Klimawandel und Energiewende in den Medien

Ein Frage-Kommentar von Chris Frey
Jüngst habe ich für das Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE) wieder einen Beitrag übersetzt des Inhalts, wie sich Medien in den USA darauf trimmen, strikt nur über die alarmistische Linie zu berichten und andere Meinungen gezielt auszugrenzen (hier). Dazu sind mir als Möchtegern-Philosoph einige Gedanken gekommen. Vor allem stellen sich mir viele, viele Fragen, und ich bin auf die Kommentare gespannt.


Zunächst einmal ist das in dem Artikel beschriebene Vorgehen natürlich nicht auf die USA beschränkt, sondern mit Sicherheit auch in Deutschland gang und gäbe. (Ob in diesem Ausmaß auch in anderen EU-Ländern, zumindest in einigen, bin ich nicht so sicher). Zur Stützung meiner These muss man sich nur die Berichterstattung der „Süddeutschen Zeitung“ SZ zu den Themen Klima und Energie ansehen. Nicht von ungefähr wird dieses Blatt als „Prantl-Prawda“ bezeichnet nach ihrem Chefredakteur Heribert Prantl.

Für mich ergibt sich nun aber die Frage hinter der Frage: Warum machen die das? Irgendeinen Grund muss es doch geben! Ich gehe davon aus, dass sich alle Journalisten, auch bei der SZ, zumindest die Älteren, zu Beginn ihrer Laufbahn ihrem journalistischen Ethos verpflichtet fühlten. Dieses haben sie aber inzwischen aufgegeben. Warum?

Nur aufgrund der hinausposaunten, inzwischen aber längst vollständig widerlegten Aussagen einer politischen und nicht im Mindesten demokratisch gewählten UN-Organisation? Man weiß doch heute, genauer seit November 2009, von welcher Qualität viele sog. „Wissenschaftler“ beim IPCC sind. Man weiß doch, wie sie geschummelt, getrickst, betrogen, diffamiert und verunglimpft haben! Alles das, was durch Klimagate bekannt geworden ist, wird von den Journalisten geleugnet. Warum? Mir kann jedenfalls keiner erzählen, dass diese Journalisten samt und sonders noch nie etwas von Klimagate gehört haben.

Warum leugnet die SZ so stur, impertinent und wider besseres Wissen, dass es Klimawandel auf der Erde schon immer gab? (Beleg: Immer wieder taucht in Artikeln der Nebensatz ,in Zeiten des Klimawandels‘ auf. Eine Anfrage an die SZ, wann es denn mal Zeiten ohne Klimawandel gegeben habe, blieb bis heute ohne Antwort).

Warum leugnet die SZ, dass das winzige bisschen CO2 in der Atmosphäre (0,04%) am Minimum dessen liegt, was für unser aller Überleben unabdingbar notwendig ist? Das ist doch gleichbedeutend mit dem Leugnen der Photosynthese, oder? Warum leugnet die SZ, dass nur ein kleiner Bruchteil dieser 0,04% aus anthropogenen Quellen stammen? Wenn man den CO2-Eintrag in die Atmosphäre reduzieren will – wie will man die Ausgasungen allein des viele tausend Kilometer langen Mittelatlantischen Rückens zum Erliegen bringen? Und der unzähligen anderen Vulkane? Der SZ zufolge soll dies ja möglich sein, denn warum sonst sollte man Anstrengungen unternehmen, CO2-Einträge zu stoppen?

Total verrückt – und alle, alle fahren darauf ab! Kindern werden mit diesem Unsinn indoktriniert, obwohl die gleichen UN die Indoktrination von Kindern als Verbrechen gegen die Menschlichkeit listen. Und die SZ ist mittenmang dabei!

Aber ich schweife ab. Zu dieser Problematik haben viel berufenere Stimmen schon viel gesagt. Ich komme zur Anfangsfrage zurück: warum machen die das? Warum grenzt auch die SZ anders denkende aus? Will die SZ uns unserer Freiheit berauben, getreu dem Wort von weiland Rosa Luxemburg ,Freiheit ist immer auch die Freiheit der anders Denkenden‘? Warum gestattet die SZ der Politik, mit diesem Betrug weiter und immer weiter zu machen? Schlimmer noch: Man kann wohl davon ausgehen, dass es gar nicht so wenige Politiker gibt (in D und anderswo), die im Grunde genau wissen, was Sache ist. Sie trauen sich nicht, es zu sagen, weil sie sofort die medialen Keulen unter Führung der SZ fürchten. Warum schwingen die Medien diese Keulen?

Unter einer Gewaltherrschaft werden die Medien gezwungen, das  zu schreiben, was den Mächtigen genehm ist, und nichts anderes. Aber heute machen die Medien das alles freiwillig! Oder leben wir doch unter einer Gewaltherrschaft, die nur so geschickt daher kommt, dass ich sie nicht bemerke? Was ist das für eine Gesellschaft, in der die Politiker aller Couleur von den nicht demokratisch kontrollierten Medien wie eine Hammelherde vor sich her getrieben werden?

Auch hier beim EIKE kommentieren immer wieder Menschen, die voll hinter diesem ganzen gefährlichen Firlefanz stehen. (Exkurs: das ist ein Beweis, dass auf diesem Blog eben doch anders Denkende zu Wort kommen. Ich tue mir deren Kommentare grundsätzlich nicht an, sehr wohl aber die Entgegnungen der Fachleute, wodurch mir nämlich die Problematik immer verständlicher wird). Aber auch diese Personen möchte ich fragen, warum sie das tun. Warum lassen sie es zu, immer und immer wieder von den Fachleuten vorgeführt zu werden? Ein vernünftig denkender Mensch kann nicht so uneinsichtig sein, und sie sind es wohl auch nicht. Und dennoch lassen sie sich weiter vorführen. Warum? Warum wider besseres Wissen? Was bezwecken sie damit? Das Gleiche wie die Medien?

Ich habe keine Angst vor dem Klimawandel. Warum auch? Es gab ihn schon immer, und Mensch, Tier und Pflanze konnte sich immer problemlos anpassen. Tatsächlich habe ich nur vor zwei Dingen Angst:

1. Ich habe Angst davor, was passiert, wenn uns der Himmel in Gestalt der Energiewende auf den Kopf fällt. Es gibt zu viele Fachleute (wirkliche Fachleute), die da Schlimmes befürchten – mit Argumenten, die sogar ein Laie wie ich nur zu gut versteht. Nur hier beim EIKE und einigen wenigen anderen Blogs können sich diese Stimmen äußern. Und das bringt mich zu meiner zweiten, viel größeren Angst:

2. Gefahren mit unbekannter Ursache sind immer viel schlimmer als Gefahren mit bekannter Ursache. Die könnte man ggf. angehen. Konkret: auch die Journalisten müssen doch wissen, was da in Gestalt der Energiewende auf uns zukommen dürfte. Sie leugnen es! Warum nur, warum?! Und das ist für mich des Pudels Kern: Ich weiß es nicht! Und ich verstehe es nicht! Und gerade das finde ich am Schlimmsten von allem! Zumal es gerade in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts ein besonders prägnantes (aber keineswegs das einzige) Beispiel derartigen Verhaltens gab – mit dem bekannten Ergebnis.

Diesmal also weltweit – oder besser west-weltweit, zumindest bei diesem Thema. Und nun? Ich bin im Februar dieses Jahres Opa geworden. Was soll ich meiner Enkelin sagen?

Vielleicht das: ,Erwarte nichts! Heute, das ist dein Leben!‘ Oder übersehe ich da was?

Oder ein Wort Martin Luthers: ,Und wenn ich auch wüsste, dass morgen die Welt untergeht, so würde ich doch heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen!‘

Bricht dieses System noch vor oder erst nach der Katastrophe zusammen? Katastrophal scheint es ja in D den Aussagen der wirklichen Fachleute zufolge, an denen zu zweifeln ich nicht den geringsten Anlass habe, sind doch zu viele ihrer Prognosen bereits eingetroffen, auf jeden Fall zu werden.

Fazit: So lasst uns denn das Apfelbäumchen pflanzen! Es ist bald soweit!

Chris Frey, für den Übersetzen das Gleiche ist wie für Luther das Apfelbäumchen!

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

87 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Die Antwort auf die Frage, wieso die Massenmedien soviel Unsinn verbreiten, liegt auf der Hand: Diese Massenmedien gehören oft denselben Leuten, die auch bei diversen Großkonzernen dicke Aktienpakete halten. Manche Medien werden auch direkt oder indirekt durch politische Parteien kontrolliert, die aber wiederum auch Geld von exakt den Leuten bekommen, denen die großen Konzerne gehören. Im Ergebnis dessen verbreiten die Massenmedien eben Werbung und Propaganda im Sinne der oberen 10.000. Und die Klimakatastrophen-Märchen werden verbreitet, weil man damit gutes Geld verdienen kann.

Von Grünen wird häufig behauptet, daß die großen Energiekonzerne strikte Gegner der "Energiewende" wären und deshalb "Klimaleugner" unterstützen würden. Die Wahrheit ist, daß auch diese großen Energiekonzerne am Märchen von der Klimakatastrophe häufig gut mitverdienen. So haben große Gas-Anbieter viel Geld in Wind- oder Solarparks investiert. Für jemanden, der naiv die "grünen" Märchen glaubt, ist das wahrscheinlich total widersinnig, aber es macht sehr wohl Sinn, denn weil Wind und Sonne nicht permanent verfügbar sind, braucht man Puffer-Kraftwerke, die schnell hochgefahren werden können, wenn es bewölkt und/oder windstill ist. Und das sind oft Gas-Kraftwerke. Die erzeugen dann tatsächlich den Strom, den die Wind- und Solaranlagen auf dem Papier erzeugen, und der Absatz der Gasanbieter geht satt hoch.

Auch die Autoindustrie hat längst erkannt, daß man mit "Umweltschutz" prächtig verdienen kann. Mit dieser Begründung konnte die Politik Neuwagen steuerfrei stellen, was dazu beigetragen hat, die Absatzzahlen für Neuwagen noch eine Zeitlang höher zu halten als sie sonst gewesen wären.

Schon längst kann man auch prima mit CO2-Zertfifikaten verdienen, und es gibt sogar Leute, die freiwillig zusätzlich Geld dafür zahlen, daß man ihnen bescheinigt, daß irgendwelche Produkte "klimaneutral" produziert wurden oder daß es irgendwelche Ausgleichsmaßnahmen für CO2-Emmissionen während der Produktion gegeben hätte.

Wenn in früheren Zeiten irgendwo die Erde bebte, riefen die Priester kurz danach die Menschen zusammen und erzählten ihnen, daß die Götter zornig wären, weil die Menschen zu wenig Opfergaben in die Tempel gebracht hätten und daß es noch viel schlimmer kommen wird, wenn sich das nicht ändert. Also brachten die Menschen ängstlich ihr Hab und Gut in die Tempel, und die Priester rieben sich die Hände.

Das wird so heute in großem Maßstab betrieben. Nur mit dem Unterschied, daß wir oft gar nicht mehr selbst entscheiden können, ob wir zahlen wollen oder nicht. Meist wird uns das Geld einfach per Gesetz aus den Taschen gezogen.

Mittlerweile ist eigentlich offensichtlich, daß die Prognosen der Klimakatastrophen-Prediger aus den 1990er Jahren nicht eingetroffen sind. 1998 war das letzte Jahr, in dem noch eine Erhöhung der durchschnittlichen Globaltemperatur festgestellt werden konnte. Seitdem zeigt die Temperaturstatistik-Kurve abwärts, und das trotz aller Manipulationen des "Weltklimarates". Die während der mittelalterlichen Warmzeit erreichte Durchschnittstemperatur wurde noch lange nicht erreicht. Um diese simplen Tatsachen zu verschleiern, muß man die Propaganda intensivieren. Sonst könnten zu viele Menschen aufwachen und weitere sinnlose Zahlungen verweigern.

2

#85: Dr.Paul sagt:
" Sie beschreiben mit der "negativen Entropie" physikalisch sehr schön "das Leben"
...
Nur aufrecht zu erhalten durch permanente Energiezufuhr."

Schöne Analogie, Herr Dr. Paul.
Und weil man die von der Sonne geschickte Energie nur einmal "verbraten" kann, kann man entweder eine über das energetische Gleichgewicht hinaus bestehende Temperaturdifferenz aufrecht erhalten oder
den Boden erwärmen.

Wäre ich AGWler, würde ich mit dieser Erkenntnis alle Clubmitgliedschaften (Grünpiss,
Bund Naturschutz, CDU/CSUSPDFDPÖkofaschosLinke,
usw. kündigen und in lebenslanges Schweigen verfallen.
So wie es Isothermen-Ebel in beispielhafter Weise vormacht.

Wäre ich Physikprofessor würde ich...

Mein größter Traum wäre übrigens, daß die Sonne doch mal 'ne Rechnung schickt.

Manche Träume sind wohl auf ewig nur ein Traum.

Mit besten Grüßen

3

Hallo Herr Wehlan, ich sehe den wesentlichen Fehler, ein vorsätzlicher Betrug, in der Behauptung einer "Gegenstrahlung" der gasförmigen Atmosphäre,
die nicht existiert (Transparenz 0).
Es gibt in der Troposphäre Gegenstrahlung nur von festen und flüssigen Stoffen, im wesentlichen also von den Wolken.
Und diese können nicht erwärmen, weil die Wärmequell "außerhalb" liegt, die Sonne.
Sie führen nur nachts zu eine langsameren Abkühlung. Am kältesten wird es bei sternklarer Nacht. Aber auch am heißesten am Tag (Wüsten).

Gäbe es eine erwärmende Gegenstrahlung am wolkenfreien Tag,
so müsste es auf der Erde heißer sein als auf der Tagseite des Mondes,
es ist aber WESENTLICH kälter,
weil die nicht strahlende Atmosphäre am Tag kühlt.

mfG

4

#82: Hallo Herr besso keks,
Sie beschreiben mit der "negativen Entropie" physikalisch sehr schön "das Leben", jede Zelle, auch der Mensch,
ein (zeitlich stabiler) dynamischer Zustand weit außerhalb des thermodynamischen Gleichgewichts.
Nur aufrecht zu erhalten durch permanente Energiezufuhr.

