Grüne Abgeordnete Barbara Höhn durch Fakten widerlegt: Der Hopfenertrag steigt trotz Klimawandel

von Helmut Kuntz
Am 21.08.15 kam ein großer Artikel in der Printausgabe der Zeitung DIE WELT hier [1]. Barbara Höhn von den Grünen durfte einer zutiefst ökogläubigen Redakteurin ihre Kenntnis über deutsche Hopfenanbau-Ertragsproblem und den Zusammenhang mit dem allgegenwärtigen Klimawandel schildern, auf dass dies dem deutschen Bürger über DIE WELT berichtet werde.


Aber die Grüne MdB Barbara Höhn konstruiert daraus eine Hopfenkatastrophe

Wenn der Klimawandel nun auch schon beim deutschen Bier unerbittlich zuschlägt, hört der Spaß daran natürlich sofort auf.  Aber ist es so? Wir sehen einmal  nach.

Frau Höhn erklärt die unbestechliche Faktenlage:

[1] Warum der Klimawandel deutsches Bier teurer macht

„In der bayerischen Hallertau zum Beispiel, dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt, gab es in den vergangenen fünf Jahren fünf schwere Hagelunwetter. Allein im Jahr 2009 wurden 15 Prozent der Ernte vernichtet, Künftig wird es nach Einschätzung von Klimaforschern deutlich mehr Hagelunwetter und damit verbundene Ernteausfälle geben, was die Bierpreise in die Höhe treiben dürfte. Hinzu kommen laut Studie höhere Versicherungsprämien, die in die Verkaufspreise einkalkuliert werden müssten.“

In fünf Jahren gab es also fünf schwere Hagelunwetter. Und alleine 15 % Ernteverlust im Jahr 2009. Nach Frau Höhn kann da nur der Klimateufel seine Hand im Spiel haben.

Was sagen andere Quellen? Die bayerische  Landesanstalt für Landwirtschaft zeigt als Historie für den Hopfenertrag die Grafik von Bild 1. Man sieht 2009 einen Ernteverlust. Aber ehrlich, hätte man das „gesehen“, wenn man nicht durch Frau Höhn darauf hingewiesen worden wäre? Und zudem: seit 1990, also mit Beginn des ganz aggressiven Klimawandels müsste sich jeder Hopfenbauer doch über diesen freuen.

 

Bild1 [2] Hopfenertrag Deutschland 1955 – 2014 (alle nicht schwarzen Darstellungen sind durch den Autor zugefügt)

Man darf nicht verschweigen, dass die Erträge in Deutschland, das ja mehrere Anbaugebiete hat, zwischen diesen sehr stark schwanken. Aber der Klimawandel gilt ja für ganz Deutschland und nicht nur für die Hallertau.

 

Bild2 [8] Hopfenerträge der deutschen Anbaugebiete

Wer weiß es? Wie lauteten die Zeitungsmeldungen auf das „schlimmste Hagelereignis in der Geschichte der Hallertau“[4], welches 2009 ca. 15% der Ernte vernichtete? Es hieß damals:

[4]Hopfen verhagelt: Wird das Bier teurer?“ 

Tiefsinnige Frage rauben uns Deutschen eben immer neu den Schlaf.

Interessant ist allerdings, dass damals niemand auf den allein schuldigen Klimawandel kam, wo man 2009 doch auch schon mittendrin war. Die Frage, warum  es hagelte wurde damals noch nicht gestellt. Man meinte wohl fälschlicher Weise, es zu wissen. Z.B.: das war bei uns schon immer so. Und der Hagel scheint um die Hallertau nicht selten zu sein. Es gibt sogar eine Gemeinde, die Hagelstadt heißt; ein doch wirklich treffender  Name.

Diese Dummheit der Hallertauer zu erlösen, blieb alleine Frau Höhn überlassen, die endlich das „Warum“ klären konnte.

