Die Ökokirche beginnt zuzuschlagen Eine Klimastiftung verklagt den Staat wegen zu wenig Klimaschutz – und gewinnt

von Helmut Kuntz
Die holländische Nachhaltigkeits-Stiftung Urgenda[3] verklagte den holländischen Staat, weil dieser zu wenig gegen den Klimawandel veranlasse. Das Gericht gab den Klägern recht mit der Begründung „…Es gehöre zu den Aufgaben eines Staates, Gefahren wie den Klimawandel von seinen Bürgern abzuwenden und die Umwelt zu schützen“.


Greenpeace International  begrüßte das Urteil als Meilenstein und den Beginn einer Welle solcher  Klimaprozesse in anderen Ländern.

In Belgien haben sich bereits 10.000 Bürger der Bewegung Climate Case angeschlossen, die im April einen ähnlichen Prozess wie im Nachbarland angestrengt hat[6], lt. Greenpeace soll ein ähnliches Verfahren auch auf den Philippinen laufen.

Ausführlichere Info dazu ist auf KlimaretterInfo [1]  und kaltesonne [4] zu finden.

Bisher wird „nur“ der Staat verklagt. Aber der Kampf gegen klimakritische Positionen wird parallel geführt – und das immer hemmungsloser und vor allem ohne Widerspruch (wurde auf EIKE und kaltesonne bereits mehrmals berichtet).

Al Gore würde Klimaskeptiker am liebsten bestrafen[7]. Ein Grazer Professor forderte unverblümt die Todesstrafe[8] und  Sir Paul Nurse, der neue Präsident der British Science Association meint „Klimaskeptiker“ seien „Serientäter“, die „zerquetscht und begraben“ werden müssten“ [7].

Erst kürzlich sagte die Leiterin der US-Umweltschutzbehörde EPA während einer Rede im Weißen Haus sinngemäß, dass Klimaleugner keine normalen Menschen seien[12].

Wer nicht weiss, wie Klimawandel-Gläubige über Kritiker denken, kann es schön auf einer Esoterik-Homepage [9] nachlesen.

Auch in Deutschland wird es härter. NGOs und Bürgerbewegungen gehen verstärkt zum „Kampf fürs Klima“ auf die Straße[11]. Wer nicht freiwillig die Forderungen der Klimadogmen (CO2-Verhinderung) einhält, muss es eben unfreiwillig tun. 

Und in Amerika kann man bereits Klimaleugner in öffentlichen Positionen über das WEB melden[10]. 

Bild1[10] (rechts oben)


Bild2[10]

Quellen

[1]

KlimaretterInfo, 24. Juni 2015, 18:01 Uhr: Ein Gericht in Den Haag gibt 900 Bürgern recht, die die Regierung wegen zu geringer Klimaschutz-Bemühungen verklagt hatten. Die Niederlande müssen nun ihr Klimaziel deutlich höher stecken.

http://www.klimaretter.info/politik/hintergrund/19070-niederlande-klimaschutz-illegal-schwach

[2]

ECLI:NL:RBDHA:2015:7196

http://uitspraken.rechtspraak.nl/inziendocument?id=ECLI:NL:RBDHA:2015:7196

[3]

The Hague, 24 June 2015 National and international celebrations for climate breakthrough. Urgenda wins the case for better Dutch climate policies  – Urgenda and nine hundred co-plaintiffs were victorious in the climate case today, forcing the Dutch government to adopt more stringent climate policies.

http://www.urgenda.nl/en/

[4]

http://www.kaltesonne.de/news4-8/

[5]

BBC 24 June 2015:Netherlands ordered to cut greenhouse gas emissions

http://www.bbc.com/news/world-europe-33253772

[6]

FLUNDERS NEWS.BE:  9,000 subpoena Belgium over climate change. Mon 27/04/2015: 9,000 people have signed a complaint subpoenaing the Belgian authorities with a view to obliging them to change their policies and take greater account of climate change. The petitioners want Belgium to ensure an 87.5% reduction in its CO2 emissions by 2050 compared to a 1980 base.

http://deredactie.be/cm/vrtnieuws.english/News/1.2319297

[7]

kaltesonne 25. April 2015: Al Gore will Klimaskeptiker bestrafen lassen

Al Gore will Klimaskeptiker am liebsten bestrafen lassen, wie EcoWatch.com am 16. März 2015 meldete: Al Gore […]: We Need to ‘Punish Climate-Change Deniers’ and ‘Put a Price on Carbon’
For the third time in the last few years, Al Gore, founder and chairman of the Climate Reality Project, spoke at the festival on Friday. Naturally, his interactive discussion focused on addressing the climate crisis. The former vice president focused on the need to “punish climate-change deniers, saying politicians should pay a price for rejecting ‘accepted science,’” said the Chicago Tribune.

http://www.kaltesonne.de/news5-4/

[7]

Preußische Allgemeine Zeitung 23.09.14: Doppeltes Desaster beim »Klimaschutz« Die Eiskappen wachsen und Windräder wie Elektroautos führen zu mehr Kohlendioxidausstoß

„Jetzt allerdings trieb Sir Paul Nurse, der neue Präsident der British Science Association, das Kesseltreiben auf die Spitze, indem er ganz unverhohlen zu Gewalttaten aufrief, die an das Treiben der Mörderbanden des Islamischen Staates gemahnen. Denn wie anders soll man die von britischen Zeitungen zitierten Aussagen von Nurse verstehen, „Klimaskeptiker“ seien „Serientäter“, die „zerquetscht und begraben“ werden müssten?“

http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/doppeltes-desaster-beim-klimaschutz.html

[8]

DIE WELT am 09.12.14: Wie wär’s mit der Todesstrafe für "Klimaleugner"?

