Öl: geopolitisch geht es rund!

Marita Noon
Viele komplizierte Faktoren bestimmen den Preis eines Barrels Öl, aber zwei der Hauptkomponenten sind Versorgung und Risiko – und beide haben das Potential, während der nächsten Tage zu eskalieren. Die gegenwärtigen Religionskriege in der gesamten Region könnten die Ölpreise leicht nach oben schießen lassen – dramatisch. Und das erwartete Kernkraft-Abkommen mit Iran könnte sie sinken lassen – dramatisch.


Vorhersagen des Ölpreises gleichen heute einem Roulette-Spiel oder einem Marktschreier vergangener Tage; es geht rund und runder, und niemand weiß, wo das Spiel aufhört.

Vor einigen Wochen schrieb ich zur Notwendigkeit zu offenem Zugang zu mittelatlantischen Ölreserven:

Angesichts des gegenwärtigen Überflusses an Öl könnte dies eine unpassende Zeit sein, nach noch mehr Öl zu trachten. Allerdings rollen die legalen Räder, die den begrenzten Zugang zu riesigen, noch nicht angetasteten Ölreserven erlauben, nur sehr langsam. Die heutigen Marktbedingungen werden zwischen jetzt und dem Jahr 2035 fluktuieren. Um das Jahr 2035 ist eine deutliche Steigerung der Energienachfrage zu erwarten. Und nicht vergessen darf man die zunehmend volatile Lage im Nahen Osten, wo sich schon jetzt neue Koalitionen bilden: Iran und Irak, Saudi Arabien und Südkorea – um nur zwei zu nennen. Falls noch eine Enthauptung mehr stattfindet oder eine Bombe das richtige (oder falsche) Ziel trifft, könnte die Region explodieren und die gesamte Energiedynamik würde sich ändern. Betrachtet man die Variablen, ist die amerikanische Energiesicherheit etwas, nach dem man unbedingt streben sollte“. [Und die Energiesicherheit in Deutschland? Anm. d. Übers.]

Nun, inzwischen hat sich die „gesamte Energiedynamik“ geändert.

Zunächst zum Offensichtlichen: Krieg im Nahen Osten.

Unruhen im Nahen Osten haben Ölpreise traditionsgemäß immer stark steigen lassen. Diesmal jedoch sind die Ölpreise weiterhin gefallen, trotz der jüngsten regionalen Konflikte unter Einschluss des ISIS. Grund hierfür ist die gestiegene Versorgung mit OPEC-Öl, geführt von Saudi Arabien als Reaktion auf den neuen amerikanischen Energie-Überfluss, welcher die gesamte Energiedynamik verändert hat.

Diese Dynamik hat sich jüngst erneut geändert.

Unter Verweis auf den ISIS und den zunehmenden Terrorismus in der gesamten Region sagte der jordanische König Abdullah im Dezember: „Dies ist unser Dritter Weltkrieg“. Zu jener Zeit reagierten die Kritiker mit so etwas wie „na ja, vielleicht“. Aber das war damals. Jetzt bombardiert Saudi Arabien mit Rückendeckung durch König Abdullah – der erklärt hat, dass „Jordanien in vollem Umfang hinter den arabischen militärische Bemühungen im Jemen steht“ – sowie eine arabische Koalition einschließlich der Vereinigten Arabischen Emirate, Qatar, Bahrain, Ägypten und Kuwait plus Marokko und Pakistan, das sein Interesse bekundet hat beizutreten, die jemenitischen Huti-Rebellen, unterstützt durch Geheimdienst- und logistische Unterstützung durch die USA. Die Huti-Rebellen bekamen Training, Waffen und Berater aus dem Rivalen Iran.

