Mitmachen: Demonstration der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie gegen die Energiewende – der Anfang vom Ende der Energiewende?

Mitmachen, dabeisein, Bild IGBCE

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke (EIKE-Pressesprecher)
Klimaschutz und Energiewende wurden dem deutschen Bürger durch behördliche Propaganda, grüne Gehirnwäsche und Mithilfe fast aller deutschen Medien anerzogen. Die unabdingbare Notwendigkeit hin zu alternativen Energien avancierte zu einem religiösen Glaubensbekenntnis. So etwas gelingt im historischen und weltweiten Vergleich bei uns immer noch und immer wieder am besten. Die angewandte Logik der politischen Interessenten erscheint jedes Mal unfehlbar. Jetzt mit pdf zum herunterladen!


So wird argumentiert, die Rettung der Welt vor dem Wärmetod und die sofortige Stilllegung der unverantwortlichen deutschen Kernkraftwerke seien unverzichtbar. Die Frage, ob dies sachlich überhaupt zutrifft, darf nicht diskutiert, ja noch nicht einmal gestellt werden. Die politisch oktroyierte Remedur gegen den propagierten Klimauntergang und den zu erwartenden Super-Gau des deutschen Kernkraftwerkparks ist freilich katastrophal. Üppige Vergütungen infolge des EEG in umgekehrter Richtung des Armutsgradienten haben eine Lobby unzähliger Wind- und Solardach-Profiteure auf Kosten der wehrlosen Verbraucher am unteren Ende der Einkommensskala entstehen lassen. Der sich immer deutlicher abzeichnende EEG-Wahnsinn wurde dennoch unantastbar. Nun ist zwar die Phase der Ernüchterung erreicht, leider aber noch nicht die der Vernunft.

Selbst die großen Printmedien wie z.B. die FAZ oder die WELT sehen sich allmählich zu energiewendekritischen Kommentaren genötigt, so dass auch die bald zu erwartende Forderung nach ersatzloser Streichung des EEG nicht mehr zur automatischen "Kreuzigung" führt. Diese Entwicklung prallt natürlich von unserer rautengeschmückten Sachwalterin ab. Gäbe es nicht zwei Auswirkungen des EEG, bei denen auch für die Einfältigsten allmählich der Spaß aufhört, würde man vergeblich auf das Ende der Vernunftblockade durch die besagte Verantwortliche hoffen.

Es sind einmal die ungebremst ansteigenden Stromkosten privater Haushalte, Kostenerhöhungen, von denen die unser Land ernährende Industrie zwar noch weitgehend ausgespart ist, aber wer weiß wie lange noch. Schließlich ist Grün, mit dem sich fast alle deutschen Parteien schmücken, eine schwer abwaschbare Farbe.  Zum anderen sind es die infolge Energiewende wegfallenden Arbeitsplätze, die Energieerzeuger machen den Anfang. Nicht einmal Micky-Mouse nimmt es der grünen Propaganda noch ab, dass  die erneuerbaren Energien wirklich neue Arbeitsplätze schaffen. Zwar schaffen sie schon neue Arbeitsplätze, aber "nicht wirklich“, denn es fallen infolge der Energiewende mehr Arbeitsplätze an anderer Stelle weg. Die Arbeitsplatz-Bilanz der Energiewende ist extrem negativ [1]. 

Auf Grund fehlender Sachkenntnis der Bevölkerung ist der einfachste Weg zur Einsicht leider versperrt. Der geht so: Stromerzeugungsmethoden mit zu geringer Leistungsdichte RHO = P / A (P = Leistung [kW], A = überstrichene Propellerfläche eines Windrads [m^2]) erfordern nun einmal einen extrem hohen Wert von A, um gemäß RHO x A = P eine ausreichende Leistung P zu erhalten. Darum sind Windräder so riesig. Großes A bedeutet hohen Material- und Flächenverbrauch, somit hohe Kosten. Zudem ergeben sich extreme Landschafts- und Naturbelastungen. Als zweites K.O.-Kriterium kommt die Unstetigkeit der Stromlieferung hinzu.  Wind- und Sonnenstrom sind für das Versorgungsnetz einer Industrienation  unbrauchbar und schädlich, denn sie verringern seine Stabilität. Speicherung in großem Maßstab gibt es nicht zu vernünftigen Konditionen. Man braucht infolgedessen Schattenkraftwerke (ihre Gesamtleistung muss der aller Solarzellen und Windräder entsprechen!) oder man muss eben die Windmühlen bei Stromüberproduktion abregeln. Überflüssig zu erwähnen, dass die Leistungsdichten an den Kesselwänden eines Kohlekraftwerks oder gar den Brennstabhüllen von Kernkraftwerken fast schon astronomisch höher sind als die von Wind und Sonne. Darum ist Kohle- und Uranstrom so billig.

Man kann diese einfache Argumentation natürlich vergessen. Sie kann niemals Erfolg haben, weil die zugehörigen Sachkenntnisse der Bevölkerung für ihr Verständnis nicht ausreichen. Ein mathematischer Bruch sowie der Begriff Leistung [kW] als Arbeit [kWh] pro Zeit [h] und schlussendlich gar Leistungsdichte [kW/m^2] sind unübersteigbare Hürden. Der Standardspruch aller akademischen Schwachköpfe hierzulande ist schließlich das bekannte "in Mathe und Physik war ich schon immer schlecht", der stets mit unüberhörbaren Stolz geäußert wird. Dabei vergessen diese "Schöngeister", dass naturwissenschaftliche Kenntnisse zur klassischen Bildung gehören. Goethe war in Biologie, Geologie, Ingenieurswissenschaften und Physik auf der Höhe seiner Zeit. Bleiben wir daher im Folgenden besser bei Kosten und Arbeitsplätzen, das verstehen (rudimentär) selbst ausschließlich literarisch oder musisch Gebildete.

Für die Experten geht es nur noch um die Frage "wie lange noch?". Wie hoch ist der Leidensdruck der EEG-Geschädigten? Wie mächtig ist die Mafia der von Subventionen bestens versorgten Windradinvestoren und -betreibern, wie stark sind die privaten Profiteure von Solardächern? Nur darauf kommt es politisch an. Die Frage ist schwer zu beantworten. Allerdings lässt jüngst der deutsche Arbeitgeberverband auf seiner Webseite aufhorchen (http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/index.html).  Hier findet sich eine rücksichtslose Sachkritik zur Energiewende sowie ein Aufruf zu einer Großdemonstration unter der Überschrift "Wir wehren uns! Gegen den sozialen Blackout ganzer Regionen!" (hier). Bemerkenswert ist, dass der Aufruf seitens einer Gewerkschaft erfolgt, hier von BERGBAU, CHEMIE, ENERGIE. Zum gleichen Termin am gleichen Ort und im Schulterschluss läuft bei dieser Demo die "Volksinitiative – rettet Brandenburg" mit, die sich gegen die Windradinstallationen wendet. Der Aufruf ist als pdf hier angehängt, die Webseite der Volksinitiative (hier). 

Man darf auf das Echo gespannt sein, denn Bergbau, Chemie, Energie sind die natürlichen Feinde der Ökoideologen, die inzwischen die deutsche Meinungshoheit besitzen und deren Zerstörungsspur in unserem Land vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung über Greenpeace bis hin zu den Kirchen verantwortet wird.  Dem Autor erscheint es für die weitere Entwicklung maßgebend, wie weit es die nun aktiv gewordene Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie vermag, weitere Gewerkschaften zu mobilisieren. Allein wird sie es gegen den geballten Widerstand der EEG-Lobbyisten und die Sachunkenntnis der Bevölkerung über die einfachsten technisch-wirtschaftlichen Zusammenhänge nicht stemmen können.

Im Grunde sollte für alle  Arbeitnehmer das leicht nachprüfbare und Kriterium nachvollziehbar sein, dass das EEG – zusammen mit dem unsinnigen Abschalten der sichersten Kernkraftwerke weltweit – zwangsläufig die gesamte industrielle Wertschöpfungskette Deutschlands zerstört.  A la longue nimmt durch Klimaschutz und Energiewende zumindest jeder in diesem Lande schwersten Schaden, der bei einem klassischen (keinem grünen), energieverbrauchenden Industrieunternehmen in Arbeit und Brot steht. Auf der anderen Seite reden Gewerkschaftsmitglieder aber auch in solchen Unternehmen mit, die vom EEG profitieren. Es wird also spannend werden.

Schlussendlich ein Wort zu den deutschen Medien, hier insbesondere zu den öffentlich rechtlichen TV- und Rundfunkanstalten. Sie werden zu Recht von tiefer blickenden Zeitgenossen nur noch mit den Verhältnissen in der ehemaligen DDR oder noch früheren Zeiten verglichen. Hat man beispielsweise in den unzähligen TV-Berichten, TV-Talkshows oder in Radiosendungen zur Energiewende jemals andere als grüne Vertreter gesehen oder gehört – beliebteste Eingeladene mit ihrem unübertroffenen sachlichen Unsinn ist traditionell Claudia Kemfert. Eine faire, gleichgewichtige Worterteilung an unabhängige Energiefachleute wäre leicht möglich, erfolgte aber nie und wird wohl auch nicht erfolgen. Die Strategie der Ausblendung von ernsthaften Gegenstimmen und dem Verschweigen von politisch Unkorrektem hat sich inzwischen bis zur Perfektion in der deutschen  Medienlandschaft etabliert und wie erstickender Mehltau über das Land gelegt.

Abgeordnete mit eigenem Denken gegen eine Parteilinie, die in Befolgung demokratischer Spielregeln den Willen ihrer Wähler erfüllen möchten, werden mit Verlust ihres Listenplatzes bei der nächsten Wahl bestraft. Sachbuchautoren wie Thilo Sarrazin droht man mit Parteiausschluss, linke Aktivisten kündigten ihm sogar körperliche Gewalt nach seinen Vorträgen an. Der Autor bittet um Entschuldigung für die letztgenannte Erwähnung, denn selbstverständlich gibt es hierzulande nur rechte Gewalt, die schweren Verletzungen von Polizisten bei Einsätzen in anderen als rechtsgerichteten Gewaltdemonstrationen sind gemäß deutschen Medien logisch nur so zu erklären, dass sich diese die Polizisten selber zufügten, denn linke Gewalt – iwoo, das gibt’s doch hierzulande gar nicht.

Im Interesse einer persönlichen Klarstellung  bedeutet die Erwähnung Sarrazins keineswegs, dass der Autor seinen Hypothesen (gänzlich) zustimmt. Der Autor ist aber ein glühender Verehrer Voltaires, der einmal einem seiner heftigsten Meinungsgegner in einem offenen Brief den bemerkenswerten Satz schrieb "Sire, ich teile Ihre Auffassung nicht, lasse mich aber dafür zerreißen, dass Sie diese öffentlich äußern dürfen" [2]. Von der Aufklärung Voltaires sind wir im inzwischen dunklen Medien-Deutschland meilenweit entfernt.  Der sachliche Diskurs, verbunden mit höflichem Anhören und Ernstnehmen der gegnerischen Argumente, ist definitiv nicht mehr in Mode. Nur noch seltenen Mut von wenigen Aufrechten gibt es noch,  als stellvertretendes Beispiel kann hier der Berliner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky mit seinem Buch "Neukölln ist überall"  genannt werden.

Sogar TV-Comedy-Sendungen machen fleißig das Spielchen des Tabus von politisch Inkorrektem mit, denn sie verletzen nur solche Tabus, die keine sind. Stellvertretend dafür ist die oberflächlich-unterhaltsame heute-Show von Oliver Welke, die mit konstruiertem Humor die Verächtlichmachung von Meinungsrealitäten in der Bevölkerung  betreibt und damit vermutlich bei den meisten TV-Zuschauern sogar eine unbeabsichtigte Gegenwirkung erzielt. In einer der jüngsten Sendungen (10. April) antwortete der heute-Show-Clown-Reporter auf nachdenkenswert-bedenkliche Aussagen von Interviewten jedesmal mit überbetont-gespielter Zustimmung. Die Nummer wirkte hilflos, Komik fehlte, und sie belegte, dass es im heutigen Deutschland – Internet, Buchveröffentlichungen und wenige Printmedien ausgenommen – tatsächlich keine wirklich unabhängigen Berichterstattungen und Meinungsäußerungen in den Medien mehr gibt. Über die vielfältigen Gründe ist oft geschrieben und spekuliert worden, der Autor empfiehlt zur tieferen Analyse die Artikel von Konrad Kustos in GEOLITICO, einer unabhängigen Internet-Zeitschrift (man findet seine Beiträge nach Eingabe seines Namens in der GEOLITICO-Suchfunktion).