Ein Professor an der Grazer Universität hat vor zwei Jahren auf der Homepage der Hochschule einen Beitrag veröffentlicht, in dem er nicht mehr und nicht weniger als die Todesstrafe für Klimaleugner forderte. Der Klimawandel, so der Professor, werde Millionen von Menschen das Leben kosten, deswegen wäre es "prinzipiell in Ordnung, jemanden umzubringen, um eine Million andere Menschen zu retten". Die Leitung der Uni war nicht amüsiert, verzichtete aber auf disziplinarische Maßnahmen, nachdem der Professor versichert hatte, er habe "nur laut über ein wichtiges Problem" nachgedacht.

[9]

Darstellung auf einer Esoterik-Homepage

Die irren Theorien der Leugner des Klimawandels.  Autor/Autorin: Wolf A.

Wer in unverantwortlicher Weise behauptet, der Klimawandel sei eine Lüge oder er beruhe auf einer Verschwörung von Regierungen, Wissenschaftlern, Medien, Konzernen und sonstigen Gruppen, der macht sich mit dafür verantwortlich, dass keine wirklich greifende Massnahmen gegen die Erderwärmung und ihre Folgen beschlossen und konsequent in die Tat umgesetzt werden. Alle Leugner resp. Skeptiker des Klimawandels und Anhänger irrationaler Verschwörungstheorien rund um die sogenannte ‹Klimalüge› tragen ihren unrühmlichen Teil mit dazu bei, dass die unbestreitbaren Tatsachen der Klimaerwärmung und ihre schlimmen Folgen vertuscht, verharmlost und geleugnet werden. Die der Schwachsinnstheorie gläubig verfallenen Menschen, es gäbe keinen Klimawandel, wiegen sich in einer trügerischen Sicherheit, die mit der Realität des Klimawandels und seinen Wirkungen nicht vereinbar ist. Seien es von Regierungen, Energiekonzernen, religiösen Gruppierungen oder von anderen Interessengruppen gekaufte Wissenschaftler, Medienvertreter, Politiker, Spekulanten, Opportunisten oder einfache Menschen, die aus Naivität oder Furcht vor der Wirklichkeit die Tatsachen verdrängen wollen – sie alle ändern rein gar nichts an den Fakten der Realität: Der Klimawandel ist ein Faktum, das nicht mehr rückgängig zu machen ist und mit dessen Folgen wir alle leben müssen.

http://www.figu.org/ch/verein/periodika/sonder-bulletin/2013/nr-72/leugner-des-klimawandels

[10]

https://www.barackobama.com/stand-with-science/#/

[11]

klimaretter.info, 17. August 2015: Beschreibung: Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.klimaretter.info protestiert bei Innenminister

http://www.klimaretter.info/protest/nachricht/19399-klimaretterinfo-protestiert-bei-innenminister

[12]

Daily Caller News Foundation 06/23/2015: EPA Chief: ‘Climate Deniers’ Aren’t Normal Human Beings

EPA Chief: ‘Climate Deniers’ Aren’t Normal Human Beings

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

26 Kommentare

  1. Sehr geehrter Werner Philipzik, Sie schreiben unter #24:

    „Wir sind uns doch einig, daß das Klima Wetterstatistik ist“

    Absolut.

    „Wie können Sie da anderseits vorbringen, Sie kännten niemand, der behauptet, CO2 habe großen Anteil an dem Wettergeschehen.“

    Sie sprachen von Wettergeschehen, von daher bin ich davon ausgegangen, sie meinten wirklich das tägliche Wetter. Aber davon abgesehen, auch für das Klima gilt vieles (nicht alles) was ich zum Wetter sagte. Den aller größten Anteil am Klima hat die Sonne. Ohne sie und die resultierenden planetarischen Zirkulationen wäre das Klima ziemlich eintönig und mau. Das ändert aber nichts daran, dass es jede Menge weiterer physikalischer Größen gibt, die Einfluss auf das Klima nehmen können.

    „Ein Beispiel für den Irrsinn dieser Feststellung aus einem anderen Gebiet: Aufgrund einer Geschwindigkeitsbeschränkung sind die Unfallzahlen signifikant zurückgegangen. Und nun erklären Sie vergleichsweise, die Vorschriftänderung habe so gut wie keinen Einfluß auf das Verkehrsgeschehen, wohl aber sehr großen auf die Unfallstatistik. Irre, oder?“

    Okay, da gab es wohl ein Missverständnis, was ich auf meine Kappe nehme. Ich habe die Begrifflichkeiten nicht klar genug getrennt. Ich hoffe es mit der Aussage darüber etwas bereinigt zu haben.