Über ein Ergebnis der Offensive berichtete CNN Money: „Ölpreise sind am Dienstag gestiegen parallel zu Luftschlägen seitens Saudi Arabiens im Jemen. Dies ließ Besorgnisse aufkommen, dass ein regionaler Konflikt die Versorgung unterbrechen könnte“. Weiter hieß es dort: „Saudi Arabien ist der größte Ölproduzent der Welt, und Investoren fürchten, dass die Unruhen negative Auswirkungen auf die Erzeugung haben“.

Auch die Financial Times nahm sich des Themas an. In einem Artikel schreibt das Blatt: „Es ist nicht zu erwarten, dass der Angriff zu wesentlichen Unterbrechungen der Versorgung führt“. Und in einer anderen Aufmachung: „Selbst wenn Einige ihrer Besorgnis Ausdruck verleihen, blieben Andere ruhiger wegen der geringen Menge von Öllieferungen aus Jemen“.

Es ist offensichtlich, niemand weiß, wo „das Spiel aufhört“. Aber der Faktor „Risiko“, den die Märkte Richard Mallinson zufolge, einem geopolitischen Analysten an der in London ansässigen Beratungsfirma Energy Aspects, „im vorigen Jahr aufgegeben haben noch Aufmerksamkeit zu widmen“ ist wieder da. Die FT zitiert ihn mit den Worten: „Realität ist, dass das geopolitische Risiko wieder genauso hoch ist wie lange Zeit nicht mehr“. Zunehmendes Risiko bedeutet höhere Preise.

Aber jetzt wird es noch komplizierter.

Die Obama-Administration verhandelt weiterhin mit Iran in der Absicht, ein Abkommen zu Kernkraft zu erreichen, das ultimativ zur Aufhebung der Sanktionen gegen das Öl produzierende Land führen soll – womit dem Land erlaubt würde, seine Ölexporte zu steigern. Wegen der Sanktionen haben sich die Exporte halbiert – mit der Folge einer „erheblich geschwächten Ökonomie“. Schon jetzt hat Iran riesige Mengen Öl auf Lager und wird der FT zufolge „für seine Anteile am Markt kämpfen“.

[Das Abkommen soll angeblich inzwischen stehen, was zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels natürlich noch nicht abzusehen war. Aber wenn man diesen Beitrag liest, erscheint das Interesse Irans an einem solchen Abkommen in einem ganz neuen Licht. Anm. d. Übers.]

Iran möchte die Sanktionen ab sofort aufgehoben haben. Falls dies passiert, wird es einem Bericht der FT zufolge „eine Injektion von hunderttausenden Barrel pro Tag in den Ölmarkt geben, der schon jetzt mit einem Überhang an Rohöl kämpft“ – was „die Preise noch weiter drücken könnte“. Zunehmende Versorgung bedeutet niedrigere Preise.

Der Energieökonom Tim Snyder erklärt es so: „Den Iranern steht es frei, dem Weltmarkt eine weitere Million Barrel Öl zukommen zu lassen. Die iranische Produktion wird zu einer Verdoppelung der gegenwärtigen Überversorgung führen und den Abwärtsdruck auf den Rohölpreis verstärken“.

Iran nennt uns immer wieder den „großen Satan“ und hasst die USA weiterhin. Fallende Ölpreise könnten als Totenglocke dienen für den amerikanischen Öl-Überfluss (um nicht die Länder zu nennen, die von Öleinkommen abhängig sind wie z. B. Venezuela). Allerdings wären die niedrigen Ölpreise alles in allem gut für die westlichen Ökonomien – und schlecht für Iran und dessen Freund Russland.

Der bessere Weg, der iranischen Wirtschaft zu helfen wäre es, nach Aufhebung der Sanktionen für steigende Ölpreise zu sorgen – was Iran via des Krieges im Jemen machen kann.

Vielleicht waren die Angriffe Saudi Arabiens im Jemen überstürzt. Vielleicht hat Iran gedacht, es hätte das Abkommen mit der P5 + 1-Gruppe unterzeichnet, bevor die Unruhen die Preise treiben.