In der Atmosphäre kann das ein Adler sein.

5

@ #81 M. Wehlan

"ich habe bewusst nicht den Begriff "Energie" verwendet, denn Energie..."

Das ist aber schlichtweg unzulässig, wenn Energie per Strahlung, per Kontakt und latent transportiert werden kann. Wenn man das in einer Bilanz machen würde, würde der Wirtschaftsprüfer das Testat verweigern. Es wird innerhalb der Atmosphäre nicht nur "Wärme" transportiert.

6

#81: T.Heinzow

Lieber Herr Heinzow,
ich habe bewusst nicht den Begriff "Energie" verwendet, denn Energie kann sowohl vom wärmeren auf den kälteren Körper als auch umgekehrt übertragen werden. Nur beim Begriff "Wärme" ist es eindeutig. Deshalb gibt es auch die "Wärmelehre".

7

#80: NicoBaecker sagt:
"Wie erklären Sie dann Ihre obige Behauptung in #67, das System benötigte Arbeit, um Entropie abzusenken?"

Weils halt so ist.
Sie wollen in einem geschlossenem System die
Temperatur entmischen. Das geht halt nur mit "Arbeit", bzw. "Energie".
Übrigens nicht nur einmal, sondern laufend, um die Entmischung aufrecht zu erhalten

8

@ #76 M. Wehlan

"Wenn ein warmer Körper einen kälteren Körper erwärmt, dann strahlen beide Körper sich gegenseitig an, aber Wärme wird immer nur vom wärmeren zum kälteren Körper übertragen."

Es wäre m.E. zielführender den Begriff Energie statt Wärme zu benutzen.

Die Atmosphäre - soweit gasförmig - besteht aus vielen Körpern unterschiedlicher Eigenschaften. Entsprechend der kinetischen Gastheorie ist die Temperatur eines Gases wie definiert? Summe der kinetischen Wärme der einzelnen Körper?

9

Lieber Herr besso keks, #78

„"In einem geschlossenen System wird Energie dU über die Systemgrenzen ausgetauscht."
Das ist ja mal richtig...“

Wie erklären Sie dann Ihre obige Behauptung in #67, das System benötigte Arbeit, um Entropie abzusenken?

10
Manfred Oellien

# zu 77. Bin eben nur vielseitig interessiert besonderes Erdgeschoss. ..sollte heißen, bin eben nur vielseitig interessiert besonders in Erdgeschichte. Das kommt wenn man mal eben vom Handy antworten will.

11

#72: NicoBaecker sagt:

"In einem geschlossenen System wird Energie dU über die Systemgrenzen ausgetauscht."

Das ist ja mal richtig...

"Wenn das System nach außen Energie abgibt, ergibt sich eine Entropieabnahme dS im System auch ohne Arbeit zu leisten: T*dS = dU (kleiner null)"

Das klingt jetzt wie ein Heimatschuß, lieber Herr Baecker.
Wenn das geschlossene System Energie verliert, wird es kälter...
Wollten Sie das sagen?
Ich dachte immer die AGWler wollten es wärmer haben - oder verstehe ich Sie nicht richtig???

12
Manfred Oellien

#74 Katrin Meinhardt:) Keine sorge, ich bin nur etwas , aber nur etwas verwirrt. Jetzt erst fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Jetzt bekomme ich mal hautnah mit wie die Fraktion der Treibhaus Liga argumentieren. Ich bin ja kein Wissenschaftler, habe nicht studiert, bin eben nur vielseitig interessiert, besonders Erdgeschosses uusw.Ist auch nur mehr n Hobby von mir, aber mit den Jahren stellt sich doch irgendwie irgendwann ein kommplett Bild zusammen und auch als NICHT Wissenschaftler erkennt man dann doch was sein KANN und was NICHT sein kann.Ich kann nur jeden der hier bei eike mal neugierig rein schaut empfehle ich selbst mal zu recherchieren und skeptisch zu prüfen ob das mit dem Treibhausefekt und der zugehörigen Berichterstattung alles wirklich so ist.Die Leute in Deutschland, nicht nur in Deutschland sollten sich lieber um UMWELTSCHUTZ, NATURSCHUTZ, ENTWICKLUNGSHILFE kümmern. Genau DAS ist bei diesem KLIMAQUTSCH nämlich schon lange hinten vom Tisch gefallen.mfg

13

zu #57:
Eine strahlende Atmosphäre (unsinniger Weise „Gegenstrahlung“ genannt, obwohl es auch nur Strahlung ist) ist kein Indiz (Beweis schon gar nicht) für einen atmosphärischen „Treibhaus-Effekt“. Denn es geht nicht um die Frage, ob etwas aus der Atmosphäre in Richtung Erdoberfläche strahlt, sondern nur um die Frage, ob diese Strahlung die Erdoberfläche erwärmt oder nicht. Und wenn man sich überlegt, woher die Atmosphäre diese Energie (mit der sie strahlen kann) erhalten hat, dann ist gemäß dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik klar, dass die Sonne über die Erdoberfläche die Atmosphäre erwärmt und nicht umgekehrt. Wärme, die einmal die Erdoberfläche verlassen hat, kehrt nie wieder zu dieser zurück. Es ist bedauerlich, dass so etwas Simples von einem EIKE-Pressesprecher nicht verstanden wird.
Wenn ein warmer Körper einen kälteren Körper erwärmt, dann strahlen beide Körper sich gegenseitig an, aber Wärme wird immer nur vom wärmeren zum kälteren Körper übertragen.
Und wenn die Atmosphäre - wie auch die Erdoberfläche - ihre Energie ausschließlich aus der Sonne erhalten, dann kann auch nicht so argumentiert werden, dass eine etwas wärmere Atmosphäre die Abkühlung der Erdoberfläche verhindern würde. Denn das, was die Atmosphäre an mehr Energie erhält, geht zu Lasten der Erdoberfläche.
Ein atmosphärischer „Treibhaus-Effekt“ ist daher ein Ding der Unmöglichkeit.

14
Katrin Meinhardt

#73: NicoBaecker, da haben Sie ja wieder einen absolut törichten Satz von sich gegeben, Zitat:

"[...] da herrscht seit Jahrzehnten Einigkeit."

Geht es noch dümmer, Möchtegern-Doktor? Sollten Sie wirklich einen Doktor haben, dann muß der Ihnen unverzüglich entzogen werden, wegen ausgewiesener, immer wieder bestätigter, Torheit.

An einen reitenden Irren

Sie verstehen absolut nichts von Wissenschaft. Denken Sie an die klugen Worte des Herrn Dr. Kuhnle. Oder die schallenden verbalen Ohrfeigen unseres verehrten Herrn T. Heinzow. Und die der anderen guten Arbeiter.

Unerhört. [Horch?? Sind Sie eben von Ihrem hohen arroganten Roß gefallen? Geschieht Ihnen recht! Kicher(erbse)]

P.S.: Verehrter Herr Manfred Oellien, lassen Sie sich bitte nicht täuschen. So, wie NicoBaecker, arbeiten unseriöse Wissenschaftler.

15
Manfred Oellien

#72 Nico Baecker.bitte genauer? Wo herrscht Einigkeit? Das der Mensch schuld ist an einer Erwärmung? Wie viele haben beim Klimamanifest Heiligenroth unterschrieben? Und es gibt noch so einige solcher Petitionen von zig Wissenschaftler unterschrieben. Mg

16

Lieber Herr Oellien, #66

"Ich informiere mich übrigens auch aus wissenschaftliche berichten, von beiden Seiten."

Bei den wissenschaftlichen Aussagen, die Herr Frey oben bezweifelt, gibt es wie Sie anhand der wissenschaftlichen Literatur festgestellt haben werden keine gegensätzliche Seiten, da herrscht seit Jahrzehnten Einigkeit.

17

Lieber Herr keks, #67

"Das Klimasystem (Atmosphäre + Erde) ist ein geschlossenes System.
Hierfür gilt, daß eine Reduzierung der Entropie nur mittels "Arbeit" möglich ist."

In einem geschlossenen System wird Energie dU über die Systemgrenzen ausgetauscht. Wenn das System nach außen Energie abgibt, ergibt sich eine Entropieabnahme dS im System auch ohne Arbeit zu leisten: T*dS = dU (kleiner null). Ihre Aussage gilt nur für thermodynamisch abgeschlossene (=isolierte) Systeme, welche Atmosphäre und i.A. Labore aber nicht sind.

18
Dr. Gerhard Stehlik

#57: am Montag, 13.04.2015, 10:00 im Kommentar:
Lüdecke: Stehlik begreift es nicht und Stocker verzapft blühenden Unsinn.
So versteht es der sprachversierte und dialektisch geschulte Professor Dr. Horst Lüdecke meisterhaft, logische Klippen zu umschiffen.
Nr. 1:
„Dass kein Laborexperiment den globalen TE direkt nachzuweisen vermag, ist trivial“
„Zahlreiche Messungen, stellvertretend die der Gegenstrahlung, lassen keinen Zweifel am TE-Mechanismus“
Nr. 2:
„alle "Klima-Skeptiker" ... akzeptieren und vertreten (den NTE)“
„Mehrheitsmeinungen sind kein zulässiges wiss. Kriterium“
Nr. 3:
Lüdecke kann begutachtet publizieren, dass es einen NTE gibt.
Stehlik wird in keiner begutachteten Zeitschrift jemals schreiben dürfen, es gibt keinen NTE und CO2 kühlt.

Nur, CO2 macht, was seine chemische Natur ihm vorgibt. Und mit einem einfachen Strahlungsthermometer kann man messen, dass die IR-aktiven Gase kühlen und nicht erwärmen. Experimentell ist das Ende des atmosphärischen Treibhauseffektes ist schon da!

19

#51: Werner Philipzik Sie haben völlig recht,
die Simplifizierung komplexer (biologischer) Vorgänge mit linearen Denkmustern ist kaum noch auszuhalten.
Einerseits besteht an der Abhängigkeit des CO2 von der Temperatur (Ozeane) kein ernsthafter Zweifel.
Stichwort Salby und Humlum, auch bei den Eisbohrkernen,
andererseits sind gerade die Tropenwälder keine CO2-Senken sondern Quellen
und das Thema unbekannte Vulkane (Ozeanboden) kann man nicht einfach beiseite schieben.

Man muss sich als zweites mal von dem Begriff Treibhaus für CO2 trennen.
Und als erstes zur Kenntnis nehmen dass kälteres Klima schlecht und wärmeres Klima gut ist.

mfG

20

#62: Marvin Müller dass es "Treibhausvertreter" gibt, ist wirklich nichts neues und dass Herr Lüdecke, der sich einer Kritik dazu entzieht leider dazu gehört, ebensowenig.

Nur den "anthropogenen" Anteil abzustreiten, ist schon etwas witzig, vulgo unlogisch!

Empirisch ist BEIDES nicht nachweisbar.
Wenn man nun die dumme Position von Herrn Lüdecke einnimmt, ein solcher Zusammenhang sein "im Labor" auch nicht untersuchbar,
so ist das ganze nach Popper noch nicht einmal eine wissenschaftliche Hypothese.
Eigentlich hatte ich gehofft,
dass Herr Lüdecke von diesem Quatsch Abstand genommen hätte.

Der Mond zeigt bei vergleichbarer solarer Einstrahlung trotz völlig fehlender (angeblicher) "Gegenstrahlung" am Tag WESENTLICH höhere Temperaturen,
was ebenfalls eine Erwärmungswirkung durch CO2 empirisch widerlegt, lieber Herr Professor.
Von den ignorierten theoretischen Einwendungen eines Physikers Gerlich zum "Treibhauseffekt" ganz abgesehen.

mfG

21

#56: NicoBaecker sagt:

"Das Klimasystem ist ebenfalls offen, die Atmosphäre ist nicht thermodynamisch isoliert und erwärmt oder kühlt sich niemals aus sich selbst heraus."

Werter Herr Baecker,
das ist nicht richtig.
Das Klimasystem (Atmosphäre + Erde) ist ein geschlossenes System.
Hierfür gilt, daß eine Reduzierung der Entropie nur mittels "Arbeit" möglich ist.
Eine Temperaturentmischung in der Atmosphäre stellt eine Entropiereduierung dar.

Wo und womit wird diese Arbeit geleistet?

22

Sehr geehrter Herr Weißenborn,
wenn Sie wirklich etwas zum Wert der der CO2-Messungen der Eiskernbohren lesen wollen, dann lesen Sie die entsprechenden Arbeiten von dem leider schon verstorbenen Prof. Jaworowski.
Hier nur so viel dazu:
die in den Eisbohrkernen gemessenen CO2-Gehalt stimmen weder mit den direkten Messungen , die im 19.Jahrhundert durchgeführt wurden noch mit den Werten , die sich aus den Stomata-Öffungen der Pflanzen ergeben überein. Selbst der Anschluß der CO2-Werte aus den Eisbohrkernen an direkt messungen Ende des 19. Jahrhunderts sind wieder ein IPCC -Schwindel. man hat Me?werte an der französischen Küste genommen, weil die Zahlen so schön mit den Werten der Eisbohrkerne übereinstimmen, nur "vergessen", daß die Franzosen bei ihren direkten Messungen konz. Schwefelsäure verwandt haben, die mindestens 20 ppm CO2 absorbiert hat und dies nicht bei den genannten Zahlenwerten berücksichtigt.
MfG

23
Manfred Oellien

61#Nico Baecker.Ich informiere mich übrigens auch aus wissenschaftliche berichten, von beiden Seiten. Ich stell aber immer wieder fest das die wissenschaftliche Liga der Klimaalamisten mehr fragen und Wiederspüche aufwerfen werend die Berichte der Klimarealisten weit aus logischer und nachvollziehbar erscheinen.Warum hat und hatte das IPCC sooooo oft Daten gefälscht und sooooo oft manipuliert, allein -DASS- ist schon ein Grund misstrauisch und skeptisch zu werden. Und warum sagen genau -DIE- die beim IPCC ausgetreten sind das beim IPCC manipuliert wird und wurde. ALLEIN das ist schon ein grund misstrauisch zu werden. Allein die Windkraft in Deutschland mit der Lanschftzerstörung, wissen Sie Wie das hier in Norddeutschland aussieht? Landschaft sieht für mich anders aus, für mich und viele Andere ist die Windkraft eine Missachtung der Natur ersten Grades, und so unnötig. Ich bin kein Wissenschaftler ich erkenne aber zumindest die Fehler und die unlogik der Klimaalamisten und ich erkenne die Logik der Klimarealisten.Wer profitiert mehr von dem Thema? Die klimaalamisten oder die klimarealisten? Wer bekommt mehr geld? Wer hat es leichter in der Öffentlichkeit? ???????