 

[1] Überblicks-Studie von K.P. Green: The Myth of Green Energy Jobs: The European Experience, American Enterprise Institute (AEI), 2011, (hier), (hier)

[2] Jean Orieux: Das Leben des Voltaire, Insel Verlag (1968)

Related Files

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

77 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Katrin Meinhardt

#73: Silke Mikosch, wissen Sie was ein lineares Gleichungssystem sein muss und was eine oder mehrere Nebenbedingungen? Und was Überblick bedeuten muss?

MfG

P.S.: Nebenbedingungen sind eine grausame und schreckliche Sache. Wir reden hier nicht von Krümmelmonstern, sondern von riesigem furchterregendem Abschaum. 🙂 Haben Sie eigentlich die vielen anderen Antworten, der Nicht-AGWler verstanden und bereits eingearbeitet?

2

@Silke Mikosch #73
Bei Ihren nicht vorhandenen Prozessverständnis wundert mich nichts mehr. Sie sind sogar für die Logistikbranche = Disposition ungeeignet und jeder Spediteur hat mehr Ahnung von der Stromversorgung als Sie.

3

#73: Silke Mikosch sagt:

"Denn, wie Sie vielleicht wissen, zu bestimmten Zeiten steht Wind und Sonne nicht zur Verfügung."

Joo, Silke das is wohl so!

Das Problem mit den Ökodeppen ist, daß sie nicht verstehen, daß Leistung und Energie (Arbeit) 2 Paar Stiefel sind.
Es nutzt also gar nix, Jahresenergiemengen zu betrachten, sondern man muß Leistungsbedarfskurven abbilden können.
Letzteres natürlich nur, wenn man die Stromversorgung in Blödland sicher stellen will.
Wer darauf verzichten kann, kann dann gerne mit Jahresenergiemengen rechnen.

Paßt wohl in kleine Gehirne nicht rein.

4
Alwin Bruno

@#73: Silke Mikosch schrieb "wir", "wir", "wir".

Nennen Sie doch 'mal Namen, von Investoren und Politikern, einfach nur Namen.

Ihre 2. Hälfte dieses Jahrhunderts ist ja so weit nicht entfernt, da stehen Investoren und Politiker namentlich schon in den Startlöchern?

5
Silke Mikosch

Zitat in #65:

„Sie glauben also wirklich, dass ab 2050 nur noch 10% Gaskraftwerke benötigt werden, um den Flatterstrom abzufedern. Rechnen Sie mal zusammen.“

Nein das glaube ich ganz sicher nicht und da rechne ich auch nichts zusammen. Sie sind völlig auf dem Holzweg.

Ich gehe davon aus, dass wir in der 2. Hälfte dieses Jahrhunderts 10 % unseres Stroms aus Gaskraftwerken bekommen die mit Erdgas und zunehmen mit „Windgas“ bzw. „Sonnegas“ befeuert werden. Denn, wie Sie vielleicht wissen, zu bestimmten Zeiten steht Wind und Sonne nicht zur Verfügung.
Das sind von den 600 TWh, die wir nach heutigem Stand jährlich brauchen, etwa 60 TWh.
90 % des Stroms, also nach heutigem Stand 540 TWh, kommt dann aus Erneuerbaren Energien.

Heute haben wir knapp 30 GW Kapazität an Gaskraftwerken und das werden wir auf vielleicht 50-60 GW steigern müssen, wenn alle anderen Wasserkocher abgestellt sind.

Silke M.

6

#70 Alwin Bruno

Wenn sie es für 585 Dollar die Tonne hinbekommen (aktueller Dieselpreis in Rotterdam), dann los. Wahrscheinlich dürfte aber noch die eine oder andere Null (nomen est omen) dazukommen.

7

@ #67 P.Jensen

" Die Überkapazitäten sind auf politischen Druck durch den unkontrollierten Zubau von sog. EE-Anlagen entstanden."
Die Trolline S.M. vesucht die unbedarften Leser zu täuschen, denn Kapazität ist nicht gleich Kapazität. Vor der Energiewende betrug die sog. Engpaßleistung m.W. mehr als 110 GW. Davon wurden maximal ca. 90 GW im Winter in der Spitze benötigt. Wegen der Notwendigkeit unvorhergesehene Kraftwerksausfälle kompensieren zu können, benötigt man aktivierbare Reservekapazitäten. Desweiteren müssen Kraftwerke jährlich einer Revision unterzogen werden, so daß hierzu ebenfalls Kapazität vorgehalten werden muß. Dazu kommt noch die notwendige Verteilung auf die jeweiligen Unternetzte zur Absicherung der Versorgung bei Abkopplung von den anderen Netzen.

Das weiß Trolline natürlich nicht, denn Trollos plappern ja nur Propaganda nach.

Deshalb ist den Trollos Trollinen nicht bekannt, daß die Engpaßleistung von Solarpanels und Windmühlen zwischen Null und 1 GW liegt. Daraus folgt dann eine Überkapazität der sog. "EE"-Anlagen in Höhe der bereits installierten Nennleistung.

8

Wenn Audi & Sunfire & Wanka mit e-Diesel vorankommen dann könnte (Konjunktiv!) bald neben jeder Zappelstromanlage ein Dieselgenerator stehen. Wie sehen andere Foristen das?

Das Ausland ist dieser Tage jedenfalls begeistert von "Fuel of the future" und propagierter Systemeffizienz bis 70%. Hinweise mit Gugel Audi+Sunfire+Diesel+70.

Sowas wäre in der Tat ein Problem für Kohle denn Subventionen (und angelockte Investitionen) fliessen nur in neue Erfindungen und Patente, oder.

9

Verdi hat vor nicht allzu langer Zeit ihre Mitglieder gegen Kraftwerke protestieren lassen.Inzwischen soll es einen Bruch innerhalb des DGB geben.Verdi gegen den Rest.Wobei man bei der Formulierung der IG Bergbau immer noch nicht den Verdacht los wird die Mitglieder sollen gegen ihre eigenen Arbeitsplätze protestieren.Den Mitgliedern wird das nur verdeckt verkauft.Die Einbindung der Gewerkschaften in den Morgenthauplan 2.0 ist ein einmaliger Schachzug.Damit wird einer Organisation,die gewaltigen Einfluß auf die wirtschaftliche und auch gesellschaftliche Einwicklung des Landes haben kann,der Zahn gezogen.Sie wird zum willenlosen Hampelmann.

10

Was mich immer wieder wundert :
Wieso geben sich ernsthafte Menschen mit Hr.Diehl ab ?

11

Silke Mikosch (Abkürzung übrigens SM, aber das nur nebenbei...) faselt:

"Sie werden im Zuge der Energiewende ganz einfach nicht mehr benötigt und sie werden schneller überflüssig als gedacht, wie man an den heute schon vorhandenen Überkapazitäten sieht."

Dümmer geht's kaum! Das ist schon Diehl-Level!

Der unbedarfte Leser denkt dann: oh, es gibt also Überkapazitäten bei den konv. KW? Die brauchen wir also nicht?

Nun, das ist natürlich völliger Unsinn! Die Überkapazitäten sind auf politischen Druck durch den unkontrollierten Zubau von sog. EE-Anlagen entstanden. Vor diesem Energiewende-Schwachsinn hatten wir etwa das 1,25 fache des Bedarfs an Kapazität. Damit konnten Reparaturen und Ausfälle gut kompensiert werden. Von Überkapazität kann keine Rede gewesen sein.

Nun haben wir schon mehr als das Doppelte an Erzeugungskapazität. Und zwar durch den unkontrollierten Zubau an sog. EE-Anlagen. Und nun kommen Ideologen wie SM daher und behaupten, dass nicht etwa die völlig nutzlosen neugebauten sog. EE-Anlagen wären Überkapazität, sondern die konv. Anlagen, die schon vorher da waren und die Stromversorgung bestens und preiswert gesichert haben.

Wie gesagt: dümmer geht es kaum!

Das ist in etwa so, als würde man morgen den langsamen Fahrrädern erlauben, Autobahnen zu benutzen und ihnen Vorrang dort zu geben und dann die Autos für die entstehenden Staus die Schuld zu geben.

Naja, diese verzerrte Wahrnehmung der Realität kennt man ja von Ideologen aller Branchen (ob nun Strom, Gender oder Umwelt)

12

---------------
Sehr gut, genau das machen wir, Herr Stiller. In 8 Jahren sind die Kernkraftwerke verschwunden. Das sind schon einmal 12 GW. Bis dahin werden auch fossil befeuerte Kraftwerke in der gleichen Größenordnung stillgelegt.
---------------
24GW sichere Kapazität braucht eh keiner. Strom wird ohnehin völlig überbewerted. Ein paar brennende Mülltonnen sind auch viel romantischer.

Wenn wir genug beten, fallen die nötigen Speicher ja vielleicht wie Manna vom Himmel.

Hier schon mal zum üben:

Psalm 23:4, neues EEG: Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich keine Dunkelheit. Dein erneuerbarer Kurbeldynamo und Kerzen trösten mich.

13
Werner Geiselhart

#53 Silke Mikosch
Es wird immer schlimmer. Sie glauben also wirklich, dass ab 2050 nur noch 10% Gaskraftwerke benötigt werden, um den Flatterstrom abzufedern. Rechnen Sie mal zusammen. Biomasse können Sie, wenn Sie in Deutschland nur noch Mais und nichts anderes mehr anbauen, von 7,5 auf 15% verdoppeln. Wasserkraft eventuell von 4% auf 6% bringen, das ergibt 21%, dazu 10% Gas -> 31%. Sie wollen dann allen Ernstes 69% konstanten Wind/Sonne-Strom erzeugen. Wir haben derzeit 15% Sonne/Wind-Anteil, und den unzuverlässig, man müsste also die derzeitigen Kapazitäten um mindestens das fünffache erhöhen. Das würde bedeuten, dass selbst der letzte Nationalpark in Deutschland mit Windrädern bestückt wäre und die schönsten Baudenkmäler verspiegelt wären. Und selbst dann gäbe es Phasen, in denen Sonne/Wind inklusive allen Speichermöglichkeiten maximal 20% liefern können, so dass ein nicht zu schließendes Loch von 50% übrig bliebe.
Aber Frau Mikosch, auch Sie können beruhigt sein. Spätestens Mitte der 20er Jahre wird auch der letzte Politiker (ausser Grünen und Linken) festgestellt haben, dass gar nichts mehr geht. Dann werden wir, sofern wir noch das Geld dazu haben, die Chinesen und Russen anbetteln, uns die neueste Generation von Kernkraftwerken zu liefern, die diesen Ländern dann zu einem ungeheuren Aufschwung verholfen haben.
Der Einfluß der deutschen Wirtschaft und Politik in der Welt wird gegen Null tendieren, wir werden dann jegliche Bedingungen der Lieferanten zu akzeptieren haben, in Moskauer Dritte-Welt-Läden könnten Sie dann Produkte aus Deutschland kaufen, z.B. Bastkörbe und fair gehandelte Häkelsöckchen.