Wenn Iran im Jemen das Sagen hätte, könnte es die Meerenge Bab El-Mandeb kontrollieren und damit die Millionen Barrel Rohöl, die jeden Tag durch diese Meerenge transportiert werden, um die Güter aus Fernost, die diese Meerenge als Transit nutzen, nicht zu erwähnen. CNN Money schreibt: „Die Unsicherheit wird verstärkt durch Jemens strategische Lage an einer Schiffsroute, welche das Mittelmeer mit dem Indischen Ozean verbindet“. Jeden Tag fließen bis zu 3,8 Millionen Barrel Öl und raffinierte Petroleum-Erzeugnisse durch die Meerenge in das Rote Meer – was die Meerenge zu einem der Schlüsselpunkte der Welt bzgl. Öl macht. Eine Blockade der Enge könnte eine wesentliche Störung der globalen Ölpreise zur Folge haben.

Aber da ist noch mehr.

Iran kann den Verkehrsfluss durch die Straße von Hormuz behindern, ist diese doch der wichtigste Öl-Durchflusspunkt der Welt mit 17 Millionen Barrel Öl pro Tag (was über 30% der Öltransporte über das Meer ausmacht).

Mit der Möglichkeit, beide Meeresstraßen zu unterbrechen, hätte Iran die Möglichkeit – falls die Sanktionen wegen der Begierde der Obama-Administration für ein Abkommen aufgehoben würden – die Ölpreise auf 200 Dollar pro Barrel steigen zu lassen – was nicht nur die Geopolitik, sondern auch die Ökonomien der Welt drastisch ändern würde. (Man erinnere sich, Iran hat die OPEC-Entscheidung vom November, die Produktion hoch und die Preise niedrig zu halten nicht unterstützt {hier}). Iran würde einen großen Teil der weltweiten Ölflüsse kontrollieren, und die hohen Preise würden nicht nur des Landes eigene Wirtschaft, sondern auch die von Russland massiv fördern – während der begrenzte Zugang Saudi Arabien sowie die westlichen Ökonomien schädigt. Und weder Iran noch Russland müssten für diese Förderung die Produktion erhöhen – aber falls sie es doch tun, würde ihre ökonomische Renaissance sogar noch größer werden.

Wird Iran das Abkommen unterzeichnen, und werden die Sanktionen aufgehoben? Wird dem Land damit gestattet, Millionen Barrel Öl in einen jetzt schon übersättigten Markt zu injizieren? Ob es den Vertrag nun unterzeichnet oder nicht – Iran kann immer noch die USA und Saudi-Arabien bestrafen und als Folge davon auch die übrige Welt – was Jemen zu einem Ort auf der Landkarte macht, den wir alle beachten sollten.

In der Geopolitik geht es rund und runder, und niemand weiß, wo das aufhört. „Betrachtet man die Variablen, ist die amerikanische Energiesicherheit etwas, nach dem man unbedingt streben sollte“.

Marita Noon

Link: http://news.heartland.org/editorial/2015/03/30/geopolitics-oil-go-round-and-round

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

22 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Oliver Hartmann

#3: Heinz Reeg sagt:

am Donnerstag, 09.04.2015, 18:48

-------------------
Sie haben recht,
der Staat ist auch Preistreiber,
er schlägt die Mineralölsteuer drauf und darauf auch noch die MWSt.

Abzocker Staat!

2

#20: Lutz Niemann sagt:
"Ohne fossile Energien gibt es keine Kohlenwasserstoffe!!!!!"

Nicht schon wieder.

Aus den von Ihnen genannten Gründen muß also Energiezugeführt werden.
Genau dashabe ich gesagt...

MfG

3

@ #14 T.Heinzow
„Ist doch ganz einfach: Kohlendioxid mit Kohlenstoff zu Kohlenmonoxid reduzieren und…“

Um CO2 zu CO zu reduzieren braucht man 2,91eV. Bei der Oxidation von C zu CO wird aber nur 1,15eV frei (Daten aus Römpp, Chemielexikon). Also, so geht das nicht.
Man könnte natürlich das C gleich zu CO2 oxidieren, dabei werden dann 4,06eV frei, das würde gehen. Dann hat man das CO2 wieder zurück, das bringt nix.

