EIKE und die Klimaforscher – SPON gibt „neutralen“ Schiedsrichter

von Michael Limburg
SPON Autor Bojanowski benennt erstmalig Gründe warum die Unsicherheiten in der Klimawissenschaft größer als ihr sicheres Wissen ist. EIKE wird als ideologischer Informationsgeber benannt.


Von Rudolf Augstein, dem Gründer und langjährigem Herausgebers des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“, stammt das Motto, das die immerwährende Aufgabe eines jeden Journalisten kurz und bündig beschreibt:

„Schreiben was ist“. 

Dieser Satz sollte eigentlich ständig mahnend über dem Arbeitsplatz eines jeden Journalisten stehen. 

Nun hat sich der Spiegel in seiner langen Kariere als „Sturmgeschütz der Demokratie“ (Augstein) in etwa so lange an diese Vorgabe gehalten, wie es eine Elster tun würde, wenn man ihr das Befolgen des „Du sollst nicht stehlen“ Gebotes abverlangen würde.

Oft genug und immer wieder haben er und seine Kollegen es zu einem der schrillen Ultrakurzwitze (UKW) verkümmern lassen, so wie den, den Wolfgang Röhl vor kurzem auf ACHGUT so treffend zitierte: „Gehen zwei Journalisten an einer Kneipe vorbei“ [1].  

Man denke dabie nur an das berühmt berüchtigte Titelbild von 1986 vom Kölner Dom, der bis zur Mitte im Wasser steht und mit der dazugehörigen Titelstory der Spiegel in Deutschland, und nicht nur dort, die Mär von der drohenden Klimakatastrophe hoffähig machte.

Bild 1 Spiegel Titel vom 11.8.1986  "Die Klima-Katastrophe"

Einschub:

Zitat von Helmut Bachmann über sein Gespräch mit Rudolf Augstein am 2.9.1986 

Vor über 27 Jahren, am 11. August 1986 ließ Rudolf Augstein von DER SPIEGEL den Kölner Dom im Nordseewasser ersaufen. Grund: Die Klimakatastrophe.

Kissimmee, 02. September 1986: Ich ließ eine Telefonverbindung nach Hamburg herstellen, um Rudolf Augstein zu suchen. Endlich hatte ich ihn an der Strippe und fragte ohne große Einleitung:

„Was hast du dir denn dabei gedacht?“
„Wobei gedacht?“
„Na beim Ersäufen des Kölner Doms.“
„Aufwecken, munter machen.“
„Und Angst machen“ antwortete ich.
„Ohne Angst der Massen gibt es keine Bewegung der Massen.“
Ich antwortete:
„Deine Aktion wird Folgen haben.“
Augstein: „Hoffentlich. Wenn du was für mich hast, ruf durch.

Doch all das kann offensichtlich gelegentlich einen Anflug von Ehrlichkeit nicht verhindern.  So geschehen beim SPON Wissenschaftsautor Axel Bojanowski, der häufiger – Ehre wem Ehre gebührt- auch schon mal kritische  wenn auch keine skeptischen  Töne zum Klimakatastrophenmärchen geäußert hat. Und damit so ziemlich allein beim Spiegel, aber auch den anderen Noch-Mainstream Medien stand. 

Axel Bojanowski hat es nun in einem SPON Artikel gewagt, die fast nie öffentlich zugegebenen Wissenslücken der Klimaforscher wenigstens ansatzweise zu dokumentieren. (Hier)

Es ist ganz amüsant zu lesen, wie er da, betont neutral, einige der gröbsten Irreführungen des IPCC und der mit ihm verbandelten Forscher und Journalistenkollegen aufzählt. EIKE Leser wissen das alles längst. Und Axel Bojanowski auch. Auch von uns! Sagt und schreibt es allerdings erst jetzt.

Denn anders ist nicht zu erklären, warum er zwar EIKE als Medium der Aufklärung über „die Unsicherheiten zum Klimawandel“ in seine Aufzählung der Informanten über die Wissenslücken der Klimaforscher einbezieht, aber – um wohl von sich und vor allem seiner Kollegen Tun beim  Spiegels abzulenken- EIKE nicht nur als Verein bezeichnet – was wir sind, ebenso wie das Potsdam Institut für Klimaforschungsfolgen (PIK) oder andere Institute- sondern auch noch das abwertende Beiwort „ideologisch“ glaubt verpassen zu müssen.  Bei anderen – weit weniger häufig gelesenen- Blogs ist er da netter. Spricht er doch bei denen von „renommierten Wissenschaftlern“.  Offensichtlich hat Bojanowski eine sehr eigene Vorstellung davon, wem er das aufwertende Beiwort „renommiert“ verpasst und wem nicht.  Und hat wohl auch noch nie einen Blick in unsere Publikationen geworfen.

Auch deshalb sind der Spiegel, SPON und damit auch Axel Bojanowski die Letzten zu dem das Beiwort „ideologisch“ nicht passen würde. Zu EIKE passt es nur dann, wenn man unter Ideologie in der Klimawissenschaft das Aufdecken von Tatsachen oder das Aufdecken der Verheimlichung derselben versteht.

