Einspeisung der Wind- und Solarenergie August 2015

Im Folgenden einige Abbildungen und Tabellen, die die Einspeisung der Wind- und Solarenergie sowie der konventionellen Kraftwerke im August 2015 zeigen. Die Daten gesammelt und die Abbildungen erstellt hat Rolf Schuster.


Zunächst die Einspeisung von Wind und Solar und die Netzlast  (der Strombedarf  im Netz):

In der nächsten Abbildung ist dargestellt was passiert, wenn man die Leistung von Wind und Photovoltaik in Deutschland verdreifachen würde. Das entspräche dann rechnerisch gemittelt über das Jahr 43 Prozent der Stromproduktion. An mehr als der Hälfte der Tage im August läge dann allein die Produktion an Wind und PV oberhalb des Strombedarfs. Und der August ist ein eher schwacher Monat für „Erneuerbare“.

Wie wenig aussagekräftig die Angabe der installierten Leistung bei Wind und Sonne ist zeigt die nächste Abbildung. Es werden nur kurzzeitig einmal knapp 50 Prozent der Nennleistung erbracht. Die meiste Zeit liefern Wind und Sonne wenig bis nichts.

Ausbau Wind und Solar 2015:

Leistung, Produktion und Ausbau Wind:

Leistung, Produktion und Ausbau Solar:

Der Strompreis an den Strombörsen in Leipzig und Paris zeigt im Monatsverlauf starke Schwankungen. Sie folgen der Produktion an „Erneuerbaren“ in Deutschland. Weht der Wind und scheint die Sonne, sinken die Preise.

Für den EE-Strom wurde im August insgesamt 1,48 Mrd. Euro mehr bezahlt, als dieser an der Börse wert gewesen wäre.

Im nächsten Bild werden die Einspeiseleistungen der verschiedenen Kraftwerkstypen dargestellt. Um eine übersichtliche Darstellung zu gewährleisten, wurden Kernkraft, Braunkohle, Steinkohle Gas, Öl und andere Kraftwerktypen zu den konventionellen Kraftwerken zusammengefasst. Die anderen „Erneuerbaren umfassen Bio, Wasserkraftwerke, Pumpspeicherkraftwerke, Geothermie (max.12MW), erneuerbarer Anteil Müll (was dies auch immer sein soll) sowie andere „Erneuerbare“ Kraftwerke. Alle Ganglinien der Kraftwerkstypen wurden gestapelt. Die Darstellung der Im.- und Exporte ist nicht gestapelt. Der Verbrauch ist als braune Linie dargestellt. Zusätzlich wurde das Handelsvolumen der EEX hinzugefügt. Man erkennt eindrucksvoll wie vor allem viel Windstrom, aber auch Solarstrom, direkt mit dem Export verknüpft sind. Das heißt, ein Großer Teil unseres EE-Stroms wird zu niedrigen Preisen ins Ausland exportiert.

Was an EE-Strom nicht exportiert wird, führt in Deutschland zu Schwankungen im Netz. Diese müssen durch konventionelle kraftwerke ausgeglichen werden. Vor allem Gaskraftwerke kommen dadurch immer seltener zum Zuge und sind in Deutschland nur noch mit Verlust zu betreiben.

Dadurch wird das eigentliche Ziel der Energiewende, die Reduktion von CO2-Emissionen, gerade nicht erreicht. Eine wichtige Folge ist jedoch, dass für die unrentablen Gaskraftwerke ab nächstem Jahr eine Bereitstellungsprämie bezahlt werden muss, damit diese überhaupt am Netz bleiben. Für eine stabile Stromversorgung sind sie schließlich heute und in absehbarer Zukunft absolut erforderlich.

