Termin vormerken: Podiumsdiskussion zur Energiewende und zum Klimawandel mit Hans-Josef Fell; (Grüne); Andreas Brabeck (RWE) und Michael Limburg (EIKE) am 22.6.15 um 19:00 in Berlin

Logo Bundeszentrale für pol. Bildung; BPB

von Michael Limburg
In ihrer Reihe „Themenräume“ veranstaltet die Bundeszentrale für politische Bildung in Berlin eine Podiumsdiskussion zur Energiewende und zum Klimawandel. Als Gesprächsteilnehmer auf dem Podium werden Hans-Josef Fell (1); (Grüne); Andreas Brabeck (RWE) und Michael Limburg (EIKE) miteinander diskutieren. Für die Moderation sorgt Frau Dr. Iris Zink
(Dieser Text wird einige Tage oben „kleben“)


Die Diskussion wird in den Räumen der Bundeszentrale für politische Bildung in der Friedrichtsraße 50 im 4. Stock, Veranstaltungssaal, 10117 Berlin durchgeführt. Der Eintritt ist kostenlos. Anmelden können Sie sich hier.

In der Ankündigung der Veranstaltung auf der Website der Bundeszentrale findet man die folgende Einführung:

In der Wissenschaft besteht offenbar breiter Konsens darüber, dass viele Wetteranomalien wie Wirbelstürme, Dürren oder Überschwemmungen auf einen Klimawandel zurückzuführen sind. Es sei sogar zu erwarten, dass dessen negative Folgen noch dramatisch zunehmen werden – zahlreiche Wissenschaftler/-innen entwerfen düstere Zukunftsszenarien und warnen vor einer Klimakatastrophe, sofern nicht gegengesteuert wird. Der Klimawandel, den es immer gab, unabhängig ob von Menschen verursacht oder durch andere Einflüsse erzeugt, verpflichte folgerichtig zum Handeln und dränge zu einer Energiewende. …  In der Themenzeit kommen auch skeptische Stimmen gegenüber dem Mainstream zu Wort. Kontroversität ist ein unverzichtbarer Bestandteil politischer Bildung, die die Aufgabe hat, das was in der Gesellschaft in unterschiedlichen Sichtweisen diskutiert wird auch entsprechend abzubilden. 

Die Themenzeit möchte daher dem Beutelsbacher Konsens entsprechend in einem bewußt kontrovers angelegten Podiumsgespräch sowohl Protagonisten als auch Skeptiker bzw. Kritiker zu Wort kommen lassen und zum Gesamtkomplex auch eine Stimme aus der Energiewirtschaft hören, die alles zu stemmen und zu realisieren hat: den Atomausstieg, die Sicherstellung der Grundlast und den sukzessiven Umstieg auf erneuerbare Energien. Dazu laden wir herzlich ein. 

Die Podiumsgäste: 
Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group, Mitglied Bündnis 90/Die Grünen.
Andreas Brabeck, Leiter Politik Downstream/Regulatory, RWE AG.
Michael Limburg, Vizepräsident des Europäischen Instituts für Klima und Energie.
Durch den Abend führt als Moderatorin Dr. Iris Zink, Physikerin, Wissenschaftsjournalistin und Autorin von TerraX beim ZDF.

Leser dieser Site werden verstehen, dass ich ob dieser vielen kühnen fast immer unbestätigten aber dafür wohlfeilen Behauptungen nicht nur darüber verwundert war, überhaupt eingeladen worden zu sein, sondern sogar als Diskussionsteilnehmer teilnehmen solle. In den Vorbereitungsmails erhielt ich vom zuständigen Leiter dann auch den Text der Konzeption dieser speziellen Veranstaltung, wie es zuvor von den Kuratoren: Jennifer Borsky und Dr. Patrick Küppers ersonnen wurde. Ihre Beschreibung des Konzeptes -per PM verbreitet- liest sich (auszugsweise) wie folgt:

1.    Klimawandel: Verpflichtung zur Energiewende

In der Wissenschaft besteht breiter Konsens darüber, dass viele Wetteranomalien wie Wirbelstürme, Dürren oder Überschwemmungen auf einen menschengemachten Klimawandel zurückzuführen sind. Es ist sogar zu erwarten, dass dessen negative Folgen noch dramatisch zunehmen werden – zahlreiche Wissenschaftler_innen entwerfen düstere Zukunftsszenarien einer immer lebensfeindlicheren Umwelt. Der Klimawandel verpflichtet folglich den Menschen zum Handeln und drängt zu einer Energiewende.

Es werden einführende Fachbücher, populäre Sachbücher und Dokumentarfilme zu Ursachen und möglichen Folgen des Klimawandels aus naturwissenschaftlicher Perspektive (inklusive geophysischer Grundlagen des Klimasystems allgemein) präsentiert. Dabei werden auch skeptische Stimmen gegenüber dem geschilderten Konsens berücksichtigt. In den Blick geraten zudem Titel zur Klimaethik und zum Anthropozän. Medien also, die den Beitrag des Menschen an Klima und Umwelt herausstreichen und daraus die Verantwortung des Menschen folgern.

2.    Energiewende international: Die wichtigste globale Herausforderung?

Die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels haben dazu geführt, dass die Notwendigkeit einer Veränderung des Umgangs mit den natürlichen Ressourcen der Erde weltweit ins Bewusstsein der politischen Akteure gerückt ist. Katastrophen wie Fukushima 2011 brachten zudem einen Ausstieg aus der Atomenergie auf die Tagesordnung. Welche Maßnahmen ergriffen werden müssen war und ist Gegenstand teilweise erbitterter Kontroversen. Insbesondere die Interessen der Energiewirtschaft und allgemein das Wachstumsstreben des Kapitalismus stehen aus Sicht zahlreicher Kritiker_innen einer wirklich wirksamen, globalen „Wende“ entgegen.

Es werden allgemein verständliche Fachbücher, populäre Sachbücher und essayistische Abhandlungen präsentiert, die den Bewusstwerdungsprozess hinsichtlich der drängenden Notwendigkeit des Klimaschutzes sowie die vielseitige Kritik und Debatte um das Thema dokumentieren 

3.    Energiewende in Deutschland: Ein internationales Vorbild?

Deutschlands Energiepolitik wird im internationalen Vergleich häufig als besonders vorbildlich und besonders ambitioniert hervorgehoben. Dazu werden aktuelle Strategien, konkrete Zielvorhaben, Beschlüsse der Bundesregierung sowie deren rechtliche Grundlagen (EEG) präsentiert.

Dennoch gibt es auch in Deutschland kritische Stimmen – sowohl aus der Richtung der konventionellen Energiewirtschaft, die durch die Energiewende Konjunktur und Arbeitsplätze in Gefahr sieht. als auch von Umweltschützer_innen, denen die bislang gefassten Beschlüsse zur Energiewende noch nicht weit genug gehen.

Die Produktion von erneuerbarer Energie ist mittlerweile ein bedeutender Wirtschaftszweig, der eine umfangreiche Lobbyarbeit betreibt. Im Fokus stehen daher auch Titel, die diese Zusammenhänge sowie insbesondere die Förder- und Subventionsmaßnahmen der Bundesregierung kritisch diskutieren.

Daraufhin schrieb ich dem zuständigen Ressortleiter die folgende Mail:

Lieber Herr XX

Wenn man dieses (Konzept)  liest, dann kann einen wirklich das Grauen überkommen, allerdings weniger ob der aufgestellten Behauptungen über die bereits erfolgten und noch viel schlimmer -zukünftigen- Schrecken des Klimawandels, sondern ob der sicher ungewollten aber deutlich erkennbaren Unbedarftheit der beiden Autoren, diese Behauptungen betreffend. Denn keine einzige davon ist- obwohl Mainstream- wissenschaftlich belegbar. Auch in den bisher 5 dickleibigen IPCC Reports finden Sie keinerlei Belege dazu.

Sie könnten daher direkt von den PR Abteilungen von Greenpeace, WWF oder Klimaretter Info abgeschrieben worden sein. Und das sind sie wohl auch, denn bei den Quellen Nennungen tauchen immer wieder diese drei auf, aber kein einziges kritisches Portal wie EIKE oder Die kalte Sonne o.ä-auf. 

Darf ich deshalb den Vorschlag machen und die ausführliche Konzeptbeschreibung wie folgt zu ergänzen: 

Da bisher nirgends nachgewiesen werden konnte, dass – trotz geringer Erwärmung im 20. Jh die sich aber nahtlos in das bisherigen natürlichen Klimavariationen einpassen.- die Zahl der Extremwetter aller Art, ob Stürme, Dürren Überschwemmungen etc. zugenommen haben, noch deren Entstehung zwar meteorologisch exakt aber keinesfalls auch nur annähernd mit den anthropogen emittierten Treibhausgasen erklärt werden kann, jedenfalls dann nicht, wenn man die üblichen wissenschaftlichen Arbeits- & Ethik-Regeln zugrunde legt, sollten wir nicht vergessen, den positiven Effekt der Zunahme der CO2 Konzentration als wertvollen Pflanzendünger zu beleuchten. Dank der CO2 Zunahme, und das wissen wir seit Justus v. Liebig, wurde die Erde erkennbar grüner, die Wüsten kleiner und die Ernten, insbesondere von Getreide wesentlich gesteigert. Die Pflanzen benötigen dadurch weniger Licht und weniger Wasser. Die Welt konnte dadurch sehr viel mehr Menschen ernähren als je  zuvor. Ein unschätzbarer aber realer Gewinn. So gesehen müssten die Emittenten von CO2 einen stattlichen Bonus erhalten, statt eines Malus. Denn im Gegensatz zu den vermuteten Schäden, die nirgends dem anthropogen induzierten Klimawandel zugeordnet werden können, ist dieser Dünge-Effekt in vielen hundert begutachteten Studien nachgewiesen. 

Ich verweise zudem auf diesen amüsanten Mailwechsel mit einem bekannten Meeresspiegelforscher und meinem Kollegen Prof. Dr. Lüdecke.

Nun hoffe ich, dass ich nicht wieder ausgeladen werden, freue mich auf das Gespräch

und verbleibe 

mit freundlichen Grüßen

Ihr 

Michael Limburg

Vizepräsident EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie) e.V. gemeinnützig

Tel: +49-(0)33201-31132

http://www.eike-klima-energie.eu/

Nun, ausgeladen wurde ich bisher nicht, aber der Chef schrieb mir verständnisvoll aber ablehnend zurück, dass das Konzept nun schon offziell verabschiedet sei und leider nicht mehr verändert werden könne.  Dann wird es in der Diskussion sicher etwas stärker zur Sache gehen.

(1) Hans Josef Fell ist einer von vier Autoren des EEG. 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

138 Kommentare

  1. #117: Kurt Boem

    Die Luft wird nicht durch die Absorption von IS-Strahlung erwärmt, sondern durch Konvektion und Wärmeleitung sowie durch Verdunstung. Dabei wird die Erdoberfläche gekühlt und nicht erwärmt.

  2. #120: Peter Brunkert

    Ist Ihnen nicht bekannt, dass der so genannte „atmosphärische TE“ bis in die 90er Jahre in keinem Lehrbuch für theoretische Physik stand ? Außerdem ist der TE nicht eine Messung, sondern eine Erklärung, nämlich dass die Erdoberfläche aufgrund von IR-aktiven Gasen wärmer ist die Atmosphäre. Da es aber keine sinnvolle Erklärung dafür gibt wie die IR-aktiven Gase dies bewerkstelligen könnten, ist die Erklärung sionnlos.

  3. Susanne Leitner
    Was schreiben Sie den immer so aggressiv, sind Sie unausgeglichen?
    Sie müssten doch eigentlich vor Freude strahlen weil das Öko Regime ja bald Wirklichkeit wird.
    Oder kann es auch sein das immer mehr Menschen aufwachen und den ganzen Klimaschwindel durchschauen? Sind Sie deswegen immer so unausgeglichen werend Sie bei eike schreiben?

  4. @ #127 besso keks

    „Oh Kurti.

    ich denke wir sind alle einig, daß du garantiert kein Meteorologe bist.“

    Diese Ansicht kann man durchaus vertreten. Allerdings sollte man mal einen Blick auf die Temperaturaufzeichnungen des wettermastes HH im 8 tage Diagramm ab 10.06. werfen. Globalstrahlung nahe dem Maximum und die Temperaturen steigen von Tag zu Tag. Interessant der IR-Peak am 12.6. der mit der Bewölkung korreliert. Und dann der Anstieg der langwelligen Strahlung, gemessen mit einem Pyrgeometer.
    Und wenn man sich dann noch die Erdbodentemperatur in verschiedenen Schichten anschaut, wird man bestimmt an Batteriekapazitäten als überzeugter Freund der sog. „EE“ denken. Vielleicht träumt dann Kurti auch vom Fischmarkt … . 😉

  5. #120: Peter Brunkert eine gewisse Verbissenheit muss man Ihnen schon lassen,
    Sie kennen zwar nicht die Pyrgeometer-Formel,
    präsentieren aber einen solchen:
    Und glauben Sie tatsächlich diesen Kappes aus 1999?
    Im Dezember eine Sonneneinstrahlung von rekordverdächtigen 27,8 W/m2 und die Atmosphäre ohne Sonne strahlt 10x so stark ????
    hallo Herr Peter Brunkert!, wir sind hier bei EIKE
    Selbst wenn man sagt, na ja, da ist ja die Nacht dabei und die ist unheimlich lang und wir multiplizieren das großzügig mit 3,
    dann haben wir immer noch eine Sonneneinstrahlung von nur 83,4 W/m2 am Tag, das wäre bei einem Schwarzkörper noch unter MINUS 70° von der Sonne, die müsste man 16 mal addieren um auf die bekannte Solarkonstante zu kommen.
    Wem will man den so einen ärgerlichen Kappes verkaufen?
    Dann steht da noch trotz dieser krotesk mikrigen Sonneneinstrahlung die irgendwie errechnete positive Strahlungsbilanz mit dieser ominösen Gegenstrahlung übers Jahr, also PERMANENT von über 80 W/m2.
    Wo wird diese Überschuss-Energie denn bitte versteckt???
    Vielleicht von den Wissenschaftlern illegal steuerfrei abgezapft für einen offenen Kamin, oder irgend so eine umweltschädliche Sauerei???

    Und jetzt fehlt uns nur noch diese Pyrgeometerformel.
    Ein bischen mehr Ehrgeiz, lieber Herr Peter Brunkert,
    bei dieser alles entscheidenden Frage!!!
    Denn hier geht es doch um vorsätzlichen Betrug!
    VORSÄTZLICHEN BETRUG, nicht vergessen!
    Kleiner Tipp:
    die haben gemessen mit einem
    Pyrgeometer vom Typ CG1 der Firma Kipp & Zonen
    o.k.
    etwas veraltert,
    Sie können aber auch einen besseren nehmen,
    z.B. den CGR 3 Pyrgeometer der gleichen Firma!

    also mal hören lassen,
    sonst haben Sie ihr Geld nicht verdient.

    mfG

  6. #128
    Haben sie ein Problem mit Messwerten, Herr Keks?
    Oder wollen sie mir sagen das man sowohl einfallende als auch abgehende Strahlung nicht messen kann?
    Ist etwas unkonstruktiv, ihr Post.

    PS: Auf meine Aussage „Gemeint war das sich 2 gleichwarme Körper genau so anstrahlen das keine Energie übertragen wird.“

    schrieben sie:
    „NEIN, das stimmt so nicht.
    Neben der Temperatur muß auch der Emissionsfaktor der beiden Körper gleich sein.“

    Soll das so stehen bleiben?
    Ihnen ist schon klar das sie damit sagen das bei 2 gleichwarmen Körpern der eine zum anderen Energie überträgt, wenn der Emissionsgrad nicht gleich ist.
    Damit wird dann der eine Körper wärmer und der andere kälter.

  7. #104: Frank Abels sagt:

    am Sonntag, 14.06.2015, 02:02

    „Ich verstehe nicht, warum hier, wo es um die Vorbereitung auf das Gespräch in Berlin geht, wieder einmal ohne Ende über Atmosphärenphysik gestritten wird.“
    ###########################
    Ich stimme Ihnen zu. Viel wichtiger und effizienter wäre es, immer und immer wieder darauf hinzuweisen, dass die Energiewende in der derzeitigen und vor allem in der geplanten Form nicht im Geringsten das erreichen wird, was sie vorgeblich soll, nämlich einen spürbaren Rückgang der CO2-Emmisionen. Man muss darauf hinweisen,dass hunderte von Milliarden bereits ausgegeben wurden ohne den geringsten Effekt. Nach 2022 wird das noch klarer werden.
    Man muss die wirklichen Ziele der sogenannten Energiewende bloßstellen, nämlich die radikale Umgestaltung der Gesellschat und der Wirtschaft im grün-sozialistischen Sinn, wie von Grünen, den NGOs und der UNO ja ohne Umschweife zugegeben wird.
    Man muss auf die Zerstörung der deutschen Kulturlandschaft durch geplante 100.000 Windräder und Monsterstromtrassen hinweisen, auf das gnadenlose Schreddern von Vögeln und Fledermäusen. Und das alles für nichts und wieder nichts, da der geplante Wackelstrom nie und nimmer eine stabile Stromversorgung gewährleisen kann. Da helfen auch keine Phantastereien wie Stromspeicher in Norwegen oder private Akkus im Keller.
    Wenn man bedenkt, dass mit Kernkraftwerken der neuen Generation, die 95% des bisherigen Atommülls verarbeiten können und bei denen prinzipbedingt keine Kernschmelze möglich ist, im Zusammenspiel mit Gas und meinetwegen auch ein paar Alibi-Windrädern, eine absolut sichere,und für die CO2-Hysteriker seis gesagt, beinahe CO2-freie Stromversorung möglich wäre, dann könnte man angesichts des rausgeschmissenen Geldes nur noch heulen.
    Das müsste zum Thema eigentlich gesagt werden.
    Endlose akademische Diskussionen über Thermodynamik mögen bei anderen Beiträgen sinnvoll sein, das Thema ist hier aber, wie kann Herr Limburg bei einer Diskussion bestehen, in der ihm sehr viel Gegenwind bevorstehen wird. Da wird er mit den Hauptsätzen der Thermodynamik -leider – keinen Eindruck schinden können.

  8. #120: Peter Brunkert sagt:

    Zitat: Der THE äußert sich dadurch das die Erdoberfläche mehr Strahlungsenergie abgibt als von der Sonne auf der Erdoberfläche ankommt.

    Man kann an hand von Insolation-Messungen zeigen und beweisen, dass dies nicht der Fall ist. Der mittlere Wert der Einstrahlung auf die Halbkugel-Oberfläche ist 748 W/m^2.

    + Sonne->Erdoberfläche (Halbkugel); theta = Winkel der Sonne zur Fläche, a = sphärisches Albedo, S = 1361 W/m^2:
    E(SO,theta) = (1-a)*S*sin(theta) -> Mittelwert E(SO,theta) = 748 W/m^2

    Den Treibhauseffekt nach Ihre Vorstellung gibt es nicht!