Nicht, dass jemand jetzt denkt, „die Hallertauer“ hätten vor dem rettenden Eingreifen von Frau Höhn noch nichts vom Klimawandel gehört. Nein, sie machen sich wirklich schon länger darüber Gedanken. Zum Glück sind solche publiziert, Zitat:

[8] Die Diskussion um den Klimawandel hat auch die Hopfenforschung beeinflusst.

Hopfenanbau ist aber ein hartes Geschäft und man muss im Gegensatz zu den Grünen, die am liebsten alles was den nicht beim Staat angestellten Bürger ernährt und Steuern einbringt abschaffen möchten, kommerziell denken. Wohl deshalb haben „die Hallertauer“ ganz pragmatisch entschieden:

[8] Kurzfristig ist die aktuelle Marktsituation eine noch größere Herausforderung für den Hopfenbau. Mit nicht geahnter Schnelligkeit entwickelte sich der Welthopfenmarkt von der Unterversorgung zur strukturellen Überproduktion. Dies verursacht einen extrem hohen Anpassungsdruck im Hopfenbau, zu einem absolut marktgerechten Sortenportfolio, zu einer ausgefeilt Kosten optimierten Produktion, zu gleichmäßigen, gesicherten Mengen und Qualitäten.  

Der Klimawandel kann also ruhig noch etwas warten, denn es gibt Wichtigeres zu tun. Solche Entscheidungen würde man sich von unseren Landes- und der Bundesregierung wünschen!

Und nachdem die Hitze dieses Jahr so schlimm wurde, schauen wir nach, was noch Ende Mai berichtet wurde: Die BayWa meldete:

[3] Pflanzenstandsbericht Hopfen – Hallertau Stand: 01.06. 2015

…Weitere Informationen und Hinweise: Die Entwicklung der Hopfenbestände ist normal. Das aktuell zu kühle und nasse Wetter verursacht erste Wuchsdepressionen und Spurennährstoffmängel. Auch die Bodenarbeiten nach dem Anleiten konnten nicht alle ausgeführt werden.

Das Wetter kann es einem Bauern eben nie wirklich recht machen. Man bleibt davon abhängig und es ändert sich bei uns fast täglich.

Weiter berichtet Frau Höhn:

Künftig wird es nach Einschätzung von Klimaforschern deutlich mehr Hagelunwetter und damit verbundene Ernteausfälle geben“.

In einer dicken, im Auftrag unserer Regierung erstellten Studie steht zum Thema Extremwetter: 

[5] Im Gegensatz zu den allgemeinen Klimatrends liegen zur künftigen Entwicklung von agrarrelevanten Extremwetterlagen, zu ihren Auswirkungen und zu möglichen Anpassungsstrategien bisher kaum belastbare Erkenntnisse vor. Eine bessere Kenntnis dieser Zusammenhänge wäre für die einzelbetriebliche Planung sowie für das private und öffentliche Risikomanagement von großem Wert.

So scheint es auch dem Umwelt-Bundesamt zu gehen. Ihr aktueller Monitoringbericht 2015 weiß ebenfalls nichts. Über Unwetter bringt es nicht einmal eine Grafik, wovon der Bericht sonst proppenvoll ist. Nur indirekt über Schäden versucht es verzweifelt wenigstens Indizien zu erkennen:

[6] Der Zusammenhang zwischen Klimawandel und steigenden Schäden durch Unwetter gilt noch nicht als gesichert, allerdings sprechen viele Indizien dafür.

Allerdings steht darin auch: 

[6] Das Jahr 1993 war das im Beobachtungszeitraum hagelreichste Jahr.

Der Beobachtungszeitraum geht immerhin bis 2014. Und 2015 ist in Deutschland bisher nicht als besonders hagelreich in Erscheinung getreten. Bei den von Frau Höhne gemeldeten „deutlich mehr Hagelunwetter“ scheint demnach mehr der ideologische Wunsch als Wissen die Daten-Basis zu sein.