Ohne fossile Energien gibt es keine Kohlenwasserstoffe!!!!!

4
Katrin Meinhardt

#17: Die UNO, verehrter Herr Dr. Paul, führt gerade einen perversen Krieg gegen die Menschheit: Anthropogener Klimawandel, angeblich und ohne Beweise. Die UNO ist die Wurzel des Bösen schlechthin. Die UNO etabliert die Perversion, römische Dekadenz, in sehr vielen Bildungseinrichtungen. Ach, wenn Sie nur genau hinschauen wollten.

Die Blutspur des falschen Propheten gab es lange davor.

Wenn man schon, die nie zuvor gesehene Evolution, vertreten will, mit seinen Millionen von Jahren, dann kann man auf Kriege nicht verzichten. Ohne Kampf, keine Durchsetzung von Werten.

Warum haben die rot-grünen Öko-Faschisten so leichtes Spiel? Weil die stark sind? Wohl kaum. Weil man Ihnen die Tür aufgemacht hat. Sperangelweit. Man ließ sie sich auf den Chefsessel bequem machen. Und jetzt ist man plötzlich erstaunt, daß diese auch regieren wollen? Und die sollen den Chefsessel kampflos räumen? Durch ferngesteuerte Intelligenz?

Die UNO ist der Abschaum schlechthin. Man müßte die UNO zerstören. Denn, sie wird noch sehr viel Schaden über die Menschheit bringen müssen. Warten Sie es nur ab. Die Weltregierung steht schon bereit. Die Gleichschaltung findet doch längst statt, in bestimmten Stufen.

Es gibt US-Amerikaner und US-Amerikaner. Auch Sie werden unterscheiden wollen. Wie überall. Der Kampf geht überall gegen das Böse schlechthin. Heute erschrecken immer mehr Menschen über das Wort Böse. Sie weigern sich den Feind beim Namen zu nennen. Und da beginnen ja schon die gefährlichsten Probleme. [...]

Die UNO ist eine Form des temporären Waffenstillstands, aber niemals ein stabiles Gleichgewicht. Geben Sie der Zeit Zeit. Die UNO ist für sehr viele Verbrechen mitschuldig. Zusehen wie Leute massakriert werden ist auch ein Verbrechen.

Die christliche Ideologie stellt die höchsten Anforderungen, die Allerhöchsten. Böse ist es Böses zu tun und Gutes zu unterlassen. Deswegen kommen so viele nicht damit zurecht. An der Ideologie liegt es jedoch nicht, niemals. 😉

Mit sehr freundlichen Grüßen

Die UNO versucht die USA zu zähmen, den ehrlichen Teil der USA, denjenigen, der die Freiheit auf der Welt garantiert. Und ohne ehrlichen Polizisten gibt es keine Freiheit. Das ist unmöglich. In der freien Wildnis gewinnt nicht die Gerechtigkeit, sondern der Gewalttätigere. Solange der Polizist nicht korrupt wird, [...] Und in den anderen Ländern gibt es viel korruptere, das ist ein Fakt.

5
Manfred Oellien

Eine frage.warum baut Israel immer mehr Siedlungen in Palästina.Warum gibt es so viele Ungereimtheiten zu 9/11 ich sag ja gar nicht das in den Twins Bomben platziert wurden oder so.nur warum hatte man die Attentäter erst so weit kommen lassen wie das FBI doch da schon hinterher war.Die USA verdienen an jeden Krieg.

6

#16: Frau Katrin Meinhardt, vermutlich halten Sie die USAmerikaner auch für friedliebend?
Deshalb die vielen Kriege, egal was die UNO dazu sagt.