    Mfg
    Werner Holtz

  9. Keks in 127

    Oh Kurti. ich denke wir sind alle einig, daß du garantiert kein Meteorologe bist.“

    Super Beitrag Keks!
    Sie bekommen demnächst den goldenen Troll überreicht…Langweiler, Banause, Feigling!

  10. Herr Paul in 121

    „#117: Kurt Boem Sie zerstören regelmäßig was schon geklärt war.“

    Was meinen sie damit? Was sie glauben erklärt zu haben?

    „Ihr größter Schwachpunkt ist diesmal neben Ihrer witzigen „Durchschnittsberechnung““

    Haben sie weniger witzige auf Lager?

    „der eigene Punkt E“

    zu dem kommen wir gleich, bis dahin scheinen sie aber im Groben und Ganzen folgen zu können.

    „hier sind wir uns alle einig, dass Sie bei der bereits mehrfach erklärten Konvektion ganz tieeeef geschlafen haben.“

    Vielleicht sind sie sich selbst einig, wie so oft, aber bitte. Immer lustig, wenn Meteorologen in ihrem Fachgebiet von Ärzten belehrt werden 🙂

    „Oder das Thema ist einfach zu schwierig für Sie.“

    Siehe oben…

    „Sie machen den schändlichen Versuch, die Konvektion einfach zu ignorieren!“

    Nein, nur in der theoretischen N2 O2 Atmosphäre. Lesen Paul, wer lesen kann, sie wissen schon…

    „Noch witzige, sie mit CO2 in Verbindungen zu bringen, weswegen schon Ebel ausgelacht wurde.“

    Paul, wenn sie meinen, lachen zu müssen, ist das ihr gutes Recht. Gut wäre es abzuschätzen, wer über wen lachen dürfte…

    „Sehen Sie zur Wiederholung einfach mal hier nach, was die Konvektion in Gang setzt, damit Sie nicht behaupten können, dass das irgend was mit mir zu tun hätte:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rayleigh-Zahl

    Und, wie soll man hier „sehen“, was die Konvektion in Gang setzt? Haben sie sich schon wieder mit Physik bekleckert ohne dabei nachzudenken, was sie damit sagen können? Sie sagen genau Null damit, obwohl die R Zahl freilich nicht unwesentlich ist.

    „bla bla bla…., desto SCHNELLER setzt die Konvektion ein.“

    Das mag in der realen Atmosphäre stimmen, nicht jedoch in meinem Bsp. ohne THG, schon vergessen?

    “ Ohne Schwerkraft also keine Konvektion.“

    Das stimmt, nur, hat irgendwer die Schwerkraft ausgeschalten? Eine sinnlose Phrase. Wahrscheinlich vergessen sie nur, wo Konvektion entsteht…

    „Haben Sie überhaupt eine Ahnung wie lächerlich gering die Wärmeübertragung von Strahlung gegenüber Konvektion ist?“

    Ja, und sie? Konvektion hat aber nichts mit Wärmeleitung zu tun. Sie verwechseln da wieder alles und so weit sind wir ja noch nicht.

    Herr Paul, lassen sie F einfach mal weg. Sonst noch gröbere Probleme bis inkl. E?

    (Übrigens: wenn es meinetwegen nach ihren Vorstellungen dennoch eine ähnliche Konvektion gäben würde, so startet diese ja bei einer wesentlich tieferen T.)

  11. #120: Peter Brunkert sagt:

    „Der THE ist messtechnische Realität, die Physik versucht dann die Realität zu erklären.“

    Jooo, und das Ökoreich wird ewig dauern

  12. #117: Kurt Boem sagt:

    „Wo ist man sich eigentlich einig?“

    und

    „Und Behauptung E: auf der Tagseite würde sich freilich über Stunden eine wesentlich höhere Einstrahlung ergeben und somit auch eine regional viel wärmere Oberfläche. Da die Luft darüber jedoch keine Wärme über Strahlung aufnahmen kann, beschränkt sich dieser Prozess auf Wärmeleitung in der Luft und diese ist bei N2 und O2 dermaßen gering, dass sich über die paar Stunden gerade mal eine ganz seichte Schicht bilden könnte, welche deutlich milder ist, als die Luft darüber. Das wäre interessant mal im Detail zu berechnen …)

    Oh Kurti.

    ich denke wir sind alle einig, daß du garantiert kein Meteorologe bist.

    Übrigens:
    ich warte immer noch auf die Berechnung der Strahlungsleistung der 5%.
    Wäre das interessant mal im Detail zu berechnen???

    In mir wächst der Verdacht, im Volkssturm werden gerade die letzten Reserven verbraten

  13. 125 Paul,
    schon wieder copie paste von ihren Sprüchen.

    Sie haben echt Null am Kasten, sie sollten sich schämen, in der ecke ganz hinten.

  14. #118: Susanne Leitner Kindergarten,
    schämen Sie sich,
    beachten Sie zukünftig den einfachen Merkspruch:
    Es strahlt DURCH die Atmosphäre,
    aber nicht AUS der Atmosphäre.

    mfG

  15. @ #118 S. Leitner

    Noch ein Trollinchen:
    „merke: es ist keine zusätzliche Energie! Es ist erst mal Strahlung! Kapiert?“

    Bemerkenswert dies Nullsätze.

  16. #114: willy Fritz noch nicht genug blamiert?
    Ist ihnen unter kaltem Regen schon mal warm geworden?
    Es gibt Menschen,
    die nutzen diese kinetische Energie von Wasser in speziellen Schläuchen unter hohem Druck, das schafft kein Regen auch nur annähernd.
    Man nennt sie Feuerwehr.

    mfG

  17. Werter Herr Boem #118
    Was in Frage steht ist nicht, ob CO2 strahlt, sondern in welche Richtung!
    Da es heißt, daß die natürliche Bewegungsrichtung der Wärmeenergie von der höheren zur niederen Temperatur verläuft; und die Lufttemperatur, je höher man aufsteigt, desto geringer wird sie, wäre die logische Folgerung daraus, die Strahlung geht nach Oben!(so es denn eine Wärmeenergie sein sollte, die einn CO2 Molekül abstößt oder aufnimmt?) Ginge sie nach unten, dann bedeutete dies, die unter dem strahlenden CO2 liegenden Schichten(?) müssten kälter sein, als die über ihr liegenden. Jedoch, sie sind wärmer!
    Nimmt ein CO2 Molekül Wärme auf und strahlt diese dann ab in Richtung Wärme (nach Unten?)
    Oder bezieht sich der Satz von der Bewegungsrichtung nicht auf 2 sondern auf einen Körper?
    Wenn Sie die TOA von 1365 durch 2 teilen erhalten Sie 682,5 W und die ergeben, nach S&B umgerechnet 58°C! Die Temperatur, die Wiki als Erdmaximaltemperatur angibt.Es schleicht in mir der Verdacht hoch, als wäre die mittlere Temperatur so errechnet worden:
    Entfernung von der Sonne durch 10^7!

    mfG
    S.Bernd

  18. #117: Kurt Boem Sie zerstören regelmäßig was schon geklärt war.
    Ihr größter Schwachpunkt ist diesmal neben Ihrer witzigen „Durchschnittsberechnung“ der eigene Punkt E,
    hier sind wir uns alle einig, dass Sie bei der bereits mehrfach erklärten Konvektion ganz tieeeef geschlafen haben. Oder das Thema ist einfach zu schwierig für Sie.
    Sie machen den schändlichen Versuch, die Konvektion einfach zu ignorieren! Noch witzige, sie mit CO2 in Verbindungen zu bringen, weswegen schon Ebel ausgelacht wurde.
    Sehen Sie zur Wiederholung einfach mal hier nach, was die Konvektion in Gang setzt, damit Sie nicht behaupten können, dass das irgend was mit mir zu tun hätte:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rayleigh-Zahl

    Um es kurz zu machen,
    beachten Sie dabei, dass in dieser Formel Ihre richtig zitierte geringe Leitfähigkeit für Gase nicht im Zähler sondern im Nenner steht,
    ebenso wie die kinematische Viskosität.

    Das bedeutet in Worten tatsächlich:
    je KLEINER die Wärmeleitfähigkeit und je KLEINER diese Viskosität von Gasen ist, desto SCHNELLER setzt die Konvektion ein.
    Wärmeleitfähigkeit und Viskosität behindern also die Konvektion.

    Was die Konvektion verstärkt, steht im Zähler, das versteht ein AGW-Vertreter bekanntlich nie:
    das ist die Schwerkraft und der Wärmeausdehnungskoeffizient. Ohne Schwerkraft also keine Konvektion.
    0*x bleibt 0.

    Haben Sie überhaupt eine Ahnung wie lächerlich gering die Wärmeübertragung von Strahlung gegenüber Konvektion ist?

    mfG

  19. #100
    Zitat: Sie wollen einfach der CO2 Religion glauben ohne überhaupt ansatzweise den Treibhausefekt zu beweisen.—–
    Ein Effekt ist etwas was man misst, nicht etwas was man beweisen kann.
    Der THE äußert sich dadurch das die Erdoberfläche mehr Strahlungsenergie abgibt als von der Sonne auf der Erdoberfläche ankommt.
    Die abgehende Strahlung der Erdoberfläche kann man messen, die ankommende der Sonne auch.
    Oder halten sie das für unmöglich?
    Der THE ist messtechnische Realität, die Physik versucht dann die Realität zu erklären.
    Um die theoretisch durch die Temperatur vorhersagbare und durch Messungen bestätigte Strahlungsabgabe der Erdoberfläche UND die Entwicklung der Temperatur der Erdoberfläche zu erklären benötigt man eine weitere Energiequelle.
    Daraufhin zu erklären das die seit 130 Jahren bekannten und seit über 100 Jahren an jeder Uni gelehrten Strahlungsgesetze gar nicht gelten ist aberwitzig,
    beweist aber im Umkehrschluss das die bekannten physikalischen Gesetze ausreichen den THE auch theoretisch zu belegen.

    Die Frage ist nur warum man überhaupt Punkt 2 (keine Amateur-Theorien) in der Netiquette hat, da werden ewig bekannte und unstrittige physikalische Erkenntnisse negiert.

    PS: Nur als Beispiel für meteorologische Standardmessungen: http://tinyurl.com/ozpvox4,
    die Messwerte sind auf Seite 27ff.

  20. Sehr geehrter Dr.Paul #83,# 85
    Hamburg, 14.06.2015 13:20 Bodenmessung 19,4° in
    2 m Höhe 16° einsetzender Regen 0,6mm untere Wolkenhöhe 738 m Globalstr. 431W
    Hamburg 14.06.2015 14:00 Bodenmessung 17,1° in 2m Höhe 15,5° untere Wolkenhöhe 762m Globalst.218W
    14:20 HB 16,6°H2 15,2° WH 672 m GS 174 W
    15:00 HB 17,1°H2 15,4° WH 684 m GS 251 W
    16:00 HB 16,9°H2 15,7° WH 616 m GS 160 W

    Welche Meinung sitzt?
    Regen wärmt den Boden von +19,4 auf +17,1° C oder in 2 m Höhe von 16,0 auf 15,5°C?
    Das sind Daten von Wettermast Hamburg! Die über eine Gegenstrahlberechnungsanlage verfügen Pyrgeometer! Offenbar unterliegen die von dem Gerät ermittelten, errechneten, Daten höchster Geheimhaltung.

    mit freundlichen Grüßen
    S.Bernd

  21. @ IR Strahlung Verweigerer!

    selbstverständlich hat Leitner, auch wenn sie es sehr oberflächlich und vereinfacht formuliert, völlig recht und noch dazu ein Bsp. gebracht, was jedem „CO2 strahlt nicht“ Banausen ein Lichtlein hätte finden sollen…

    Wo ist man sich eigentlich einig?

    Vielleicht, dass unsere schöne milde T durch die Strahlung der Sonne kommt? Die Energiequalle steht ja außer Frage und es sind an TOA nun mal ca. 1365W/m², was bei einer rotierenden Kugel dann eben (1356/4) ca. 340W/m² an der Oberfläche sind. Nennen wir das Behauptung A, welche nun von jeden widerlegt oder im Groben bestätigt werden soll. Es geht hier nicht um wenige Watt oder sonst was hin oder her.

    Dann Behauptung B:
    eine reine N2 O2 Atmosphäre ließe zwar viel von der Sonnenstrahlung bis zur Oberfläche durch, aber rund 10% werden weit oben auch absorbiert und ein Teil wird ins All zurück gestreut (Mie, Rayleigh), bleiben also rund 300W/m², welche die Oberfläche erreichen.
    Soweit halbwegs einverstanden?

    Die Oberfläche hat eine im Mittel geringe Albedo von rund 10%, weil eben Wasser eine sehr geringe Albedo bei nicht ganz flacher Einstrahlung hat (um 5%). Da wir jetzt ja keine sg. Treibhausgase dabei haben, gibt es auch keine Wolken, die Albedo bleibt bei rund 10% und somit sind es dann ca. 270W/m², welche tatsächlich von der Oberfläche absorbiert und in Wärme umgewandelt werden können. Das war Behauptung C. Ok so weit?

    Behauptung D: die Oberfläche ist ein sg. grauer Strahler, welche jedoch beinahe dem Emissionsvermögen eines Schwarzen erreicht. Wir wenden Stefan und Boltzmann an mit Epsilon einmal 1,0 und einmal 0,9. Die daraus resultierende Temperatur wäre mit den 270W/m² dann zwischen -5°C und -10°C. Dabei kann man noch die sg. Hölder Ungleichung anwenden, weile ja die Pole wesentlich kälter sind als die Tropen usw. bzw. ergibt sich aus Tm (Messungen) und Teff (aus S&B) auch eine kleine Abweichung von ca. 1-2°C, welche jetzt aber keine Rolle spielen. So weit einverstanden, oder will jemand behaupten, der Fehler liege bei S&B oder sonst was, oder würde viel ändern, dann bitte hier ins Detail zu gehen, wenn nötig.

    Behauptung E: nun kann sich die Luft direkt über der Oberfläche ja auch nicht weiter erwärmen, als diese selbst durch die Sonne erwärmt wurde. Die Erwärmung der Luft kann jedoch ohne Treibhausgase 1. nur sehr langsam erfolgen, weil hier nur über den Kontakt der Moleküle zum Boden Energie übertragen werden kann. N2 und O2 können ja bekanntlich keine terrestrische IR Strahlung absorbieren. OK?

    Und Behauptung E: auf der Tagseite würde sich freilich über Stunden eine wesentlich höhere Einstrahlung ergeben und somit auch eine regional viel wärmere Oberfläche. Da die Luft darüber jedoch keine Wärme über Strahlung aufnahmen kann, beschränkt sich dieser Prozess auf Wärmeleitung in der Luft und diese ist bei N2 und O2 dermaßen gering, dass sich über die paar Stunden gerade mal eine ganz seichte Schicht bilden könnte, welche deutlich milder ist, als die Luft darüber. Das wäre interessant mal im Detail zu berechnen, jedoch ist eines völlig klar, es kann sich unter diesen Umständen keine Konvektion in der Troposphäre aufbauen und freie Konvektion entsteht zuerst immer an der Oberfläche, erst in Folge können Luftmassen von oben den „Platz“ unten wieder füllen. Ohne Treibhausgase somit auch ganz sicher keine Konvektion, wie wir sie kennen.

    MfG

  22. @ #109 S. Leitner

    „er ist aber viel wärmer, als es alleine die Sonneneinstrahlung ermöglichen könnte“

    Wo kommt denn die zusätzliche Energie her? Wie wäre es mit „erneuerbarer Energie“?

    Sie können es natürlich auch mit einer reinen Stickstoff/Sauerstoff-Atmosphäre probieren. Wie warm würde die denn?

  23. @Lieber Dr.Paul, @Lieber Greg House, Ihre „Opponenten“ geben sich der Lächerlichkeit preis in dem sie hier auf EIKE esoterisch Unwissen verbreiten und folgendes in das climastrologische Theater-programm hineinlesen: in einer winterlich ausgekühlen Landschaft stehen Kühltürme (Abwärme-abführungs-vorrichtungen, cf. Patentschriften) die heisse Luft und heissen Wasserdampf in nicht-trivialer Höhe ausstossen. Dadurch soll das CO2 in der Atmosphäre so heiss aufgeregt werden dass am Boden unter den Abgas-schwaden wohltuende Wärme zu messen sein wird.

    Na sowas; als nächstes kommt wohl noch die Behauptung dass Schnee + Eis, in nicht-trivialer Entfernung von Kühltürmen, direkt unter den Abgasschwaden, von den pösen pösen CO2-Strahlen aufgetaut wird.

    Es gibt im Internet Fotos von Kühltürmen (wie üblich abgasfrei da nicht Hybrid) mit Abluftfahne im Winter in einer Schneelandschaft, aber die verlinke ich hier nicht denn die sind von CO2-Betrügern als „Beweis“ für apokalyptisch-tödlichen CO2-Ausstoss gemacht worden, das ist mir zu dreckig.

    MfG

  24. #94
    #99

    Das Fallen eines Regetropfens ist ein rein mechanischer Vorgang, bei dem mechanische (Potentielle) Energie vernichtet und in nicht nutzbare Wärme umgesetzt wird.

    Entsteht ein Regentropfen mit der Masse m durch Kondensation in Einer Wolke in der Höhe h über dem Grund, hat er die potentielle Energie E = m*g*h.

    Jetzt die Preisfrage: was ist mit dieser Energie geschehen, wenn der Regentropfen am Boden angekommen ist?

    Zur elementaren Einführung: http://tinyurl.com/oha7a6k

  25. #105: Sehr geehrter und verehrter Herr T. Heinzow, Herr Meiners sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, denn, der ahnt noch gar nicht, auf was er sich da eingelassen haben will.

    Als nächste Stufe (seiner Fähigkeiten) müßte er sich mit der Kritik vom Herbert beschäftigen. 🙂 Herbert Schnädeldach (geboren 1936 und noch am Leben). An dem (!) wird er, der verwegene Jochen, sich sein Gebiß ausrenken. :))

    Der (!) kennt die Frankfurter (Denk)Schule noch nicht. Der wird was erleben, wenn er was in der Birne haben sollte. Wenn!!

    Mit sehr freundlichen Grüßen

    (an einen stets fairen und höflichen Gesprächspartner, mit sehr viel Humor, und das ist sehr wichtig, sonst wird das mit der echten Wissenschaft nix und niemals etwas. Ach, Richard D. schön, daß Du nicht fliegen kannst. Und irgendwann wirst Du wieder zu Asche.)

    Zum Thema des Artikels: Der verehrte Herr Limburg benötigt keine Ratschläge. Herr Abels und Herr T. Heinzow haben recht.

