Um Antwort wird gebeten! Warum die Meldung vom Meeresspiegelanstieg in 100 bis 200 Jahren um 1 m ins Reich der Fabel gehört, aber keiner merkt´s.

von Michael Limburg
ZDF und alle anderen Medien bringen ungerührt die Medien-Ente vom drohenden Meeresspiegel Anstieg dank menschgemachter globaler Erwärmung. …aber erst in hundert oder gar zweihundert Jahren. EIKE fragt beim ZDF nach, wo denn deren Sicherungen gegen offensichtlichen Unsinn geblieben seien. Die Antwort steht aus

Vor einigen Tagen, das Sommerloch füllte sich langsam wieder, wurde eine weitere mediale Sau mittels einer NASA Meldung vom kommenden schrecklichen Meeresspiegelansteig -aber erst in einhundert bis zweihundert Jahren- durch sämtliche Medien getrieben.

Alle grün-rot lackierten „Umweltjournalisten“ dieses Landes sprangen auf diese Meldung an und ihre Redaktionen brachte sie begeistert an prominenter Stelle.

Galt es doch unübersehbaren Ermüdungserscheinungen der Leser und Zuschauer gegenüber Klimapanik-Meldungen vorzubeugen, und den Druck der veröffentlichten Meinung für einen Abschluss des als "Klimavertrag von Paris" fälschlich bezeichneten Umverteilungsabkommens aufrecht zu erhalten. Daher war die Meldung oft angereichert mit dem mahnend-drohenden Hinweis, dass nun endlich ein international bindendes Klima-Umverteilungsabkommen im Dezember des Jahres in Paris beschlossen werden müsse.

Mussten dafür bisher die Umtaufung normaler Sturm, Regen und Hagel in „Extremwetter“ die natürlich "anthropogen  Klimawandel bedingt" ständig zunehmen, als Menetekel herhalten, die über 18 jährige „Pause“ in der Globaltemperaturentwicklung, hatte ja nun Godfather selber – das IPCC- leider zugeben müssen, so musste jetzt ein neuer Popanz her. Und der schien mit der NASA Meldung gefunden.

Leider hatte die einige kleine Schönheitsfehler, denn es handelte sich nur um eine Schätzung der Fortschreibung von Satellitendaten über einige Jahre, die zuvor mittels „Sonderkalibrierung“ auf das doppelte aller anderen Werte -zuvor und danach- aufgeblasen wurden, und die dann für die nächsten Jahrhunderte einfach fortgeschrieben wurden.

Schon die Formulierung der Meldung „..in 100 bis 200 Jahren“ hätte zudem jeden wachen Redakteur, zumindest aber seinem Chefredakteur aufmerken lassen müssen, dass diese Meldung eher in den Bereich der Fabel  oder Wunschdenkens gehören müsse.

Aber in der Klimathematik ist wohl alles möglich, denn keiner merkte es, keiner tat etwas. Offenbar war der Wunsch Alarmmeldungen zum Klima zu bringen, stärker als der evtl. noch so gering entwickelte, vielleicht in dieser Frage schon nicht mehr vorhandene, gesunde Menschenverstand.

Video der ZDF Propaganda Sendung zur NASA Meldung in 19:00 Uhr heute vom 27.8.15

Das ZDF, angetrieben von seinem „Umweltredakteur“ Volker Angres, der zwar von der Sache so gut wie nichts versteht, dafür aber ein umso glühenderer Klimaaktivist ist, brachte diese Meldung auch an prominenter Stelle mit passenden Einspielern in der „heute“ Sendung vom 27.8.15.

Abb1: Auswahl einiger Äußerungen führender IPCC Vertreter zur Absicht das aktuelle Wirtschaftsmodell via "Klimaschutz" in ein Umverteilungsmodell umzuwandeln. Der angestrebte Vertrag von Paris soll dies gewährleisten, der "Klimaschutz" dient dabei lediglich als Vorwand

Ich erlaubte mir daraufhin der ZDF Redaktion, samt ihrem Chefredakteur Dr. Peter Frey,  einige Fragen zu dieser Meldung, die jeder Unvoreingenommene sofort nur als Ente begreifen konnte, zu stellen. Eine Antwort steht bis heute aus.

Meine Mail an das ZDF (mit nachträglich eingebettetem Kleber-Glaubwürdigkeitsmangel Video)

von: Dipl. Ing. Limburg Michael

An: Zuschauerredaktion@zdf.de Kopie: Hahlweg.B@zdf.de; Angres Volker

Betrifft: Heute vom 27.08.15. NASA prognostiziert unaufhaltsamen Anstieg des Meeresspiegels um 1 m in 100 bis 200 Jahren

Sehr geehrter Herr Frey,

sehr geehrte Damen und Herren der ZDF heute Redaktion,

gestern brachten Ihre nette, aber in der Sache notwendigerweise völlig ahnungslose Frau Hahlweg mit ernst besorgter Miene die Meldung (wie auch fast alle anderen Medien) dass die „NASA“  den unaufhaltsamen Anstieg des Meeresspiegels um mindestens 1 m in 100 bis 200 Jahren prognostizieren würde. Garniert war diese Meldung, wohl gedacht zur propagandistischer Vorbereitung der kommenden Pariser Klimakonferenz, mit Bildern von schmelzenden Eismassen, Gletschern, sowie irgendwelchen armen Menschen, die wohl die Bevölkerung des angeblich von der Überschwemmung bedrohten Bangladesh (1) darstellen sollten. Wohlgemerkt in hundert bis zweihundert Jahren! 

Die Krönung aber durfte dann Ihr, als Leiter der Umweltredaktion vorgestellter, Kollege Volker Angres liefern, der die Unabwendbarkeit der NASA Prognose mit düsterer Miene sozusagen amtlich bestätigte, aber trotzdem forderte, dass endlich ein bindender Vertrag zum „Klimaschutz“ in Paris abgeschlossen werden müsse. Was dieser nun in Bezug auf die behauptete Unabwendbarkeit des Anstiegs bewirken sollte, blieb sein Geheimnis. Der Widerspruch in seinen Aussagen erschloss sich ihm also offensichtlich nicht. Auch der Rest der Meldung hätte eher ins Reich der Fabel verwiesen werden sollen, und wenn überhaupt gebracht, unter die Rubrik Kurioses gehört.

