Rettung der Menschheit vor einer katastrophalen Abkühlung: Eine Aufgabe für Geo-Engineering

S. Fred Singer
Es gibt zwei Arten von Eiszeiten. Sie unterscheiden sich fundamental und erfordern daher unterschiedliche Maßnahmen zu deren Abschwächung: I) Große Vereisungen nach Art eines Milankovitch-Zyklus‘ ereignen sich im Zeitmaßstab von 100.000 Jahren und werden astronomisch ausgelöst. II) „Kleine“ Eiszeiten wurden in Eisbohrkernen entdeckt. Sie treten etwa in einem Zyklus von 1500 Jahren auf und werden wahrscheinlich von der Sonne gesteuert. Die Abkühlungsphase des gegenwärtigen Zyklus‘ könnte unmittelbar bevorstehen – daher besteht dringender Handlungsbedarf.


Große Vereisungen – im Zeitmaßstab von 100.000 Jahren

Kürzlich habe ich einen Beitrag darüber veröffentlicht, wie man die nächste Große Eiszeit vermeiden kann. Es gab während der letzten zwei bis drei Millionen Jahre fast 20 derartige Vereisungen. Die Abkühlungen sind ziemlich ernst: in der Jüngsten, vor etwa 12.000 Jahren zu Ende gegangenen Eiszeit waren große Teile Nordamerikas und Europas mit Kilometer dicken Eisschilden bedeckt. Kaum überlebensfähige Gruppen von Neandertalern verschwanden dabei; sie mussten dem anpassungsfähigeren Homo Sapiens Platz machen.

Dem serbischen Astronom Milankovitch zufolge wurde das Timing der Vereisungen durch astronomische Parameter gesteuert wie Oszillationen der Exzentrizität des Erdorbits um die Sonne mit einer Periode von 100.000 Jahren; Oszillationen mit einer Periode von 41.000 Jahren der „Schiefe“ der Erdbahn (Neigung der Drehachse zur vom Orbit eingeschlossenen Fläche, gegenwärtig etwa 23 Grad) und eine Präzession der Drehachse mit einer Periode von etwa 21.000 Jahren.

Während Viele davon ausgehen, dass das Thema Timing in etwa ,settled‘ ist, gibt es viele wissenschaftliche Puzzlesteinchen, die noch auf eine Lösung warten: Zum Beispiel, wie erklärt man sich das ruckartige Einsetzen eines Rückgangs der Vereisung, wobei sich der Übergang von maximaler Vereisung in ein warmes Interglazial im Zeitraum von nur wenigen Jahrhunderten abspielte, so wie es im gegenwärtigen Holozän der Fall war.

Die Meisten erwarten, dass schon ziemlich bald die nächste Vereisung einsetzt; aber Berechnungen von Prof. Andre Berger von der Katholischen Universität von Louvain, Belgien, zeigen eine Verzögerung von etwa 40.000 Jahren – so dass keine große Dringlichkeit bestünde. Nichtsdestotrotz wäre es sinnvoll und von hohem wissenschaftlichen Interesse, die Existenz eines hypothetischen „Auslösers“ zu verifizieren, der durch menschliche Aktionen außer Kraft gesetzt werden könnte – zu geringen Kosten und vernachlässigbaren Risiken.

Kleine Eiszeiten (LIA) und Dansgaard-Oeschger-Bond-Zyklen

Nach der Bewertung hunderter Kommentare zu meinem Beitrag zum Stoppen der nächsten Großen Eiszeit erkannte ich die Notwendigkeit, auch die Existenz „kleiner“ Eiszeiten zu erklären, die wahrscheinlich solaren Ursprungs sind. Sie treten weitgehend unabhängig von den Großen Vereisungen auf, haben eine Zykluslänge von etwa 1500 Jahren und erfordern unterschiedliche Verfahren der Abschwächung. Sie wurden in Eisbohrkernen aus Grönland entdeckt durch den dänischen Forscher Willy Dansgaard und dem Schweizer Wissenschaftler Hans Oeschger. Der US-Geologe Gerard Bond hat sie außerdem in Ozean-Sedimenten gefunden.