  26. #94
    #99

    Beim Fallen eines Regentropfens handelt es sich um einen rein mechanischen Vorgang, bei dem mechanische Energie in nicht nutzbare Wärmeenegie umgewandelt wird.

    Ensteht ein Regentropfen mit der Masse m durch Kondensation in einer Wolke in der Höhe h über dem Boden, so hat er die (mechanische) potentielle Energie E = m*g*h.

    Und jetzt die Preisfrage: was ist mit jener Energie geschehen, wenn der Regentropfen am Boden angekommen ist?

    Zur elementaren Einführung:

    http://tinyurl.com/oha7a6k

  27. #98: Meiners,

    a. Sie kennen den Unterschied zwischen Originalliteratur und Sekundärliteratur nicht.

    b. Sie verstehen den tödlichen Unterschied zwischen Praxis und Theorie nicht.

    c. Sie kapieren nicht, was ein Beweis nur sein kann.

    d. Wieso schämen Sie sich nicht, hier auf EIKE, fast ausschließlich Falschaussagen zu bringen?

    e. Wieso brechen Sie immer wieder die Regeln von EIKE?

    Und wenn Sie dann eines auf die Mütze kriegen, dann rennen Sie zu Mami (Gerald Voth) und verlangen NACH ZENSUR?? (vgl. Artikel 5, Abs. 3 [GG])

    Es ist eine Schande, daß Sie so einen Müll hier von sich geben dürfen. Sie sind ein falsch spielender Charakter!!

    Was hoppeln Sie dann hier herum, und tun einen auf intelligent machen? Aus diesem Grund?

    Quelle: http://tinyurl.com/ncukvzo

    Wenn Dawkins erst einmal weiß, daß Sie dumm sind, Herr Meiners, dann versucht er sich zurückzuhalten, er kämpft dann wirklich damit. Er bezeugt, er hat eine tiefe Abneigung gegenüber dummen Menschen.

    Vor allem WARUM lügen Sie? Warum?

    Halten Sie sich bitte an die Regeln: EIKE-Thema & Artikel. ALLES ANDERE IST UNFAIR UND VERLOGEN!! WEIL EINE VERTEIDIGUNG HIER NICHT MÖGLICH IST!! EIN KENNZEICHEN ALLER G–TLOSEN, eindeutig und (!!) Beweis, Früchtchen.

  28. #103: Wolfgang Rasim sagt:

    Zitat: Die Sonne strahlt mit 1,353 kW/m2 (Solarkonstante: +/- 3…4,5 %) auf die Erde ein, wovon abhängig vom Zustand der Atmosphäre ca. 1 kW/m2 auf der Erdoberfläche ankommen.

    Korrekterweise müsste man die Einstrahlung auf die Halbkugel (Hemisphäre) wie folgt berechnen:

    + Sonne->Erdoberfläche (Halbkugel); theta = Winkel der Sonne zur Fläche, a = sphärisches Albedo, S = 1361 W/m^2:
    E(SO,theta) = (1-a)*S*sin(theta) -> Mittelwert E(SO,theta) = 747,6 W/m^2

    + Sonne->Atmosphäre (Halbkugel); theta = Winkel der Sonne zur Fläche, AF = Absorptionsfähigkeit der Atmosphäre, S = 1361 W/m^2:
    E(SA,theta) = AF*S*sin(theta) -> Mittelwert E(SA,theta) = 203 W/m^2

    Mit den gemittelten Werten aus der gemessenen Einstrahlung ist ein „Treibhauseffekt“ ein reines Hirngespinst.

    Die „politische Energiewende“ ist eine Folge von „schlechter“ bzw. betrügerischer Wissenschaft, die ihren Ursprung in den Klimawissenschaften hat. Man muss also dem scheinbar „wissenschaftlichen“ Ursprung dieser völlig absurden Politik den Garaus machen.

    Mfg
    Werner Holtz

  29. @ 102 Greg House:

    „“Zum -zichsten mal, das ist physikalisch unmöglich, da der „wärmere“ Boden mehr Energie abstrahlen würde als ihm von der Sonne zugeführt wurde, was der Energieerzeugung aus dem Nichts gleich ist.“““

    und zum tausendesten male:

    er ist aber viel wärmer, als es alleine die Sonneneinstrahlung ermöglichen könnte, sie ANTI NATUR BEOBACHTER, sie Physik Leugner!

  30. @ #104 f. Abels

    Ich gehe angesichts der fachlichen Kompetenz und der Erfahrung von Herrn Limburg nicht davon aus, daß er irgendwelche Ratschläge für das Führen von solchen Podiumsdiskussionen braucht.

    Diesen Physik- und Sportlehrer der Unfähigkeit zu überführen, ist doch nun ein Kinderspiel. Als Physiklehrer müßte er problemlos aus dem Stand den Berechnungsweg für die Bestimmung der jetzt möglichen Grundlastleistung mittels der in den NBL installierten Windmühlen und Solarpanels und einer fiktiven Speicherung in Pumpspeicherkraftwerken mit 80% Wirkungsgrad angeben können. Besser bekannt als das Badewannenproblem mit konstantem Abluß und variablem Zufluß.

    Gibt es hier jemanden, der das bis heute abend auch numerisch lösen kann?

  31. #104: Frank Abels sagt:
    am Sonntag, 14.06.2015, 02:02
    ……..
    Herr Abels Sie haben in allem 100% recht, vergessen aber das Wesentliche; Sie diskutieren mit einer Sekte! Rationale Argumente sind da ein stumpfes Schwert. Die Leute folgen ihren Gefühlen, und dass wir alle böse, verdorben und egoistisch sind und deshalb das Ende der Welt ansteht, das steckt in vielen drin und ist seit Jahrtausenden die Geschäftsgrundlage aller Religionen. Die Heilslehre wird gleich mit geliefert, aus dem Paradies wurde eben die dekarbonisierte Wirtschaft. CO2 ist die Hölle. Also, bleibt nur argumentativ dagegen halten und hoffen dass dieser Spuk auch vorbei geht – ohne allzu großen Schaden anzurichten.

  32. Sehr geehrter Herr Abels, Sie schreiben in #104: „Ist es nicht der beste Beweis des Irrtum der Klimahypothese, dass von den AGW Protagonisten zum Beispiel Folgendes behauptet wurde:
    „Kein Schnee mehr in zehn Jahren“
    (Schellnhuber).

    „Bis 2005 1 Grad C wärmer“ (Rahmsdorf)

    und viele weitere Beispiele die bei EIKE dokumentiert sind.“

    Das würde mich mal interessieren, wo das dokumentiert ist.

  33. Heiliger Trollo, der du über den Fischmarkt wachst, steh dem Trollo hier bei:

    „denn ein Argument von vielen gegen die Faktizität der Sintflut ist, dass bei den gewaltigen Regenmengen, die hätten fallen müssen, allein diese kinetische Energie ausgereicht hätte, die Ozeane zum Kochen zu bringen.“

    Autor J. Meiners

    Was machen eigentlich Flugzeuge beim Regen? Verdampfen da die Tragflächen oder schmelzen die Propeller, deren Spitzen knapp im Unterschallbereich rotieren?

  34. Ich verstehe nicht, warum hier, wo es um die Vorbereitung auf das Gespräch in Berlin geht, wieder einmal ohne Ende über Atmosphärenphysik
    gestritten wird. Da es hunderte von Studien pro und contra über den Effekt von CO2 auf die
    Temperatur gibt, aber m.W. keine einzige Peer reviewed Studie, welche bewiesen hätte, dass CO2 der Hauptklimatreiber ist, würde eine Diskussion darüber nur dazu führen, dass man sich die Studien „um die Ohren haut“ und nichts Überzeugendes herauskommt.

    Das ist besonders wichtig wegen der neuen Studie von Karl et.al., die ganz offensichtlich für „Paris“ bestellt wurde, um einen Medienwirbel zu veranstalten und endlich aus der Agonie wegen der stagnierenden Temperaturen herauszukommen.
    Man hofft, dass es bis Paris nicht gelingt den
    Unfug zu widerlegen und Herr Karl hofft natürlich auf eine Karriere wie die von Mann mit seinem „Hockeystick“. Es hat mich übrigens gewundert, dass die AGW solange brauchte um auf den Trick zu kommen, einfach zu behaupten es wäre mit den falschen Daten gerechnet worden. Nun wird es etwas dauern bis der Unsinn widerlegt ist. Bis „Paris“ dürfte es aber noch in den Medien wirken, und darauf kommt es ja an.

    Herr Limburg wird das alles wissen und sich natürlich von Themen fernhalten, die das Publikum, aber auch die Entscheidungsträger kaum verstehen.

    Es ist aber auch für Laien im Publikum, ganz einfach zu verstehen, dass die Hypothese vom Menschen gemachten Klima dogmatischer Unfug ist. Ganz einfaches logisches Denken reicht aus.

    Man sollte über Fakten sprechen, die nicht zerredet und relativiert werden können, weil
    nachweisbar und unstrittig.

    1. Ist es nicht der beste Beweis des Irrtum der Klimahypothese, dass von den AGW Protagonisten zum Beispiel Folgendes behauptet wurde:
    „Kein Schnee mehr in zehn Jahren“
    (Schellnhuber).

    „Bis 2005 1 Grad C wärmer“ (Rahmsdorf)

    und viele weitere Beispiele die bei EIKE dokumentiert sind.

    2. Wie kommt es, dass man unter schmelzenden Gletschern Bäume findet, die vor etwa eintausend Jahren dort vom wachsenden Gletscher untergepflügt wurden. Damals war es nach dem „Hockeystik“ von Herrn Mann doch
    angeblich viel kälter als heute, wieso wuchsen denn damals in dieser Höhe Bäume? Und wie kommt es, dass unter den schmelzenden Gletschern im Tessin Bergwerkseingänge aus der Römerzeit zum Vorschein kommen. Angeblich war es doch früher immer kälter als heute.

    3.Die Pegelstände der Meere sind seit über 150 Jahren gut dokumentiert. Der Wasserstand nahm gleichmäßig zu, wie immer seit der letzten Eiszeit. Es ist kein stärker ansteigender Trend erkennbar, eher sogar abnehmend. Über diese Daten gibt es kaum Dissens, wie auch? Jeder kann die Pegelstände nachprüfen. Wie kommen einige AGWler dazu dem Publikum Angst vor kurzfristig anstehenden Überschwemmungen zu machen?

    4. Es wird immer wieder von den AGW Protagonisten behauptet, dass 97 % aller Wissenschaftler die AGW Hypothese unterstützen. Hier sollte man auf die Studie von Doran & Zimmermann hinweisen und die fragwürdige Art der Entstehung. EIKE hat die Hintergründe der 97% Behauptung mehrfach eingehend dargestellt. Man sollte sagen wie viele Nobelpreisträger (Physik)die „Skeptiker“ unterstützen (m.W. sind es sechs) und fragen wieviele denn die AGWler in ihren Reihen haben. (m.W. null)

    5.Ein Hinweis auf den jüngsten Bericht des IPCC
    bezüglich der Naturkatastrophen könnte hilfreich sein. Dort steht, dass k e i n Trend erkennbar ist, anders als es von den AGWlern und den Medien ständig herausposaunt wird.

    6.Auch AGWler haben endlich begriffen, dass ohne Energiespeicher es keine Enrgiewende geben wird. Man träumt nun von der Genialität der deutschen Ingenieure, die bald das Notwendige erfinden werden. Leider kann man aber nichts gegen die Gesetze der Physik oder der Ökonomie erfinden. Die Rohstoffmenge für Batterien, welcher Art auch immer, sind weder zu beschaffen noch zu bezahlen. Die Speicher wären verglichen mit Kraftwerksbauten (Kohle oder KKW) eher größer und viel häufiger in der Landschaft. (Eike hat das mehrfach eingehend dargestellt.Vermutlich wären sie auch umweltschädlicher und gefährlicher.

    7. Beim Thema EEG dürfte es hilfreich sein, das Augenmerk auf die potentiellen Gefahren für Personen durch die verschiedenen Formen der Energieerzeugung hinzuweisen.

    Es spukt noch immer im Kopf der meisten Menschen, dass es in Fukushima zigtausend Tote
    durch den Nuklearunfall gab. Tatsächlich gab es aber keinen einzige Toten durch die unmittelbare Wirkung des KKW Unfalls, auch wenn Claudia Roth und andere immer wieder in den Medien von 19 000 Opfern sprechen.

    Dagegen ist die Opferzahl durch alternative Energien beachtlich. Bei Unfällen in Biogaskraftwerken (Erstickung, Explosion oder
    Ertrinken) starben in Deutschland in den letzten Jahren mehr als einhundert Personen. Sind das zu tolerierende Kollateralschäden auf dem Weg zu einer glücklichen karbonfreien Zukunft?
    Übrigens gab es in Deutschland seit Beginn der
    KKW nicht einen Strahlentoten.

    Das die von den AGWlern so geschätzte Wasserkraft die gefährlichste aller Arten der Energieerzeugung ist (über 250 000 Tote bei Dammbrüchen in Europa und Asien) wurde auch schon bei EIKE dokumentiert.

    Ich bin sicher, dass mit der Darstellung derlei offensichtlicher Fakten das Publikum leichter erreicht und überzeugt werden kann, als wenn über das IR- Verhalten des CO2 oder
    den 2. Hauptsatz der Thermodynamik gestritten wird.
    Eigentlich habe ich hier „Eulen nach Athen getragen“ denn ich bin sicher, dass Herr Limburg all das ohnehin auf dem „Bildschirm“ hat.

    Ich würde sehr gerne in Berlin dabei sein, aber Herrn Limburg ist bekannt, dass die Entfernung für mich etwas zu groß ist.

    Ich wünsche ihm für Berlin alles gute und bin sicher das er für EIKE einen positiven Auftritt haben wird.

    Frank Abels

  35. #52: Susanne Leitner sagt: „4. Da diese Gase nun aber wärmer sind als davor, geben sie auch mehr IR Strahlung ab. In alle Richtungen, also auch nach unten. Damit wird der Boden etwas wärmer, als nur durch die Sonne, wenn auch nur wenig.“
    =====================================

    Zum -zichsten mal, das ist physikalisch unmöglich, da der „wärmere“ Boden mehr Energie abstrahlen würde als ihm von der Sonne zugeführt wurde, was der Energieerzeugung aus dem Nichts gleich ist.

    Daran scheitern übrigens auch andere „Ersatzeffekte“, die manche Skeptiker so verbreiten.

  36. # 52; 73 bis 75

    Es ist beschämend, wie hier einige wenige Diskutanten (Narzissten ?) andere beleidigen, jedoch selbst größten Stuss von sich geben (Erbsenzähler, Krümelkacker bezüglich der Strahlungsphysik), nichts zur Sache „Energiewende – Wahnsinn“ beitragen und somit dem Anliegen von EIKE Schaden zufügen.

    Susanne schreibt:“ Natürlich sind sie ein Laia“ (# 73); in # 52 behauptet sie, die Sonne würde mit 200 W/m2 einstrahlen. Dann wird in # 75 dieser völlig irre Wert extrem verklausuliert (unverständlich) kritisiert, dann noch von einer „Oberfläche des Körpers“ gesprochen, was jedoch bei der Angabe der Strahlung in W/m2 völlig irrelevant ist.

    # 74: „Aber nichts in der Physik verbietet einen Strahlungsfluss, sie Banause!“

    Meine Antwort: Noch nichts von einer bleiverstärkten Betonwand von XXL- Dicke gehört, wo nicht einmal Gammastrahlen durchkommen, Sie Banausin?

    Zur Sache: Die Sonne strahlt mit 1,353 kW/m2 (Solarkonstante: +/- 3…4,5 %) auf die Erde ein, wovon abhängig vom Zustand der Atmosphäre ca. 1 kW/m2 auf der Erdoberfläche ankommen.

    Also, liebe Susanne und evtl. auch andere, bitte nicht wieder völlig falsche Fakten angeben und dann noch andere beleidigen, am besten, gar nicht mehr mitdiskutieren.

    m. f. G.

    P. S.: Eigentlich schade um die Zeit, derartigen Banausen zu widersprechen. Wenn dann noch tagsüber abgeschickte e- mails simple Rechtschreibfehler enthalten, spricht das für sich. Derartige Fehler würden mir erst nach Mitternacht und nach einigen geistigen Getränken passieren.

  37. #82: S.Hader, haben Sie Beziehungen? am 22.6. bin ich schon auf einer politischen Veranstaltung gegen die Windmühlen in NRW

  38. 72# Susanne Leitner.
    Frau Leitner, Ihr Hochmut macht Sie ziemlich „engstirnig“.

    Sie rechnen und stellen Formeln auf mit Gegenstrahlung u s w, was in Ihrem theoretischen Modell einfach nicht beachtet, mit berechnet, bedacht wird ist das die Atmosphäre Tag für Tag durchmischt ,von Regen und den Ozeane gekühlt wird. Dann gibt es noch Tag und Nacht, Wind, Schneefall, Hoch und Tiefdruckgebiete, Sturm und das wichtigste ist die Sonnenaktivität mit der dazugehörigen Wolkenbildung.
    Sie wollen einfach der CO2 Religion glauben ohne überhaupt ansatzweise den Treibhausefekt zu beweisen.
    Der Tag wird kommen wo der ganze Klimaschwindel auffliegt.

  39. #88: Willy Fritz, das weis sogar meine Frau, wenn Sie im Regen steht wird sie nicht wärmer sondern kälter, je länger desto kälter.

  40. Lieber Herr Bernd,

    freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Naturverständnis etwas weiterhelfen konnte.

    „Ihr Seitenhieb gegen die Sintflut. Sie können es nicht lassen dagegen zu argumentieren.“

    Allerdings nicht. Solange es Leute gibt, die diesen Unsinn öffentlich verbreiten, werde ich mich dagegen wenden!

    „Nur, wer die ersten elf Kapitel der Genesis gelesen hat, der versteht den Zustand der Welt und kann sie erklären.“ und „Wie geschrieben, die Welt und ihren Zustand (physischen wie geistigen), versteht nur, wer die ersten 11 Kapitel der Genesis gelesen hat.“

    Ganz im Gegenteil! Weder Genesis noch die Bibel insgesamt gibt auch nur die kleinste Hilfestellung zum Weltverständnis. Wer versucht, der realen Welt durch Studium der Bibel näher zu kommen, MUSS Schiffbruch erleiden.

    Die Schöpfungsgeschichte(n) (es gibt ja bekanntlich zwei verschiedene(!)) sind logisch unhaltbar (Tag und Nacht VOR Schaffung der Sonne, Mond als Licht für die Nacht, obwohl häufig dann gar nicht da, dafür aber auch oft tagsüber zu sehen, Vögel VOR den übrigen Landlebewesen, usw.) und ein Beispiel für relativ schlechte Beobachtungsgabe.