7
Katrin Meinhardt

#15: Verehrter Dr. Paul!

Zitat:
"Richtig ist, dass Israel und die USA selbst sich Terroristen systematisch gezüchtet haben."

In welcher (!) Funktion tätigen Sie solch eine Aussage? 🙂
Als Arzt?
Außerirdischer?
Grüner Marsmensch?
Indianer?
Anwalt?

Wissen Sie von wem die Hamas-Terroristen deren Handwerk gelernt haben wollen? Und der Mörder Arafat davor? Sri Lanka.

Wissen Sie wie Israel entstanden ist? Die USA hat da nicht mitgeholfen. Die waren dagegen. Entscheidende Hilfe bekamen die nicht. Weit gefehlt.

Die Zentralen Kairo und Qoms gab es bereits lange vor den USA? Sehr, seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr lange.

Die Hamas, lesen Sie das Kleingedruckte, wollen keinen Frieden. Warum? Lesen Sie das Kleingedruckte und lernen Sie die arabische Sprache. Bitte!

Es geht hier um Fakten, die jeden Nuklearkrieg überleben werden.

Der Konflikt im Nahen Osten strapaziert den Gerechtigkeitssinn jedes Menschen. Die meisten stecken den Kopf in den Sand, oder weigern sich, bei diesem Streit klare Positionen zu beziehen. Nachvollziehbar, erklärbar, verständlich, nichtsdestotrotz ist es der aufregendste weltweite Konflikt.

Das ist aber der falsche Weg. Weil in Israel auch (!) Ihre (!) Werte auf dem Spiel stehen. Die Israelis wehren sich nur. Wie die das tun, gefällt vor allen den rot-grünen und klar perversen Öko-Faschisten überhaupt nicht. Denn, die meisten, nicht alle, aber die meisten sind auf der Seite der Mörder, die Israel vernichten wollen. Und das sagt einiges.

Im Namen der nachprüfbaren und eindeutigen Fakten und der (echten) Aufklärung. Natürlich, was sonst. Ich liebe die echte Aufklärung. 🙂

Und Israel ist der glasklare Beweis, daß die Öko-Faschisten-Ideologie verlogen ist. Israel beweist, alles Heuchler. Tagtäglich aufs Neueste.

Mit freundlichen Grüßen

P.S.: Mit Verschwörungstheorien brauchen Sie (!) hier (!) also noch nicht zu arbeiten.

Eines dürfen Sie aber nicht vergessen, und das (!) kennen Sie ja bereits. Was die Medien hierzulande mit der Energiewende machen, das macht man seit sehr vielen Jahren mit Israel. Mediale Hinrichtung, die aber keinen wissenschaftlichen Kriterien standhalten kann. Und, niemand ist ohne Fehler. 😉

8

"Die USA und der Westen hat bis dato immer leichtes Spiel gehabt, die zerstrittenen Glaubens-Interessensparteien gegeneinander auszuspielen und dies ist der große Schwachpunkt der Arabischen Welt....die Zerstrittenheit (bzw. Eitelkeit, Egoismus) untereinander."

Richtig ist, dass Israel und die USA selbst sich Terroristen systematisch gezüchtet haben.
Ohne systematische Tötung von wehrlosen Zivilisten gäbe es die gar nicht. Das mag ja anfangs keine Absicht gewesen sein.
Spätestens aber seit "nine-eleven"

Nun ist man endlich an eine Grenze gestoßen, bei der "old Europe" schüchtern nein sagt.

Wer das aber deutlich ausspricht, wird "rechtsextrem" genannt, ha, ha,
schlimmer wie im Kindergarten.
Dass sich "die Medien" nicht schämen!

Auch der völlig unsinnige selbstgemachte Druck, bei uns Ausländer aufzunehmen, die sich nicht integrieren wollen, ist gezielte Destabilisierung von "old Europe".
Wir haben es mit Feinden zu tun, die wir nicht nennen sollen!

mfG

9

@ #11 L. Niemann

"Und Kohlenstoff ist dann nur in der Form vom "Klimagift" CO2 vorhaben, nicht verwendbar, oder wie wollen Sie das machen?"

