Globale Abkühlung wird dem El Nino folgen – mit mehr Risiken

Joseph D’Aleo, CCM
El Ninos sorgen immer für eine globale Wärme-Temperaturspitze. Das erwarte ich auch während der nächsten sechs Monate bei den einzig akkuraten Daten, nämlich denen von Satelliten. Starken El Ninos folgt gewöhnlich ein genauso starkes La Nina mit einer Abkühlung. Große Vulkanausbrüche können die Wärmespitze abschwächen oder sogar überkompensieren, wie es die Ausbrüche von El Chichon und des Mt. St. Helens Mitte der achtziger Jahre sowie des Pinatubo Mitte der neunziger Jahre gezeigt haben.


Wir haben hier schon über den kältesten Zeitraum Januar bis März in den nordöstlichen USA im vergangenen Winter (10 US-Staaten plus DC) und schon öfter über eine Abkühlung um 3°F [ca. 1,5°C] während der letzten 20 Jahre im Winter berichtet. Da wird man wenig begeistert sein zu hören, was uns die Solarwissenschaftler sagen.

In diesem Monat haben britische Astrophysiker ihre Erkenntnisse bekannt gemacht:

„Unser Planet ist noch 15 Jahre entfernt von einer neuen ,Mini-Eiszeit‘, die zu extrem kalten Wintern führen wird, charakterisiert durch das Zufrieren normalerweise eisfreier Flüsse ebenso wie durch ganzjährige Schneefelder in Gebieten, in denen solche Klimabedingungen zuvor nicht aufgetreten waren“. Das behauptet eine Gruppe von Atsrophysikern.

Die Wissenschaftler waren zu diesem Ergebnis auf der Grundlage eines neuen Modells der Sonnenaktivität gekommen, welches es den Forschern dem Vernehmen nach ermöglichte, „extrem genaue Vorhersagen“ von Änderungen der Sonnenaktivität abzugeben.

Die Ergebnisse der Studie wurden auf dem National Astronomy Meeting am 9. Juli vorgestellt und in den Artikeln der Royal Astronomical Society veröffentlicht.

Ihren modellbasierten Ergebnissen zufolge werden wir Bedingungen bekommen, die es zuletzt während des so genannten Maunder-Minimums gegeben hatte, also vor etwa 370 Jahren.

Maunder-Minimum wird ein Zeitraum zwischen den Jahren 1645 und 1715 genannt, der durch eine besonders geringe Sonnenaktivität gekennzeichnet war, ebenso durch extrem kalte Winter in Europa und Nordamerika inmitten einer Klimaperiode von 1550 bis 1850, die man die ,Kleine Eiszeit‘ nennt.

Dieses Ergebnis ist nicht einmalig oder neu. „Meiner Ansicht nach gehen wir auf ein Maunder-Minimum zu“, sagte Mark Giampapa, ein Solarphysiker am National Solar Observatory in Tucson, Arizona. „Ich sehe eine weitere Abnahme der mittleren magnetischen Feldstärke von Sonnenflecken und eine Abschwächung der polaren Magnetfelder und Flüssen unter der Oberfläche“.

Dr. Habibullo Abdussamatov, Leiter des angesehenen russischen Pulkovo-Observatoriums in St. Petersburg warnte bereits in einer Studie aus dem Jahr 2013: „Nach dem Maximum des Sonnenzyklus‘ 24, ab etwa 2014, können wir den Beginn des nächsten, zwei Jahrhunderte langen Zyklus einer starken Abkühlung mit einer Kleinen Eiszeit erwarten“.


Der australische Wissenschaftler Dr. David Evans sagte: „Auf dem Weg zum UN-Meeting in Paris 2015, wo globale Bürokraten ein Stelldichein geben, scheint sich eine scharfe Änderung hin zu einer Abkühlung zu entwickeln, die während der nächsten fünf Jahre andauert. Und doch bereiten sich Fünf-Sterne-Politiker nicht auf diesen Klimawandel vor, sondern nur auf die globale Erwärmung. Rund um die Welt werden 1 Milliarde Dollar pro Tag in erneuerbare Energie investiert, großenteils mit der Hoffnung, das Wetter zu ändern. Angesichts des Umstands, dass 20% der Welt nicht einmal Zugang zu elektrischem Strom haben, können Geschichstbücher einst darüber staunen, wie verdreht die Prioritäten einer ;bürokratisierten Wissenschaft‘ daher kamen“.

