Und immer wieder grüßt der Eisbär – ZDF geht WWF Aktivistin auf den Leim

von Michael Limburg
In der ZDF Sendung „Volle Kanne“ vom 2.4.15 durfte die WWF Aktivistin Sybille Klenzendorf mal wieder behaupten, dass die Eisbären wg. des Klimawandels –aber erst in ferner Zukunft – gefährdet seien. Das ZDF lässt ihre Tätigkeit und Aufgabe als Aktivistin beim WWF unerwähnt.

Zur Lügenpresse kann man das ZDF nicht zählen. Doch nicht deshalb, weil es uns Zuschauer, besonders in der Klimafrage, immer wieder desinformiert, sondern allein wegen der Tatsache, dass es diese Desinformation nicht als Druckerzeugnis, sondern in elektronischer Form an den Mann/die Frau bringt.

Video der WWF Direktorin "Species Program" Sybille Klenzendorf (mit Dank an R. Hoffmann)

Wie z.B. vor einigen Tagen, als das ZDF der  „Expertin“ Frau  Dr. Sybille Klenzendorf in der Sendung „volle Kanne“ (hier ein Blick auf die Vorschau) ausführlich Gelegenheit gab, uns zu erzählen, dass der Eisbär durch den Klimawandel auf Schwerste gefährdet sei.  Zwar gäbe es noch rd 25.000 Tiere, aber die Zukunft sähe sehr düster aus. Die Robben blieben weg, bzw. dank des bröckelnden Packeises wären die Eisbären kaum noch in der Lage diese zu jagen und müssten verhungern. 

Obwohl auch das ZDF längst wissen müsste, das der Eisbär mehrere Warmzeiten überlebt hat, seine Population, durch Einschränkung der Bejagung, sich auf die Rekordzahl von ca. 25.000 Exemplaren erhöht hat und das arktische Eis ganz natürlichen Schwankungen unterliegt, tischt man uns beim ZDF immer wieder und unverdrossen diese Märchen auf. Es lässt sich halt so schön mit dem Mitleid der Zuschauer mit den armen Eisbären spielen und der böse (menschgemachte) Klimawandel muss natürlich daran schuld sein. Das bleibt hängen, denkt man wohl in den Redaktionen dieser öffentlich rechtlichen Anstalt

Besonders auffällig jedoch ist, dass in der Sendung keinerlei Hinweis darauf erfolgte, dass die ach so besorgte Wildtier-Biologin Sybille Klenzendorf als WWF Aktivistin an vorderster Front, für die Verbreitung des Märchens vom anthropogen induzierten Klimawandels kämpft. Frau Klenzendorf ist nämlich Direktorin des WWF „Species Program“. Unser Leser Rainer Hoffmann, dem wir dafür danken, sandte uns dazu das obige Youtube Video.

Hatte der WWF es bisher schon geschafft die Führungsgremien des IPCC zu unterwandern, ja tlw. zu übernehmen, wie die Journalistin Donna Laframboise herausfand (hier und hier), so sind nun offensichtlich die Fernseh-Sender dran. Und diese halten es natürlich nicht für nötig uns diese Tatsache wenigstens noch mitzuteilen.

Da erinnern wir uns doch mal an die beschwörenden Aussagen des ZDF Anchormannes Claus Kleber, der 2009 behauptete, dass die ZDF "heute" Redaktion alles daran setzen würde, ihre Glaubwürdigikeit beim Publikum nicht zu verlieren. Das sei alleroberste Prioriät. Nun ja, bei der Lügenpresse würde man sagen: "Papier ist geduldig". Aber dazu gehört das ZDF ja nicht, wie eingangs festgestellt.

Video wie Claus Kleber das Ringen um Glaubwürdigkeit beim ZDF beschwört

image_pdfimage_print

18 Kommentare

  1. Der Sierra Club in Kanada hat ein Problem gefunden.

    http://metronews.ca/news/canada/1336876/atlantic-canada-birds-face-starvation-after-harsh-winter/

    Der Artikel sagt:
    Löcher in den Schnee schaufeln so dass Vögel Nahrung finden und sie suchen die Schuld immer noch zu „Klimawandel“ ? In der heutigen Welt bedeuten die Worte „Klimawandel“ nur als Abkürzung für „die globale Erwärmung.“

    Wie blind kann man sein?

    An den Sierra Club:
    Ja, das Klima ändert sich, aber es ist nicht das Ergebnis der menschlichen Tätigkeit. Es ist Teil des Eiszeitzyklus. Sie sollten aufwachen bevor wir Löchern graben von um im Schnee vergebens nach Nahrung suchen.

  2. Noch eine Steigerung der „Eisbären“-Propaganda, insbesondere mit Kindern:

    „GEOlino Meltdown – Das erste Brettspiel, das schmilzt“

    Ziel des Spiels: Eine Eisbärenfamilie aus dem ewigen Eis an das sichere Festland retten. Ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Weg führt über kleine Eisschollen, die langsam aber sicher schmelzen.