Meine Frage daher an Sie, die ich bitte zu beantworten, ist die: 

Gibt es in Ihrer ganzen Redaktion, oder in der Chefredaktion, nicht einen einzigen Menschen, der sich – auch und gerade wenn es um das Klima geht- seinen gesunden Menschenverstand bewahrt hat und eine Meldung dieser Art, in der behauptet wird, man könne den Anstieg des Meeresspiegels für 100 bis 200 Jahre vorhersehen, ins Reich der Fabel verweist und deshalb vor einer Veröffentlichung absieht, weil sie reiner Hokuspokus sein muss?  

Denn Niemand kann die Zukunft vorhersehen, auch nicht die Klimazukunft und auch nicht die NASA. Deren Glaubwürdigkeit ohnehin in Sachen Klima wissenschaftlich gegen Null tendiert, seit bekannt ist, dass ihr GISS methodisch alle Temperaturdaten früherer Jahrzehnte nach unten manipuliert hat, um den Anstieg heute umso dramatischer darzustellen.

Dass Ihr ebenso unkritischer Kollege Angres, als Klimaaktivist der er ist, die sich bietende Gelegenheit nutzt, um seine Agenda, nämlich die große Umverteilung mittels der Pariser Klimakonferenz voranzutreiben, ist ebenfalls keine Petitesse, sondern ein Fall für den Rundfunk- und Presserat. Sämtliche Verhaltensregeln des Rundfunkgesetzes, die auch für Ihr Haus und seine Mitarbeiter gelten, werden m.E.n. nicht nur in diesem Fall aufs Gröbste verletzt. Auch deswegen weil er nur selektiv berichtet, und alles außen vor lässt, was seiner Agenda widerspricht. Gern kann ich diese Tatsache- wenn Sie wollen- belegen. Ob er bei dieser Nachricht mitgewirkt hat, weiß ich nicht, muss es aber vermuten.

Diese Art von Nachrichten gehört daher eindeutig in die Kategorie Propaganda. Ein Phänomen, dass immer häufiger zu beobachten ist, und abgestellt gehört. Schließlich sind Sie nur Ihren Kunden, den Gebührenzahlern verpflichtet und nicht irgendwelchen Parteien, oder NGOs, oder „gesellschaftlichen“ Kräften, die evtl. auf Sie einwirken.

Video (nachträglich eingebettet) des denkwürdigen "Glaubwürdigkeits-Auftritts" von ZDF Moderator Claus Kleber (mit Dank an R. Hoffmann)

Umso befremdlicher wirkt daher der rührende Auftritt des Kollegen Claus Kleber nach, der uns Zuschauern vor einigen Monaten (aktuelle Anmerkung von mir: Es war bereits im Dezember 2009; Details dazu hier) treuherzig versicherte, dass Ihre Redaktion gerade in der so wichtigen, aber heftig umstrittenen Klimafrage, höchste Sorgfalt im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit der Berichterstattung anwenden würde. Der Erhalt Ihrer Glaubwürdigkeit wäre Ihr größtes Bestreben. Daran aber war bisher in vielen Ihrer Sendungen und Nachrichten zum Thema nichts zu sehen noch zu hören. Panikmache hatte immer Vorrang.

Wie es wirklich um den Meeresspiegel steht, hat mein Kollege – der Dipl. Meteorologe Klaus E. Puls – auch für Sie noch einmal zusammen getragen. Alles aus offiziellen Quellen. 

Ergebnis: Der Msp. steigt wie eh und je mit knapp zwei Millimetern pro Jahr. Eher langsamer als schneller. Und auch die aktuellen Satelliten Messungen zeigen nur einen Anstieg von 1,7 mm/ Jahr. Die früheren Topex/Poseidon Messungen jedoch einen doppelt so hohen, allerdings mit dem Hinweis, dass diese nachträglich und ohne realen wissenschaftlichen Grund zu nennen nach oben „kalibriert“ wurden. 

Ich würde es daher begrüßen, wenn sich Ihre Spezialisten gründlich damit befassen würden, (Details finden Sie hier)

und bitte um eine rasche Antwort, die ich zusammen mit dieser Mail auf unserem Blog veröffentlichen werde. 

Diese Mail geht auch per Bcc an eine Reihe von Experten

Mit freundlichen Grüßen

Ihr 

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie)

 

(1) In den letzten 30 Jahren hat Bangladesh an Landfläche gewonnen Details z.B. hier

image_pdfimage_print

46 Kommentare

  1. #42:Hallo Fabian Paul,
    es gibt ein typisches Erkennungszeichen für AGW-Vertreter, eine Ideologie und keine Wissenschaft:

    Sie möchten unter sich bleiben und nicht gestört werden.

    Wenn das jemand wagt wird eine Sachdiskussion entschieden abgelehnt und schon der Frager persönlich angegriffen.
    Also ad hominem – Argumentation statt sachliche Argumentation.

    Hierfür haben Sie ein Musterbeispiel geliefert:
    KEIN EINZIGES SACHARGUMENT!!!

    Das Problem für Eure Lügnerbande ist nur:
    die Welt ist einfach zu groß, Ihr könnt nicht unter Euch bleiben!
    Ihr könnt es auch deshalb nicht weil Eure Ideologie eine ganze Gesellschaft schädigt und vor allem den kleinen Mann belastet, der nicht all zu viel von Diktatur hält.
    Und es ist schon verdammt dumm und arrogant zu glauben, man könne auch die Natur selbst ideologisieren und z.B. das Wetter befehlen.
    Wie kann man sich in so einer Lügenbande nur wohl fühlen, Herr Fabian P?

  2. Lieber Herr Paul, #42

    die folgenden Passagen sollte ein öffentlich-rechtlicher Sender sich verkneifen:

    „Sie werden sicher verstehen, dass wir als öffentlich rechtliche Anstalt den Ehrgeiz haben, weder Lobbyisten noch irgendwelchen spinnerten Weltverbesserern in unserem Programm eine Plattform liefern. Dazu reicht auch die Sendezeit nicht aus. “

    Über Lobbyismus wird leider zu wenig berichtet, auch die Weltverbesserer wären zur Aufheiterung des Programms nicht schlecht. Auch die Empfehlung am Ende ist nicht wert-neutral. Der Rest gefällt mir, ist realistisch und ehrlich.

