„Energietage“: Ein überaus frustrierendes Erlebnis

Wie ergeht es einem an der Energiewende interessierten Laien, wenn er das örtliche Angebot zur Aufklärung dazu annimmt und eine Ausstellung besucht, die sich „Energietage“ nennt? Und sich dabei auch noch traut ein paar Fragen zu Eigenschaften der NIE (Neue Instabile Energien) zu stellen, die so offensichtlich ihre Verfügbarkeit beeinträchtigen, dass auch Laien sie nicht übersehen dürften.
Unser fleißiger Übersetzer Chris Frey hat diesen Versuch unternommen und es herausgefunden.


In meinem Heimatort wurden am vergangenen Wochenende (7./8. März) die sog. „Energietage“ abgehalten. Man weiß ja, was auf solchen Veranstaltungen geboten wird. Und gleich vorweg: genau das WURDE auch geboten.

Bild rechts: Ein Quadratmeter Papier – zehntausend Quadratzentimeter. Genau 4 Quadratzentimeter habe ich links unten farblich dargestellt – entsprechend den 0,04% CO2 im Gesamtmix der Atmosphäre.

Nun bilde ich mir ein, aufgrund meiner zahlreichen Übersetzungen für diesen Blog Einiges über Energie gelernt zu haben (im Gegensatz zu einer blonden Quotenfrau mache ich KEIN Geheimnis aus meinem fehlenden Hintergrundwissen). Zumindest wenn ich in meiner Umgebung darüber rede, kann man das wohl so sagen – oder besser, die Anderen wissen noch weniger als ich.

Also dachte ich mir, dass man ja mal hingehen und einfach ein paar Fragen stellen könnte. Gedacht – getan. Der mir primär vorschwebende Gesprächspartner waren zunächst die hiesigen Stadtwerke, die genauso auf dem Windenergie-Hype schwimmen wie viele (alle?) anderen auch. Und wie das Schicksal so spielt, waren die gleich am Eingang mit einem großen Stand vertreten.

Die erste Frage hatte ich mir schon zurechtgelegt. Sie lautete: „Wenn im Winter wochenlang windstilles Wetter herrscht und auch die Sonne nicht scheint, wie will man dann mit Windkraft Strom erzeugen?“

Und dann ging es gleich los. Die erste junge Dame im Stand, die gerade herumsaß (zwei andere jüngere Herren waren mit jemand anders in ein Gespräch vertieft), verwies mich sofort an diese beiden Herren. Weil die aber eben beschäftigt waren, habe ich eine spontane Frage gestellt. „Warum brauchen wir eigentlich die Energiewende?“

Das war nun wie das Anstellen eines Plattenspielers, was ich im Grunde erwartet hatte. Aber dann wurde es, wie gesagt, sehr frustrierend.

Ich erklärte der Dame, dass die Temperatur doch gar nicht mehr gestiegen ist seit etwa 20 Jahren. Das hatte sogar das IPCC festgestellt.

Was das IPCC ist, wusste sie nicht. Die Aussage selbst stellte sie strikt in Abrede (ich will hier den Begriff ,leugnen‘ mal vermeiden). Auch meine Frage, wie hoch der CO2-Gehalt der Atmosphäre denn wäre, konnte sie nicht beantworten („Nein, das weiß ich im Moment nicht“). Es kam zwar etwas zögernd, doch als ich ihr das Bild oben rechts zeigte, wollte sie gar nicht hinsehen. „Nein, CO2 muss vermieden werden, weil es unser Klima zerstört“. Sie wollte mir ein paar Graphiken zeigen, aber da habe ich nun nicht mehr hingeschaut. Dass ohne dieses CO2 gar kein Leben auf der Erde möglich wäre, schien ihr völlig neu zu sein – sie hat es vom Tisch gewischt.

Und so etwas ist für die Stromversorgung einer 30.000-Seelen-Stadt nebst zugehörigem Landkreis verantwortlich!

Aber es kam noch schlimmer. Mittlerweile waren die beiden Herren am Stand frei. Ich stellte die gleiche Eingangsfrage.

„Na ja, wir haben doch den Verbund, ein Energiemix mit Solar, Wasser und Biomasse…“

Ja, ja. Ich versuchte es anders. „Der Strom an der Strombörse wird immer billiger, aber wir Kunden müssen immer mehr für den Strom bezahlen. Warum eigentlich?“

Beide drucksten herum. „Na ja, die Politik… die Parteien wurden eben gewählt…“

Jeder kann diese Aussage für sich selbst bewerten. Aber da habe ich noch etwas weiter gebohrt. „Aber es gab doch gar keine Wahl! Keine einzige Partei in Deutschland (mit Ausnahme der AfD) spricht sich gegen die Energiewende aus. Was soll man da denn wählen?“

Mein Eindruck: Die beiden wussten ganz genau, wie der Hase hüpft! Aber das zu sagen haben sie sich nicht getraut. In welchen Zeiten leben wir?

Tatsächlich habe ich dort etwa 15 Minuten zugebracht, wir haben uns nett unterhalten. Der Gehalt war jedoch nicht Null, sondern schon minus 1 – ich kann das im Einzelnen gar nicht mehr wiedergeben. Ich habe noch Kernkraft angesprochen, da kamen die üblichen Phrasen, der Müll, Fukushima… Kernkraftwerke der neuen Generation? Nie gehört. Die Welt außer Deutschland setzt auf Kernkraft? Unsinn, wo ich das denn her hätte. Mehr wollte man nun gar nicht hören.

Wie gesagt, es wurde immer sinnloser, und mir wurde schmerzlich bewusst, wie wenig Ahnung ich von der Materie habe.

Beiden Herren wurde inzwischen sichtlich unwohl. Ich hätte sie am Nasenring durch die Arena führen können – aber ich bin leider keine Kämpfernatur. Außerdem reichte es mir. Das Einzige, was ich der Standbesatzung zugute halte ist, dass das Gespräch bis zum Schluss ruhig und sachlich geblieben ist. Dennoch, als ich ging, haben sie wahrscheinlich drei Kreuze gemacht.

Außerdem wollte ich ja nur einen Eindruck gewinnen. Dann bin ich durch die Halle geschlendert und noch zweimal stehen geblieben. Das erste Mal bei einem Stand mit der Bezeichnung „Ziel 21“. Darunter verstand man die Energieerzeugung vollständig aus „Erneuerbaren“ (nie habe ich den Begriff „alternativ“ gehört!) bis zum Jahr 2021. Wieder die gleichen Fragen, wobei ich diesmal auch die verheerenden Umweltschäden durch Windräder angesprochen habe. Erwiderung: „Ja, Straßen und Autobahnen machen viel mehr kaputt… Im Straßenverkehr sterben viel mehr Vögel als durch Windräder…“

Der Herr, schon etwas älter, war absolut taub auf weitere Einwände. Wegen Sinnlosigkeit habe ich das Gespräch abgebrochen.

Als letztes, schon mit trockenem Mund und völlig frustriert bin ich noch am Stand irgendeines Herstellers von Solarpaneelen stehen geblieben. Da saß nun ein älterer Herr, wie man sich einen Industriemanager vorstellt. Vielleicht war es der Chef selbst. Auch ihn habe ich gefragt, wie man denn Solarstrom erzeugen kann, wenn die Sonne nicht scheint.

„Ja, es gibt doch den Verbund… groß im Kommen ist ,Power to Gas’…“ Und die horrenden Verluste dabei? „Alles gar kein Problem; das Gasnetz ist ja schon da!“

Zur Umweltproblematik: „Aber da drin (im Solarpaneel) sind doch nur ganz normale Stoffe: Aluminium, Zink… „ Er nannte noch ein paar.

Jetzt hatte ich endgültig die Schnauze voll (Verzeihung!). Wenn das unsere Zukunft ist…

Mein Fazit: besonders für Laien ist der „Kampf“ gegen diese Energiewende derzeit absolut sinnlos. Sämtliche Argumente werden vom Tisch gewischt bzw. in Abrede gestellt. Und leider, leider kann man mich sehr leicht zulabern. Damit schließe ich, wie ich angefangen habe: es war äußerst frustrierend., zumal mir danach noch viele Fragen eingefallen sind, die ich hätte stellen können.

