Warum ich ein „Klimaskeptiker“ bin

Patrick Moore
Einführung: Patrick Moore, Ph.D. [siehe Bild rechts], war über 40 Jahre lang ein Führer der internationalen Umweltbewegung. Er war Mitbegründer von Greenpeace und arbeitet derzeit als Vorsitzender von Allow Golden Rice. Moore wurde im Jahre 2014 mit dem Truth to Power Award auf der 9. Internationalen Konferenz zum Klimawandel des Heartland Institute am 8. Juli in Las Vegas ausgezeichnet. Seine Präsentation zeigt das folgende Video:


Ich bin skeptisch hinsichtlich des Narrativs, dass die Menschen der Hauptgrund für den Klimawandel sind und dass dieser in naher Zukunft katastrophale Ausmaße annehmen wird. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis für diese Hypothese, aber trotzdem sagt man uns, dass „die Debatte vorüber“ und die Wissenschaft „settled“ ist.

Mein Skeptizismus beginnt mit der von den Gläubigen in Anspruch genommen Sicherheit, dass sie das globale Klima mit einem Computermodell vorhersagen können. Die alleinige Grundlage für die Klimawandel-Szenarien des Untergangs ist die Hypothese, dass der steigende atmosphärische CO2-Gehalt infolge der Emissionen fossiler Treibstoffe die Erde auf unerträgliche Temperaturen aufheizt.

Tatsache ist, dass sich die Erde sehr allmählich seit 300 Jahren erwärmt seit dem Ende der Kleinen Eiszeit und lange vor dem starken Verbrauch fossiler Treibstoffe. Vor der Kleinen Eiszeit, also während der Mittelalterlichen Warmphase, haben die Wikinger Grönland und Neufundland kolonisiert, als es dort wärmer war als heute. Und während der Römerzeit war es ebenfalls wärmer, lange bevor fossile Treibstoffe die Zivilisation revolutionierten.

Der Gedanke, dass es katastrophal werden würde, falls der CO2-Gehalt weiter zunimmt und die mittlere globale Temperatur um ein paar weitere Grad steigen würde, ist grotesk und absurd.

Jüngst hat das IPCC zum x-ten Mal angekündigt, dass wir dem Untergang geweiht sind, es sei denn, wir bringen unsere CO2-Emissionen auf Null. Im Endeffekt bedeutet dies, dass wir entweder die Bevölkerung auf Null reduzieren oder um 10.000 Jahre zurückgehen müssen, bevor die Menschen sich daran machten, Wälder zu roden, um Landwirtschaft zu betreiben. Diese ins Spiel gebrachte Kur ist viel schlimmer als die Anpassung an eine wärmere Welt, falls es überhaupt dazu kommt.

Interessenkonflikt des IPCC

Aufgrund seiner Verfassung steckt das IPCC in einem hoffnungslosen Interessenkonflikt. Seine Aufgabe ist es, ausschließlich die menschlichen Gründe der globalen Erwärmung zu betrachten, nicht aber die vielen natürlichen Gründe, derentwegen sich das Klima seit Milliarden von Jahren ändert. Wir verstehen die natürlichen Gründe des Klimawandels nicht besser als unser Wissen darum, ob Menschen gegenwärtig überhaupt etwas mit dem Klimawandel zu tun haben. Falls das IPCC zu dem Ergebnis kommen würde, dass die Menschen nicht die Ursache der Erwärmung sind oder auch, dass eine Erwärmung eher positiv als negativ ist, hätte das IPCC unter seinem jetzigen Mandat seine Daseinsberechtigung verloren. Um zu überleben, muss es die Apokalypse beschwören.

Entweder man erweitert das Mandat des IPCC, alle möglichen Gründe für Klimawandel zu untersuchen, oder man sollte es abwickeln.

Politisches Kraftwerk

Aus vielen Gründen ist der Klimawandel zu einer mächtigen politischen Kraft geworden. Erstens ist er universell: man sagt uns, dass alles auf der Welt bedroht ist. Zweitens, er spricht die beiden mächtigsten menschlichen Motivationsgrundlagen an: Angst und Schuld. Wir fürchten, dass Auto fahren unsere Enkel töten wird und fühlen uns darob schuldig.

Drittens gibt es eine mächtige Interessen-Konvergenz unter den maßgeblichen Eliten, die das Klima-„Narrativ“ unterstützen. Umweltaktivisten verbreiten Angst und erheben Spenden; Politiker scheinen die Welt vor dem Untergang zu bewahren; die Medien verfügen über ein Füllhorn von Sensation und Problemen, über die sie berichten können; wissenschaftliche Institutionen fordern Milliarden an Zuwendungen ein, gründen ganze neue Abteilungen und schüren ängstigende Szenarien; Industrien wollen grün aussehen und gewaltige öffentliche Subventionen für Projekte abgreifen, die anderenfalls ökonomische Verlierer wären, wie Windparks und Solarfirmen. Viertens, die Linken sehen den Klimawandel als ein perfektes Mittel zur Umverteilung des Wohlstands von den Industrie- zu den Entwicklungsländern – und zur UN-Bürokratie.

Also macht man uns weis, dass Kohlendioxid ein „giftiger“ „Verschmutzer“ ist, den man unterbinden muss. Dabei handelt es sich in Wirklichkeit um ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas, welches das wichtigste Nahrungsmittel für das Leben auf der Erde ist. Ohne einen CO2-Gehalt über 150 ppm würden alle Pflanzen absterben.