Ist doch ganz einfach: Kohlendioxid mit Kohlenstoff zu Kohlenmonoxid reduzieren und mit Wasserstoff hydrieren. Und daraus kann man dann alle beliebigen Kohlenwasserstoffe mit Hilfe von Energie synthetisieren, incl. reinem Kohlenstoff, den man wieder nutzen kann, um Kohlendioxid zu reduzieren ...

Geht alles, ist nur sehr Energieaufwendig. Weshalb ja das sog. Power to Gas Quatsch ist.

10

#11: Lutz Niemann sagt:

"Das stimmt nun nicht, ohne Kohlenstoff kann man keine Kohlenwasserstoffe machen. Und Kohlenstoff ist dann nur in der Form vom "Klimagift" CO2 vorhaben"

Hat Herr Dehren dankenswerter Weise schon beantwortet.

MfG

11

@ #11
Richtig, lieber Herr Niemann, ohne Kohlenstoff kann man keine Kohlenwasserstoffe machen.
Aber haben Sie schon mal was von Kalkstein, Jurakalk, Kalkalpen, Zementindustrie usw. gehört? CO2 ohne Ende...
MfG

12

@ besso Keks:
"Mit Energie (die ja in Form von Kernenergie zur Verfügung steht, kann allesnachproduziert werden."

Das stimmt nun nicht, ohne Kohlenstoff kann man keine Kohlenwasserstoffe machen. Und Kohlenstoff ist dann nur in der Form vom "Klimagift" CO2 vorhaben, nicht verwendbar, oder wie wollen Sie das machen?

13
Katrin Meinhardt

#7: Verehrter Herr Marc Hofmann, Sie verstoßen gegen die strengen Regeln der (und Ihrer) Kirche der Aufklärung.

Der Beitrag #4 vom verehrten Herrn besso keks ist tendenziell richtig, und unangreifbar.

Mit sehr freundlichen Grüßen

Und jetzt ein wenig (echte) Aufklärung, nur unter uns. 🙂

a. Das Christentum ist keine Religionsgemeinschaft. Ihre hier unterstellte Annahme, die Sie, ja Sie, niemals belegen können, ist rein subjektiv und absolut ideologisch, also selbst religiös. Eine sehr unwissenschaftliche Ausdrucksweise, gelinde gesprochen. Merkwürdig, oder? Sie prüfen ja auch nie nach, was Sie diesbezüglich schreiben. Wenn Sie also das Christentum als religiös bezeichnen wollen, dann müssen Sie aus Fairneß auch hinzufügen, das Sie selbst aus einer nicht objektiven und religiösen Warte aus argumentieren. Egoistisch und interessensbezogen. Sie sind also gewissermaßen selbst korrupt. Ich hoffe Sie wollen begreifen was ich sagen will. Sie sind hier auch nicht der Chef. 🙂 Ihre Aussage ist absolut subjektiv und nichtssagend.

b. 30jähriger Krieg? Sie verwechseln da das Wichtigste. So weit ich das bis heute überblicken konnte, Sie sind auf gar keinen Fall ein Fachmann für das Mittelalter. Also Vorsicht. Sie beschuldigen auf jeden Fall die falschen Objekte.

c. Islamische Welt und Westfälischer Friede? Sie zeigen damit auf, daß der verehrte Herr besso keks richtig liegt und Sie nicht. Der Islam ist seit Anbeginn im Krieg. Seit der Stunde Null plus eine Winzigkeit. Das ist unangreifbar.