24
Katrin Meinhardt

#62: Marvin, verstehen Sie eigentlich selbst, was Sie das schreiben? Für was benötigen Sie diese Details? Was (!) ändert das dann? Wieso sind Sie nicht in der Lage Ihre Details sorgfältig einzuordnen? Soll sich die Menschheit von Ihrem Glauben abhängig machen, versklaven lassen? Das ist doch geradezu lächerlich.

Sind wir hier in einem mörderischen Kindergarten? Sie denken nicht bis zum Ende. Und Sie haben keinerlei Überblick.

25
Katrin Meinhardt

#61: #60: Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie nichts, absolut nichts in Händen halten?

Sie machen sich über strenge Prüfungen auch noch lustig.

26

Lieber Herr Frey,
ich bekam erst heute Ihren Bericht. Hierzu meine volle Zustimmung und Anerkennung!
Seit gut 15 Jahren beschäftige ich mich mit diesem Thema und habe in dieser Zeit vile eigene Untersuchungen mit und ohne Berechnungen durchgeführt. So habe ich bei diesem Thema mir eine eigene feste Meinung erarbeitet. Deshalb stimme ich auch nicht immer mit den EIKE- Kommentaren überein. Manchmals wird hier das Kind mit dem Bade ausgeschüttet.
Aber, insgesamt betrachtet, ist das nur marginal und EIKE leistet - auch Dank Ihrer Tätigkeit dabei - eine hertvorragende Aufklärungsarbeit.
Freundliche Grüße, Gerd Zelck

27
Marvin Müller

#55: Dirk Weißenborn sagt am Montag, 13.04.2015, 09:01:

"zu #45 Kommentar Admin:

Sehr geehrter Herr Prof. Lüdecke,

Selbst die "Trolle" hatten bisher nach meinen Erkenntnissen nicht behauptet, dass der GESAMTE Anstieg des atmosphärischen CO2-Anteils - bis zum letzten ppm - auf menschliche Aktivitäten zurückgehen. Insofern bin ich etwas erstaunt, werde mich der empfohlenen Lektüre jedoch mit Interesse widmen."

Vielleicht wird das ja nicht in dieser Intonation "bis zum letzten ppm" diskustiert, aber das ist eigentlich seit 2010 auf WUWT regelmäßig thematisiert worden. Die ersten Artikel dazu waren die von Willis Eschenbach: "Under the Volcano, Over the Volcano" (http://goo.gl/8Nog3h) und "Some people claim, that there’s a human to blame …" (http://goo.gl/aPpO2q), in den sich Eschenbach mit der Messung von CO2 und den Ursachen des Anstiegs auseinandersetzt. Hatte ich damals für eine Übersetzung vorgeschlagen, da diese Artikel die Diskussion hätten versachlichen können. Passte aber wohl nicht ins Konzept. Ich bin ja mal gespannt, ob die Aussage jetzt bei Herrn Frey angekommen ist, nachdem sie von Herrn Lüdecke bestätogt wurde (oder ob sich Herr Frey jetzt fragt, warum Herr Lüdecke das jetzt macht) ...

28

Lieber Herr Oellien , #54

„Eine Frage an Nico Becker, Silke Mikosch. Die Medien sollen seriös sein und angeblich auch mit Kritikern fair auseinander setzen? ???? Ach wirklich? Das gab es eventuell in den 70er aber nicht mehr heute. Listen Sie mal auf wo die Medien seriös sind und wo mit Skeptiker egal in welcher Hinsicht auch immer fair umgegangen wird, nun beantworten Sie doch bitte mal meine leicht zu beantwortende Frage. .........“

Und was fragen Sie mich nun? Soll ich Medien auflisten, die ich für seriös halte und die mit Skeptikern fair umgeht? Wieso ich? Ich beziehe meinen Kenntnisstand nicht aus den Medien, die halte ich für die Klimafrage für unzureichend, sondern aus der wissenschaftlichen Literatur!
Der Punkt hier ist doch, daß die „Schlammschlacht“ gerne auf Basis von irgendwelchen Medienberichten losgeht. Relevant ist jedoch nur das, was wissenschaftlich wirklich herausgefunden wurde. Wenn Ihnen meine Argumente auf Basis des wissenschaftlichen Kenntnisstandes als „Gegenargumente“ vorkommen, so liegt das wohl daran, daß bei EIKE eben bevorzugt der Wissenschaft widersprechende Behauptungen präsentiert werden. Ich mache dies übrigens – so komisch Ihnen das erscheinen möge – nur zum Spaß und unentgeltlich. Subjektiv teile ich sogar Ihren Eindruck, daß die Medien „eindimensionaler“ werden. Man sollte stets darüber nachdenken, ob man diesen trauen kann. Daher mein Tip: Bilden Sie sich nicht über Medien, sondern über die Primärquelle/-literatur.

PS, meine Frage: Was interessiert Sie das PIK? Es gibt doch tausende von anderen Forschungsgruppen übers Klima weltweit. Wenn Sie gegen wissenschaftliche Aufklärung wettern wollen, so wäre die Konzentration alleine aufs PIK unwirksam.

29
Dr. Gerhard Stehlik

#45: am Sonntag, 12.04.2015, 18:07:
"Der AGW-Irrtum (politischer Betrug?) besteht nicht in unbekannten CO2-Quellen sondern im fehlenden Nachweis, dass anthropogenes CO2 maßgeblich(!) zur rezenten Erwärmung beigetragen hat. Diesen Nachweis gibt es bis aber bis heute messtechnisch nicht - ...
Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke
EIKE-Pressesprecher“

Der Pressesprecher von EIKE widerruft seine Veröffentlichung nicht, der zu Folge es einen um +33°C erwärmenden Treibhauseffekt durch Treibhausgase gäbe, behauptet hier aber gleichzeitig das Gegenteil, wenn er sagt, „diesen Nachweis“ gibt es bis heute messtechnisch nicht, „dass anthropogenes CO2 maßgeblich(!) zur rezenten Erwärmung beigetragen hat?“
Diese Art von Zweideutigkeit schwächt die grundsätzlich richtige und wichtige Kritik von EIKE an der CO2 Lüge. Lüdecke ist ein rezitierender Physiker, aber keiner, der auf dem CO2 Gebiet selbst wissenschaftlich arbeitet.
Der ehemals führende, auf dem Gebiet der Atmosphärenchemie selbst wissenschaftlich arbeitende Gutachter des Deutschen Bundestages, der emeritierte Direktor des Instituts für Physikalische Chemie der Universität Duisburg-Essen Professor Dr. Reinhard Zellner, wurde kürzlich in einem Interview (Nachrichten aus der Chemie, 62 (2014), 513-515) gefragt:
„Typisch ist der Einwand, dass der Treibhauseffekt nicht nachzuweisen sei.“
Zellner antwortete einfach und klar:
„Das stimmt, es gibt kein Laborexperiment, das die Erwärmung durch Infrarotabsorption des CO2 direkt nachweist.“
Das bedeutet, für die Hypothese, es gäbe in der freien Atmosphäre einen natürlichen Treibhauseffekt einer Erwärmung um +33°C, die Lüdecke nach wie vor nicht widerruft, gibt es kein Laborexperiment. Laborexperimente mit anthropogenem CO2, mit denen sich Lüdecke heraus zu reden versucht, sind schon deshalb nicht möglich, weil es keine Möglichkeit gibt, anthropogenes und nicht –anthropogenes CO2 für ein solches Experiment darzustellen.
Lüdecke sollte endlich klarstellen, dass er sich geirrt hat und die Existenz des experimentell nicht nachweisbaren (atmosphärischen) Treibhauseffektes um +33°C widerrufen!

30

Lieber Herr Weißenborn, #55

„Selbst die "Trolle" hatten bisher nach meinen Erkenntnissen nicht behauptet, dass der GESAMTE Anstieg des atmosphärischen CO2-Anteils - bis zum letzten ppm - auf menschliche Aktivitäten zurückgehen. Insofern bin ich etwas erstaunt, werde mich der empfohlenen Lektüre jedoch mit Interesse widmen. „

Die Behauptung, daß „GESAMTE Anstieg des atmosphärischen CO2-Anteils - bis zum letzten ppm - auf menschliche Aktivitäten zurückgehen“ vertritt in der Tat bislang niemand aus der Wissenschaft und wohl auch niemand, der sich über die Zusammenhänge im Klimasystem vernünftig informiert hat.
Sie sind der Erste, der der mir begegnet, der dies behauptet. Wie kommt diese Wende ins Absurde?
Vulkane emittieren auch heutzutage nicht exakt Null CO2, nur eben irrelevant wenig im Vergleich zum Menschen!
Ihre „Null-natürlich--Alles-menschlich-Behauptung“ ist wissenschaftlich ebenso widerlegt wie die Behauptung, natürliche Emissionen würden mehr als menschliche Emissionen zum CO2-Anstieg in der Atmosphäre beitragen.

31
Katrin Meinhardt

#49: Wenn die AGWler im Namen der Freiheit argumentieren würden. Was dann?

Wenn diese sagten. Ja, stimmt, aber ich mache was ich will.

An den verehrten Herrn T. Heinzooooooooooooooow.

P.S.: Atheisten sollen Realisten sein? Wieviele davon? So reden Trolle. Bitte treten Sie mehrere Schritte zurück und denken Sie noch einmal nach. Sie können unmöglich ein Realist sein. Haben Sie eine Idee, womit es zusammenhängen könnte? Ich bin sehr viel realistischer als Sie jemals sein wollten.

Das schlägt dem Faß den Boden aus. Solche Tricks, aus der Zauberkiste eines religiösen Segelfliegers.

Interessant ist, Sie beschäftigen sich nie mit den gedanklichen, geistigen Wurzeln der neuen Freiheitskämpfer des New Age. Sehr unwissenschaftlich.

Niemals sind Sie ein Realist.

32
Katrin Meinhardt

#52: Verehrter Herr Guido Scholzen. 🙂 Danke.

33

Lieber Herr keks, #27

das „Killerargument“ „Verletzung des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik“ war schon zu Zeiten meines Rigorosums ein „running gag“ unter Prüfern wie auch Doktoranden. Jeder Doktorand wurde vor der evtl. Frage der Prüfungskommission gewarnt, ob Ergebnisse seiner Doktorarbeit nicht dem 2. Hauptsatzes der Thermodynamik widersprechen würden, denn das würde das Ende seiner Arbeit bedeuten. Jedem Doktoranden war die Folgerichtigkeit klar und erschrak über die Frage, denn normalerweise kümmert sich ein Experimentalphysiker nicht um die Entropie seines Untersuchungsgegenstandes. Prüfungswürdig war dabei, ob der Kandidat denn auch so sattelfest in Thermodynamik ist, zu verstehen, daß der 2. Hauptsatz dann Zustandsänderungen verbietet, wenn das Experiment thermisch isoliert ist und die Entropie in dieses isolierten System negativ würde, und ob er den "Ausweg" aus diesem vermeintlichen Dilemma findet. I.d.R. sind Laborexperimente thermodynamisch offen, und lokal entropieabsenkende Zustandsänderungen durchs Experiment (Z.B. Kristallzüchtung oder allg. Strukturbildung durch Phasenübergänge oder andere Effekte, die Gegenstand des Experiments sind) werden leicht vom Entropiestrom aus der Umgebung wieder ausgeglichen. Das Klimasystem ist ebenfalls offen, die Atmosphäre ist nicht thermodynamisch isoliert und erwärmt oder kühlt sich niemals aus sich selbst heraus. Daher gibt es kein Dilemma, weder beim Treibhauseffekt noch bei den meisten Laborexperimenten.

34
Dirk Weißenborn

zu #45 Kommentar Admin:

Sehr geehrter Herr Prof. Lüdecke,

herzlichen Dank für Ihre Hinweise auf die Dokumente!

Selbst die "Trolle" hatten bisher nach meinen Erkenntnissen nicht behauptet, dass der GESAMTE Anstieg des atmosphärischen CO2-Anteils - bis zum letzten ppm - auf menschliche Aktivitäten zurückgehen. Insofern bin ich etwas erstaunt, werde mich der empfohlenen Lektüre jedoch mit Interesse widmen.

mit freundlichen Grüssen

Dirk Weißenborn

35

Also langsam bekomme ich die Krise!

Als ich geboren wurde gab es 3 Mrd. Menschen, heute 7 Mrd. Mehr als doppelt soviel wird also geatmet, damit CO2 mehr ausgeschieden. Immer mehr fahren Auto = mehr CO2, immer mehr fliegen = mehr CO2, alle brauchen mehr Energie. Immer mehr Wälder werden abgeholzt = auch mehr Co2, ist ja wohl auch klar.

Komisch; nur, in meiner Lebenszeit hat sich der CO2 Gehalt nicht „vervielfacht“ wie das Leben, und die Aktivitäten. Der steigt linear, während alles andere exponentiell, oder sogar logarithmisch ansteigt, bzw. anderes abnimmt.
Bin ich jetzt Blöd, oder kann nicht mehr rechnen, oder was?