    PS: Ich glaube, solche Briefschreiber sind realistisch genug, um zu wissen, daß ihre Briefe unbeantwortet bleiben.

  3. Fabian Paul

    Schämen Sie sich nicht? Können Sie nicht ein bisschen zumindest nachdenken bevor Sie so etwas schreiben? Sie wissen genau das sie unrecht haben, ich kann nur vermuten das Sie ein bezahlter Propagandist sind.haben sie noch ein Gewissen? ??

  4. … und hier die Antwort von Dr. Peter Frey, wie er sie schreiben sollte, aber nicht schreiben wird.

    …..

    Sehr geehrter Herr Limburg,

    vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Programm.

    Bezüglich Ihrer Bemerkung zum „gesunden Menschenverstand“ in unserer Redaktion kann ich Sie völlig beruhigen. Gesunder Menschenverstand ist Voraussetzung, um in unserem Beruf Erfolg zu haben. Und wir sind erfolgreich.

    Anfragen wie die Ihre bekommen wir zu Tausenden. Ihr Brief hat die Qualität, die üblicherweise von unseren Praktikanten aussortiert wird und im Papierkorb landet. Bei fast jedem unserer Beiträge fühlen sich irgendwelche Lobbyvertretungen oder selbsternannte Experten nicht ausreichend gewürdigt und glauben sich berufen, ihren unseligen Senf dazu geben zu müssen. Das ist Redaktionsalltag und für uns die Bestätigung, dass unsere Reportagen und Informationssendungen eine hohe Qualität haben.
    Sie werden sicher verstehen, dass wir als öffentlich rechtliche Anstalt den Ehrgeiz haben, weder Lobbyisten noch irgendwelchen spinnerten Weltverbesserern in unserem Programm eine Plattform liefern. Dazu reicht auch die Sendezeit nicht aus.

    Sie können aber sicher sein, dass wir uns in Fragen der Wissenschaft ausschließlich an ausgewiesene Experten wenden, um unsere Zuschauer zu informieren.
    Inkompetente Quereinsteiger oder offensichtliche Wichtigtuer, die meinen, in Ihnen steckt ein neuer Einstein, werden wir weiterhin missachten.

    Ich kann Ihnen nur empfehlen, entweder Ihr, in meinen Augen verantwortungsloses, Treiben Ihres Vereins einzustellen oder aber ganz einfach die ausgewiesen Experten in Sachen Klimaforschung von Ihrer Sicht der Dinge zu überzeugen und in Fachzeitschriften richtungsweisende Aufsätze zu veröffentlichen. Dann werden Sie gerne bei der Gestaltung unserer Beiträge berücksichtigt; sonst nie.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Peter Frey
    ZDF Redaktion
    …….

    Schönen Abend

    Fabian Paul

  5. @#39: T.Heinzow, zu „Satelliten vermessen nicht das Gravitationsfeld der Erde“

    Wir scheinen an Verschiedenes zu denken. Wer Meeresspiegel (Höhen, „Trend“) vom Satelliten aus vermisst der muss die gravitative Komponente subtrahieren, andernfalls würde nur der zeitlich angetroffene Tidenhub (Sonne+Mond) resultieren welcher bekanntlich vorhergesagt werden kann (im praktisch verwertbaren Rahmen). Das ist Gegenstand meiner Abklärung, äh: was messen die da eigentlich (ausser dass H2O reflektiert).

    Aber ich traue den Schamanen durchaus zu dass sie einen „konstanten Konsens gem. IPCC“ Parameter subtrahieren (äh, „kalibrieren“) welchen sie bereits schriftlich dem lieben Gott mitgeteilt haben.

    Zur Messung selbst (äh, Photoshop):
    – google.de/search?q=earth+potato&gws_rd=cr
    Darüber hätte Einstein Purzelbäume vor Freude geschlagen, wird doch ein Unified Field „verrechnet“ (e-mag. Strahlung bei „Messung“ und Gravitation beim „Resultat“) nach der Einstein verzweifelt und vergeblich gesucht hat („gesucht“ natürlich vorrangig in Zauberformeln anstatt in der Natur).

  6. @ A. Bruno

    Satelliten vermessen nicht das Gravitationsfeld der Erde und anderer Himmelskörper. Allerdings kann man durch die Bahnabweichungen die Oberflächengravitation bestimmen, also nur indirekt. Direkt geht es nur wie?

    Was die Vermessung der Erdoberfläche mittels Satelliten betrifft, so weiß ich darüber nur, daß das aktiv mit Mikrowellen geschieht. Der Rest ist für Ökonomen uninteressant. Jedenfalls ist ein Meeresspiegelanstieg von 17 cm pro Jahrhundert das was ein Banker mal Peanuts nannte.

  7. @#37: T.Heinzow, zu „Erdbeschleunigung“:

    Ja, deswegen ist wohl auch immer eine Eisprinzession an Bord von Satelliten 😉

    Ach nee jetzt, das war ja so’n Ding an der Dampfmaschine, Geschenk von meinem Opa, geheizt mit Esbit 😉

    Hoffentlich wissen die Wellen und Gezeiten von dem Effekt wenn der Satellit sie vermisst. Übrigens: soviel ich dem Hörensagen bisher entnommen habe können Küstengewässer von Satelliten nicht gemessen werden; haben Sie dazu etwas?

  8. @ D. Weißenborn #34

    „In der Gegenwart spielt die starke anthropogene Entnahme von Grundwässern auf den Festländern ebenfalls eine Rolle. Könnte man diesen Effekt quantifizieren, sähe der „Meeresspiegelanstieg“ der Alarmisten noch trauriger als ohnehin aus.“

    Hat man bereits. Macht 1 mm/a aus.

