Teilnehmer an Klimakonferenz äußern sich zu Energiepolitik

Alyssa Carducci
Einführung des Übersetzers: Auf der 10. Internationalen Konferenz zum Klimawandel des Heartland Institutes ging es im Forum 4 auch um Energiepolitik. Es gab eine umfassende und vermutlich realistische Einschätzung, die sich wohltuend vom täglichen Einheitsbrei nicht nur bei uns in Deutschland, sondern anderswo abhebt. Sicher kann man auch hier über Manches diskutieren, aber allein die Tatsache, dass hier unabhängige Fachleute frei von kommerziellen oder sonst welchen Interessen zusammensaßen, lässt diesen Beitrag einer Übersetzung wert erscheinen.
Chris Frey, Übersetzer


Im Forum 4 auf der Zehnten Internationalen Konferenz zum Klimawandel am 11. Juni ging es um „Energiepolitik“. Teilnehmer waren der Leiter des Competitive Enterprise Institutes Marlo Lewis sowie vom Heartland Institute Wissenschaftsdirektor Jay Lehr und der Mitarbeiter im Forschungsteam dort Isaac Orr.

Soziale Kosten von Kohlenstoff unbekannt

Lewis sprach die sozialen Kosten von Kohlendioxid an und definierte das Konzept als ein „guestimate“ [zusammengesetzt aus „guess“ {Vermutung} und „estimate“ {Schätzung}] des kumulativen Schadens für die Gesellschaft, die aus einer Tonne CO2 resultieren, die in einem bestimmten Jahr emittiert werden.

Lewis zufolge lassen Analysten der Obama-Administration die Amerikaner glauben, dass es möglich ist, die sozialen Kosten von Kohlenstoff objektiv zu berechnen. „In Wirklichkeit“, führte er aus, „sind die sozialen Kosten von Kohlenstoff (SCC) eine unbekannte Größe, die sich weder aus meteorologischen noch aus ökonomischen Daten ableiten lässt“.

Die SCC sind in den Daten nicht erkennbar, sagte Lewis. Stattdessen verwenden diese Analysten Schätzungen mittels ,integrated assessment models‘ IAM.

„Dabei handelt um Computerprogramme, bei denen ein Klimamodell mit einem ökonomischen Modell kombiniert wird“, erläuterte Lewis. „Sie projizieren, wie viele CO2-Emissionen mit der Zeit das Klima beeinflussen würden und dann, wie sehr der Klimawandel die Wirtschaft schädigen wird“.

Die Modellierer müssen drei Eingangsgrößen für die IAMs festlegen: Klimasensitivität, die Stärke der Erwärmung aus einer Verdoppelung des CO2-Gehaltes sowie die so genannte „Schadens-Funktion“: wie stark nimmt das wirtschaftliche Wachstum ab (gemessen mit dem BIP) bei einer Zunahme der globalen Temperatur, und der Diskontsatz, der verwendet wird, um den gegenwärtigen Wert zukünftiger Klimawandel zu berechnen.

Manipulation der Modell-Input-Daten

„Durch Manipulationen dieser und anderer Input-Daten können die Analysten der sozialen Kosten von Kohlenstoff praktisch jedes Ergebnis bekommen, das sie haben wollen“, erklärte Lewis. „Warum wohl würden sie manipulieren? Nun, je höher die geschätzten sozialen Kosten von Kohlenstoff, umso größer die vermeintlichen Vorteile von Vorschriften zur Beschneidung von CO2-Emissionen. Folglich haben die Agenturen ein Interesse daran, die geschätzten sozialen Kosten von Kohlenstoff immer weiter aufzublähen, um die Gesamtvorteile ihrer Vorschriften in immer hellerem Licht erscheinen zu lassen“.

Lewis merkte auch an, dass die SCC niemals gegen die sozialen Vorteile von Kohlenstoff aufgerechnet werden.

„Selbst wenn die sozialen Kosten von Kohlenstoff aus dieser Analyse eine exakte Wissenschaft und rigorose Ökonomie wären, was sie nicht sind, wären sie immer noch einseitig, voreingenommen und ungeeignet als Basis für politische Entscheidungen, weil es niemals einher geht mit einer rigorosen Abschätzung der sozialen Vorteile von Kohlenstoff und als Konsequenz der sozialen Kosten der Kohlenstoff-Minderung. Und diese Kosten sind potentiell erstaunlich“, sagte er.

Wenn es die Gesetzgeber versäumen, die sozialen Vorteile von Kohlenstoff zu berücksichtigen, warnte Lewis, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie eine Politik betreiben, die zu höheren Energiepreisen führt, die Energiesicherheit aufs Spiel stellt in Gestalt der Behinderung der Schiefer-Revolution, weniger bezahlbare Energie in Entwicklungsländern verfügbar macht und sowohl die wissenschaftliche Integrität als auch die demokratische Verantwortung schädigt.