Da korreliert doch irgendwas überhaupt nicht mehr. Nur was?
Erklär mir das einer mal. Dann weiß ich auch wo ich das Lineal anlegen muss. Solange gilt für mich der Satz; „Wer misst, misst Mist“.

Noch was zu- @33: Silke Mikosch sagt:

Warum jetzt Kater Mikesch der war war doch nett?? Ach so ein Freudscher Verdreher!!
Ihre Auslassung zu Wikipedia ist eigentlich nichts wert.
Fakt: Ich habe dort mal was fachliches korrigiert, etwas was ich selbst 40 Jahre ausübte. Das wurde gelöscht. Hinweis auf neue Erkenntnisse. Komisch meine Erkenntnisse waren die neuesten, betrafen das graph. Gewerbe dort habe ich 40 Jahre gearbeitet. Ich war up to date, die Wikileute nicht macht nichts Deppen gibt es überall. Die restlichen Bettelbriefe nach einer Spende, nachdem ich einmal gespendet hatte, wurden dankend abgelehnt Die Restlichen 8 Jahre bis ich meine berufliche
Laufbahn beenden musste, verbrachte ich im IT-Service, Level 3 wenn Ihnen das was sagt. Am IQ scheint es noch immer nicht zu fehlen.

Ihre Beiträge werde ich ich in Zukunft auch eher nach Wikipedia gewichten, obwohl dort ist nicht alles schlecht, aber viel „gesteuert“.

36
Manfred Oellien

Eine Frage an Nico Becker, Silke Mikosch. Die Medien sollen seriös sein und angeblich auch mit Kritikern fair auseinander setzen? ???? Ach wirklich? Das gab es eventuell in den 70er aber nicht mehr heute. Listen Sie mal auf wo die Medien seriös sind und wo mit Skeptiker egal in welcher Hinsicht auch immer fair umgegangen wird, nun beantworten Sie doch bitte mal meine leicht zu beantwortende Frage. .........

Ich habe auch den Verdacht das Sie Silke Mikosch und Sie Nikon Becker irgendwo am Schreibtisch vermutlich beim PIK Potsdam oder sonst wo sitzen, mit ein Tim im Hintergrund was immer schnell irgendwelche Gegenargumente zusammenstellt .............Als Grund würde ich mal vermuten das wenn der eine oder andere sich hier mal informieren möchte weil man ja mal was von Klimaschwindel hörte und skeptisch gegenüber den Berichten geworden ist, das diese Leute so noch von Silke Mikosch und Nico Becker zum umdenken gebracht werden sollen. ....................Ich kann mir nicht wirklich vorstellen das Sie sonst als private Personen so viel zeit und Energie hier investieren würden.Silke Mikosch und Nico Becker Sie zeigen so viel Ehrgeiz hier bei eike alles zu widerlegen das in mir der Verdacht auf kommt das sie dafür Geld bekommen. Mfg

37
Guido Scholzen

an #44, Frau Meinhardt,

Ich schreibe hier nicht über die 10 Gebote. Ich rede hier von einer Schuld, die eine Ideologie den Anhängern einredet, die es nicht gibt.

Im Kommunismus ist jeder selbstständige Geldverdiener ein dreckiger Kapitalist, und bei den Grünen ist jeder CO2-Produzent ein Klimasünder, in dieser Richtung. Dass meine ich mit "Schuld einreden die es eigentlich nicht gibt"

mit freundlichen Grüßen

38
Werner Philipzik

Zu lfd. Nr. 45 (Kommentar)
Die Grundaussage der Anmerkung lautet:
Der Anstieg von rund 280 ppm (Beginn der Industrialisierung) bis heute etwa 400 ppm ist anthropogen.
Das ist mir nun völlig neu. Panta rhei. Das gilt nur nicht beim CO2-Gehalt der Luft. Oder anders ausgedrückt: Ohne menschliches Zutun hätten wir hier eine Naturkonstante. Man lernt nie aus.

39
Silke Mikosch

Zitat #43„In der Klimawissenschaft gibt es diesbezüglich ein Paradoxon. Einerseits wird erwähnt, durch CO2 in der Luft würde das Meer versauern … “

Richtig.

Zitat #43„ … auf der anderen Seite sind auch einige "Klimaforscher", die sagen, durch die Erwärmung der Meere kommt mehr CO2 in die Atmosphäre und macht die Situation noch schlimmer.“

Richtig; das sagen nicht einige sondern alle Klimaforscher.

Aktuell sind die Meere noch so kalt, dass sie als Kohlenstoffsenke einen Teil des von uns zusätzlich in die Luft gebrachten CO2 aufnehmen können und versauern. Da die Temperatur der Ozeane durch die globale Erwärmung steigt, wird die Fähigkeit, Kohlenstoff aufzunehmen abnehmen und letztendlich wird gespeicherter Kohlenstoff wieder abgegeben.

Wo ist jetzt das Paradoxon? Sind Sie jetzt Leugnern des anthropogenen Klimawandels auf den Leim gegangen oder wollten Sie mich auf den Leim führen?

Silke M.

40

@ #43 G. Scholzen

"Deshalb empfehle ich Ihnen ..."

Völlig sinnlos, Gläubige aller Konfessionen werden dadurch keine Atheisten bzw. Realisten, die dem Glauben abschwören.

41

Im Übrigen lenkt inzwischen auch das IPCC ein. #45: @ admin

"Im Bericht für Politiker (2013) tinyurl.com/qdkxh68 ist auf S. 16 die Fußnote 16 zu finden, dass die Klimasensitivität des CO2 unbekannt ist."

0

MfG

42

Lieber Herr Weißenborn, #46

"wie ich sehe haben wir auch mal Übereinstimmungen. Und Sie haben auch ganz recht: Es ging weiter oben um den Anteil des atmosphärischen CO2's, der auf menschliche Aktivitäten (aller Art, nicht nur Verbrennung!)zurückgeht."

Sie geben also zu, daß Sie sich mit dem Zitat vom UBA aufs Falsche bezogen haben. Immerhin.

"40% anthropogener Anteil am gegenwärtigen CO2-Content unserer Atmosphäre? Das würde grob 160ppm entsprechen."

Die Prozentzahl bezieht sich auf den Ausgangswert von 280 ppmv CO2 vor der merklichen Einflußnahme durch den Menschen und nicht auf den gegenwärtigen Wert von 400 ppmv und ergibt sich aus (400-280)/280 = 42,9%, also rund 40%. Der kummulierte Anteil des Menschen beträgt also 400-280 = 120 ppmv, nicht 160.

"Damit würden wir uns in der Dimension des Betrages des gesamten glazialen Minimums bewegen. Da stimmt etwas nicht..."

Der Minimumbetrag in der Weichseleiszeit lag etwa bei 200 ppmv. Mit der Warmzeit stiegt der CO2 Gehalt ganz natürlich auf rund 270-280 ppmv an.
Die 120 ppmv kummulierte anthropogenen Emissionen passen selbstverständlich zu den Gesamtemissionen, die sind ja sogar mehr also doppelt so hoch. Integrieren Sie einfach die anthropogenen CO2-Emissionsraten pro Jahr, dann sehen auch Sie es. 120 ppmv ist schon ein bedeutender Betrag, denn er ist vergleichbar mit natürlichen Schwankungen durch die glazialen Zyklen. Man lernt an letzteren auch, wie das "Klimapotential" eines Betrages von 100 ppm CO2 ist, und versteht damit das Alarmschlagen aus der Fachwelt.

"Warum verlassen Sie Ihre gegenüber Herrn Frey geäußerte Linie, dass die Betrachtung von CO2-Emissionen aus submarinen Quellen die Lösung des Problems (Global Warming)nicht voranbringt."

Die verlasse ich doch gar nicht. Es ist doch evident, wenn Vulkanismus keine Rolle spielt, daß man sich nicht darum kümmern muß. Abgesehen davon, daß man dagegen eh nichts machen könnte. Aber dieser Fall trifft hier ja nicht zu.

"Sie müssen die - völlig ungeklärten - CO2 Beiträge dieser und anderer terrestrischer Quellen nicht ohne fachliche Grundlage völlig unnötig kleinreden"

Sie verwechseln hier wieder die Emissionsraten mit Nettoraten (Emission minus Aufnahme). Die Fachwelt weiß, daß die Nettorate durch natürliche Quellen die letzten Jahhunderte gegenüber dem Beitrag von 120 ppmv vom Menschen kaum beinflußt wurde. Sie sehen das auch an der vorindustriellen Entwicklung CO2-im Holozän, das Auf- und Ab um rund 100 ppmv war klimagetrieben und nicht durch Vulkanismus bedingt.

43
Dirk Weißenborn

#40 NicoBaecker,

Herr Baecker,

wie ich sehe haben wir auch mal Übereinstimmungen.

Und Sie haben auch ganz recht: Es ging weiter oben um den Anteil des atmosphärischen CO2's, der auf menschliche Aktivitäten (aller Art, nicht nur Verbrennung!)zurückgeht.

40% anthropogener Anteil am gegenwärtigen CO2-Content unserer Atmosphäre? Das würde grob 160ppm entsprechen. Damit würden wir uns in der Dimension des Betrages des gesamten glazialen Minimums bewegen. Da stimmt etwas nicht...

--- Für die wissenschaftliche Betrachtung spielt das schon ein Rolle - besonders für die Relation zu den anthropogenen Quellen.---

"Keine Frage, die Rolle ist jedoch wissenschaftlich geklärt, wie man in der Fachliteratur sehen kann, nämlich die Rolle ist unbedeutend. Ganz einfach."

Herr Baecker, verwechseln sie nicht die relativ wenigen Schild- und Kegelvulkane, welche recht und schlecht weltweit auf ihre CO2-Emissionen untersucht wurden, mit der Gesamtheit der CO2-Emissionen an Rift-, Subduktions- Hotspot- und weiteren -zonen (z.B. Schlammvulkane)

Warum verlassen Sie Ihre gegenüber Herrn Frey geäußerte Linie, dass die Betrachtung von CO2-Emissionen aus submarinen Quellen die Lösung des Problems (Global Warming)nicht voranbringt. Sie müssen die - völlig ungeklärten - CO2 Beiträge dieser und anderer terrestrischer Quellen nicht ohne fachliche Grundlage völlig unnötig kleinreden, denn beeinflussen kann der Mensch ohnehin nur seine Emissionen sowie die "Wiederaufnahmekapazitäten" (z.B. Wald).

Letzteres hatten Sie in Ihrem Posting gegenüber Herrn Frey auch ausgedrückt.

mfG

Dirk Weißenborn

44
Dirk Weißenborn

#41 Marvin Müller,

"Ihr" jährlicher Anstieg der atmosphärischen CO2-Konzentration von 2% unterscheidet sich aber deutlich von demjenigen anderer Quellen. Oft ist von 0,5% die Rede, gleichgültig aus welcher Quelle (natürlich oder anthropogen).

Fehlerquellen bei der Datenerhebung und -auswertung lassen wir mal außer acht.

An welchem Punkt beginnt eigentlich Ihre Zeitreihe (T=0)? 1750 oder 1850 0der irgendwann?

Sie werden doch nicht ernsthaft behaupten, dass 40% des atmosphärichen CO2-Contents anthropogener Herkunft sind.

45
Katrin Meinhardt

#18: Verehrter Herr Guido Scholzen!

Schlechte Lehrer können vieles verderben, das Material trägt daran aber keine Schuld. Sie können hier, mir nichts, dir nichts, nicht ganze Fachbereiche aus der riesigen Kathedrale des Wissens, einfach so verdrängen, nur weil diese, die Realität, Ihnen nicht passen will. Halloooo?

a.
Zitat:
"[...] Und diese Schuld muss man den Menschen zuerst mal einimpfen, auch wenn es diese nicht gibt. [...]"

Wenn ein Mensch einen anderen Menschen umbringt.

Macht es einen Unterschied, ob

a. Sie das Opfer nie zu Gesicht bekommen werden?
b. das Opfer in Deutschland getötet wurde?
c. das Opfer in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft daran glauben mußte?
d. das Opfer Ihnen nahesteht?
e. [...]

Und wenn dieses Opfer, was ich Ihnen niemals wünsche, Ihnen nahestehen würde, würde wohlgemerkt, dann wollten Sie keine Gerechtigkeit? Die Polizei soll sich also nicht um die Aufklärung bemühen? Der Täter nicht gefasst und nicht verurteilt werden? Ist das Ihr aufrichtiger Ernst?

b.
Nach wen schreien die meisten Menschen, über 97 Prozent, auch Sie, wenn Sie in schwere und echte Not kommen sollten, zuerst?

c.
Dann, Ihre angegebene Quelle, bei EIKE, aus dem Jahr 2013. Wären Sie in der Lage, die Fehler in dem Artikel ausfindig zu machen?

Mit sehr freundlichen Grüßen

P.S.: Sie sollten sich vor schlechten Lehrern fürchten, nie vor dem Material. Das ist doch logisch, oder?

Es lässt sich logisch nachweisen, daß die Hexen und deren Brut hinter dem Klimawandel stecken. Woran erkennt man denn immer einen schlechten Baum? Ist doch logisch, oder?

46
Guido Scholzen

#33: Silke Mikosch sagt:

Blogs wie EIKE haben logischerweise nur eine Chance, als seriöse und wissensfördernde Einrichtung wahrgenommen zu werden: Wissenschaftlich wertvolles, interessantes und seriöses zu liefern.
----------------------------------------

Die offizielle "Klimawissenschaft" der "Klimaforscher" hat in den letzten 20 Jahren als Folge des CO2-Anstiegs folgendes immer und immer wieder vorhergesagt und vorgetragen:

1. Der Meeresspiegel würde im 21. Jh. um 30 bis 50 Meter ansteigen. Es ist nix passiert. Der Meerespiegel steigt wie eh und je jedes Jahr um ca. 2 mm an. das wars und bleibt auch so.