Wie gerne wäre ich mit einem Fachmann wie Herrn Limburg oder Herrn Mueller oder Dr. Keil über diese „Ausstellung“ gegangen!

Chris Frey

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

101 Kommentare

  1. @ Dr. Paul #100

    Sie bestätigen mir mit Ihrem Kommentar eines wieder eindrücklich – Sie sind derjenige selbst, der in dem Themenbereich Kapitalismus, Demokratie, Staat, Ökonomie noch Lernbedarf hat und bei dem leider eine religiös anmutende Staatsgläubigkeit oder existentielle Staatsabhängigkeit Denkblockaden und eine Lernresistenz bewirken. Weil sonst würden Sie Ihre teilweise richtigen Feststellungen zur Situation nicht mit falschen Schlussfolgerungen und vermeintlichen Lösungsansätzen (in Wahrheit die Problemverursacher und -verstärker) kombinieren – und mir genau DAS vorwerfen.

    Lachhaft daher Ihre Anmaßung, ich hätte falsche Vorstellungen. Und gefährlich, weil Sie damit genau denen zuarbeiten, die wie Sie schreiben diktatorisch Macht missbrauchen.

    Ich frage mich nicht nur bei Ihnen, wann es denn endlich einen Ruck macht!

  2. @Rainer Manz #98 bei Ihnen gibt es nicht nur falsche Vorstellungen von der AfD, z.Zt. die einzige politische Oppositionshoffnung,
    sondern auch über „freie Marktwirtschaft“.

    Die hat nun ebenso, wie ein Fußballspiel NICHTS mit Anarchie oder „Sozialdarvinismus“ zu tun!!!
    Wahrscheinlich kennen sie den Namen Ludwig Erhard nicht, der sich auch gegenüber Unternehmen durchsetzen mussten, die etwas gegen „Spielregeln“ hatten.
    Diese Spielregeln sollen überhaupt das freie Spiel der Kräfte,
    Angebot und Nachfrage
    und freien Wettbewerb ermöglichen.
    Ohne solche REGELN, die nur der Staat zu kontrollieren hat, er soll sich NICHT selbst am Markt beteiligen,
    gibt es diese „Marktkräfte“ nicht,
    warum auch,
    Preisabsprachen und Kartelle sind doch viel bequemer.
    Anarchie, oder radikaler „Kapitalismus“ ist ebenso menschenunwürdig wie egalitärer Kommunismus,
    wobei noch keineswegs entschieden ist, was von beiden für die große Mehrheit schlimmer ist.

    Die AfD orientiert sich tatsächlich am Konzept von diesem Ludwig Erhard.
    Sie ist ganz entschieden gegen nivellierenden Zentralismus mit massiver Umverteilung zwischen sehr unterschiedlich erfolgreichen Systemen,
    bei dem letztlich auch demokratische Kontrollen weitgehend ausgeschaltet sind.
    Jede „Macht“ die nicht kontrolliert wird, neigt zu Machtmissbrauch, das sieht man am besten bei der USA, die weder Völkerrecht noch Menschenrechte im eigenen Land respektiert und sogar mit Staatsorganen im kriminellen Drogenhandel zusammenarbeitet.
    Machtmissbrauch.
    Auch Klimarettung ist diktatorischer Machtmissbrauch.

    mfG

  3. @Rainer Manz #98
    Wieso…die AfD tritt doch dafür ein, dass das EEG als marktfeindlicher Eingriff sofort abgeschafft gehört.
    Das politische DDR System ist doch an der Marktwirtschaft (Gesellschaft) gescheitert. Somit haben Sie doch den Beweis dafür, dass der Markt=Gesellschaft zum Schluss immer das letzte Wort hat. Diese Verirrungen der Polititk dauern halt nur etwas länger und von Wiederholungen bleiben wir leider Gottes auch nicht verschont. Siehe Merkel-Politik.
    Zum Schluss wird der Markt aber seinen Weg unbeirrt fortsetzen ob ohne oder mit Deutschland.
    Der Wähler müsste nur endlich mal ein Gespür für eine richtige oder falsche Markt-Gesellschaftpolitik entwickeln. Und da hat das deutsche Volk noch sehr viel Nachholbedarf.
    Die deutsche Volkswirtschaft = Gesellschaft ist schon oft durch seine eigene marktfeindliche Politik gescheitert. Sei es die Monarchie, der 1. und 2. Weltkrieg oder das sozialistisch-kommunistische System. Alle wollten den Markt und damit die Gesellschaft mit Gesetzen und Verordnungen an der Freiheit und Weiterenwicklung hintern. und damit die Gesellschaft weiter in der politischen-religösen Abhängigkeit belassen. Merkel, die Kirchen und andere versuchen das Rad mit der Energiewende/CO2 Verteufelung gerad wieder dort hin zurück zu drehen.
    Es liegt ganz alleine an uns Wähler/Bürger, diesen Irrsinn zu stoppen. Mit Aufklärung, Vernunft und Sachverstand.

  4. @ M. Hofmann #97
    Ich habe nichts gegen Sackgassen. Ich habe was dagegen, wenn 80 Millionen die politisch-gesellschaftlichen Sackgassen oder besser gesagt grünroten staatstragenden Hirngespinste wie die Energiewende ausbaden sollen und müssen. Auch wenn Mehrheiten (in der Anzahl real Minderheiten) diesen Bockmist, in allen etablierten Parteien vertreten, einschl. Ihrer geliebten AfD, wählen und dem damit aus meiner Sicht zustimmen! Ich stimme dem jedenfalls nicht zu. Es nützt nur nichts.

    Und ich habe was dagegen, wenn Sie unternehmerisches Risiko und Scheitern einerseits und Fehlentscheidungen von Käufern andererseits mit politisch-demokratischen systemimmanenten Fehleinschätzungen gleichsetzen! Das letztere ergibt sich aus dem (eigentlich änderbaren)völlig überhandnehmenden Staatssystem und führt unverändert unaufhaltsam zur Tyrannei und Politisierung aller Lebensbereiche, zu einer Totalisierung und dauerhaften Mobilmachung.Eher verniedlichend als Interventionsspirale bezeichnet.
    Und habe ich was dagegen, daß meine Zeitgenossen was das alles anbelangt weiter BLIND und TAUB und SCHWEIGSAM sind. Wenigstens das ein wenig ändern, sehe ich als meinen bescheidenen Beitrag hier. So wie Sie für sich mit Ihren Wertigkeiten das auch versuchen.

    Ja, ein freier Markt ist anarchistisch und wenn man es lieber hört vielleicht radikaldemokratisch. Man weiß nie ob der Kunde morgen wieder kommt und als Kunde weiß man nie, ob es das morgen noch so zu kaufen gibt. Die Wechselneigung der Kundschaft steigt mit potentiell gleichwertigen Anbietern und Unzufriedenheit mit dem bisherigen Angebot und mit sich verändernden Wertevorstellungen hin zu geiz ist geil oder überstrapazierter Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und papierener CO2-Ersparnis. (Das steht allerdings dominant unter Einfluss der demokratischen Politik und öffentlich wirksamer Meinungsbildner.)

    Nun zeigen Sie mir exemplarisch, wo in der von Ihnen mit Markt gleichgesetzten bundesdeutschen Demokratie irgendetwas Vergleichbares stattfindet. Dem widerspricht allein schon die zwei unsinnigen Rechtswege – privatrechtliches und öffentliches Recht. Von den Ausnahmen für politische Amtsträger dabei ganz abgesehen.

    Hat denn ein Scheitern der politischen Entscheider vergleichbare persönliche Konsequenzen wie bei einem scheiternden Unternehmer mit voller Haftung oder als ruinierter Käufer weil auf falsches Angebot setzender? Bisher und sicher weiter unter den Gegebenheiten haften dafür wir Bürger. Und sonst keiner. Das gilt für alle Fälle.