Wir wissen nicht, was eine Kleine Eiszeit auslöst, vermuten aber eine starke Korrelation mit einer ruhigen Sonne und dem verlängerten Fehlen von Sonnenflecken. Experten auf diesem Gebiet – Willie Soon (Harvard Observatory), Harjit Ahluwalia (University of New Mexico), der russische Astronom Habibullo Abdussamatov und viele andere – glauben, dass die nächste LIA unmittelbar bevorsteht. Die letzte LIA dauerte von 1400 bis 1830. Sie folgte der Mittelalterlichen Warmzeit MWP, als man in Nordengland Wein anbauen konnte und die Nordmänner in der Lage waren, im südlichen Grönland Landwirtschaft zu betreiben.

Die Auswirkungen der LIA waren ziemlich schlimm. Der Pionier der Klimatologie Hubert Lamb dokumentierte Missernten, Hunger und Krankheiten in Europa, zusammen mit Eis-Jahrmärkten auf der zugefrorenen Themse. Während der meisten Zeit der Amerikanischen Revolution war der Hudson River gefroren. Und wir erinnern uns an die Gemälde von George Washington bei der Überquerung des Delaware-Flusses, behindert durch Eissschollen.

Wie man mit einer LIA umgeht

Um das gewaltige menschliche Elend und die ökonomischen Schäden zu vermeiden, würde man gerne der Abkühlungsphase eines D-O-B-Zyklus‘ begegnen – aber wie? Die nächste LIA könnte unmittelbar bevorstehen, aber es gibt keinen offensichtlichen Auslöser für solare Einflüsse. Unser Verständnis der Solarphysik ist begrenzt durch die ziemlich kurze Historie der Sonnenbeobachtung. Während die Daten über Sonnenflecken Jahrhunderte zurückreichen, gibt es neue Beobachtungen mittels Raumfahrt erst seit einigen Jahren.

Eine offensichtliche Methode, einer Abkühlung zu begegnen, ist eine Erwärmung durch Treibhausgase. Allerdings ist Kohlendioxid keine Antwort: Es ist in seiner Verfügbarkeit begrenzt und bereits gesättigt – folglich ist zusätzliches CO2 nicht sehr effektiv. Synthetische Stoffe wie SF36 sind zu langlebig und können riskante Nebenwirkungen zeitigen. Die Antwort könnte Wasser sein, aber in Gestalt von Eiskristallen; das Verfahren kann einfach erprobt werden und ist vorübergehend, reversibel und weist nur geringe Risiken auf.

Ich stelle mir eine solche Operation folgendermaßen vor – beginnend mit einem kleinen Machbarkeits-Test und Validierung der Theorie:

Ein in der Luft auftankbares Flugzeug trägt etwa 100 Tonnen Wasser, das als Nebel unmittelbar über der Tropopause ausgestreut wird, an der Untergrenze der Stratosphäre nahe dem atmosphärischen Temperaturminimum. Mit einer Oberflächen-Dichte von 0,1 kg/m² wäre das überdeckte Gebiet etwa 1 km² groß.

Wie bei Kondensstreifen erwarte ich die Bildung ein paar sichtbarer Cirren, die rasch wieder verschwinden – und unsichtbare Cirrus-Eiskristalle hinterlassen, die starke Absorber/Emitter von Infrarot-Strahlung sind und auch das atmosphärische „Fenster“ zwischen 8 und 12 µm abdecken – was einen starken Treibhauseffekt zur Folge hätte und möglicherweise sogar eine irgendwie erkennbare Erwärmung an der Erdoberfläche. Jedes Satelliten-IR-Messinstrument sollte diesen Emitter-Vorgang erkennen sowie Ausbreitung und Verschwinden erkennen können.

Allerdings basiert all dies auf Theorien und Berechnungen, welche ich 1988 in dem begutachteten Journal Meteorology and Atmospheric Physics veröffentlicht habe. Es liegt auf der Hand, dass alle Vorhersagen validiert werden müssen durch direkte Beobachtungen. Ist dieses Verfahren erst einmal wissenschaftlich verifiziert, kann die Planung für das Vorgehen gegen die Abkühlung beginnen.

Wie üblich gibt es immer noch viele wissenschaftliche Fragen, die einer Antwort harren – vor allem die Frage des Verständnisses des physikalischen Mechanismus‘, der die D-O-B-Zyklen treibt; wie man Form, Größenordnung und Dauer der abrupten, quasi-periodischen Erwärmungen erklärt. Gegenwärtig sind heiße Debatten im Gange über die Synchronizität der Zyklen zwischen den beiden Polargebieten, die sich um die begrenzte Genauigkeit der Eisschichten ranken, die zur Datierung in Eisbohrkernen aus der Antarktis herangezogen werden.

