Hoch subventionierter Flatterstrom treibt fossile Kraftwerke ins Aus – 57 Kraftwerke zur Abschaltung angemeldet

www.Rommerskirchen-Portal.de / pixelio.de Zwei Generationen Kraftwerke

Deutschlands Umstieg auf erneuerbare Energiequellen hat einen größeren Einfluss auf die Betreiber von herkömmlichen Kraftwerken als ursprünglich gedacht, nach neuen Daten des Leiters der Netzagentur des Landes.
57 Gas- und Kohlekraftwerke sind in Planung abgeschaltet zu werden, als Folge der Energiewende in Deutschland, die die Wirtschaftlichkeit der nicht erneuerbaren Kraftwerke vermindert hat. Das sind neun mehr als zu Beginn des Jahres geplant waren, berichtete die Bild-Zeitung am Montag [24.08.2105] unter Berufung auf Zahlen der Bundesnetzagentur.


Grüner aber Dunkler?

Sprecher der Energiewirtschaft haben davor gewarnt, dass eine schwerere Abhängigkeit von Wind- und Sonnenenergie in Deutschland die Energieversorgungssicherheit gefährden könnte.

Hildegard Müller, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), zu BILD: „Moderne Kraftwerke sind eine Versicherung gegen Stromausfälle und verdienen als solche finanziell kompensiert zu werden. … Die Situation für bestehende Kraftwerke wird immer schlimmer. … Eine Eiszeit droht für den Bau neuer Anlagen. Die Planung jeder zweiten Anlage hängt an einem Haar ".

Höhere Kosten

Vier Jahre nach der Entscheidung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel für den Atomausstieg, im Zuge der Katastrophe von Fukushima, haben die Kosten für das mehr Erneuerbare Energien zur Energieversorgung der größten Volkswirtschaft Europas, erste Schätzungen weit übertroffen.

Unter Berufung auf eine aktuelle Schätzung des IW, [des führenden deutschen Instituts der deutschen Wirtschaft – nachgelesen, der Übersetzer], berichtete das Handelsblatt am Montag, dass die aktuellen jährlichen Kosten von 28 Milliarden Euro pro Jahr auf die deutschen Verbraucher für die Energiewende abgewälzt werden. Rechnerisch bedeutet das, dass ein durchschnittlicher Haushalt, oder einer, der rund 3.500 Kilowattstunden pro Jahr verbraucht, etwa 270 Euro pro Jahr für Deutschlands Dreh in Richtung grüne Energie zahlt [und trifft besonders die einkommensschwachen Haushalte – der Übersetzer]

"Die Energiewende begann mit der Annahme, dass die Energiekosten in diesem Land überschaubar und international wettbewerbsfähig bleiben. Nichts davon ist realisiert" sagte Barbara Minderjahn, Geschäftsführerin des Verbands der Energie- und Kraftwirtschaft Deutschland (VIK), dem Handelsblatt.

Erschienen auf Deutsche Welle International am 24.08.2015

Übersetzt durch Andreas Demmig

http://www.dw.com/en/renewables-shift-wallops-traditional-power-plants/a-18668018

Bei der Recherche nach den Originalbeiträgen in den angesprochenen Medien, fand ich u.a. folgende Einträge, hier aufgeführt für spätere Erinnerung.

Stuttgarter Nachrichten

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.energiewende-traumsommer-wird-ein-teurer-spass.c156fe20-ef9a-4116-9471-1f8517699b77.html

„Wir geben seit der Hitzewelle jeden Tag grob 2,5 Millionen Euro aus für grenzüberschreitende Eingriffe mit unseren Nachbarn, um das Netz stabil zu halten“, erklärt Biermann, der als Geschäftsführer bei 50Hertz für den Systembetrieb zuständig ist.“

T-Online

http://www.t-online.de/wirtschaft/energie/heizoelpreise/id_75165378/so-viel-zahlen-verbraucher-fuer-die-energiewende.html

Deutschland Today

http://www.dtoday.de/startseite/nachrichten_artikel,-Energieversorger-wollen-57-Kraftwerke-abschalten-_arid,437904.html

RP Online

http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/energiewende-bdew-chefin-hildegard-mueller-im-interview-aid-1.5042721

Portal 21

http://www.portal-21.de/smart-grid/artikel/bdew-chefin-hildegard-mueller-dringt-auf-festlegung-eines-europaeischen-klimaziels-090692368/

Windkraft Journal

http://www.windkraft-journal.de/2011/07/09/hildegard-muller-bdew-historischer-tag-fur-die-energiewirtschaft-in-deutschland/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

4 Kommentare

  1. Einfach sofort die thermischen Kraftwerke abschalten. Wir werden dann sehen, was passiert. Das Vorgehen der genannten Verbände, das ich bereits persönlich erlebt habe, betrachte ich persönlich als widerlichst und menschenverachtend. Mit solchen Leuten will ich NICHTS zu tun haben.

  2. Nach dem Bundesrechnungshof kostet uns der Flatterstrom 50 Milliarden im Jahr. Wieviel dies pro Kopf ist kann sich dann jeder selbst ausrechnen.
    MfG

  3. Kein Grund zur Sorge, denn die Kraftwerksbetreiber können nicht machen, was sie wollen. Ab 10 MW Leistung prüft die Bundesnetzagentur, ob das Kraftwerk systemrelevant ist und erzwingt ggfs. den Weiterbetrieb.
    Die entstehenden Zusatzkosten werden über den Strompreis von allen Stromkunden bezahlt.
    Sollte es im nächsten Winter doch eng werden, wird bestimmt das österreichische Ölkraftwerk wieder aushelfen, damit bei BMW weiterproduziert werden kann.

    Die Bundesnetzagentur prüft übrigens nicht, ob die 80000 Megawatt Wind- und Solarleistung systemrelevant sind. Die sind bekanntermaßen nutzlose Ökodekoration.

  4. Zitat aus dem Artikel:
    „Rechnerisch bedeutet das, dass ein durchschnittlicher Haushalt, oder einer, der rund 3.500 Kilowattstunden pro Jahr verbraucht, etwa 270 Euro pro Jahr für Deutschlands Dreh in Richtung grüne Energie zahlt“

    Das ist wieder mal der übliche Denkfehler, der die Mehrkosten für die Energiewende nur für den Haushaltsstrom betrachtet.
    Rechnerisch bedeutet das richtig, dass die 28 Milliarden unter die 80 Millionen Einwohner aufgeteilt werden müssen.
    Also für jeden in D 350 Euro oder für die 4-köpfige Familie 1.400 Euro im Jahr.
    Denn nicht nur der Haushaltsstrom wird teurer sondern auch die Brötchen, das Krankenhaus, der Verkehr, die Handwerksleistungen und alle anderen Güter des Verbrauchs und der Verwaltung bei denen Strom genutzt wird.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*