  5. @Rainer Manz #94
    Was haben Sie gegen Sackgassen (Irrtümer). Sackgassen/Irrtümer gehören genauso zur Marktwirtschaft = Insolvenz wie zur Demokratie = Fehleinschätzung.
    In der Welt wird weiter auf die Kernkraft gesetzt auch wenn Deutschland aussteigt. In der Welt wird weiterhin CO2 ausgestossen und auch immer mehr, als sich das Deutschland so vorstellt. Was mal auf den weltweiten Markt seinen Platz gefunden hat, dass lässt sich auch nicht mehr verbieten. Auch wenn es in dem einen oder anderen Land so sein mag. Weltweit gesehen, ist der Markt immer noch die größte Demokratie. Das war er auch schon immer. Durch Nachfrage und Angebot ist demokratisch über den richtigen Weg entschieden worden. Die Politik versucht zwar immer wieder für sich den Markt und damit die Demokratie in anspruch zunehmen….aber geschafft hat sie dies bis dato noch nicht.

  6. @ # Pseudonym NicoBaecker

    „Die Verschiebung der Tropopause ist nur eine Folge der veränderten Verteilung der Strahlungsdichten, die sich vergleichsweise „leicht“ beobachten läßt.“

    Soso, die Tropopause wird also von der Strahlung verschoben. Heute ist aber nicht der 1. April.

  7. @ #72 K. Meinhardt

    „ganz bestimmt jedoch nicht als Soziologe“

    Trittin ist einer, im Gegensatz zu meiner Wenigkeit. Soziologie war Pflichtnebenfach.

    „Wie Microsoft. Microsoft ist nicht durch eigene Stärken da, wo es jetzt sein darf.“

    Das stimmt, die Leute waren halt zu geizig und zu gierig, was deren Kritikfähigkeit auf Null herabgesetzt hat, was dann zum Klaufen eines minderwertigen Produktes führte.

    Bei der Energiewende etc. ist das nicht anders.

  8. @ M. Hofmann #63

    Hm – nicht jeder möchte auf Ihrem schmalen Grad gehen – wie wollen Sie diese dennoch erst oder wieder auf den demokratischen Weg bringen?

    Die Marktwirtschaft hat mit der Demokratie gemein, dass diese auch unter demokratischen Staaten im Rahmen deren Regulierungsabsichten einigermaßen bis gar nicht mehr funktioniert, wie auch in weniger demokratischen Staaten übrigens. Für das Privatunternehmertum ist nicht so entscheidend, wer Gesetze beschließt, staatlichen Raub und Eigentumseingriffe festlegt sondern dass es diese und in welcher Anzahl und Höhe gibt. Für die Konsumenten übrigens auch. Es mag angenehmer sein, in diesem Prozess auf irgendeine Weise mitbestimmen zu können (als Interessenvertreter)oder zu glauben, dass man es kann (als Wähler). Am Ende zählt das Ergebnis. Und das heißt, nicht das Beste setzt sich durch, sondern derjenige, der das Spiel hinter den Kulissen am besten beherrscht. Das ist jetzt keine Fürsprache für eine Diktatur und somit auch weniger für die Demokratie sondern für die Freiheit.

    Viele plappern ungeprüft den Spruch Freiheit und Demokratie nach. Dabei weist ein >oder< dazwischen den richtigen Weg, wenn Sie schon einen Weg beschreiten wollen. Nur den Weg wollen Sie nicht gehen. Sie landen daher in einer Sackgasse. Solange Sie das nicht erkennen, unterstützen Sie paradoxerweise diejenigen, die in die Endstufe jedes kollektiven Systems (wie es die Demokratie ist) führen – die Diktatur! Verabschieden Sie sich von den Mythen der Demokratie, haben Sie, zumindest mental, den Raum für mögliche Alternativen geschaffen.

  9. @ # 61 T. Heinzow
    „Das Problem besteht darin, daß die Dummheit die Unfähigkeit zur Erkennung derselben beinhaltet.“ Es ist sicher so. Sonst wäre es eine Schwejk-Methode, wobei man diese dem einen oder anderen unterstellen sollte. Bringt Herrn Frey dennoch im erlebten Moment nichts. Er ändert und es ändert sich an den Inhalten, Ausrichtung und Machart dieser Energietage nichts. Nur wenn alle potentiellen Kunden nicht hingehen und nichts kaufen würden… nur das ist der fromme Wunschtraum des Stell-Dir-Vor-Pazifisten (zu denen ich mich durchaus zähle), also vergessen wir das gleich wieder.

    Dem weiterem kann ich zustimmen und müsste es nicht, wenn es keine oder nur sehr begrenzte Plattformen (außerhalb der Kunstszene) zum Ausleben und Selbstheilungsversuche für psychische Defekte, geben würde. Davon sind wohl alle Schichten mehr oder weniger das oder das andere ausprägend betroffen, nur in der Auslebbarkeit unterscheiden sich diese. Was wäre DL erspart geblieben wenn ein Kunstmaler Erfolg mit seiner Kunst gehabt oder ein Dachdecker weiter Dächer gedeckt hätte oder aktueller, ein Bundesflughafen nicht unter politischen Bedingungen dauerfertiggestellt werden würde?

    Die Demokratie oder die Politik allgemein scheinen mir ein ideales und erweitertes Spielfeld eben für das Ausleben und Selbstheilungsversuche zu sein, ermöglicht durch die (scheinbare) Machtlegalisierung über dubiose Mehrheitsentscheidungen und eine unverständliche Toleranz gegenüber Demokratie und Staatsbürokratien.

    Und warum sollte die heutige Ärzteschaft anders reagieren wie zu Zeiten der ersten Dampflokomotiven? Oder noch früher andere zu anderen Anlässen? Es ist nämlich völlig wurscht, welche Irrationalitäten, manchmal auf skrupellosen rationalen Abwägungen basierend, man aufgreift. Heutige ist es halt der Klimawandel. Morgen wird es… Unser Manko scheint mir zu sein, daß wir angesichts des rasanten technologischen Fortschritts der letzten 300 Jahre unsere weitaus wirksameren, weil deutlich länger und intensiver ausgeprägten sozialen Eigenschaften unterschätzen. Wenn diese ernstnehmend kann man kaum auf so was wie auf Massendemokratie setzen, die im Ergebnis deswegen auch mit Lügen gerechtfertigter permanenter Raub und Schmarotzertum bedeutet. Oder für was stehen diese Energietage auch? Wie oft ist dort von Förderung und Unterstützung durch den Staat zu hören – ja, nur wo holt der Staat die Mittel dafür her, neben Fiatmoney? Hat er mich darum um Erlaubnis und Zustimmung gefragt? Die Energietage sind eine Folge politischer Weichenstellungen. Finanziert über eine und schleichend zunehmende Enteignung der produktiven Kräfte einer Gesellschaft. Bis die entweder breit verarmt, kriminalisiert, abgehauen oder als ganz wenige am Ende die Gewinner sind. Die Bestrebungen in der Politik sind ja, weltweit „Standards“ zu setzen, damit man sich dem als (produktiver) Bürger global nicht mehr entziehen kann und abhängig wird. Der Klimawandelhype ist nur eine Spielart davon. Wenn auch die global Einträglichste. Nicht nur Strippenzieher.

  10. #87: Verehrter Herr T. Heinzow.

    Trittin & Co.? Und Sie? Wie können Sie denken, daß ich denke, daß […] Niemals. 🙂

    Probleme löst man an der Wurzel. Das gilt für gute Arbeiter. Ich wollte nicht, daß Sie, ein guter Arbeiter, diese (!) Wurzel übersehen. Das Glaubensbekenntnis eines Positivisten schießt jeden Vogel ab, und sei dieser auf dem Planeten Venus, oder Mars. :)) Das ist ja das Schöne daran. Alle A-Theisten sind streng gläubig. Ich weiß das (vgl. Tatsachen, unwiderlegbare). Und jetzt wissen Sie das wieder. 🙂

    Ich werde Sie immer sehr gerne daran erinnern. Weil das (!) sehr vieles relativiert. Hier lag die Einstein-Fraktion richtig. An anderer Stelle jedoch nicht.