    „Was nun Ihrer Aussage angeht, niemanden zu kennen, der von einer großen Wetterwirksamkeit des CO2’s ausgeht, möchte ich Sie neben dem EEG zum Beispiel auf die geplante „Klimakonferenz“ im Dezember in Paris aufmerksam machen.“

    Gut, da muss ich Sie jetzt aber auch bitten, mit den Begrifflichkeiten etwas genauer umzugehen. In #12 sprachen Sie von „entscheidende Rolle im Wettergeschehen“, jetzt heißt es große Wetterwirksamkeit. Beides ist für mich nicht identisch. Ich wiederhole mich gerne, CO2 gehört zu einer Reihe von Einflussgrößen, die sich sowohl beim Wetter als auch beim Klima deutlich bemerkbar machen, WENN man diese Größe massiv ändert. Das trifft genauso für die anderen Einflußssrößen zu, die ich in #14 nannte.

    „Schließlich halte ich es für einen ganz billigen rhetorischen Trick, wenn Sie meine Aussage so fehlauslegen, die CO2-Auswirkung sei meiner Ansicht nach so zu verstehen, wie beispielsweise der Umstand, daß es eindeutig hell wird, wenn die Sonne aufgeht.“

    Habe ich ehrlich gesagt nicht mit ausdrücken wollen. Wenn es bei Ihnen so rüberkam, so tut es mir leid.

    „Abschließend noch der vorsorgliche Hinweis, daß dies hier auf jeden Fall meine letzte Bemerkung sein wird. Zum einen war ich ja nicht der ursprüngliche Adressat und zum anderen mache ich mir keine Illusionen, was die Erschütterung ideologischer oder gänzlich unlogischer Auffassungen angeht. Insoweit ist mir weiterer Zeitaufwand zu schade.“

    Damit kann ich gut leben. 🙂

    MfG
    S.Hader

  2. # 7 Frank Endres

    Warum die Aufregung über Hader?
    Hader hat seine stärksten Zeugen im Kreis der Atomlobby, ein Beispiel nur aus der Schweiz, die führenden Schweizer Kernenergie-Physiker Dr. Peter Bucher und Dr. Simon Aegerter.
    Dr. Bucher schrieb mir am 15.8.2015 „kurz und schnurz“ (so nannte er es) auf meine Fragen zu CO2:

    Bucher-Sätze kopiert:

    „Insbesonder störte mich, dass Sie offenbar ohne vertieftes Nachdenken und mit sehr selektiv vorgebrachter Begründung davon ausgehen, dass die Folgen für das Klima der vom Menschen ausgelösten massiven Freisetzung von Kohlendioxid durch die Nutzung fossiler Energieträger eine Erfindung der sogenanten „Grünen“ sei und die sogenannte „Atomlobby“ auf diesen Zug aufgesprungen sei.

    Ich darf Ihnen versichern, dass Sie mit dieser Meinung völlig schief liegen. Die Klimafolgen der Nutzung fossiler Energieträger sind eine wissenschaftllich breit abgestützte Tatsache. Einige wichtige Bausteine zu dieser Erkenntnis hat das Institut geliefert, wo Dr. Aegerter und ich promoviert haben. Unsere Doktorarbeiten waren Teilthemen auf diesem Gebiet gewidmet. Beide konnten wir feststellen, mit welcher Ernsthaftigkeit und Umsicht die damals in Ansätzen entsehenden Klimamodelle ausgearbeitet wurden. Das Institut wird heute von einem der Hauptautoren des Weltklimarat-Berichts geleitet und die seither publizieten periodischen Berichte verfeinern und bestätigen eingentlich nur die Erkenntnisse von damals. Für mich war und ist es bald 50 Jahre später immer noch meine persönliche Motivation dafür, mich aktiv für die Kernenergie einzusetzen und aufzuzeigen, dass die Kernenergie einen nahmhaften Beitrag liefern kann und tatsächlich schon liefert, um ohne Klimafolgen und übermässige andere Risiken die Energienachfrage der Menschheit zu decken.“

    Bucher-Zitat Ende

    Das läßt ahnen, wer hinter den niederländischen „Gläubigen“ stecken könnte, denn auch hier bei uns sind es ja KE-Leute, die sich weidlich in Hexenjagd profiliert haben, wenn jemand an ihrem Klimarettungs-Lack kratzte, das geht bis zu DPG, KTG, ENS und weiteren KE-Wölffen.