George Orwell hat diese Art der Begriffsverdrehung in seinem Roman 1984 gründlich analysiert und als „Neusprech“ bezeichnet.  Eine Kunst, die besonders der Spiegel, aber bei weitem nicht nur dort, besonders hoch entwickelt hat.

Mal sieht man uns als Atomlobby, mal als Lobby von Big Coal oder wahlweise Big Oil, und nun als ideologischen Klimaskeptiker Verein. Doch wir sind weder das eine noch das andere, und nicht nur weil ein Lobbyist eigentlich fürstlich bezahlt wird für sein böses Tun,  was bei uns leider nicht der Fall ist, sondern auch, weil wir ohne ideologische („wir müssen die Leute dazu erziehen die Welt zu retten“)  oder materielle Interessenskonflikte („wes Brot ich ess´ des Lied ich sing“) einfach den aktuellen Wissensstand zum Klima aber auch zu Energiewende öffentlich machen und unsere Schlussfolgerungen daraus ziehen. Gründend auf dem alten Wissenschaftsgedanken, das nur die Realität und die daraus ermittelten Daten zählen. Das mag man gut finden oder nicht, das mag richtig sein oder falsch, ideologisch ist es in keinem Fall

So sind wir nur eine sehr kompetente und auch sehr fleißige Truppe von ehrlichen Wissenschaftlern, die es leid sind, das faule  aber hohe Lied von der tollen Energiewende und der drohenden Klimakastastrophe nachzusingen. Und das passt bei weitem nicht jedem.

Wenn das also heute von Spiegels Bojanowski „ideologisch“ genannt wird, sind wir gern  „ideologisch“.

Abschließend sei noch ein klitzekleiner Hinweis an Sie Herr Axel Bojanowski gestattet:

Ihnen ist vielleicht noch nicht aufgefallen, dass rd. 50 % unserer Newsbeiträge von der vorzüglichen Website „Watts Up With That“ (WUWT) stammen. Um so richtig deutsch konsequent zu sein: Bitte ehren Sie doch auch die mit dem Beiwort „ideologisch“.

Sei es wie es sei: EIKE dankt für Ihre Aufmerksamkeit und wird auch in Zukunft für einwandfreie im Sinne des Spiegel „ideologische“ Informationen zu Klimakatastrophen- und Energiewendeschwachsinn sorgen. Sie können sie dann gerne und kostenlos bei uns nachlesen.


[1] Das ist ein Witz. Denn Journalisten alten Schlages gingen nie an einer Kneipe vorbei sondern immer direkt hinein

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

16 Kommentare

  1. #14 Herr Baumgarten

    Fernsehen zur Aufklärung?
    Es gab vor einigen Jahren mal ein paar kritische Sendungen die allerdings nicht weiter aufgegriffen wurden, und danach in der Masse der Katastrophenmeldungen untergingen.

    Sie meinen daß es wohl genug Reiche (Milliardäre) zur Finanzierung einer solchen Dokusendung gäbe. Sicherlich! Das ganze würde vielleicht funktionieren, wenn man eine Serie zur besten Sendezeit draus macht. Zum Beispiel in Form eines Wirtschaftskrimi. Das Drehbuch hätte aber auch wieder einen gravierenden Haken, weil viele Abhandlungen auf nicht beweisbaren Fakten dargestellt werden müßten. Die von Rainer Hoffmann dokumentierten Aufzeichnungen bei „Klimamanifest“ mit den dazugehörigen Kommentaren wären eine gute Ausgangsbasis. Die Aussicht auf eine brauchbare Sendezeit dürfte sich aber auf nur wenige kleine TV-Sender beschränken.

  2. Alles schön und gut aber wann kommt endlich ein Film im Fernsehen der anfängt, die ach so wichtige Wählermasse aufklärt? Es gibt in Deutschland doch genug Milliardäre. Müssen die um ihr Leben fürchten wenn sie sich für die Zukunft ihres Vaterlandes einsetzen oder ist die Blockade der Medien durch die Regierung so perfekt?

  3. Ist doch eine sehr positive Grafik.

    Ganz oben stehen die Guten (Grün) und ganz unten stehen die schlechten (rot). Mehr wird dem unterdurchschnittlich informiertem Leser ohnehin nicht auffallen.

    Man hätte ja die Grafik auch anders machen können: Mitte grün und die Abweichung davon unten und oben rot.

  4. Die Lügenpresse und Fukushima. SPON schreibt wieder von 20.000 Toten !!
    http://bit.ly/1gbiYPU
    Seit der Katastrophe von Fukushima legt die japanische Regierung besonderes Gewicht auf den Schutz vor Katastrophen. Damals starben etwa 20.000 Menschen. Die Regierung musste sich vorwerfen lassen, sie habe zu zaghaft reagiert.
    ……
    Wieviel kleine Öko-Göbbels wohl in den Redaktionen der Leitmedien sitzen? Es ist zum kotzen!

