Das EIKE Grünbuch zum Monitoringbericht 2015 des Umweltbundesamts (UBA)

Das EIKE-Grünbuch ist das kritische Gegenstück zum „Monitoringbericht 2015 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel, Bericht der Interministeriellen Arbeitsgruppe Anpassungsstrategie der Bundesregierung“, verfasst vom Umweltbundesamt (UBA), KomPass, Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung. Das EIKE-Grünbuch überprüft die sachlichen Inhalte des UBA Monitoringberichts und zieht kritische Schlussfolgerungen. Unter anderem die, ob beim UBA tatsächlich noch von einem „Kompetenzzentrum“ die Rede sein kann.


Der Monitoringbericht des UBA ist im Internet frei verfügbar (hier) oder http:tinyurl.compe4m9aa. Zur Überprüfung und zum Vergleich mit unserer Kritik im EIKE Grünbuch empfehlen wir ihn herunterzuladen – trotz seiner 12 MB. Des Weiteren würden wir uns über eine möglichst weite Verbreitung beider Schriften, unseres Grünbuchs zusammen mit dem von uns kritisierten UBA Monitoringbericht an Freunde und Bekannte jedes unserer Leser freuen. Nur in einem offenen Vergleich werden Motive und Arbeitsweise der Bundesregierung (hier in Gestalt des UBA bzw. des Bundesumweltministeriums), die auf die Täuschung des Bürgers angelegt sind, offenbar. Unser Grünbuch ist unten frei als pdf zur Verfügung gestellt.

Die Autoren des EIKE Grünbuchs:

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke (Physiker)

Prof. Dr. Carl-Otto Weiss (Physiker)

Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert (Geologe)

Klaus-Eckart Puls (Meteorologe)

Jena, im Juli 2015

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Gerhard Bleckmann

Danke, EIKE, diese Broschüre müsste gedruckt und überall verteilt werden. Da sollte sich doch ein Mäzen oder eine Firma finden. Für mich ist es eine übersichtliche Zusammenfassung und bestens geeignet ahnungslos Mitbürger mit Informationen zu versorgen.

2
Rainer Steppan

#1:
Ganz einfach, die Drohkulisse muss stimmen, nur so kann man richtig in die Saiten greifen und hat "Narrenfreiheit"
Man erlebt ja schon das Groteske, dass der Kälteeinbruch in den USA mit unter -30 Grad fast positiv kommentiert wurde, gar nicht so schlimm, bringt die Familien zusammen....
Man stelle sich eine Hitzewelle von 40 Grad vor, die Panikmeldungen und die mega-Betroffenheit hätten Hochkonjungtur.

3

Ich habe den Monitoringbericht mal nach den Wörtern "vorteil" und "positiv" durchsucht. Im Bericht werden zwei Situationen beschrieben, wo Klimawandel ein Vorteil (S. 103 und 205) und zwei Situationen, wo Klimawandel "positiv" sein soll (S. 102 und 128).
Das ist schon heftig: Klimawandel (ein schon immer stattfindender Prozess) soll so wenig vorteilhaft sein? Ich frage mich, warum sich dann nach Jahrmillionen Menschen entwickeln konnten, und warum sich in jüngster Zeit der Wohlstand weltweit positiv entwickeln konnte.
Irgendjemand hat da eine falsche Brille auf. So wenig Vorteile eines weltumfassenden Prozesse (man kann auch sagen: keine Vorteile), dass kann erdgeschichtlich, statistisch und auf Basis Lebenserfahrung gar nicht sein.
Alleine deshalb ist der Monitoringbericht obsolet.