Eine Zukunft für die Kohle

Kohle, der Schatz unter unseren Füßen; Bild Ruth Rudolph/pixelio.de

von Edgar Gärtner
Unter unseren Füßen liegen schätzungsweise 10 Billionen Tonnen Kohle. Ein Vorrat, der leicht reichen könnte, um die Menschheit für mindestens 1.000 Jahre mit Wärme und Strom zu versorgen. Folgte der Lauf der Welt jedoch den Vorstellungen der Grünen aller Parteien, dann dürfte dieser Schatz zum allergrößten Teil nicht gehoben werden. Denn bei der Verbrennung von Kohle entsteht das „böse“ Kohlenstoffdioxid, das hauptsächlich für die Erderwärmung verantwortlich sein soll. In seiner Öko-Enzyklika „Laudato si“ hat sich nun sogar Papst Franziskus, den Einflüsterungen seines neuen Beraters John Schellnhuber von Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) folgend, dieser Weltsicht angeschlossen: Um Gottes Schöpfung vor Verschmutzung zu bewahren, soll die Kohle unter der Erde bleiben. Milliarden von Armen sollen sich mit kohlenstofffreien, aber größtenteils unzuverlässigen „erneuerbaren“ Energien begnügen.


Aber vielleicht irrt sich der Papst und die Kohle gehört doch zu den Geschenken, die uns der Schöpfer hinterlassen hat, damit wir Menschen als kleine Mitschöpfer unser Leben im Diesseits etwas angenehmer gestalten können. Denn abgesehen von ihrem reichlichen Vorhandensein hat die Kohle als Energieträger noch andere Vorzüge: Sie lässt sich gefahrlos transportieren und lagern. Freilich hat die Kohle auch gewichtige Nachteile: Bei ihrer bergmännischen Gewinnung unter oft schwierigen Bedingungen verlieren vor allem in Asien und Lateinamerika und zum Teil auch in Osteuropa jahraus, jahrein Tausende von Bergleuten ihr Leben. Außerdem entstehen Beeinträchtigungen der Umwelt wie Bergsenkungen und Belastungen des Grundwassers mit Giften wie Arsen, Quecksilber und Blei. Nicht zuletzt werden bei der ungefilterten Verbrennung von Kohle etliche Schadstoffe in großen Mengen in die Luft geblasen. Ob auch der bei der Verbrennung entstehende Pflanzennährstoff Kohlenstoffdioxid (CO2) als Schadstoff betrachtet werden muss, bleibt allerdings wissenschaftlich umstritten.

Schon seit der „Ölkrise“ in den 1970er Jahren gibt es deshalb Versuche, schwer zugängliche Kohle-Lagerstätten an Ort und Stelle in Brand zu setzen und die dabei entstehenden Gase (hauptsächlich Wasserstoff und Kohlenstoffmonoxid sowie etwas Methan, aber auch nicht brennbares CO2 und Wasserdampf) nach einer mehr oder weniger aufwändigen Reinigung über Tage energetisch oder rohstofflich zu nutzen. Der Prozess heißt Untertage-Vergasung von Kohle, englisch Underground Coal Gasification (UCG). Allein im Kohleland USA gab es um diese Zeit über 30 Pilotprojekte, mit denen die Ingenieure mehr oder weniger gute Erfahrungen sammelten. In Australien startete im Jahre 1997 unter dem Namen „Chinchilla“ das erste UCG-Langzeit-Pilotprojekt in der westlichen Welt. Sein Ziel war die Herstellung von ultrareinem Diesel und Kerosin. In Südafrika zündete der Stromversorger Eskom im Jahre 2007 das erste Kohlefeld.

Als besonders groß gelten die Chancen der UCG in Indien und China. Indien verfügt kaum über Erdgas-Vorkommen, dafür aber über viel größtenteils schwer zugängliche Kohle. Auch China verfügt über etliche für die UCG geeignete Kohleflöze, von denen einige schon ohne menschliches Zutun in Brand geraten sind. Über den Fortgang der zahlreichen chinesischen UCG-Projekte gibt es im Westen keine Übersicht. Wie im Westen dürften aber auch diese Projekte in den letzten Jahren wegen der Verfügbarkeit großer Mengen von preiswertem Schiefergas und -öl auf dem Weltmarkt durch Fracking ins Stocken geraten sein.

