(II) Neue Bücher zur Energiewende, dem „Klimaschutz“ und dem Atomausstieg hier: „Energiewende 2014 – ein Debakel““

Von Michael Limburg
Exzellente Fachleute, die bisher nicht das Bedürfnis hatten Ihre Meinung öffentlich zu machen, sehen sich jetzt – durch den offensichtlichen Irrsinn der Energiewende- gezwungen dies zu tun. Ein Weg dazu ist das Schreiben von populärwissenschaftlichen Büchern. Geschrieben „for the rest of us“, um den flotten Marketingspruch der ersten Apple Macintosh Kampagne zu recyceln. In den letzten Tagen landeten gleich 3 davon auf meinem Schreibtisch. Hier die Besprechung des 2. Buches zu diesen Themen. Teil 1 finden Sie hier.


„Energiewende 2014 – ein Debakel“  

Der schmale Band von 70 Seiten ist das zweite Buch des Autors Dr. Erhard Beppler nachdem bereits 2013 sein Buch „Energiewende – zweite industrielle Revolution oder Fiasko?“ noch als Fragestellung im Titel erschienen war. Inzwischen haben sich die Dinge weiter geklärt, das Fragezeichen fiel weg, und die Aussage dafür wurde ganz klar. Die Energiewende ist ein Debakel.

Die Veröffentlichung dieses Buches mit dieser Aussage, die im Text reich belegt wird, fällt in eine Zeit, in der die Vorbereitungen für den Klimagipfel im Dezember 2015 in Paris auf vollen Touren laufen und in der unsere Bundeskanzlerin, die vorgibt sich um die Folgen der menschengemachten Erderwärmung große Sorgen zu machen, sich um den Ausstieg aus einer auf dem Verbrennen von Kohle, Öl und Gas basierenden Energieversorgung bemüht.

Hauptziel ist die Absenkung des CO2-Ausstoßes bis 2020 gemessen an 1990 um 40% – als Beitrag Deutschlands und Vorbild für die Weltgemeinschaft zugleich – ,um die Erdtemperatur nicht um mehr als zwei Grad Celsius über das vorindustrielle Niveau ansteigen zu lassen.

Ein wenig Beschäftigung mit der Erdgeschichte lehrt, dass die mittelalterliche, die römische und die davor liegenden Warmzeiten alle wärmer waren als die jetzige, auch ohne anthropogenen CO2-Ausstoß. Und wenn zudem berücksichtigt wird, dass die gegenwärtige Warmzeit ihren Zenit längst überschritten hat ( die Erdtemperatur steigt seit 18 Jahren nicht mehr an trotz ständig steigender CO2-Gehalte in der Atmosphäre), stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Forderung nach einem „Zwei-Grad-Ziel“ durch eine CO2-Absenkung mit all den damit verknüpften Konsequenzen für Deutschland und damit auch die Frage nach der Sinnhaftigkeit der „Deutschen Energiewende“ überhaupt.

Zu den bisherigen Konsequenzen dieser Energiewende für Deutschland zählen bereits jetzt die hohen Kosten von 25 Milliarden € pro Jahr, der Niedergang der großen Stromerzeuger Eon, RWE und ENBW mit dem Verlust von Tausenden von Arbeitsplätzen. Andere Unternehmen werden folgen, wie das jüngste Beispiel Siemens zeigt, ganz zu schweigen von den geplanten Stilllegungen von neuesten Gaskraftwerken.

Der Autor stellt uns ganz klar die (eher rethorische) Frage, wie lange wir uns diese Energiewende noch leisten können.

Vor diesem Hintergrund analysiert das Buch die im Jahre 2014 definierte „Energiewende 2014“ und zeigt mit erschreckender Deutlichkeit das Versagen dieser Energiewende auf mit in technischer und finanzieller Hinsicht zukünftig noch weiter reichenden Konsequenzen, die Deutschland am Ende nicht verkraften kann.

Das Buch ist über den Fachhandel sowohl als Taschenbuch zu beziehen und kostet dann 9,90 €, oder als Kindle Edition für 7,49 €

ISBN 978-3-7386-9418-5

Über den Autor

DR. ERHARD BEPPLER ist Diplom-Ingenieur der Fachrichtung Metal­lurgie. Seine Tätigkeit in leitender Funktion bei der ThyssenKrupp AG! in Forschung und Entwicklung im Wesentlichen im Bereich der Optimierung von Einsatzstoffen, der Prozesstechnik sowie der Modellierung ‚ von Prozessabläufen verschaffte ihm ein breites Wissen in physikalisch-chemischer und metallurgischer Verfahrenstechnik. Seine Forschungsarbeiten fanden Niederschlag in zahlreichen Publikationen im In- und Ausland. Durch sein breit aufgestelltes Wissen wurde er zur Leitung von nationalen und internationalen Ausschüssen/Veranstaltungen berufen.

Im Jahr 2000 schied er bei der ThyssenKrupp AG aus und beschäf­tigt sich seit dieser Zeit mit Klimafragen und den »Energiewenden« in Deutschland.

2013 erschien sein Buch: »Energiewende – Zweite industrielle Revolu­tion oder Fiasko«, ISBN 978-3-7322-0034-4.

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

4 Kommentare

  1. Na ja, zur Energiewende gibt es auch andere Meinungen, so sagte Stephan Kohler (lange Jahre Chef der dena für 180 000,- EURO Jahresgehalt (Zahl nach wikipedia)) am 28.4.2015 im Münchner ifo-Institut des Herrn Professor Sinn am Ende seines Vortrages zur Energiewende den Satz: „Die Energiewende ist gut, aber man sollte sie dezentral, intelligent und effizient machen“.
    Schade, Herr Kohler ist gleich wieder fort gedüst, sonst hätte ich gern gefragt, warum er dieses „dezentral, intelligent und effizient“ denn nicht angeleiert hatte, als er selber ganz oben an den Schalthebeln saß.

  2. Zu #2
    “Ja dann werde ich mir das Buch wohl mal bestellen.“
    #########################
    Warten Sie damit nicht zu lange, denn wer weiß wie lange das noch erlaubt sein wird .

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*