  3. Zu lfd. Nr. 14 (Herr Hader):
    Also, Herr Hader, Sie wollen mich wohl auf den Arm nehmen. Wir sind uns doch einig, daß das Klima Wetterstatistik ist (Ihre Aussage hierzu, Zitat: „…macht sich langfristig auch im statistischen Mittel des Wetters bemerkbar.“). Wie können Sie da anderseits vorbringen, Sie kännten niemand, der behauptet, CO2 habe großen Anteil an dem Wettergeschehen. Ein Beispiel für den Irrsinn dieser Feststellung aus einem anderen Gebiet: Aufgrund einer Geschwindigkeitsbeschränkung sind die Unfallzahlen signifikant zurückgegangen. Und nun erklären Sie vergleichsweise, die Vorschriftänderung habe so gut wie keinen Einfluß auf das Verkehrsgeschehen, wohl aber sehr großen auf die Unfallstatistik. Irre, oder? Im übrigen habe ich im Gegensatz zu Ihnen auch nicht behauptet, das Spurengas CO2 habe keinen Einfluß auf das Wettergeschehen. Wie ich u.a. auch aus „Eike“ entnehmen konnte und woran ich nicht zweifele, würde sich das durch einen Rückgang der Weltdurchschnittstemperatur bei der 8. Nachkommastelle im „statistischen Mittel“ bemerkbar machen, wenn beispielsweise ganz D zur Weltrettung kollektiven Selbstmord beginge, um den CO2- Ausstoß zu verringern.
    Was nun Ihrer Aussage angeht, niemanden zu kennen, der von einer großen Wetterwirksamkeit des CO2’s ausgeht, möchte ich Sie neben dem EEG zum Beispiel auf die geplante „Klimakonferenz“ im Dezember in Paris aufmerksam machen. Da können Sie tausende Teilnehmer erleben, die den Hitzetod des Planeten für unabwendbar halten, wenn der anthropogene Anteil des „Giftgases“ CO2 nicht vermindert wird.
    Schließlich halte ich es für einen ganz billigen rhetorischen Trick, wenn Sie meine Aussage so fehlauslegen, die CO2-Auswirkung sei meiner Ansicht nach so zu verstehen, wie beispielsweise der Umstand, daß es eindeutig hell wird, wenn die Sonne aufgeht.
    Abschließend noch der vorsorgliche Hinweis, daß dies hier auf jeden Fall meine letzte Bemerkung sein wird. Zum einen war ich ja nicht der ursprüngliche Adressat und zum anderen mache ich mir keine Illusionen, was die Erschütterung ideologischer oder gänzlich unlogischer Auffassungen angeht. Insoweit ist mir weiterer Zeitaufwand zu schade.
    Mit aufrichtigem Gruß
    Im Entwurf gezeichnet
    Werner Philipzik

  4. #20: Sehr geehrter Herr Dr. Paul, in Deutschland werden Milliarden mit dem Phänomen „Erdstrahlen“ umgesetzt. Messgeräte bestehen im Wesentlichen aus Spulen und kunstvoll dilettantisch gebastelten Gehäusen oder werden aus biologisch abbaubaren Ästen geschnitzt und als Wünschelruten vertrieben. Man muss es den Teilnehmern dieses Markts und erst recht den erfolgreichen Profiteuren nachsehen, dass sie ihre Einnahmequelle mit allem verteidigen.
    Mit Argumenten kommen sie bei Diskussionen nicht weit.

    @Herr Hader: Sind die Regentonnen wieder gefüllt?

  5. #18: S.Hader sagt:
    am Sonntag, 23.08.2015, 17:19
    @Gerald Pesch: „So weit die Historie der CO2 Lüge (Quelle: Der Atmosphären-Effekt D. Hebert, TU Bergakademie Freiberg), denn dass CO2 physikalisch plausibel weder für die Temperaturdifferenz von 33 K noch für jegliche weitere „Erderwärmung“ verantwortlich gemacht werden kann, das wurde ja schon in unzähligen Beiträgen hier im Eike Forum dargelegt.“

    Und es wurden hier in unzähligen Beiträgen der atmosphärische Treibhauseffekt dargelegt und die Wirkungsweise der entsprechende Gase. Was nun?

    „Mir ist völlig egal was der EIKE-Wissenschaftsbeirat, das PIK, die UNO, der IPCC oder der Papst dazu sagen, für mich gilt nur die Plausibilität der Argumente die angeführt werden.“

    Und für mich klingen ihre Argumente nicht plausibel, aber da müssen wir uns auch nicht weiter streiten. 🙂
    ############################################,

    Ach Sie Schelm, ist es auch Ihrem schwächelnden Intellekt zuzuschreiben dass Sie beim Zitieren meines Beitrags genau diese Passage weggelassen haben?
    „ Also, wenn Sie eine physikalisch plausible Begründung für eine Erderwärmung durch CO2 liefern können, dann nur her damit. „
    Also, wie steht es damit? Können Sie eine physikalisch plausible Erklärung abliefern wie ir-angeregte CO2 Moleküle eine Erderwärmung verursachen können? Und was die von Ihnen erwähnte „Wirkungsweise der entsprechenden Gase „ angeht, so kenne ich nur die ominöse „Gegenstrahlung“. Wenn Sie schon mal anfangen diese physikalisch plausibel zu erklären, sehen wir weiter….

  6. @ #18 S. Hader

    „Und es wurden hier in unzähligen Beiträgen der atmosphärische Treibhauseffekt dargelegt und die Wirkungsweise der entsprechende Gase.“

    Der Nullsatzspezialist dieses Blogs macht jetzt aus unbewiesenen Behauptungen qualifizierte Darlegungen.
    Ob der Nullsatzspezialist die Messergebnisse bzgl. Strahlung in HH-Billwerder zu jedem Zeitpunkt t erklären kann? Die letzte Woche war besonders interessant.