Während die Wissenschaft mit Sicherheit interessant und wichtig ist, gibt es wirklich keine Notwendigkeit, mit der Durchführung der grundlegenden und dringenden Tests des Geo-Engineering zu warten, um ein Treibhaus-Schema der Abschwächung zu validieren. Sie involvieren nur geringe Kosten und enthalten nur geringe Risiken für die atmosphärische Umwelt.

S. Fred Singer is professor emeritus at the University of Virginia and director of the Science & Environmental Policy Project. His specialty is atmospheric and space physics. An expert in remote sensing and satellites, he served as the founding director of the US Weather Satellite Service and, more recently, as vice chair of the US National Advisory Committee on Oceans & Atmosphere. He is a Senior Fellow of the Heartland Institute and the Independent Institute. He co-authored NY Times best-seller Unstoppable Global Warming: Every 1500 years. In 2007, he founded and has chaired the NIPCC (Nongovernmental International Panel on Climate Change), which has released several scientific reports [See NIPCCreport.org]. For recent writings see http://www.americanthinker.com/s_fred_singer/ and also Google Scholar

Link: http://www.americanthinker.com/articles/2015/05/saving_humanity_from_catastrophic_global_cooling_a_task_for_geoengineering.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

11 Kommentare

  1. #9 Warum so dünnhäutig? So unsinnig es ist, wenn Alarmisten mit quasi „Geo-Ingeneering“ die Zusammensetzung der Atmosphäre, speziell den anthropogenen Anteil des Anstiegs des lebenswichtigen Spurengases CO2 beeinflussen zu wollen, um damit einem mit dubiosen Modellen errechneten Anstieg eines wie auch immer ermittelten globalen statistischen Mittelwertes der Temperatur Einhalt gebieten zu wollen, genauso unsinnig scheint es mir, wenn andere Stimmen mit wiederum „Geo-Gemurkse“ genau das Gegenteil, eine „katastrophale Abkühlung“ verhindern zu wollen. Und beide beanspruchen mit dicken Überschriften nichts weniger, als damit die Menschheit retten zu wollen. Warum geht es nicht auch mal eine Nummer bescheidener? Letztlich bekunden damit beide schlicht eine Form von Größenwahn. Dabei schätze ich gerade hier bei Eike seit Jahren eine gewisse faktenbasierte Sachlichkeit. Und eines ist gewiß, die nächste Eiszeit kommt sicher… 😉

  2. Realismuss in AGW alternativlos CO² Spar Doffland ist wohl weder mit Frau Murksel noch mit Bernd Luke zu machen.
    Und schon gar nicht mit dem Gabriel.

    Schertzbeiseite wir müssen die ÖKO Sozis in allen Parteien schnellstmöglich loswerden.
    Herr Luke wenn sie hier mitlesen nehmen sie sich der Sache an und zeigen Sie was Sie können.
    Und hören Sie auf die Zeit mit Wekrufen die keiner braucht zu vergeuden.

  3. Schade, nachdem wir hier regelmäßig beklagen, dass die AGW-Jünger ständig nur Angst erzeugen, um die Schafe auf den rechten Weg zu führen, und um nichts minder als die Menschheit zu retten – versuchen es nun wohl auch die Skeptiker mit der gleichen Strategie, nur diesmal ist es die Angst vor der „katastrophalen Abkühlung“ und dass es scheinbar auch bei den Skeptikern um nichts Minderes geht, als davor „die Menschheit zu erretten“. Also nur noch Gutmenschen hüben wie drüben, echt schade…

  4. Es ist bereits jetzt klar, was geschähe, falls sich die Theorie der künftigen Eiszeit bestätigt. Genau die Protagonisten, die heute den Hitzetod der Erde propagieren werden sich des Themas annehmen und werden spekulativ den antrophogenen Anteil am Desaster modellieren…

  5. in den 50iger und Anfang der 60iger Jahre sind mit den Explosionen der Wasserstoffbomben 100000sende Tonnen von Wasser in die Stratosphäre geblasen worden. Effekt auf die Temperatur: null.
    mfG

  6. Eine Aufgabe für Geo-Engineering (Schmerz lass nach)

    Wenn es denn einen Zyklus gibt, welchen Einfluss hätte die Unterdrückung einer globalen Abkühlung dann auf die nächste Warmzeit?

