BI VERNUNFTKRAFT reicht gegen IWES in Kassel Beschwerdeverfahren wegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens ein

von Dr.-Ing. Detlef Ahlborn
es ist unstrittig, dass die Stromerzeugung aus Windkraft starken Schwankungen unterliegt. Die daraus resultierenden Probleme wie Überschussstrom, Preisverfall an der Börse bis hin zu sogenannten Negativpreisen sind hinlänglich bekannt. Dazu zählt auch die Verklappung von überschüssigem Strom in die Netze unserer Nachbarn, die sich schon durch Stromsperren gegen die Überflutung ihrer Netze an den Grenzen schützen.


Eine der zentralen Prämissen dieser Energiewende ist die weit verbreitete Aussage, ein Ausbauder Windenergie in Deutschland würde die Schwankungen des Zappelstroms verringern. Derlei Behauptungen werden regelmäßig in Informationsschriften vom Bundesverband Windenergie verbreitet. Viele dieser Informationsschriften wurden und werden vom IWES (Fraunhofer- Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik in Kassel) erstellt.

Video zur Widerlegung der Glättungshypothese. Durch den Zubau an Windkraftanlagen wachsen die Schwankungen des erzeugten Stroms immer weiter an. These von der Glättung ist erwiesenermaßen falsch

Diese These von der Glättung ist erwiesenermaßen falsch: Sie steht nicht nur im Widerspruch zu allen Regeln und Sätzen der mathematischen Statistik, sondern auch im Widerspruch zu allen bekannten Einspeisedaten. Weil die entsprechenden Zusammenhänge zur Grundausbildung eines jeden Mathematikers, Physikers und Ingenieurs gehören und jedem naturwissenschaftlich vorgebildeten Wissenschaftler bekannt sind, werfen wir den Wissenschaftlern am IWES hier wissenschaftliches Fehlverhalten vor. Wider besseren Wissens wird die Öffentlichkeit vom IWES in Kassel getäuscht!

Wir von VERNUNFTKRAFT haben daher gegen das IWES in Kassel das förmliche Beschwerdeverfahren wegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingeleitet.

Sie finden alle Informationen auf unserer Homepage unter dem Link

http://www.vernunftkraft.de/glaettung-glatt-gelogen-4/

Glättungs­these

Weil es sich hier um eine der zentralen Fragen der Energiewende handelt, bitten wir alle Landesverbände und alle BI’s in Deutschland, diesen Link auf Ihren Internetseiten zu veröffentlichen und weiter zu verbreiten.

Das Schreiben von Herrn Dr. Ahlborn an Herrn Prof. Hofmann, Leiter des IWES in Kassel durften wir auf ausdrücklichen Wunsch von Herrn Dr. Ahlborn dieser EIKE-News als pdf anfügen.

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

8 Kommentare

  1. #7: besso keks sagt:

    am Donnerstag, 29.10.2015, 00:46

    #6: Hans Jung sagt:

    „Die Ausschläge glätten sich und nähern sich immer weiter einer Geraden. Je mehr Anlagen in Betrieb, und je großräumiger diese verteilt sind.“

    Jaja, Hansi

    Si tacuisses philosophus mansisses

    An seinem Geschreibsel können Sie direkt seinen Bildungsstand ablesen. An der nach unten offenen Jung-Skala.

  2. #6: Hans Jung sagt:

    „Die Ausschläge glätten sich und nähern sich immer weiter einer Geraden. Je mehr Anlagen in Betrieb, und je großräumiger diese verteilt sind.“

    Jaja, Hansi

    Si tacuisses philosophus mansisses

  3. Sehr geehrter Herr Ahlborn,
    das Fraunhofer Institut hat nicht gelogen.
    Eine einzelne Windkraftanlage hat die höchste Volatilität.
    JEDE zusätzliche Anlage verringert die Volatilität.

    -Eine einzelne Anlage bringt des öfteren sowohl „Null“ als auch maximale Leistung.

    -Zwei Anlagen ebenso. Aber nicht mehr so häufig.

    -Und alle Anlagen weltweit zusammengenommen, (als Extrembeispiel zur Veranschaulichung) werden NIEMALS Null Leistung oder maximale Leistung bringen.

    Die Ausschläge glätten sich und nähern sich immer weiter einer Geraden. Je mehr Anlagen in Betrieb, und je großräumiger diese verteilt sind.
    Der Zusammenhang ist tatsächlich so banal, daß man kein einziges Wort darüber zu verlieren bräuchte.
    Gruß
    Hans Jung

  4. „werfen wir den Wissenschaftlern am IWES hier wissenschaftliches Fehlverhalten vor. Wider besseren Wissens wird die Öffentlichkeit vom IWES in Kassel getäuscht!“

    Die dort in Kassel tätigen Menschen noch immer Wissenschaftler zu nennen, ist nicht korrekt.

  5. “ ein Ausbauder Windenergie in Deutschland würde die Schwankungen des Zappelstroms verringern.“

    Das ist natürlich wegen der Gültigkeit Kontinuitätsgleichung Unfug. Die örtliche geostrophische Windgeschwindigkeit ist nur vom horizontalen Druckgradienten oder der geopotentiellen Steigung der Druckfläche abhängig. iese unterliegen selbstverständlich regionalen Schwankungen, die aber nicht dazu führen, daß große Steigungen (Starkwind) in irgendeiner zeitlichen Dimension audgeglichen werden. Das klappt bestenfalls mal kurzzeitig bei Starkwind und bei Schwachwind. Allenfalls die normale Böigkeit aufgrund von konvektiven Turbulenzen können so ausgeglichen werden. Beim Durchzug von Kaltfronten (Orkane) ist das aber auch nicht der Fall. Da geht es mit extremen Gradienten bei der Windmühlenstromproduktion rauf, runter und dann wieder rauf und erst mit Abnahme des horizontalen Druckgradienten (Druckflächenneigung) wieder runter.

    Aber das wissen die vom IWES. Da aber niemand die Gelegenheit erhält deren Publikationen öffentlich in Fachzeitschriften zu brandmarken, passiert nichts.

    Sind halt alles Gefälligkeitsgutachten …

  6. Eine, vielleicht naive, Frage. Ist nicht der Wind, statt der Windräder, ursächlich verantwortlich für die Stromnersorgung? Wenn so ein Gerät dort steht, wo kaum hinreichend Wind weht, ist das dann nicht Landschaftsverschandelung? Würde es dann nicht genügen, die Dinger dort hinzustellen, wo
    verwandbare Windstärken (unter Orkan- und über „Säusel“stärke) zu 100 % garantiert wären? Wenn der Wind mit einer ausbeutbaren Kraft von 1Megawatt über eine bestimmte Fläche weht, dann multiplizieren dort hingestellte 10 Windräder sie nicht zu 10 MW
    9 von den 10 sehe ich nicht als Reserven an, falls mal eins nicht genug Schub mitbekommt. wäre der nächste dran usw.
    Meiner Meinung nach macht es die Masse, an WKAs, nicht, wenn das, was sie bewirken sollen, nicht in ihnen liegt, sondern von äußeren Faktoren abhängt. Was nutzt mir das schnellste Auto, wenn der Tank leer ist.

  7. Dieses Argument ist trivial und jedem Naturwissenschaftler bekannt: Die absolute Varianz addiert sich natuerlich quadratisch, aber es addieren sich auch die Verbraucher linear, also verringert sich die relative Varianz, das ist die Varianz fuer eine gegebene Anzahl von Verbrauchern. Nichts anderes sagen auch die Politiker.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*