2. Die Temperaturen würden sich stetig mit dem Anstieg des CO2 in der Luft mit ansteigen. Fakt ist: von 1999 bis 2014 ist es weltweit nicht wärmer geworden. Das musste sogar der Weltklimarat IPCC zugeben. Im selben Zeitraum wurde weltweit mehr CO2 in die Luft geblasen als im gesamten 19. Jahrhundert. Also ist der Einfluss von anthropogenem CO2 beim Einfluss des Klimas völlig irrelevant.

3. Durch mehr CO2 in der Luft wird auch mehr CO2 ins Meer gelangen, womit eine Versauerung der Meere vorhergerufen wird. Fakt ist folgendes: Messungen zeigen, dass die Weltmeere seit 130 Jahren wirklich wärmer werden. In der Schule (Fach Physik) habe ich folgendes gelernt: Je wärmer Wasser wird, desto weniger Gase (Sauerstoff, CO2,...) kann es aufnehmen. Wenn also das Meer durch CO2 wärmer würde, dann haben wir weniger CO2 im Wasser und nicht mehr. Kapiert?

4. In der Klimawissenschaft gibt es diesbezüglich ein Paradoxon. Einerseits wird erwähnt, durch CO2 in der Luft würde das Meer versauern (siehe 3.), auf der anderen Seite sind auch einige "Klimaforscher", die sagen, durch die Erwärmung der Meere kommt mehr CO2 in die Atmosphäre und macht die Situation noch schlimmer. --> also was denn nun: geht CO2 ins Wasser oder kommt es aus dem Wasser heraus? Es kommt mehr aus dem Wasser und es gibt gar keine Versauerung. wie hat sich denn der pH-Wert der Weltmeere in den letzten Jahrzehnten verändert. Ich würde sagen garnicht.

5. Frau Mikosch, haben Sie jemals erlebt, dass ein Forscher in den offiziellen Medien an den Pranger gestellt wurde, der in Sachen Klima vor Jahren den grössten Mist erzählt hat? Die können erzählen, was se wollen, alles, aber auch wirklich jeder Klimastuss von denen wird für bare Münze gehalten.

---> Deshalb empfehle ich Ihnen nicht nur EIKE, sondern auch das Klimamanifest von Heiligenroth
http://www.klimamanifest.de

Das Video über den angeblichen Meeresspiegelanstieg hat mir am besten gefallen:
youtu.be/TKKkOh9EIUM

47
Werner Geiselhart

Ich habe gerade in der ADAC Motorwelt einen Artikel über E-Autos gelesen. Die Technik ist ganz gut beschrieben, doch wenns ums Thema CO2 geht, wieder der gleiche Unsinn wie überall. Zitat "E-Autos gehen mit null Gramm CO2 in die Umweltbilanz ein".
Da herrscht wohl die romantische Vorstellung, wenn ich Strom tanke, dann tanke ich reinen Sonne/Windstrom, ich habe ja Ökostrom gebucht.
Dass gerade über Nacht, wenn die Dinger aufgetankt werden, der Anteil Sonne/Wind sehr oft gegen Null tendiert und dass der Anteil von Sonne/Wind im Jahresmittel weit unter 20% liegt, was solls.
Da kommt mir wieder der alte Spruch in den Sinn "Zu was brauchen wir Atomkraftwerke, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose.
Was für Hohlköpfe in deutschen Zeitungsredaktionen.

48
Marvin Müller

#38: Dirk Weißenborn sagte am Samstag, 11.04.2015, 20:02

=== Zitat ===
"Wieso nennen Sie 40%-Punkte von 0,04% wenig?"

Das UBA - sicher unverdächtig, ein Lobbyist der Kohleindustrie und der Massenteirhaltung zu sein - schätzt, dass bis zu 4% des atmosphärischen CO2 anthropogener Herkunft sind, mehr. Mal auf die Nullen achten...
=== Ende Zitat ===

Si müssen da auf die Einheiten achten. Es sind 4% pro Jahr, von denen 2% in der Atmosphäre verbleiben. Das summiert sich im Laufe der Zeit auf - mittlerweile auf 40% ...

49

Lieber Herr Weißenborn, #38
""Photosynthese auch mit weniger, wie man ebenfalls anhand paläoklimatische Befunde sieht."
Selbstverständlich, nur ist die neugebildete Pflanzenmasse geringer als bei höheren CO2-Konzentrationen.Aus welchen Zeitspannen stammen diese Befunde?"
Der Vergleich heute gegen z.B. 1750 sollte ausreichen. Auch bei rund 280 ppmv CO2 gab es Vegetation und Photosynthese, also dem natürlichen Niveau, welches unter den 400 ppmv CO2 von heute aufgrund der zusätzlichen 40% anthropogen bedingten CO2 liegt.
""Wieso nennen Sie 40%-Punkte von 0,04% wenig?"
Das UBA - sicher unverdächtig, ein Lobbyist der Kohleindustrie und der Massenteirhaltung zu sein - schätzt, dass bis zu 4% des atmosphärischen CO2 anthropogener Herkunft sind, mehr. Mal auf die Nullen achten..."
Irrtum, das schreibt das UBA so nicht. Die 4% des UBAs ist Anteil der anthropogene Emissionsrate an der Gesamtemissionsrate, Herr Frey und ich beziehen sich jedoch auf den anthropogenen Anteil am CO2-Gehalt, dieser Anteil ist jedoch begrifflich davon steng zu unterscheiden, nämlich er gegibt sich aus Summation der Bilanz Emission minus Aufnahme. Die obigen 4% bezeichnen also eine andere Größe als die 40%.
"Für die wissenschaftliche Betrachtung spielt das schon ein Rolle - besonders für die Relation zu den anthropogenen Quellen."
Keine Frage, die Rolle ist jedoch wissenschaftlich geklärt, wie man in der Fachliteratur sehen kann, nämlich die Rolle ist unbedeutend. Ganz einfach.

50

#33 Silke Mikosch
"Im Gegenteil: Gerade von skeptischen Meinungen leben unsere Medien."
Exakt, sehe ich auch so. Allerdings nur, wenn es politisch korrekt ist. Klimawandel Skeptiker sind in etwa politisch so korrekt wie Pegida Anhänger und werden von den Medien und
Politikern auch so behandelt. "Leugner", "Mischpoke" - ganz normal.
Gentechnik, Fracking und Kernkraft müssen dagegen politisch korrekt dargestellt dargestellt werden. Hier sehen wir plötzlich nicht die "berühmten" Wissenschaftler, auf die der Klimaalarmist so hohen Wert legt, nein, plötzlich tauchen "Experten" der NGO vor der Kamera auf und philosophieren von den Gefahren von Bt-Baumwolle und Kernschmelze, wobei die genannte Qualifikation meist mit "Greenpeace Experte" o.ä. angegeben wird.

Da sinkt das Vertrauen in die Medien rapide.

51

@ #31 g. Scholzen

" dass geringe Menge eines solchen Teufelszeug tödlich sind."

CO2 ist doch noch harmlos. Dihydrogenmonoxid ist viel gefährlicher und hat bereits zig Milliarden Menschen umgebracht, denn es ist maßgeblich an der Krebsentstehung und der Übertragung gefährlichster Erkrankungen beteiligt. Bereits das Einatmen geringer Mengen ist tödlich.

52

Köstlich: "Da stehen sogar jedem Glatzköpfigen die Haare zu Berge"
Ein Fall fürs Schatzkästlein ...

53
Dirk Weißenborn

Deckname "NicoBaecker"

Sein Auftraggeber hat ihn wieder in Marsch gesetzt.

"Photosynthese auch mit weniger, wie man ebenfalls anhand paläoklimatische Befunde sieht."

Selbstverständlich, nur ist die neugebildete Pflanzenmasse geringer als bei höheren CO2-Konzentrationen.

Aus welchen Zeitspannen stammen diese Befunde?

"Wieso nennen Sie 40%-Punkte von 0,04% wenig?"

Das UBA - sicher unverdächtig, ein Lobbyist der Kohleindustrie und der Massenteirhaltung zu sein - schätzt, dass bis zu 4% des atmosphärischen CO2 anthropogener Herkunft sind, mehr. Mal auf die Nullen achten...

Und noch etwas zu CO2-Emissionen aus Riftzonen, u.ä.:

Für die wissenschaftliche Betrachtung spielt das schon ein Rolle - besonders für die Relation zu den anthropogenen Quellen.

Die submarinen Quellen des CO2 auf poltischem Wege abzuschalten, ist sicher noch schwieriger als das Klima durch den Menschen verändern zu lassen.

54

@ #33 S. Mikosch

"Eine fundierte Analyse der durch Blogs wie EIKE vertretenen Meinung kann man zum Beispiel in Wikipedia nachlesen:"

Bei Wikipedia kann man viele Sätze lesen, nur eines nicht: Fundierte Analysen.
Wikipedia ist fast ausnahmslos nicht zitierfähig, außer man beschäftigt sich mit Wikipedia.

55

@ #32Pseudonym NicoBaecker

"Denn wissensresistent sind ja nur die wenigsten in der Bevölkerung."
Die Sozialwissenschaftler haben da ganz andere Erkenntnisse gewinnen können. Und man braucht noch nicht einmal Sozialwissenschaftler zu sein, um erkennen zu können, wieviel Wissen die Bevölkerung tatsächlich hat, denn das, was inhaltlich an Rundfunkprogrammen mit und ohne Bildchen angeboten und klaglos konsumiert wird, ist der gespiegelte Inhalt des Wissens der Bevölkerung.

Wenn Sie heute abend oder morgen eine der Glaubenskathedralen besuchen würden, könnten Sie auch die Relation der Wissenden zu den Unwissenden bestimmen. Die ist allerdings regional sehr variabel und schwankt zudem stark in Abhängigkeit der soziogläubigen Herkunft.

56
Silke Mikosch

Die Meinung skeptischer Menschen wird in unseren Medien nicht ausgegrenzt. Im Gegenteil: Gerade von skeptischen Meinungen leben unsere Medien.

Das heißt aber nicht, dass immer und immer wieder auch den abgedrehtesten Verschwörungsfantasten Raum gegeben wird. Gerade EIKE und die ganze Szene der Leugner des anthropogenen Klimawandels bzw. der Gegner Erneuerbarer Energien können sich wirklich nicht beschweren, etwa missachtet zu werden.
Jedes einzelne sogenannte Argument der Klimaleugner wurde vielfacht gewürdigt und als Scheinargument entlarvt. Es kommt auch nichts Neues mehr nach sondern Altes wird endlos wiedergekäut.

Eine fundierte Analyse der durch Blogs wie EIKE vertretenen Meinung kann man zum Beispiel in Wikipedia nachlesen:

Zitat: „Laut WDR spielen die Veröffentlichungen von EIKE im wissenschaftlichen Diskurs meist keine Rolle. Die Argumente des Vereins werden als Falschaussagen … angesehen; die verantwortlichen Personen des Vereins hätten "keinerlei eigenen Bezug zur Klimaforschung".

Quelle:
pollsdb.com/Klimawandel_Klimaschwindel

Sehr ausführlich hat sich auch Achim Brunnengräber mit den „Klimaskeptikern und ihr Kampf gegen die Energiewende“ beschäftigt.

Quelle: pollsdb.com/Achim_Brunnengraeber

Wikipedia stellt fest:
„EIKE ist jedoch in der rezipierten Klimawissenschaft nicht präsent und wird von dieser nicht als seriöses Institut betrachtet.“

Interessant sind die Versuche seitens einiger Anhänger von EIKE, die Wikipedia-Eintragung als „diskussionswürdig“ einzustufen und von der Black-List Wikipedias entfernt zu werden.
pollsdb.com/Diskussion

Das kann selbstverständlich nicht gelingen, da EIKE nun mal in der rezipierten Klimawissenschaft keine Rolle spielt, sondern lediglich in Insiderkreisen „Die Wahrheit“ verkündet.

Blogs wie EIKE haben logischerweise nur eine Chance, als seriöse und wissensfördernde Einrichtung wahrgenommen zu werden: Wissenschaftlich wertvolles, interessantes und seriöses zu liefern.

Silke M.

57

Lieber Herr Frey, 28

"Sie halten mich also für wissensresistent. Da ich mein Wissen aus diesem Blog habe, halten Sie also sämtliche Autoren, die auf diesem Blog schreiben, einschließlich der hochkarätigen Wissenschaftler, deren Beiträge ich hier übersetze, samt und sonders für wissensresistent, werden diese doch gleich mir ignoriert."

Ja sicher, das ist offensichtlich. Wie sich schrieb vertreten Sie Behauptungen, die im Gegensatz zu dem stehen, was die Wissenschaft in Form von Lehre an Uni, Konferenzen, Expertisen, populär-wissenschaftlichen und fachlichen Artikeln vertritt. Ich vergleiche nur.

" Nur Sie (und ein paar Ihrer Gesinnungsgenossen) sind im Besitz der alleinigen Wahrheit."

Es geht um Wissenschaft, den Begriff "Wahrheit" möchte ich nicht mal benutzen. Aber die Wissenschaft ist nunmal die Methodik der Wahrheit am vernünftigsten nahe zu kommen. Wenn Sie Wissenschafter als "Gesinnungsgenossen" bezeichnen, ist ist mir das egal. Eine Minderheit sind sie auch. Die Bildung ist dafür zustängig, wissenschaftlicher Erkenntnisse einem breiteren Kreis zugänglich zu machen, was ja bislang bei uns gut klappt. Denn wissensresistent sind ja nur die wenigsten in der Bevölkerung. Unwissenheit durch Unfähigkeit überwiegt als Ursache für Ungebildetsein eher als Wissensresitenz.