  9. Sehr geehrter Herr Weißenborn (#34) sehr geehrter Herr Kowatsch (#29),
    Nach „Joachim Reitner, Klaus Weber und Ute Karg (Hg.) Das System Erde – was bewegt die Welt?“ liegt die Sedimentation und daraus folgende (theoretische) Wasserverdrängung in der Größenordnung von 0,02mm pro Jahr.
    Allerdings hatte Herr Weißenborn schon daruaf hingewiesen, dass subsequente Prozesse hier Einfluß haben. Dies ist also nur eine „Pi mal Daumen“-Abschätzung und sollte wohl die eher obere Grenze sein.

  10. #29 Josef Kowatsch,

    Sehr geehrter Her Kowatsch,

    die Sedimentation und daraus folgende Wasserverdrängung sind in ihren Wirkungen regional sehr unterschiedlich zu werten. Man begibt sich da auf schwieriges Terrain.

    Hohe Sedimentationaraten können in einem Meeresbecken auch zu beschleunigtem Absinken des Untergrundes führen.

    Sedimentationsraten sind zudem auch von wetterbedingten Einflüssen abhängig – über längere Zeiten können wir auch „klimatisch“ sagen. Warmfeuchte Klimate, zumindest aber warme Klimate mit periodischen, sehr starken Regenfällen führen zur im geologischen Zeitmaßstab rapiden Abtragungen von Faltengebirgen. Beispiel: variskisches Gebirge Europas im Oberkarbon (Westphal/Stefan).

    In der Gegenwart spielt die starke anthropogene Entnahme von Grundwässern auf den Festländern ebenfalls eine Rolle. Könnte man diesen Effekt quantifizieren, sähe der „Meeresspiegelanstieg“ der Alarmisten noch trauriger als ohnehin aus.

    mfG

    Dirk Weißenborn

  11. @#32: Hallo Manfred Oellien, zu „Sedimenten“ und Meeresspiegelanstieg:

    Lassen Sie sich von den „Berechnungen“ der akademischen Schamanen nicht verXXXschen, Sedimenteintrag und Tektonik sind entscheidende Gestalter der ozeanischen Becken (und deren Ränder). Davon wissen (kennen) wir bestenfalls eine millardste geologische Sekunde, und das auch nur an der Oberfläche in der Grösse und Dicke einer Fusssole, und alles was herangezogen werden kann fand ausschliesslich in der lange vorher schon vollendeten Vergangenheit statt.

    Kein einziger akademischer Schaman kann die nächsten zwei Jahre Sedimenteintrag und/oder Tektonik korrekt vorhersagen, weder zusammen noch einzeln (und daran ändern auch die nachträglichen Vorhersagen nichts, von eg. Katastrophen durch Sediment an Flussmündungen, im Watt, Atoll).

    Die Konsequenz ist dass esoterisch verbreitetes Unwissen über die ozeanischen Becken (und deren Ränder) keine aktuelle Meeresspiegel-Veränderung ausmessen lässt (daher braucht es Nintendo Spielekonsolen und Zauberformeln).

    Wir sind seit archaischen Zeiten dazu verdammt die von Mond und Sonne verursachten Gezeiten als Messlatte zu nehmen, das machen auch die Satelliten (genauso wie die ersten Hominiden auf ihren Einbäumen), aber die Satelliten nur mit vom Auftraggeber bestellten vereinzelten Stichproben (äh, künstlich untergeschobener Sampling-Frequenz).

    Doch Mond und Sonne sind bei den IPCC Sektenanhängern weder bekannt noch ursächlich vorhanden (eine der notorischen Geisteskrankheiten von der nur akademische Schamanen befallen werden können indem Sie ihre Integrität und Glaubwürdigkeit der IPCC Sekte opfern um als Guru erleuchtet zu werden).

    Ah, bzgl. des üblichen Einwands mit (äh, „Erklärung“ vermittels) Schwerkraft: es gibt kein Instrument welches bei Schwerkraft ausschlägt, wir messen nur elektromagnetische Veränderungen (deren Einfallswinkel und -grösse dem lieben Gott bereits mehrfach schriftlich mitgeteilt wurde) und schmeissen dann Photoshop an anhand dessen die akademischen Schamanen die angeblichen Eingeweide angeblich deuten.

    MfG

  12. 29# Joseph Kowatsch.

    Das mit der “ Feststoffzufur durch Flüsse ins Meer“ ist eine interessante Überlegung.
    Da müsste man mal die Menge der Sedimente berechnen die alle Flüsse der Erde pro Jahr ins Meer spülen.
    Da wird so einiges zusammen kommen, wenn man nur das Nildelta oder Bangladesch usw anschaut.

  13. Sehr geehrter Herr Kowatsch,

    ich wollte mit meinem Badewannenbeispiel andeuten, dass bei der thermischen Ausdehnung sich das Wasser über die gesamten Weltmeere verteilt. Wenn sich lokal die Ostsee um etliche Grad aufheizt, dann ist logisch, dass die Wasserausdehnung nicht zu einem lokalen Wasserspiegelanstieg führt, sondern sich das zusätzliche Volumen auf die angrenzenden Meeresgebiete verteilt.

    Das Kaspische Meer ist im Schnitt knapp 200 Meter tief. Würde sich das gesamte Wasser um 10 Grad erwärmen, müsste der Wasserspiegel um ca. 40 cm ansteigen. Allerdings wird sich beim Unterschied zwischen Sommer und Winter nur der obere Bereich entsprechend aufwärmen bzw. abkühlen. Das die Durchschnittstemperatur des Meeres um ganze 10 Grad schwankt, ist sehr unwahrscheinlich. Es wird sicher eher in der Größenordnung eines Grades oder wenige Zentel abspielen.

    „Dass der Meerespiegel trotzdem angeblich leicht steigt führe ich eher auf die Millionen Tonnen täglicher Feststoffzufuhr über die Flüsse ins Meer zurück, typische Wasserverdrängung.“

    Das wäre ein Effekt, der permanent über die gesamte Erdgeschichte stattfinden müsste. Angenommen die Feststoffverdrängung im Meer würde 1 mm im Jahr bewirken, dann hätten wir in einem Jahrtausend einen Anstieg von 1 Meter und in einer Million Jahre (was geologisch ein kurzer Zeitraum ist) von 1.000 Metern. Ich vermute, die Geologen hätten das bestimmt mal erwähnt, wenn dem so wäre.