    Wir sind alle religiös, außer (!) meiner Wenigkeit.

    Mit den humorvollsten (aber auch sehr ernsten) Grüßen

    P.S.: Keynes. Doch, es gilt mein Maßstab. Der Mann war nicht ganz dicht. Es war alles voraussehbar. Und so ist es gekommen. Er hätte es sehen müssen und sehen können. Er wollte nicht. Die christliche Ideologie sagt exakt warum.

    Sie reparieren den Reifen, mag sein. Sie reparieren den Reifen als Menschen, dank Ihrem Intellekt, ganz bestimmt jedoch nicht als Soziologe, davon träumen Sie, leider. Wir brauchten den Reifen von Keynes jedoch niemals. Das verschweigen Sie. Keynes war ein großer Verlust für die Wirtschaftswissenschaft und Zeitverschwendung, im Kern zumindest. Wie Microsoft. Microsoft ist nicht durch eigene Stärken da, wo es jetzt sein darf.

    Dem Glaubensbekenntnis der Positivisten sei kein (!) Dank, niemals. Welch ein Rückschritt für die Menschheit, für das Denken, wegen der Möchtegern-Aufklärung, die niemals eine sein kann. Wer in der Evolution des Geistes zurückgehen will, bitte schön, ich möchte das Beste vom Allerbesten, und kein Hauch weniger.

    Wenn man sich über jemanden lustig machen will, dann schon über die richtigen Gläubigen: Die gesamte positivistische Schule. Sie werden sehr viel zum Lachen haben. Wenn (!) Sie richtig zu Werke gehen wollen. :)) Ich lache sehr gern.

    Ich habe am meisten hier zum Lachen. 😉

  11. #88: Silke Mikosch

    Sie sagen kein Wort zu den über 800.000 an Energiearmut leidenden Haushalten? Die Zahlen variieren stark, je nach (ideologischer) Quelle. Es geht (hier jedoch nur!!) um die starke Tendenz.
    Hinzu kommen die, in anderen europäischen Ländern. Darum geht es doch.

    Mit freundlichen Grüßen

    P.S.: Zu den anderen (vorgebrachten) Argumenten. Ihre Art der Argumentation kann nicht überzeugen. Sie messen mit zweierlei Maß. Niemand (!) braucht(e) diese Energiewende. Die Umwelt interessiert sich kein bißchen für Sie. Vorher war alles gut austariert. Die Priorität muß immer (!) und eindeutig auf billige Energie abzielen.

    Die Umwelt ist Ihr (!) Abgott. Bitte schön. Nicht meiner. Ich trete der Umwelt in den Popo. Ihre verlogenen moralischen Maßstäbe haben keine Gültigkeit für meine Wenigkeit. Und ich werde mir diese niemals aufzwingen lassen. Geht es mehr Menschen gut, dann geht es der Umwelt auch gut. Nur rot-grüne geisteskranke Menschen kümmern sich um die Umwelt. Die Umwelt ist immer (!!) zufrieden.

    Sie jedoch, Frau Silke Mikosch, verraten Ihre eigenen Werte. Und das ist zu dumm. Und (auch) dies lässt sich wunderbar einfach aufzeigen. Alles andere von Ihnen, sind billige Nebelkerzen. Katzen fangen Mäuse. Und das ist sehr gut so. Herr Lachmann von der NABU gehört vor die Tür gesetzt und das Ding geschlossen. Ganz einfach.

  12. Lieber Herr Störk, #78

    „@Marvin Müller und H.Urban:
    da der sogenannte „Treibhauseffekt“ ja in Wirklichkeit eher ein „Schwerkrafteffekt“ ist, bräuchte man für ein realistisches Experiment mindestens eine Luftsäule von 10-15km Höhe.“

    Es stimmt, daß die Größe des der Effektes mit der Säulenhöhe skaliert, denn der Treibhauseffekt liegt ja an der graduellen Änderung des IR-Strahlungflusses mit der Höhe. Und dies ist bedingt durch die abnehmende Temperatur der Luft (Wirkung auf thermische Strahlungquellstärke) und Dichte des Treibhausgases (Wirkung auf Absorptionslänge).

    „Experimentell verifiziert ist, daß mit zunehmender Höhe der Druck, die dichte und die Temperatur der Luft abnehmen, während die Durchlässigkeit für Infrarotstrahlung zunimmt.“

    So ist es, experimentell verifiziert wie auch physikalisch verstanden und quantifiziert.

    „Wieso es bei der Infrarotdurchlässigkeit auf Spurengase wie CO2 und H2O ankommt, ist offensichtlich, wenn man weiß, daß die einzigen beiden Gase, die keine Spurengase sind, nämlich N2 und O2, beide jeweils symmetrische Moleküle ohne elektrisches Dipolmoment sind, die einfach nicht an niederfrequente elektrische Felder koppeln – niederfrequent im Sinne von „weniger als hartes Ultraviolett“, letzteres ist ja für die Ozonbildung relevant.“

    Stimmt. Daher ist der Bezug auf die Menge der Gase, die sowieso keinen Beitrag zur Wirkung zeigen, irreführend. Das ist so, als wenn man behaupten würde: 1+0,000000000… wäre was anderes als 1.

    „Insofern: „Treibhaus“ ist die irreführende Umschreibung dafür, daß die rechnerisch -15° Erdatmosphären-Temperatur eher in 15km Höhe als in Bodennähe anzutreffen sind (auf der Venus ist die entsprechende Höhe oberhalb von 50km) und die ganzen Klimamodelle drehen sich letztlich um die Frage, um wie viele 100m diese „Gleichgewichtszone“ nach oben verschoben werden kann, wenn man nur genug zusätzliche Spurengase freisetzt.“

    Nicht ganz. Die Verschiebung der Tropopause ist nur eine Folge der veränderten Verteilung der Strahlungsdichten, die sich vergleichsweise „leicht“ beobachten läßt.

    „Wenn man sich die Temperatur-„Rekorde“ der letzten 15 Jahre anschaut, dann hat das zusätzliche von China in der Zeit freigesetze CO2 halt nicht wirklich was gebracht. ich meine, 2014 um 0,01° wärmer als 2010 und das wiederum um 0,01° wärmer als 1998? Das gab es zu Zeiten von Homo Habilis aber stärkere und schnellere Klimaschwankungen…“

    Wir leben erdgeschichtlich gesehen nicht in einem ungewöhnlich ruhigen Klima, in dem dann der anthropogene Klimawandel besonders auffällt. In der Erdgeschichte gab es zwar globale Klimakatastrophen, die schnell im Vergleich zum anthropogenen Klimawandel auftraten (8,3k event, diverse Meteoriten-Einschläge,…). Aber auch wie waren die Ausnahme. Das bedeutet also nicht, daß der gegenwärtige Klimawandel in dem Sinne „natürlich erklärbar“ wäre, indem man behauptet, daß es Klimaänderungen schon immer gab. Das ist zu schwach.

  13. @ #88 S. Mikosch

    „… denn die Schadstoffe, die in der Luft landen, werden ja von allen Menschen und allen Lebewesen, die in der Nähe eines solchen Kraftwerks leben, inhaliert.“

    Sie haben eine grenzenlos blühende Phantasie und ganz viel Wissen von ganz wenig.

    Die realen Schadstoffe, die Sie absondern, sind erheblich gefährlicher als das, was nach hunderten von Kilometern irgendwann in Erdbodennähe ankommt.

    Sie sind mit einem Virus infiziert, der eine offenbar unheilbare chronische Krankheit verursacht: Dem Virus hysteriensis

  14. Zitat #85: „Der Sondermüll sollte dann später in Ihrem Garten abgeladen werden, und Sie am Auszug verhindert werden. Damit Sie selbst erleben müssen, was Sie durch Bosheit* anderen antun.“

    Hallo Frau Meinhardt,

    gerne nehme ich die ausgedienten Solarmodule zum Recycling auf. Vielen Dank.

