Die immensen Schäden, die Klimapolitik dem menschlichen Wohlergehen zufügt

D. Brady Nelson
Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Auswirkungen der Klimapolitik“ auf der 10. Internationalen Konferenz zum Klimawandel ging es um die Präsentation von Senator Carlyle Begay „(das IPCC) – Rettung der Menschheit vor einer katastrophalen globalen Abkühlung“ sowie um den Vortrag des Ökonomen Alan Moran „globale Kosten von Emissions-Restriktionen und Herausforderungen durch Erneuerbare Energie“ und um den Vortrag der Astrophysikerin Amanda Maxham „Politik für die Menschen, nicht den Planeten“.


Begay, aufgewachsen im Reservat der Nation der Navajo-Indianer in Arizona, sagte, dass seine Nation eine Arbeitslosigkeit von 50% aufweist und sehr stark von Einkommen durch Kohleexporte abhängig ist. „Die Finanzquelle der Navajo-Nation speist sich zu 60% aus den Einkünften von Kohle (Lizenzgebühren)“, sagte Begay. „Das übrige Budget stammt aus externen Fonds, hauptsächlich durch die US-Bundesregierung“.

Unter den Prioritäten der Navajo-Nation steht an oberster Stelle „die Fortsetzung der Schaffung von Arbeitsplätzen und weitere Einkommensflüsse durch das gegenwärtige Energie-Portfolio einschließlich Kohle“, sagte Begay. Er sei besorgt hinsichtlich des Clean Power-Planes (CCP) der EPA.

„In der Navajo-Nation werden gegenwärtig 8 bis 10 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr abgebaut. Vor Einführung der jüngsten EPA-Vorschriften, die Abgaben auf unsere Ressourcen erzwang, waren es 13 bis 16 Millionen Tonnen. Dieses Einkommen (durch Kohle) repräsentiert die Fähigkeit der Navajo-Nation, als souveräne Nation zu agieren“. Begay zufolge hat die Navajo-Nation kürzlich das einzige Kraftwerk des Reservates von seinen privaten Eigentümern erworben, aber falls der CCP so zum Gesetz wird wie im Entwurf beschrieben, „werden drei der fünf Erzeugungs-Einheiten geschlossen werden müssen, und die anderen beiden müssten für Milliarden Dollar umgebaut werden“.

Kosten des Klimawandels sind minimal

Alan Moran, geschäftsführender Direktor von Regulation Economics, sagte, dass die Kosten von politischen Maßnahmen zum Kampf gegen den Klimawandel gigantisch seien im Vergleich zu jedweden potentiellen Problemen, zu denen es vielleicht kommt, wenn man gar nichts tut.

„Die Kosten für Nichtstun insgesamt für die Menschen – also der Hauptpunkt der Kosten, an denen wir interessiert sein sollten – würden selbst unter den pessimistischsten Umständen, die das IPCC entworfen hat, nicht sehr groß sein“, sagte Moran. „Die Kosten der Klimapolitik würden dagegen kolossal sein. Und all diese IPCC-Politik ist abhängig von einer Fast-Einheitlichkeit von Maßnahmen weltweit. Es ist nicht gut, wenn nur eine Nation etwas tut. Es ist nicht gut, wenn sogar eine Gruppe von Nationen versucht etwas zu tun. Fast jede Nation muss die gleiche Art von politischen Maßnahmen übernehmen, soll es denn jemals eine reale Reduktion des CO2-Niveaus geben. Wenn sie das nämlich nicht tun, werden energieintensive Industrien in jene Nationen auswandern, die keine solche Maßnahmen übernehmen … es würde also in keinem Falle zu einer Reduktion kommen“.

,Menschen zuerst!‘

Amanda Maxham, eine Forscherin am Ayn Rand Institute sagte: „praktisch jeder muss seinen Verbrauch fossiler Treibstoffe einschränken, um CO2-Emissionen zu reduzieren. … Das Ergebnis der jüngsten G7-Konferenz war, dass die globale Wirtschaft bis zum Ende des Jahrhunderts vollständig ohne fossile Treibstoffe auskommen muss. Es ist, als ob der ,Klimawandel‘ vermeintlich in die (politisch sprichwörtliche) Maschine gerät: man drehe die ,Kurbel‘, und heraus kommt ,Verringerung des Energieverbrauchs‘ … Was ich als die wirklich herauf dämmernde Katastrophe sehe, ist in der Politik die Tendenz, die vielen Vorteile der Verbrennung fossiler Treibstoffe zu ignorieren.

„Fossile Treibstoffe waren eine gewaltige positive Kraft für das Leben der Menschen“, sagte Maxham weiter. „Und anstatt in eine Katastrophe zu führen, haben es fossile Treibstoffe den Menschen ermöglicht, sich an Klimarisiken anzupassen und diese abzuschwächen“.

Maxham erforschte die Ethik hinter dem Klimawandel-Alarm und den politische Reaktionen darauf. „Umweltaktivisten waren sehr erfolgreich damit, die Menschen davon zu überzeugen, dass jedweder Einfluss der Menschen auf die Umwelt schlecht sei. Dies führte zu einer Konzentration der Debatte auf einen Ausgleich zwischen Menschen und Umwelt. Wenn einer aufblüht, geht der andere unter. Dies ist ein moralischer Standpunkt und einer, der es nicht sehr gut meint mit den Menschen.

Diesem Standpunkt zufolge sind menschliche Innovationen, das menschliche Wohlergehen und das Aufblühen der Menschheit entbehrlich und sollten geopfert werden dafür, die Erde nicht zu beeinflussen. Meiner Ansicht nach verlangt moralische Ehrlichkeit genau das Gegenteil. Der Standard dessen, was wir gut oder schlecht nennen, muss auf die Grundlage der Frage gestellt werden, was für die Menschen gut oder schlecht ist“.

D. Brady Nelson (read full bio)

Link: http://news.heartland.org/newspaper-article/2015/07/17/panelists-explore-high-human-welfare-costs-climate-policies

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*