  14. #10 Sehr geehrter Herr Kowatsch,
    genau wie der Erdboden wird das Meerwasser im wesentlichen durch die Sonneneinstrahlung erwärmt. Bei Wasser dauert es nur länger wegen dessen viel größeren Wärmekapazität. Der Beitrag der Luft ist dagegen eben wegen deren geringer Wärmekapazität gering. Ein sehr gutes Beispiel für die Erwärmung durch Sonneneinstrahlung ist ein El Nino-Ereignis

  15. Sehr geehrter Herr Hader

    Ich wolle mit dem Beispiel Ostsee andeuten, dass die thermische Ausdehnung keine Rolle spielt. 2 Millimeter Anstiegausdehnung bei 3 Grad durchschnittlicher Wassererwärmung bis in 52m Tiefe. Vielleicht hätte ich besser das Kaspische Meer nehmen sollen, auch dort merkt man zwischen Winter und Sommer keine Unterschiede aufgrund einer thermischen Ausdehnung. Ein mögliches größeres Abschmelzen des Grönlandeises oder Teile der Antarktis wären das eigentliche Problem. Doch momentan nimmt das Eis der Antarktis zu und seit 17 Jahren haben wir eine leichte Abkühlung. Dass der Meerespiegel trotzdem angeblich leicht steigt führe ich eher auf die Millionen Tonnen täglicher Feststoffzufuhr über die Flüsse ins Meer zurück, typische Wasserverdrängung.Das soll aber nur einer von vielen Gründen sein, ich erwähne es deshalb, weil dieser Grund meist vergessen wird.

  16. zu #20 :

    “Die Schreiberlinge merken nicht, dass sie nur veräppelt und als Werbemarionetten missbraucht werden. Sie glauben statt dessen für eine gute Sache zu kämpfen, fühlen sich im Recht und kämpfen gegen das Böse, also gegen Klimawandelleugner, die ja von der Öl- und Kohlelobby bezahlt oder beeinflusst werden. Es ist für diese Schreiberlinge natürlich einfacher, ihren wissenschaftlichen Beratern blind zu glauben, als sich selbst mit wissenschaftlichen Grundlagen zu beschäftigen. Diese Trägheit werden sie wohl nicht überwinden und weiterhin verantwortungslos Unsinn verbreiten.“
    #####################
    Inzwischen ahne ich ( dafür auch Dank an EIKE) , dass es in Wahrheit doch noch etwas anders sein muß:
    Die Damen und Herren von der schreibenden und der in Rundfunk und TV schwätzenden Zunft („Massenmedien- Journalisten“ ) haben instinktiv erkannt, was in einer Zeit der neuen Massen-Gläubigkeit der Massenmarkt , auf dem sie sich und ihre Produkte möglichst teuer verkaufen müssen, von ihnen erwartet.

    Gegen den Mainstream anzuschwimmen erfordert dagegen sehr viel Durchhaltevermögen (pejorativ “Sturheit“ )!
    Viel einfacher und ertragreicher ist es dagegen, der Herde zu folgen und sich, wenn es sich lohnt, auch mal seine hehren Prinzipien zu vergessen und sich gegen Geld- und Ansehensgewinn (= allgemeine “Wertschätzung“) ebenso erfolgreich wie der oben erwähnte Ranga Yogeshwar ) kaufen zu lassen.

  17. #22: Marvin Müller sagte am Donnerstag, 03.09.2015, 09:44:

    „Das macht meine Anmerkung in der #12 und im (zum Zeitpunkt des Schreibens) noch nicht erschienenen Kommentar vielleicht etwas verständlicher.“

    Hmm, bestünde die Möglichkeit, den Kommentar, auf den ich mich hier beziehe, auch noch freizuschalten?

  18. Höhe des Globalen Meerespiegels

    Allein zwischen dem „Normalpegel“ Atlantik und Pazifik bestehen 14cm Unterschied. Erklärt wird dies durch Unterschiede in der Erdanziehung.
    Nach einer Zusammenstellung des GeoForschungsZentrum Potsdam sind bislang maximale 160m „Höhenunterschiede“ der Meere ausgemessen worden.
    http://tinyurl.com/nq4rmoj

  19. #19: „Jeder seriöse Meeresspiegelforscher wird bestätigen, dass man mindestens 50 Jahre handfester Daten benötigt, um die kurzzeitigen Schwankungen statistisch sauber und mit minimal möglicher Unsicherheit (die ist dann immer noch in etwa genau so groß wie die gesuchte Änderung) herauszufiltern.“

    Interessant, das Einhalten von Mindestintervallen ist also oberste Pflicht, um verlässliche Aussagen treffen zu können. Hmm, gibt es nicht auch eine Mindestanforderung bei den Temperaturdaten? Ich meinte, ich hätte davon mal gelesen.

  20. #18, Herr Oellien.

    GEZ, heute heißt das „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“, kündigen, geht leider nicht.

    Jeder „Inhaber einer Wohnung“ ist dort Zwangsmitglied mit Zwangsbeitrag. ARD, ZDF und Deutschlandradio gefällt das gut, garantiert es doch ewige Einnahmen, die für Ideologisches im Sinne der Erfinder des „Rundfunkbeitragsstaatsvertrages (RBStV)“, Link: http://tinyurl.com/o5v4ml6 , auszugeben sind. Erfinder sind die 16 Länderfürsten, speziell die von CDU, CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen, die den RBStV wortgleich von den 16 Länderparlamenten für die 16 Bundesländer haben verabschieden lassen.

    Einige aus Politik, Funk und Fernsehen haben es Demokratieabgabe genannt, was besser klingt, als totalitär verordneter Zwangsbeitrag.

    Obrigkeitswidriges Handeln fällt unter §12 Ordnungswidrigkeiten. Auch daran haben die Landesmütter und die Landesväter in Sorge um die ideologisch korrekte Erziehung der Landeskinder fürsorglich gedacht.