Anmerkung der EIKE-Redaktion : Dieser Beitrag ist zuerst erschienen auf Science-Skeptical  am 9. September 2015

EIKE dankt der Redaktion von Science- Skeptikal  und den Autoren Rudolf Kipp und vor allem dem fleißigen Rolf Schuster  für die Sammlung der Daten und Erstellung der Tabellen und Graphiken.

http://www.science-skeptical.de/blog/einspeisung-der-wind-und-solarenergie-august-2015/0014496/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

3 Kommentare

  1. Sehr anschauliche Darstellung der Probleme einer Energieträgerumstellung!

    Für Alle, die sich mit dem Thema beschäftigen, allerdings eher Altbekanntes. Das größte Problem – Sommer-Winter-Schwankung hätte ich (auch wenn es um den August geht) aber gern wenigstens erwähnt gesehen. Dann käme auch der Gedanke, alle Energieformen und -anwendungen in das Problem gedanklich einzubeziehen (Heiz-und Prozesswärme, Verkehr,..)

    Nun wäre natürlich auch (wieder) zu diskutieren, wie Lösungen aussehen könnten…;-):

    Marktpreise, dezentrale und mobile Speicher, Power2Gas und Gas-Stromnetze, SmartGrid/OffGrid usw. – im Vergleich zur ausschließlich fossilen* Lösung für 7 oder 9 Mrd. Menschen…

    *fossil nach Stand der Technik, natürlich, also stoffliche Nutzung inbegriffen!
    (unter fossil sollen hier alle Vorkommen, unabhängig von der tatsächlichen Genese verstanden werden)

  2. Danke Herr Schuster,
    für Ihre Darstellung der Realität, die zeigt, wie verrückt die von der Politik eingeschlagenen Wege, in Wirklichkeit sind.
    Was die kostengünstige, gemeinwirtschaftliche Stromerzeugung in Abhängigkeit vom Bedarf abgelöst hat, waren Aktionen politischer Figuren, denen ihre Selbst-Vermarktung als „Klima-Kanzlerin“ oder als „Atom-Kraft-Stillegungs-Koriphäe“ politische und vor allem mediale Thermik beschert haben und versuchen, die Differenz zwischen narzisstischer Eitelkeit, etwas besonderes darzustellen, was medial hofiert wird und der realen Verrücktheit solcher Persönlichkeiten zu verwischen, verschleiert ein Faktum.
    Die Figur Merkel, die sich einerseits wie eine „Prinzessin“ vermarktet und andererseits völlig idiotische Entwicklungen verkörpert, agiert wie eine aus dem Honecker-Team.
    Ihre „Spitz-Auf-Knopf-Masche“ zeigt doch nur eine DDR-Pfarrerstochter, die nun neuen, westlichen Führungsfunktionären deren Wünsche erfüllt.
    Ich fürchte, wir erkennen zwar als Realisten die offensichtlichen Probleme, die durch völlig verrückte Polit-Figuren verursacht werden, haben aber die Vermutung, solche Figuren wären nicht gefährlich, weil sie ja ständig in den Staatsmedien aufs vor trefflichste präsentiert werden.
    Als Realisten, sind wir den Naturgesetzen und den Relationen die vernünftig sind verbunden, und genau das ist es, was denen die in der Politik Karrieren zu machen versuchen, nicht mehr gilt, so wie Merkel sich über jede naturwissenschaftliche Realität, über die Verfassungs-Gesetze und über jede Logik hinwegsetzt, zeigt sich eine Dramatik. Denn die hinter ihr stehen oder für die Opposition antreten, sind noch beschämendere Beispiele politischer Schauspieler.
    Es wäre schön, wenn Vernunft in die Politik einkehren würde.
    soucsdra

  3. Die Realität ist zu kompliziert für Politiker, die Nichts bis Juristerei gelernt haben, also auch technisches Nichts.

    Vertrauen wir auf Sprüche aus Berlin: „Deutschland wird sich verändern müssen. Dann schaffen wir das schon.“

    „Mit dann schaffen wir das schon“, kann allerdings nur der Untergang Deutschlands gemeint sein, was für mich mit Merkel und der politischen Trägheit des Volkes nicht mehr unvorstellbar ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*