    Wer es nicht glaubt, dieses Video schauen:

  3. #6

    so sieht es aus, wenn sich ideologisch verblendete, naturzerstörerische, antiwissenschaftliche Nutzniesser => Betrüger die Bälle zuspielen…

    Am ekelhaftesten ist aber die Indokrination/Aufhetzung der Kinder!

  4. Alle Lebewesen sind „in ferner Zukunft“ vom Aussterben bedroht. Das war schon immer so (wenigstens seit es Lebewesen gibt), das wird sich nicht ändern und das ist völlig normal. Wir verändern uns, passen uns an, sterben aus. Was den Eisbären betrifft: Sein Lebensraum wird durch das Nahrungsangebot begrenzt, jede Robbe die wir jagen verringert das Angebot. Der Lebensraum wird auch durch menschliche Siedlungen begrenzt, es gibt schon viele Überschneidungen, wobei Eisbären von den Küchen- und Mülldüften angelockt werden. Dann gibt es die Jagt, legal und illegal, besonders in Russland, wo man sich gegen genug Dollar ein eigenes Eisbärenfell zulegen kann. Und natürlich werden die Tiere von Biologen, Tierfilmern, Umweltschützern und anderen Idioten ständig gestört, die meinen man müsse die Tiere retten, indem man sie zählt, beobachtet, den Müttern mit ihren Jungen hinterherjagt, ihnen die Lippen tätowiert und Peilsender dranhängt. Liebe Biologen, Tierfilmer, Umweltschützer und liebe andere Idioten! Die Eisbären haben Euch in der von Klimaschwankungen durchsetzten Vergangenheit nicht zum Überleben gebraucht und sie brauchen Euch auch jetzt nicht. Lasst sie einfach nur in Ruhe und missbraucht sie nicht als Werbemaskottchen für die Finanzierung Eurer überflüssigen und schädlichen Aktivitäten!

  5. #6: Marcus Junge sagt:
    #7: Rainer Steppan sagt:

    „Genauso ist es! Hier wird sich nicht geirrt, hier wird gelogen, betrogen und manipuliert, dass sich die Balken biegen“

    RICHTIG!
    Alle anderen Formulierungen beschönigen die Situation.
    Nicht verarschen lassen, Leute!
    Diese Ökofaschistenarschkriechergesindel weiß ganz genau, was es tut.

  6. Es sieht wohl doch nach vorsätzlichem Weglassen der „WWF“-Info durch das ZDF in der „planet-e“-Sendung am 05.04.2015 aus. Denn tagszuvor am Samstag, 04.04.2015 in der 19Uhr „HEUTE“-Sendung war der „WWF“-Hinweis bei Sybille Klenzendorf noch zu finden, siehe Screenshot hier:

    http://tinyurl.com/oh5eoz8

  7. Die größte Dreistigkeit des Bellutschen Meinungsbevormundungssenders ist, dass in der „heute“ Sendung um 19:00 Uhr am 04.04.2015 eine Vorschau des Films „Eisbären auf der Flucht“ für den nächsten Tag in der Sendung „planet e“ gebracht wurde, um möglichst viele Zuschauer auf dieses völlig einseitige Werk aufmerksam zu machen. Wer sich die Sendung dann angetan hatte, fragte sich anschließend, wie eine Wildtier Biologin so unglaublich ahnungslos sein kann, schließlich müsste gerade sie es besser wissen. Das war eigentlich die schlechteste Dokumentation, die ich je gesehen habe. Und das ausgerechnet Claus Kleber, der größte Märchenerzähler des Staatsfunks, von Glaubwürdigkeit faselt, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Aber vielleicht ist das ja schon ZDF Satire?

  8. @ #5 A. Schlohr

    „Das Deutsche Staatsfernsehen hat längst seine Glaubwürdigkeit verloren, …“

    Hatte denn der Staatsrundfunk jermals eine Glaubwürdigkeit? Radio Bremen wurde früher entweder Rotfunk oder Radio „DDR“ genannt.

    Wenn statt des Beriffs „islamkritisch“ „islamfeindlich“ für Menschen, die im fundamentalistischen Islam eine Bedrohung sehen, verwendet wird, ist die Grenze der Meinungsfreiheit weit überschritten und demgemäß der Bereich der Propaganda voll erreicht.

  9. #6
    Genauso ist es! Hier wird sich nicht geirrt, hier wird gelogen, betrogen und manipuliert, dass sich die Balken biegen. Genau wie die Institution dahinter, das IPCC. Die irren sich nicht, die lügen. Falls der Mega-Betrug auffliegen sollte, werden alle da total überrascht sein, dass das so endet. Da ist man dann lieber Opfer als Täter.