58
Guido Scholzen

Lest euch mal auf skepticalscience.com durch, warum der CO- Klimawandel real ist, und die sogenannten Leugner, also wir EIKE-Fans, unrecht haben.
Da stehen sogar jedem Glatzköpfigen die Haare zu Berge, wenn man diesen pseudowissenschaftlichen Stuss liest. CO2 wird sogar mit Arsen verglichen, um anzudeuten, dass geringe Menge eines solchen Teufelszeug tödlich sind.
Übrigens: deren eigene "Wissenschaft", wie z.b. atmosphärische Gegenstrahlung, ist gar nicht vorhanden. ich schlussfolgere daraus, dass die sich nicht mal mit den eigenen wissenschaftlichen Konzepten auseinandersetzen.
Und genau so funktionieren auch die Medienmacher, die solchen Klimaquatsch unters Volk bringen.

http://tinyurl.com/n9od3t9
http://tinyurl.com/ppz8m2a

59

Hallo Herr Frei, ich darf mal an #25 Student Baecker anschließen:

„Warum leugnet die SZ so stur, impertinent und wider besseres Wissen, dass es Klimawandel auf der Erde schon immer gab? (Beleg: Immer wieder taucht in Artikeln der Nebensatz ,in Zeiten des Klimawandels' auf.“

Das ist so etwas wie eine religiöse Formel für Dummköpfe, immerhin eine Fortschritt gegenüber "Erderwärmung", die leider im Augenblick nicht stattfindet.

„Eine Anfrage an die SZ, wann es denn mal Zeiten ohne Klimawandel gegeben habe, blieb bis heute ohne Antwort). „

Das ist halt so mit "religiösen Formeln", erstaunlich primitiv.

„Warum leugnet die SZ, dass das winzige bisschen CO2 in der Atmosphäre (0,04%) am Minimum dessen liegt, was für unser aller Überleben unabdingbar notwendig ist?“

Das ist halt so mit "religiösen Formeln", erstaunlich primitiv.

„Das ist doch gleichbedeutend mit dem Leugnen der Photosynthese, oder?“

Kann man durchaus sagen.
Das ist halt so mit "religiösen Formeln", erstaunlich primitiv.

„Warum leugnet die SZ, dass nur ein kleiner Bruchteil dieser 0,04% aus anthropogenen Quellen stammen?“

Weil sie wie dieser Student Baecker überhaupt nicht weis, wie hoch dieser Anteil sein könnte und TROTZDEM den Mensch schuldig machen möchte.

„Warum grenzt auch die SZ anders denkende aus?“

Das ist halt so mit "religiösen Formeln", erstaunlich primitiv.

„Will die SZ uns unserer Freiheit berauben, getreu dem Wort von weiland Rosa Luxemburg ,Freiheit ist immer auch die Freiheit der anders Denkenden'?“

Na klar!
Das ist halt so mit "religiösen Formeln", erstaunlich primitiv.

mfG

60

Das Thema "menschengemachter Klimawandel" ist so kompliziert, daß die AGW Protagonisten wenigstens erfogreich BEHAUPTEN können, den verbreiteten Schwachsinn selber zu glauben. Bei den unten angeführten Themen ist das nicht mehr möglich, die Lügen offensichtlich.
Dennoch vertreten unsere Führungseliten unbeirrt all diesen Wahnsinn, ja geben sich nicht einmal mehr wirklich Mühe, glaubwürdig zu wirken. Das geht so weit, daß man manchmal den Eindruck gewinnt, Politiker wie Gabriel ("die Energiewende steht kurz vor dem Scheitern - das Ausland hält uns sowieso für verrückt") legen es geradezu darauf an, überführt, entmachtet und somit erlöst zu werden, da sie von sich aus nicht wagen, dem Spuk ein Ende zu bereiten, womöglich aus Angst um ihr Leben.

Eine kleine, unvollständige Auflistung des Arsenals für den Vernichtungsfeldzug gegen die Menschheit in Allgemeinen und das Deutsche Volk im Besonderen:

1 Energiewende
2 Biosprit (fordert Todesopfer durch Lebensmittelverknappung in der Dritten Welt)
3 Euro"rettung"
4 Unregulierte islamische Zuwanderung
5 Political Correctness
6 Genderpolitik
7 Sozialismus/Kommunismus
8 NGOs als Vereinigungen des organiesierten Verbrechens
9 Nachweisliche Lügner als "Experten" und Meinungsführer wie z.B. Kempfert, Schelmhuber, Lesch/Yogeshwar, Al Gore ...
10 Ex-Stasi-durchseuchte Medien, Parteien, Gerichte, Bundeswehr, NGOs
11 Massenhafte Verblödung, Desinformation, Beschäftigung und Ausbeutung des Volkes
12 "Antifa", aus genau so undurchsichtigen Quellen aufgebaut und versorgt wie die Anti-Atomkraftbewegung
usw. usf.

Wenn ich diesen ganzen Irrsinn betrachte, fallen mir immer zwei Zitate ein:

"Wen Gott vernichten will, den treibt er zuerst in den Wahnsinn." (angeblich Euripides, 425 v.Chr)

und

"Hölle ist die vollkommene Abwesenheit von Vernunft." (Soldat Chris in "Platoon" zitiert seine Oma)

Tief im Innern wissen wir doch schon lange, mit wem es die Menschen hier zu tun haben:
Mit dem absolut Bösen, auch wenn einige vergeistigte Dummköpfe, die sich fatalerweise für schlau halten, weil sie nur an das glauben, was man sehen und anfassen kann, seine Existenz nicht wahr haben wollen! Und lieber vergeblich nicht vorhandene, logische Erklärungen für all die irrationalen Vorgänge suchen.

Aber: Keine Diskussion möglich, keine Logik erkennbar, keine Gnade zu erwarten. Es gibt keine Verhandlungen - nur Vernichtung!

Steht alles schon in der "Gebrauchsanweisung fürs Leben", in einfacher Sprache, auch für die allerdümmsten verständlich, wenn sie denn wollen.
Mit Endergebnis "Auswärtssieg"!

61

#25 Herr Baecker,

eigentlich wollte ich keinen Kommentar rück-kommentieren. Ich hätte jedoch nicht gedacht, so etwas lesen zu müssen: Sie schreiben: "Es ist nur so, daß man Leuten, die wissensresistent sind, ignoriert."

Sie halten mich also für wissensresistent. Da ich mein Wissen aus diesem Blog habe, halten Sie also sämtliche Autoren, die auf diesem Blog schreiben, einschließlich der hochkarätigen Wissenschaftler, deren Beiträge ich hier übersetze, samt und sonders für wissensresistent, werden diese doch gleich mir ignoriert. Nur Sie (und ein paar Ihrer Gesinnungsgenossen) sind im Besitz der alleinigen Wahrheit.

Wissen Sie, was ich von Leuten denke, die die alleinige Wahrheit nur für sich gepachtet zu haben glauben?

Chris Frey - mit einem Schmunzeln

62

#25: NicoBaecker sagt:

"Nun, Ihre Andersdenkenden nehmen sich einfach eben die Freiheit raus, Ihre Meinung als falsch zu sehen und lieber der Wissenschaft (oder – das ist natürlich kein adäquater Ersatz – einer Zeitung) Vertrauen zu schenken"

Jajajajaja, Baecker

was du als Wissenchaft bezeichnest ist Ökofaschistenvoodoo.
Der Treibhauseffekt scheitert am zweiten Hauptsatz und an der Thermalisierung.
Alles andere ist Treibhausdeppenquatsch.

Mit besten Grüßen

63

Hallo zusammen,

ich möchte allen, die so warm ihre Zustimmung zu meinem Beitrag bekunden, ganz herzlich danken. Das hätte ich so nicht gedacht.

Ich werde aber keinen einzigen Kommentar rück-kommentieren, denn in meinem Beitrag ist alles gesagt.

Chris Frey, Übersetzer

64

ieber Herr Frey,

„Warum leugnet die SZ so stur, impertinent und wider besseres Wissen, dass es Klimawandel auf der Erde schon immer gab? (Beleg: Immer wieder taucht in Artikeln der Nebensatz ,in Zeiten des Klimawandels' auf.“

Das ist kein Beleg. Die SZ und andere Tageszeitungen berichten zuweilen auf ihren Wissenschaftsseiten auch über paläoklimatische Forschungsergebnisse, zudem gehört das Wissen um natürliche Klimawandel in der Vergangenheit zum Allgemeinwissen. Das zu leugnen würde nur bei Leuten auf fruchtbaren Boden fallen, die sowieso nicht lesen können.

„Eine Anfrage an die SZ, wann es denn mal Zeiten ohne Klimawandel gegeben habe, blieb bis heute ohne Antwort). „

Nun, weil die Antwort aufgrund der Banalität der Anfrage überflüssig ist, weil es ja wie gesagt kein Geheimnis ist, daß es natürlichen Klimawandel gab und gibt.

„Warum leugnet die SZ, dass das winzige bisschen CO2 in der Atmosphäre (0,04%) am Minimum dessen liegt, was für unser aller Überleben unabdingbar notwendig ist?“

Weil Ihre Behauptung falsch ist.

„Das ist doch gleichbedeutend mit dem Leugnen der Photosynthese, oder?“

Ebenfalls falsch. Photosynthese funktioniert auch mit weniger, wie man ebenfalls anhand paläoklimatische Befunde sieht.

„Warum leugnet die SZ, dass nur ein kleiner Bruchteil dieser 0,04% aus anthropogenen Quellen stammen?“

Wieso nennen Sie 40%-Punkte von 0,04% wenig?

„Wenn man den CO2-Eintrag in die Atmosphäre reduzieren will – wie will man die Ausgasungen allein des viele tausend Kilometer langen Mittelatlantischen Rückens zum Erliegen bringen? Und der unzähligen anderen Vulkane?“

Wie wir und auch die SZ wissen, würden Sie da am Falschen ansetzen. Warum schlagen Sie es also vor?

„Warum grenzt auch die SZ anders denkende aus?“

Sie meinen, Sie werden ausgegrenzt, weil die SZ Ihre Fragen nicht beantwortet? Das würde ich nicht so sehen. Sie werden nicht ausgegrenzt, Ihre Meinung wird ja toleriert. Es ist nur so, daß man Leuten, die wissensresistent sind ignoriert.

„Will die SZ uns unserer Freiheit berauben, getreu dem Wort von weiland Rosa Luxemburg ,Freiheit ist immer auch die Freiheit der anders Denkenden'?“

Nun, Ihre Andersdenkenden nehmen sich einfach eben die Freiheit raus, Ihre Meinung als falsch zu sehen und lieber der Wissenschaft (oder – das ist natürlich kein adäquater Ersatz – einer Zeitung) Vertrauen zu schenken. Wenn man Ihnen nicht glaubt, so wird Ihre Freiheit doch dadurch nicht begrenzt?

65
Dirk Weißenborn

#21 Rainer Steppan,

Hallo Herr Steppan,

die von Ihnen erwähnten "Hartgesottenen" dürften dann im Zuge der von mir angedeuteten Ereignisse auf keinen Fall:

Frieren

Hungern

Dursten oder nur mangelhaftes Wasser zur Verfügung haben

krank

oder verletzt

sein

und nicht im Geschoßhagel leben müssen

Die h"Hartgesottenen" wären dann wohl eher die Krisengewinnler, Warlords, Magnaten oder Poltiker.

Sowohl bei schwerwiegenden Ereignissen im ökonomischen Bereich als auch bei unmittelbaren kriegerischen Vorkommnissen würden immerhin die CO2-Emissionen sinken und andererseits auch die Sonneneinstrahlung in der Troposphäre durch Aerosole abnehmen.Somit müsste es bei länger anhaltenden Zuständen der beschriebenen Art zumindest regional etwas kälter werden.

Verarmte und verelendete Bevölkerungsteile kann man mit der CO2-Masche ja auch nicht mehr auspressen. Und die "Hartgesottenen" müssten sich zumindest der staatlichen Macht oder der von Warlords sicher sein, wenn sie Ihr Werk bei den noch nicht hungernden Menschen fortsetzen wollen.

Ansonsten müssten sie selbst um ihr Leben fürchten.

mfG

66

Mir scheint, der Artikel „Energie 4.0“ (http://tinyurl.com/ovdtxuf) gibt einen Hinweis:
„Es geht bei der Energiewende um die Digitalisierung der Energieversorgung im Verbund mit der Digitalisierung der Industrie, Industrie 4.0 ...“
„Es geht um die totale Vernetzung und um die Digitalisierung des gesamten Alltagslebens, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen ...“

So ohne weiteres ist das aber nicht vermittelbar und nicht durchsetzbar. Also baut man Probleme auf, die dann nur durch Maßnahmen, die so ohne weiteres nicht durchsetzbar wären, mit Reglementierung der Bürger gelöste werden können.

Vgl. auch den Euro als Einheitswährung für Staaten mit völlig unterschiedlicher finanzpolitischer und wirtschaftspolitischer Historie.

Massenmedien: Lief doch blendend seinerzeit in der DDR.

67

Gestern hab ich im Auto Fritz Kalkbrenner "Sky and Sand" gehört. Da fiel mir wieder ein, dass das ja der Hintergrundsong zu der grenzdebilen "Sind wir Deutschen eigentlich total verrückt geworden?"-Werbung von "voRWEg gehen" ist. Und beim Hören des Textes fiel mir auf (warum eigentlich erst jetzt?), dass die Macher der Werbung keinen besseren Song für diese "Energiewende-Werbung" hätten aussuchen können.

"We build a castle
in the sky and in the sand
Design a whole world
ain't nobody understand"

Auf Deutsch:

"Wir bauen uns ein Luftschloss in den Sand.
Schaffen eine ganze Welt,
die kein Mensch versteht."

Besser kann man dieses "Energiewende-Projekt" doch wirklich nicht musikalisch unterlegen.

:-)))

68
Rainer Steppan

#16:
"Danach schwafelt auch niemand mehr von AGW."
Da wär ich mir nicht sicher, die Hartgesottensten werden selbst theoretisch kurz vor dem Erfrierungstod (Eiszeit) noch die noch nie dagewesene Erwärmung predigen!
Das hat absoluten Religionsstatus und sowas sitzt sehr fest. Das verselbständigt sich sogar schon, die Grünen brauchen gar nicht mehr nachzufeuern.

69
Sepp-Michael Drescher

Noch ne Frage, wie kann ein Mensch mit einser Abitur und dr.Titel in Physik diesen Schwachsinn mitmachen bzw sogar maßgeblich auslösen. Stimmt der Lebenslauf?? ,Plagiat ?? Oder moralisch völlig verkommen ??