  7. #18: S.Hader leider völlig falsch,
    es wurde hier bisher von KEINEM CO2-Treibhausvertreter physikalisch schlüssig erklärt, wie das denn möglich sei.

    Wärme aus der Kälte???

    Für die dazu erfundene Gegenstrahlung gibt es weder die dazu nun einmal notwendige Energiequelle in der Atmosphäre,
    noch kann man eine solche Gegenstrahlung messen!
    In dem dollen Modell von K&T einschl. IPCC soll die ja noch größer sein als die Sonneneinstrahlung!!! Man muss schon ein bischen bekloppt sein, um an so eine intensive Strahlung zu glauben,
    stärker als die Sonne!!!

    Bei dieser Sachlage muss man diejenigen, die das behaupten und nicht nur gedankenlos nachplappern, schon als Lügner bezeichnen.

    mfG

  8. #18: Was Sie aber verschweigen, die Argumente werden nie für Sie günstig sein können. Daher erübrigt sich jede aufrichtige Diskussion mit Ihnen, Herr Möchtegern-„Doktor“ S. Hader.

    Denn, soviele Ausweichmanöver haben Sie ja überhaupt nicht. Wer die Methoden der (echten) Wissenschaft klar und transparent anwenden WILL, kann nur zu bestimmten Zuständen gelangen. Und die Kathedrale der Wissenschaft ist größer als Ihre Wenigkeit.

    Sie verfolgen ganz andere Ziele hier. Die guten Arbeiter (Fachleute) wissen das.

    Es ist ein Armutszeugnis, was Sie hier immer wieder versuchen. Und, in Ihrer Eitelkeit bemerken Sie (vielleicht) gar nicht, wie Sie sich ständig verraten. Es geht nicht darum, dass Sie dagegen sind, sondern, nach dem x-ten Versuch, stinkt der Fisch vom Kopf her. Sie haben keinen Spielraum mehr.

    Der anthropogene Klimawandel ist nicht existent, den gab es nie, sondern hierbei handelt es sich wohl um eines der größten Betrugsmanöver, der Weltgeschichte.

    Der weise Mensch lässt dem Wetter seinen freien Lauf und begnügt sich damit. Nicht so die Schamanen und Wetterheinis.

  9. @Gerald Pesch: „So weit die Historie der CO2 Lüge (Quelle: Der Atmosphären-Effekt D. Hebert, TU Bergakademie Freiberg), denn dass CO2 physikalisch plausibel weder für die Temperaturdifferenz von 33 K noch für jegliche weitere „Erderwärmung“ verantwortlich gemacht werden kann, das wurde ja schon in unzähligen Beiträgen hier im Eike Forum dargelegt.“

    Und es wurden hier in unzähligen Beiträgen der atmosphärische Treibhauseffekt dargelegt und die Wirkungsweise der entsprechende Gase. Was nun?

    „Mir ist völlig egal was der EIKE-Wissenschaftsbeirat, das PIK, die UNO, der IPCC oder der Papst dazu sagen, für mich gilt nur die Plausibilität der Argumente die angeführt werden.“

    Und für mich klingen ihre Argumente nicht plausibel, aber da müssen wir uns auch nicht weiter streiten. 🙂

  10. #10: S.Hader sagt:
    am Samstag, 22.08.2015, 18:35

    #9: Sehr geehrter Herr Pesch, ich sehe erstmal keinen Grund die zitierten Punkte anzuzweifeln. Schreiben Sie es meinen schwächelndem Intellekt zu, aber ich verstehe nicht, was an dem gesagten nun eine Lüge sein soll. Selbst der EIKE-Wissenschaftsbeirat streitet im wesentlichen den atmosphärischen Treibhauseffekt nicht ab. Also wo liegt das Problem?
    ################################################,
    Es ist vermutlich Ihrem schwächelnden Intellekt zuzuschreiben dass Sie den letzten Abschnitt meines Beitrages nicht gelesen oder nicht verstanden haben. Ich wiederhole es aber gerne für Sie:
    So weit die Historie der CO2 Lüge (Quelle: Der Atmosphären-Effekt D. Hebert, TU Bergakademie Freiberg), denn dass CO2 physikalisch plausibel weder für die Temperaturdifferenz von 33 K noch für jegliche weitere „Erderwärmung“ verantwortlich gemacht werden kann, das wurde ja schon in unzähligen Beiträgen hier im Eike Forum dargelegt.
    Also, wenn Sie eine physikalisch plausible Begründung für eine Erderwärmung durch CO2 liefern können, dann nur her damit.
    N.B. Mir ist völlig egal was der EIKE-Wissenschaftsbeirat, das PIK, die UNO, der IPCC oder der Papst dazu sagen, für mich gilt nur die Plausibilität der Argumente die angeführt werden. Und dabei sind die Argumente gegen eine Klimaerwärmung durch CO2 (Thieme, Hebert, Gerlich, Beck) eben plausibler als die ominöse „Gegenstrahlung“.