14

@ #58 K. Meinhardt

Verehrte Frau Meinhardt, mit Mathematik hat Ihr berechtigter Einwand nichts zu tun, eher mit der sprachlichen Komponente, denn der Lateiner lernt recht früh im Unterricht: Ausnahmen bestätigen die Regel. Und die Dame S. Mikosch ist keine Ausnahme, Sie aber schon. 😉

15

#53 Silke Mikosch
"Sehr gut, genau das machen wir, Herr Stiller. In 8 Jahren sind die Kernkraftwerke verschwunden. Das sind schon einmal 12 GW."
Oh je, dafür bestraft das Klima Deutschland aber mit einem bösen Sturm - hier wird nicht einfach CO2 freie Energie abgeschaltet, das ist Blasphemie.
"Nein, das bedeutet im Umkehrschluss, dass in der 2. Hälfte diese Jahrhunderts 90% unseres Strombedarfs durch Biogasanlagen, Wasserkraft, Sonne und Wind gedeckt wird"
Nein, wer zukünftig das Wasser hat, der wird die Welt beherrschen. Und wer hat Wasser, obwohl er es nicht hat? Die VAE, wenn alle Kernkraftwerke laufen. Der Gag? Durch den Mehrwert Wasserentsalzung wird der Strom wohl nur 2 Cent/kWh kosten. Und der grössere Gag? Jedes neue Kraftwerk senkt den Preis für das nächste. Alle Länder mit Wassermangel und Meereszugang werden auf die Technik fliegen und Kernkraft eine Rennaissaince bescheren. Sie werden ihr Wasser günstig herstellen und das "Abfallprodukt" Strom 24 h am Tag (sic) zur Verfügung stellen - Zukunft zum Wohle der Menschheit. Strom, Wasser, Hygiene für alle Bewohner, statt Klimagelaber und Hungertote.
Deutschland, zaudernde Nation der Ängstlichen, wird in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts nicht mehr als das Mitleid der "Hungrigen" und die Verachtung der Hungernden haben. Sie Frau Mikosch werden die "Schuld des einseitigen Weges" tragen. Das ist nicht neu für Deutsche, aber wohl typisch.

16
Katrin Meinhardt

#57: Bravo, verehrter Herr D. Wolters. MfG

Doch, die Frau weiss sehr genau, was sie tut, ohne (jegliche) Skrupel. Es gibt mehrere Kriterien, woran man es erkennen kann. Eindeutig.

17

#56: R. Engler sagt:
am Sonntag, 26.04.2015, 14:49
Falls es sich hier um die gleich Person handelt:

http://tinyurl.com/kw9dwv5

Frau Mikosch ist Mathe- und Physiklererin am Anton-Philipp-Reclam-Gymnasiums in Leipzig und eifrig damit beschäftigt ihre kleinen Klimafüchse zu indoktrinieren bis die Claudia kommt.
##############################################“,
Schon erstaunlich wer in Deutschland alles Lehrer für Physik und Mathematik werden kann. Wasserstoff gibt es hier auf der Erde nur in chemisch gebundener Form. Eine mögliche Umwandlungskette sieht dann so aus:
Ho = 142 MJ/kg
Energiebedarf für
Elektrolyse: 30 MJ/kg
Kompression: 13 MJ/kg
Verluste = 30%
Verstromung mit 60% Wirkungsgrad:
0,70 x 0,60 = 0,42
~ 60% der Energie sind verloren!

Na ja, das rechnen die Ökos sich ja damit schön, dass Sonnen- und Windstrom „nichts kostet“; eine an Blödheit nicht zu überbietende Aussage. Ein Mathematik und Physik Lehrer der schon an einer simplen Wirkungsgradkette scheitert, aber ökologisch voll auf Linie läuft. Woher kenne ich das bloß,... so aus der Geschichte Deutschlands....

18

#53: Silke Mikosch sagt:
am Sonntag, 26.04.2015, 12:27
Zitat #48‚ „in einem Punkt irren Sie - Kernkraft stellt keine endliche Energie dar!“

Das mag so sein. Zumindest wären Kernkraftwerke sehr lange eine Möglichkeit gewesen, Strom und Wärme zu erzeugen. Aber diese Form der Stromerzeugung stirbt eh langsam aus und interessiert mich nicht mehr.

Zitat: „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass 90% unseres Strombedarfs aus Sonne und Wind gedeckt werden?

Nein, das bedeutet im Umkehrschluss, dass in der 2. Hälfte diese Jahrhunderts 90% unseres Strombedarfs durch Biogasanlagen, Wasserkraft, Sonne und Wind gedeckt wird. Die restlichen 10% werden durch Gaskraftwerke erzeugt, die zunehmend aus „Wind- und Sonnengas“ befeuert werden.
Und das „permanent, rund um die Uhr. Egal ob Tag oder Nacht, ob Winter oder Sommer, ob Regen, Schnee oder strahlender Sonnenschein, egal ob Wind oder windstill...“
############################################################,
Das „Aussterben“ der Kernkraftwerke ist ein politischer Akt, der natürlich jederzeit Rückgängig gemacht werden kann. Von daher verstecken Sie sich nur dahinter, und vermeiden jegliche Diskussion da Sie genau wissen dass Sie mit dem Argument der „Endlichkeit“ hier nicht punkten können.
Zum Thema 2. Hälfte dieses Jahrhunderts sollten Sie schleunigst vom Imperativ zum Konjunktiv wechseln! Dass 90% unseres Strombedarfs durch Biogasanlagen, Wasserkraft, Sonne und Wind gedeckt werden SOLLEN, ist reines Wunschdenken! Biogas ist ein Umweltverbrechen erster Güte, riesige Monokulturen, massenhafter Pestizid und Fungizid Einsatz und doch weiter abhängig von der Kohlenwasserstoffbasierten Agro-Industrie, ist das nur eine grüne Illusion. Wasserkraft in Form von PSW ist eine Energiesenke, das sollte man wissen wenn man mit diskutieren will, und Strom aus sonstigen Wasserkraftwerken gibt das Relief in Deutschland nicht her. Bleibt Wind und Sonne, und da ist mehr als die schmalen 15 – 20% eben nicht drin. „Wind und Sonnengas“ die nächste Wunderwaffe einer verlorenen Schlacht, multipliziert den Einstellpreis /kWh mit Faktor 3 alleine durch die Wirkungsgradverluste, von daher auch nur wieder eine Spielwiese technikferner Ökos die schon an den Grundlagen der Physik und Ökonomie scheitern. Die Deutsche „Energiewende“ ist eine Deutsche Illusion und wird Deutschland noch viel Geld kosten...

19
Silke Mikosch

Zitat in #52:“ Ja, kommen wir doch mal zum eigentlichen Thema. ….“

Nein Herr Pesch, Sie kommen nicht mit einer einzigen Aussage Ihrer wirren Filibusterei zum Thema.

Titel des Artikels:

Mitmachen: Demonstration der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie gegen die Energiewende - der Anfang vom Ende der Energiewende?

In Berlin gingen Menschen auf die Straße, die Angst um ihren Arbeitsplatz und Angst um ihre Zukunft haben, letztendlich aber für eine verlorene Sache demonstrierten. Braunkohle und (mit Abstrichen) Kohle sind nach der Kernenergie die nächsten Energieträger, die in Deutschland eingemottet werden. Sie werden im Zuge der Energiewende ganz einfach nicht mehr benötigt und sie werden schneller überflüssig als gedacht, wie man an den heute schon vorhandenen Überkapazitäten sieht.

Die Forderung der Demonstranten sollte weniger in Richtung „Erhaltung des status quo“ gehen. Besser wäre es, Forderungen für die Gestaltung ihrer Zukunft und der Zukunft der nachfolgenden Generation in den bald historischen Tagebaugebieten zu stellen.

Silke M.

20
Katrin Meinhardt

#55: An den verehrten Herr T. Heinzow, Agent Provocateur.

Zitat: "Ja ja, Frauen und die Physik und Mathematik ..."

Frauen? Sie sprechen Frau Silke Mikosch im Plural an? Können Sie nicht rechnen? Das Einmaleins bereitet Ihnen Schwierigkeiten.

Sie haben auch hier wieder einige Problem(chen), mit den (mathematischen) Ableitungen.

Ihnen konnte geholfen werden. :))

21

#53 Silke Mosch
"Aber diese Form der Stromerzeugung stirbt eh langsam aus und interessiert mich nicht mehr."

Arroganz und Dummheit - in Kombination eine Waffe, die nur noch den Sozialismus benötigt, um ein weiteres Land (Argentinien, Venezuela, bald Brasilien, ...) in den Abgrund zu treiben. Auf der anderen Seite die aufstrebenden Asiaten: Neugierig, experimentierfreudig und ergebnisoffene Forschung. Beispiel China. Windkraft, Solarkraft und Kernkraft - nach 10 Jahren die erste vorsichtige Zwischenbilanz. China will Kernkraft massiv ausbauen. Eine höfliche Ohrfeige an die Mikoschs dieser Welt, die verbohrt und einseitig festgelegt sind. Die Intelligenten bewundern die chinesische Art des Pragmatismus, die anderen verstehen sie gar nicht.
Es macht mir Angst, dass die ewiggestrigen Bremser (siehe auch heutige Gentechnikdiskussion), heute einseitig Forschungsrichtungen vorgeben und ergebnisoffene Forschung politisch unterbunden wird. Jemand wie Sie ist für mich der Anfang einer Diktatur, der selbst nicht einmal begreift warum.

22

Falls es sich hier um die gleich Person handelt:

http://tinyurl.com/kw9dwv5

Frau Mikosch ist Mathe- und Physiklererin am Anton-Philipp-Reclam-Gymnasiums in Leipzig und eifrig damit beschäftigt ihre kleinen Klimafüchse zu indoktrinieren bis die Claudia kommt.

23

Trolline S. Mikosch schlägt wieder gnadenlos zu:

" und in der 2. Hälfte unseres Jahrhunderts werden wir einen Großteil des Brennstoffs selbst herstellen."
Davon träumten schon die KKW-Befürworter vor 50 Jahren.
Allein die Energiekosten pro kWh im Brennstoff chemisch "gespeicherter" Energie bei Windmühlenstrom betragen 33 bis 63 + X Ct ohne Infrastrukturkosten.

Ja ja, Frauen und die Physik und Mathematik ...

24

@ J. Ehlig

"Ich hoffe, daß Silke Mikosch sich vorstellen kann, was 1 Gigawatt installierte Leistung bedeutet, z.B. 1 GW Bedarfsstromerzeuger im Vergleich zu 1 GW Zufallsstromerzeuger."

Ihre Hoffnung ist bei Trollos und Trollinen nicht erfüllbar. Der Hauptgrund ist, daß die rumtrollen (wollen), um im Auftrag der Subventionsabgreifer jede Menge Nebelkerzen zu werfen und Ablenkungsmanöver zu initiieren, damit das vorsätzlich verdummte Volk nicht merkt, was da eigentlich gespielt wird:
1. Umverteilung der erwirtschafteten Einkünfte von unten nach oben
und
2. Destabilisierung des Gemeinwesens durch Zerstörung der industriellen Basis, um eine grünlackierte faschistische Diktatur zu Errichten, mit der nach stalinistischem Muster die Menschen weltweit "beglückt" werden können. Deshalb sind ja auch die Reste der SED in Der Linken so für die sog. "EE" und den "Klimaschutz", obwohl es nach deren Parteiprogramm die Umverteilung von unten nach oben bekämpfen müßte.

Karlheinz Deschner hat sich mit dieser Klasse von tiefreligiösen Gutmenschen einer "politischen Herrenrasse" intensiv auseinandergesetzt, denn wo ist der Unterschied zwischen den Beglückungszielen der beiden in der Kriminalgeschichte einmaligen Institutionen SED und sog. Kirche. Die Kirche ließ Abweichler von der reinen Lehre "hinrichten", die SED auch.

25
Silke Mikosch

Zitat #48‚ „in einem Punkt irren Sie - Kernkraft stellt keine endliche Energie dar!“

Das mag so sein. Zumindest wären Kernkraftwerke sehr lange eine Möglichkeit gewesen, Strom und Wärme zu erzeugen. Aber diese Form der Stromerzeugung stirbt eh langsam aus und interessiert mich nicht mehr.

Zitat: „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass 90% unseres Strombedarfs aus Sonne und Wind gedeckt werden?