70
Marvin Müller

Die viel spannendere Frage ist doch, warum Skeptiker da mitmachen. Nehmen wir doch mal ein paar in der letzten Zeit in Skeptiker-Blogs diskutierte Themen und einige Zitate daraus:

Richard Toi: "97% der relevanten wissenschaftlichen Literatur bestätigen, dass die Menschen zum beobachteten Klimawandel beigetragen haben. Das ist nicht bemerkenswert. Es folgt direkt aus Forschungen im 19.Jahrhundert von Fourier, Tyndall und Arrhenius. "

Im gleichen Kontext etwas älter die GWPF:
"Eine Analyse der von Cook et al. benutzten Methodik zeigt, dass der Konsens, auf den man sich bezieht, trivial ist:
• dass Kohlendioxid (CO2) ist ein Treibhausgas,
• menschliche Aktivitäten haben den Planeten zu einem unbestimmten Grad erwärmt.
Fast jeder in der Klimadebatte beteiligte, einschließlich der Mehrheit der Skeptiker ,
akzeptiert diese Annahmen"

Peter Heller zu einem aktuellen Interview mit Freeman Dyson:
"Ja, so führt er gewohnt eloquent aus, am menschlichen Einfluß auf das Klima bestünde kein Zweifel."

Das ist nur eine ganz kleine Auswahl von skeptischen Aussagen zum AGW. Viele der Punkte, die Herr Frey aufgeführt hat, werden in anderen skeptischen Foren regelmäßig als falsch dargestellt. Aber das entgeht Herrn Frey anscheinend, da er ja nichts liest, was nicht mit seinen Ansichten übereinstimmt.

71
Guido Scholzen

Eine Danke an Chris Frey für diesen Beitrag.

Warum es soweit kommen konnte? Weil Menschen so etwas wie eine RELIGION brauchen. Egal welche Glaubensgebäude bzw. -Gemeinschaften man nimmt, viele bieten eine Art ERLÖSUNG von einer Schuld an. Und diese Schuld muss man den Menschen zuerst mal einimpfen, auch wenn es diese nicht gibt. Das "Wir" ist schuld am Klimawandel, also haben wir gefälligst Buße zu tun, wir müssen unser Leben ändern. Traditionelle Religionen sind eher eine Erlösungsbotschaft für den Einzelnen, sozialistische Lehren funktionieren aber noch besser im Kollektiv, egal ob braun oder rot oder grün. Deshalb hat es keinen Zweck, wenn nur einzelnen Wesen eine Sünde orakelt wird, denn am Klimawandel sind alle Beteiligten Schuld.

Hiermit wollte ich an einen EIKE-text erinnern von vor 2 Jahren, der sich hiermit befasst.
"Der totalitäre Charme der Erlösung! Von den historischen Wurzeln des Ökologismus"

http://tinyurl.com/pjqtra6

72
Manfred Oellien

Auch ich muss sagen das ich mich seit 10 Jahren frage, warum tun die das, obwohl ich schon seit Anfang der 90er Skeptiker bin. Ich bin ziemlich sicher das dies alles von irgendwelchen mächtigen Leuten gesteuert wird. Das zeigen zumindest China und Russland, eben die Länder wo der "Westen" nicht so den Einfluss hat und der klima Kram nicht so ne Rolle spielt. Ich befürchte leider auch das die Gehirnwäsche schon so weit fortgeschritten ist das in absehbarer Zeit dann Phase 2 anlaufen wird, das heißt, einschneidende Gesetze, einschränken der Freiheit, ganz nach Schellnhubers Vorstellungen. Hört sich alles nach Verschwörungstheorie an. Ich würde mir wünschen das ich in all dem falsch liege, befürchte allerdings das es genau so schlimm ist, wie ich es vermute. Außerdem glaube ich auch das einige Leute, die hier bei eike pausenlos eine andere Meinung vertreten und Logik und Fakten resistent sind, vermutlich staatlich gesteuerte Berufstrolle sind. Seit Februar mach ich mir sogar noch mehr Sorgen um die Freiheit und Demokratie, die wir ja sowieso nur ansatzweise hatten. Wie gesagt im Februar hatte ich ein seltsames Erlebnis. Ich war in meiner Heimatstadt auf einer Montagsdemo, es war das erste mal dass ich auf so eine Demo gegangen bin, wusste also auch nicht was auf mich zukommen würde. Auf der montags Demo waren nur ein paar abgewrackt wirkende Gestalten die über Hartz 4 philosophierten und ansonsten war die Demo ziemlich ausgedünnt mit Leuten, also ziemlich leer. Die Passanten die zufällig vorbei liefen haben sich auch überhaupt nicht für das interessiert was da geredet wurde. Die Leute von der montags Demo wirkten auch mehr wie schauspieler oder Statisten. Auch sind mir zwei sehr sportliche Leute aufgefallen, die dort als Zuhörer standen, aber nicht so viel Interesse an dem Redner hatten, sondern mehr an den Leuten die auch zugehört haben. Ich hatte den Eindruck, dass sie die Zuhörer observieren und das Geschehen beobachten. Ich hatte ein sehr mulmiges und seltsames Gefühl. Ich wusste nicht warum, aber es war eine seltsame Stimmung. Als ich wieder zu Hause war, habe ich auf montagsdemo-oldenburg (internet) geschaut und bin auf einen bericht gestoßen: 'gesteuerte montagsdemo-redeverbot-zensur'. Das erklärte, warum ich dieses mulmige Gefühl auf der Demo hatte. Ich befürchte, dass die Mächte, die uns den menschengemachten Klimawandel einreden wollen, weitaus weiter in der oberen Politik involviert sind, als wir es uns vorstellen. Das heißt sie steuern die Politiker wie Marionetten und die Politiker haben nicht mehr die Macht oder den Willen dagegen an zusteuern.

73
Dirk Weißenborn

Danke, Herr Frey!

Danke für Ihre offenen Worte und Fragen.

Einige Kommentatoren verwiesen schon auf die Tatsache, dass Menschen, die sonst keine praktischen, realen Probleme haben, besonders anfällig für Pseudoreligionen sind.

Das löst sich irgendwann auf.

Wir leben möglicherweise am Ende einer langen Periode ohne unmittelbaren Krieg in Mitteleuropa. 70 Jahre Frieden (nach anderer Lesart Waffenstillstand) sind für ein Gebiet von der Grösse Mitteleuropas durchaus eine beachtlich lange Zeit - was allerdings eher für ein Ende dieser Periode spricht.

Und wenn es auch nicht die unmittelbare kriegerische Gewalt sein sollte, die den Ökowahn verdampfen lassen wird, so gibt es ja auch noch den völligen ökonomischen Zusammenbruch.

Danach schwafelt auch niemand mehr von AGW.

74

Sehr geehrter Herr Frey
Als Eikerian
er lese ich oft Ihre Übersetzungen.
Nun zu Ihrer Frage "warum tun die das alle"
für mich ist das ziemlich klar.Als die Vorläufer der GRÜNEN,die Kommunisten,erkannt hatten,daß sie mit MAO-Bibeln hochhalten und
Ermordung von Managern das Volk nicht für eine
Revolution begeistern können,haben sie sich grün angestrichen und den Begriff Kommunismus
durch Klima ersetzt.Darauf ist das Volk prompt
reingefallen.Und sie wollen ja den Staat ver=
ändern.Weg von einem Industriestaat zu einem
großen Ökodorf.Wie macht man das ganz leicht?
Indem man diesem verhasstem Staat die Energie=
Versorgung zerstört.Wenn man dazu durch jahrelange Angstsuggestion das Volk und die anderen Politiker und die Medien paralysiert
hat,klappt das auch fast im Selbstgang.Wenn
man dazu noch die Jugend überwiegend mit erzählenden Wissenschaften und 1,Abiturnoten
beschäftigt,kann auch nicht mehr rauskommen,
aber der erwünschte Effekt wird spielend erreicht.Somit schafft sich Deutschland langsam
abr sicher ab.
Weiter durchhalten!

75

"Eine Anfrage an die SZ, wann es denn mal Zeiten ohne Klimawandel gegeben habe, blieb bis heute ohne Antwort"

Was sollten die auch antworten? Daß sie Trittbrettfahrer des natürlichen Klimawandels (interne Variabilität) sind?

Oder zugeben, daß das linksintellektuelle Rhetorik ist?

Oder eben nur ein blöder Spruch?

Hund beißt Briefträger ist keine Meldung aber Briefträger setzt Pfefferspray ein schon.

76
Knut Löschke

Lieber Herr Frey, lieber Chris,

Dein Beitrag hat mich tief berührt. Weil, er auch meine grundsätzliche Frage ausspricht: „Warum tun die das?“ Warum tun die das besseren Wissens. Oder doch zumindest mit der Möglichkeit sich besseres Wissen zu erlangen?
Das betrifft aber nicht nur die Medien, d.h. die dort handelnden Personen, die Journalisten, Redakteure, Herausgeber. Es betrifft die Politik, d.h. die da handelnden Personen, die gewählten Abgeordnete, die Beamten, die in Ämter Berufenen, die führenden Leute der Parteien.
Es betrifft das Management der großen Unternehmen, d.h. die hochbezahlten Manager, Geschäftsführer, Aufsichtsräte.
Es betrifft die sogenannte Elite, d.h. mediengetragenen Künstler, Publizisten, Playmen.
Und unsere Kinder (auch meine Enkel) werden manipuliert, erzogen und gleich geschaltet. Die Schulte tut ein Übriges dazu.
Und es geht nicht nur um unser enges Thema Klimawandel und (Deutsche) Energiewende.
Ich kann eine Vielzahl von Themen nennen, in denen das gleich Muster erkennbar wird: Lüge, Verfälschung, Paranoika, Panik, Angstmache, Erpressung, Überwachung, Gängelung, Bevormundung, Verordnung, Sinnlosigkeit und Dummheit, soweit das Auge reicht.
Tja, warum tun die das? Warum tun Alle das?
Ich weiß keine Antwort. Aber ich kann bestätigen: die neue Generation (die der heutigen Studenten) ist auf dem gleichen Gleis. Es wird noch schlimmer.
Beste Grüße
Knut Löschke

77

Wenn man sich die Frage stellt, welche Motive ein Lügner hat, dann liegt die Antwort meistens in den persönlichen Vorteilen oder Überzeugungen. Diese wiederum erkennt man meistens in den Unterstellungen, die dem Gegner gemacht werden. Wenn also von Bestechung (meist durch 'Big Oil') die Rede ist, dann werden diese Leute meist selbst bestochen (z.B. durch Regierungen mit entsprechender Agenda über 'Forschungsaufträge'). Werden politische Gründe unterstellt (z.B. Tea-Party), dann werden meist eigene politische Ziele verfolgt, z.B. die 'Große Transformation' mit einer ökostalinistischen Weltordnung. Unter Leuten, denen die Zukunft ihrer Kinder ach so wichtig ist gibt es überraschend viele Malthusianer, die offen Geburtenkontrolle bis hin zum Genozid vertreten.

Überraschend ist für mich höchstens, dass es immer noch Leute gibt, welche den jeweiligen apokalyptischen Prophezeiungen glauben. Von der Meeresverschmutzung und Überfischung über den Atomtod, das Waldsterben und Ozonloch hat es bis zur globalen Erwärmung/Klimawandel/Extremwetter auch in der Neuzeit immer wieder prophetische Warnungen gegeben, die dem Menschen Angst einflößen sollten, bis sie etwas dagegen tun wollten, sei es Ablassbriefe kaufen, Katalysatoren einbauen, neue Kühlschränke installieren oder auf preiswerten Strom verzichten. Man kann es sich ja leisten!
Angst verkauft sich eben besser. Und jedes noch so läppische Wetterereignis lässt sich nun mal mit Klimawandel erfolgreicher vermarkten, so dass auch die Medien einen Weg gefunden haben, sich an dieser Hysterie zu bereichern. Auch dieses zeigt eine gewisse Resistenz des Menschen aus eigener Erfahrung zu lernen.

Es hilft nur Aufklärung! Aber das ist praktisch nicht möglich, da der 'Durchschnittsmensch' nicht daran interessiert ist. Es gruselt sich doch so schön, wenn von Katastrophen die Rede ist, und wenn man dem Nachbarn dann noch falsches Mülltrennen oder gar Energieverschwendung nachsagen kann, dann fühlt man sich selbst gleich viel besser.

Bei diesem Verhalten handelt es sich ausschließlich um Massenpsychologie. Mit wissenschaftlichen oder technischen Argumenten kommt man dagegen nicht an. Man kann nur hoffen, dass sich das irgendwann tot läuft, oder durch andere, wirklich Probleme übertüncht wird. Allerdings möchte ich viele mögliche wirkliche Probleme (z.B. Krieg, Hungersnöte oder Pandemien) eigentlich gar nicht haben. Tatsächlich ist Klimawandel ein echtes Luxusproblem!

Also müssen wir abwarten, und auf die Auferstehung einer globalen Vernunft hoffen. Das wird zwar auch nichts, aber mit Jammern alleine und ohne jede Hoffnung ist das Leben wirklich zu fad.

