„Der heutige Klimawandel. Eine kritische Analyse des Modells von der menschlich verursachten globalen Erwärmung“ – Eine Rezension

von Dr. Dietmar Ufer EIKE
Als Band 27 der „Mitteilungen Agrarwissenschaften der Fördergesellschaft für Agrar-wissenschaft e. V.“ erschien im Mai 2015 eine Studie, die es unternommen hat, die politisch etablierte AGW-Hypothese, wonach das durch Nutzung von Kohle, Öl und Gas emittierte Kohlendioxid die Ursache für globale Erwärmung der letzten 100 bis 200 Jahre sei, einer kritischen Wertung zu unterziehen.


Klaus-Peter Dahm, Detlev Laves, Wolfgang Merbach:

„Der heutige Klimawandel. Eine kritische Analyse des Modells von der menschlich verursachten globalen Erwärmung“

(Verlag Dr. Köster, Berlin 2015. 162 Seiten. ISBN 978-3-89574-879-0)

Die Autoren, die Geowissenschaftler Dr. Klaus-Peter Dahm und Dr. Detlev Laves sowie der Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Merbach, werteten dabei einerseits vor allem die Sachstandsberichte des IPCC und weitere Veröffentlichungen zum AGW-Modell aus. Andererseits prüften sie ein Großteil der Literatur der letzten Jahre, in der dieses Modell abgelehnt oder erhebliche Zweifel daran zum Ausdruck gebracht werden. Insgesamt 190 Quellen wurden ausgewertet.

Es wurden grundlegende Fragen der Klimawissenschaft beleuchtet und dabei Fragen aufgeworfen, die von der Klimapolitik, wie sie gegenwärtig – nicht nur in Deutschland – als „politisch unkorrekt“ oder gar „unerwünscht“ angesehen werden. Konkret: Sie suchen nach Beweisen dafür, dass Klimaveränderungen durch den Menschen, durch seine Kohlendioxid-Emissionen, ausgelöst werden – und fanden sie nicht!

In insgesamt 9 Kapiteln werden brisante Fragen aufgeworfen und mit wissenschaftlicher Gründlichkeit und Sachlichkeit beantwortet, wie:

–       „Ist die heutige globale Erwärmung dramatisch und beispiellos?“ Antwort: Nein.

–       „Wie bedrohlich sind der Anstieg des Meeresspiegels und andere Klimaphänomene?“ (u. a. Eisschmelze, Extremwetter-Ereignisse, „Versauerung“ der Ozeane) Antwort: Es ergeben sich daraus  keine Bedrohungen für das Leben auf der Erde.

–       „Ist Kohlendioxid die Hauptursache des gegenwärtigen Klimawandels?“ (hier u. a. eine gründliche Auseinandersetzung mit dem Treibhauseffekt) Antwort: Nein, Kohlendioxid hat überhaupt keinen nachweisbaren Einfluss auf die Klimaentwicklung.

–       „Treibt die Sonne unser Klima an?“ Antwort: Ja.

Die Autoren erklären das AGW-Modell als nicht verifizierbar und lehnen es ab. Dagegen favorisieren sie ein Sonnenmodell mit den Ozeanen als Kopplungselement. „Danach wird die globale Temperatur direkt von den oszillierenden Temperaturschwankungen  der Ozeane und indirekt von der Solarstrahlung beeinflusst.“ (S. 144)

Besonders wertvoll wird diese Schrift durch die ausführliche Darstellung der biologischen Bedeutung des Kohlendioxids. Aus ihr geht hervor, dass dieses Gas neben dem Wasser die für das Leben auf der Erde wichtigste Substanz ist, eben kein „Schadstoff“, zu dem es gegenwärtig von Politik und Medien erklärt wird – wider besseren Wissens, denn alle haben einst Unterricht in Biologie und Chemie genossen! Es wird festgehalten, dass ein Kohlendioxidgehalt der Luft von etwa 1000 ppm für die meisten Pflanzen optimal ist. Der gegenwärtige Gehalt von 400 ppm ist „viel zu niedrig, um eine optimale Entfaltung des Lebens (z. B. ein optimales Pflanzenwachstum und damit eine maximale Produktion von Nahrungsmitteln) zu erreichen. Ein Klimaschutz durch Verringerung des CO2 der Luft (Dekarbonisierung) ist nicht nur wirkungslos und extrem kostenintensiv, sondern auch lebensfeindlich.“ (S. 111)