Nein, das bedeutet im Umkehrschluss, dass in der 2. Hälfte diese Jahrhunderts 90% unseres Strombedarfs durch Biogasanlagen, Wasserkraft, Sonne und Wind gedeckt wird. Die restlichen 10% werden durch Gaskraftwerke erzeugt, die zunehmend aus „Wind- und Sonnengas“ befeuert werden.
Und das „permanent, rund um die Uhr. Egal ob Tag oder Nacht, ob Winter oder Sommer, ob Regen, Schnee oder strahlender Sonnenschein, egal ob Wind oder windstill...“

Zitat #41: „Er (Putin)könnte dann doppelt soviel Gas zu einem dreifachen Preis an uns verkaufen.“

10% Strom aus Gaskraftwerken entspricht ungefähr dem heutigen Anteil und in der 2. Hälfte unseres Jahrhunderts werden wir einen Großteil des Brennstoffs selbst herstellen. Wie soll ein Gaslieferant unter diesen Vorzeichen Preise erhöhen, bzw. was interessiert uns das dann noch?

Zitat #51 „Na, dann ist es doch ganz einfach. Dann schalten wir diese doch ab damit die verblendeten endlich sehen können, was Sie nicht glauben können.“

Sehr gut, genau das machen wir, Herr Stiller. In 8 Jahren sind die Kernkraftwerke verschwunden. Das sind schon einmal 12 GW. Bis dahin werden auch fossil befeuerte Kraftwerke in der gleichen Größenordnung stillgelegt. In diesem Jahre werden übrigens 4,5 GW aus dem historischen Kraftwerkspark endgültig abgestellt. Ca. 1,8 GW werden neu gelistet, da GKM Block 9 und Kraftwerk Moorburg neu dazu kommt.

26

#40: Silke Mikosch sagt:
am Samstag, 25.04.2015, 19:25
Zitat: „Die verwendeten Legierungen der Kessel machen aber nur insofern Schwierigkeiten ….“

Hallo Herr Ehlig,
Sie haben mit Ihren technischen Erläuterungen bestimmt recht, aber Sie kommen nicht zum eigentlichen Thema.....
################################################,
Ja, kommen wir doch mal zum eigentlichen Thema. Der ökologische Kampfbegriff „endliche Energien“ ist schon einmal falsch, da in den nächsten 100 Jahren weder bei Kohle noch bei sonstigen klassischen Energieträgern eine Verknappung zu befürchten ist. Von daher muss auch heute niemand antreten die Probleme von 2130 zu lösen! Des Weiteren scheinen Sie wenig Ahnung von den tatsächlichen Zahlen der Stromwirtschaft zu haben. WKA und PV müssen immer zu 100% back-up gestützt werden, und unter 28 GW an Leistung aus Turbinen mit großer Schwungmasse lässt sich das Deutsche Stromnetz nicht netzfrequenzstabil betreiben. Daneben ist Ihre Aussage von einem zukünftigen Bedarf von max. 10% Residuallast aus klassischen Kraftwerken reines Wunschdenken. Zusammen erzeugt WKA und PV keine 20% der benötigten Strommenge, und das wird sich auch durch noch so massiven Zubau nicht wesentlich steigern lassen. Bei 50°N und bei Belegung aller windhöfigen Standorte ist das das Ende der Fahnenstange längst erreicht; man sieht es am Jahresertrag der WKA, trotz Zubau Stagnation! Das Agro-Gas sowie der Müll wird gerne zu den „Erneuerbaren“ gerechnet, ein weiterer Betrug der Ökos, das hat ja Methode. ALLE „Studien“ die solche Zahlen produzieren, die Sie hier vertreten, rechnen sich am Ende durch völlig willkürliche „Sparmaßnahmen“ und Stromrationierungen (smart grid) das gewünschte Ergebnis schön. Damit kann man sicher noch einige Jahre bei den grünverführten punkten, aber langfristig kann man keine Energiepolitik nach Parteitagsbeschluss und gegen die Physik betreiben. Aber das wird die Zipfelmütze erst merken wenn es, mal wieder, zu spät ist und das Licht ausgeht....

27

#40 Silke Mikosch

"Bis zur Mitte des Jahrhunderts werden flexible Gaskraftwerke dann einspringen,"

Wer seine komplette Energieversorgung so strickt, dass ein einziger Despot nur den Hahn schliessen muss, um Chaos und Elend auszulösen, den sollte - und wird- die volle Wucht des Volkes Zorns treffen.
Besonders, da andere Länder bis dahin längst über Reaktoren der Gen.V versorgt werden.

28

#40: Silke Mikosch sagt:

--------------------
Stand der Dinge ist, dass wir in Deutschland ca. 30 GW zu viel an Kapazität der Endlichen Energien haben. Diese Überkapazität muss zunächst einmal verringert werden.
--------------------
Na, dann ist es doch ganz einfach. Dann schalten wir diese doch ab damit die verblendeten endlich sehen können, was Sie nicht glauben können.

--------------------
Bis zur Mitte des Jahrhunderts werden flexible Gaskraftwerke dann einspringen, wenn die installierte Kapazität an Erneuerbaren Energien nicht ausreicht, unsere Stromversorgung zu decken.
--------------------
Ja? Was macht Sie da so sicher? Irsching ist wegen unrentabilität abgeschaltet. Wenn Sie die Braunkohlekraftwerke und Atomkraftwerke abschalten, werden Gaskraftwerke dadurch nicht rentabler.

Es ist ja nicht so, das Die Kraftwerksbetreiber die Kraftwerke und die von Ihnen genannten 30GW Kapazität freiwillig aus reiner Nächstenliebe bereitstellen:

http://tinyurl.com/nbxjmpm

Also lassen wir sie diese doch endlich abschalten, dann hat der Spuk endlich ein Ende und ihre Ideologie ist endlich experimentell widerlegt.

29

@Silke Mikosch #40

Ihren Schwachsinn kann man nicht mehr lesen.

Mit der politischen Zwangsabschaltung der Kernenergie erreichen Sie nämlich nur zwei Sachverhalte....

1. Die Stabilität der Stromversorgung wird instabil und teuer und

2. Der CO2 Ausstoß in Deutschland wird sich erhöhen.

Merke Sie sich endlich eines....

Die Energiewende/EEG vernichtet nicht nur die konventionellen Kraftwerke (Kohle, Gas und Kernkraft), sondern wird auch dafür sorgen, dass sich die sog. Erneuerbaren Energien (Wind, Sonne und Biomasse) sich untereinander wirtschaftlich zerstören.

Energiewende/EEG = erst kommt die Lüge, dann der Betrug/Selbstbetrug, danach der Mangel und zum Schluss die Volkswirtschaftliche = Gesellschaftliche ARMUT!

Es geht jetzt nicht nur um den politisch erzwungen Kernkraftausstieg und damit um die zukünftige Innovationskraft der deutschen Volkswirtschaft im Energiebereich, sondern es geht, dank dem politischen Zwang die Energie in Deutschland per EEG zu wandeln um das reine Überleben unseren deutschen Volkswirtschaft = Sozial- und Wohlstandsgesellschaft = Marktwirtschaft!

30

@#40: Silke Mikosch

Hallo Frau Mikosch,
in einem Punkt irren Sie - Kernkraft stellt keine endliche Energie dar!

31

@#40: Silke Mikosch
Ich hoffe, daß Silke Mikosch sich vorstellen kann, was 1 Gigawatt installierte Leistung bedeutet, z.B. 1 GW Bedarfsstromerzeuger im Vergleich zu 1 GW Zufallsstromerzeuger. Ein gewisser C.Ö. hatte mit Megawatt seinerzeit zwar keine Probleme, aber nach diesem Auftritt würde ich ihm nicht mehr Kompetenz als meiner Großmutter in Sachen Energiewirtschaft zugestehen.
Die Maßeinheiten und das was dahintersteckt an Kapital, Ressourcen und Stromnetzeinfluß muß jemand, der die Energiewirtschaft von oben steuern will (Ausschaltung des Marktes), unbedingt kennen, wenn er die installieren Leistungen den "Unternehmern" vorgibt. Ansonsten sind die Crashs vorprogrammiert. Nach dem 1. von Deutschland ausgelösten Desaster des europäischen Netzes, wird man sich ringsum sehr schnell etwas einfallen lassen und dann kann Deutschland nicht mehr schmarotzen und sich brüsten, der leuchtende Vorreiter zu sein.
Ich bleibe dabei: Wir brauchen die Rückkehr zur Marktwirtschaft und die radikale Abkehr vom Abenteurertum in der Energiewirtschaft.
Energiewende ist Energie- und Ressourcenverschwendung, was Deutschland nachhaltig schaden wird.
Die Verschwendung wird dadurch vertuscht, daß
1. die Energie-, Rohstoff- und Arbeitskraftressourcen, die die Zufallsstromerzeuger bei der Herstellung verbrauchen, nicht ausreichend in eine Gesamtrechnung eingehen (z.B. Produktion in China)und
2. die Zufallsstromerzeuger zum allergrößten Teil mit Strom aus (konventionellen) Bedarfsstromkraftwerken hergestellt werden.

32
Rainer Pfeiffer

#40
Nein Frau Mikosch, wir als erstes die Windräder wieder verschwinden lassen. Neben ihrem massiven gesundheitsgefährdenen Potential verletzt diese Industie des 19 Jahrhunderts die Gefühle der z.B. Schleswig-Holsteinischen Ureinwohner, wie z.B. mich. Es finden sich jede Menge von Grabstätten, heiligen Plätze und Hügelgräbern im Bereich dieser überholten Industrieanlagen. Wir werden es so machen wie z.B. derzeit auf Hawaii mit der Verhinderung weiterer Teleskopbauten gemacht wird.
In dem Sinne - Macht kaputt was Euch kaputt macht -

33

Frau Mikosch glaubt:

"werden flexible Gaskraftwerke dann einspringen, wenn die installierte Kapazität an Erneuerbaren Energien nicht ausreicht, unsere Stromversorgung zu decken. Dieser Anteil wird bei vielleicht noch 10 % der gesamten Stromversorgung liegen."

So so... nur noch 10%?

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass 90% unseres Strombedarfs aus Sonne und Wind gedeckt werden? Permanent, rund um die Uhr. Egal ob Tag oder Nacht, ob Winter oder Sommer, ob Regen, Schnee oder strahlender Sonnenschein, egal ob Wind oder windstill...

Alle Welt hat Angst vor der globalen Erwärmung. Bei ihren Kommentaren, Frau M, graut mir vor der globalen Verblödung!

34

@ #40 S. Mikosch

"Kohlestrom ist ein paar Cent günstiger und die höhere Umweltverschmutzung von Kohle- und Braunkohle gegenüber den anderen Stromlieferanten geht nicht ausreichend in eine Kostenrechnung ein."

Was Sie nicht so alles wissen wollen. Den Unfug hat bereits ein Olav Hohmeyer 1988 in einer Dissertation bei Hickel (Bremen) behauptet. Die Zeit hat ihn widerlegt und nicht zuletzt die EU-Studie ExternE.

Auch die Super-Gau-Hypothese ist längst widerlegt. Durch Tschernobyl, einem brennenden Reaktor (Graphit) und Fukushima, wo trotz Ausfall der Kühlsysteme praktisch nichts eingetroffen ist, was die Angsttrompeter im Solde Erichs des Großen aus Ost-Berlin ausposaunt hatten.

35

@ #28 Dr. P. Steinbock

"Dazu ist meine Meinung: ..."

Warum so bescheiden? Sie benennen die Fakten völlig korrekt.

36

S. Mikosch

" wenn die installierte Kapazität an Erneuerbaren Energien nicht ausreicht, unsere Stromversorgung zu decken."

Wenn der Hund nicht seine Duftmarke gesetzt hätte, hätte er den Hasen gekriegt?

Die Gläubigen und Verehrer der Götter der Antike und die der neuzeitlichen Umweltreligion, die sog. "Erneuerbaren Energien" sterben nie aus.

Eigentlich ist die Trollozeit vorbei, denn bis September ist es ziemlich unwahrscheinlich, daß der Klimawandel auf dem Fischmarkt gnadenlos Trollos und Trollinchen jagd.