Glaube ich das? Ja! Während ich am College in der kalten Zeit Ende der siebziger Jahre* gelehrt habe, hielt ich einen Vortrag vor der Zweiten Northeast Storm Conference (jetzt in ihrem 41. Jahr) über Klimafaktoren. Anwesend waren damals auch Hurd Willet vom MIT, der zeigte, wie solare Zyklen (von 22 Jahren, 180 bis 220 Jahren und anderen Zeiträumen) das Klima beeinflussten. Er prophezeite dann eine Abkühlung, die in den neunziger Jahren beginnen sollte. Ich habe begutachtete Studien veröffentlicht, die zeigen, wie die messbare Helligkeit der Sonne (Einstrahlung genannt) sich lediglich um 0,1% verändert hatte während der meisten der 11-Jahre-Zyklen. Es musste also verstärkende Faktoren geben, die erheblich den Einfluss der Sonne auf das Klima im Zeitmaßstab von Jahrzehnten und Jahrhunderten verstärkten (jedermann sieht, dass die orbitalen Parameter des Sonnenorbits unsere Tage beeinflussen, ebenso wie Jahreszeiten und längerfristige Zyklen von Vereisung).

[*Während dieser Zeit war ich auch in den USA, genauer im US-Staat Pennsylvania nahe der Stadt Allentown, und kann aus eigener Anschauung bestätigen, wie die Winter der damaligen Zeit aussahen! Anm. d. Übers.]

Unter diesen Verstärkern sind auch die ultraviolette Strahlung, die über einen 11-Jahre-Zyklus um 6 bis 8% variiert und die Wärme mittels der Ozon-Chemie in der hohen Atmosphäre über niedrigen und mittleren Breiten erzeugt; geomagnetische Aktivitäten, die die Ionisations-Erwärmung erzeugen sowie Phänomene unter der Bezeichnung ,Aurorae‘ und auch der Sonnenwind, der die galaktischen kosmischen Strahlen moduliert, die die Bewölkungsmenge beeinflussen (und damit auch die solare Erwärmung). Von all diesen ist durch empirische Beweise nachgewiesen, dass es bei einer aktiveren Sonne wärmer und bei einer ruhigen Sonne kälter wird.

Was also sollten wir tun? Ich zitiere noch einmal Dr. Abdussamatov, den ich vor über einem Jahr bei einem Klimakonvent in Las Vegas getroffen habe. Es gab eine Sprachbarriere, aber sein Englisch war ausreichend, und ich konnte ein wenig russisch, so dass wir uns verstanden haben.

Dr. Abdussamatov weist darauf hin, dass es auf unserer Erde während der letzten 1000 Jahre fünf mal zu derartigen massiven Abkühlungen gekommen war, und auch darauf: „Eine globale Kälte wird kommen, egal ob industrialisierte Länder ihre Treibhausgasemissionen drosseln oder nicht. Die allgemeine Ansicht, dass die industriellen Aktivitäten des Menschen ein entscheidender Faktor bei der globalen Erwärmung sind, stammt aus einer [absichtlichen? Anm. d. Übers.] Fehlinterpretation von Ursache und Wirkung“.

„Der vernünftigste Weg, sich auf die kommende Kleine Eiszeit vorzubereiten, wäre ein Komplex spezieller Schritte, die auf wirtschaftliches Wachstum und energiesparende Produktionsweisen zielen, um die Menschheit in die Lage zu versetzen, sich an die Periode starker Abkühlung anzupassen, die mindestens bis zum Beginn des 22. Jahrhunderts dauern wird. Ein frühes Verständnis der Realität der kommenden globalen Abkühlung und der dafür verantwortlichen physikalischen Hintergründe bestimmen direkt die Auswahl angemessener und zuverlässiger Maßnahmen, die es der Menschheit erlauben werden, vor allem Bevölkerungen weit jenseits des Äquators, sich an die kommende globale Abkühlung anzupassen“.

Angesichts des Umstands, dass Abkühlung Sterblichkeitsrate und Leiden (hier) deutlich schlimmer machen als Erwärmung, und angesichts der Bemühungen, unsere Lösungen bzgl. Energie nachhaltig zu stören, um gegen eine gescheiterte Prophezeiung zu kämpfen, haben unsere Universitäten und willfährige Medien seit zwei Jahrzehnten unsere Kinder und die Massen indoktriniert.