    Ich kann leider nicht auf alle Details Ihres Beitrages eingehen,weil mein Posting dann viel zu lang würde, außerdem gibt es im Internet bereits Hunderte von Seiten, die sich ausgiebig mit dem Thema „Unmöglichkeit der Sintflut“ befassen, Sie müssen sich nur einmal damit befassen.

    „Es ist Schade, daß Sie sich nicht mal vorstellen können, es könnte so gewesen sein.“

    Vorstellen kann ich mir vieles. Hier geht es aber um die Frage, ob eine solche Vorstellung realistisch wäre. Und die lässt sich glasklar beantworten: Der Sintflutbericht der Bibel ist ein Märchen und nicht einmal ein besonders gut ausgedachtes.

    Den „allwissenden“ Gott der Sintflut reut es, dass er überhaupt die Menschen geschaffen hat. Er hätte doch vorher bereits wissen müssen, wie das Ganze laufen würde. Angeblich enthält die Bibel doch sogar Prophezeihungen bis in unsere heutige Zeit!

    Der „gütige“ und „barmherzige“ Gott beschließt die Menschen (inklusive aller Babys und Kleinkinder) wegen ihrer Sünden und 99,9999999999999 Prozent der übrigen Schöpfung gleich mit auszurotten und ausgerechnet Noah mit seiner Familie solle überleben. Noah, ein übler Trunkenbold und auch sein schamloser Sohn Ham (ich hoffe, Sie kennen die unappetitlichen Details, ansonsten empfehle ich Ihnen ausnahmsweise das Studium der entsprechenden Passagen der Genesis).

    „Nebenbei, die Ozeane in ihrer jetzigen Form waren damals noch nicht da! Wohl gab es wahrscheinlich …“

    Klar, „Wasserdach“, nur ein Kontinent, usw., also bei allem, was man unbedingt für die eigene „Argumentation“ braucht,ist man sich sicher, wie es gewesen ist, bei allem anderen wird einfach nur spekuliert.

    Nicht nur, dass es nicht den geringsten Hinweis auf die Ein-Kontinent-These gibt, nicht nur, dass es auch physikalisch völlig unmöglich ist, dass sich die heutige Verteilung der Kontinente erst vor etwas über 4000 Jahren gebildet hätte, es gibt zahlreiche BEWEISE für das Gegenteil. Auch das können Sie auf ungezählten Internetseiten nachlesen oder Sie kaufen sich einfach ein gutes Buch über die Entdeckung der Plattentektonik durch Alfred Wegener. Wirklich spannende und erhellende Lektüre!

    Mit durchaus freundlichen Grüßen

    Jochen

  41. #82 S.Hader.
    ich habe da eine Viel bessere Idee.
    Ich würde es super finden wenn Silke Mikosch mit Ihrer BMW Maschine ins Studio
    from dust till down mäßig daher kommt um dann die Zuschauer als KLIMARETTERIN den Zuschauern erklären kann wie „BÖSE“ CO2 doch ist.
    Das wäre doch mal ne Geile Nummer.

  42. Aus der vielen Beiträgen ist folgenden Zusammenschluss zu ziehen: Nicht alle die Physik gelernt haben haben sie auch verstanden, nicht war Frau Leitner. Aber machen Sie sich keine Vorwürfe. Eine Frau Dr. Merkel ist genau so weit wie Sie und kann sie trotzt dem diese Unfähigkeit bestens verkaufen.
    Ohne freundlichen Gruß
    V.E.

  43. Sehr geehrter Herr Dr.Paul,

    Sie sagen: „Wasser ist kein Gas.“ Das ist FALSCH und diese Ihre Aussage verrät exemplarisch das ganze Ausmaß an physikalischer Unkenntnis, mit der Sie hier so oft „glänzen“.

    Ein Aggregatzustand (fest,flüssig, gasförmig) ist keine Stoffeigenschaft, sondern eine Zustandsgröße, die im Wesentlichen von der Temperatur, ansonsten auch vom Druck bestimmt wird.

    Wenn wir sagen, dass Wasser flüssig sei, dann beziehen wir das stillschweigend auf die Umgebungstemperatur, bzw. ein Wissenschaftler auf 273 Kelvin oder 298 Kelvin.

    Die Tatsache, dass wir außer „Wasser“ auch die Begriffe „Eis“ und „Dampf“ für den selben Stoff verwenden, ist nur dem Umstand geschuldet, dass alle drei Zustände in unserer Erfahrungswelt anzutreffen sind und auch unsere Vorfahren vor über100.000 Jahren zumindest Eis kannten, bevor sie wussten, dass dies nur ein anderer Aggregatzustand des ihnen bekannten Wassers ist. Möglicherweise haben sie die Umwandlung vom einen in den anderen Zustand als etwas Magisches angesehen.

    Auf die anderen Falschaussagen in Ihrem Text gehe ich jetzt nicht weiter ein, denn ich nehme nicht (mehr) an, dass bei Ihnen noch irgendein Lernfortschritt zu erwarten ist.

  44. # 88 Willi Fritz,
    Guten Abend Herr Fritz,

    Ich muß da mal als Nichtwissenschafter mal was zu sagen, warum sollte Regen NICHT kühlen?

    Grade „heute“ erlebt, mittags +28 c kurz vor dem Gewitter mit Starkregen, die ersten Tropfen die runter kamen fühlten sich doch schon recht “ kalt“ an Auf der Haut.
    Nur wer kaltes duschen gewöhnt ist und kein Weichei ist zuckt vielleicht nicht gleich zusammen bei den kalten Regentropfen.
    Nach dem der Starkregen vorbei war fühlte sich die Luft nicht nur kühler an, sondern es wahren dann auch nur noch 20 c .

    Ich mein mal, das so eine Kalte Dusche aus einer Gewitterwolke schon wie eine Wasserkühlung funktioniert, warum auch nicht?
    Mfg

  45. #85 Dr. Paul

    —-
    “ Dr. Paul ist ein Menschenfresser und hat seinen Keller voller Leichen?“
    Das ist nicht die Pyrgeometer-Formel.
    —-

    Richtig. Sollte es auch nicht sein. Sondern ein Beispiel für eine ungeheuerliche und haltlose Behauptung, wie Sie sie hier mit ihrem angeblichen ´vorsätzlichen wissenschaftlichen Betrug´ in die Welt setzen.

    —-

    Wettermast-Hamburg-Einzelwerte
    tinyurl.com/oo98plf

    Da mal ein bischen runterscrollen. Da finden Sie bei Strahlung und Sonnenschein die ´Langwellige Einstrahlung´ – was das Pyrgeometer ´misst´. Das sind jetzt um 21.20Uhr stolze 354W/m².

    Auf der Website ist auch ein Kontakt angegeben. Da können Sie sich dann beim Professor Felix Ament über den vorsätzlichen wissenschaftlichen Betrug beschweren.

    MfG

  46. #88
    Bei jemandem der das Kirchhoffsche Strahlungsgesetz für nicht gültig hält weil die Photosynthese das beweist wundert mich das dann auch nicht mehr.

  47. #77: Joachim Meiners sagt

    Es bleibt die potentielle Energie, die Tropfen beim Fallen in kinetische Energie umwandeln und beim Aufprall auf dem Erdboden als Wärme abgeben.“

    Hallo Herr Meiners,

    das ist richtig, der Energieerhaltungssatz gilt auch für Wassertropfen.

  48. Herr Paul schlägt sich selbst:
    (#82)

    …“Und verdampfen kann es höchstens wenn es auf eine rotglühende Kochplatte fällt, nicht aus eigener „kinetischer“ Kraft“

    Paul versucht sich schon wieder als Meteorologe und was kommt raus? Genau was alle erwarten durften…

    Herr Paul, in ihrer Wunderwelt fällt Regen wahrscheinlich von unten nach oben, aber einen kleinen Tip gebe ich ihnen mit auf die KinderUni: Regentropfen sind immer am verdampfen, außer die Luft herum ist vollständig mit Wasserdampf gesättigt. Fällt ein Tropfen Richtung Erde und ist die Luft unter der Wolke relativ trocken, was wir im Sommer sehr häufig beobachten können, so verdmapft dieser, bevor er die Erde erreicht hat. Man kann das sogar immer wieder mit freiem Auge beobachten, wenn diese „Fallstreifen“ wenige hundert Hm über dem Boden verschwinden und es am Boden trocken bleibt.
    Wenn sie die Ausführungen des J. Meiners (richtiger weise) lächerlich empfinden, so sein ihnen gesagt, geben sie im die Hand, denn all ihre Aussagen sind bisher keinen Deut weniger lächerlich.

    Hier noch ein angemessener Literaturtipp für sie und ihren Kollegen:

    http://goo.gl/rOuG2U

  49. @ Hader in 82

    super Idee!

    Wenn dann die Frage kommt: was glauben sie, warum das vor ihnen noch keinem der zig tausenden Forscher aufgefallen ist?

    Wäre zumidnest lautes Gelächter gsichert…:-)

  50. #83, Dr. Paul:

    „Das ist FALSCH. Wasser ist kein Gas, seine kinetische Energie IST also keine Wärme und wird auch nicht einfach in Wärme zurückverwandelt, sonst wäre der Regen beim Aufkommen wieder Wasserdampf.“

    und:

    „Das Wasser bringt also seine KÄLTE von oben mit runter, manchmal sogar als Hagel im Sommer.“

    Das meinen Sie nicht wirklich ernst oder?

  51. Paul, mehr haben sie nicht drauf?

    „#52 etwas physikalisch unmögliches mit ihrem Erwärmungskreislauf, das ist schlimmer als ein perpetuum mobile 2.Art.“

    Ach, los geht´s Doc, step by step, wenn sie einmal über Sprüche Kloppen hinauswachsen könnten…

  52. Warum bildet sich EIKE nicht zu einer politischen Partei um?. Wirbt Gleichgesinnte von den anderern Einheitsparteien ab und versucht eine Alternative zur Alternativlosigkeit zu sein.
    Sie muß ja nicht gleich KanzlerIn und MinisterInnen stellen.Nur sollte sie interne Flügelkämpfe vermeiden, die sieht das Wahlvolk nicht gerne.
    Was kommt bei so einer Podiumsdiskussion heraus?
    Vorwürfe, man sei nichtt auf dem neuesten Stand (Kommt nahezu immer ) und “ Ha ha mein Lieber, sie wollen doch jetzt nicht etwa Prof X zitieren, längst widerlegt! und „Ich glaube die Grafiken können wir auch umdrehen, denn dann zeigt sich die Wahrheit“ Ferner: “ Hmm interessant, aber haben sie auch mal versucht selbst zu verstehen, was sie da von sich geben?“
    „Meinen Sie das wirklich so, wie sie es auszudrücken beliebten?“. “ Mooooment, da haben Sie was mißverstanden“ ….“ –„Wenn wir die Zukunft meistern wollen, dann müßen wir uns umstellen und umdenken, aber dazu fehlen Ihnen offenbar die Cojones“
    Das ist nur ein Bruchteil der stereotypen Sätze, die auf den geehrter Herrn Limburg einprallen könnten.
    Ich wünsche Ihm das rechte Wort zur rechten Zeit und aufmerksame Ohren und Herzen!

  53. #76: Rainer Jacob noch einmal:
    “ Dr. Paul ist ein Menschenfresser und hat seinen Keller voller Leichen?“
    Das ist nicht die Pyrgeometer-Formel.

  54. Lieber Herr Meiners

    Erstmal Danke für ihr aufklärenden Worte. Das ist ein Argument, daß Regentropfen ein Potential besitzen, daß sie beim Aufprall als Wärme abgeben, dem ich nicht widersprechen möchte und kann.Ist ja schon fast so was wie Reibungsenergiet, nur daß diese Tropfen noch die Energie in sich schlummern haben, die sie nach oben zog? (Potentielle Energie! Sie gaben das Stichwort.
    Ihr Seitenhieb gegen die Sintflut. Sie können es nicht lassen dagegen zu argumentieren.
    Nur, wer die ersten elf Kapitel der Genesis gelesen hat, der versteht den Zustand der Welt nd kann sie erklären.
    Es hat nicht nur geregnet, sondern auch die Brunnen der Tiefe brachen auf, und die Fenster des Himmels taten sich auf. Die Energie dahinter war so heftig und stark, daß sie das Bild der Erde veränderte.Es ist von einer Feste die Rede in Kap 1,7 Genesis.Die kann die „schlechten“ Bestandteile der Sonnen-und sonstiger kosmischer Strahlung davon abgehalten haben, bis zum Erdboden vorzudringen.Daher auch die damalige Langlebigkeit. Das kann mit den Fenstern gemeint sein. Diese „Feste“ überspannte die ganze Erde!
    Es ist Schade, daß Sie sich nicht mal vorstellen können, es könnte so gewesen sein. Mal Alles Für und Wider abwägen. Mußten alle Tiere die damals lebten und heute, in die Arche?Hat Wasser, die gewaltigen Massen seinerzeit, die freigesetzt wurden, wirklich so eine Kraft, daß sie das Antlitz der Erde verändern konnten?
    Nebenbei, die Ozeane in ihrer jetzigen Form waren damals noch nicht da! Wohl gab es wahrscheinlich kleinere Süßwasserseen und Flüsse.Die ganzen Wassermassen müßen schließlich irgendwo verblieben sein.
    Wie geschrieben, die Welt und ihren Zustand (physischen wie geistigen), versteht nur, wer die ersten 11 Kapitel der Genesis gelesen hat.

    mit freundlichen Grüßen
    S.Bernd

  55. #77: Joachim Meiners

    —-
    Es bleibt die potentielle Energie, die Tropfen beim Fallen in kinetische Energie umwandeln und beim Aufprall auf dem Erdboden als Wärme abgeben.
    —-
    Das ist FALSCH. Wasser ist kein Gas, seine kinetische Energie IST also keine Wärme und wird auch nicht einfach in Wärme zurückverwandelt, sonst wäre der Regen beim Aufkommen wieder Wasserdampf.
    Wenn es also lange regnet wird es immer kälter nicht immer wärmer, wie sie vermuten und der Wasserspiegel steigt.
    Das Wasser bringt also seine KÄLTE von oben mit runter, manchmal sogar als Hagel im Sommer.
    Und verdampfen kann es höchstens wenn es auf eine rotglühende Kochplatte fällt, nicht aus eigener „kinetischer“ Kraft.

    mfG

  56. Ich bin dafür, dass Herr Dr.Paul als 4.Person zur Podiumsdiskussion eingeladen wird. Das wäre ja dann echter Gleichstand. Und für die Zuhörer wäre es geradezu heilsam, wenn man seine Ansichten zu CO2 und Klimawandel hören würde. Wer unterstützt auch diesen Vorschlag?

  57. #72: und #72 Susanne Leitner, Sie beschreiben in
    #52 etwas physikalisch unmögliches mit ihrem Erwärmungskreislauf, das ist schlimmer als ein perpetuum mobile 2.Art.
    Ihr Trost bleibt dabei, dass Sie damit im AGW-Lager nicht alleine sind.
    Da gibt es, wie gezeigt die Energie aus dem NICHTS.

    Ihr ad hominem Polemik sollte der Admin langsam unterbinden.

    @#76: Rainer Jacob, Sie sind ein Witzbold,
    ich habe hier bereits genügend Messungen gezeigt,
    dass keine „CO2-Strahlung“ auf der Erdoberfläche ankommt.
    Wer das wider besseres Wissen doch behauptet (ungeheuerliche Behauptung) ist beweispflichtig.
    Ihr seid doch alle so klug!
    Frechheit reicht nicht.

    mfG

  58. #77: Meiners, lassen Sie doch diesen Quatsch. Sie wissen doch sehr genau, dass Ihre Gemeinde solche Unterhaltungen HIER nicht wünscht. Aktiv ablehnt.

    Zitat: „[…] ein Argument von vielen gegen die Faktizität der Sintflut ist, dass bei den gewaltigen Regenmengen, die hätten fallen müssen, allein diese kinetische Energie ausgereicht hätte, die Ozeane zum Kochen zu bringen.“

    So ein Quatsch. Wie weit ist die Sintflut zurück? Sie können über dieses Argument keinen Gegenbeweis erbringen. Es scheitert bereits an Ihrer Analyse, die falsch sein muß und (WEIL!!) unvollständig. Sie verschweigen einige entscheidende Details.

    Ihre Prämisse ist schon mal falsch. Können (!) Sie mir folgen? Wohl kaum.

    Halten Sie sich bitte an die Regeln. Denn (!) Ihre Breitseiten machen weitere längere Antworten notwendig, die die ADMINS hier nicht gutheissen können und es auch nicht WOLLEN. Warum respektieren Sie das nicht?

    Lernen Sie LIEBER WIE DAWKINS im heimlichen gearbeitet hat. SEINE METHODEN sind verräterisch. Das bringt IHNEN mehr. Danke. Was für ein Kindergarten.

  59. #74: Susanne Leitner

    Sie wissen wohl selbst nicht mehr, was Sie in #52 geschrieben haben, nämlich dass der Boden durch die Strahlung der Atmosphäre wärmer werden soll als nur die Sonne allein (Punkt 4). Das ist die Übertragung von Wärme aus der kalten Atmosphäre auf den wärmeren Boden, falls Sie das nicht bemerkt haben sollten.
    Richtig ist aber, dass die Atmosphäre vom Boden erwärmt wird und nicht umgekehrt. Sie aber wollen durch Rückführung (back warming) die Erdoberfläche wärmer machen als die vor der Wärmeabgabe war und verstoßen so eklatant gegen den 2. HS.. Merken Sie sich bitte ein für allemal, dass kein Körper sich an seiner eigenen Abwärme selbst weiter erwärmen kann.

  60. @ Bernd 75

    bitte nicht im Detail verlieren. Diese Strahlungsflüsse sind alle ausreichend bekannt, es geht im Bsp. nicht um ein paar W hin oder her. Sie können ja meinetwegen auch ohne Albedo rechnen, also die So einfach durch 4 Teilen, dann sind es ca. 340W/m². Sonnenstrahlung wird von den THG kaum absorbiert, dass sollten sie eigentlich wissen und die Albedo liegt ohne Wolken bei ca. 10%.

    Rechnen sie halt ohne UV Absorption, Streuung etc…mit 300W/m². Auch damit schaffen sie niemals eine Tm von rund 15°C.

    (Real sind es ca. 180W/m² an Insolation, welche von der Oberfläche absorbiert werden und Epsilon liegt bei ca. 0,95 im IR, alles längst und ausreichend genau bekannt)

  61. Lieber Herr Bernd,

    wenn Wasser verdunstet, befindet es sich im gasförmigen Zustand. Sie haben insofern recht, dass dieses gasförmige Wasser über mehr Energie (Wärme) verfügt als flüssiges Wasser. So enthält 1 kg Wasserdampf etwa 680 Wattstunden mehr Energie als 1 kg (= 1 Liter) flüssiges Wasser.