  11. Sehr geehrter Herr Prof.Endres, vielen Dank für das offene Angebot. Ich habe Ihnen eine eMail zugesendet.

    Den Ausdruck „Leugner-Forum“ verwende ich in der Regel nicht. „Skeptiker“-Forum genügt völlig und jeder weiß, was gemeint ist.

  12. #10: Ich erwarte Ihre Kontaktaufnahme unter Ihrem Realnamen – ohne Tricks. Sie sollten sich jedoch davon distanzieren, EIKE als Leugner-Forum zu bezeichnen, wie Sie es mir gegenüber wo anders taten. Lügner gibt es in den Wissenschaften reichlich (je politisierter, desto mehr), Leugner, was auch immer ein Wissenschaftler leugnen soll, habe ich in meinem weiteren Umfeld noch keine kennengelernt. Den impliziten Vergleich mit den Gräueltaten der Nazis durch grün-linke Kreise mag ich nicht. Wenn Sie diese einfachen Regeln beherzigen, freue ich mich auf ein Treffen, und wir werden uns auch bei Dissens prima verstehen.

  13. #12: „Also ein CO2-Lügner ist jemand, der diesem Spurengas eine entscheidende Rolle im Wettergeschehen zuweist“

    Sehr geehrter Werner Philipzik, ohne Witz, ich wüsste keinen, wer das in Bezug auf das Wettergeschehen tut. Das wird im wesentlichen von der Sonneneinstrahlung und der planetarischen Zirkulation bestimmt. Es ändert aber nichts daran, dass das Wetter das Ergebnis von multivariaten Einflussgrößen ist. Wenn man eine dieser Größe massiv ändert, macht sich das langfristig auch im statistischen Mittel des Wetters bemerkbar. Egal ob man nun den CO2-Anteil verändern würde, die Aerosole in der Atmosphäre und das Rückstrahlvermögen der Erde. Alles Einflussgrößen, die niemand ernsthaft anzweifelt.

    MfG
    S.Hader

  14. #9: Verehrter Herr Gerald Pesch, ich bin richtig stolz auf Sie, in diesem Fall. Zitat:
    „[…] das wurde ja schon in unzähligen Beiträgen hier im Eike Forum dargelegt. Was bewegt Sie also dazu weiter diese Frage zu stellen?“

    Sehr gut. Das habe ich mich auch gefragt. Das fragt sich jeder (!?), der nicht auf den Mond leben will? [Kant soll übrigens kürzlich dort gesichtet worden sein.] Aber, der „Doktor“ S. Hader, ist wohl noch unentschlossen. Er hat sich verIRRT. Oder er sagt nicht die Wahrheit. Wie viele andere auch.

    Mit freundlichen Grüßen

    P.S.: Fourier. Ein gefährlicher Mann. Und die Wissenschaft. Gefährlich. Höchstgefährlich. Man muß die richtigen Fragen stellen wollen. Sehr nett, Sie helfen dem Herrn S. Hader. Was ein EiKE-Archiv sein will, entzieht sich seiner Kenntnis. Merkwürdig.

  15. Zu Nr. 6:
    Herr Hader Sie schreiben, ich zitiere:
    „Sehr geehrter Prof.Endres, nur mal aus reiner Neugier, was bitte ist ein CO2-Lügner und welche Lügen verbreitet er Ihrer Meinung nach? Auf diese ernst gemeinten Frage erwarte ich auch eine ernst gemeinte Antwort.“
    Wenn Ihre Frage tatsächlich ernsthaft sein sollte, so zeigen Sie damit nur an, wie wenig Sie sich mit der Materie beschäftigt haben, oder wie ideologisch verfestigt Sie sind. Sie haben zwar die Frage an Herrn Prof. Endres gerichtet, aber die von Ihnen erbetenen Definitionen sind so einfach zu formulieren, daß ich mir auch als Nichtspezialist erlaube, Ihnen meine Version mitzuteilen. Also ein CO2-Lügner ist jemand, der diesem Spurengas eine entscheidende Rolle im Wettergeschehen zuweist und, um auch gleich den zweiten Teil der Frage abzuhandeln, er macht dies, um ganz andere Ziele, die da sind, Abzocke, Alarmismus, Errichtung einer sozialistischen Gesellschaft, parteipolitische Erfolge, Umverteilung von unten nach oben usw, zu verschleiern. Das im Abstraktum und wenn Sie ein praktisches Beispiel brauchen, ich kenne Ihre geistigen Kapazitäten nicht, verweise ich auf den Beitrag hier bei Eike zu der M’indB Höhn, der insoweit geradezu idealtypisch ist.
    Mit entsprechender Hochachtung
    Werner Philipzik