Intensiv beschäftigen sich die Autoren mit der paläoklimatischen Entwicklung, wobei sie sich u. a. auf die seinerzeitigen Untersuchungen der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover, veröffentlicht in den „Klimafakten“ von  Berner und Streif, stützen. Sie vermitteln, dass es Klimaänderungen auf der Erde schon seit mindestens 2,3 Milliarden Jahren gibt. In dieser Zeit  herrschten Temperaturen, die zeitweise um 10 bis 20 Grad von den heutigen abwichen, und die sich  sehr deutlich schneller als heute – mit 0,85 Grad/Jahrhundert – änderten. Die CO2-Konzentrationen der Luft  waren in langen Zeiten deutlich höher als heute – trotzdem traten auch Kaltzeiten mit starken Vereisungen ein.

Das heute favorisierte AGW-Modell ist nicht in der Lage, Erklärungen  für die Klimaentwicklung dieser Zeit zu geben. Es versucht den gegenwärtigen Klimawandel zu beschreiben, der aber umfasst nur 0,0001 % der gesamten Klimageschichte! Auch der vor einigen Jahren unternommene Versuch des IPCC, mit Hilfe der (als wissenschaftliche Fälschungen entlarvten) „Hockeystick-Kurve“ den Betrachtungszeitraum etwas auszudehnen, scheiterte bekanntlich. Schon aufgrund derartiger Überlegungen wird deutlich, dass das AGW-Modell nicht geeignet ist, die bisherige Klimaentwicklung zu erklären, viel weniger, Prognosen zur künftigen Klimaentwicklung anzustellen.

Bemerkenswert sind die Ausführungen über die „Versauerung der Ozeane“, vor der das IPCC warnt. Der pH-Wert der Meere sank seit 1990 durchschnittlich von 8,12 auf 8,08 und ist damit deutlich im alkalischen Bereich. Von einer „Versauerung“ – ab pH = 7 – kann daher keine Rede sein, auch nicht 2100, wenn die IPCC-Prophezeiungen über die CO2-Emissionen eintreten sollten! Das kann schon deshalb nicht geschehen, weil vom IPCC die bekannte Abhängigkeit der CO2-Löslichkeit von der Temperatur völlig unberücksichtigt gelassen wird: Je wärmer das Meerwasser ist, desto weniger CO2 kann darin gelöst sein! Wussten das die IPCC-Autoren wirklich nicht? Trotz dieser Tatsache wird von Politikern und Journalisten unentwegt von einer künftigen „lebensfeindlichen Meeresversauerung“ gewarnt!

Es ist nicht Aufgabe dieser Rezension, auf weitere Schwerpunkte dieser verdienstvollen Arbeit einzugehen. Es sei aber nachdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei dieser Studie einerseits um eine streng wissenschaftliche Arbeit handelt, die sich aber gleichzeitig dadurch auszeichnet, dass sie auch von Lesern verstanden werden kann, die über keine solchen wissenschaftlichen Spezialkenntnisse wie die Verfasser verfügen. Das Lesen und Verstehen wird durch viele zumeist farbige Grafiken (insgesamt 59) sowie durch regelmäßige Fazite am Endes eines jeden Abschnittes und Zusammenfassungen jeweils am Kapitelende wesentlich unterstützt. 

Nicht nur wegen ihrer klaren und leicht verständlichen Schreibweise, sondern vor allem wegen ihres herausragenden Inhaltes verdient die Broschüre eine weite Verbreitung. Sie gehört zu den wenigen Schriften in Deutschland, die mit wissenschaftlicher Konsequenz die herrschende Klimapolitik an den Pranger stellen. Sie entlarvt die Ignoranz von „Klimawissenschaftlern“ und führt die „Klimapolitik“ ad absurdum. Es ist daher besonders zu begrüßen, dass sie jetzt – kurz vor der Klimakonferenz von Paris – erschienen ist. Gerade im Zusammenhang mit den gegenwärtigen Versuchen von Politikern, dieser schon heute als misslungen anzusehenden und völlig überflüssigen Konferenz im Vorfeld doch noch etwas Auftrieb zu verleihen, ist es notwendig, deren angeblich wissenschaftlichen Hintergründe bloßzulegen. Damit werden zugleich ihre verhängnisvollen wirtschaftspolitischen Zielstellungen sichtbar. Die vorliegende Schrift liefert umfangreiches Faktenmaterial dazu, in einer Gründlichkeit und zugleich Übersichtlichkeit wie bisher kaum verfügbar. 