    In den Wolken ist liegt das Wasser aber bereits wieder in flüssiger Form vor (sonst wären sie gar nicht sichtbar, Wasserdampf ist nämlich unsichtbar), die Energie ist damit auch bereits abgegeben.

    Es bleibt die potentielle Energie, die Tropfen beim Fallen in kinetische Energie umwandeln und beim Aufprall auf dem Erdboden als Wärme abgeben.

    Wäre mal interessant zu berechnen, welche Energiemengen dabei frei werden. Kann nicht ganz unerheblich sein, denn ein Argument von vielen gegen die Faktizität der Sintflut ist, dass bei den gewaltigen Regenmengen, die hätten fallen müssen, allein diese kinetische Energie ausgereicht hätte, die Ozeane zum Kochen zu bringen.

    Mit freundlichen Grüssen

  62. #70 Dr. Paul

    —-
    Keiner von Ihnen wagt sich hier seit Monaten,
    die Pyrgeometer-Formel für die nicht existierende „Gegenstrahlung“ auch nur zu nennen, da es sich dabei um vorsätzlichen wissenschaftlichen Betrug handelt.
    —-

    Warum erklären SIE uns denn dann nicht den ´vorsätzlichen wissenschaftlichen Betrug´ an Hand der Pyrgeometer-Formel? Da Sie das behaupten, müssen SIE es auch beweisen.

    Darf ich hier eigentlich auch behaupten, Dr. Paul ist ein Menschenfresser und hat seinen Keller voller Leichen?

    Sie stellen hier eine ungeheuerliche Behauptung auf – ohne den Beweis für deren Richtigkeit zu erbringen.

  63. Geehrte Frau Leitner
    Es ist aller Ehre Wert, wenn sie versuchen komplexe Vorgänge anschaulich zu schildern. Nur da fehlt bei mir der Aha Effekt.
    Zudem bleibt die Frage der Richtigkeit. Denn schon bei der Angabe von 200W erhebt sich die Frage, ob das denn zuftreffend ist.Ich klammere mal beim S B Gesetz die Komponenten Emissionsgrad,Oberfläche des Körpers sowie absolute Temperatur des strahlenden Körpers und absolute Temperatur der Umgebung des Körpers aus
    und komme zu dem Ergebnis 200 w = -29°C
    Das ist knapp ein siebtel der Solarkonstante.
    Die aber gewisse Prämissen hat,exakt senkrechter Einfall auf die Erde und mit 1367 w= ca. 120°C die so nirgendwo am Erdboden ankommen, da sie offensichtlich in der Atmosphäre runtergeregelt werden. (DAnk der „Treibhaus“-Gase?)
    ===========================
    Werter Herr Reichart! Ihren Ausführungen nach vagabundiert ein CO2 Molekül in der Atmosphäre unbeeindruckt von Hitze nicht IR empfindlich, stößt Moleküle ab und es ist nicht auszuschließen, daß sie diese Teilchen auch wieder einfängt?! Ohne jeglichen Einfluß auf die Temperaturentwicklung, ob nun kühlend oder wärmebindend?

    mfG

  64. Die Wehlan Taktik:

    etwas erfinden, was niemand behauptet und es dann widerlegen:

    „wie oft muss man Leuten wie Ihnen eigentlich noch klar machen, dass Wärme niemals von kalt nach warm fließt – also auch nicht von der Atmosphäre zum Erdboden ?“

    Können sie überhaupt lesen, Wehlan?

    Natürlich fließt ohne Weiteres keine Wärme von Kalt nach Warm.

    Aber nichts in der Physik verbietet einen Strahlungsfluss, sie Banause!

  65. Doc Paul,

    wie immer, weichen sie aus und erfinden neuen Unsinn.
    Natürlich sind sie ein Laia, was die Physik betrifft und Danke ihrer unzähligen Postings weiß auch jeder, dass sie von angewandter Physik (Atmosphäre) gar keinen Schimmer haben.
    Sie sind doch Arzt, haben sie oder wer irgendwo mal geschrieben, oder?
    Das wäre dann so, wie wenn ein Grundschüler seinen ersten Aufsatz schreibt mit weniger als 20 schweren Fehlern und sagt: juhu, ich bin Germanist.

    Auch für sie gilt, wenn sie der Diskussion mächtig sein wollen, zeigen sie oder versuchen sie es zumindest, was in 52 von mir falsch ist.

    Ansonsten können sie weiter Selbstgespräche führen.

  66. Herr Oelllien,

    dann sagen sie uns doch einfach, was an meinen Punkten in 52 falsch ist. Schön der Reihe nach, habe ich ja extra nummeriert.
    Wenn sie dazu nichts bringen können, als dumpfes Gelaber, haben sie in einer Diskussion nichts verloren.
    Also, wie sieht es aus Hr. Oelllien, können sie sich sachlich dazu äußern?

  67. Sehr geehrte(r) F Ketterer
    Hochwasser entsteht darum , daß Schnee (gebundenes Wasser) im Frühjahr, wenn Plustempeeraturen herrschen sich „verflüssigt“ und wenn dann Regen dazukommt und die Menge vergrößert, nebst anderen Kriterien (versiegelte Flächen, keine Abfließmöglichkeit) es zu Hochwasser kommt.Das betriffft Frühjahrshochwässer!Kann es überhaupt Winterhochwässer geben, wo doch die Temperaturen nicht dazu angetan sind Schmelztemperaturen zu erzeugen? Regen gefriert doch eher, wenn er auf Schneemassen trifft (im Winter, nicht im Frühjahr!!)
    Sie werden den Begriff kinetische(dynamische) Energie gewiß besser zu handeln wissen als ich. Setzen Sie doch mal diesen Gedanken um, bezüglich (auftreffenden Regen)Ich visualisiere aber mal ihren Gedanken in #57 bezügliich rückkehrender Wärme in Verbindung mit Regen so. Der Regen ist das Ergebnmsi des Prozesses, daß die Sonne Wasser verdunstet, es bilden sich Wolken und so weiter.Ohne Wärme würde das Wasser nicht verdunsten und in die Höhe „gehoben“ (sehr sehr laienhaft ausgedrückt)Diese Wärme ist in den Wolken (Regen) gespeichert und kehrt, an den Regen gebunden zur Erde zurück?!
    Anders kann ich mir Ihre Antwort an den geschätzten Dr. Wehlan nicht erklären.

    mfG

  68. #64: Susanne Leitner, danke für Ihre Steilvorlage Sie argumentiert jetzt endlich seriös physikalisch,
    wörtlich (gekürzt):
    —–
    Sie haben ja offensichtlich ganz schwere Probleme, die banalsten, physikalischen Zusammenhänge richtig zu fassen. Sie tun mir zwar ein wenig Leid, aber bei ihrer Überheblichkeit und dummsinnigen Frechheit sei auch mal erlaubt ihnen klar zu sagen, dass sie als Noname, Einzelgänger und noch dazu nackter Laie einfach nichts Sinnvolles zu Debatte Beitragen können, ja nicht einmal in ihrer Einfältigkeit irgendwas gebracht hätten, was dieses Thema bereichern könnte.

    Warum sind sie als selbst zugegebener Laie so überzeugt von ihren absurden Thesen, das wäre mal interessant zu erfahren?
    Ihre proletuiden Postings können sie sich gerne mal verkneifen.

    Antworten sie einfach mal auf die Frage, warum bilden sie sich als Noname, als Laie, als physikalisch ungebildeter und unbegabter Amateur ein, hier oder sonst wo, andere Menschen belehren und beleidigen zu müssen, wo sie ja selbst nicht die geringste Ahnung haben? Hmmm? Was geht ab in ihrem Schädel?

    Das wäre mal doll, … wenn sie als Amateur die Welt der Physik auf den Kopf stellen würden, super oder, sie Banause! Sie in einer Parallelwelt lebender Stur Schädel!

    Das ist EIKE … Niveau, bravo!

    Warum in einem moderierten Forum so viel an sachlich wertlosen und erschreckend dummen Postings durchgelassen werden, wie wäre die nächste Frage.
    —–

    dem letzten Satz stimme ich zu.
    Selbstverständlich habe ich niemals behauptet, ich wäre selbst Laie, das wäre auch überhaupt kein Ersatz dafür, dass meine Argumente hier von AGW-Vertreter NICHT widerlegt werden können.
    Ich sage allerdings dass auch jeder Laie alles Recht der Welt hat, sich hier zu Wort zu melden, weil er BETROFFENER ist und dass es mein Ehrgeiz ist, auch für Laien verständlich zu schreiben.
    Und meine Argumente sind auch nicht meine persönlichen „Meinung“, sondern sprechen für sich, als wissenschaftliche Ergebnisse von zitierten Fachleuten, den keiner der anonymen AGW-Trolle hier auch nur das Wasser reichen kann, Sie schon gar nicht auch nicht Nico Baecker.
    Keiner von Ihnen wagt sich hier seit Monaten,
    die Pyrgeometer-Formel für die nicht existierende „Gegenstrahlung“ auch nur zu nennen, da es sich dabei um vorsätzlichen wissenschaftlichen Betrug handelt.
    Das sagt schon alles.
    Es reicht nur für den Kindergarten.
    Vielleicht wäre eine Strafanzeige noch besser.
    Ich kenne einen amerikanischen Anwalt.

    mfG

  69. #61: Guido Scholzen sagt:
    am Samstag, 13.06.2015, 00:03
    Bleiben wir mal beim Thema, werte Diskutanten.
    Schließlich soll es ja hier in diesem Beitrag um politische Bildung gehen.

    Und die grüne Propaganda wird von oben bis in die Schulen gepredigt. Das ist die politische Bildung, wie die oberen Zehntausend sie heute predigen und sogar die Allerkleinsten sollen diesen Mist schon am besten in der Grundschule „kennenlernen“.

    Vor einigen Tagen kam in der Landesschau Rheinland-Pfalz ein Beitrag darüber. Wer sich diesen grünen Propaganda-Beitrag (1 min) ansehen möchte, bitte hier (auf meinem Klimaquatsch-kanal):

    Die planen einen Kinderkreuzzug gegen den Klimawandel.
    Genaueres erfährt man hier, wie Grünsozialismus (=Massenverblödung) in die Schulen kommt.

    http://www.kinderklimaschutzkonferenz.de
    ####################################################,
    Hallo Herr Scholzen,
    Dazu habe ich eine Leseempfehlung:
    http://bit.ly/1Bd8hpZ
    Neger, Neger, Schornsteinfeger… Was der kleine Massaquoi in der NS-Schulzeit erlebte ist nichts anderes als das was Sie verlinken; heute eben nur grüne statt braune Indoktrination.
    Mein Sohn hatte in der Primarschule (5. Klasse) das „Waldsterben“ als Thema. Daraufhin hatte ich dem DG Ministerium in Eupen eine e-mail dazu geschrieben und auf die methodischen Fehler und Falschaussagen zum Waldsterben hingewiesen. Man hat es zur Kenntnis genommen, nichts verstanden, und lehrt denselben Mist auch 5 Jahre später munter weiter. Beim „Klimawandel“ läuft derselbe Film, die Pädagogen arbeiten den Lehrplan ab und die Öko-Religion wird in die Köpfe der nächsten Generation eingepflanzt. Das System ändert sich nicht, nur die Farbe; aktuell grün….

  70. #53 Lieber Herr Dr. Paul,

    ist es nicht herrlich und beruhigend, dass ein wenig thermodynamische Grundkenntnisse einen Menschen vor dem „Treibhauswahn“ schützen können ?

    Ketterer versteht übrigens nicht, dass mit dem Regen keine Wärme zur Erdoberfläche zurückkehrt, sondern dass die Wärme in der Atmosphäre (Kondensationswärme) bleibt un den adiabatischen Gradienten glücklicherweise verringert.

  71. #52: Susanne Leitner

    wie oft muss man Leuten wie Ihnen eigentlich noch klar machen, dass Wärme niemals von kalt nach warm fließt – also auch nicht von der Atmosphäre zum Erdboden ?

  72. Doc Paul in 55

    ja eben wegen „Kindergarten“ habe ich es für sie so formuliert, dass es auch für einen Laien verständlich wird.

    Sie haben ja offensichtlich ganz schwere Probleme, die banalsten, physikalischen Zusammenhänge richtig zu fassen. Sie tun mir zwar ein wenig Leid, aber bei ihrer Überheblichkeit und dummsinnigen Frechheit sei auch mal erlaubt ihnen klar zu sagen, dass sie als Noname, Einzelgänger und noch dazu nackter Laie einfach nichts Sinnvolles zu Debatte Beitragen können, ja nicht einmal in ihrer Einfältigkeit irgendwas gebracht hätten, was dieses Thema bereichern könnte.

    Warum sind sie als selbst zugegebener Laie so überzeugt von ihren absurden Thesen, das wäre mal interessant zu erfahren?
    Ihre proletuiden Postings können sie sich gerne mal verkneifen.

    Antworten sie einfach mal auf die Frage, warum bilden sie sich als Noname, als Laie, als physikalisch ungebildeter und unbegabter Amateur ein, hier oder sonst wo, andere Menschen belehren und beleidigen zu müssen, wo sie ja selbst nicht die geringste Ahnung haben? Hmmm? Was geht ab in ihrem Schädel?

    Das wäre mal doll, Herr Vollaie Paul, wenn sie als Amateur die Welt der Physik auf den Kopf stellen würden, super oder, sie Banause! Sie in einer Parallelwelt lebender Stur Schädel!

    Das ist EIKE Paul Meinhardt Niveau, bravo!

    Warum in einem moderierten Forum so viel an sachlich wertlosen und erschreckend dummen Postings durchgelassen werden, wie von Paul ua. wäre die nächste Frage.

  73. Ach ja mit K. Böhm könnte ich fast, „nur fast“, übereinstimmen.
    Mit Dr. Paul gibt es auch einige, wenige, Übereinstimmungen.

    Auf weitere Kommentatoren will ich bewusst nicht eingehen.
    Ich bin mir bewusst geworden, nicht ich „Glaube“ , oder warum
    glaube ich. Erziehung / Erfahrung? Alles klar? Fragen?
    „Glaube“, und „glauben“ sind 2 verschiedene paar Schuhe. Eine
    Sache die in diesem Diskussionskreis zu oft ausgeklammert wird.

    @52: Susanne Leitner
    Gut Ihre Betrachtungsweise
    Ich sehe das noch etwas pragmatischer.
    Ein einziges Co2 Molekül hat 2500 nicht IR empfindliche / emmittierende
    Moleküle mit denen es kollidieren könnte. Nicht IR konform!? Energie wird
    tatsächlich in Richtung kalt verbraucht, Bewegungsenergie ist irgendwann weg.
    Da sprechen die Thermodynamischen Gesetze genauso dafür, wie die
    Kirchhoffschen Gesetze gegen die Energiewende sprechen.

    Die Diskussion wird gewünscht.
    Auch wenn ich mich frage, warum man eine Generation des Lebens, und einen
    Zeitraum des Klimas gemeinsam auf 30 Jahre festlegt?
    Da rätsel ich doch in letzter Zeit etwas.

    Zur Zeit friert mich auch etwas mehr, als ich schwitze:
    Bitte um Aufklärung.
    Bitte. 😉 🙂 !!

  74. 52 Susanne Leitner.

    Sie haben einfach das System der der Atmosphäre mit Wetter Ablauf ,tag und Nacht Regen, Schnee, Hagel, Ozeane, Wolken, und die mehr Wolkenbildung durch zurück gehende Aktivität der Sonne einfach nicht verstanden.
    Für Sie bleibt das Klima dann auch weiterhin ein Rätsel .
    Das müssen Sie sich einfach mal von einem Nichtwissenschafter wie ich es bin sagen lassen.
    Fahren Sie etwa auch Motorrad wie die Klimaretterin Silke Mikosch ?

  75. Bleiben wir mal beim Thema, werte Diskutanten.
    Schließlich soll es ja hier in diesem Beitrag um politische Bildung gehen.

    Und die grüne Propaganda wird von oben bis in die Schulen gepredigt. Das ist die politische Bildung, wie die oberen Zehntausend sie heute predigen und sogar die Allerkleinsten sollen diesen Mist schon am besten in der Grundschule „kennenlernen“.

    Vor einigen Tagen kam in der Landesschau Rheinland-Pfalz ein Beitrag darüber. Wer sich diesen grünen Propaganda-Beitrag (1 min) ansehen möchte, bitte hier (auf meinem Klimaquatsch-kanal):

    Die planen einen Kinderkreuzzug gegen den Klimawandel.
    Genaueres erfährt man hier, wie Grünsozialismus (=Massenverblödung) in die Schulen kommt.

    http://www.kinderklimaschutzkonferenz.de

  76. Sehr geehrter Herr Limburg,
    viel Glück am 22.06, hätte ich nicht schon zu gleicher Zeit in Wünsdorf zugesagt, würde ich mich auch anmelden.

    Sollte die von B90/Grünen in Auftrag gegebene Studie „Die neue Stromwelt“ (März 2015, Agentur für Erneuerbare Energien e. V. Berlin) mit 100 % Erneuerbaren für Elt in 20 Jahren zur Sprache kommen, haben Sie eigentlich ein weiteres Argument dafür, dass sich diese Partei hier wie auch in anderen Fällen auf fehlerhafte, mit Lügen gespickte „Gefälligkeitsgutachten“ beruft.

    – Aus Abb. 1 und 2 dieses Szenarios gehen hervor: 2 600 Volllaststunden für onshore- Wind und 1 000 h/a für PVA!
    – Wenn dann noch in Abb. 2 Pumpspeicher- und Methankraftwerke (Methan aus Überschuss-Wind- und PV- Strom) zur Bruttostromerzeugung gerechnet werden, reicht es eigentlich.

    Weiterhin der Vortrag von Herrn Baake: „Ein Strommarktdesign für die Energiewende“, BDEW- Leitveranstaltung zu den Erneuerbaren Energien; smart renewables 2015; You Tube.
    Einige Zitate daraus:
    1′ 40“ ….bin ich sehr froh,…dass es…. gelungen ist, in Europa einheitliche Ziele für 2030 zuzustimmen..
    2′ 34“ …bei den Erneuerbaren sind’s jetzt nicht 30, sondern 27 % nicht nur Strombereich, sondern insgesamt, alle Bereiche …. und bei der Energieeffizienz sind’s auch nicht 30, sondern 27 % …
    14′ 28“ „..als wir im Jahr 2000 das EEG geschaffen haben ja alle nicht gewusst, welche Energieträger sich einmal durchsetzen werden….“
    15′ 10 …wir haben genug Wind und haben genug Sonne , um unsere Industrienation Deutschland auch mit diesen beiden Energieträgern zu versorgen……haben Grenzkosten nahe Null…“

    Kann man in einer Rede noch mehr Stuss von sich geben??