37
Werner Geiselhart

#40 Silke Mikosch sagt
"Bis zur Mitte des Jahrhunderts werden flexible Gaskraftwerke dann einspringen, wenn die installierte Kapazität an Erneuerbaren Energien nicht ausreicht"
Liebe Frau Mikosch, schon dieser Satz zeigt, dass Ihnen die technischen Grundlagen bzw. das logische Verständnis fehlen, um mit Ihren Argumenten ernstgenommen zu werden. Zum x-ten Mal verwechseln Sie die installierte Leistung mit der tatsächlichen, effektiven Stromproduktion.
Die installierte Leistung von Wind/Sonnenstrom würde heute schon ausreichen, wenn sie 100% verfügbar wäre, doch leider ist sie das nur zu ca. 15%.
Sie reden von 30GW Überkapazität der "endlichen" Energien. Diese "Überkapazität" wird aber noch sehr lange benötigt, um den nicht nur gelegentlich ausbleibenden Wind-/Sonnen-Flatterstrom ersetzen zu können.
Ihr Vorschlag, Atom/Kohle-Kraftwerke durch Gaskraftwerke zu ersetzen, könnte direkt von Herrn Putin stammen. Er könnte dann doppelt soviel Gas zu einem dreifachen Preis an uns verkaufen (Prinzip Angebot und Nachfrage).
Das würde viele Gasverbraucher und über den weitaus höheren Strompreis ganz viele Menschen in hellste Verzückung versetzen.
Und besonders freuen würde es natürlich Herrn Putin, der schon öfters gezeigt hat, dass ihm der Begriff Erpressung nicht ganz fremd ist.

38
Silke Mikosch

Zitat: „Die verwendeten Legierungen der Kessel machen aber nur insofern Schwierigkeiten ….“

Hallo Herr Ehlig,
Sie haben mit Ihren technischen Erläuterungen bestimmt recht, aber Sie kommen nicht zum eigentlichen Thema. Stand der Dinge ist, dass wir in Deutschland ca. 30 GW zu viel an Kapazität der Endlichen Energien haben. Diese Überkapazität muss zunächst einmal verringert werden. Ca. ein Drittel davon wird sich mit der Abschaltung der Kernkraftwerke geklärt haben. Aber bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts wird mindestens noch einmal die gleiche Kapazität verschwinden. Das werden Braunkohlekraftwerke sein.

Bis zur Mitte des Jahrhunderts werden flexible Gaskraftwerke dann einspringen, wenn die installierte Kapazität an Erneuerbaren Energien nicht ausreicht, unsere Stromversorgung zu decken. Dieser Anteil wird bei vielleicht noch 10 % der gesamten Stromversorgung liegen. Bei dieser geringen Menge ist es gleich, ob manche Bauteile der Gaskraftwerke schneller verschleißen und in schnelleren Zyklen getauscht werden müssen. Das hat kaum noch Einfluss auf die durchschnittlichen Stromgestehungskosten. Völlig unsinnigerweise nutzen wir heute schon unsere vorhanden ca. 30 GW – Gaskraftwerke viel zu wenig. Kohlestrom ist ein paar Cent günstiger und die höhere Umweltverschmutzung von Kohle- und Braunkohle gegenüber den anderen Stromlieferanten geht nicht ausreichend in eine Kostenrechnung ein. Da liegt der Fehler der korrigiert werden muss.

Noch ein etwas drastischer Kommentar zu den heutigen Demonstrationen zu Erhalt der Arbeitsplätze in der Kohleverstromung. Auch meine Meinung ist, dass die Gewerkschaft IB BCE ihren Mitgliedern einen Bärendienst erweist, wenn für den Erhalt der Kohleverstromung demonstriert wird. Es muss für Strukturmaßnahmen in den Braunkohlegebieten demonstriert werden.
pollsdb.com/dumme_Gewerkschaft

Silke M.

39

Ich bin beim googeln nach Beiträgen der Demo heute in Berlin auf diesen Artikel gestoßen und kann aus tiefstem Herzen dem nur zustimmen und Danke sagen, dass es endlich auch einmal so einen realen Beitrag gibt. Und ich hoffe und wünsche mir, bete dafür, dass diese große Demo (leider bin ich krank zu Hause geblieben) auch Erfolg zeigt und nicht nur unseren Wirtschaftsminister Gabriel zum Nachdenken bewegt. Er führt doch auch nur das aus, was die Kanzlerin seit eh' beschlossen hat: Ausstieg aus Atom-KW, dann die Kohle-KW, Gas usw. Aber was ist wenn die sogenannten umweltfreundlichen Stromerzeuger eben mal grad Pause haben: Sonne und Wind? Wie erleichtert und dankbar war man dem Vattenfall-Kraftwerken, die aus Kohle Strom herstellen, als vor kurzen nur eine Stunde eine Sonnenfinsternis bei uns zu 3/4 Prozent zu verzeichnen war und trotzdem im ganzen Land alles ohne Probleme bei der Stromversorgung weiterlief. UInd was soll das ganze Getöse von Frau Merkel, deren Inhalt die Abschaffung von Strom nun auch aus der Kohle und dafür die ganze Palette Öko-Strom ist. Deutschland wird nicht Welt, sorry auch nicht das Klima retten, wenn es die Vorhaben der Politik realisiert, da müssten erst einmal ganz andere Länder auch einen Beitrag leisten und nicht nur reden und den Schwarzen Peter weitergeben. Dahin sollte der Druck erst einmal gehen in Richtung China, Amerika, Entwicklungsländer. Und nicht hier bei uns von ganz hinten anfangen, es geht ja auch nur um die eigene Bevölkerung und dazu noch Bevölkerung in Randgebieten der neuen Bundesländer und einigen Schwerpunktgebieten die zur Mibrag gehören. Ich begrüße diese Demo und in einem Kommentar zum Artikel steht ganz richtig, Zitat "endlich eine Demo der Vernunft".
Und noch ist es nicht zu spät um die Klimaabgabe zu stoppen bzw. einen vernünftigen Plan vorzulegen, wie ein Ausstieg aus der Kohle gehen soll. Es geht dabei nicht nur um die Kohle, die Kumpel und Kollegen die in Tagebauen und Kraftwerken arbeiten. Es geht um viel mehr - Subunternehmen, Zulieferer bis hin zum Supermarkt und Einzelhandel. Denn wo keine Arbeit mehr, dort keine Kaufkraft - es wird Nacht in einem großem Teil des starken Deutschland.

40

" Man lebt von der Hand in den Mund, es gibt keine Strategien mehr."

So ist es Herr Ehlig. Aber das erzählen Sie mal den saudummen Politikern.

Hatte da vorhin einen am Infostand: Der behauptete glatt, daß das Waser in der Asse nach oben fließen könne, weil die Asse ein Salzbergwerk sei. Und dann hat es massenweise Strahlentote in Japan gegeben, weil er vom Roten Kreuz sei, und die da in Japan die Strahlengeschädigten betreuen würden.

Der wußte auch nicht, wieviel er als Familienvater (mit 4 Kindern) für den Herrenrassenstrom (sog. Ökostrom) zahlen würde. Die 1800 €, die ich ihm vorrechnete, haben ihn zwar geschockt, aber er wußte nicht, wozu denn der Ökostrom gut sei. Faselte was

41

@#32: T.Heinzow
"Einmal machen die hochtemperaturfesten Legierungen für die Kessel Probleme, was deren Fähigkeit zum Lastwechselbetrieb arg schmälert, zum anderen ist die Rentabilität bei Teillastbetrieb aufgrund der hohen Investitionskosten nicht gewährleistet."
------------------------------------------
Da kann ich nur zustimmen.
Die verwendeten Legierungen der Kessel machen aber nur insofern Schwierigkeiten, dass durch die Zappelstrom-Zwangseinspeisung nunmehr höhere Lastgradienten gefordert werden, als bei der Planung der Anlagen vorgegeben. Hocheffektive Anlagen mit ausgefeilter Technologie sind für genau definierte Einsatzfälle optimiert. Ihre Effektivität steht Flexibilität oder gar chaotischen Wenden der Politik diametral entgegen.
Höhere Lastgradienten sind machbar, wirken aber direkt auf die Verringerung der Lebensdauer, also wieder zusätzliche Kosten für die Auswechslung der erschöpften Bauteile. Diese zusätzlichen Kosten führen zusammen mit der geringeren Auslastung, der Verschlechterung des Wirkungsgrades im Teillastbetrieb und zusätzlichen Anfahrkosten wegen der zunehmenden "Windaussetzer" genau dazu, dass weniger Kapital akkumuliert werden kann.
Theoretisch müsste zum Ende der Lebensdauer eines Kraftwerksblockes soviel Kapital zurückgelegt sein, um eine neue Anlage bauen zu können (einfache bzw. erweiterte Reproduktion). Das geht heute nicht mehr auf, weshalb viele Kraftwerksbetreiber sich mit LDV (Maßnahmen zur Lebensdauerverlängerung von Altanlagen) beschäftigen anstatt neue Anlagen zu planen. Man lebt von der Hand in den Mund, es gibt keine Strategien mehr.

42

#29 Silke Mikosch

"Den Kumpels der 60er und 70er Jahre hat man Jahrzehnte lang vorgelogen, Kohle hätte Zukunft. Die Kumpel wollten es hören und man hat es ihnen gesagt. Dies verhinderte dauerhaft die konsequente Förderung zukunftsfähiger Technologien im Ruhrgebiet. Das Ergebnis ist bekannt. Der Kohleabbau in Deutschland ist nur noch eine Randerscheinung, die Altlasten währen bis in alle Ewigkeit und das Ruhrgebiet (oder auch das Saarland) geht an Krücken und berappelt sich nur ganz langsam."

Was für ein Halbwissen und welche Verdrehung der Tatsachen!

Die Kohle hat anscheinend Zukunft, denn weltweit wird immer mehr Kohle gefördert und verarbeitet. Nach BGR hat die Kohle eine Reichweite von mehr als 5.000 Jahren.

Dass das Ruhrgebiet und das Saarland an Krücken gehen, hat damit zu tun, dass die Kohleförderung dort zunächst aus Kostengründen (die Kohlesubvention lag bei 2,5 Md. EUR/a, was ist das schon gegenüber 25 Md. für die sog. Erneuerbaren) und später aus politisch / ideologischen Gründen platt gemacht wurde. Noch in den 60er Jahren waren an der Ruhr über 600.000 Bergleute in Lohn und Brot!

Heute kommt unsere Kohle, weil billiger, aus den USA, Australien und China, wo unter barbarischen Bedingungen gearbeitet wird und mehrere hundert Bergleute pro Jahr unter Tage umkommen.

Und die Altlasten haben mit dem Bergbau wenig zu tun, sondern mit den in die Stollen bis in die 90er Jahre unverantwortlich verkippten Sonderabfällen, die bei Beendigung der Sümpfung nun mit dem Grundwasser in Kontakt kommen.

43
Vaclav Endrst

#21
Herr Diehl, Ihre besonderen Fähigkeiten konnten Sie wesentlich besser zur Geltung machen als Manager der leider insolvente
Firma Teldafax. Schade für die tausenden Gläubigen die Ihr Geld verloren. Oder waren Sie dort angestellt?
Nichts im Bösen, nur eine Frage.