Auch wenn die Klimakonferenz von Paris etwas anderes behaupten wird: Durch CO2-Reduzierung oder gar durch „Dekarbonisierung“ (á la G7-Gipfel von Elmau) wird das Klima absolut nicht beeinflusst! Der Menschheit werden jedoch wertvolle Ressourcen entzogen, die zur Lösung wirklicher Probleme dringend gebraucht werden. Ein Blick in die Weltpolitik zeigt außerdem überdeutlich, dass die Welt vor weitaus schwerwiegenderen Fragen als einem „Klimawandel“ steht! 

„Der heutige Klimawandel“ sollte daher zur Pflichtlektüre aller unserer Politiker werden. Und jeder Lehrer – nicht nur der für Naturwissenschaften, denn nahezu alle Pädagogen halten es für notwendig, ihre Schülern vor den „Gefahren des Klimawandels“ zu warnen – sollte die Schrift gründlich lesen und verinnerlichen. Schließlich sollte sich jeder Journalist, der über Klima- und Energiepolitik schreiben oder reden will, mit dem Inhalt des Buches auseinandersetzen – und sich erst danach an die Öffentlichkeit wenden!

Es wäre daher höchst wünschenswert, wenn der Erstauflage noch weitere folgen würden. Übersetzungen, nicht nur ins Englische, sind in Erwägung zu ziehen. Diese Arbeit verdient es!

Abschließend soll auf „eine persönliche Bemerkung“ aufmerksam gemacht werden, die die Verfasser ans Ende ihrer Schrift stellten: „Für die vorstehende Analyse haben wir weder von der Kohle- oder Ölindustrie noch von der Atomindustrie eine Zuwendung bekommen. Es ist tatsächlich so, dass wir diese Analyse aus freien Stücken gemacht und die Publikation selbst finanziert haben.“ – Dass Klaus-Peter Dahm, Detlef Laves und Wolfgang Merbach es für nötig hielten, eine solche „Offenbarung“ zu machen, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Zustände im „Wissenschaftsstandort“ Deutschland im Allgemeinen und auf die Situation in der „Klimaforschung“ im Besonderen!

Das Buch kann z.B. hier bezogen werden 

Dr. Dietmar Ufer      

        

            

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

8 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

#5: Werner Moß
?????????????
Sehr geehrter Herr,
für wie blöd halten Sie mich?
Ich will noch ein wenig länger leben!?????

Das erklären Sie mal genauer? ?

Mfg

Sind Sie bedroht worden?

2

@ #5: Werner Moß

Sehr geehrter Herr,
für wie blöd halten Sie mich?
Ich will noch ein wenig länger leben!

3
Katrin Meinhardt

#4: Sehr geehrter und verehrter Herr Buehner, geschrieben haben Sie, Zitat:

"[...] Ich stehe der Angelegenheit völlig hilflos gegenüber. [...]"

Die Arbeitsweise und Manipulation dieses missionarischen Menschen ist erstaunlich? Nein, nix neues, in der Weltgeschichte. Angefangen hat es mit den falschen Priestern, die sich nicht als solche ausgaben, und den Menschen eingetrichtert haben: Die da drüben missionieren euch, ihr dürft auf keinen Fall auf diese hören und müsst gegen sie rebellieren.

Dumm nur, immer dann, wenn Menschen Argumente austauschen, missionieren sie einander. Das ist abstrakt und logisch und wahr. Die Kriterien sind allein die Wahrheit, der Respekt und die Höflichkeit, und die hat immer absolut zu gelten. Dem Biolehrer sind diese Dinge so ziemlich alle egal.

