IPCC-Autor: Abruptes Schmelzen antarktischer Gletscher ,erheblich überschätzt‘

The Examiner
Forscher der University of Bristol UOB haben vor ein paar Tagen verkündet, dass die Gletscher der antarktischen Halbinsel anfangen, viel schneller zu schmelzen als ursprünglich erwartet. Damit gelangen Millionen Liter Süßwasser in die Ozeane, was sie der globalen Erwärmung in die Schuhe schieben. Aber einem Experten im Bereich Beobachtung der Polargebiete zufolge schienen diese Schlussfolgerungen „erheblich überschätzt“.


Bild rechts: Riesige Tafeleisberge werden von treibenden Eisschollen in der Antarktis umflossen. Bild: M. Helmich / pixelio.de

Dr. Andrew Shepherd, ein IPCC-Autor, der am Centre for Polar Observation and Modelling arbeitet, sagte, dass die UOB-Studie Berechnungen verwendete, die anscheinend Veränderungen des Schneefalls übersehen hatten. Er merkte an, dass die „neuen Schätzungen des berechneten Eisverlustes viel zu hoch sind, einfach weil die Gletscher in diesem Bereich gar nicht so schnell gewachsen sind“.

Mittels „Satellitenbildern fanden die UOB-Forscher heraus, dass die Südliche Antarktische Halbinsel bis zum Jahre 2009 keine Anzeichen einer Änderung zeigte“. Aber den Autoren der Studie zufolge begannen die Gletscher jenes Gebietes im Jahre 2009, Eis mit einer Rate von 55 Billionen Litern pro Jahr in die Ozeane zu verlieren. Das Forschungsteam glaubt nicht, dass diese plötzliche Änderung durch Schneefall oder Lufttemperaturen erklärt werden kann, sondern vielmehr durch rapide Verluste durch die „sich erwärmenden Ozeane“ an den Küsten.

Der Leiter der Studie Dr. Bert Wouters sagte, dass stärkere westliche Winde rings um den Kontinent wärmeres Wasser „aus dem Südlichen Ozean polwärts treiben“. Er glaubt, dass diese westlichen Winde wegen der globalen Erwärmung und Abbau von Ozon stärker geworden sind, obwohl die Lufttemperaturen in ganz Antarktika seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen kaum gesunken oder gestiegen sind. Er übersieht auch, wie Schneefall zu Größe und Masse jedweden Gletschers beiträgt ebenso wie geologische Kräfte, die von oben nicht erkennbar sind.

Die Region mit dem größten Eisverlust in der UOB-Studie ist „Schauplatz kontinentaler und ozeanischer Bögen [?] und des anomalen Marie Byrd Seamount [ein untermeerischer Berg]. Die einzige vulkanische Aktivität durch Subduktion aufgrund der Plattentektonik bildet die South Sandwich Islands und die South Shetland Islands. Der Kontinent wird durch große Grabenbruch-Strukturen geteilt, die eine der weltgrößten alkalischen Vulkangebiete geschaffen haben“. Mit anderen Worten, es handelt sich um eines der tektonisch aktivsten Gebiete der Erde.

Antarktika als Ganzes enthält 25 bekannte aktive Vulkane, und die meisten davon befinden sich in der Westantarktis. Da der ganze Kontinent vollständig von Eis bedeckt ist außer kurzfristig in manchen küstennahen Gebieten während des Sommers, schmelzen diese Vulkane die Gletscher von unten, wodurch Kanäle, Seen und Süßwasserströme entstehen, die irgendwann in den Ozean fließen und die Strömungen erwärmen, die langsam von den massiven Eisschilden weg fließen.

Eine andere, auf Radaranalysen basierende Studie hat ebenfalls gezeigt, dass ein riesiges subglaziales Wassersystem unter einem der größten Gletscher der Westantarktis liegt. Dieses subglaziale Wassersystem agiert wie ein Förderband, welches den Gletscher näher an den Ozean transportiert, wo der „Kampf“ zwischen Ozean und Meereis beginnt. Unglücklicherweise für die Forscher ist eine Radaranalyse ein manueller und zeitaufwändiger Job, der außerordentlich viel Computerleistung benötigt, um diese subglazialen Süßwasser-Systeme akkurat zu modellieren.

Dr. Sheperd, der seinen Zweifeln an den Ergebnissen der UOB-Studie Ausdruck verliehen hat, war Mitautor des Vierten IPCC-Zustandsberichtes. Gegenwärtig erforscht er die Stabilität des Larsen-B-Schelfeises in der Antarktis.

Die UOB-Studie unter Leitung von Dr. Bert Wouters wurden im Magazin Science veröffentlicht.

Link: http://www.examiner.com/article/ipcc-author-antarctica-s-abrupt-glacial-melting-greatly-overestimated

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ivar Glaever stellt schon seit vielen Jahren seinen Standpunkt zum sogenannten Klimawandel dar.
Eigentlich immer auch mit nachvollziehbaren Fakten, die natürlich im Artikel von SPON weggelassen wurden.
Interessant, dass dieses Pamphlet nicht im Forum zur Diskussion gestellt wurde!
Da hätte man viel zu viel Beiträge gecancelt, das Forumsvolk wäre da nicht amused gewesen.

2

Hallo Herr Merbitz #1,

doch, ich bin sehr froh, dass Ihr Kommentar hier steht! Auf die Übersetzung mit "Inselbogen" bin ich zwar gekommen, aber der Begriff schien mir in meiner Unkenntnis zu abwegig.
Vielen Dank, wieder etwas gelernt!

Chris Frey, Übersetzer

3

Sehr geehrter Hr. Schmitz,

ich empfinde es so, dass der Journalist Hr. Endt, diesen Beitrag (http://tinyurl.com/pzyolua) nach dem Motto gestaltete: "seniler und skurriler Opa hält eine Rede die altersbedingte schwächen enthält".

Nicht die feine Art, aber wo Argumente fehlen greift halt ad hominem ...

4
Peter Schmitz

Liebe CO2 – Freunde,

ich möchte auf einen Artikel im SPIEGEL online aufmerksam machen.
(Steht seit heute morgen versteckt unter dem Bericht über den Solarflieger)
Dort ist von einem Vortrag des Nobelpreisträgers Ivar Giaever die Rede, der sich kritisch zum allgemeinen Trend des Klimawandels äußert.
Merkwürdig, wie das von dem berichtenden Journalisten dargestellt wird. Er war bei der Darstellung nicht unbedingt von einer Muse geküsst worden.

Viele Grüße
Peter

P.S. Ich würde mich freuen, wenn dieser Artikel hier ausführlich kommentiert würde.

5
Peter Merbitz

Info: continental arcs und oceanic arcs: Es handelt sich durch Subduktion von Lithosphärenplatten entstandene vulkanische Inselbögen. Wiki liefert eine ordentliche Beschreibung: https://de.wikipedia.org/wiki/Inselbogen
(braucht nicht veröffentlicht zu werden)
MfG KPM, Geologe