In den USA war vor allem das bekannte kalifornische Lawrence Livermore Lab mit der Auswertung der UCG-Pilotprojekte betraut. Es fand, dass zumindest bei einem frühen UCG-Projekt im US-Bundesstaat Wyoming schwere Umweltschäden aufgetreten waren, weil krebserregendes Benzol in die Grundwasserschichten aufgestiegen war. Spätere Versuche wurden deshalb vom Vorhandensein undurchlässiger Tonschichten über den Kohleflözen abhängig gemacht. Das in großen Mengen entstehende CO2 wurde über Pipelines für die Verbesserung der Ausbeute von Ölfeldern genutzt. Es könnte aber auch in die durch die UCG unter Tage entstehenden Hohlräume gepumpt werden. Ob das mit tragbaren Kosten machbar ist, steht allerdings dahin.

Eine viel bessere Lösung für die energetische und rohstoffliche Verwertung von Kohlevorkommen glaubt der Münsterländer Erfinder Dr. Florian Krass gefunden zu haben. Der heute in der Schweiz lebende gelernte Zahnarzt hat sich bzw. seiner Firma Sincono AG u. a. die „Self Propagating High Temperature Synthesis“ (SHS) von Siliziumcarbid und Siliziumnitrid aus Ölsanden oder silikatreicher Braunkohle (Diatomeenkohle) patentieren lassen. Die Idee geht zurück auf Vorarbeiten, die Prof. Bernhard Himmel in den letzten Tagen der DDR an der Universität Rostock durchführte. Deren Ziel war allerdings nicht die Energiegewinnung, sondern die Herstellung widerstandsfähiger Sinter-Formteile (Keramik) aus Diatomeenkohle. Dabei fiel ihm auf, dass die von ihm benutzten Brennstäbe viel heißer wurden als erwartet. Es musste eine chemische Reaktion abgelaufen sein, bei der viel mehr Wärmeenergie frei wurde, als in Form der Kohlenstoff-Oxidation investiert worden war. Doch diese Entdeckung ging in den Wirren der Wendezeit unter. 

Florian Krass sah hingegen in dieser von Prof. Himmel nicht weiter verfolgten Entdeckung eine Möglichkeit, Kohle energetisch nutzen zu können, ohne damit das politisch lästige Nebenprodukt CO2 produzieren zu müssen. Das CO2 wird dabei mit Energiegewinn durch Ammoniak (NH3) neutralisiert. Anstelle des „bösen“ CO2 entsteht bei der chemischen Reaktion, der carbothermischen Nitridierung, am Ende Siliziumcarbid- und Siliziumnitridpulver, woraus hochwertige technische Keramik-Teile hergestellt werden können. In der freien Natur können Nitride, das heißt Verbindungen mit dem an sich reaktionsträgen Stickstoff, nur bei Abwesenheit von Sauerstoff entstehen und sind dem entsprechend äußerst selten. Die von Florian Krass zum Patent angemeldete carbothermische Nitridierung läuft demgegenüber, einmal in Gang gesetzt, unter Anwesenheit von Sauerstoff aus dem Sand (Silikat) in Form chemischer Wellen selbsttätig ab. Die SHS wurde erstmals zu Beginn der 1970er Jahre vom russischen Wissenschaftler Merzhanow vorgestellt. Gegen Ende der 1990er Jahre wurde sie von russischen und amerikanischen Forschern (siehe Anmerkung) eingehend beschrieben. Florian Krass schlägt vor, die stillgelegten deutschen Kernkraftwerke zu „Molekül-Kraftwerken“ für die Energiegewinnung und die gleichzeitige Produktion von Keramikpulver durch SHS umzurüsten, statt sie mit großem technischem Aufwand zu verschrotten. 

Anmerkung: Arvind Varma, Alexander S. Rogachev, Alexander S. Mukasyan and Stephen Hwang: Combustion Synthesis of Advanced Materials: Principles and Applications, in: Advanced Chemical Engineering Vol. 24, Academic Press 1998. Als einfachstes Beispiel für eine SHS wird dort folgende Reaktion angeführt:  Ti + C  = TiC + 230 kJ/mol.

      

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

8 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Sebastian Berger

@4:
Scheinbar sind bei Ihren 1,3 Billionen Tonnen die Reserven gemeint, die Ressourcen, von denen dieser Artikel spricht, bewegen dich allerdings sogar auf einem 100% höherem Niveau,als die genannten 10 Billionen Tonnen,nämlich laut Wikipedia soll die gesamte Braun- und Steinkohle unter unserem Füssen ca. 20 Billionen Tonnen betragen.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kohle/Tabellen_und_Grafiken

2
Katrin Meinhardt

Kohle hat eine wunderbare Zukunft.

Und diese Zukunft käme schneller, wenn man der geisteskranken Gedankenpolizei die richtige Antwort gäbe: bis hierher und kein Schritt weiter.

Nicht die Kohle ist das Problem. Die perverse Gedankenpolizei, die Zensur, die Lüge, die Freiheitsberaubung, ist es.