    Sie kümmern sich dann um die Filterrückstände der Kohlekraftwerke und um die Entsorgung der Asche. Damit sind Sie noch gut bedient, denn die Schadstoffe, die in der Luft landen, werden ja von allen Menschen und allen Lebewesen, die in der Nähe eines solchen Kraftwerks leben, inhaliert.

    (Alternativ können Sie sich auch um den Rückbau und die Endlagerung der Kernkraftwerke kümmern. Aber Vorsicht; da haben dann auch noch Ihre Ururururururururur ……. Enkel etwas davon)

    Silke M.

  15. @ #84 K. Meinhardt

    „Alle (!) liegen im Krankenhaus.“

    Da ist das doch nett: Ein Frühstück im Bett ist gemütlich und nett. In HH gibt es sogar ein Krankenhaus mit Alsterblick.
    „Sie sind noch eine (erfreuliche) Ausnahme. ;)“

    Da sollten Sie nicht allzu sicher sein, denn ich bin unheimlich „vergnügungssüchtig“. 😉 Schnarchende Zimmergenossen sind doch was Feines.

    „Ihre (!) Freunde und Gesinnungsgenossen …“

    Sie wollen doch nicht etwa behaupten, daß Trittin & Co zu meinem Freundeskreis gehören? Und deren Gesinnung? Also … !

    „Die Soziologie ist ein falsch spielendes Fach.“ Nein, es sind die Menschen des Fachs, die leider zu oft falsch spielen. Überall da, wo Manipulation möglich ist, wird auch manipuliert und abkassiert.

    „Die Verbrechen, die Saat, wurden vor langer Zeit gelegt. Keynes ist (ja) auch so einer.“

    Nein, der hatte gute Absichten und auch richtige Erkenntnisse, aber hinsichtlich der Politiker, die seine Theorie anwenden sollten, hatte er keine. Hätte er meine soziologischen Kenntnisse gehabt, er hätte seine Theorie anders gestrickt.

  16. Hallo verehrte(r)#78: Störk,
    erstmal willkommen auf EIKE!
    (fast) alles richtig, nur:
    —-
    … bräuchte man für ein realistisches Experiment mindestens eine Luftsäule von 10-15km Höhe.
    —-
    Das ist ein untaugliche Argument der AGW,
    wenn gegen WOOD 1909 argumentiert wird.
    Es ist richtig, dass die Schwerkraft auch die Massenverteilung (Dichte) der gasförmigen Atmosphäre vorschreibt und ohne Schwerkraft auch keine Konvektion, wir würden an unserer eigenen Ausatemluft ersticken.
    „Verteilung“ ist aber keine Quelle.
    Das Experiment von WOOD hat aber nicht die Frage nach der Schwerkraft beantwortet, da beide geschlossenen Kästen die Konvektion in gleicher Weise ausgeschaltet haben,
    sondern die Frage, ob die „Undurchlässigkeit“ für IR-Strahlung eine unterschiedliche Temperatur IN den Kästen verursachen.
    Das Ergebnis ist bekannt.
    Deshalb funktioniert das CO2 oder noch stärkere Treibhausgase auch nicht in Isolierfenstern,
    besser mit nicht strahlenden Edelgasen, die Sie noch vergessen hatten.

    mfG

  17. #72: Silke Mikosch

    Windkraftanlagen halten nicht ewig. Nur einige Jahre.
    Und Solaranlagen auch nicht. Nur einige Jahre.

    Und dann der Sondermüll.

    Bestreiten Sie (auch) das?

    Das kostet alles sehr, sehr viel Geld. Kalkulatorische Kosten, kalkulatorische Abschreibungen, et cetera.
    Das Geld wächst aber nicht auf den Bäumen.

    Geld ist nur eine Definition, die andere Seite der Medaille, für harte Arbeit. Etwas was Sie nicht mögen, und von dem Sie nichts verstehen können. Die (oft) betrügerische Zentralbank lassen wir jetzt einmal beiseite.

    Wieso reden Sie dann von endlichen Energien und übergehen die Ihrigen???? Das ist unlogisch. Knoten im Kopf?

    800.000 an Energiearmut leidende Haushalte allein in Deutschland haben Sie auf dem Gewissen. Tendenz steigend.

    Der Sondermüll sollte dann später in Ihrem Garten abgeladen werden, und Sie am Auszug verhindert werden. Damit Sie selbst erleben müssen, was Sie durch Bosheit* anderen antun.

    Sie labern und träumen davon, daß Rohöl zur Neigen gehen soll, aber Sie werden das niemals mehr erleben. Niemand wird das. Und das ist die schizophrene Komponente, die (allein) Ihr Eigentum ist.

    MfG

    *[Bei dem Wort laufen heutzutage sehr viele erschrocken davon. Egal. Eine Krankheit braucht seine richtige Medizin.]

  18. #79: Sehen Sie, verehrter Herr T. Heinzow, deswegen habe ich Sie höflich warnen wollen, so oft. Sie hätten die Finger von der hiesigen europäischen Soziologie lassen sollen. Sie verrennen sich in ein Nirwana. In das Nichts. Sie finden da nie wieder heraus, allein.

    Ihre (!) Freunde und Gesinnungsgenossen haben sich den Hals schon am Glaubensbekenntnis (!!) des Positivismus brechen wollen. Alle (!) liegen im Krankenhaus. Sie sind noch eine (erfreuliche) Ausnahme. 😉

    Trotzdem leugnen (!) die weiter querschnittsgelähmt zu sein!!!!!!

    Es ist nicht logisch, was Sie da sagen.

    Ein Soziologe, ist wie ein Drogenabhängiger, der zu den anderen sagt: Hört auf Drogen zu nehmen. Und dabei verschmitzt verschweigen will, daß der selbst Drogen nehmen will.

    Das Glaubensbekenntnis des Positivismus sollte Ihnen völlig genügen. Sie brauchen bei a-religiösen Menschen nicht zu wildern.

    Kürzlich habe ich mich im Zoo mit einem Affen unterhalten dürfen. Der redete über die glorreiche Zukunft der Menschheit, wie phantastisch es im Jahr 2300 sein wird und das kein Weltuntergang in Sicht sei. Da fragte ich den: Und was ist mit deinem privaten Weltuntergang? Da wurde der Affe ganz leise.

    Mit humorvollen Grüßen

    P.S.: Die Soziologie ist ein falsch spielendes Fach. Der Beweis, daß die Relativitätstheorie nicht richtig sein kann. Insofern, wenigstens eine Erkenntnis?

    P.P.S.: Es ist natürlich schlau, von der Soziologenzunft, dem Volk zuzurufen: Chefs? Braucher wir nicht. Und sich dann heimlich genau auf diesen Posten zu setzen. :)) Nein. Sie träumen. Auch Sie werden kleine Brötchen backen müssen. Alle (!) Fachbereiche der Soziologie könnten sofort geschlossen werden ohne (!) einen Verlust für die Menschheit. Man würde das Niveau sofort heben können. Und das Gleiche mit den geisteskranken Umweltministerien. Die Verbrechen, die Saat, wurden vor langer Zeit gelegt. Keynes ist (ja) auch so einer.

  19. @ #78 Störk

    „Sämtliche für Windstrom wirtschaftlich geeigneten Standorte sind bereits seit den 90ern mit Windrädern zugebaut“

    Echt? Es gibt in Deutschland also Standorte, wo man mit Windmühlen „wirtschaftlich“ Strom erzeugen kann?

    Und wo sind die bitteschön?

  20. #72 @Silke Mikosch
    “ und ich die Umweltschäden IM VERGLEICH zu allen anderen Endlichen Energien für unbedeutend halte.“
    Dann gehen Sie doch endlich mal auf den „Gewinn“ ein. 0.2% Kompensation des chin. CO2 Zuwachses von 2005-2012; hatte ich Ihnen ja bereits vorgerechnet.
    Ein kleiner „Umweltschaden“ wird dann gross, wenn seine positive Auswirkung „unbedeutend“ ist.