    Von so einer Klimafuchtelei würde ich genau so wenig halten, wie von dem CO2-Aktivismus-Unfug. Die Folgen einer solchen Intervention wären nicht absehbar. Oder man sagt ganz klar: „Was kümmert mich die Problematik der folgenden Generationen?“

    Ich sehe jeden Tag, dass es die Halunken und Verbrecher leichter haben, als Menschen, die ehrlich und aufrecht sind und auch dafür kämpfen. Wie immer würde es um den Mammon gehen, ohne Rücksicht auf den anrichtenden Schaden.

  7. NTV und N24 haben früher vor 4 Jahren ca. richtige Reißer gebracht so 3.00 morgens gings los.
    ….und es kommt noch schlimmer, stimmte, dann kam Werbung. Diese Machwerke sind pure Volksverhetzung
    Das sind Ideologie-Werbesender mit seriöser Tarnung.
    In einer Reportage über Steven Hawking schaltete ich bei der 3. Werbeunterbrechung innerhalb von 30 Minuten ab.
    Aber wer krakeelt das Lied nicht mit?

  8. Der Mensch kann sich nicht im Großen Anpassen, sondern muss sich im kleinen Anpassen. Der Mensch kann nicht die gesamte Erde vor einer Eiszeit schützen, das sind ideologische Träumereien und vergeuten nur die knapp werdende Zeit.
    Der Mensch hat doch im kleinen schon eine Energiequelle erschlossen, die einer kleinen Eiszeit mit ausreichend Wärm und Strom begegnen bzw. standhalten kann. Und diese Energiequelle ist nicht im Energieträger Kohle, Gas, Oel, Wind oder Sonne zu finden und erst recht nicht in der Biomasse, sondern im Uran und Thorium.
    Die beste Lösung für den Menschen einer kleinen Eiszeit zu trotzen ist sein Wissen über die Nutzung von Energieträgern, die ausreichend und von einer hohen Energiedichte sind. Also liegt die Lösung im Bau von Kernkraftwerken und das Zusammenrücken der Menschen/Gesellschaft um diese Energiequelle.
    Da werden unsere End- und Zwischenlager für Radioatkiven Wertstoff noch eine ganz wichtige bzw. überlebenswichtige Rolle in Zukunft (bei einer kleinen bevorstehenden Eiszeit) einnehmen.
    Also lasst erst einmal die Kernkraftwerke stehen und wartet noch mit dem Abriss. Wer weis, was die Natur noch so für uns Menschen in den gemäßigten Breiten vor hat. Abgrissen ist nämlich schnell aber für das Aufbauen könnte uns in Deutschland dann die Zeit weglaufen.

  9. unsere Genossin Staatsratsvorsitzende Murksel (im eitergelben Jacket ihres Lieblingsdesigners Tsu Eng) hat doch DEN Master-Plan! ääähhh sorry schlecht oder gut oder doch schlecht geträumt…hat doch die Planwirtschaft verinnerlicht und beschliesst per ordre mufti, dass die Abkühlung/Vereisung alternativlos ist, da ja sonst die Erde verglüht, Dürren, Meeresspiegelanstieg usw. die Menschheit bedrohen. Somit müssen noch viel mehr Landstriche mit Vogelschreddern verspargelt und die komplette Sahara mit doitschen Solarpanels zu einem Riesenspiegel zugebaut werden, damit ihre Einfältigkeit sich auch täglich fragen kann: „Spieglein, Spieglein auf dem Sand; wer hat den deutschen Michel in der Hand?!“ …

    Ups, Sorry! Guten Morgen, etwas unruhig geträumt; Denk ich an AGW-Doofland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!

  10. Kein Tag ohne „Weltuntergangsszenario“, so auch heute bei n-tv.de in Zusammenarbeit mit dem AWI:

    Textauszug:
    „Inlandeis schmilzt weg
    Antarktis verliert dramatisch an Masse“

    Quelle n-tv: http://tinyurl.com/pmayy4f

    Quelle AWI: http://tinyurl.com/plplsou

    —–

    Vielleicht liegt es auch an den Vulkanen in der Antarktis:

    Textauszug:
    „dass unter dem ewigen Eis aktive Krater brodeln könnten. Gletscher können dadurch ins Rutschen geraten.“

    Quelle: http://tinyurl.com/o78tama

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*