44
Werner Geiselhart

#29 Silke Mikosch
Frau Mikosch, wenn Sie sich die offizielle Stromerzeugungstabelle der Bundesregierung anschauen, werden Sie feststellen, dass Ihre verabscheuten Energieträger Kohle/Atom ca. 60% zur Gesamterzeugung beitragen, Ihr heißgeliebter Sonne/Windstrom aber nur (wenn es ihm gefällt) 12,5% abdeckt.
http://tinyurl.com/o7lp3uw
Wenn Sie die Stromerzeugung Ihrer Lieblingenergie Sonne/Wind verdoppeln wollen, müssen Sie die Installationen aber nicht nur verdoppeln, sondern wahrscheinlich verdreifachen, da die windgünstigen Gebiete bereits abgegrast, anders gesagt, verspargelt sind. Sie müssten also Deutschland flächendeckend verspargeln.
Dann würden immer noch 45% verbleiben, die abgedeckt werden müssen.
Und, Frau Mikosch, selbst bei einer Verdreifachung von Sonne/Wind-Installationen kann es passieren, dass diese bei Flaute und schlechtem Wetter fast gar nichts liefern, also Null Komma fast nix.
In diesem Fall müssen Sie 70% abdecken. Es könnte sein, dass es bis dahin bessere Speichermöglichkeiten gibt, das Netz besser ausgebaut ist und intelligente Stromkonzepte funktionieren, dann könnte man, wenn man äusserst optimistisch ist, 30% abdecken. Es verbleiben aber immer noch 40%, die mit irgend etwas abgedeckt werden müssen.
Und jetzt warte ich auf Ihre Lösungsmöglichkeit für diese 40%. Ich bitt um konkrete Vorschläge. Eventuell können Sie den Kommentator der SZ fragen, der fordert ja die Abschaffung der Kohlekraftwerke und weiss dann bestimmt, wie er die ersetzen kann.

45

#29: Silke Mikosch sagt:

----------------
Braunkohle wird nach der Kernenergie der nächste Stromlieferant, der von den Erneuerbaren Energien in die Geschichtsbücher geschickt wird. Es ist nicht schade drum.
-----------------
Sehr naive Vorstellung. Die ersten die dran glauben mussten waren seltsamerweise moderne Gaskraftwerke. Mit genügend Subvention kann ich die Preise von jedem Produkt so in den Keller schicken das jeder aufgibt der für die Herstellung keine Subvention bekommt.

Sobald die Subvention aufhört, wird Solar und Wind die ersten Sein die sich selbst abschafft.
Mit einer 5KWp Anlage schaffen Sie im schnitt einen Jahresertrag von 5000KWh. Wenn sie die reinen Börsenpreise von ca. 3ct/KWh beim Verkauf zugrunde legen, können Sie damit 150€ Jährlich erwirtschaften. Das deckt nicht mal die normalen Wartungskosten einer neuen Anlage. Wenn Sie ein 20 Jahre alte Anlage haben und mal ein Modul austauschen müssen, sind sich schnell bei 1000€. Da wird kein er mehr die Anlage weiter betreiben wollen.

---------------
Es wird von den Menschen einfach nicht mehr akzeptiert, dass als Preis für Stromproduktion Luftverschmutzung, Umsiedlung und globale Erwärmung hinzunehmen sei.
---------------
Es wird von den Menschen noch weniger Akzeptiert werden, dass Sie wegen steigenden Preisen Ihren Arbeitsplatz an China verlieren, im Winter erfrieren, im Sommer im Büro schwitzen und Ihren Kindern die Nutzung von Internet einschränken müssen.
Steigende Energiepreise bedeuten nämlich Armut in allen Bereichen, denn auch Krankenhäuser werden die steigenden kosten weiter geben müssen.
Auch die Lärmbelästigung durch Windrädern, der Bau von Stromtrassen und der Tot von Fauna und Flora durch Windräder, Vermaisung etc. wird nicht ewig toleriert werden.
Ebenso wenig die Umverteilung der Kosten von reichen Analgenbesitzern auf die ärmere Bevölkerung.

Die Lügen der angeblichen Kosten und Schäden von Kernkraft und Braunkohle wird spätestens offensichtlich wenn der Strompreis hier bei 50ct liegt.

Ihre naive Vorstellung wird genau das Gegenteil erzeugen, was Sie glauben zu bekämpfen. Es wird mehr Armut geben, mehr Unzufriedenheit und mehr Umweltverschmutzung. Erst Durch die günstige Energie ist die Armut gesunken und damit auch die Bereitschaft auf die Umwelt zu achten. Denn Umweltschutz ist eine Frage des Wohlstandes, wie man aus der Geschichte, aber auch mit einem aktuellen Vergleich der armen und reichen Länder für jeden deutlich sieht.

Mit dem Geld das D allein in den letzten 10 Jahren in die paar % EEG versenkt hat, hätten wir Tschernobyl und Fukushima alleine sanieren können.

Bei 100% EE sind wir wirtschaftlich am Ende. Träumen Sie ruhig weiter, die zukünftige Entwicklung in Deutschland wird Sie irgendwann wieder wachrütteln.

46

@ #30 J. Ehlig

Betreff: sog. "Herrenrassenstrom" hat Vorrang

"Derzeit kann aber kein Kraftwerksbetreiber genügend Geld für so ein Vorhaben akkumulieren."

Das ist so nicht richtig.

Einmal machen die hochtemperaturfesten Legierungen für die Kessel Probleme, was deren Fähigkeit zum Lastwechselbetrieb arg schmälert, zum anderen ist die Rentabilität bei Teillastbetrieb aufgrund der hohen Investitionskosten nicht gewährleistet. Und da sagt jeder Controller in den Firmen: Finger weg. Warten auf den großen Knall, dann fließen die Subventionen.

Ansonsten gilt die Strategie, warten bis der Knall kommt und bis dahin mit den doofen Wölfen das Lied des vom Herrenrassenstrom (Bezeichnung eines FAZ-Foristen für den sog. Ökostrom) heulen.

47

@ #25 P. Jensen

2Aber beim Strompreis, da kreischen sie alle im Chor!"

Ziel des Chores ist ja die Vernichtung der bösen Kapitalisten, um dann eine Diktatur des Proletariats zu errichten.

Nachdem das alles mit UdSSR und SED-Unrechtsstaat nicht geklappt hat, versucht man es mit der Gier des dummen Bürgertums, die mit den olarpanels auf ihren Dächern und den Windmühlenbeteiligungen den komfortablen Ast absägen, auf dem ihre bürgerliche Existenz beruht. Inzwischen wird - das ist besonders perfide - das von diesen Gesellen mit Hilfe der Rüstungs- und Entwicklungshilfeindustrie geschaffene Flüchtlingselend dazu mißbraucht die Wohnviertel der sozial intakten Gemeinschaften zu infiltrieren, um dort Fremdenhaß zu schüren. Am Besten funktioniert das perfide Geschäft mit Massenunterkünften und menschenunwürdiger Unterbringung der selbst produzierten Flüchtlinge. Gab es übrigens in Deutschland schon einmal, als Berlin zu Zeiten des SE-Unrechtsstaates zur Einschleusung von "Flüchtlingen" zur Destabilisierung des Klassenfeindes im Westen genutzt wurde.

48

@#21 Hans Diehl:
Es wäre längst Zeit, einige ältere Kohlekraftwerke durch neue mit deutlich höherem Wirkungsgrad (für Klimahysteriker: mit deutlich weniger CO2-Ausstoß) zu ersetzen.
Derzeit kann aber kein Kraftwerksbetreiber genügend Geld für so ein Vorhaben akkumulieren.
Die üblichen giftgrünen Attacken gegen einen Kraftwerksneubau braucht es überhaupt nicht mehr, da es solche Vorhaben nicht mehr gibt.

49
Silke Mikosch

Wiederholt sich die Geschichte?

Den Kumpels der 60er und 70er Jahre hat man Jahrzehnte lang vorgelogen, Kohle hätte Zukunft. Die Kumpel wollten es hören und man hat es ihnen gesagt. Dies verhinderte dauerhaft die konsequente Förderung zukunftsfähigerTechnologien im Ruhrgebiet. Das Ergebnis ist bekannt. Der Kohleabbau in Deutschland ist nur noch eine Randerscheinung, die Altlasten währen bis in alle Ewigkeit und das Ruhrgebiet (oder auch das Saarland) geht an Krücken und berappelt sich nur ganz langsam. Die Menschen, die nach Berlin gehen, um dort für den Erhalt ihrer Kohle-Arbeitsplätze zu protestieren, sollten lieber dafür protestieren, dass Ersatz geschaffen wird; so schnell wie möglich.

Der Braunkohletagebau hat jedenfalls keine Zukunft. Es wird aktuell kein einziges Kohlekraftwerk in Deutschland ernsthaft geplant und einen neuen Braunkohletagebau wird es ebenfalls nicht geben. Es wird von den Menschen einfach nicht mehr akzeptiert, dass als Preis für Stromproduktion Luftverschmutzung, Umsiedlung und globale Erwärmung hinzunehmen sei.

Braunkohle wird nach der Kernenergie der nächste Stromlieferant, der von den Erneuerbaren Energien in die Geschichtsbücher geschickt wird. Es ist nicht schade drum.

Dieser Kommentar zum Thema entspricht meiner Sicht der Dinge.
pollsdb.com/Kohlestrom_Ende

Silke M.

50
Dr. Peter Steinbock

Zum K.O.-Kriterium „Unstetigkeit der Stromlieferung“ wird gesagt: „Man braucht Schattenkraftwerke… oder man muss eben die Windmühlen bei Stromüberproduktion abregeln“.

Dazu ist meine Meinung: Durch Abregeln bei Stromüberschuß ist keine Stetigkeit der Stromlieferung der EE erreichbar. Denn EE-Strom besitzt keinen Sockel, sodaß durch noch so viel installierte Windleistung mit Abregeln das K.O.-Kriterium „Unstetigkeit“ nicht überwunden wird.

51
Stefan Steger

@#19, Herr Meier,
dass die industrielle Basis unserer dekadenten Wohlfahrtsgesellschaft immer dünner wird, scheinen nur Wenige zu erkennen.

52
Stefan Steger

@#21, Herr Diehl,

ich beurteile das ganz einfach so, dass Sie schon durch Ihre Fragestellung beweisen, Nichts zu verstehen und weitere Diskussionen mit Ihnen sinnlos sind.

53

Warum können wir bei der Gelegenheit nicht auch gleich VW, Audi, Mercedes, BMW und viele andere Hersteller begehrter und teurer deutscher Ware auffordern, ihre Kalkulationen offen zu legen? Schließlich sind deutsche Waren ja viel teurer als ausländische!

Kein normaler Mensch würde auf diese Idee kommen! Aber beim Strompreis, da kreischen sie alle im Chor!

Da sieht man mal, welches Verständnis die von Wirtschaft haben, nicht wahr, Hans Diehl?

54

@Diehl
Und leise knarren die Dielen im Wind, während das Murmeldiehl die tägliche Schallplatte abspielt.

Nun gut....wenn man die Kommentare zu diesen "tollen" Artikel bei RP-Online lesen würde....hätte sich die verlogene Anfrage an den geschätzen Herrn Steger von ganz allein erledigt.
Ich bin mal so frei und zitire einfach mal...

"""In einer Realität, in der die konventionellen Stromerzeuger heftigste Verluste erleiden, zu behaupten, dass der geringe Preis an der Entsorgungsbörse für zufälligen Wetterstrom in Leipzig, eine Option für Preissenkungen oder gar versteckte Einnahmen ermögliche, das offenbart entweder dramatische Inkompetenz oder böswillig Verwirrung stiften zu wollen, um den Betrug weiter zu schützen, mit dem die Verbraucher getäuscht werden.

Wenn so genannte „Verbraucherschützer“ nicht den direkten Preis-Wettbewerb im europäischen Binnenmarkt um die preiswerteste Stromversorgung fordern, sondern an Desinformation mitwirken, dann zeigt dass die Realität, in der Verbandsfunktionäre sich verbunden sind, um ihre Positionen zu behaupten."""""

Tja Hansi, Du bist hier nicht der einzige, der böswillige Verwirrung" stiften will.....hinter Dir stehen ganze Verbände, die sich mittel Zufallsstromerzeuger dumm und dämlich verdienen wollen....und mittels ihrer nützlichen Idioten bei den Medien und der Politik....auch weiterhin gedenken, daran nix zu ändern.

Hab Geduld......die Physik wird dafür sorgen, das ihr allesamt kräftig auf die Gusche fallen werdet.

Onkel Heinz......bevor die Politik Transparenz von uns Energiefuzzis fordern, möchte ich erstmal Transparenz bei den diversen Nebeneinkünften und Lobbyvertretungen der Politiker sehen, Basta

55

#21 Herr Diehl:

Wundert mich, das Sie jetzt damit noch mal kommen

Meine Antwort kenne Sie ja schon aus #9.

