben das mit "Milliarden" übersetzt. Richtig ist natürlich "Billionen", was einem aber auch auffallen müsste, wenn man den Originaltext nicht kennen würde. Es geht eben nicht um Peanuts.