    Herr Limburg, auch wenn Sie diese Fakten bereits kennen, könnten sie jedoch für die anderen Teilnehmer dieser Diskussionsrunde interessant sein.
    Bei der erstmaligen Vorstellung dieser Studie im Bundestagsgebäude war ich und zwei „Vernunftkraft- Mitglieder“ zugegen. Was die Herren Hofreiter und Krischer dort bezüglich der Energiewende so von sich gaben, entsprach etwa dem: „Den Soz. in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf“.

    Freundliche Grüße
    Wolfgang Rasim

  77. #58: F.Ketterer, das wissen Sie wirklich nicht???
    Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht.
    Die Atmosphäre verhindert sehr effektiv einen WESENTLICH stärkeren Temperaturanstieg der Erdoberfläche und damit eine WESENTLICH stärkere Erdabstrahlung. Erinnern Sie sich bitte an S&B und das sigmaT^4 und die im Vergleich WESENTLICH höhere Temperatur der Mondoberfläche OHNE Atmosphäre.
    Summarisch ist das einschl. Wasserkreislauf der Wärmetransport von der Erdoberfläche weg durch Konvektion.
    Das beschränkt sich nicht auf den vertikalen Transport sondern auch auf den Äquator/Pol ausgleich, der die Temperatur an den Polen um ca. 50°C erhöht, dort ist die nicht strahlende Atmosphäre wärmer als der strahlende Boden.

    Was ist denn verdammt noch mal so schwer daran zu verstehen, das ist ja fast wie Gehirnwäsche und Denkblockade, die das naheliegende verbietet!
    Wie oft ist das alles schon gesagt worden.

    Natürlich ist die Atmosphäre auch ein Wärmespeicher, es wird also auch nachts nicht so kalt, aber das ist der Ozean auch.
    Nur was die Atmoshäre vom Ozean grundsätzlich unterscheidet, ist,
    dass der Ozean strahlt und die Atmosphäre NICHT.
    Hinzu kommt die sehr hohe Geschwindigkeit des Atmosphärischen Wärmetransportes, besonders schnell am Oberrand der Troposphäre, nicht auf der Erde, wo er durch Hindernisse abgebremst wird.
    Auch das lächerliche bischen CO2, die 0,04% kann in der Troposphäre NICHT strahlen, aber weiter oben zum Weltraum, wenn der Gasdruck unter 20% abgesunken ist.
    Eine genaue belastbare quantitative Berechnung darüber kenne ich nicht. Der „Isolierungseffekt“ zum Weltraum ist eher geringer.
    So argumentiert z.B. Roesicke.
    AGW-Vertreter können sich von ihren völlig unphysikalischen Strahlungsvorstellungen einfach nicht lösen.

    mfG

  78. #56: Dr.Paul sagt: am Freitag, 12.06.2015, 21:26

    „#51: Kurt Boem sagt (unabsichtlich?) korrekt:
    —-
    ..Das nicht, aber er kann sich vor starker Abkühlung schützen, wenn die „Abwärme“ nicht sofort in den Weiten des Alls verschwindet…
    —-

    Das ist VÖLLIG RICHTIG
    und das macht vor allem Stickstoff (N2), Sauerstoff (O2) und Argon (Ar), also 99,96% der Gasatmosphäre, weil sie NICHT strahlen können und damit auch keine Energie an den Weltraum verlieren können.
    Danke, großartig,
    predige ich hier schon seit 70/71

    mfG“
    ##################
    Nun sollten Sie nur noch erklären, wie N2, O2 und Ar verhindern, dass die Erde (Boundary layer) sich durch Strahlung abkühlt. N2, O2 und Ar und sie absorbieren keine IR-Strahlung. Als Strahlenexperte können Sie das sicherlich beantworten.

  79. #49: Wehlan sagt: am Freitag, 12.06.2015, 17:00

    #47: F.Ketterer
    „[. . . ] Ihr Beispiel mit dem Regen auf Schnee ist daher lächerlich.“
    ########################
    Sehr geehrter Dr. Wehlan,

    Sie dürfen es gerne lächerlich nennen. Nur, mein Beispiel zeigte, dass Ihre Feststellung „dass Wärme, die einmal die Erdoberfläche verlassen hat, niemals wieder dorthin zurückkehrt.“ Offensichtlich nicht das ausdrückte, was Sie sagen wollten. Denn in meinem Beispiel hatte die Wärme die Erdoberfläche verlassen und kehrte an dieselbe zurück und schmolz den Schnee. Die Bewohner des Wiesentals könnten ein (trauriges) Lied davon singen. Wie soll der Regen den Schnee schmelzen ohne Wärme an die Erdoberfläche zurückzubringen? [Dr. Paul, dazu bedarf es keines adiabatischen Gradienten, eine entsprechenden konvektive Luftmasse reicht da schon aus; nur Dr. Wehlans Formulierung schloss dies ja kategorisch aus].
    Herr Dr. Wehlan, es ist natürlich einfacher, den Vortrag der anderen Seite lächerlich zu nennen als über die eigenen Ungenauigkeiten nachzudenken.

  80. #51: Kurt Boem sagt (unabsichtlich?) korrekt:
    —-
    ..Das nicht, aber er kann sich vor starker Abkühlung schützen, wenn die „Abwärme“ nicht sofort in den Weiten des Alls verschwindet…
    —-

    Das ist VÖLLIG RICHTIG
    und das macht vor allem Stickstoff (N2), Sauerstoff (O2) und Argon (Ar), also 99,96% der Gasatmosphäre,
    weil sie NICHT strahlen können und damit auch keine Energie an den Weltraum verlieren können.
    Danke, großartig,
    predige ich hier schon seit 70/71

    mfG

  81. #52: Susanne Leitner erzählen Sie das doch im Kindergarten,
    was ein Physiker zu dem Quatsch sagt interessiert Sie ja nicht.

  82. Hallo Herr#49: Wehlan, Ketter will wohl Boem noch übertreffen.
    Physik ist für beide zu schwer, das wird durch Beschimpfung ersetzt.
    Das mit der „Wärme“ ist schier zu schwierig.
    Das unüberwindbare Problem ist dabei ja immer der adiabatische Höhengradient.
    Nur gilt er für kompressionsfähige Gase, nicht für Wasser.
    Wenn also Regen von oben runterkommt bringt er seine Kälte von oben mit.
    Gelegentlich hagelt es ja auch im Sommer.

    Also auch beim Wasser klappt das nicht mit dem völlig unphysikalischen „Wärmekreisverkehr“.

    Es bleibt dabei, die real existierende Atmosphäre einschließlich Wasser ist ein sehr mächtiges Kühlmittel für die Erdoberfläche, solange die Sonne auf die Erde scheint, also exakt das Gegenteil von einem Treibhauseffekt.
    Mehr wollen wir jetzt nicht verraten.
    Es lohnt nicht.

    mfG

  83. Vielleicht kann man die Probleme der Wehlans, Pauls usw. ja so lösen:

    1. die Sonne strahlt ein und das mit den ca. 200W/m² im Mittel. Das ist wenig, ja das stimmt. Damit wird man es niemals schaffen, einen Planeten vorm Erfrieren zu retten, oder?

    2. nun kommt aber von der Sonne einfach nicht mehr daher. Dennoch erwärmt sich die Oberfläche und gibt IR Strahlung ab. Dabei wird sie dann irgendwann so warm oder kalt, wie sie eben absorbiert bzw. emittiert.

    3. Nun sind halt so Gase in der Luft, welche diese IR Strahlung absorbieren können. Diese Gase werden dabei natürlich auch wärmer, wie die gesamte Luft herum. An der Sonneneinstrahlung ändert sich dabei nichts.

    4. Da diese Gase nun aber wärmer sind als davor, geben sie auch mehr IR Strahlung ab. In alle Richtungen, also auch nach unten. Damit wird der Boden etwas wärmer, als nur durch die Sonne, wenn auch nur wenig.

    5. Nun ist auch der Boden etwas wärmer geworden, gibt also wieder mehr IR Strahlung ab und wieder sind es die armen H2O, CO2 usw. welche diese Strahlung aufnehmen müssen. Schon wieder wird die Luft wärmer und schon wieder auch der IR Fluss nach unten und oben.

    So geht das weiter, bis sich ein sg. Gleichgewicht einstellt, ein LTE!

    Deshalb bleibt auch die Atmosphäre im Mittel kälter als die Oberfläche und dennoch hat die kältere Atmosphäre zur höheren T der Oberfläche beigetragen. Ist das so schwer zu verstehen?

  84. Wehlan schreibt:

    „Es gibt keinen abwärts gerichteten Wärmestrom in der Atmosphäre…“

    Im Mittel nicht, da haben sie recht. Aber es gibt einen nach unten gerichteten Teil an IR Strahlung. Bitte verwechseln sie nicht physikalische Grundbegriffe. Außerdem gibt es sehr wohl Regionen und Zeiten, wo ein Wärmetransport von der Atmosphäre Richtung Oberfläche erfolgt und zwar über der Arktis und Antarktis kommt es die meiste Zeit dazu. Auch bei uns in einigen kalten Nächten.

    „Und kein Körper kann sich an seiner eigenen Abwärme selbst weiter erwärmen.“

    Das nicht, aber er kann sich vor starker Abkühlung schützen, wenn die „Abwärme“ nicht sofort in den Weiten des Alls verschwindet…

  85. #45: Kurt Boem

    Es ist ja bekannt, dass Meteorologen manchmal Probleme mit der Thermodynamik haben. In solch einem Fall, sollte man Professoren für Thermodynamik befragen und nicht dumm daher polemisieren. Z.B. hat der Meteorologe Dr. Thüne Prof. Gerlich gefragt, bevor er sein Buch „Freispruch für CO2“ geschrieben hat.
    Sie, Herr Böhm, könnten von Dr. Paul etwas lernen – nicht umgekehrt.
    Und wir reden beim fiktiven Treibhauseffekt übrigens nicht nur über IR-Strahlung, sondern über Wärme allgemein. IR-Strahlung ist nur eine mögliche Form der Wärmeübertragung und tritt vor allem dann ein, wenn die Wärmeleitung und Konvektion nicht mehr möglich ist – also bei geringer Gasdichte. Aber auch mittels IR-Strahlung kann Wärme immer nur von warm nach kalt transportiert werden.

  86. #47: F.Ketterer

    Es gibt keinen abwärts gerichteten Wärmestrom in der Atmosphäre, sondern die Wärme geht von der Erdoberfläche über die Atmosphäre in den Weltraum. Und kein Körper kann sich an seiner eigenen Abwärme selbst weiter erwärmen.

    Ihr Beispiel mit dem Regen auf Schnee ist daher lächerlich.

  87. Wird die Podiumsdiskussion aufgezeichnet? Wäre schön wenn man sie nachträglich sehen bzw. auf youtube öffentlich machen könnte.

  88. #44: Wehlan sagt: am Freitag, 12.06.2015, 10:18

    #42: Kurt Boem

    Der Laie hier sind wohl Sie, nicht Dr. Paul – der als einer der Wenigen noch etwas von Thermodynamik versteht und weiß, dass Wärme, die einmal die Erdoberfläche verlassen hat, niemals wieder dorthin zurückkehrt.

    #############################

    Jawolll und genau aus diesem Grund gibt es keine Winterhochwässer, ausgelöst durch milden Regen, der eine bestehende Schneedecke quasi wegspült. Gibt es nicht. Kann es nicht geben. Welan hat’s gesagt oder so ähnlich.
    Das hier ist nicht weiter als Propaganda.

    de.wikipedia.org/wiki/Wiese_(Fluss)#Hydrologie

    …. Widewiip wie sie mir gefällt.

  89. Genau, Wehlan 44,

    ich (Meteorologe) bin dann eben Laie bzgl. der Thermodynamik der Atmosphäre und die Mediziner sind Laien der Medizin. So wird es sein, sie Lustiger!
    Übrigens, wir reden über IR Strahlung, wissen sie, was das ist? Nach ihrem Posting bin ich mir bei ihnen nicht mal sicher, ob sie wissen, wie alt sie sind…:-)

  90. #42: Kurt Boem

    Der Laie hier sind wohl Sie, nicht Dr. Paul – der als einer der Wenigen noch etwas von Thermodynamik versteht und weiß, dass Wärme, die einmal die Erdoberfläche verlassen hat, niemals wieder dorthin zurückkehrt.

  91. Sehr geehrter Herr M.Hoffmann,#23
    danke für die Erweiterung meiner Ausführungen.
    Ich bin voll Ihrer Meinung.
    Ergänzend möchte ich von einer Karikatur berichten, die ich in einer unserer Tageszeitung fand:
    Die Abbildung zeigte eine Bohrplattform mit dem Signum der Firma Shell. Zwei Arbeiter unterhielten sich. Der eine, evtl. Vorarbeiter, sagte: „Wir bohren jetzt nicht mehr nach Erdöl und Erdgas, sondern nach Sonnen- und Windenergie.“

    Viele Grüße
    Peter

    P.S. Ich frage mich immer, wie Personen, die ein naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen haben, auf die Idee kommen können, von Dekarbonisierung zu reden. Ich habe noch einige Fachbücher aus der Studienzeit und nachfolgenden Zeiträumen. In diesen Büchern wird ein solcher Vorgang nicht beschrieben.
    Habe ich etwas verpasst?

  92. ach wie nett Hr. Paul in 41:

    …“ich bin hier anderer Meinung, deshalb werde ich hier permanent beschimpft, von Menschen, die sich ohne Argumente „Skeptiker“ nennen“

    Das ihre verwirrte Laien Meinung irgendwas sinnvolles gegen die AGW Fanaten beitragen könnte, glauben leider nur sie selbst.

    …“Ebenso wie die fehlenden Strahlentoten,
    das geht ganz ohne Physik“

    Ganz ohne Physik, genau das ist es bei ihnen. Ohne Physik, aber recht haben zu glauben. Paulchen Paulchen mach so weiter…erkennen sie die Melodie?

    „Keine Denkverbote akzeptieren, wie hier von einige gefordert wird.“

    Denken, lieber Paul, wird hier sicher nicht verboten. Aber, haben sie schon einmal wirklich nachgedacht? Es ist doch viel mehr so, dass sie sich vor Jaren einen Betonschädel aufgesetzt haben und ihre unzähligen Fehler nicht mehr zugeben können. Sei es wegen einem fortgeschrittenen Alters oder einfach wegen dem Laientum, oder beides. Jedenfalles sind sie ein Glücksfall für jeden AGW Fanatiker, da sie so einfach zu widerlegen und auszulachen sind. Das sollte sie eigentlich am meisten ärgern, aber ich fürchte, sie haben nicht mal das erkannt.

  93. Hallo sehr geehrter Herr Limburg,
    den Mutigen gehört die Welt! Ich kenne ja schon Ihre Vorträge,
    besonders gut gefällt mir Ihre Darstellung der „Mitteltemperatur“ in einer Skalierung in der auch die Maximal- und Minimal-Temperatur reinpasst.
    Hier sieht jeder sofort:
    worüber regen wir uns eigentlich auf?
    (Die „Schwankungen“ der Mitteltemperatur sind hier nicht mehr zu erkennen.)

    Sicher haben Sie es gar nicht nötig über den „CO2-Treibhaus-Effekt“ zu reden.

    Sie wissen auch,
    ich bin hier anderer Meinung,
    deshalb werde ich hier permanent beschimpft, von Menschen, die sich ohne Argumente „Skeptiker“ nennen.
    Die fehlende Korrelation ist ein Fakt, eine Messung
    Ebenso wie die fehlenden Strahlentoten,
    das geht ganz ohne Physik.

    Das auch Ihnen bekannte Phänomen der AGW-Vertreter ist ja das heftige Ignorieren von Fakten,
    also warum soll man Sie noch schonen.
    Man muss irgendwann den Stier bei den Hörnern packen, gerade für die „öffentliche Meinung“:

    Keine Denkverbote akzeptieren, wie hier von einige gefordert wird.
    Sicher werden Sie es nicht leicht haben,
    ich drücke Ihnen gerade deshalb ganz fest alle Daumen.

    Mit freundlichen Grüßen.

  94. Was schreibt SPON heute mal wieder zum „Klimawandel“:
    ….
    Führende Wissenschaftler prognostizieren einen lebensbedrohlichen Anstieg der Meeresspiegel für 2050 – jetzt ist es höchste Zeit, ihn noch zu verhindern.

    Blühender Unsinn mit dem die grünen Schlümpfe weiter als Zahlmeister bei Laune gehalten werden sollen. 100 Mrd. $ sollen überwiesen werden….

  95. Sg. Herr Limburg,

    ob sie es glauben oder nicht, aber auch ich wünsche ihnen bei dieser Diskussion viel Erfolg!

    Ich kann mir zumindest dunkel vorstellen, wie es sein muss, gegen eine „Grüne Wand“ anzurennen, wo pure Realitätsverweigerung das Maß aller Dinge ist, so wie Dr. Paul, nur eben in Knallgrün…

    Beim Thema Energie kann ich ihnen keine Tipps anbieten, da kenne ich mich zu wenig aus.

    Vielleicht schaffen sie es beim Thema Klima ein paar wesentliche Punkte heraus zu arbeiten und genau diese dann auch schlagkräftig auf den Punkt zu bringen. Eine gute Vorbereitung kann nie schaden.
    Ich jedenfalls würde nur jene Argumente anführen, welche man tatsächlich auch seriös und physikalisch haltbar unterbringen kann. Dazu gehört eh einiges, was sogar hier findet, nur eben findet man hier daneben auch viel zu viel Unsinn, mit welchem man nirgends punkten kann…sie wissen schon…“CO2 kühlt“…der THE ist eine Lüge und so Zeugs…damit kann man sich nur der Lächerlichkeit preisgeben.
    Viel Glück!

  96. Lieber Herr Limburg,
    Sie ahnen ja,daß Sie niedergebrüllt werden, wie das bei kontroverser Diskussion mit GrünSozialisten heute üblich ist. Bin gespannt, wie Sie damit fertig werden.
    Ich bewundere Sie und wünsche viel Glück
    Ihr H. Liesegang

  97. #33: Machen Sie sich mal keine Sorgen. Sie weichen (schon) nicht vom Thema ab. Sie benennen (indirekt) das (!) Problem schlechthin, nämlich das Abgrenzungsproblem, die Abgrenzungsproblematik.

    Und machen Sie sich auch nichts vor. Bei EIKE geht es (letztlich auch nur) um Politik, in erster Linie, und nicht so sehr um echte Wissenschaft. (vgl. Abgrenzungsproblem der Wissenschaft). Und dies allein rettet Sie, und viele andere.

    Sehr viele grenzen nach Belieben ab, so wie es denen in den Kram passen will. Die (angebliche) Wissenschaft soll wieder einmal nur als Werkzeug dienen. Und Todtenkopf und Phoenix hatten noch nie etwas damit zu tun, mit der Wissenschaft, sondern, dieser gern im geheimen arbeitenden Clique geht es lediglich um Macht, sonst nichts.

    Manche Menschen wissen nicht mehr, wodurch sie sich verraten müssen. Sokrates wußte es.