😉
Dem Endverbraucher ist doch wurst wie sich der Preis zusammensetzt.

Wenn A 3ct Stomeinkauf hat , 3ct Gewinn und 20 Verwaltungskosten etc. und diesen dann für 26ct/KWh verkauf

oder

B für 2ct einkauft, 4ct Gewinn und 18,5ct Verwaltungskosten und diesen dann für 24,5ct Verkauft, dann gehe ich trotzdem zu B und nicht zu A und zahle freiwillig mehr nur weil ich mich ärgerere das B nicht die 1ct die er weniger hat jetzt von seinem Gewinn abzieht und mir den strom eigentlich für 23,5ct verkaufen könnte.

Also was nützt die Transparenz? Offensichtlich versuch man damit wieder über die Neidebatte Anbieter zu Diskreditieren. Mir ist das aber völlig wurst. Mich interessiert nur, ist Strom bei B billiger als A und nicht wieso er das schafft den günstiger anzubieten. Wenn er durch geschickte Verhandlungen günstiger einkauft oder durch optimierte Geschäftsprozesse weniger VErwaltungskosen hat ist doch völlig irrelevant.

Gruß

56
Werner Geiselhart

#21 Hans Diehl
Herr Diehl, zu was will die Politik die Versorger eigentlich noch zwingen: Durch die Energiewende ineffiziente Kraftwerke dürfen nicht stillgelegt werden, Flatterstrom muss aufgekauft werden, auch wenn schon genügend vorhanden ist, konventioneller Strom muss unter Gestehungspreisen abgegeben werden, hervorragend und sicher laufende Kernkraftwerke, die günstigst CO2-freien Strom liefern, müssen stillgelegt werden, die Kosten sollen die Unternehmen übernehmen usw. usw.
EON macht 3,2 Milliarden Verluste, die anderen nicht weniger, Stadtwerke gehen Pleite. Haben Sie schon mal etwas von Wirtschaftlichkeit gehört.
Herr Diehl, Sie werden jetzt natürlich auf die "unabhängige" Studie von Greenpeace hinweisen, nach der die Versorger selbst schuld sind, aber bei denen wird CO2 ja auch als Giftgas verkauft.
Die Börsenstrompreise, auf denen Sie immer herumreiten, vergrößert eher die Verluste der Energiekonzerne (Verkaufspreis unter Gestehungspreis).
Das müssen Sie sich ungefähr so vorstellen (Parabel):
In Deutschland gibt es so genannte Öko-Bäckereien, die vom Staat die Zutaten für die Brötchen geschenkt bekommen. Da es sich um alternative/Öko-Bäcker handelt, haben die nicht immer Lust zu backen. Wenn Sie aber mal backen, backen sie eine große Menge Brötchen, oft mehr, als wirklich gebraucht werden.
Diese Brötchen müssen sie nicht selbst vertreiben, das ist dann die Aufgabe von 5 Großbäckereien, die, vom Staat dazu verdonnert, die Brötchen um 50ct das Stück einkaufen und vertreiben müssen. Sie selbst müssen aber auch Brötchen herstellen, um die Grundversorgung zu sichern, wenn die Öko-Bäcker mal gerade keine Lust haben zu backen. Die Zutaten dazu müssen sie natürlich selbst beschaffen, die Herstellungskosten belaufen sich auf 20ct.
Wenn also morgens die Grundversorgung gebacken ist, fällt den Ökobäckern oft mittags ein, dass man heute ja mal backen könnte. Die Situation ist dann so, dass zu der bereits fertig gebackenen, eigentlich genügenden Menge Brötchen die Öko-Brötchen dazukommen, also ein großer Überschuß vorhanden ist. Die Großbäckereien müssen also die Brötchen für 50ct aufkaufen und bevorzugt vertreiben, gleichzeitig müssen sie Ihre eigenen Brötchen, da bereits gebacken, an der Brötchenbörse für sagen wir mal 2ct verscherbeln -> Verlust 18ct.
Nach Ihrer Dauerthese müssten die Großbäckereien einfach ihre eigenen Brötchen für 2ct an der Brötchenbörse zurückkaufen, und schon wäre alles in Butter, bitte das mal überdenken.
Desweiteren können Sie an diesem Beispiel eventuell nachvollziehen, wie ineffektiv die Backerei für die Großbäckereien ist: Sie müssen die Öfen entweder dauerbeheizen, um bei Bedarf schnell backen zu können oder diese dauernd ein- und auszuschalten. Wie Sie sich eventuell denken können, ist beides äußerst energieverschwendend, also teuer und wenig umweltfreundlich.
So ungefähr läufts bei der Energiewende gerade ab. Wenn ich Großbäcker=Energiekonzern wäre, würde ich einfach mal der Politik/den NGOs sagen: Macht doch Euren Sch... alleine und den Laden schließen.

57

Stefan Steger sagt # 18

Wie würden Sie das Folgende beurteilen. ???

http://tinyurl.com/m53abj8
Zitat:
Berlin. Seit 2010 fielen die Großhandelspreise um 25 Prozent, ohne dass Privatkunden davon profitieren. Nun will der Bund die Versorger zwingen, ihre Preisgestaltung offenzulegen. Verbraucherschützer fordern automatische Preissenkunge

Daher will die Regierung die Versorger zu mehr Transparenz und somit zu mehr Wettbewerb zwingen. Sie sollen öffentlich machen, zu welchen Großhandelspreisen sie ihren Strom eingekauft haben. "In dieser Legislaturperiode wollen wir versuchen, das anzuschieben", so Fuchs.

@Herr Steger
Wie würden Sie das Folgende beurteilen ???

58

@Stefan Steger #18
Ich glaube das Deutsche Volk und auch die Politiker und Medien in Deutschland machen langsam die Erfahrung, wie wichtig eine stabile, zuverlässig und preisgünstige Energieversorgung für eine Gesellschaft und damit für jeden Einzelnen selbst ist.
Frankreich, die USA, China u.a. Industrieländer auf dieser Welt haben dies schon lange erkannt. Und in diesen Ländern ist die Energiewirtschaft eine "Schlüsselindustrie". Und Deutschland ist gerade dabei, diesen Schlüssel (Kraftwerkspark) zum industriellbasierenden sozialen Wohlstandshaus zu verlieren.
Deutschland sperrt sich so zu sagen mit der Energiewende/EEG aus den zukünftigen industriebasierenden Wohlstandshaus aus.

59

Herr Hofmann und Herr Steger, Ihre Argumente möchte ich erweitern, wenn Sie erlauben ;-).
Das Deutsche Wirtschaftswunder ist aus einer ständigen Steigerung der Arbeitsproduktivität und den regelmäßigen Export-Überschüssen entstanden.
Diese Exportüberschüsse führten von Wahl zu Wahl zu neuen politischen Begehrlichkeiten, immer größere Sozialhaushalte und wachsende staatliche Dienstleistungs-Branchen zu finanzieren, die mit der Umverteilung eines immer größeren, und zunehmend auf Pump finanzierter staatlicher Etats ausuferten.
Mit ständigen Steuererhöhungen und weiteren Umverteilungen dieser Steuer-Einnahmen, inclusive der weiteren staatlichen Schuldenaufnahme, im Interesse der Kreditwirtschaft, vergeudet die Politik das Geld der entmündigten, bürgenden Bürger.
Die enorm gestiegene industrielle Arbeitsproduktivität, durch Automatisierung und Rationalisierung der industriellen Produktion, zeigt sich schon dadurch, dass die dramatischen Personaleinsparungen in unserer modernen Produktion, bei gleichzeitigen Steigerungen des Outputs, mit viel weniger Beschäftigten, als Wertschöpfung pro Beschäftigten kontinuierlich vervielfacht wurde.
Statistisch kann man nun von einer Dienstleistungs-Gesellschaft reden, weil dort die Mehrheit mit umverteilen der Wertschöpfung beschäftigt ist, weil nur noch eine Minderheit mit produktiver Wertschöpfung im industriellen Bereich Produkte herstellt, die man mit Verkaufspreisen versehen kann.
Diese industrielle Produktion braucht aber zuverlässige Rechtssicherheit und eine sichere Infrastruktur, um kalkulieren und langfristig investieren zu können.
In der Ära Merkel, ist sowohl diese Rechtssicherheit für Unternehmen, sowie die Stabilität der Infrastrukturen in einer wettbewerbsorientierten marktwirtschaftlichen Stromversorgung, ihrem beliebigen politischen Opportunismus ihrer Wende-Politik-Karriere anheimgefallen.
Die Gewerkschaften, als Arbeitnehmer-Interessen-Vertretung, werden von Führungsfiguren ver...nascht die ebenso ihren persönlichen Status, wie den politischen Gleichschritt pflegen.
Es fehlt dringend eine kluge und frische Opposition.

60
Stefan Steger

@#17, Herr Hofmann,

Dass die steigenden Energiepreise für das gemeine Volk immer bedrohlicher werden, ist unstrittig. Deshalb wachen die Gewerkschaften schön langsam auch auf (viel zu spät), nachdem sie bemerkt haben, dass dieser ganze Energiewendeunfug zuerst ihre Klientel trifft. Der Verlust der wertschöpfenden(!) Arbeitsplätze in den EVUs und kommunalen Versorger wird nicht durch die angeblich vielen neuen -noch dazu hoch subventionierten- Arbeitsplätze der EE-Industrie kompensiert. Bleibt zu hoffen, dass die IGBCE hier genauso hart auftritt wie Andere z.B. bei der Bahn.....(man wird ja noch träumen dürfen).

61

@Stefan Steger #16
Jetzt betrachten wir mal die gesamte Volkswirtschaft.
Was bedeutet es für eine Volkswirtschaft = wir als Gesellschaft, wenn diese über die Hälfte ihres Einkommen für Strom, Miete, Steuern und Abgaben ausgeben muss.....wenn eine Volkswirtschaft auf Grund von steigennden Lebens- und Energiekosten immer weniger im Geldbeutel hat, um damit weniger konsumieren kann.
Eine Gesellschaft die ihren Konsum immer mehr auf sozialer Basis (Rente, Versicherungen) aufbaut und immer weniger auf wirtschaftliche wertschöpfenden (werthaltigen) Industrie- Entwicklungsarbeitsplätzen.
Mit steigenden Energie- Strompreisen und gleichzeitiger Stagnation bzw. Abfall der Löhne/Gehälter hat die Politik in Deutschland eine Spirale des Mangel bis hin zur Verarmung einer Gesellschaft in Gang gesetzt.
Steigende Energiekosten sind immer in einen volkswirtschaftlichen Zusammenhang zu sehen.
Und dieser volkswirtschaftliche Zusammenhang bzw. politische Rahmenbedingung für eine Marktgesellschaft in einen Land haben auch immer direkte und indirekte Auswirkungen auf betriebswirtschaftliche Entscheidungen (Standortfrage). Jedenfalls bei den Firmen, die sich es leisten können, international zu agieren. Wie z.b. Siemens, BASF, Bayer usw.

62
Stefan Steger

@#15, Herr Hofmann,

einige Unternehmensverlagerungen sind aber einfach auch nur den kommenden Märkten geschuldet, weil Unternehmen bevorzugt dort produzieren, wo sie auch verkaufen können. D und EU stagnieren beim Absatz, die Zukunft findet woanders statt. Energiepreise spielen dabei z.Z. (noch) nur eine untergeordnete Rolle, auch weil Unternehmen Energie günstiger einkaufen können als der Privatkunde und z.T. auch von der EEG-Umlage entlastet sind.
Das könnte sich aber schnell ändern, wenn die Vorstellungen einiger Wirrköpfe in Berlin Realität werden - dann kommt es sehr schnell auch zum Braintrain.

