Video: Woran die Windkraft scheitern wird

Die Windkraftnutzung für die Stromerzeugung hat ebenso wie andere alternative Energiequellen Geburtsprobleme, die sie zur Versorgung eines Industrielandes wie Deutschland völlig ungeeignet machen. Sie heißen geringe Energiedichte und hohe, zufällige Volatilität. Um zur Stromversorgung beizutragen müssen diese Eigenschaften durch konstruktive Maßnahmen überwunden werden. Das gelingt jedoch nur bedingt und dazu noch nur mit sehr hohem Aufwand. Zusammen mit der bekannten Eigenschaft der Nichtspeicherbarkeit elektrischer Energie im großen Maßstab, ist es derzeit aber auch technisch nicht lösbar, weil es so große Speicher nicht mal im Ansatz gibt.. Und wenn es sie gäbe wären sie sehr, sehr teuer. Dass bedeutet, der Einsatz dieser Art Energieerzeugung ist ohne Speicher nicht machbar und mit Speicher unbezahlbar.


Dr. Detlef Ahlborn hat diese Zusammenhänge in einem Video am Beispiel der geplanten Energieversorgung durch Windkraft in Hessen erläutert.

Dr.-Ing. Detlef Ahlborn ist stellvertretender Vorsitzender der Bundesinitiative Vernunftkraft. Hier erklärt er, woran die Windkraft scheitern wird. Unser Dank gilt Herrn Jürgen Falkenberg, der den Vortrag grafisch und akustisch überarbeitet hat.

 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

10 Kommentare

  1. 8# Susanne oder wie Sie auch immer heißen.

    Wenn Sie mal wirklich unseriöse Beiträge lesen wollen das lesen Sie bitte mal die Beiträge des IPCC oder PIK Potsdam.

    Oder schlagen Sie mal die Zeitung auf ,da geht es um Kriegshetze, Wirtschaftsanktion gegen Russland, wie toll der Euro doch ist und noch andere Volksverdummung.

    Das nenne ich mal unseriöse Berichterstattung der unseriösen Medien.

    Mfg

  2. #8 Sehr geehrte(r) Frau oder Herr Susanne,

    also Sie machen den Inhalt daran fest, ob auch alle Rechtschreib- und Flüchtigkeitsfehler aus der Präsentation gefunden wurden?

    Ich habe z.B. die Angewohnheit, hier postende Pseudonyme für unseriös und unehrlich zu halten. Wer zu seiner Sache steht, muss sich auch nicht verstecken.

    ++++
    Ich finde den Inhalt sehr gut dargestellt, das verstehen auch Laien.

  3. Ich kann diese Beiträge hier nicht seriös finden, wenn die einfachsten Rechtschreibregeln nicht bekannt sind. Die Regel für „dass“ oder „das“ sollten so manche Akademiker hier bitte noch einmal im Duden nachlesen.

  4. die vergleiche erinnern frappant an die einführung der pferdelosen kutschen. erst durch die verstärkte nachfrage u nutzung konnte eine höhere reichweite, flächendeckung u komfortableres reisen. auch der transportleistung wurde verbessert. effizienzsteigerung von 1900 bis 1934 mehr als 100 %. von 1934 bis 2015 vervierzehnfachung, wenn die rechnung korrekt ausgeführt wird. die speicherung kann direkt erfolgen, ob dies in chemischen od. mechanischen weg stattfindet ist vorerst nicht abzusehen.

  5. Meine Meinung:
    Die Nichtspeicherbarkeit elektrischer Energie in großem Maßstab stört die Windbranche nicht, weil sie einen gesetzlichen Einspeisevorrang für Zappelstrom genießt und folglich alle daraus entstehenden technischen Absurdidäten und Risiken dem Netzbetreiber hinterlässt. Sie haftet weder für Glättung des Windstroms noch für die Aufwendungen, die zur Verhinderung des Netzkollaps zwingend getrieben werden müssen.
    Und wie rettet sich der Netzbetreiber vor dem Netzkollaps?

    Er glättet den Zappelstrom durch Auffüllung der grünen Lasttäler durch einen heranzuziehenden Schattenkraftwerkspark. Dieser zweite Kraftwerkspark erfüllt keinen anderen Zweck als den einer Gehhilfe für den Wind- und Solarstrom. Diese stets doppelt vorzuhaltende Kraftwerksleistung muß in den Preis des Wind- und Sonnenstroms eingerechnet werden neben vielen anderen Faktoren, die der Wind- und Solarbranche anzulasten sind.
    Wie kann Windstrom günstig sein, wenn jedes Windrad ohne einen sicheren Kraftwerks-Paten überhaupt nichts liefern könnte außer Chaos?

  6. #3 vidio verändern? 😉 .. einige YouTube-er- haben das wirklich drauf und können das Video so gut unters Volk bringen, vor allem bei den Jüngeren. Freu 😉

  7. Sehr guter Beitrag. Das Windkraft nichts bringt und teuer ist wußte ich ja eeigentlich schon vorher, aber dieses Video öffnet einen wirklich die Augen.Applaus für dieses Video.

  8. Klasse Video.
    Frage, kann ich das, ohne den Inhalt zu verändern, Zuschauerfreundlicher für blognetnews.de verändern?

    Besten Dank im voraus und frohe Festtage.

  9. Die Windkraft ist doch jetzt schon gescheitert…bei Starkwind und Orkan müssen Windräder zwangsabgeschaltet werden und dass ist der Punkt, an dem das EE-System an seine wirtschaftlichen Grenzen stößt. Weitere Subventionen sind ab diesem Zeitpunkt nötig um das System weiter am Leben zu halten bzw. weiter auszubauen. Und diese Subventionen wird unsere Gesellschaft (Volkswirtschaft) nicht mehr lange zahlen können. Und da helfen noch so viele Netze (Netzausbau) nichts….was zu viel (im einen Just in time Markt) ist, dass ist einfach zu viel und wird nicht benötigt und führt im schlimmsten Fall zu Problemen im gesamten Stromnetzverbund.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*