Jetzt hat sich dieser Abschaum in unseren Schulen festgesetzt, sie kontrollieren fast alles. Natürlich ist es falsch was der Lehrer macht. Klar. Dieses Spiel treiben die jedoch nicht erst seit gestern. Die Hochschulen für Intrigen sind sehr alt.

Und der Witz ist. Das läuft alles unter der Bezeichnung Wissenschaft. 🙂

Der (abstrakte) Staat schützt diese Spinner. Man muss viel Überzeugungsarbeit hineinstecken, organisieren, den Feind genau studieren, und hoffen, dass die Eltern sich Zeit nehmen und mitziehen. Eine undankbare Aufgabe, aber edel.

Mit sehr freundlichen Grüßen

Ja ja. Werte sind nicht gleich Were. Und das läuft alles unter dem Etikett Wissenschaft. Wann treten die Menschen aus der Wissenschaft aus? Obama, der scheinheilige Papst, all diese Leutchen laufen dem falschen Propheten der Wissenschaft hinterher. So einfach kann Wissenschaft sein. Als Anfang. 😉 Und die UN(ESCO) zieht alle Fäden im Hintergrund. Und keine Zeitung widmet sich diesen menschenverachtenden Verbrechern. Ein fast perfektes Verbrechen.

Und ist Ihnen nicht aufgefallen? Biolehrer haben die Rolle der Priester heutzutage eingenommen. Zusammen mit vielen, nicht allen, aber sehr vielen, affigen Psychologen und den Möchtegern-Soziologen, die einfach(st)e Probleme unnötig (!!) verkomplizieren (wollen), um die Menschen zu verwirren und alles in eine Art Geheimsprache (Fachsprache) eintüten, wie die im geheim wirkenden dummen und unlogischen Freimaurer.

4

Frage an #4: Buehner
In welcher Tageszeitung hat die Geschichte gestanden? Um welche Schule geht es da?

5

Biounterricht in der Mittelschule – dieses wurde mit großer Hochachtung in der Tageszeitung veröffentlicht

Der Lehrer erklärt den Schülern und Schülerinnen, die bereits in dem Alter sind um mit Mofas und Motorrollern zur Schule kommen, dass sie damit aktiv CO2 erzeugen. Aus dieser Überlegung heraus entstand dann ein „Projekt“. Zu Grunde gelegt wurde nur die Menge an CO2 die durch das befahren des Schulgeländes in einem bestimmten Zeitabschnitt erzeugt wird.
Kurz gesagt: Es wurde ein Terrarium bepflanzt, mit CO2 befüllt und verschlossen. Als dann die Pflanzen eingegangen waren, war das der Beweis für die Schädlichkeit des Gases. Der Weisheit letzter Schluss war dann die daraus gezogene Erkenntnis, dass eine massive Klimaschädlichkeit durch die Erzeugung von CO2 gegeben sei.

Das sagt ein BIOLEHRER!

Es ist sehr traurig, dass die Eltern der Schüler/Schülerinnen hier nicht eingreifen können. Aufgeklärte Kinder hätten bei dem Lehrer und in der Schule nicht mehr die geringste Möglichkeit weiter zu kommen. Solche Beispiele gibt es mit zunehmender Häufigkeit. Ich stehe der Angelegenheit völlig hilflos gegenüber. Der Geist des Volkes ist hochgradig verseucht.

6

Ich wollte das Buch über den Link bestellen. Scheint aber noch nicht oder nicht mehr verfügbar zu sein?!
Gruß
Kruse

7
Elmar Oberdörffer

Der Link zu Amazon hilft nicht weiter, dort ist das Buch derzeit nicht vorrätig, und es wird auch nicht angegeben, wann es wieder lieferbar sein wird. Beim Verlag ist es aber erhältlich: http://www.verlag-koester.de

8

Die deutschen Politiker, die mittlerweile ja alle mehr oder weniger grün sind, werden sich trotzdem denken bzw. es offen sagen:

"Do not bother me with facts - I´ve already made up my mind".

Und hier ist der faktische Beweis für diese These:

http://tinyurl.com/opc9owb

Was dort passiert, passiert faktisch in allen anderen Bundesländern genauso - armes Deutschland. Ich weiß auch nicht, wer den Windwahn stoppen kann.