Menschliche Emissionen retteten den Planeten

Während der letzten 150 Millionen Jahre war der CO2-Gehalt stetig zurückgegangen (durch die Pflanzen), und zwar von etwa 3000 ppm auf etwa 280 ppm vor der Industriellen Revolution. Falls sich dieser Trend fortsetzt, würde der CO2-Gehalt der Luft demnächst unter das zur Erhaltung des Lebens notwendige Maß sinken. Die Verbrennung fossiler Treibstoffe und die Urbarmachung von Land für die Landwirtschaft haben den CO2-Gehalt sich von seinem tiefsten Niveau der Erdgeschichte auf nunmehr 400 ppm erholen lassen.

Aber auch mit 400 ppm sind alle unsere Ernteerträge, Wälder und natürlichen Ökosysteme immer noch auf Diät bzgl. CO2. Das optimale CO2-Niveau für das Pflanzenwachstum unter der Voraussetzung ausreichender Wasser- und Nährstoffvorräte wären etwa 1500 ppm, also fast viermal die heutige Menge. Treibhausgasbesitzer führen CO2 zu, um den Ertrag zu verbessern. Bauernhöfe und Wälder werden besser gedeihen, falls das CO2-Niveau weiter steigt.

Wir haben keinerlei Beweise dafür, dass der steigende CO2-Gehalt ursächlich ist für die geringe Erwärmung der Erde während der letzten 300 Jahre. Es gab während der letzten 18 Jahre keinerlei Erwärmung mehr, obwohl wir in dieser Zeit 25% allen CO2 jemals emittiert haben. Kohlendioxid ist unabdingbar für das Leben auf der Erde, und Pflanzen würden gerne noch viel mehr davon haben. Was also sollten wir unseren Kindern empfehlen?

Kohlendioxid muss gefeiert werden

Die dem IPCC Hörigen haben uns eine Vision einer sterbenden Welt aufgrund von CO2-Emissionen vermittelt. Ich sage, dass die Erde sehr viel mehr tot wäre ohne CO2, und mehr davon wäre ein positiver Faktor zur Ernährung der Welt. Lassen Sie uns Kohlendioxid feiern!

Link: http://news.heartland.org/newspaper-article/2015/03/20/why-i-am-climate-change-skeptic

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

7 Kommentare

  1. Beeindruckender Vortrag. Der Mann redet Klartext, jenseits aller politisch korrekten Sprechblasen. Solche Vorträge müssten auch in D einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden. Aber der GEZ finanzierte grün/rote Medienkrake wird versuchen solche Aussagen tot zu schweigen. Zum Glück gibt es das Internet und EIKE.

  2. Nein, so doof sind die nicht. Für die meisten ist das ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell. Die Liste der Profitöre würde die Ausmaße eines vier bändigen Lexikon überschreiten. Dass dies mit Klauen und Zähnen verteidigt werden muss sollte jeder verstehen.

  3. #4:Verehrter Herr H.R. Vogt, nicht geistesgestört, da bin ich doch eher „Verschwörungstheoretiker“,
    Sie wissen, das sind die, die offiziellen Darstellungen keinen ungeteilten Glauben schenken.

    Denken Sie doch nur an das populäre Krieg führen, auch unser „neuer“ Bundespräsident ist ja dafür (der alte dagegen (Herzog) wie unser unverwüstlich Helmut Schmidt),
    wem nützt denn so was, bis auf eine wirkliche Minderheit???
    Oder denken Sie an das „merkwürdige“ Bankensystem.

    Die „Klimarettung“ ist eine vorsätzliche politische Inszenierung, die entlarvt werden muss!!
    Das muss in die Politik wieder hinein getragen werden, weil es jeden angeht, nicht nur den „Akademiker“.
    Dafür Dank an EIKE!

  4. Schon seit Langem hege ich den Verdacht, dass auch die deutsche Energiewende das Werk geistesgestörter Grünlinge ist, welche der Ökoreligion mit fanatischem Eifer anhängen und mit vernünftigen Argumenten nicht mehr erreichbare sind.

  5. #2 Horst Lauterbach.Ich stimme Ihnen zu, es müsste fast jeden auffallen das es viel Ungereimtheiten beim IPCC und Pik gibt. Leider wissen die Leute nichts ,überhaupt nichts zu dem Thema. Leider werden die Leute wohl mit Absicht in Unwissenheit gehalten, weil, dann kann man den Leuten besser Ökosteuer und ennergie wende verkaufen.mfg

  6. klimaskeptiker ist doch Quatsch !jeder, der nicht einen IQ von unter 75 hat weis doch um die Scharlatanerei der Klimakathastrophikerreligion.

    Wer bei Vernunft ist, ist skeptisch: Erasmus v Rotterdam und ff .

  7. Dem stimme ich voll und ganz zu, das ist schlüssig, es deckt sich mit der Geschichte der Menschheit, Mittelalter, Römerzeit usw.Es ist auch möglich für ein Laien wie mich es in der Geschichte der Menschheit zu überprüfen. Nun noch eine kleine „Bitte “ Aufforderung an die Klimaalamisten die hier ab und an schreiben. Überzeugen Sie ein Nichtwissenschaftler wie mich von der Tese das der Mensch an der Erwärmung schuld ist und das alles bald ganz schlimm wird.Das ist doch eine leichte Aufgabe ein Laien wie ich es bin zu überzeugen Oder?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*