    Sie stimmen mir zu? Ich stimme Ihnen nicht zu. Denn, eine Meinung, die nur falsch sein kann, hat keinerlei wert, verehrter Herr Marc Hofmann. Sie müssen alle Wege zu Ende denken, was Sie natürlich noch nicht tun wollten. Und die Grüne liegen, wie bei jedem Menschen, im privaten Bereich.

    Mit sehr freundlichen Grüßen

    P.S.: Welche idiotische (und absolut primitive) „Denkschule“ (der Einfachhet halber so genannt) hat den Kindern in der Schule eintrichtern wollen, quasi gezwungen, per (!) Indoktrination, moderne Inquisition, nichts anderes, nur in andere Gestalt, es genüge lediglich eine Meinung zu haben? Egal ob diese falsch sei oder nicht? Na, kommen Sie von allein darauf, verehrter Herr Marc Hofmann?

    Ist das wichtig, dieses Detail? Und ob. Denken Sie mal logisch nach und zu Ende. Dann hätten wir diese schwachsinnige Energiewende nicht.

    Eine falsche Meinung ist nicht intelligent! Niemals.

  98. Lieber Herr Limburg,

    ich drücke ihnen beide Daumen und die großen Zehen noch dazu;)Es wird sicher nicht leicht werden im Zoo der mit ideologischen Kot werfenden Affen sachlich, ruhig und gelassen zu argumentieren…aber sie packen das! Ich würde mir ein bis zwei Kernpunkte herauspicken, die die Unmöglichkeit der 100% Versorgung mit „Verteuerbaren“ klipp und klar belegen. Ein kleiner Hinweis auf den Bau der tchechischen Phasenschieber wäre sicher auch ganz nett.

    MFG

  99. Kosten der Speichertechnologie:
    Die Tesla-Powerwall kostet OHNE Technik zur Einspeisung ins Netz 3500$ – bei einer Leistung von 10KwH. Das sind „moderate“ 350$ pro Kwh.

    In Deutschland kostet das natürlich gewohnheitsmäßig etwas mehr;) Zitat EON: „Ein Lithium-Ionen-Speicher mit einer nutzbaren Kapazität von ca. 3-4 kWh kostet heute etwa einen Aufpreis von ca. 5.000 € im Vergleich zu einer Photovoltaikanlage ohne Speicher.“

    Ich denke mal, dass wir von den „Eiskugelpreisen“ für ein brauchbares Speichersystem noch meilenweit entfernt sind;)

  100. @K. Sander #32
    In diesen Spiegel Artikel steht reinstes Gesülze. Haben Sie sich mal die Zusammenfassung am Ende des Artiekl durchgelesen und hier insbesondere den letzten Satz….“oder der Klimawandel fällt milde aus“.
    Haben Sie sich mal den Anfangssatz genauer angeschaut, der unter dem Stichwort „2 Hoffnung Der Menschheit gelingt Großes“ beginnt….“Sollte die Natur nicht helfen…“

    Das ist sowas von allen Seiten hin ein offen geschriebener Artikel, dass man sich als Vernunft und Verstand Mensch fragt, was oder wer jetzt das Klima überhaupt steuert….das menschliche CO2 oder die Natur
    Die Wissenschaft will schi schon mal vom 2 Grad Ziel frei machen und der Politik den Schwarzen Peter zuschieben. Diese angeblichen „Klima-CO2-Wissenschaftler“ wissen ganz genau, dass sie es seit Jahren mit einen Stillstand der Erwärmung zu tun haben und eine zukünftige Abkühlungsphase wird das 2 Grad Ziel dann komplett den Bach runter spülen….

  101. @Katrin Meinhardt #27
    Sie haben Recht, jeder Mensch hat seine eigenen Beweggründe was ihn antreibt oder auch nicht antreibt…jeder hat seine Sichtweise und Meinung/Wissen….
    Ich mache auch nichts anderes als hier, bei ScSk oder dem Handelsbaltt meine Sichtweise/Meinung in den Kommentaren verschiedenster Artikel wiederzugeben. Man kann meine Meinung also lesen, diese befürworten oder auch verteufeln. Soll jeder selbst entscheiden aber eine freie Meinungsäußerung gehört zu einer Demokratie. Mit ist auch bewusst, dass „freie Meinungsäußerung“ das eine und die „Konsequenzen“ daraus etwas anderes ist. Somit leben wir auch nur in einer „Schein-Demokratie“ und in keiner 100% Demokratie. Eine 100% Demokratie würde es nämlich auch den Leuten erlauben ihre Meinung zu äußern, die per Gesetz verboten ist. Aber jetzt weiche ich zuweit vom Thema ab.
    Für mich steht erst einmal meine Sichtweise/Meinung zur marktfeindlichen Energiewende und der irrsinnigen Dekabonisierung der Gesellschaft/Wirtschaft auf dem freien Meinungsäußerungszettel.

  102. #29: Also, ich bin in höchstem Maße empört. Kürzlich war der Evangelische Kirchentag, und nicht eine einzige Breitseite, hier auf EIKE. Ich wollte meinen Augen nicht trauen. Dann frag(t)e ich meine Ohren. Nix. Und dann schaute ich mir die Datensätze an, seit dem Bestehen von EIKE. Und mein Verdacht, verdichtete sich. Was ich seit langer Zeit wissen tue. 🙂 Ich weiß genau, wie der Hase hier laufen soll.

    Verehrter Herr G. Dehren, Inquisition heißt auf Deutsch: strenge Prüfung.

    Gäbe es diese noch, dann wäre die Uni-Flusslandschaft von allem rot-grünen Öko-Faschismus bereinigt. Und Sie bräuchten Ihre Zeit nicht hier mit dieser Des-Industrialisierungs-Problematik zu vergeuden.

    Wären Sie doch bloß aufgeklärt (worden).

    MfG

    P.S.: Auf dem Evangelischen Kirchentag waren alle Feind der christlichen Werte ausdrücklich eingeladen. Intelligenter geht es nicht mehr. Christen waren sehr wenige dort zu sehen. Vielleicht 2 Prozent?

    Ich werde mal mit meinem Heiligen T. H. ein Wort reden müssen. Er ist ja auch vom Papst zum Kardinal degradiert worden. Gegen seinen (ausdrücklichen) Willen. [Kicher(erbse)!!]

    P.P.S.: Denken Sie bitter daran. Der Feind ist nur so stark, wie der Gegner es zulassen will. Und der rot-grüne Öko-Faschist handelt tagtäglich mit der Lüge. Das ist seine Schwäche.

    Nieder mit der Kirche des Todtenkopfs und der Phoenix. Nur eine strenge Prüfung vermag hier zu helfen.

  103. Danke für diese Einladung, ich werde kommen und hoffe, dass es auch „Butter bei die Fische“ gibt, also z.Bsp. wie der Grünen-Vertreter Fell die Ökolog.-Sozialist. Pläne ökonomisch zu realisieren gedenkt oder wie Brabeck den Standpunkt der Industrie zum geplanten fundamentalen Umbau der Wirtschaft darstellt.

  104. Lieber Herr Limburg,

    viel Erfolg auf dem Podium. Werde versuchen zu kommen. Bin gespannt, wie es ausgeht. Mit dem G7-Blödsinn im Rücken wird Herr Fell sicher noch überzeugter seine Sache vertreten, Ihre/unsere Sache ist nicht leicher geworden.

    Viele Grüße
    H. Hoffmeister

  105. #23: Aber, aber, verehrter Herr M. Hofmann, betrachten wir das gleiche Problem, aus einer anderen Perspektive.

    Stichwort: Dekarbonisierung

    a.
    Die Prämisse wurde geändert. Durch die tollkühne Aufklärung. Alles, was die perversen rot-grünen Öko-Faschisten machen ist logisch zu Ende gedacht.

    Aus A folgt B, sofern A richtig ist. Das ist die Logik, nach Gottlob Frege? Dem geistigen Wegbereiter des (absolut kranken und primitiven) Logischen Positivismus, der dümmsten aller (religiösen) Kirchen überhaupt. Dessen (möglicherweise unfreiwilliger) Anhänger, Kirchenmitglied, Sie ja sein wollen, aus freiem Willen. Angst vor der eigenen Courage?

    b.
    Und noch etwas. Schauen Sie, haben Sie (wiederum) keine Angst, über den Tellerrand und blicken zurück. Die zeigen keine Reue, keine Buße. Nix wird die aufhalten können. Alle haben sich der sanften Macht dieser größenwahnsinnigen und menschenverachtenden Spezies unterzuordnen, die die hirnlose Evolution hervorbringen hat wollen.

    Was haben Sie (plötzlich) gegen (die) Evolution, Herr Hofmann?

    Und die Schuldfrage ist auch schon geklärt. Die rot-grünen Marsmännchen werden diese weit von sich weisen. Oder mit dem Finger auf Sie (!) zeigen wollen.

    c.
    Warum hat denn die Evolution die Lüge, bzw. das Werkzeug der Lüge, hervorgebracht? Das muß doch sehr intelligent gewesen sein.

    Seit 4,5 Milliarden Jahren ist die Lüge doch da. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, in etwa, gingen die Oberschlaumeier der Möchtegern-Aufklärung erst von einem Alter von 2 Milliarden aus. Mal sehen was die künftigen Möchtegern-Genies dann sagen und herauszufinden glauben.

    d.
    In unserem Land wird in den nächsten Jahren sehr viel, verdammt viel Geld und Vermögen den Besitzer wechseln müssen. Viele Erben wissen die Arbeit der Väter nicht wahrhaft zu schätzen. 🙂 Die Diebe werden sich (sehr) freuen. So what? Das Geld wechselt von einer Tasche in die andere. Es verschwindet ja nicht. 🙂

    e.
    Warum ist Ihnen das so wichtig? Was nach Ihrem privaten Weltuntergang (Apokalypse) geschieht? Ist doch sinnlos.

    Oder? Oder krank? Wieso kümmern sich Menschen um das Übermorgen, wenn die nicht mehr da sein können?

    Mit sehr freundlichen Grüßen

    P.S.: Die Betrachtung aus nur einer Perspektive, verehrter Herr Marc Hofmann, schadet der Intelligenz sehr. 😉 Wer will schon einseitig sein, nicht wahr? Die Wissenschaft soll ja nicht gegen Sie klagen wollen. 🙂

  106. CDU-Ministerpräsident lästert über Merkels Klimacoup…
    Mit Blick auf die G7 in Elmau lästerte Haseloff – der seine Parteichefin natürlich nicht beim Namen erwähnte – da könnte er sich genauso hinstellen und einfach mal drei Prozent Wirtschaftswachstum fordern. „Erdöl wird so lange im Netz bleiben, bis der letzte Tropfen verbraucht ist. Und Kohlenstoff wird aufgrund des Periodensystems, wie der liebe Gott es geschaffen hat, bis zum Ende dieses Globusses notwendig sein“, sagte Haseloff.
    Respekt! Es scheinen doch nicht alle Politiker den Verstand bei der Klimakirche abgegeben zu haben und nur noch das Mantra der „Energiewende“ zu beten. Bitte mehr von diesen Leuten in Entscheidungspositionen, dann kommt Deutschland vielleicht doch noch mit einem blauen Auge aus dem irrsinnige „Energiewende“ Abenteuer davon..

  107. Mal eine ganz andere Frage: Wo ist der Beitrag von Helmut Kuntz („Mit CO2-Reduzierung retten wir dei Welt“) geblieben? Der war nur ganz kurz zu sehen, warum ist er wieder weg? MfG W. Millauer

  108. Fell sagt:
    „…Auftauen der Permafrostböden…,…Abschmelzens des arktischen Eises…,“
    Nur die Gletscher in den Alpen hat er offenbar vergessen, und die schmelzen in der Tat, aber aus anderem Grunde. Das Abschmelzen der Gletscher in den Alpen wurde schon 1885 von einem Professor aus Salzburg beobachtet und im Alpinen Jahrbuch beschrieben (wenn ich mich recht erinnere, war es Herr Ufer aus Leipzig, der auf diese Berichte im Jahrbuch aufmerksam machte. Ich habe das nachgeprüft, weil es mich als Bergsteiger interessierte, und weil ich dicht an der Quelle wohne). Man kann das Original vom Alpinen Jahrbuch in der Alpenvereinsbücherei auf der Praterinsel in München einsehen, ich habe das gemacht und alles gefunden, sogar mehrere Berichte dazu. In 1885 gab es noch keine Industrialisierung, der man den Effekt des Rückganges der Gletscher in die Schuhe schieben könnte. Und es gab auch fast noch keine Hütten in den Alpen. Aber eines ist klar, je kleiner ein Gletscher wird, desto schneller schmilzt er ab. Das liegt am sich ändernden Verhältnis von Oberfläche zu Volumen, das ist reine Geometrie.

    Und Zustimmung zu #23: Hofmann,M, was Sie zu A.M. sagen. Ich meine, sie ist Honnecker‘s Rache, diese Meinung ergibt sich aus Hinrich Rohbohm „System Merkel“. Und sie hat keine Kinder, daher ist ihr die Zukunft vollkommen wurscht.

  109. @Peter Schmitz #19
    Dekabonisierung heißt noch viel mehr als „Unsicherheit bei der Energieversorgung“!
    Dekabonisierung ist der endgültige Schritt zurück in eine Mangel und Armutsgesellschaft = 3.Welt Land. Nicht mal ein Entwicklungsland wird Deutschland mit einer Politik der Dekabonisierung (=Verbot von Kohle, Gas, Oel) sein.
    Ein Entwicklungsland ist ja nur ein Entwicklungland geworden, weil es die Energieträger Kohle, Gas und Oel zum Wohlstandsaufbau seiner Gesellschaft zu nutzen weis.
    Wenn eine Kanzlerin sich hinstellt und meint OHNE Kohle, Gas, Oel und die Kernkraft den Wohlstand und die wirtschaftliche Wertschöpfung in Deutschland aufrecht erhalten zu können, dass ist diese Frau nichts weiter als „Geisteskrank“!
    Und die deutschen Propagandamedien zeigen immer mehr ihre hässliche Grün-Sozialistische Lügenfratze.
    Gestern im heute-journal hat der Ober-Öko-Guru Volker Angres im Plausch mit dem zweiten Grün-Sozialisten Kleber über die Energiewende und Siemens gesprochen oder sollte man sagen, die Realtiät verdreht. Nachdem Joe Kaeser in einen Interview ganz deutlich den Stellenabbau im Energiebereich auf die Energiewende münzt, hat dieser Grüne Angres Guru nichts weiter zu tun, als diese Schelte an der deutschen Energiewende von Siemens in ein verkehrtes Licht zurücken. Er hat einfach behauptet, dass Siemens den Sprung in das EE-Geschäft gemacht hat und damit so zu sagen glücklich ist. Das ist aber nicht so…Siemens verabschiedet sich aus dem Deutschen Irrenhaus Schritt für Schritt und wird seine Geschäfte im Energiebereich in Zukunft im Ausland machen. Und wenn die „Politische Dekarbonisierung“ weiter vorangeht, dann werden auch noch die Restlichen Geschäftsbereiche ins Ausland abwandern. Mit all den Folgen von Arbeitsentlassungen in Deutschland. Auch RWE, EON, Vattenfall, ENBW werden auf Grund der Energiewende und der Dekarbonisierung weiter Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Auch die Chemie, Maschinenbau und Autobranche werden massiv die Arbeitsplätze in Deutschland abbauen.
    Merkel betreibt unaufhaltsam einen Feldzug gegen die deutsche Wirtschaft UND die Gewerkschaften und diese lassen sich dies immer noch gefallen.

    Energiewende/EEG/Dekarbonisierung = Erst kommt die Lüge, dann der Betrug/Selbstbetrug danach der Mangel und zum Schluss die Armut!

  110. Der Veranstalter schreibt:
    „Katastrophen wie Fukushima 2011 brachten zudem einen Ausstieg aus der Atomenergie auf die Tagesordnung.“
    Das ist nicht korrekt, den Ausstieg aus der gesicherten Stromversorgung hatte Trittin in der Vereinbarung vom 14.6.2000 fest geklopft, und die Regierung Schröder-Fischer dann in Gesetzesform gebracht. Es wurde der Betrieb von Kernkraftwerken zur Stromerzeugung auf deutschem Boden verboten. Der Verbrauch von Kernstrom war weiterhin gestattet, nur durfte dieser nicht mehr in Deutschland erzeugt werden. Das geschah dann auch, Frau Merkel hat die Sache beschleunigt. Aus der Tatsache, daß weiterhin Strom aus unseren Steckdosen fließt, folgt daß dieser Strom eben aus anderen Quellen kommen muß. Und dazu bleiben nur Kohlekraftwerke (bei uns und bei unseren Nachbarn) und Kernkraftwerke bei unseren Nachbarn.

    Also ist festzuhalten:
    Es wurden unsere Kernkraftwerke ersetzt durch diejenigen unserer Nachbarn, die jedoch weniger Sicherheit aufweisen, HOHE Sicherheit ersetzt durch GERINGERE Sicherheit — etwas Dümmeres kann ich mir nicht vorstellen.

    Und natürlich kann ich dazu auch Zahlen vorweisen von der IAEA berechnet am Beispiel von Biblis.