  10. Bitte nicht so einen Unsinn „ZDF geht WWF Aktivistin auf den Leim“. Das impliziert das ZDF sei ja arglos und nur zu dumm die Wahrheit zu kennen, während eine fiese Hexe es hinters Licht führt. Dem ist nicht so, daß ZDF steht seit 2 Jahrzehnten im Lager der Klimaschwindler und hat ganz offiziell diese Lüge zu verbreiten. Das ist ein Stelldichein von Täter und Täter, mag auch der jeweilige Sprechautomat, früher Moderator, in der Sendung zu unwissend sein, der Überbau befolgt die Agenda und der Automat folgt. „Auf den Leim gehen“ verharmlost die Zustände.

  11. Das Deutsche Staatsfernsehen hat längst seine Glaubwürdigkeit verloren, sogar meine Kinder schalten nur noch angewidert um, sobald über den Klimaschwachsinn berichtet wird. Warum macht das ZDF seinen Strom eigentlich nicht selber mit Wind/Solar und einem „Speicherkraftwerk“, wenn man schon die Welt retten will?

    Unbestätigten Gerüchten zufolge fährt Claus Kleber einen AUDI Q7 (den gibt es nur mindestens mit einem 3,0 V6 TDI), heizt in seiner Ideologie demnach den CO2-Klimawandel kräftig an. Wieso fährt er nicht „in vorbildlicher Weise“ einen TESLA S oder – noch besser – einen E-Golf ?

  12. Das gleiche lief auch auf KIKA in LOGO, den Nachrichten für Kinder, unter dem Titel „Wieso sind Eisbären in Gefahr? Eine deutsche Forscherin setzt sich für den Schutz von Eisbären ein.“ (Link: http://www.tivi.de/fernsehen/logo/artikel/44251/index.html)

    Das ist Propaganda pur, Zielgruppe Kinder.

    Mit allem, was dazugehört: Klimawandel, dem Bären schmelze das Eis unter den Füßen, erschreckende Gewichtsabnahme, etc, pp.
    Für ihre Arbeit habe die Biologin sogar einen Spezialbus. Klingt sehr offiziell, ist aber nur der übliche Touristen-„Tundra Buggy“
    Schlußsatz: Die Arbeit von Sybille Klenzendorf zeige, da0 sich die Menschen mehr um das Klima kümmern müßten, damit die Eisbären eine Überlebenschance hätten.

    So, nun kann ich das meinen Kindern noch mal in Ruhe erklären…

    PS. Auf der ZDF-Tivi – Seite findet sich noch ein ganzes Arsenal an weiteren Beiträgen, die teilweise noch viel platter agitieren.

  13. Wirkliche Natur- und Umweltschützer bleiben zuhause.
    WWF und Greenpeace sind längst keine Naturschutzverbände mehr. Die bieten ihren fest Angestellten in der Führungsriege kostenlose Erlebnisurlaube unter dem Deckmantel des Umweltschutzes oder des Klimawandels. Bei Greenpeace schippern eigene Urlaubsdampfer auf den Weltmeeren rum, zwischendurch muss dann eine medienwirksame angebliche Umweltaktion her, damit das Geld für die Gesamtfahrt wieder reinkommt. Der WWF finanziert seine Urlaubsreisen durch Spendenaufrufe bei der auf solche Sendungen wie hier im ZDF hingewiesen wird. Die Leute behaupten einfach, sie fahren zum Nordpol, um den Eisbären dort vor Ort zu schützen. Und schuld sei der Mensch mit seinem bösen C02. Eine Spende an den WWF könne das wieder wettmachen. Ein Monatsurlaub am Pol mit allerlei Unterhaltung für die WWF-Touristen ist dann allemal drin. Die Hinterlassenschaften sind dann gewaltig. Selbst viel C02-erzeugt und der Müll bleibt größtenteils liegen. Wahre Naturschützer sind weder am Himalaya, noch in Afrika zur Großwildjagd, noch auf den Weltmeeren, noch am Pol unterwegs. Umweltschützer bleiben zuhause und versuchen dort im Einklang mit der Natur zu leben. Die WWF-Urlauber betreiben einen Großtourismus, geben die Rettung der Erde oder die Rettung von Tierarten vor und lassen sich ihre aufwendige Natur-und Umweltzerstörung über Spenden bezahlen. Der WWF ist ein gemeinnütziger Umweltzerstörverein.

  14. Mein Eisbären-Aufklärungs-Recherche-Video aus Februar 2012 belegt auch mit einem selbstgedrehten Eisbären-Video, den der Arktis-Geologe Karsten Piepjohn damals in „PLANET-WISSEN“ vorgestellt hatte,

    hier: https://youtu.be/GQ57RJpF5U0 (ab Min 4:20)

    dass die Studie von Sybille Klenzendorf über das angebliche Jagd-Verhalten von Eisbären NICHT der faktischen Wirklichkeit entspricht…

Antworten