Woher stammt nun das spezielle Klimawissen von Frau Höhn? Sie bezieht sich auf eine von den Grünen beauftragte Studie[9]. Die Verfasserin dieser Studie ist Politikwissenschaftlerin und Journalistin, dazu ist sie in der Klima- und Energiebewegung engagiert. Der Autor ist auch kein Klimafachmann (allerdings einer für Energie) und aus Idealismus bei EIKE engagiert – der anderen Richtung der Klima- und Energiebewegung. Also entscheide der Leser, welche Belegführungen ihm plausibler erscheinen.

Der ominöse Klimawandel führt allerdings weltweit wirklich zu weniger Hopfen. Das folgende Bild belegt es –

Bild3 [7] Erntemenge Hopfen weltweit

sofern man Bild 4 weglässt.

 

Bild 4 [7] Anbaufläche Hopfen weltweit

Anmerkung der Redaktion:

Auch ntv lässt sich umfassend auf besagte Studie bezogen über den "Klimawandel in Deutschland" aus.  Motto auch dort: Alles muss furchtbar enden.

Quellen

[1]

DIE WELT 21.08.15, Artikel: Warum der Klimawandel deutsches Bier teurer macht

Man schaue sich unbedingt die Kommentare auf dem Nachbarartikel zum selben Thema an (hier)

[2]

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Publizierung: Hopfen 2015

[3]

BayWa: Pflanzenstandsbericht Hopfen – Hallertau Stand: 01.06. 2015

[4]

MERKUR.de 27.05.09: Hopfen verhagelt: Wird das Bier teurer?

http://www.merkur.de/bayern/tz-hopfen-verhagelt-wird-bier-teurer-321070.html

[5]

Thünen Report 30: Agrarrelevante Extremwetterlagen und Möglichkeiten von Risikomanagementsystemen. Erstellt im Auftrag des BMEL

 [6]

UBA Monitoringbericht 2015 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel

[7]

Barth-Bericht: Hopfen 2013 / 2014

[8]

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft: Sonderkultur Hopfen Jahresbericht 2009

[9]

Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Dr. Stefanie Groll.: Brennpunkte des Klimawandels in Deutschland

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

10 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Markus Estermeier

#9 Herr Steppan

Für die Politiker ist das eine einfache Sache. Die werden sich mangels eigenem Wissen auf ihre Hofnarren, Auftragswissenschaftler und Gefälligkeitsgutachter berufen.
Und das Wahlvolk wird sagen: Oooch die Armen sind auf einen Irrtum hereingefallen.

2
Rainer Steppan

Die Politiker, insbesondere die der Grünen, lügen in der Klimafrage, dass sich die Balken biegen. Sie lügen aktiv oder verbreiten die Lügen der Anderen. Die Klimadonna scheint im Prinzip die Führerin (in der Politik) der Lügner zu sein, könnte da locker den Grünen beitreten. Nach wie vor traut sich keine Partei, dass heiße Eisen anzupacken. Irgend wie ist schwer einzuschätzen, inwieweit das Volk wirklich indoktriniert ist. Die Weltretter-Lautsprecher stehen einer schweigenden Masse gegenüber, was denkt diese?
Wenn diese weltgrößte Verarschung als solche erkannt wird, wird interessant, was dann so Leute wie Merkel, Höhn, Hofreiter oder Trittin sich einfallen lassen werden, um sich rauszureden.
Keiner dieser Ideologie-Unterstützer irrt sich irgendwo, es wird durchweg bewusst gelogen um damit die Kampagne am Laufen zu halten.