  21. @#75: Christian Ohle schrieb „An was bitte sollte ich als Atheist denn glauben?“

    Die Atheisten die ich kenne glauben jeden Dreck der ausgerechnet wurde ohne das jemals messen zu können. Für mich ist diese Numerologie (incl. Vergegenständlichung von math. Objekten) kein Unterschied zu anderen Glaubensrichtungen (eg. Astrologie), nur die Subjekte haben andere sprachliche Bezeichnungen (Verben, Adjektive, etc); so verstehe ich auch die Kritik von Frau Katrin Meinhardt.

    Sie haben wohl auch nur herbeigeglaubtes „Wissen“ über Atheisten, aus Büchern gar so wie die Bibelgläubigen? falls Ja: finden Sie das nicht auch lächerlich?

    [Nein, ich „glaube“ nicht, ich messe oder reproduziere was Jedermann beobachten kann ohne eg. der CERN Sekte anzugehören mit deren unreproduzierbaren und unzugänglich gemachten „Daten“.]

  22. Hallo Silke M sie sehn es also auch so das man nicht jeden Protest nachgeben ssoll.Bei solch einer Aussage platzt mir der Hals. Bitte gehen Sie Montag in ein Buchladen und bestellen Sie sich das Buch GO,Die Öko Diktatur, anschließend überlegen genau auf was wir durch Leute wie sie zusteuern. Danach Bitte ich sie im Netz nach Aufzeichnungen und Tagebüchern aus den 20,30,40er und lesen und vergleichen Sie das dann mit der wetterchronik die ich Ihnen empfehlen habe.habe.Sie werden feststellen das es alles an Wetterkatasrophen schon damals gab.Leute wie Sie sind es die versuchen die Gesellschaft zu schädigen mit diesem Öko. ……sie sind die Sorte Gutmensch der sich mit anderen Gutmenschen zusammen tut um unwissentlich was schlechtes zu tun.Oder machen sie das wirklich bewußt und wollen irgendwann Richtung öko Diktatur? Warum unterstütze ich Eike, ich sags ihnen , weil ich meine Tochter NICHT so ein ……Ökodiktatur zumuten will und mir solche Leute wie Sie angst machen.Deutschland hatte das dritte Reich, den Kommunismus, wir brauchen nicht noch das Öko Regime.Akzeptieren sie die Fakten, wer hat manipuliert, gefälscht,wo sind Wissenschaftler ausgetreten weil sie es mit ihren Gewissen nicht mehr vereinbaren können. IPCC informieren Sie sich bitte.

  23. @ #72 S. Mikosch

    „… und ich die Umweltschäden IM VERGLEICH zu allen anderen Endlichen Energien für unbedeutend halte.“

    Sie sind die perfekte Katholikin des ‚Grünen Hahns‘. Glauben statt Wissen. Und ganz selbstverständlich haben wir Glaubens- und Meinungsfreiheit. Ist allerdings nachrangig gegenüber dem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit: „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt…“ Nur halten Sie sich dran?
    Was schrieben Sie? Das hier: „weil ich Windräder in ein oder 2 km Entfernung von meinem Wohnort entfernt akzeptiere (im Gegensatz zu einem Kohlekraftwerk)“

    Und das kollidiert mit meinem Recht auf körperliche Unversehrtheit, denn der hörbare (und der unhörbare Infra-)Schall schädigen meine Gesundheit.

    Und dann noch dies hier: „(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
    (2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“

    Dient der Besitz und der Betrieb von Windmühlen dem Wohle der Allgemeinheit?

    Wie wäre es mal mit Nachweisen und nicht mit Glaubenssätzen des Ökoglaubens in Anlehnung an das „christliche Glaubensbekenntnis“?

    Wie lautet Ihr Glaubensbekenntnis?

    Etwa so: ‚ … glaube an den Ökogott, den Allmächtigen, der schuf Windmühle und Co, die uns für alle Ewigkeit mit Energie versorgen werden, … glaube an den heiligen Wind, und die Vereinigung der ökokathedralen Industrie … .‘

  24. Leute, Leute, Leute,

    worauf soll man da zuerst antworten…

    @Silke M.:
    wenn ein Windrad von 200m Höhe ein Kohlekraftwerk wie z.B. Weißweiler ersetzen könnte, wäre ich auch dafür. Kann es aber nicht. Die Windräder, die um das Kohlekraftwerk drumherumstehen, sind effektiv kaum mehr als ein bißchen Dekoration. Sie bräuchten 1. einen Windpark, der größer ist als der braunkohletagebau, der das Kraftwerk versorgt und 2. eine rund-um-die-Uhr und rund-um’s-Jahr Windgarantie. Die kohle ist da, wenn man sie braucht, und es liegt noch genug Kohle für 1000 Jahre in der Erde (mehr als genug Zeit, wirklich sichere Kernkraftwerke bzw. Fusionskraftwerke zu entwickeln), die Zechen im Ruhrgebiet wurden nicht geschlossen, weil dort keine Kohle mehr wäre, sondern weil man rund um die Welt viel mehr billigere Kohle gefunden hat seit den 50ern.

    Sämtliche für Windstrom wirtschaftlich geeigneten Standorte sind bereits seit den 90ern mit Windrädern zugebaut, alles, was heute noch gebaut wird, erzeugt nur noch „Müllstrom“, d.h., der Strom wird genau dann eingespeist, wenn alle anderen Windräder drumherum auch gerade Volllast haben und niemand diese Strommengen braucht.

    @Marvin Müller und H.Urban:
    da der sogenannte „Treibhauseffekt“ ja in Wirklichkeit eher ein „Schwerkrafteffekt“ ist, bräuchte man für ein realistisches Experiment mindestens eine Luftsäule von 10-15km Höhe. So hohe Türme werden nicht gebaut – und schon garnicht komplett hohl gelassen, damit man darin die Temperaturverteilung von Spurengasen ausmessen kann. Experimentell verifiziert ist, daßmit zunehmender Höhe der Druck, die dichte und die Temperatur der Luft abnehmen, während die Durchlässigkeit für Infrarotstrahlung zunimmt. Wieso es bei der Infrarotdurchlässigkeit auf Spurengase wie CO2 und H2O ankommt, ist offensichtlich, wenn man weiß, daß die einzigen beiden Gase, die keine Spurengase sind, nämlich N2 und O2, beide jeweils symmetrische Moleküle ohne elektrisches Dipolmoment sind, die einfach nicht an niederfrequente elektrische Felder koppeln – niederfrequent im Sinne von „weniger als hartes Ultraviolett“, letzteres ist ja für die Ozonbildung relevant.

    Insofern: „Treibhaus“ ist die irreführende Umschreibung dafür, daß die rechnerisch -15° Erdatmosphären-Temperatur eher in 15km Höhe als in Bodennähe anzutreffen sind (auf der Venus ist die entsprechende Höhe oberhalb von 50km) und die ganzen Klimamodelle drehen sich letztlich um die Frage, um wie viele 100m diese „Gleichgewichtszone“ nach oben verschoben werden kann, wenn man nur genug zusätzliche Spurengase freisetzt.

    Wenn man sich die Temperatur-„Rekorde“ der letzten 15 Jahre anschaut, dann hat das zusätzliche von China in der Zeit freigesetze CO2 halt nicht wirklich was gebracht. ich meine, 2014 um 0,01° wärmer als 2010 und das wiederum um 0,01° wärmer als 1998? Das gab es zu Zeiten von Homo Habilis aber stärkere und schnellere Klimaschwankungen…

  25. @ #73 K.Meinhardt

    „Ändern Sie diese, und dann löst sich der scheinbare Widerspruch in nichts auf.“

    Aber aber, verehrte Frau Meinhardt, Sie und ich wollen doch nicht die Regeln der Wissenschaftstheorie ändern. Die Widersprüche haben die Pfaffen aufzuklären, weil die immer vom „Wort des lebendigen Gottes“ labern lassen, als ob Gott jemals tot sein könnte, wenn man deren Vorstellungen folgt. :-))

    “ Ich führe weiterhin. “

    Ja, Sie sind Zweite und ich bin Vorletzter. 😉 Heißt es nicht in besagtem Werk: Die Letzten werden die Ersten sein?