Link: http://icecap.us/index.php/go/joes-blog

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Kommentar des Übersetzers zu diesem Beitrag:

In der klimarealistischen Blogosphäre tauchen in ziemlich rascher Folge weitere Studien auf, die von einer globalen Abkühlung in nächster Zeit ausgehen. Dies ist der zweite Beitrag innerhalb weniger Tage, den ich dazu übersetzt habe.

Als Laien-Philosoph (wenn ich mich denn als einen solchen bezeichnen darf) stelle ich mir gerade vor, wie ich in meiner Umgebung, d. h. den Kindern um mich und noch mehr deren Eltern erkläre, dass es demnächst „auf der Erde kälter“ werden wird. Ich mache mir keinerlei Illusion über das Echo auf eine solche Aussage. Aber ich frage mich, warum so etwas überhaupt nicht ernst genommen wird, während jeder dieser „Otto Normalverbraucher“ fröhlich in das Horn der Erwärmung bläst.

Ist das wirklich schon Glaube? Trifft nicht der letzte Satz von Joe D’Aleo in obigem Beitrag den Nagel auf den Kopf?

Ist das nicht eine noch größere Gefahr als jedwede Klimaänderung, egal in welche Richtung?

Chris Frey, Übersetzer

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

7 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ergänzung zu #6: in der Nino 3.4 Region liegt die Anomalie bei -0,4 knapp über dem bbBeginn eines La Nina -Ereignisses 8la nina beginnt bei -0,5).
mfG

2

Der el nino - Index ist erstmals seit 2014 wieder unter 0
http://tinyurl.com/hky2pvj

Graph from Australian Bureau of Meteorology

mfG

3

Hallo Herr Müller #3,

ich glaube, Sie haben meine rhetorische Frage nicht verstanden, aber vielleicht habe ich sie auch falsch gestellt. Was ich frage: Egal, wer wann was und wie fundiert etwas von einer Abkühlung sagt - es wird von den indoktrinierten Massen nicht geglaubt. DAS sehe ich als die größte Gefahr von allen. Dabei spielt es auch keine Rolle, wer wann wo eine Presseerklärung abgegeben hat oder nicht.

Chris Frey, Übersetzer

4
Leistenschneider/kowatsch

Laut Deutschem Wetterdienst haben auch wir in Deutschland eine Abkühlung der Wintertemperturen in den letzten 28 Jahren von einem 1 Grad. Dabei sind diese Daten noch nicht einmal wärmeinselbereinigt.

5

Rechtzeitig zur "Klimakonferenz" in Paris, kommt die passende Meldung zur "Klimakatastrophe":

"2014 State of the Climate: Highlights"

Quelle: http://tinyurl.com/oeeb9z7

6
Marvin Müller

Herr Frey fragt: "Aber ich frage mich, warum so etwas überhaupt nicht ernst genommen wird"

Vielleicht liegt das einfach daran, weil die "Gruppe von Wissenschaftlern" keine Mini-Eiszeit vorausgesagt hat? Sie können ja einfach die Original-Pressemitteilung/Vortragsankündigung als Übersetzung mit anhängen, das erklärt dann vielleicht einiges. Sie ist hier zu finden: http://goo.gl/RsjAJf

7

Und jetzt stellen wir uns alle vor, was mit uns als Gesellschaft geschehen wird, wenn wir ohne einen funktionierenden (durch das EEG verschrottetenden, verrostenden) Kraftwerkspark auf eine "Periode der Kälte" treffen. Was es für eine Industrie-moderne IT-Wohlstandsgesellschaft bedeutet, wenn die Strom und Wärmeversorgung zur Mangelware wird. Wenn Strom und Wärme druch die Energiewende = EEG zum Luxusgut (weil unbezahlbar und mangelhaft) wird....wenn der moderne Industrie- und IT-Mensch etwas braucht, dann ist das in der Masse eine billige und zuverlässige Strom-Wärmeversorgung. Und dies wird in Zukunft (Eiszeiten) nicht alleine die Kohle oder Gaskraft bewältigen, sondern hier muss verstärkt die Kernkraft zum Einsatz kommen. Nur die Kernkraft hat mit ihrer hohen Energiedichte die Voraussetzung dafür, dass wir in unseren Breitengraden gut, sicher und auf den hohen jeweiligen modernen Lebensstandard (Wohlstand) durch die bevorstehenden kälte Perioden (Eiszeiten) kommen.