  21. Herr Limburg kommentierte in #19:

    „Zu seinen [Meeresspiegel, marvin] Einflußgrößen gehört eben nicht nur die thermische Ausdehnung, sondern auch“

    Danke, dass auch Sie nochmal darauf Hinweisen, dass auch die thermische Ausdehnung eine Einflußgröße ist. Das macht meine Anmerkung in der #12 und im (zum Zeitpunkt des Schreibens) noch nicht erschienenen Kommentar vielleicht etwas verständlicher.

  22. Das Problem ist: Diese Schreiberlinge hatten in der Schule im Fach Deutsch gute Noten geschafft, in den naturwissenschaftlichen Fächern, die ja eh nur als Nebenfächer gehandhabt werden, hatten sie nichts gelernt. Deshalb sind sie jetzt auf die Beratung von Wissenschaftlern angewiesen, können aber nicht einschätzen, inwieweit diese Beratungen was taugen. Wissenschaftler, die ja ihre Finanzierung sichern wollen und deshalb die Werbetrommel rühren müssen, wissen natürlich von den mangelnden Kenntnissen der Schreiberlinge und nutzen die Situation zu ihrem Gunsten aus.
    Die Dramatisierung des Problems (auch wenn es keines ist) durch die Medien verbreitet erhöht die Akzeptanz, den Wissenschaftlern weiterhin diese enormen Summen zuzusichern.
    Die Schreiberlinge merken nicht, dass sie nur veräppelt und als Werbemarionetten missbraucht werden. Sie glauben statt dessen für eine gute Sache zu kämpfen, fühlen sich im Recht und kämpfen gegen das Böse, also gegen Klimawandelleugner, die ja von der Öl- und Kohlelobby bezahlt oder beeinflusst werden. Es ist für diese Schreiberlinge natürlich einfacher, ihren wissenschaftlichen Beratern blind zu glauben, als sich selbst mit wissenschaftlichen Grundlagen zu beschäftigen. Diese Trägheit werden sie wohl nicht überwinden und weiterhin verantwortungslos Unsinn verbreiten.

  23. Herr Michael Limburg hat mit dem Artikel über den Meeresspiegelanstieg sehr deutlich die unverantwortliche Panikmache vor einer bevorstehenden „Sintflut“ veranschaulicht. Selbst das Helmholts-Zentrum für Ozeanforschung hat zugegeben, dass die Bestimmung eines globalen Meeresspiegelanstiegs unmöglich ist. Wer zum Scherzen aufgelegt ist, könnte ja lokal einen Meerspiegelanstieg von mehreren Metern innerhalb einiger Stunden prognostizieren (Ebbe und Flut).
    Spass beiseite. Das Problem ist, dass käufliche Wissenschaftsjournalisten wie Ranga Yogeshwar einer naiven Mehrheit in Medien und Politik und Bevölkerung mit der Wärmeausdehnung des Wassers und dem Abschmelzen von Gletschern scheinbar plausibel einen globalen Meeresspiegelsnstieg
    weismachen. Unseriöse Magazine wie Sputnik Deutschland haben sogar vor kurzem wieder einen Panikartikel „Dramatischer Meeresspiegelanstieg – Geht die Welt 2950 unter ?“ veröffentlicht, in denen sogar von 5 m Meeresspiegelanstieg bis 2050 geredet wird.
    Wenn man weiterhin bedenkt, dass die bevorstehende Klimakonferenz in Paris vom „Low Carbon Initiative …“ organisiert wird, deren Hauptmitglieder 83 große Unternehmen sind, die sich gewaltige Subventionen von Regierungsseite erhoffen. könnte man aufzeigen, dass es hier nicht um Klimaschutz geht. Viele Menschen wissen auch nicht, dass es keine Kohlelobby, keine Atomlobby und keine Öllobby gibt sondern das hauptsächlich die großen Energiemischkonzerne sich für den Ausbau
    ihres Windenergie, Photovoltaik- oder Biomassse-Geschäftes Subventionen erhoffen (auch Shell gehört zu den oben genannten 83 Unternehmen).
    Einfältiger naiver grüner und linker Abschaum begreift dies natürlich nicht !

  24. Und es wurde heute (2.9.) nochmal richtig nachgelegt, alle Gletscher werden verschwinden, Bewohner Alskas wird die Lebensgrundlage entzogen, alles unwiederbringlich verloren. Klimakasper Obama geht wieder voll ab. Es wird weiter aus vollen Rohren geschossen, diese Medien disqualifizieren sich selbst um der „guten Sache“ Willen. Hat da keiner mehr journalistisches Ehrgefühl oder zählt nur noch die Ideologie? Schämen sollten sie sich !

  25. Okay, vielleicht versuche ich doch noch mal die Veröffentlichungslotterie zu spielen, man kann nicht immer nur Pech haben. 😉 Sehr geehrter Herr Kowatsch, zu ihrem Argument, dass man keinen Höhenunterschied an der Ostsee zwischen Sommer und Winter beobachtet.

    Folgendes Gedankenexperiment, stellen Sie sich eine sehr lange Badewanne vor. Sie darf ruhig 1km lang sein und 2 Meter tief. Sagen wir mal, das Wasser ist dort ca. 15°C warm. Sie stellen sich nun an ein Ende der Badewanne und erwärmen kräftig das Wasser an dieser Stelle, sagen wir mal auf 40°C. Was wird passieren? Wird sich der Wasserstand an dem erwärmten Ende erhöhen, während er an dem kälteren Ende (bei 15°C) auf dem alten Stand bleibt?

    MfG
    S.Hader

  26. zu #7: Frank Endres sagt: …
    zu #8: Rainer Steppan sagt: …

    Wir sollten auch den armen Al Gore bemitleiden. Der musste sich sein viertes Luxusanwesen kaufen und das auch noch direkt am Meer. Der ist vermutlich ein Geringverdiener. Solar- und Windanlagen kann sich der arme Kerl garnicht leisten. Er muss ja schon einen Menge Geld ausgeben, weil er den 20fachen Energieverbrauch eines normalen amerikanischen Haushalts hat. Der hat wenig Geld sonst hätte er sich nicht nur einen Düsenjet gekauft. Hätte er durch seinen Klimawandel noch mehr verdient, könnt er mal nach einem Solarflugzeug fragen. Ja, so ist mit den armen Klimapolitikern

    http://tinyurl.com/oynyfhx

    Die Ironie schalte ich nicht ab.