  16. Sehr geehrter Herr Pesch
    Vielen Dank für die Zusammenfassung
    Das Zitat: An Eisbohrkernen der Stationen CampCentury (Grönland) und Byrd (Antarktika) wurde festgestellt, dass die im Eis eingeschlossene Luft während der Eiszeit deutlich weniger CO2 enthielt als nach der Eiszeit (siehez.B. OESCHGER, 1980). Das Verhältnis von 190 ppm zu
    290 ppm wurde später auch an einer Bohrung in der Station Vostok (Antarktika) für weitere
    drei Eiszeitzyklen bestätigt
    Das läßt den Schluß zu, daß Wärme(Sonneneinstrahlung) den CO2 Gehalt der Luft erhöht und nicht umgekehrt. Um es Beispielhaft,wenn auch hinkend im Vergleich, auszudrücken
    Das Auto ist vor den Baum gefahren, nicht der Baum vors Auto! Ihm aber wird die Schuld an dem Unfall gegeben.
    mit freundlichem Gruß

  17. #7: Können wir gerne machen Herr Prof.Enders (Reisekosten bezahle ich stets selbst). Grundvoraussetzung für ein gemeinsames Gespräch ist für mich aber die gegenseitige Akzeptanz der Meinung des Anderen und ein respektvoller Ton. Meine Frage habe ich ernsthaft und in einem nüchternen Ton gestellt.

    #9: Sehr geehrter Herr Pesch, ich sehe erstmal keinen Grund die zitierten Punkte anzuzweifeln. Schreiben Sie es meinen schwächelndem Intellekt zu, aber ich verstehe nicht, was an dem gesagten nun eine Lüge sein soll. Selbst der EIKE-Wissenschaftsbeirat streitet im wesentlichen den atmosphärischen Treibhauseffekt nicht ab. Also wo liegt das Problem?

  18. #6: S.Hader sagt:
    am Samstag, 22.08.2015, 12:02
    Sehr geehrter Prof.Endres, nur mal aus reiner Neugier, was bitte ist ein CO2-Lügner und welche Lügen verbreitet er Ihrer Meinung nach? Auf diese ernst gemeinten Frage erwarte ich auch eine ernst gemeinte Antwort.
    ###########################################,

    Die Erfindung des Begriffes Treibhauseffekt wird dem französischen Physiker Fourier zugeschrieben (1827). Er verstand darunter einen wärmenden atmosphärischen Effekt. Um 1863 bewies der irische Physiker Tyndall durch Messungen, dass Gase der Atmosphäre (insbesondere
    Wasserdampf) Wärme aufnehmen können. Der schwedische Chemiker Arrhenius spekulierte
    1890 darüber, ob die mittlere Temperatur an der Erdoberfläche, die er auf +15 oC schätzte, von
    wärmeabsorbierenden Gasen abhängt und folglich durch anthropogene CO2-Emission beeinflussbar sein könnte. 1957 schließlich warnte der US-Ozeanograph REVELLE (REVELLE und
    SUESS, 1957) vor einem durch Erhöhung des CO2-Gehaltes der Atmosphäre ausgelösten „Global
    Warming“. Seit 1958 werden auf dem Lavafeld des Vulkans Mauna Loa auf Hawaii regelmäßig
    Bestimmungen des CO2-Gehaltes der Luft durchgeführt (Keeling-Kurve,siehe z.B. SCHÖNWIESE, 1995 und HOUGHTON, 2001). Man beobachtete einen deutlichen Anstieg des CO2-Gehaltes von ca. 320 ppm imJahr 1960 auf etwa 360 ppm im Jahre 2000.

    KONDRATYEV und MOSKALENKO(1969, 1977, 1984) haben den hier beschriebenen Heizmechanismus der Troposphäre benutzt, um die Diskrepanz zwischen der sog. Strahlungsgleichgewichtstemperatur (TSE) der Erde und der mittleren Temperatur der bodennahen Luft OE T = 288 K = +15 oC) zu erklären. TSE ergibt sich aus dem Stefan-Boltzmann-Gesetz mit der Insolation an der Erdoberfläche von SO= 342 W/mE2 (ROEDEL, 2000) und der Erdalbedo von 30 % zu 255 K.
    Die Temperaturdifferenz ?T = OE T – TSE= 33 K wurde als Treibhauseffekt der Erdatmosphäre aufgefasst und mit Hilfe empirischer Beziehungen auf die IR-aktivierbaren Gase aufgeteilt.

    Zu Beginn der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts wurden zwei Messbefunde publiziert, die
    vielfältige wissenschaftliche und politische Aktivitäten hinsichtlich der Existenz und des Ausmaßes eines anthropogenen Treibhauseffektes auslösten:
    – An Eisbohrkernen der Stationen CampCentury (Grönland) und Byrd (Antarktika) wurde
    festgestellt, dass die im Eis eingeschlossene Luft während der Eiszeit deutlich weniger CO2
    enthielt als nach der Eiszeit (siehez.B. OESCHGER, 1980). Das Verhältnis von 190 ppm zu
    290 ppm wurde später auch an einer Bohrung in der Station Vostok (Antarktika) für weitere
    drei Eiszeitzyklen bestätigt (Abb. 5).
    Die an der Station Mouna Loa (Hawaii) gemessenen CO2-Gehalte der Luft zeigten eine signifikant ansteigende Tendenz. Aus dem ersten Befund ergab sich die Spekulation, dass der abgesunkene CO2-Gehalt der Atmosphäre eine Abnahme des natürlichen Treibhauseffektes zur Folge gehabt haben könnte, was dann die Eiszeit ausgelöst hätte. Aus der Verknüpfung dieser – unterdessen widerlegten (FISHERet. al., 1999) – Annahme mit dem zweiten Befund wurde gefolgert, dass der zivilisatorisch (?) bedingte Anstieg des CO2-Gehaltes der Atmosphäre unter Voraussetzung des KONDRATYEVHeizmechanismus (Abschnitt 2.2.) zu einer Erwärmung führen müsse. Das CO2-Problem war geboren!