Die Zukunft fossiler Treibstoffe

Lehr eröffnete seine Diskussion über die Zukunft fossiler Treibstoffe mit einer Bemerkung zu seinem Umgang mit Albert Einstein während seines Studiums an der Princeton University.

„So großartig Einstein auch war, er machte in seinen Berechnungen einen gewaltigen Fehler. Seiner Vorhersage zufolge würden wir fünfzig Jahre später nur noch Kernkraft verwenden. Heute sagt ein normaler Kernphysiker, dass dies in 50 weiteren Jahren der Fall sein wird. Und ich glaube, man kann mit einiger Sicherheit sagen, dass es in 50 Jahren heißt, es wird nochmals 50 Jahre dauern“, sagte Lehr. [Ich sagte ja schon oben, dass man über Manches diskutieren kann. Anm. d. Übers.]

Lehr betonte die Vorräte fossiler Treibstoffe und sagte, dass die gesamte Welt mit Strom aus Kernkraft versorgt werden könnte. Weiter sagte Lehr, dass man unmöglich Windkraft und Solarenergie ökonomisch nutzen könne, und zwar wegen „der Gesetze der Physik und des Universums“.

„Der Tag, an dem der Kongress schließlich erkennt, dass man Ihre Steuergelder in die Toilette spült, um Leute zu subventionieren, die mit Windturbinen und Solarpaneelen sehr viel Geld verdienen … wenn diese Subventionen enden, wird diese Energieform sang- und klanglos verschwinden“, sagte er.

Er benannte vier Maßnahmen, die Politiker durchführen müssen, um die billige und üppig verfügbare Energie fossiler Treibstoffe zu nutzen: Bremsen der Environmental Protection Agency; Annullierung der Vorschriften zum Stoppen der globalen Erwärmung; Beendigung der finanziellen Förderung von Energieforschung sowie die willkürliche Auswahl von Gewinnern und Verlierern und Aufhebung der Corporate Average Fuel Economy (CAFE)-Standards. [?]

Die Fracking-Revolution

Orr schloss die Veranstaltungen mit Bemerkungen zu den umweltlichen und ökonomischen Auswirkungen des hydraulischen Brechens, eine Technologie, die die USA zum größten Erzeuger von Öl und Erdgas weltweit gemacht hat. Bis zum Jahr 2020 wird es die Fracking-Revolution seinen Worten zufolge erlauben, 600.000 Arbeitsplätze direkt und 900.000 Arbeitsplätze indirekt zu schaffen, also 1,5 Millionen Arbeitsplätze insgesamt.

Orr sagte, dass die Umweltaktivisten die Bedenken hinsichtlich der Verschmutzung von Wasser und der Bedrohung durch Erdbeben übertreiben, um die Entwicklung der fossilen Ressourcen zu behindern.

Die beim Fracking verwendete Flüssigkeit besteht zu etwa 4,9 Prozent aus Chemikalien, Orr zufolge zumeist Rostschutz- und Bleichmittel. Orr verwies darauf, dass die gleichen Bleichmittel in allen Abwässern von Haushalten zu finden sind.

Hinsichtlich Erdbeben führte Orr aus, dass sie nicht durch den Prozess des Aufbrechens von Felsen entstehen, weil dies „lediglich die gleiche Auswirkung hat wie eine Gallone [ca. 4 Liter] Milch, die vom Tisch auf den Boden fällt“. Die Entsorgung von Abwasser in Sickerbrunnen kann kleine Erdbeben verursachen, im Allgemeinen nicht mehr als Magnitude 3 auf der 10-Punkte-Richter-Skala.

Orr beschrieb dann die infame Szene in dem Film Gasland, in der ein Anwohner seine Behauptung der Wasserverschmutzung durch Fracking stützte, indem er das aus seinem Wasserhahn kommende Wasser anzündete.

„Der Kerl hat durch einen Kohleflöz gebohrt“, sagte Orr. „Dies ist eine natürliche Methanquelle. Egal ob Fracking überhaupt durchgeführt wurde oder nicht, das funktioniert immer. Dieses Bild hat noch nicht einmal etwas mit Erdgas oder Fracking zu tun“.

Link: http://news.heartland.org/newspaper-article/2015/06/19/climate-conference-panelists-address-energy-policy

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Werner Geiselhart

#5: Andreas Hoemann
Danke für den Link.
Das ist ja noch viel schlimmer, als ich gedacht habe. Da kann ich ja meinen Ansatz gleich einmal verdoppeln.
Welche Traumtänzer entscheiden hier eigentlich über die Zukunft des Standortes Deutschland.
Nicht zu glauben.

2
Andreas Hoemann

#1

Genaue Zahlen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zur Verfügung. Am Primärenergiebedarf Deutschlands 2014 waren Wind mit 1,5% und Sonne mit 1,0% beteiligt. Um die Autos, LKW, Baumaschinen, Industrie, Heizung usw. voll mit kohlenstofffreiem Strom zu versorgen, muss Deutschland mit Quirlen, Spiegelflächen und Speichern bedeckt werden.