Die Inder und die Chinesen sind der Garant, dass Kohle, in jeder Variante, weiter genutzt werden wird.

3
Markus Estermeier

#4 Herr Hader

Nehmen Sie die US-Billion und schon ist der Wert um den Faktor 130 untertrieben.

4

#3: Danke für diese klare Ansage.
Die Energie(verschwende)wende ist nur ein Vorwand, um Umsätze und Gewinne zu generieren - keinerlei Verantwortungsbewußtsein für die Zukunft.
#4: Wenn nur die Klimakatastrophen-Prediger um den Faktor 7 danebenlägen mit ihren Prognosen und Entkarbonisierungsforderungen - das wäre echt fantastisch.

5

Zum ersten Satz: "Unter unseren Füßen liegen schätzungsweise 10 Billionen Tonnen Kohle."

Im Beitrag "Neun Fragen zum Klimaschutz" zitierte Herr Prof.Lüdecke die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe mit weltweiten Kohlereserven von 1300 Gigatonnen, also 1300 Milliarden Tonnen. Also ein Unterschied von Faktor 7.

6
Lutz Niemann

Man sollte aus der Kohle-VERBRENNUNG aussteigen, und die Kohle aufheben um daraus später flüssige Kohlenwasserstoffe zu machen. Anstatt Kohle-VERBRENNUNG zur Stromerzeugung sollte man Kernspaltungsenergie nehmen, die reicht für viele hunderttausende von Jahren, vielleicht sogar für Millionen Jahre. Flüssige Kohlenwasserstoffe sind ein unersetzlicher Schatz, der bester Energieträger, den es gibt, und es wird auch nie einen besseren chemischen Energieträger geben. Zur Herstellung von Kohlenwasserstoffen ist Kohle erforderlich.

Nur mit fossilen Brennstoffen kann die industrialisierte Landwirtschaft die heute lebenden Menschen ernähren. Daher sind die flüssigen Kohlenwasserstoffe ungeheuer wichtig für das wichtigste, eben das SATT WERDEN. Daher sollte man überall, wo fossile Brennstoffe durch Strom aus nuklearer Quelle ersetzt werden können (z.B. Heizung bei uns im Winter) dieses auch tun um fossile Brennstoffe für die Ernährung der Menschen zu reservieren. Das ist NACHHALTIGKEIT.

Durch die Energiewende wird Kernspaltungsenergie durch fossile Energie ersetzt, das ist der GRÖFAZ, der GRÖßte Fehler Aller Zeiten.

7

Dieses Verfahren der Untertage-Kohlevergasung wird eine ganz grosse Zukunft haben.
Dabei wird nämlich direkt Synthesegas gewonnen, das nach dem Fischer-Tropsch Verfahren zu Benzin oder Diesel verarbeitet werden kann.
Solange das nicht praktiziert wird, kann man zu Recht sagen, Rohöl ist immer noch billig zu gewinnen.
Auch für Deutschland wird dieses Verfahren interessant werden, da damit die tiefliegenden Steinkohleressourcen Richtung Norden erschlossen werden können.

8

Die Verteufelung der Chemie - "oooh, das ist ja Chemie! = Gift! ... führt, wenn man sich die sogenannten Umweltminister/in, keineswegs an der Spitze die Magarinenherstellungshistorikerin am Niederrhein anschaut, zu einer derartigen Diskreditierung dieser Seite der Naturwissenschaften - im Gegensatz zu den hervorragenden Physikern, incl. promovierte, die inzwischen als die Hohen Priester auftreten und die Welt nicht nur nicht erklären (Lesch!), sondern retten (Schellnhuber und Kollegen plus Merkel et al.) - da kann man nur noch depressiv werden.
Und was die politisierte Wirtschaft anbelangt und ihre großartigen Manager (Wirtschafts-Führer), muss man sich ja nur die Rolle der Industrie vor und im 3. Reich anschauen: wes brot ich ess, des lied ich sind - anders geformt: wes geld ich krieg, des lied ich sing.
Was soll´s.
Griechenland ist abgebrannt - wes geld ich krieg - und singt nun weiter das eurolied. Hat denn noch niemand gemerkelt, dass europaweit der Euro und weltweit die CO2-Masche riesige Raubzüge sind? Vorbild USA - schauen Sie sich doch mal die dortige Verarmung an!!
Griechenland sollte - und wir sollten uns das merkeln und uns davor scheublen (zu spät) - ein Schild raushängen, auf dem steht: SOLD!
Was meinen Sie denn, da der Euro um bis zu 30% abgewertet ist (so hart wie die DM!), was mit der deutschen Industrie passiert, die an der Börse gehandelt wird!