3
Dr. John Mohammed

@ #1 : Gerald Pesch
Die Grünen Meister in der Verdrehung von Tatsachen und naiv sind die Wähler(innen) der Grünen aber nicht die Grünen selbst. Ich will dies am Beispiel von Katrin Göring-Eckhard an einem Interview der Zeitung "Die Welt" über die Flüchtlingsproblematik mit dieser Grünenpolitikerin erläutern. Katrin Göring-Eckhard, deren Partei vor kurzem noch die Polizei abschaffen und auch verstärkt Flüchtlinge aus dem Westbalkan in Deutschland unterbringen wollte, wirft in diesem Interview der Bundesregierung vor, zu naiv zu sein und zu wenig Polizei eingestellt zu haben und zu niedrige Flüchtlingszahlen prognostiziert zu haben. Die eigentlichen Versager sind aber hierbei die Regierungsparteien CDU und SPD, die sich wie dumme Kinderchen vorführen lassen und sich nicht gegen diese Verdrehung der Tatsachen energisch zur Wehr setzen ! Der Bundesregierung muss man also den Hauptvorwurf machen, dass die Grünen so einen Erfolg haben !
Außerdem möchte ich hier mit dem Irrglauben aufräumen, dass die Grünen eine Umweltpartei sind.
Wenn man sich die Geschichte ihrer Gründerin ansieht, so sind die Grünen in erster Linie als Frauenpartei gegründet worden - eine bischen gewürzt mit anti-AKW Demonstrationen. Unter den Einfluss von Daniel Kohn-Bendit und Joschka Fischer trat dann das Bestreben, den Verfassungsstaat BRD abzuschaffen in den Fordergrund. Die Anwesenheit einer sich Antideutsche nennende Gruppe bei Grünen und Linken spricht auch Bände - die Grünen sind somit genauso
gefährlich wie die NPD, die auch den Verfassungsstaat BRD abschaffen will. Walter Lippmann hatte vor 90 Jahren das Buch "Public Opinion" geschrieben. Die Hauptaussage darin war, dass man um Menschen zu beeinflussen, eine Aussage nur oft genug wiederholen muss - dann wird sie von den meisten Menschen als Tatsache angesehen !

4

@4: Peter Schmitz

Kennen Sie deutsche Gerichte??

Beispiele:
1.)Zwei idenische Verkehrunfälle, von rechts nach links bei einer Verengung einscheren.
1. Mal ich hatte recht.
2. Mal meine Versicherung musste zahlen.

2.)Antenne unter Dach, schon viele Jahre. Die Vermieterin hatte Probleme,Gasnotdienst der Stadt musste gerufen werden es stank nachts plötzlich. Alle Steigleitungen des über 50 Jahre alten mussten erneuert werden. Die Rache der Vermieterin kam, sie klagte gegen die Antenne.
Zweimal wurde von Gericht empfohlen, die Klage wegen keiner Aussicht auf Erfolg zurückzuziehen. Das wurde ignoriert, der Richter erkrankte, schied dann auch vorzeitig aus dem Dienst aus. Der folgende profilierungssüchtige Jungspund, drehte dann alles um 180°. Ergebiss klar.

3.) Ein Kalabrier rauscht mir innerorts mit einer geliehenen KAWA 1000 links in den Firmenwagen, beim Überholen. Er flog ca. 15 m weiter in die Hecke einer Tankstelle, zersörte danei noch eine Leuchhtbake der Tankstelle. Der Helm von ihm sprang mindestens 50m die Straße hoch. Zeugen die keine 10 Meter vom Ort ein Gartenfest feierten wurden nicht gehört?! Nur sehen, messen gilt hören; So die Polizei. Der Mopedfahrer hatte ein Begleitfahrzeug, mit 2 Insasen, das fuhr zunächst weiter. Kam zurück mit 5 Leuten, wer war was?, alles Zeugen.

Wie es ausgegangen ist kann sich jeder denken. Der ohne Papiere bekam recht.

Komisch nur, dass das grüne Abfühmittel, (Ironie) immer wieder vorher als auch nacher, immer wieder beim Eigner der Maschine, einem Lokal, beim Essen gesehen wurde.
Das ist keine Unterstellung.