63

@Stefan Steger #7
Nicht nur BASF kehrt der Öko-Medien-Politik in Deutschland Schritt für Schritt den Rücken, sondern auch die Autoindustrie hat sich über Jahre hinweg in den Asiatischen Raum geflüchtet. Auch Siemens sucht mit seinen Kraftwerksprojekten unterschlupf in den USA oder Asien. Die Deutsche Kernkraft hat Asyl in Frankreich bekommen und hilft dabei die "Europäische Kernkraftentwicklung" weltweit mit den Franzosen zusammen hoch zu halten.
Es ist ein langsammes Ausbluten unserer Wissens- Technik und Wirtschaftsgesellschaft in Deutschland.....bis zum Schluss die Volkswirtschaft so geschwächte ist durch "keine wirtschaftliche Wertschöpfung im eigenen Land aber dafür um so mehr Subventions- und Umverteilungstatbeständ", dass diese ihren Sozialen Wohlstand nicht mehr aufrecht erhalten kann. Eines führt zum Anderen....Schritt für Schritt kommt erst der Mangel und dann die Armut für den Großteil unserer Gesellschaft.

Man sollte immer auch bedenken, dass die gesamte "Erneuerbare Energiebranche Wirtschaft" auf einen Subventions-Abgaben-Zwangsgesetz EEG basiert und auf keiner wirtschaftlich stabilen Wertschöpfungskette.

64

Nur ganz kurz etwas zur Politik der Gewerkschaften: Die Politik wird von den zentralen gesteuert. die Gewertschaftführer haben ihre Zuarbeiter, daß sind Links-Grün-gestrickte Ideologen, die Ihren Chefs Ihre Auffassung z.B. als Reden usw. servieren. die Mitglieder haben keinen Einfluß. Nur in solchen Situation wie hier z.B. dem Braunkohletagebau muß die Gewerkschaft reagieren sonst laufen Ihnen die Mitglieder weg, weil die merken, unsere Interessen werden nicht vertreten.
MfG

65

@ Herr Frey, 6#

„Wo bitte schön gibt es mal Informationen darüber, wie dieser Gegensatz zu erklären ist?“

z.B. vertiefend in den Basics auf der deutschen Seite des Ludwig von Mises- Instituts.

Meine Erklärung zu Ihrer Frage: Es ist nur ein scheinbarer Gegensatz wegen der Art der Datenerhebung und –darstellung.

Interessanter wäre die Frage wie groß die Freiheit, der Wohlstand und das Wachstum ohne den grünrot-intellektuellen und unnötigen Staatszirkus wären… sollten wir am besten testen.

Es gibt leider zu wenig Tester in diesem Land. Dafür umso mehr Ausbadende des Staatsdemokratiealptraums.

MfG

66

Sehr geehrter Herr Frey,
zu Ihren Fragen: wir leben von der Substanz. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich nicht wirklich verringert. Es sind heute wie seit vielen Jahren 6 Millionen Arbeitslose. Man hat sie nur versteckt. Alle die in Umschulungsmaßnahmen sind werden nicht als Arbeitslose gezählt, ebenso wie jeder, der nur einige Stunden Arbeit und dessen Einkommen aufgestockt wird. Ja es werden bei den Arbeitsämter sogar noch die als krank gemeldeten Arbeitslosen aussortiert, denn die gelten für den Zeitraum, wo sie krank sind nicht als arbeitslos. Wenn es Ihnen möglich ist, schauen oder hören Sie sich einmal Volker Pispers d, den Kaberettisten dazu an. Er bringt es auf den Punkt. Kurz zum Wirtschaftswachstum: ist bei Ihnen etwas davon angekommen? Bei den aller meisten Menschen stagniert das reale Einkommen schon seit 2000. Deutschland ist von Platz 2 in der EU-Einkommenskala auf unter den Durchschnitt gefallen. Viele Menschen werden nur als Praktikanten beschäftigt oder mit Zeitarbeitsverträgen. Wenn das eine "erfolgreiche" Wirtschaftpolitik ist, dann kann ich nur sagen Armes Deutschland.
MfG

67
Dieter Krause

Ich denke mal, dass der wichtigste Aspekt sein sollte, dem deutschen Michel klar und deutlich darauf hinzuweisen,dass die deutschen konventionellen Stromerzeuger mit ca. 30 Milliarden jährlich subventioniert werden müssen um die künftige, zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten. Regionale Versorger (Stadtwerke) gehen reihenweise Pleite und auch die großen vier werden in absehbarer Zeit das Feld dem Insolvenzrichter überlassen. Dann hilft nur noch die Zwangsverstaatlichung der konventionellen Energieerzeugung. Dieses kann entweder gütlich per Kapazitätzmarkt im Einklang mit den Resten der ehemals großen Konzerne erfolgen - aber auch durch direkte, gesetzlich gesteuerte planwirtschaftliche Maßnahmen seitens unserer schwarz-sozialistischen Glaubensgemeinschaft...auch Regierung genannt!

68
Vaclav Endrst

Liebe Herr Frey,
trotz meines Alters kann ich mich gut erinnern an die tolle Erfolgsmeldungen der kommunistischen Presse in meine ehemaliger Heimat. Alles ging immer Bach runter, aber der Sieg des Sozialismus über den bösen Kapitalismus wurde - unter der Kluge Führung der KP - wurde tag täglich wiederholt.
MfG

69

#3: Hans Richter

aus dem von Ihnen verlinkten Artikel:
-----------------
Wir wollen die Versorger zwingen, ihre Preisgestaltung offen zu legen.
....
Je mehr Transparenz herrscht, desto leichter ist es für Verbraucher, den Anbieter zu wechseln", sagte Michael Fuchs, Vize-Chef der Unions-Fraktion ...
-----------------

Dümmer gehts immer. Also Wenn ich als Verbraucher noch die Möglichkeit habe die Preisgestaltung einzusehen, dann ist es für mich leichter den Anbieter zu wechseln, als wenn ich einfach bei irgendeinstromvergleich.org mir den günstigsten Anbieter heraussuche.

Politiker haben es nicht so mit Logik. Was soll das Bringen? Wenn Anbieter A 5 Cent Stromkosten hat und und 25cent Verwaltungskosten soll ich dann lieber Anbieter B nehmen, weil dieser vielleicht nur 4,5cent Stromkosten berechnet aber dafür 26cent Verwaltungskosten?

Das ist so Diehl-Logik, ich kann mich erinnern das ich mit Herrn Diehl hier schon darüber diskutiert habe, weil er Lichtblick so gelobt hatte weil diese großspurig verkündet haben, den Strompreis aufgrund der Einsparungen gesenkt zu haben. Dumm nur das Lichtblick trotzdem zu den teuersten Anbietern gehörte.

#6: Chris Frey sagt:
--------------------
Eine Frage bleibt mir aber doch. Jüngst war ja in den Nachrichten wiederholt die Rede davon, wie ach so gut es D wirtschaftlich geht. Wachstum nach oben korrigiert, immer weniger Arbeitslose...
--------------------
Das hat Hans Werner Sinn in einem Vortrag mal erklärt, welcher auf YouTube zu finden ist:
http://tinyurl.com/n4crsnp

Sehr sehenswert.

Kurz zusammengefasst (wenn ich es richtig in Erinnerung und verstanden habe):
Als 2001 der Euro eingeführt wurde, bekamen alle Länder (Griechenland, Spanien etc.) plötzlich den gleichen günstigen Zinssatz, es gab ja weniger Risiko. Deshalb wurde viel in diesen Ländern auf Pump investiert (Spanien z.B. in den Immobilienbau).
In Deutschland stiegen zu dem Zeitpunkt die Arbeitslosenzahlen zu Zeiten der Rot-Grünen Schröder Regierung. Deutschland hat sich damals Wirtschaftlich angepasst (z.B: durch geringe Lohnsteigerungen) und wurde dadurch sehr Stark und wieder WEttbewerbsfähig.
Jetzt schwindet das Vertrauen in diese Staaten und die Ausländer investieren auch viel in Deutschland, z.B. Immobilien. Ich hab mal einen Bericht gesehen, das z.B. auch viele Italiener aus Angst in deutsche Immobilien investieren.
Also alles in allem fließt Plötzlich wieder mehr Geld vom Ausland nach Deutschland für Investition und das sorgt natürlich hier für einen Boom. Bis irgendwann vermutlich auch hier die Immobilienblase platzen wird.

70

Erst einmal erstaunt mich, wie lange diese Gewerkschaft gebraucht hat, um zu solchen Erkenntnissen zu gelangen. Das EEG Gesetz ist schließlich schon seit dem Jahr 2000 gültig und jeder technisch vorgebildete Bürger hat damals schon erkannt, wie ihm eines Tages das "Fell"(doppeldeutig) über die Ohren gezogen wird. Interessant wird aber, wie sich die Gewerkschaft "Verdi", die ja schon lange am linken Rand der Gesellschaft im trüben fischt, hierzu aufstellt. Diese Organisation ist mit dem PIK, der EKD, unserer FDJ Aktivistin aus der Uckermark sowie den entsprechenden NGO's ein hundertprozentiger Verfechter der reinen EEG Lehre.
Diesmal stehen sich also zwei DGB Gewerkschaften diametral gegenüber. Wenn es jetzt wirklich zum Protest der Mitglieder kommt, dürfte es im DGB demnächst ja ziemlich laut zugehen.

71
Stefan Steger

@#6, Herr Frey,

freue mich immer wieder, Ihre Übersetzungen zu lesen; deshalb teile ich Ihnen gerne eine Einschätzung zu Ihrer Frage mit:
Der Strom- und Energiepreis spielt in D -NOCH- keine große Rolle, weil die energieintensiven Produktionsteile immer mehr aus D ausgelagert werden; auch wegen der Umweltschutzauflagen.
Auch spielen Faktoren wie relative politische Stabilität, Rechtssicherheit, Image des Standortes D usw. eine wichtige Rolle.
Deshalb "brummt" der Laden - NOCH!
Aber BASF z.B. hat seine Investitionen in D schon runtergefahren (Abschreibungen größer als Investitionen) und investiert vermehrt in den USA - auch wegen der Gentechnikphobie in D.
"BASF flüchtet mit grüner Gentechnik in die USA" WiWo 15.1.2012. Weitere Unternehmen werden folgen wenn´s so weiter geht.

72

Ich kann die Euphorie nicht teilen. Diese Gewerkschaft steht voll hinter der Energiewende und Klimawahnsinn (hat beim Abschalten der KKWs ja auch nichts dagegen argumentiert). Nur sind halt inzwischen massiv Arbeitsplätze des eigenen Klientels betroffen. Dagegen muss man natürlich demonstrieren.
Sehe dies als St. Florian in Reinkultur - und leider keinen Anflug von Erkenntnis.

Die Meinung der Gewerkschaft:
Dazu erklärt der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis: "Die IG BCE steht zu einer rational fundierten Klimaschutzpolitik. Wir wollen eine erfolgreiche Energiewende und deshalb streiten wir für einen wirtschaftlichen, innovativen und sozialverträglichen Energiemix aus Erneuerbaren, Kohle und Gas."

73

Die Inkompetenz der Regierung hat staatsgefährdenden Charakter angenommen.

Bund will Stromkonzerne zu Preissenkungen zwingen
http://tinyurl.com/o8hyk8w

74

Was für ein Beitrag, und jedes Wort ein Treffer ins Schwarze.

Eine Frage bleibt mir aber doch. Jüngst war ja in den Nachrichten wiederholt die Rede davon, wie ach so gut es D wirtschaftlich geht. Wachstum nach oben korrigiert, immer weniger Arbeitslose...

Wo bitte schön gibt es mal Informationen darüber, wie dieser Gegensatz zu erklären ist?

Ich habe es bisher immer so gemacht: wenn ich die Nachrichten höre oder lese, weiß ich genau, dass es so NICHT war. Und wenn ich weiß, wie etwas nicht war, weiß ich ja auch schon mehr als wenn ich das nicht wüsste.

Dennoch - kann mir irgendjemand die Frage beantworten?

Chris Frey, Übersetzer

75

"Macht kaputt, was euch kaputt macht."
Diese alte Weisheit wäre halt wieder mit Leben zu füllen.

76

Möchte mal wissen, wo sich unser Verbraucherschutz Ministerium versteckt, wenn es um das EEG / Energiewende geht....?

77
Manfred Oellien

Endlich mal eine Demo der Vernunft.