Die Muslime haben zwei Zentralen. Eine steht in Kairo. Die andere steht im Iran (Qoms oder so). Und der Kampf geht seit dem Tod des falschen Propheten. Wissen Sie eigentlich, woran man falsche Propheten eindeutig erkennen kann? Richten Sie Ihr Augenmerk endlich darauf.

d. USA und der Westen? Im gesamten Nahen Osten gibt es eine einzige Demokratie. In dieser Demokratie gibt es ein zweites Silicon Valley. Und die umliegenden Staaten, das ist ein Fakt, verehrter Herr Marc Hofmann, trachten einzig und allein danach, diese Demokratie zu zerstören, auszulöschen. Und ein in hoher Verantwortung, in höchster Verantwortung stehender Mensch, in den USA, ist gerade dabei, einem mehrheitlich schiitischen Staat, die Mittel zur Atombombe zu ermöglichen, bzw. den Weg dahin (noch) weiter zu vereinfachen.

Und noch etwas. Denen, in Tehran, ist was Sie glauben wollen, so was von egal. Die machen was die wollen und nicht was Sie glauben möchten. Die sagen, die wollen das einzige echt demokratische Land im Nahen Osen eliminieren. Hitler wurde auch nicht ernst genommen, von vielen. Man könnte noch soviel schreiben.

e. Es gab nie eine echte Aufklärung. Das ist das Allerwichtigste. Echte Aufklärung ist mit sehr viel harter Arbeit verbunden, immer, in jeder (!) Kirche. Deswegen muß ein jeder viel Glauben. Dies gilt auch für Sie. 🙂 Natürlich, erst recht für Sie.

f. Ist Ihnen bekannt, daß China seit Jahren Öl aus dem Suden bezieht oder so? Blut für Öl. Und die linken Linken hier immer verschämt weggeschaut haben wollen? Die Menschenrechtsverletzungen interessieren die linken Linken immer nur dann, wenn es denen in den Intrigantenkram passt. Nur wenn es gegen den hart arbeitenden weißen Menschen gehen soll, dem Kapitalismus, dann kommt es hin.

g. Sie dürfen die atheistischen Verbrechen nicht unter den Teppich kehren. Warum tun Sie das? Die stehen immer noch an Nummer Eins der Tabelle, weltweit. Dieses Argument stimmt immer noch. Es wird verdrängt, sehr gerne, ist aber unangreifbar und hält jeder echten wissenschaftlichen Prüfung stand.

Sie dürfen die Ebenen nicht durcheinander bringen.

Es ist richtig, was der verehrte Herr besso keks sagen wollte. Und Ihr Vergleich, verehrter Herr Marc H. hinkt, an den entscheidenden Stellen. Das ist aber sehr wichtig.

Im Namen der (echten) Aufklärung!

14

#7: Hofmann,M sagt:

"Naja, bei uns gibt es auch den katholischen und den evangelischen Glauben"

Stimmt. Die Christen haben diesbezüglich dazugelernt. Aber es gab auch den 30-jährigen Krieg...

MfG

15

#6: Lutz Niemann sagt:

"Wenn die fossilen Energien aufgebraucht sind, hat die Menschheit noch für 99 000 bis 999 000 Jahre ausschließlich nukleare Energie.
Nun sind fossile Energien für viele Dinge unersetzlich:"

Herr Nieman,
das ist keinProblem. Mit Energie (die ja in Form von Kernenergie zur Verfügung steht, kann allesnachproduziert werden.

MfG

16

@besso keks #4
Naja, bei uns gibt es auch den katholischen und den evangelischen Glauben aber beide stehen für die Religionsgemeinschaft des "Christentum".

Wo sich heute der Islam noch in den verschiedenen Glaubensauslegungen streitet bzw. bekriegt, hat das Christentum diesen Glaubenskrieg (als Höhepunkt im 30 Jährigen Krieg) schon längst hinter sich gelassen.

In der islamischen Welt müsste unter diesen Glaubensauslegungskriegen des Koran eine Art "Westfälischer Frieden" für die Arabische Glaubenswelt geben.