  26. Verehrte @#72: Silke Mikosch,
    diese Windmühlen, die weder das können, was sie sollen, noch umweltfreundlich sind, kann man wirklich Kathedralen menschlicher Dummheit nennen.
    Eindrucksvolle Denkmäler falscher Ideologie.

  27. #73: Katrin Meinhardt
    Frauen sind doch etwas faszinierendes.
    Soviel Text und keinerlei Aussage.
    A-Theismus besitzt Glaubenselemente?
    Für eine Gläubige sicher.
    An was bitte sollte ich als Atheist denn glauben?
    MfG
    PS. Unsere Katzen fressen sehr gerne Vögel
    Naja, mein Haus ist am Naturschutzgebiet.

  28. @Katrin Meinhardt #65
    Der Länderfinanzausgleich ist das Marktfeindlichste Instrument in Deutschland. Dieser Länderfinanzausgleich hätte schon längst gedeckelt gehört. Dieser schadet nur mehr als er nützt.

  29. #61: Verehrter Herr T. Heinzow, ein wenig Methode, Methodologie.

    Zitat: „[…] wer kennt nicht die Geschichte vom See Genezareth und den ersoffenen Schweinen in den drei unterschiedlichen Versionen.“

    Dafür gibt es sehr gute und logische Erklärungen, die die Authentizität bestätigen. 🙂 Das ist nur aus gewissen Perspektiven ein Fehler. 😉 Ändern Sie diese, und dann löst sich der scheinbare Widerspruch in nichts auf. Sie müssen Intelligenz hier anwenden, und Klugheit. 🙂

    Ein klassisches Eigentor.

    Noch einmal. Es ist Ihnen nicht vergönnt derart zu argumentieren, denn entweder sind wir alle religiös oder gar keiner. Ich bin es nicht. Ich bin a-religiös.

    a.
    Religionen sind Antworten von Menschen, Gruppen, auf brennende Fragen, die jeder Mensch, an seine Umgebung stellen muß. Bei der christlichen Ideologie ist diese Titulierung falsch und unzutreffend. Desweiteren, werden Sie nicht leugnen können, auch der sogenannte A-Theismus viel Glaubenselemente besitzt, nach Ihrer Definitionsart, also religiös sein muß, logischerweise. Wie kommen Sie da wieder heraus? 🙂

    b.
    Religiöse Systeme, besser, Ideologien, lassen sich widerlegen, vorausgesetzt, sie werden systematisch und methodisch angegangen.

    c.
    Auf Stammtischen gelten andere außerirdische Regeln, natürlich. 😉

    Wie entscheiden Sie sich? Für den gleichen Maßstab, hoffentlich. Daher, danke, für diese Blumen. Ich führe weiterhin.

    MfG

    P.S.: Statt Religion sollten Sie ein andere Herangehensweise wählen. Der Mensch dürstet nach wahrer Gerechtigkeit, nach Respekt, nach Achtung, nach Akzeptanz. Und der sinnlose und sich gegen einem Unbekannten auflehnenden Atheismus ist nur lächerlich und kann dem Menschen niemals das geben, was er sucht.

    Denken Sie an die Wissenschaftstheorie. So muß definiert werden. Das Wort Atheismus führt bei jedem Menschen zu einer andersgearteten Assoziation, zur Rabulistik, Haarspalterei. Wer kan daran ein Interesse haben? Giordano Bruno? Der wahr nicht so klug, wie seine Anhänger behaupten wollen.

    Ich werde jetzt zu einer Katze gehen und sie fragen wollen, wieviel Vögel die in ihrem Leben gefangen hat. Daraus werde ich dann weitere Rückschlüsse ziehen dürfen. Katzen fangen Mäuse, und keine Vögel. Ausnahmen bestätigen die Regel. Katzen werden jetzt auch verfolgt, von der NABU. Ich werde der UN schreiben müssen. Da gibt es doch Zielkonflikte. Viele werde nicht mehr gut schlafen können.

  30. Zitat in #86: „…. Sie kommen in Interessenskonflikte“.

    Hallo Frau Meinhardt,

    selbstverständlich kommt man häufig in Interessenkonflikte, wenn man eine Entscheidung trifft. Wo ist das Problem? Das macht jeder Mensch zigmal Mal am Tag.

    Wenn ich einen Schweinebraten esse, entscheide ich mich gegen das Leben des Schweins und für das Ausleben meines Genussstrebens. Steche ich eine Schnecke im Gemüsegarten durch, entscheide ich mich gegen die Schnecke und für den Salat. Kaufe ich einen Salat im Supermarkt entscheide ich mich für einen lupenreinen Salatkopf und gegen alles natürliche, das diesem Salatkopf zu nahe hätte kommen können.

    Die Entscheidung pro Windkraft und kontra fossile Kraftwerke ist allerdings für mich extrem leicht, weil ich Windräder in ein oder 2 km Entfernung von meinem Wohnort entfernt akzeptiere (im Gegensatz zu einem Kohlekraftwerk) und ich die Umweltschäden IM VERGLEICH zu allen anderen Endlichen Energien für unbedeutend halte.

    Wie schon gesagt, heißt das nicht, dass die Windmühlen beliebig in die Landschaft gestellt werden sollen. Die Interessen der Natur und der betroffenen Bürger dürfen nicht einfach abgebügelt werden. Aber, hier halte ich es mit dem Ministerpräsidenten von BW, man muss auch „nicht jedem Protest nachgeben“.
    http://goo.gl/pjgtZe

    Silke M.

  31. zu #66

    „Das schafft vielleicht nicht jeder Freigänger aber jede verwilderte Hauskatze MUSS locker ein Vielfaches davon erlegen.“

    Das muß die erst einmal können. Nachbarins Katzen hat nie einen unserer Gartenvögel gekriegt. ===> Gibt es objektivierte Untersuchungen zu der Frage?

  32. @ #66 S.Mikosch

    „Es geht darum, diese Umweltfolgen im Vergleich zu allen anderen Möglichkeiten der Stromerzeugung einzuordnen.“

    Ohne korrekte „Vollkostenrechnung“ wird da nichts draus. 2 Millionen verwilderte Katzen sind halt bei 355.000 km² Grundfläche 5,6 Katzen pro km². Und 8 Millionen Katzen auf die Ballungsräume verteilt sind wieviele? Die Biester müßte man doch im Stadtgebiet sehen.

    Also: Man vertraue keiner Rechnung, die man nicht selbst gemacht hat.

    „Das habe ich gemacht und ich halte Windstrom unterm Strich für eine der umweltfreundlichsten Möglichkeiten, Strom zu erzeugen.“

    Dann können Sie auch mal die ökonomische Rechnung (incl. Kollateralschäden) und die ökologische (incl. Kollateralschäden) aufmachen. Dazu gehört dann auch die Berücksichtigung der getöteten Vögel z.B. durch konventionelle Kraftwerke, wie die Kohle- und Kernkraftwerke. Dann beispielsweise der Ressourcenverbrauch von Kies, Kalkstein, Eisenerz, Plastik, Kupfer und die damit verbundenen Umweltschäden.

    Glauben können und dürfen Sie so an fast alles, nur ist das wertlos, wenn Sie keine plausible Berechnung bringen. Vergessen Sie nicht zu berücksichtigen, daß Windmühlen dazu führen, daß konventionelle Kraftwerke höhere spezifische Emissionen haben, die bei den Windmühlen zu bilanzieren sind. Und dann müssen Sie noch ausrechnen, wieviele Windmühlen man braucht, um z.B. Deutschland rechnerisch mit dem Windmühlenstrom zu 100% zu versorgen. Können Sie ja mal ausrechnen und hier das Ergebnis präsentieren.

