Neuordnung der Debatte zum Klimawandel

Danni Ondraskova
Die Debatte darüber, ob es einen vom Menschen verursachten Klimawandel gibt und ob dieser eine Bedrohung für die Erde darstellt, hat sich während der letzten Jahrzehnte intensiviert. Sie erstreckt sich von den Laboren bis in die politische Arena. Befürworter bestehen darauf, dass eine gefährliche anthropogene Klimaänderung eine unwiderlegbare Tatsache ist, aber Wissenschaftler und Klimaexperten auf der Zehnten Internationalen Konferenz des Heartland Institutes (ICCC-10) in Washington am 11. und 12. Juni haben solide Wissenschaft dazu verwendet zu beweisen, dass menschliche Aktivitäten nur minimal Einfluss auf das Klima haben.


Bild rechts: Moderator H. Leighton Steward eröffnet die Konferenz.

ICCC-10 bot den Teilnehmern zahlreiche Experten-Foren, auf denen wichtige Entwicklungen der Klimawandel-Debatte diskutiert wurden. Forum 13, bestehend aus dem Physiker Walter Cunningham, dem Eigentümer von Colderside.com Tom Wysmuller und dem ehemaligen NASA-Technologen Hal Doiron, untersuchte verschiedene Themen einschließlich der Frage, ob Kohlendioxid eine gültige Maßzahl für Energie ist und ob es eine positive Korrelation zwischen CO2-Niveaus und der globalen Temperatur gibt.

Moderator H. Leighton Steward, Vorsitzender von Plants Need CO2, gab den Rahmen vor mit der Feststellung, dass hohe CO2-Niveaus Ernten verbessern und Pflanzen sich leichter an widrigere Lebensbedingungen anpassen lässt. Er verwies auf eine Studie aus dem Jahr 2013.

„Wir haben die Fakten, Leute“, sagte Steward, „wir müssen ihnen die Fakten um die Ohren schlagen!“

Die Forumsteilnehmer stellten die wirkliche Rolle des CO2 in der Umwelt klar, und zwar rund um Stewards Behauptung, dass CO2 viele Vorteile hat und nicht als ein Verschmutzer geschmäht werden sollte.

Wysmuller sagte, dass höhere CO2-Niveaus zur jüngsten Reduktion der Häufigkeit und Intensität von Hurrikanen und Tornados beigetragen habe. Weiter sagt er, dass es überzeugende Gründe dafür gibt, das gegenwärtige CO2-Niveau zu erhalten: Die Pflanzen verbrauchen das meiste des vom Menschen erzeugten CO2 und geraten bei niedrigeren CO2-Niveaus in Schwierigkeiten.

Die Forumsteilnehmer stimmten alle darin überein, dass die Menschen kein bedeutender Auslöser eines Klimawandels sind. Cunningham sagte, dass sich das gegenwärtige CO2-Niveau trotz einer gewissen Zunahme nahe historischen Tiefstständen befindet (hier). Außerdem befindet sich die Menschheit derzeit in der längsten interglazialen Periode der Geschichte (hier), was bedeutet, dass die nächste Eiszeit auf der Erde seit Langem überfällig ist. Die Forumsteilnehmer waren sich einig, dass jüngste globale Temperaturspitzen die Folge von Spitzenwerten der Solarstrahlung waren und nicht Folgen des CO2-Niveaus.

Die Forumsteilnehmer erkannten an, dass die globale Temperatur und das CO2-Niveau positiv korreliert sind, aber Cunningham und Wysmuller hoben hervor, dass Korrelation nicht mit Kausalität gleichgesetzt werden darf. Sie verwiesen auf die Tatsache, dass 97% des CO2 aus natürlichen Quellen stammt.

Sie sagten auch, dass Karzinogene und Gifte viel schädlicher für die Umwelt seien als Kohlendioxid. Doiron stellte die Messung der Transient Climate Sensitivity (TCS) vor, eine Angabe, die die Maßzahl der Equilibrium Science Sensitivity-Maßzahl ersetzen sollte. TCS wurde vom Forschungsteam The Right Climate Stuff (TRCS) erarbeitet, das die Maßzahl erdacht hatte, weil deren Forscher Bedenken hatten wegen der großen Bandbreite der globalen Temperaturvorhersagen in verschiedenen Modellen. TRCS sagte korrekt die gegenwärtigen Temperaturen vorher unter Verwendung von 125 Jahren mit Daten und Temperaturvorhersagen auf der Grundlage von der erwarteten Auswirkung von Treibhausgasen und Aerosolen auf der Erdoberfläche.

Die Forumsteilnehmer sagen trotz der düsteren Lage, die ihnen von den Klimaalarmisten aufgezwungen wird, dass es große Hoffnung für die Zukunft gibt, weist die Erde doch eine ungeheure Fähigkeit auf, auf Umweltänderungen zu reagieren. Mit den Fakten auf ihrer Seite glauben die Forumsteilnehmer, dass die Klimawandel-Bewegung, welche Cunningham als „eine politische Bewegung verkleidet als Wissenschaft“ bezeichnete, sich bald totlaufen werde.

Link: http://blog.heartland.org/2015/06/the-right-climate-stuff-panel-reframes-climate-change-debate/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

"Wysmuller sagte, dass höhere CO2-Niveaus zur jüngsten Reduktion der Häufigkeit und Intensität von Hurrikanen und Tornados beigetragen habe."

Ich glaub auch wieder an den Weihnachtsmann ...

Solche Leute bringen die Wissenschaft in Verruf.

Und das hier ist auch lecker: "Die Forumsteilnehmer erkannten an, dass die globale Temperatur und das CO2-Niveau positiv korreliert sind,"

Die Trollos, die den Fischmarkt in HH nicht kennen, ist wesentlich größer als die der Fischmarktparker, deren Autos wegen des KLimawandels absaufen.

2

Ich hoffe nur, dass die Republikaner diese "CO2 freundliche" Wissenschaft in ihr Wahlprogramm gegen die Demokraten mit aufnehmen und zusammen einen Weg finden gegen diese menschenverachtende und CO2 freindliche / Energiefeindliche Demokraten Politik vorzugehen. Ein Wahlkampf braucht immer Gegenpole und in der Energiepolitik gibt es zwei starke Pole, die gegeneinander gesetzt werden können.
CO2 freundlich oder CO2 feindlich. Energiewende Ja oder Nein.
Republikaner gegen Demokraten....der US Wahlkampf verspricht spannend zu werden..und ich hoffe spannender als der in Deutschland, bei der letzten Bundestagswahl 😉