    So weit die Historie der CO2 Lüge (Quelle: Der Atmosphären-Effekt D. Hebert, TU Bergakademie Freiberg), denn dass CO2 physikalisch plausibel weder für die Temperaturdifferenz von 33 K noch für jegliche weitere „Erderwärmung“ verantwortlich gemacht werden kann, das wurde ja schon in unzähligen Beiträgen hier im Eike Forum dargelegt. Was bewegt Sie also dazu weiter diese Frage zu stellen?

  19. Der Glaube an die Neutralität der Justiz wankt mehr und mehr, wenn solche Urteile Schule machen.
    Es ist wohl anzunehmen dass kein Skeptiker des Klimawandels (in negative Richtung,aber welche ist das, wenn es zu heiß wird, wann ist es zu heiß oder eine neue Eiszeit droht??)seine Argumente darlegen konnte.
    Mal angenommen EIKE zöge vor Gericht und verlangte eine Gegenmaßnahme. Also den Stopp der Aktivitäten!Es würde allerdings schwer werden, da alles auf Umweltschutz getrimmt ist und Klimaschutz als gleichbedeutend angesehen wird.Die Klimaretter haben alles positive, Energiesicherheit, saubere Luft und Umwelt für sich in Beschlag genommen.
    Es sollte eine genaue Erklärung was Klimawandel ist verlangt werden, und warum er so gefährlich sei.Belege bitte. Keine Spekulationen.Keine Computersimulationen, denn damit können, (zur Not), auch Fehlurteile nachgewiesen oder vorhergesehen werden (statistisch)

  20. #6: Für wie blöde halten Sie mich eigentlich, hm? Vereinbaren Sie einen Termin mit meiner Sekretärin, dann können wir uns gerne persönlich vor Ort austauschen. Ein Mittagessen spendiere ich Ihnen auch, über Ihre Reisekosten können wir reden.

  21. Sehr geehrter Prof.Endres, nur mal aus reiner Neugier, was bitte ist ein CO2-Lügner und welche Lügen verbreitet er Ihrer Meinung nach? Auf diese ernst gemeinten Frage erwarte ich auch eine ernst gemeinte Antwort.

  22. „Diese Verbrecher werden hoffentlich eines Tages für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen.“

    Juristisch ist das, was die da machen kein Verbrechen, kein Vergehen und noch nicht einmal eine Ordnungswidrigkeit.

    Deshalb wird auch niemand zur Rechenschaft gezogen werden (können), denn es gilt: nulla poena sine legem.

    Aber selbst die schlimmsten Verbrechen in der Menschheitsgeschichte werden und wurden nie wirklich geahndet. Die Nürnberger Prozesse waren Siegerjustiz, denn das deutsche StGB hätte ausgereicht, die politischen und militärischen Täter allesamt zu verurteilen. Man hat es nicht getan.

    Und was war nach 1989? Erich Honecker saß irgendwann im Flieger nach Chile. Und der Rest der SED-Täter? Wer weiß noch, was mit denen geschah?

  23. Der „point of no return“ ist in der Sache längst überschritten.
    Es ist allerdings ein Dilemmer das nicht mehr Menschen für die Wahrheit einstehen und das es seit Jahren so weitergeht.
    Seit Climategate sind fünf Jahre vergangen und nicht einer der Lügner und Betrüger ist von einem Ordentlichen Gericht angeklagt und Verurteilt worden.
    Das Problem ist das der Staat selber und mächtige NGOs dahinter stehen.
    Die Sache scheint mir die Dimension zur Biblischen Apokalypse inwendig zu haben.
    Wir befinden uns in einem Krieg und dieser kennt nur Gewinner und Verlierer.
    Die Klimaglaubigen müssen alles einsetzen um zu gewinnen und sie werden das auch tun.
    Denn sie können anders nur alles verlieren.
    Die Sache kann nur eskalieren.

  24. Es ist unfassbar, wie weit wir schon wieder sind, dass sich Menschen wegen einem Dogma das Leben schwer machen. Dabei werden wir den kommenden Jahren Probleme haben (Energieversorgung, Wirtschaftskrieg, Völkerwanderung etc.), deren Ausmaß man sich kaum vorstellen kann.

  25. Ohhhhh man, ist das nicht möglich den Deutschen Staat zu verklagen wegen Veruntreuung der Steuergelder durch A . Energiewende und B.wegen dem Klimaschwindel?

  26. Nach dem Klimaklamauk in Paris werden in Deutschland die letzten Hürden für die Öko-Diktatur beseitigt. Es ist widerlich und ekelerregend, wie die CO2-Lügner mit ihren Lügen durchkommen. Diese Verbrecher werden hoffentlich eines Tages für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*