  111. Hallo, Herr Limburg,
    Für die Diskussionsrunde wünsche ich Ihnen viel Erfolg!
    Vielleicht hilft es ja, die negativen Auswirkungen der „Energiewende“ auf die Umwelt anzusprechen.
    Nach meinem Kenntnisstand (Keine Gewähr auf Vollständigkeit) sind das unter anderem folgende:
    -Der massive Anbau von Raps und Mais für Bio- Diesel und Biogas führt zu Überdüngung (Nitrate), fördert die Bodenerosion und schadet durch massiven Pestizideinsatz der Artenvielfalt, und die Energieausbeute ist kaum höher, als der Energieeinsatz. „Der Acker als Bohrloch des 21. Jahrhunderts“ erwies sich als Flop, und die einzige Wirkung ist eine noch stärkere (und damit äußerst umweltschädliche) Intensivierung der Landwirtschaft. Und werden eigentlich die Unmengen an Mineraldüngern, welche man für diesen Irrsinn benötigt, mit „Erneuerbaren“ Energiequellen erzeugt? Wohl kaum, denn gerade die Stickstoffsynthese ist extrem energieaufwendig.
    -Windräder töten zahllose Fledermäuse und Vögel.
    -Bei der Produktion von Windrädern und Solarpaneelen, die heuer meist ohne europäische Umweltstandards in China erfolgt, werden seltene Erden, Edel- und Schwermetalle benötigt, die selbst teilweise hochgiftig sind, oder bei deren Gewinnung toxische und radioaktive Stoffe anfallen.
    -Das Recycling der ausgedienten Paneele und Windräder ist noch weitgehend ungeklärt und sicher sehr aufwendig.
    -Der Platzbedarf der EE- Anlagen ist gigantisch. Jedes Windrad benötigt eine eigene Zufahrt, die „Solarparks“ belegen ebenfalls landwirtschaftliche Flächen, hinzu kommt der Platzbedarf für neue Stromtrassen. Das widerspricht dem Grundsatz, sparsam mit der nicht vermehrbaren Ressource Boden umzugehen.
    -Die neuen Stromtrassen verschandeln nicht nur die Landschaft, sie führen auch dazu, dass gebietsweise Wald gerodet werden muss, so bei der Querung des Thüringer Waldes. Weniger bekannt ist, dass auch die örtlichen Stromnetze massiv aus- und umgebaut werden müssen. Jeder Neu- und Ausbau beeinträchtigt aber die ohnehin schon gestressten Straßenbäume; und für die Zeitdauer der oft langwierigen Ausbaumaßnahmen muss der Straßenverkehr umgeleitet werden, was mit längeren Fahrwegen, Staus und höheren Emissionen einhergeht.
    -Da Wind & Sonne oft „pausieren“ sind Speicher erforderlich, die, abgesehen davon, dass sie bislang (und auf absehbare Zeit) nur in sehr geringem Umfang zur Verfügung stehen, ebenfalls Platz benötigen (siehe Pumpspeicherwerk Goldisthal) oder mit giftigen Substanzen betrieben werden (Batterien).
    -Wind- und Solarparks tragen zur Erwärmung bei, die man doch eigentlich bekämpfen wollte… .
    -Die für die „Energiewende“ (die nur eine „Stromwende“ ist) benötigten Finanzmittel fehlen andernorts, so auch im Umwelt- und Artenschutz, beispielweise für artgerechte Tierhaltung oder die fachgerechte Landschafts- und Biotoppflege.
    Beste Grüße
    Stefan Kämpfe

  112. Hans-Josef Fell, MdB von 1998 bis 2013
    Autor des Entwurfs des EEG 2000

    Fells politische Posten:

    Sprecher für Energiepolitik der Bundestagsfraktion
    Bündnis 90/Die Grünen, 2005 – 2013
    Sprecher für Forschungspolitik der Bundestagsfraktion
    Bündnis 90/Die Grünen, 1998 – 2005
    Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und
    Reaktorsicherheit, 1998 – 2013
    Berichterstatter für Technikfolgenabschätzung der
    Bundestagsfraktion, 1998 – 2013
    Mitglied im Verteidigungsausschuss, 1998 – 2013
    Mitglied im Ausschuss für Bildung,
    Forschung und Technikfolgenabschätzung, 1998 – 2013
    Vorstandsmitglied deutsch-chinesische
    Parlamentariergruppe, bis 2013
    Stadtrat in Hammelburg, 1990 – 1998
    Kreisrat, Bad Kissingen, 1996 – 2002

    Fells Erfolge:

    Hans-Josef Fell hat folgende politische Entwicklungen maßgeblich beeinflusst:

    Hans-Josef Fell ist Autor des Gesetzentwurfes Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), welches im Jahre 2000 politisch gegen viele Widerstände durchgesetzt und verabschiedet wurde. Auch die Novelle des EEG in dem Jahr 2004 hat Hans-Josef Fell mitgestaltet. …

    http://tinyurl.com/caywfml

    Hoffe, dass dem EEG-Verursacher die Felle davon schwimmen!
    😉

  113. Sehr geehrter Herr Limburg,
    im Namen meiner drei Enkelkinder möchte ich Ihnen viel Glück bei der Diskussion wünschen.
    Dekarbonisierung bedeutet Unsicherheiten bei der Energieversorgung und damit verbunden Abschaffung von Arbeitsplätzen.
    Wenn Siemens jetzt Arbeitslätze in großem Stil abschafft, liegt das doch wohl auch an Verlusten bei der erneuerbaren Energien.
    Abschaffung von Arbeitsplätzen bedeutet, dass es auch keine Lehrstellen für junge Leute gibt, die auf den Arbeitsmarkt zustreben, wie es meine Enkelkinder bald tun.

    Fachlich gesehen fasse ich mir an den Kopf, denn ich habe im Studium einmal etwas von einem Kohlenstoffkreislauf gehört. Dabei spielt das CO2 eine entscheidende Rolle, denn ohne das Gas läuft keine Photosynthese Reaktion ab und wenn als Folge kein Sauerstoff mehr produziert wird, kann man sich die Folgen schließlich ausmalen.

    Herr Limburg, halten Sie Kurs, die biologische Wissenschaft ist auf Ihrer Seite.

    Viele Grüße
    Peter

  114. #16: Ohne das Netz der Netze (Internet) wäre es noch schlimmer? Das Mikrofon wird bei gewissen Leute nicht eingeschaltet oder man nimmt auf um später doch wieder auszusortieren. Mit Zufall hat das nichts zu tun. Dahinter steckt (ein) System. So alt wie der Kulturmensch.

    Zitat: „[…] Nicht eine einzige Stimme ist zu hören. […]“

    Hochschule für Intrigantentum, verehrter Herr Rainer Steppan, ist doch logisch! Eine der ersten Hochschulen des Kulturmenschen? Die erste!!

    Mit sehr freudlichen Grüßen

    P.S.: Der verehrte Herr M. Limburg geht in eine Kampfarena und die Gegner werden (automatisch) unfair spielen müssen. Wie sollte es auch anders sein? Mit Lügnern ist und war nie gut Kirschen essen. Es ist (längst) „Krieg“.

    P.P.S.: Der Fall Venezuela. Sehr hohe Rohöl-Reserven. Trotzdem ist das Land dem Bankrott nahe. Wie das? Es wird kein Retter für Deutschland verfügbar sein, die Bühne ist und wird leer bleiben. Die ehemaligen Steinewerfer werden sich die fette Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Die wollten die Demokratie nur um deren Ziele zu erreichen. Ein nützliches Werkzeug, mehr nicht. Es kommt noch doller. 🙂

    Die Evolution fordert ihren Tribut. Es gibt nun einmal Länder auf dem absteigden Ast. Auch in Venezuela gibt es hellsichtige Menschen. Tatsache.

  115. Bei so viel erneuerbarem Sachverstand wird sich bestimmt (oder vielleicht?) jemand finden, der erklären kann, welchen Einfluß die deutsche Energiewende bisher aufs Klima hatte.
    23 Milliarden EURO jährlich können doch global nicht einfach so verpuffen.

    Also: Temperaturanstieg gedämpft? Meeresspiegelanstieg gebremst? Starkregen und Überflutungen verhindert? Dürren und Waldbrände vermieden? Wirbelstürme geschwächt? Arktisches Meereis gerettet?

    Im Norden Schleswig-Holsteins ist die Wirkung der Energiewende jedenfalls nicht zu übersehen. So kalt war es im Mai und Juni schon lange nicht mehr.

  116. #14 Herr Hofmann
    Das wundert mich auch höchstgradig. Dass NIEMAND diesen Irrsinn hinterfragt. Nicht eine einzige Stimme ist zu hören. So kaputt kann unser Volk & die, die hier investieren doch nicht sein! Einer müsste mal den Mut aufbringen, das könnte eine Kettenreaktion auslösen, hoffe ich.

  117. Die Energiewende wurde von Trittin angeleiert und ist der Ersatz der Kernkraft durch die 3 E’s: Erneuerbare, Effizienz und Energiesparen. Die Energiewende hatte von Beginn an nix mit dem Klimathema zu tun. Wer die Energiewende nicht will, müßte logischerweise wieder zur Kernkraft zurück wollen. Aber dazu höre ich wenig in deutschen Print- und elektronischen Medien. Nun bin ich gespannt, ob das Wort Kernenergie in der Diskussion fällt. Berlin ist für mich zu weit, wenn ich eh nur claqueur sein kann. Aber ich hoffe auf eine Wiedergabe in irgendeiner Mediathek.

  118. Was ich nicht verstehe, dass die deutsche Witschaft, nach diesen G7 Gipfel immer noch so ruhig in Deutschland bleibt.

    1. Russland wird als Absatzmarkt von der Merkel Politik verboten.

    2. CO2 soll in der deutschen Wirtschaft keine Rolle mehr spielen.

    Was zum Teufel muss eigentlich noch alles passieren bis die Wirtschaft (Industrie) und die Gewerkschaften (Gesellschaft) endlich gegen diese CO2 Verteufelungspolitik dieser Grün-Sozialistischen Merkel-Union / Kanzerlin aufsteht!

    Eine CO2 freie Wirtschaft, wie diese von der Merkel gefordert wird, bedeutet zum Schluss, dass kein einziges Auto, keine einzige Chemie oder Material mehr in Deutschland hergestellt und vertrieben wird. Mangel und Armut ist das Ziel dieser makrt- und wohlstandsfeindlichen Grün-Sozialistischen Energiewende- und CO2 freien Merkel-Union Politik.

  119. Eine schöne Analogie zur Energiewende und zur derzeitigen Forderung nach Abschaffung aller fossilen Kraftwerke liefern gerade die Solarflieger ab, die vor Monaten vollmundig verkündet haben, die Welt zu umrunden.
    Man muss sich das mal vorstellen, unter dem Einsatz von enormen Mitteln und allermodernster Technik wurde da ein Flugzeug gebaut, das die Ausmaße eines Jumbojet hat und gerade mal dazu in der Lage ist, eine! nicht zu schwere Person zu transportieren.
    Allerdings nicht immer und bei allen Bedingungen. Es muss die Sonne scheinen, starke Winde mag man auch nicht, Wolken sind unerwünscht. Also am besten einen sanften Rückenwind und 100% Sonnenschein.
    So kommt es, dass der Flieger in Japan rumhängt und auf das richtige Wetter wartet, um über den Pazifik zu fliegen. Immer begleitet von einer riesigen Crew, die allerdings keine solarbetriebenen Fahrzeuge benutzt.
    Wenn es jetzt so wäre, dass die Solar- und Akkutechnik am Anfang der Entwicklung stehen würde, könnte man sagen, dass das in absehbarer Zeit noch was wird. Die Techniken sind aber bereits so ausgereift, dass größere/schnelle Fortschritte/Durchbrüche nicht mehr zu erwarten sind, das wird mir Herr Endres im Bereich Akkutechnik bestätigen können.
    Die Presse, die das Projekt anfangs als den größten technischen Fortschritt seit Menschengedenken bejubelt hat, ist inzwischen auch ziemlich kleinlaut geworden, vor ein paar Tagen gabs immerhin einen Kurzbericht über die derzeitigen Probleme in Japan.
    Das Ganze ist für mich sinnbildlich für/vergleichbar mit der Energiewende.
    Im übertragenen Sinne wird dort mit enormen Geldern ein Jumbojet gebaut, der gerade mal den Piloten tragen kann, und das nicht zuverlässig. Eine riesige Crew (fossile Kraftwerke) ist notwendig, um die Nichtflugzeiten zu überbrücken. Diese Crew muss ernährt und mit (konventioneller) Energie beliefert werden, damit wenigstens der Anschein gewahrt werden kann, dass das Ganze funktioniert.
    Und G7 ist gerade dabei, die Entlassungspapiere für die Crew zu schreiben, na dann macht mal!

  120. Sehr geehrter Herr Limburg,
    das ist mutig, gegen die zu einer Religion entarteten Ideologie zu argumentieren. Ich fürchte die Reaktion wird die von Leuten sein, deren innerster Glaube angegriffen wird und diese wird bestehen aus : Ausgrenzung (Sie sind Lobbyist…), Beleidigungen (Unwissenheit bis Lügner, natürlich ohne Nachweis), gar nicht Eingehen auf Argumente oder sie als unbedeutend erklären, gezielt missverstanden werden => Ausgrenzung.
    Diese Mechanismen kenne ich nur zu gut aus Diskussionen mit der linken bis sehr linken Seite. Merkel ist ja auch schon dabei, Stoiber unfassbarerweise auch.
    Ich wünsche Ihnen und ihren Mitstreitern alles Gute und viel Erfolg.
    Ob Sie Erfolg hatten, wird sich in den Medien sofort ablesen lassen. Wenn es totgeschwiegen wird, dann ja. Allerdings halte ich die Medien für verdorben genug, einen fast gegenteiligen Bericht der Veranstaltung zu bringen, dass er eben passt.

  121. @ML@#8:

    Die 0.9 kWh Ihrer Batterie können Sie nur 1x entnehmen, dann ist die Batterie evtl. tot. Eine tiefentladene Pb/PbO2-Batterie kann nur mit ein paar Tricks „wiederbelebt“ werden. Bei einer Entladetiefe von 50% erreicht ein „Baumarkt-Bleiakku“ vielleicht 1000 Zyklen, je nach Belastung ist ggf. auch schon nach 500 Zyklen das Ende erreicht. Dann muss man nur noch rechnen….. Das grundsätzliche Problem ist bei allen elektrochemischen Energiewandlern bzw. -speichern ähnlich, bei Brennstoffzellen kommt ein Rohstoffproblem dazu. Aber das will eh kaum niemand hören.

  122. Von den vielen Fragen und Statements die bei der bevorstehenden Podiumsdiskussion toll und klasse und wichtig wären interessiert mich nur die planerische Seite:

    – die bisherigen Prognosen zur Klimaentwicklung wurden als nächstes immer wieder kassiert (Beispiele beliebig, da zuhauf).

    Also, los geht’s: Ab Welchem Jahr Ist Mit Belastbaren Prognosen Zu Rechnen ? ? ?

    Da kann jeder was mit anfangen, sowohl mit der Frage als auch mit Antworten dazu.

    P.S. kann leider zum Termin nicht anreisen 🙁

  123. Glückwunsch zur Einladung Hr. Limburg!
    Sie haben ja über Jahre genug Erfahrungen und Meinungsbilder sammeln können. Die Vernunft und der Vertand ist somit auf ihrer Seite. Auch die Natur und ihr technisches Wissen steht auf ihrer Seite. Und das „Lampenfieber“ werden Sie auch noch unter Kontrolle bringen…bei so vielen Vorträgen und Diskussionen die Sie schon hatten.

    jaja….diese Energiewende mit ihren marktfeindliche EEG….verschafft der deutschen wirtschaftlichen Wertschöpfungskette und damit unseren strombasierenden Wohlstand einen massiven Schlag. Der Todesstoss für unsere strom-industriebasiernden Wohlstandsgesellschaft kommt jedoch von dem politischen und marktfeindlichen Beschluss unserer Grün-Sozialistischen Kanlerin/Union unsere Volkswirtschaft bzw. Strom-Energieversorgung CO2 frei zu machen bei dem gleichzeitigen politischen Zwangs-Ausstieg aus der CO2 freien Grundlastversorgung Kernkraft.

    Jeder Vernünftige und mit Verstand gesegnete Mensch wird dies sofort begreifen, was es bedeutet in einer CO2 freien Wirtschaftswelt zu leben bzw. zu überleben…. Mangel und Armut! Und dies auch noch bei einen gleichzeitigen Kernkraftausstieg.

  124. @ML@#6

    Vielleicht wird gesagt, Speicher würden bald nur noch wenige Ct/kWh kosten. Aufpassen, diese Zahlen sind schöngerechnet, indem bspw. eine Batterie mit ihren maximalen Zyklen belastet wird. Dann wird die Menge zyklisch gespeicherter Energie auf den Anschaffungspreis umgerechnet. Das ist nicht falsch aber nur die halbe Wahrheit. Letztlich zählen die wiederkehrenden Kapitalkosten pro kWh.

  125. #5: m. michael

    Die Diskussion über den nicht-existierenden TE ist zwar das entscheidende Argument gegen AGW, wird aber – mangels naturwissenschaftlicher Bildung – von der Gegenseite nicht verstanden. Aber es reicht völlig aus, darauf hinzuweisen, dass in der gesamten Erdgeschichte niemals der CO2-Gehalt der Luft die Temperatur der Erdoberfläche gesteuert hat, sondern immer umgekehrt: Der CO2-Gehalt folgt der Temperatur mit einer Verzögerung von 500-800 Jahren – und das beruht auf dem nicht-änderbaren Naturgesetz, das warmes Wasser weniger CO2 aufnehmen kann als kaltes Wasser. Folglich wird bei einer Erwärmung der Ozeane CO2 aus den Meeren (die ja mindestens 50 Mal so viel CO2 enthalten wie die Luft) an die Atmosphäre abgegeben.
    Allerdings wissen das die meisten AGW-ler auch nicht und wollen es auch nicht wissen.

  126. @ML#1:

    Ich kann Sie leider nicht vor Ort unterstützen. Sie dürfen gerne aber in meinem Namen fragen, wie

    a) mehr als 50% „Erneuerbare“ im Netz untergebracht werden sollen (sogar das EFZN sagt, dass niemand weiß, wie das ohne Speicher machbar sein soll)

    und

    b) wer diese chemischen und elektrochemischen Speicher bei einem prognostizierten (optimistischen) Anschaffungspreis von 100 EUR/kWh und 10 Jahren Lebensdauer zahlen soll, wenn nicht de-industrialisiert werden soll.

    Die Fragen sind sehr ernst gemeint, vielleicht haben Ihre Mitredner ja die Lösung, die uns und meinen (seriösen) Kollegen noch nicht eingefallen ist.

  127. bitte, bitte, bitte lieber herr limburg,
    versuchen sie NICHT den treibhauseffekt zu wiederlegen oder irgend welche gegenbeweise zu bringen, wenn sie zum pkt 1) sprechen sollten!

    bitte…

    sie machen sich damit voll zum obst und keiner hört mehr zu.

    wenn sie gegen die these des AGW ansprechen wollen, dann nutzen sie die vielfach verfügbaren belege, welche die realität den modellergebnissen gegenüberstellen.

  128. Gerade angemeldet.

    Übrigens, Laien haben ja immer die Schwierigkeit, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nach langjähriger Erfahrung kann ich ein recht zuverlässiges Kriterium angeben, das man auch ohne wissenschaftliche Ausbildung anwenden kann: Wer gute Argumente hat, freut sich über Einladungen der „Gegner“ und lädt diese auch gerne selbst ein. Wer keine hat, macht es umgekehrt.

    In diesem Sinne freuen wir uns auf eine heftige Diskussion.

  129. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Bei der Konzeptbeschreibung werden Sie vom Publikum keine Unterstützung bekommen. Da müssen Sie sehr stark sein, um Ihre Argumente und Ansichten vertreten zu können! Ich hoffe alles wird fair gehandhabt, so, dass Sie zu Wort kommen!
    Mit freundlichen Grüßen

  130. Lieber Herr Limburg,
    Sie stehen in einer Tradition der selbstlosen Aufklärung, gegen verordnete Ideologie von oben, auf der rationalen Seite der Realisten und werden darum einen schweren Stand, als Vertreter einer kleinen Minderheit haben.
    Danke für Ihren Mut und Ihr Engagement der Rationalität trotzdem eine Chance zu eröffnen.
    Beste Grüße.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*