  5. #8: Jürgen Hartung sagt:
    am Mittwoch, 09.09.2015, 22:15
    @ 2 IR Quadrat:
    Also, ich habe bei SPON keine Kommentatorin namens „EvaBraun“ gefunden
    JH
    ##################################################,
    Ach je, Freud’sche Fehlleistung von mir, die nennt sich „EvaBaum“. Trotzdem darf ich nicht antworten bei SPON. Irgendwie mag der Zensor mich nicht. Abends habe ich bessere Chancen, da hat wohl ein anderer Wächter Dienst….

  6. Ich lese den Spiegel wegen seines Öko-Aktivismus schon seit Jahren nicht mehr. Seit beim Focus Michael Odenwald regelmäßig seine Schauergeschichten schreibt, lese ich auch den Focus nicht mehr. Die können meinetwegen schreiben, was sie wollen, wir leben (noch) in einem freien Land.

    Axel Bojanowski weiß als (nicht promovierter) Geologe natürlich, dass wir in einer ganz normalen Warmzeit leben und es für einen CO2-Beitrag keinen Spielraum gibt. Verglichen mit der mittelalterlichen Wärmeperiode ist es vielleicht sogar ein wenig weniger warm, vom städtischen Wärmeinseleffekt mal abgesehen. Aber was würde im Energiewende-Deutschland der „Klima-Kanzlerin“, die alle große Firmen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf Kurs gebracht hat, passieren, wenn Axel Bojanowski schreiben würde: „Die moderne Warmphase – kein Spielraum für CO2“. Vermutlich müsste er sich einen anderen Job suchen. Ich persönlich lehne mich entspannt zurück und warte genüsslich ab, wie der in die Sackgasse eingebogene 60-Tonner das Wendemanöver schafft. Mit „Wenden“ hat Deutschland ja nun wirklich reichlich Erfahrung.

  7. Wer liest denn heute noch „Spiegel“?
    Den Stuss habe ich mir das letzte Mal vor über 13 Jahren gekauft.
    Journalismus von gestern…

  8. #2: Gerald Pesch sagt:
    …wogegen meine themenbezogenen Kommentare vom Zensor gesperrt werden.
    —-
    Sehr geehrter Herr Pesch,
    Vielleicht sind Sie komplett gesperrt und müssten es mal unter einem anderen Nicknamen probieren?
    Meine Beiträge sind alle durchgekommen. Lediglich einer nicht, in dem ich die Frage stellte, ob es demnächst im Spiegel eine Titelgeschichte gibt:
    Energiewende, – bedingt einsatzbereit?
    So wie damals:
    Bundeswehr, – bedingt abwehrbereit?
    Aber trotzdem, es war doch interessant festzustellen, dass von den ersten 100 Kommentaren 90 von Skeptikern stammten.
    Erst später kam die Handvoll AGWler aus ihren Löchern und haben in unermüdlichem Einsatz die Einschläge bekämpft. Mit unermüdlich denselben falschen Behauptungen.
    Wie üblich.

    Interessant auch in dieser Woche im Papierspiegel der Artikel über Stromspeicher.
    Zwar nicht besonders sachlich, aber immerhin wurden jede Menge Probleme der Energiewende aufgezeigt.
    Auch, dass es diese Probleme jetzt schon bei knapp 15% Wind-und Sonnenstrom gibt.

  9. Ideologie und Religion sind im Wesentlichen dasselbe. Fakten, die nicht ins FALSCHE Weltbild passen, werden ignoriert, oder so verdreht, bis es paßt. Der GESUNDE Verstand paßt sein Weltbild den Fakten an. Somit eröffnet sich ihm im Laufe der Zeit eine immer genauere Darstellung der REALEN (also RICHTIGEN)Welt.

  10. Wie schon an anderer Stelle erwähnt. Aus meiner Sicht wechselt hier der Teufel nur seine Farbe. Was oder wer hat sich denn schon geändert, was wir hier (vor allem bei EIKE u. a. sogenannten „Klimaskeptikern“ – grauseliger Begriff) noch nicht wüssten. Hier sehe ich eher den Versuch einer Frontbegradigung der sogenannten „Klimaqläubigenfraktion“, weil deren „Feldzug“ schon längst begonnen hat in sich zusammenzubrechen. U. a. auch deshalb, weil institutionelle Anleger schon längst dabei sind ihren Schrank von „Öko-Schrottpapieren“ zu entlasten (= Kasse machen). Wenn diese Phase abgeschlossen ist, erwarte ich den vollständigen Zusammenbruch der „Öko-Sparte“ (s. a. suprime Krise, auch so ein von Staat „gehätscheltes“ und „grandios gescheitertes“ Projekt).

  11. Entlarvend dass eine « EvaBraun» problemlos heute morgen bei SPON dutzende ad hominem Kommentare gegen Klimaleugner posten kann, wogegen meine themenbezogenen Kommentare vom Zensor gesperrt werden. Von einem objektiven Umgang mit dem Thema ist man bei SPON noch weit entfernt, wenn auch langsam erste Zweifel an den Lehren der Klimakirche sichtbar werden…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*