Die USA und der Westen hat bis dato immer leichtes Spiel gehabt, die zerstrittenen Glaubens-Interessensparteien gegeneinander auszuspielen und dies ist der große Schwachpunkt der Arabischen Welt....die Zerstrittenheit (bzw. Eitelkeit, Egoismus) untereinander.

17

Bei Energie gibt es zwei wichtige Arten:
A) Nukleare Energie, das ist Kernspaltungsenergie durch Uran und Thorium, der Vorrat der Erde reicht für viele 100 000 Jahre bis Million Jahre (das kann man nachrechnen, oft wird falsches ge-sagt)
B) Fossile Energie durch Kohle, Öl, Gas, der Vorrat ist begrenzt und reicht vielleicht für mehrere 100 Jahre oder 1000 Jahre.

Wenn die fossilen Energien aufgebraucht sind, hat die Menschheit noch für 99 000 bis 999 000 Jahre ausschließlich nukleare Energie.
Nun sind fossile Energien für viele Dinge unersetzlich:
--- Jeglicher Verkehr wie Flugbetrieb, Pkw, Lkw, und ganz besonders Großmaschinen für die industrielle Landwirtschaft weil sonst der Hafermotor wieder eingesetzt werden muß, und der frißt die Ernte weg. Was heute bei fossilen Energien gespart wird und durch nukleare Energie ersetzt wird, kommt in Zukunft den Menschen zugute: FÜR DIE ERNÄHRUNG!!!

18

....Südlich des Londoner Flughafens Gatewick könnte sich so viel Öl wie in ganz Kuwait befinden, sagt ein britischer Finanzinvestor....
Green peace rotiert schon:
....
Umweltschützer kritisierten den Wirbel um die neuen Zahlen als "Rückschritt ins 19. Jahrhundert". Die Freude über neu entdecktes Öl missachte alles, was die Menschheit über den Klimawandel gelernt habe, sagte Doug Parr, ein Wissenschaftler von Greenpeace.
....

Die Deutsche "Energiewende" steckt endgültig in der Sackgasse!

19

#1: Hofmann,M sagt:

"Der Nachteil der Arabischen Länder, war immer ihre Zerstrittenheit untereinander obwohl der Großteil dieser Länder den gleichen Glauben/Kultur lebt."

Lieber Herr Hofmann,

stimmt so nicht.
Es gibt eine tief verwurzelte Feindschaft der Schiiten gegenüber der Suniten.
Diese liegt in der Ermordung Alis begründet.
Für einbesseres Verständnis der Situation rate ich Karl May zu lesen:
Bände 1-6, Im Reich des silbernen Löwen, Sand des Verderbens etc.

Klingt etwas komisch, ist aber so.

MfG

20

#2 Oliver Hartmann,

und wenn die Berlinblockade aufhört, wird auch die Mineralölsteuer wieder abgeschafft und es wird noch günstiger 🙂

21
Oliver Hartmann

Ölpreis ist doch prima,

ich habe für 52 Cent den Tank voll gemacht, der Vorrat müsste in etwa gut für 5 Jahre reichen.

Bei jedem Zwischentief wird nachgebunkert!
😉

22

Für die USA und die westliche Welt war und ist es immer gut gewesen, wenn sich die Länder des Nahen Osten (Ölproduzenten) sich untereinander gestritten haben. Wenn sich diese Länder selbst gegenseitig bekriegen und misstrauen.
Problematisch für die USA und den Westen wird es, wenn sich diese Länder zusammentun und Einigkeit gegen die "Vorherrschaft der USA und des Westen" zeigen würden.
Der Nahe Osten könnte sogar seine "Allianz der Einigkeit" mit Russland, China und Teilen von Südamerika und Afrika als "strategische Partner" noch festigen.
Der Nachteil der Arabischen Länder, war immer ihre Zerstrittenheit untereinander obwohl der Großteil dieser Länder den gleichen Glauben/Kultur lebt.