78

Die Fragen sind eigentlich nicht zu beantworten. Genau wie die Frage, warum Gott Unglücke und Krankheiten zulässt. Wir Menschen haben aber einen freien Willen, d.h., wir können uns für das Gute oder das Böse entscheiden. Doch dazu müsste man erkennen können, was gut und was böse ist. Das Böse (oder Unsinnige, wie der Kampf gegen Phantome) kommt heute moralisch daher und tut so als ob es das Gute sei. Man denke nur an die US-amerikanische Prohibition von 1919 – war „super moralisch“ begründet. In seinem Buch "Dienstanweisungen an einen Unterteufel" beschreibt C.S. Lewis genau dieses Phänomen, wie der Teufel die Menschen immer packt - besonders dann, wenn sich die Menschen Sorgen um die Zukunft machen. So schreibt Lewis, dass uns der Teufel in der Zukunft „leben“ (gemeint ist „denken für die Zukunft“) lassen will. Da diese unbekannt ist, aber möglicherweise gefährlich, wird versucht, diese vermutete Gefährlichkeit zu entschärfen. Dies geschieht komischerweise bei den Leuten am besten, die die höchste Allgemeinbildung (nicht naturwissenschaftliche Kenntnisse) und die wenigsten richtigen Sorgen haben. Diese Menschen haben entweder das Vertrauen in Gott verloren oder aber lernen aus der Geschichte das Falsche. Manche kennen zwar die Unsicherheiten der Klima-Prognosen, glauben aber, dass der Klima-Alarmismus einem guten Zweck dient und deshalb nicht angegriffen werden sollte. Vor allem aber halten viele die Freiheit für gefährlich, weil sie die Umwelt zerstören könnte. Folglich werden Eingriffe in die Freiheit nicht nur bei wirklichen Gefahren, sondern auch bei möglichen Gefahren akzeptiert. Der Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung dient dabei als ein über der Demokratie etabliertes Räte-System, das Dinge festlegen soll, die selbst bei einem Wechsel der Regierung bestehen bleiben sollen. Damit wird der eigentliche Souverän (die Bürger) praktisch entmachtet – die Wahlen werden zur Farce, weil sich eigentlich nichts mehr ändern kann.
Es ist der dritte Versuch, in Deutschland eine freie, spontane, offene Gesellschaft zunächst zu beschränken und in eine angeblich optimal geplante Gesellschaft zu überführen. Und das alles mit blumigen Phrasen wie Nachhaltigkeit, Klimaschutz oder Vorsorgeprinzip.
Leider funktioniert dieser Unsinn dort am besten, wo es den Menschen relativ gut geht - also im Westen. Denn wer keine Probleme hat, der sucht sich welche – und das war schon immer so.
Dennoch ist Optimismus angesagt, denn die Eintrittswahrscheinlichkeit zukünftiger Katastrophen ist umgekehrt proportional zu deren gegenwärtiger medialer Präsenz. Und wenn es den Dieners des Teufels dennoch gelingen sollte, die Freiheit abzuschaffen, dann bekommt die Menschheit ganz schnell wieder richtige Probleme und die eingebildeten Probleme verschwinden schlagartig.

79

Ja, was ist nun der Grund für das unwürdige Geschreibsel der meisten Journalisten in der Klimafrage?

Ich meine das den meisten Journalisten Umwelt, Naturschutz, Klimawandel, Kernkraft, Energiewende usw. völlig gleichgültig ist. Sie verwenden diese Pseudoprobleme nur als Vehikel um ihrem Traum von der Diktatur des Proletariats näher zu kommen. Sie folgen dabei spurtreu dem großen Guru der Transformation (vom KB zum Umweltminister der Grünen) Jürgen Trittin, und hoffen über eine Ökodiktatur schließlich zu einer kommunistischen Diktatur und DDR 2.0 zu gelangen. Endziel ist die (marxistische) Klassenlosen Gesellschaft.

Dabei ist ihnen jedes Mittel recht, wie man sehen konnte, als der Grazer Professor Richard Parncutt allen Ernstes für Klimaleugner (wer immer das auch sein mag) die Todesstrafe forderte.
Deshalb ist EIKE und besonders Ihnen, sehr verehrter Herr Frey, für Ihre unermüdliche Übersetzungsarbeit zu danken, denn Sie helfen durch Information den Irrsinn der sog. "Lügenpresse" zu neutralisieren. Das Ihre Arbeit nicht umsonst ist, und die Bürger langsam skeptisch werden, kann man an den hocherfreulich zurückgehenden Verkaufszahlen der Zeitungen ablesen.

80

Ein Möchtegern- Philosoph sind Sie also, Herr Chris Frey? Das waren Kant, Aristoteles und Diogenes ebenfalls. Auch der Herr mit der aufdringlichen Fragerei, Sokrates, war ein Möchtegern- Philosoph.
Kein Grund also, allzu bescheiden zu sein, insbesondere, weil Sie lauter richtige Fragen stellen. Aber Sie werden keine schlüssigen Antworten erhalten, denn in Ihre Fragen findet eine wichtige, in Jahrtausenden immer wieder bestätigte Erkenntnis keine adäquate Berücksichtigung: Es ist die von keinem Computermodell darstellbare, von keiner Chaostheorie erklärbare und von keinem Rechenmodell vorhersehbare gewaltige und ehrfurchteinflößende Dimension der MENSCHLICHEN DUMMHEIT!
Deshalb, sehr geehrter Herr Frey- fragen Sie nicht, sondern tun Sie, was Sie von Mal zu Mal besser können und was alle hier dringend brauchen: übersetzen Sie!
Noch Fragen?

81

"Auch hier beim EIKE kommentieren immer wieder Menschen, die voll hinter diesem ganzen gefährlichen Firlefanz stehen."

Dazu passt perfekt das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen in Hamburg:
"Für die Grünen soll Landeschefin Katharina Fegebank als Zweite Bürgermeisterin künftig die aufgewertete Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung führen."

Wissenschaft und Gleichstellung - wer noch Zweifel an der Agenda der Grünen hatte, der dürfte jetzt klarer sehen.

Genderfirlefanz und Forschung in einem Ressort: Naturwissenschaftler raus, Geisteswissenschaftler rein und in wenigen Jahren herrscht auch hier der Meinungsterror. Naturwissenschaftler bekommen keine Forschungsaufträge und "Leichtmatrosen" werden mit Gutachteraufträgen und Pöstchen versorgt. Wer in so einem Umfeld eine Zukunft sucht, der wird quasi zum "mitschwimmen" gezwungen.
Margret Thatcher: "Das Problem des Sozialismus ist, dass ihm irgendwann das Geld andere Leute ausgeht".
Dies ist ein weiterer Baustein zu einer "failed Nation".

82
H. Hoffmeister

Lieber Herr Frey,

das ist die Gretchenfrage "warum machen die das ?" Aber es sind beileibe nicht nur Medienschaffende, es sind auch signifikante Teile unserer vermeintlichen "Eliten" in der industriellen Wirtschaft (nicht nur Windenergie- oder Sonnenprofiteure, auch ganz klassische Industriekonzernführungskräfte), der Wissenschaft und natürlich den sozial- und kulturschaffenden Bereichen, die an den menschengemachten Klimawandel "glauben". Der überwiegende Teil der "Gläubigen" glaubt vermutlich nicht einmal wider besseres Wissen, weil dieses Wissen eben gar nicht wirklich existiert. Vielmehr werden von den aktivistischen "Gläubigen" beliebige physikalisch-chemische Messwerte (T, pH Meerwasser, Ausdehnung Gletscherflächen etc.) oder Phänomene (Stürme, Meeresspiegelanstieg, Asthmaerkrankungen, Flüchtlinge etc.) der selbstverständlich menschengemacht über die natürlichen Werte hinausgehenden Kohlendioxidkonzentration der Luft zugesprochen. Keine einzige dieser behaupteten Korrelationen von pCO2anthropo mit allem Übel auf dieser Welt hält guter wissenschaftlicher Praxis stand, ist aber für den halbwissenden oder nichtwissenden Laien plausibel (die Kühltürme der fossilen Kraftwerke senden ja für jeden sichtbar grausige Wolken schädlicher Gase in die Umwelt).

All dies vorausgeschickt, kann ich Ihre Frage aber immer noch nicht beantworten, ich bin einfach nur fassungslos ob des Wahnsinn's, den wir da betreiben.

Viele Grüße

H. Hoffmeister

83

Danke Herr Frey für Ihr Engagement.

Nachdem ich die komplexen, technischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge, die hier bei EIKE erläutert und diskutiert werden, zunehmend besser verstehe, ergeben sich die Fragen, die Sie hier pointiert stellen.
Es erscheint mir wie ein Konflikt zwischen denen, die Aufklärung betreiben und einem etablierten Machtmonopol, das sich auf professionelle Indoktrination stützt, um damit „Klima-Schutz-Geld“ eintreiben zu können.
Ich meine, die politischen und ökonomischen Optionen sind zu verlockend und bieten ausufernde Chancen, einen “Klima-Rettungs-Kult“ gegen die Enttarnungen jeder rationalen Aufklärung zu verteidigen.
Es ist quasi eine neue Konfession entstanden in der sich die Klima-Helfer eifrig daranmachen, Klima-Aktionismus zu betreiben.

84
Rainer Steppan

Es geht bei diesem ganzen Konstrukt nur um eines alleine:
CASH CASH CASH CASH!!!!
Und die Medien haben anscheinend die "Patenschaft" übernommen mit ihrer überwiegend linksgrünen veganen Klimaschutz Belegschaft.

85

Ich möchte es mal so sagen...es sind viele Interessensgruppen, die da ihre Hände im Spiel haben....ein Mix aus Macht, Geldgier und Ignoranz...und eines muss man auch sagen...es würde heute nicht so schlimm um unsere Gesellschaft-Kultur stehen, wenn es die Merkel nicht so und genau so mit ihren Opportunistischen Streben erst zugelassen hätte, dass in der Politik und den Medien, die das Sagen und Handeln bekommen haben, die immer nur sich selbst im Mittelpunkt sehen und die Gesellschaft dabei ignorieren. Für mich ist und bleibt die Hauptschuldige die Merkel-Union und eine CSU die mit Seehofer zum Bettvorleger von der Grün-Roten Unionskanzlerin geworden ist.
Die Grünen und alle, die schon immer die Gesellschaft in Deutschland verändern wollten, haben mit dieser "nicht mehr Konservativen Partei" Merkel-Union ein leichtes Spiel und die Medien in Deutschland waren schon immer mehr Rot und Grün eingestellt. So kommt eines zum anderen. Und das EEG ist auch so perfide und asoziale gestrickt worden, dass schon jeder der vom EEG Profitiert auch nicht den menschengemachten CO2-Klimawandel mehr in Frage stellt, wei er ganz genau weis....fällt diese CO2-Klimawandelgeschichte, so fällt auch meine Rendite.

Von allen Seiten wird momentan an dem Wohlstandsast gesägt, auf dem wir sitzen. In den Medien werden Studien, Statistiken so aufgebaut und plaziert, dass ein Bild einer gesunden innerdeutschen Gesellschaft und Wirtschaft im Bürger sich einprägen soll. Dabei geht die Schere zwischen Reich und Arm in Deutschland immer mehr auseinander und das nimmt in dem Maße zu, in dem die gut bezahlten Industriearbeitsplätze (Produktion) immer weniger werden, die schlechter bezahlten Dienstleistungsberufe zu nehmen und die Lebenshaltungskosten (Strom, Abgaben usw.) steigen.

Ein Apfelbäumchen kann man immer Pflanzen auch wenn die Zeiten schlechter werden, kann mir das Apfelbäumchen die Hoffnung auf eine bessere Zeit geben.

Was mich immer nur an der deutschen Mentaliät ankotzt ist das, dass der Bürger bis heute nicht gelernt hat volkswirtschaftlich zu denken. Wenn es darauf ankommt, dann ist die Gier des Einzelnen stärker auch wenn es dem Gemeinwohl und damit zum Schluss auch wieder der Volkswirtschaft und damit einen selber schadet.
Diese Egoistische Scheuklappensicht und Denke.
Man befürwortet ein marktfeindliches EEG damit man seine eigene Gier nach Geld befriedigen kann. Verliert jedoch gleichzeitig den Blick für das, was bis dato unsere Wohlstandsgesellschaft ausgemacht hat und zerstört mit seinen egoistischen EEG-Verhalten diese Wohlstands-Solidargemeinschaft.

86

Das System ist fest verankert. Begonnen hat das mit der "Anti-Atomkraftbewegung". Es begann mit dem Meinungsterror "Atomkraft - Nein Danke" Aufkleber. Erst auf PKW, dann auf Verkehrsschildern, Ortsschildern, usw.
Und wehe, es wagte jemand einen "Atomkraft - Ja Bitte" Aufkleber auf sein Auto zu kleben oder sich auch nur positiv über Kernkraft zu äussern. Hier begann der Meinungsterror durch die Grünen: Laut statt schlau, das hatte sich durchgesetzt. Besoffen vom Erfolg, konnte man das Volk nun beliebig niederschreien: Gentechnik - Teufelszeug, konventionelle Landwirtschaft sowieso. Geschickt hat man sich dabei noch allerlei Pöstchen erstritten, die heute die Basis des Meinungsterrors darstellen. Zusätzliche Mittel und Beschäftigung wurden über NGO geschaffen, so dass sich quasi-arbeitsfreies Einkommen generieren lies, mit dem man den Meinungsterror weiter forcieren konnte: Während der Energiewendegegner auch noch zur Arbeit gehen muss, kann der Studienabbrecher auf "Beauftragtenpöstchen" seinen Gegner den ganzen Tag lang verunglimpfen.
Das geht auch an Journalisten nicht spurlos vorrüber. Die jungen werden via Shitstorm gemassregelt und die älteren, die meisten Politiker inbegriffen, halten lieber still, um ihre Karriere nicht zu gefährden oder, meine Meinung, "um ihre Ruhe vor diesen lästigen Menschen zu haben".
Tja, abschliessend bleibt festzustellen, dass die eine Seite vor autokratischen Mitteln nicht zurück schreckt und die andere Seite einfach zu bequem ist, sich dagegen zu wehren.
Das Schlimmste: Die Vernichter von Meinungsvielfalt und Diskussionskultur halten sich auch noch für die "Guten".

87

Lieber Herr Frey, Eintreffender Kommentar. Das WARUM? zur "Klimawandelhysterie" ist eigentlich nicht nicht verständlich, aber der Propagandaerfolg gibt den Medien Recht in ihrem unrechten Handeln. Es lohnt sich das neue Buch von Udo Ulfkotte "Gekaufte Journalisten" Kopp-Verlag 2014, zu lesen (trotz mancher Schwächen).
Ich muss mich fast schämen, den ein Grossteil meines Bekannten und Freundeskreises glauben diesen Schwindel.