  27. „Aufrütteln ist schwieriger geworden“
    http://tinyurl.com/pfhzz3h

    Ja irgendwie kann er uns beinahe schon nachhaltig leidtun,der gute Volker Angres!:-)

    Ein Aufbau -Studium an der Lüneburger Euphana Universität würde ihm sicherlich guttun!
    Als Master in Nachhaltigkeit könnte sich der gelernte Bankkaufman mit Studium der Publizistik- und Politikwissenschaft Volker
    Angres danach von seinen Mainzer ZDF – Journalisten – Kollegen sicherlich umso nachhaltiger abheben.:-)

    http://preview.tinyurl.com/o6lt33r

  28. „Wie es wirklich um den Meeresspiegel steht, hat mein Kollege – der Dipl. Meteorologe Klaus E. Puls – auch für Sie noch einmal zusammen getragen. Alles aus offiziellen Quellen.

    Ergebnis: Der Msp. steigt wie eh und je mit knapp zwei Millimetern pro Jahr. Eher langsamer als schneller. Und auch die aktuellen Satelliten Messungen zeigen nur einen Anstieg von 1,7 mm/ Jahr.“

    Diese Ansicht hatte Herr Puls hier schon mehrfach in Artikeln veröffentlicht. Jedes Mal ist er in der dann folgenden Diskussion darauf hingewiesen worden, dass er z.B. das Papier zu den Grace-Daten[1] fehlinterpretiert hat. Hat ihn mal einer der Experten, die im Bcc stehen, darauf aufmerksam gemacht? Oder hat das von denen bisher auch keiner gemerkt?

    [1] Neue Studie mittels GRACE-Daten: Meeresspiegel steigt um weniger als 17 cm pro Jahrhundert (http://goo.gl/k7XOuI) und folgende Diskussion

  29. @#10: Josef Kowatsch

    an Ihrer Argumentation sollen Sie noch arbeiten, Herr Kowatsch. Es spielt keine Rolle, wie weit das Sonnenlicht ins ´Wasser eindringt, da es auch Wärmeleitung gibt. Zum „2 Millimeter“, die Gegenseite behauptet, dass infolge der „globale Erwärmung“ Eis verstärkt schmelzen wird, Grünland bereits eine Unmenge Eis verloren hat usw. Darauf sollten Sie schon eingehen, wenn Sie mit anderen Zahlen kommen. Wenigstens das im Rahmen der Glaube an die „Globaltemperatur“ und „Treibhauseffekt“.

  30. Meine E-Mail an das ZDF wurde auch noch nicht beantwortet, mein letzter Satz:
    Es geht, wie in der letzten Zeit zu beobachten, ausschließlich darum, die Klimakonferenz in Paris vorzubereiten, die Menschen in Angst zu versetzen um sie empfänglich für weitere Maßnahmen der Klimakirche zu machen. Von einem Fernsehsender, der von den Bürgern finanziert wird, erwarte ich, dass er über Tatsachen berichtet für die es Belege gibt. Szenarien von irgendwelchen Instituten oder NGOs, sind keine gesicherten Meldungen, Sie machen sich unglaubwürdig.
    Muß ich mir vielleicht jetzt Sorgen machen?

  31. Bei drei Grad durchschnittlicher Temperaturerhöhung der Ostsee steigt der Ostsee-Meeresspiegel um etwa 2 Millimeter. Dafür müßte sich die Lufttemperatur aber um mindestens 10C langfristig erhöhen. Nun ist die Ostsee nur 52 m tief und die Weltmeere rechnet man mit 3000 m. Das ist aber unbedeutend, denn die Luft erwärmt eh nur die oberen 50m der Wasserschichten. Die Sonne dringt zwar mit ihrem Blautanteil (ständig nachlassend) bis in 200 m Tiefe vor, aber bereits in 50m Tiefe soll es für unsere Augen fast dunkel sein. Damit will ich sagen, dass die Sonnenwärme auch nicht viel tiefer als auf 50m eindringen kann. Dass die Lufttemperatur kaum einen Einfluss auf den Meeresspiegel hat weiß doch jeder von den halbjährlichen Sommer-Wintertemperaturunterschieden her. Wir haben an der Ostseeküste 40 bis 50 Grad Jahreszeiten-Unterschied und niemand bemerkt im Sommer einen fürchterlichen Meeresspiegelanstieg,obwohl sich das Wasser auch um 20K erwärmt.

  32. Sehr geehrter Herr Limburg,
    ein sehr gutes Schreiben an das ZDF, nur darf man nicht so etwas wie Einsicht bei diesen Leuten erwarten. Fakten sind doch vom Teufel. Da glaubt man doch lieber an Computeraussagen, Computer versteht diese Leute zwar auch nicht, aber das ist doch so etwas wissenschaftlich abgehobenes,das kann doch nicht falsch sein, zumal die Aussagen mit der eigenen Ideologie bzw. dem eigenen Glauben über einstimmen.Das ZDF ist vollständig in der Hand von Grün/Rot. Um der „guten Sache“ willen erlaubt, ist alles erlaubt. Da kennen die nichts.
    MfG

  33. #7:
    Oder die Bauwerke, die vor dem Oman ins Meer gesetzt werden für Milliarden €. Wobei ich das nicht gut heiße, weil viel Meereslebensraum weggebaggert wurde / wird.
    Das machen die, weil in 50 Jahren schon alles Gefahr läuft, abzusaufen. Vielleicht kaufen manche Profiteure sogar ein neues Inselchen mit schöner Villa zum Absaufen und geröstet Werden.

  34. Das Zitat, Michael, was du von Claus Kleber in deinem Blogtext in den Februar 2012 gelegt hattest, stammt korrekt aus der „HEUTE JOURNAL“-Sendung vom 15.12.2009 (!). Dieses eigentlich heuchlerische Statement von Claus Kleber hatte dann auch damals Harald Schmidt am 17.12.2009 in seiner Sendung aufs Korn genommen.

