Grüne Schwarzseher

Markus Schär ; Foto Weltwoche

Markus Schär (Red. WELTWOCHE)*

Die Schweizer müssen dafür büssen, dass sie den schönen Sommer genossen haben: Sie sollen die Grünen wählen, die vor der Klimakatastrophe warnen.


Auf Panik machen bringt Stimmen: Die Grünen lernten es im Hitzesommer 2003, die Grünen aller Parteien in der Energiewende-Erregung nach der Naturkatastrophe von Fukushima 2011. Die Grüne Partei buhlte deshalb um die Stimmen der Schweizer, indem sie ihnen den schönen Sommer vermieste. Die Glace, die der Wissenschaftler Bastien Girod «kurzfristig gegen die Klima-
erwärmung» anbot, brachte allerdings kaum Erfolg, auch nicht die Kampagne mit einer Glace, auf der die Welt als Schoggiüberzug schmilzt. Deshalb dreht die Partei die Wahlwerbung in den schrillen Bereich: Sie nötigt das Parlament, sich in der Session ab nächster Woche «dringend mit dem Klima zu befassen».
 Und sie fordert vom Bundesrat «eine Zusammenstellung der volkswirtschaftlichen Kosten der Klimaerwärmung und der Wetterextreme». Wie immer, wenn es um Panikmache geht, leugnen die Grünen dabei die Fakten.

Findet die Erderwärmung statt?

«Der Sommer 2015 bricht voraussichtlich alle Rekorde», behaupten die Grünen – mit einem bemerkenswert eng gefassten Horizont. Ihre Behauptung gilt nicht einmal für die Schweiz: In diesem heis­sen Sommer fielen kaum Hitzerekorde, insgesamt schlug das Thermometer nicht stärker aus als 2003.

Und rund um die Arktis herrschte eine Kälte wie seit zwanzig Jahren nicht mehr.

Das Dänische Meteorologische Institut stellt denn auch fest, das Eis über Grönland habe 
innert einem Jahr um 200 Kubikkilometer zugelegt. Weltweit schrauben die Meteorologen zwar an ihren Daten, um 2015 zum wärmsten Jahr zu erklären. Die Satellitenmessungen, die sich schwerer manipulieren lassen, zeigen aber: Seit mehr als achtzehn Jahren erwärmt sich die Erde nicht mehr.

Droht aufgrund des Klimawandels Unheil?

Die «weltweit katastrophalen Folgen», vor denen die Grünen warnen, zeigten sich in diesem Sommer vermeintlich auch in der Schweiz bereits: Einerseits litten vor allem ­Ältere unter der Hitze und starben in Einzelfällen deswegen, andererseits richteten Unwetter und Dürren Millionenschäden an. ­Eine weitere «Zusammenstellung», wie sie die Grünen fordern, braucht es jedoch nicht. Allein aus der Bundesverwaltung liegen schon Tausende von Studienseiten vor, die weissagen, dass in Zukunft aufgrund der Klimaerwärmung Stürme, Dürren oder auch Zecken wüten werden.

Die wenigen Studien zur Vergangenheit zeigen dagegen: Bei den Schäden aufgrund von Naturereignissen gibt es keinerlei Trend –

obwohl sich die Schweiz seit dem 19. Jahrhundert um 1,5 Grad erwärmt hat. Und eine Studie in der führenden Medizinzeitschrift The Lancet stellte kürzlich fest: Bei den untersuchten 74 Millionen Todesfällen starben die Menschen zu 7,3 Prozent aufgrund von Kälte – und zu 0,4 Prozent wegen der Hitze.

Tut die Schweiz in der Klimapolitik zu ­wenig?

Der Beitrag unseres Landes sei 
«schlicht ungenügend», schimpfen die Grünen. Ihr Messias ist Präsident Barack Obama, der die USA am Parlament vorbei dazu zwingen will, ­ihren CO2-Ausstoss bis 2025 um 28 Prozent zu senken. Das würde gemäss den Modellen seines Umwelt­amtes die Erderwärmung bis 2100 um 0,03 Grad verringern. Die Schweizer stossen pro Kopf ein Drittel so viel CO2 aus wie die Amerikaner, insgesamt ein Promille des globalen Ausstosses – sie zahlen schon jetzt die mit Abstand höchsten CO2-Steuern der Welt.

Die Klimaerwärmung findet also nicht mehr statt. Die Klimakatastrophe zeigt sich nicht. Und die Klimapolitik bringt nichts.

Kein Wunder, dass die Grünen sicherheitshalber noch ein anderes Wahlkampfthema suchen: Sie warnen vor Panikmache wegen des real existierenden Asylchaos.

=================================================================

)*  Anmerkung der EIKE-Redaktion : Dieser Artikel ist zuerst erschienen in WELTWOCHE Zürich: Grüne Schwarzseher | Die Weltwoche, Ausgabe 36/2015 | Mittwoch, 2. September 2015http://www.weltwoche.ch/

EIKE dankt der Redaktion der WELTWOCHE und dem Autor Markus Schär für die Gestattung des ungekürzten Nachdrucks.

==================================================================

Übersicht über WELTWOCHE – Artikel zur "Klima-Skepsis"  seit 2002 : 

http://vademecum.brandenberger.eu/themen/klima-1/presse.php#weltwoche

==================================================================

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.