Einfach auf der Seite

http://tinyurl.com/pq33q29

auf pdf der: Ausgewählte Grafiken zu Energiegewinnung und Energieverbrauch

klicken, dann wird der Wahnsinn deutlich

3
Gerhard Bleckmann

#1 Werner Geiselhart
Diese, Ihre Rechnung, hätten eigentlich unsere Politiker vor der Verabschiedung des EEG machen müssen, sie ist eigentlich einfach und logisch. Danke, schicken Sie diesen Beitrag mal Ihrem Bundestagsabgeordneten.

4

"die sozialen Kosten von Kohlendioxid"
"Schätzung des kumulativen Schadens für die Gesellschaft, die aus einer Tonne CO2 resultieren"
Man sollte das Atmen der Leute rationieren, die sowas erfinden - um den Schaden für die Gesellschaft zu verringern.

5
Rüdiger R. Reiner

Gerade gefunden im Zuiderzeemuseum in Enkhuizen, Holland:

"Beim Haus aus Grootebroek wurden sogenannte
Sumpfgaskessel installiert, die aus Andijk stammen.
Sumpfgaskessel kamen in West-Friesland häufig vor. In
manchen Gebieten enthielt das Grundwasser nämlich
Methan. Das farb- und geruchlose Sumpfgas eignete sich
als Brennstoff besondes zum Beleuchten und Kochen.
Aber wie erhielt man das Methan aus dem Grund-
wasser? Ein Sumpfgasinstallateur schlug ein Rohr in den
Boden, bis er die Wasserschicht erreicht hatte und das
Wasser aus dem Rohr strömte. Indem er auf dem Rohr
der Anlage einen Kupfernen Sprüher installierte, wurde
das Wasser entgast. Anschließend wurde das Gas vom
kleinen Kessel zum großen Vorratskessel geleitet und
war dann gebrauchsfertig. Für eine solche Anlage muss-
ten allerdings hohe Steuern an die Poderverwaltung
gezahlt werden, durch Sumpfgasgewinnung strömten
nämlich große Mengen Salzwasser in das Poderwässer.
Deshalb stiegen viele Leute nach dem Zweiten Weltkrieg
auf das preiswertere Erdgas um."

6
Werner Geiselhart

Hat eigentlich irgend jemand dieser Decarbonisierungs-Deppen durchgerechnet, wieviel mehr Strom erzeugt werden müsste, wenn man die fossilen Energieträger zu 100% ersetzen will. Ich überschlage mal für Deutschland:
40 Millionen PKWs müssen mit E-Motor betrieben werden
Durchschnittsverbrauch 15KWh/100km, bei durchschnittlicher Fahrleistung von 10.000km -> 15KWh*10000/100=1500KWh -> 1500KWh*40.000.000=60 Milliarden KWh
Für 2,5 Millionen LKW:
100 KWh/100km Fahrleistung 20.000km/Jahr -> 100KWh*20000/100=20000KWh -> 20000*2.500.000=50 Milliarden KWh
Umstellung der Hausheizungen:
Von ca. 20 Millionen Gebäude mit ca. 40 Millionen Wohnungen müssten ca. 50% auf Strom umgestellt werden, der Rest heizt schon mit Strom oder kann mit Fernwärme versorgt werden.
Gesamtenergieverbrauch für private Heizungen ca. 450 Milliarden KWh, davon 50% -> 225 Milliarden KWh
Den Energieverbrauch der Industrie, der über fossile Energien bereitgestellt wird, lasse ich mal aussen vor, da ich nirgends umfassende Unterlagen gefunden habe.
Da kommt dann natürlich noch mal ein Batzen dazu. Wobei es bis dahin nicht mehr viel Industrie in D geben dürfte. Eventuell wären dann auch obige Rechnungen nicht mehr richtig, denn ein Entwicklungsland/Dritte-Welt-Land braucht wesentlich weniger Energie;-)
Wenn ich die oben berechneten Werte zusammen zähle, komme ich auf 335 Milliarden KWh, die an zusätzlicher Leistung erbracht werden müsste.
Das entspricht gegenüber den aktuellen 615 Milliarden KWh Stromerzeugung einer Steigerung von 54%.
Fossile Energieträger + Kernkraft liefern bisher ca. 70% des Stroms. Da diese wegfallen sollen und Wasserkraft+Biomasse maximal insgesamt 30% liefern können, müssen Wind/Sonne den Rest von 70%+54%=124% übernehmen.
Bisher liefern sie gerade mal 17%. Also müsste man die installierte Leistung von Wind/Sonne versiebenfachen, aus 25.000 Windrädern würden 175.000 werden. Deutschland hat 350.000 qkm, also alle 2qkm ein Idiotenventilator. Ich freue mich schon für die nächsten Generationen, die wir ja angeblich vor der Klimakatastrophe bewahren wollen und ihnen dafür eine Umweltkatastrophe liefern.