    Warum das Statement von Claus Kleber damals heuchlerisch gewesen ist, wird in diesem Video belegt:

    In der damaligen „HARALD SCHMIDT“-Sendung vom 17.12.2009 kamst du selbst, Michael, übrigens auch zu Wort. War ganz amüsant damals, die gesamte „Harald Schmidt“ Sendung. Das „Klima“-Thema und das Desaster von Kopenhagen wurde damals von Harald Schmidt ziemlich durch den Kakao gezogen.

  35. Also, zumindest auf Amrum wird gebaut, überwiegend Luxus-Herbergen, sogar die Nordseehalle in Wittdün wurde abgerissen, dort entsteht nun eine Appartement-Anlage. Wir fragten uns, warum Investoren Millionen Euro in die Hand nehmen (und Banken die Bauprojekte wohl finanzieren), wenn Amrum gemäß der „herrschenden CO2-Meinung“ sowieso bald absäuft. Hieß es nicht auch schon mal, der Meersspiegel wuerde um mindestens 8 Meter bis 2100 ansteigen? Sogar 80 Mater habe ich schon gelesen.

  36. Seit ich mich mit der Klima- und Energiewendediskussion beschäftige wurde mir eines klar: die mir Abstand grössten Idioten die vor einer Tastatur sitzen sind Journalisten! Es ist eine Sisyphos Arbeit dagegen anzuschreiben, aber es ist wichtig dass es jemand tut. Weiter so Eike…

  37. Sehr guter Brief, vor Allem genau der Herr Kleber, der ja die absoluten Anstrengungen des Senders in Bezug auf Qualitätskontrolle der Beiträge drastisch hervorhob. Dass ADR&ZDF das Parteiorgan der Grünen sind, steht für mich fest, seit der unsägliche Satz von Frau Roth (Tote in Japan wegen des Tsunami UND des Reaktorunfalls) als Meldung gebracht wurde, ohne Berufung auf C. Roth.
    Ich habe dem HR schon 3 mal geschrieben wegen ihrer religiösen „Alle Wetter“ Sendung, nie eine Antwort.
    Wenn alles doch so klar und einfach ist, warum antworten sie dann nicht und erklären uns die Widersprüche?

  38. Man muss verstehen: Der Meeresspiegel ist ein ganz hinterhältiger Typ.

    Er wartet mit dem Anstieg bis 31. Dezember 2099, 23:59. Dann plötzlich springt er hinter der Ecke hervor.

    Möglicherweise – damit rechnen die Klimatologen – ist er noch gemeiner und er wartet bis 2199.

    Nein, im Ernst jetzt. Den guten Leuten ist mittlerweile aufgefallen, dass 2100 nicht mehr lange hin ist und dass es bereits denkende Menschen gibt, die 20100 locker erleben werden. Wäre dann blöd, wenn diese dann – so wie ich – die Archive öffnen und unbequeme Fragen nach dem Verbleib der Katastrophe stellen.

  39. Wollte noch hinzufügen, dass der ARD-Weltspiegel uns vor ein paar Wochen weismachen wollte, dass Bangladesch auch langsam aber sicher im Meer versinkt.
    Ich habe diesen Stuss auf meinen „Klimaquatsch“-Kanal bei Youtube geschmissen.

    youtu.be/ocbHcyDqr8Q

    Mein Kommentar:

    Hier will man uns wirklich weismachen, dass der Meeresspiegel steigt durch die Gletscherschmelze im Himalaya und dadurch werden Inseln in der Bucht von Bengalen dahingerafft.

    Was ist geschehen?
    – Eine massenhafte Gletscherschmelze, wie uns der Weltklimarat IPCC immer sagte, ist falsch, und das haben die auch schon eingeräumt. Aber das scheint bei so manchem Journalisten noch nicht angekommen zu sein.
    – Warum „verschwinden“ die Inseln? Diese „Inseln“ sind eigentlich Land, die in einem riesigen Fluss-Delta liegen. Der Fluss bringt Sedimente mit und lagert sie ab, Neuland entsteht, ein langer Prozess. Die Brandung des Meeres hingegen spült hingegen auch einen Teil dieser Flächen wieder weg. In früheren Zeiten, bevor diese Gegenden von Menschen zersiedelt wurde, waren fast überall auf der Welt in solchen Küstengebieten Mangroven zu finden. Die Mangroven sind hier nun weg und wir haben es einfach mit EROSION zu tun, sonst nichts!

    Aber was macht die Lügenpresse daraus? Bangladesh ist vom Klimawandel bedroht, wir „Reichen“ sind natürlich Schuld daran und sollen Geld bezahlen an die Armen. Nix anders als eine neue Art von sinnloser Entwicklungshilfe, die wiederum in der Korruption dieser Staaten verschwinden wird.

    Was steht bei Wikipedia – hier noch nicht zensiert:
    Bangladesch – Naturraum:
    „Nach neuesten Untersuchungen hat sich die Fläche des Landes während der letzten 32 Jahre im Schnitt um 20 km² pro Jahr vergrößert. Im Mündungsbereich des Ganges und Brahmaputra erstrecken sich über weite Teile entlang der Küste die Mangrovengebiete der Sundarbans.“

    – Es handelt sich also nur um ein örtliches Phänomen hier in diesem Bericht. Mit Klimawandel hat das nichts zu tun.

  40. Das sind ja ganz neue Interpretationen von alten Lügen:

    tatsache ist, dass die Medien inkl. Schellnhuber und Company (PIK) einen Meeresspiegelanstieg von 30 Metern (!) vorhersagten und das noch in diesem Jahrhundert, und keine „leppigen“ 1 meter in 200 Jahren.

    Man schaue bitte hier das verdammt gute Video-Projekt des „Klimamanifestes von Heiligenroth“, die das schon vor 2 jahren zum Thema hatte (hier eine neue Bearbeitung):

    Meine Meinung: Der Meeresspiegel steigt schon seit Jahrhunderten um 1 bis 3 Millimeter pro Jahr. Wenn wir einen Meter mehr bekommen, dann dauert das mindestens 300 bis 400 Jahre. Und alles ist ein natürlicher Ablauf, nicht von Menschenhand!

Antworten