Trotzdem wachsen bei mir die Zweifel am "Rechtsstaat":

5
Manfred Oellien

4# Peter Schmtz

Das ist eine interessante Sichtweise und ein super Argument gegen Windmonster.

6

Bärbel Höhn,

Wie schon seit langem bekannt sind Sie eine unerträgliche Lügnerin und Mafiosa in fast allen Klima- und Naturfragen und machen nicht einmal vor urbayerischen Ernteergebnissen Halt.

7

Liebe CO2 – Freunde,
‚an euch ist Hopfen und Malz verloren’, pflegte einer meiner Lehrer in regelmäßigen Abständen zu uns zu sagen. Wir haben das Abitur trotzdem geschafft.

Ob das für Politiker auch zutrifft, möge der geneigte Leser selbst entscheiden.

Über Biologie, hier speziell Agrarproblematik, scheint die Kenntnis dieser Spezies nicht sonderlich groß zu sein.
Hier einige Beispiele:
• auf dem jetzigen Airbusflughafen in Hamburg lebte ein ominöser Hamster, den niemand gesehen hat, der aber die Gerichte beschäftigt hat.
• mir hat ein pensionierter Bauleiter eines ehemaligen Stromproduzenten erzählt, dass er drei Stromtrassen konzipieren musste, weil ein seltener Vogel (Den Namen habe ich leider vergessen.) in dem Gebiet brütete. Kein Fachornithologe hat ihn je gesehen. Ein Richter hat geurteilt, dass ein Vogel, der in einem so großen Areal „vorkommt“, nicht selten sein kann; die preiswerteste Trasse wurde gebaut.
• wenn wieder ein Schmetterling von der Bildfläche verschwunden ist, muss ich nur einen guten Bekannten ( er gilt als ausgezeichneter Schmetterlingsfachmann) fragen, wo ich diesen Falter finden kann. Er hat bisher immer noch mindestens einen Standort gekannt.
• in Dortmund sollte, laut Zeitungsbericht, ein Sportplatz aus einem Wohngebiet ausgelagert werden. Der neue gewählte Standort konnte nicht realisiert werden, weil dort plötzlich ein Milan auftauchte.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Da aber Zugvögel und Fledermäuse offensichtlich keine Kreaturen zu sein scheinen, können sie durch die Windspargel beliebig geschreddert werden.

Mit freundlichen Grüßen
Peter

8

Die Frage ist doch nicht, ob Frau Höhn Unsinn erzählt. Sie ist bei den Grünen und da ist Unsinn Programm. Die Frage ist doch, warum die Redaktion der Welt diesen Unsinn unkritisch Druckt. Sonst sind die doch auch immer super kritisch, wenn sie Interviews mit Politikern führen. Und das ist die “Springer Presse”, das Hassorgan der Altachtundsechziger. Wie sich das auf grünen Verkündigungsblättern wie SZ, TAZ, Stern und Spiegel anhört, mag ich mir gar nicht vorstellen.

9

Die Aussage der Guten war darauf ausgerichtet, dass der deutsche Biertrinker ein wenig in Panik verfällt und ohne murren die Gelder springen lässt.

10

Frau Höhn ist Mathematikerin! Unglaublich wenn man deren Aussagen zu Energie und Klima ließt und hört. Daher unterstelle ich Frau Höhn bewusstes Lügen, denn auf Grund ihrer Ausbildung müsste sie in der Lage sein die Fakten korrekt wiederzugeben. Claudia Roth als „Theaterwissenschaftlerin“ kann noch tiefe Ahnungslosigkeit als Entschuldigung für das unterirdische Niveau ihrer Aussagen anführen, B. Höhn kann das nicht! Es sei denn sie kann eine Amnesie nachweisen um zu erklären wie es möglich ist als Mathematiker eine Studie zu propagieren die durch eine Graphik der Bayrischen Landesanstalt für Landwirtschaft ad absurdum geführt wird. Klimakirche eben, das Credo steht über allen Fakten.