  33. #60@ Silke Mikosch
    Die sinnlos niedrige CO2 Einsparung haben Sie ja schön übergangen.
    Leider ein Gruppenphänomen bei ideologischer Verblendung: Das Ergebnis zählt gar nichts, es ist einzig das Gefühl der moralischen Überlegenheit und insofern nichts als Egoismus auf Kosten der Allgemeinheit.

  34. #66: Silke Mikosch

    Ihr Ansatz ist illegal und Sie kommen in Interessenskonflikte. Was ist mit den Rechten der Katze? Wieso mischen Sie sich ungefragt und ungebeten, mit Ihrem wenigen Wissen, in den Schöpfungsprozeß (Natur) ein?

    Ihre Argumentation ist ebenfalls inkonsistent.

    Die Vögel sind Ihnen nicht wirklich wichtig. Das ist nur ein vorgeschobener Vorwand.

    MfG

    Katzen interessieren sich nicht so sehr für lebendige Vögel. Selbst für Katzen sehr schwer welche zu fangen, regelmäßig schon gar nicht. Und bei Fledermäusen dürfte es noch seltener sein. Sprechen Sie mal mit einer Katze.

    Die Umwelt ist völlig wurscht und egal. Der Mensch ist wichtiger. Energiearmut ist für die Betroffenen bitter. Sie haben keine Ahnung, wie es in der Natur zugehen muß. Sie träumen, vor sich hin.

  35. Zitat in #64 „In D gibt es ca. 10 Millionen Katzen, also 28 pro km². Nur leben die meisten davon, ca. 8 Millionen in Ballungsräumen. Die Absurdität der 100 Millionen dürfte damit klar sein, denn die Vogelpopulation ist entsprechend deren Nahrungsangebot verteilt und eben nicht auf die Ballungsräume begrenzt.“

    Hallo Herr Heinzow,

    Ihre „Plausibilitätsprüfung“ habe ich gewogen und für zu leicht befunden. Sie unterschätzen unsere verwilderten Hauskatzen und unsere Freigänger. 100.000.000 durch Katzen getötete Vögel bedeutet gerade mal 1 Vogel pro Monat je Katze. Und das halten Sie für absurd??? Das schafft vielleicht nicht jeder Freigänger aber jede verwilderte Hauskatze MUSS locker ein Vielfaches davon erlegen. Sonst überlebt die nicht und ihre Jungen schon überhaupt nicht.

    Es geht nicht darum, die Umweltfolgen von Windenergie zu bagatellisieren oder Anforderungen an die Standorte von Windkraftanlagen aufzuweichen. Es geht darum, diese Umweltfolgen im Vergleich zu allen anderen Möglichkeiten der Stromerzeugung einzuordnen. Das habe ich gemacht und ich halte Windstrom unterm Strich für eine der umweltfreundlichsten Möglichkeiten, Strom zu erzeugen.

    Silke M.

  36. #62: Ist mir auch aufgefallen. Und das war vor einigen Jahren. Der Norden, außer der Hansestadt, gilt ja als wirtschaftsschwach. Man will jetzt den Eindruck von Geschäftigkeit erwecken und abkassieren. Man sollte (endlich) den Länderfinanzausgleich als Kriterium für Intelligenz einführen? Aber, das Bundesland, welches die meisten rot-grünen Massenmörder hervorbrachte, Vatikan in Freiburg im Breisgau, würde als intelligent dastehen. Dies wird sich im Zeitablauf jedoch zwingend ändern müssen. Noch lebt der Erbe vom überlassenen Reichtum. Aber irgendwann, nach Adam Ries(e) schlägt die Realität unerbitterlich zu. Dann, wenn der (faule) Erbe nicht damit rechnen tut.

    MfG

    Für Hamburg stünde die Null. Dies hätte zur Folge, daß (möglicherweise, nicht zwingend) ein religiöser Segelflieger, vielleicht da wegziehen wollen würde. Nur so nebenbei. An deren Uni wird nicht viel los sein können. Geistige Dürre. Und die Instandhaltungskosten, der noch nicht fertigen (und sündhaft teuren) Elbeoper dürften nicht gering ausfallen. Der Neid hält sich in Grenzen. :))

  37. zu #60

    Ist doch immer wieder interessant zu lesen, wie die eingefleischten Windmühlenfans – meiner Ansicht nach leiden die an Wahnvorstellungen – versuchen die Folgen der ökonomisch und ökologisch schädlichen Subventionsabgreifmaschinerie zu bagatellisieren. 100 Millionen von Katzen getötete Vögel bedeutet 281 getöte pro km² und Jahr im Flächendurchschnitt für Deutschland. In D gibt es ca. 10 Millionen Katzen, also 28 pro km². Nur leben die meisten davon, ca. 8 Millionen in Ballungsräumen. Die Absurdität der 100 Millionen dürfte damit klar sein, denn die Vogelpopulation ist entsprechend deren Nahrungsangebot verteilt und eben nicht auf die Ballungsräume begrenzt. Es ist aber inzwischen sehr bequem (aber eben auch dumm) geworden sich auf irgendeinen Link im Netz zu berufen, ohne die Angaben auf Plausibilität zu überprüfen. Und so schreitet die Volksverdummung voran, immer getreu dem Motto: „Es stand doch in der Zeitung ähh im Netz. Das wird schon stimmen.“

    Frage an die schlaue Dame: Wie gefährlich sind 3000 cGy*cm² für einen Menschen?

  38. @Rainer Manz #59
    Die Demokratie hat kein Ziel, weil die Demokratie eine stetige Gradwanderung = Für und Wider = Weg ist.
    Auf diesen „Weg der Demokratie“ braucht man sehr viel Selbstvertrauen und ein dickes Fell. Einfach ist das nicht. Aber das habe ich auch nie behauptet. Die Marktwirtschaft hat sehr viel mit einer Demokratie gemein….wenn man so darüber anfängt nachzudenken. 😉

  39. Und ich wäre dafür das die windkraft Anlagen wieder zurück gebaut. Ich bin am Donnerstag als Beifahrer 500 km durch Norddeutschland gefahren und ich muss wirklich sagen das Landschaftsbild sieht langsam gespenstisch aus.Überall sieht man nur noch windkraft, und das soll unsere Zukunft sein.

  40. @ # 59 r. Manz

    „… dass er sich in die für ihn Höhle des Löwen getraut hat.“

    Ich denke, daß er diese ungebildet „gläubigen“ Figuren – anders kann unsereins die nicht einordnen – locker der Dummheit überführt hat. Das Problem besteht darin, daß die Dummheit die Unfähigkeit zur Erkennung derselben beinhaltet.

    Da gibt es einen netten Film über Herrn Seehofer, der einen Millionenbetrag nicht verbalisieren kann und mit den üblichen Tricks das zu verbergen sucht. Die Analphabeten beherrschen diese Verbergungsmethodik ihres Defizits perfekt. Die damit eigentlich notwendig verbundene Erkenntnis, das zu ändern, fehlt aber oder kann nicht genutzt werden. Obwohl Honecker rational erkannt haben muß, daß der „DDR“-‚Sozialismus‘ völlig falsch ist, in jeglicher Hinsicht, verschloß er sich – ebenso wie seine Kumpane – der rationalen Erkenntnis. Ein Phänomen, welches letztendlich nur durch das Vorliegen einer „Geisteskrankheit“ erklärt werden kann. Nun muß man sich nur noch fragen, warum es der Medizin als Erfahrungswissenschaft bisher nicht gelungen ist, diese abgrenzend von anderen Krankheiten zu definieren.

    Es kann daran liegen, daß die Ärzteschaft eben an dieser Erkrankung ebenfalls leidet, die ich mal vor Jahren als Infektion mit dem Virus hysteriensis bezeichnet habe, wo im „Umweltbereich“ organisierte Ärzte völlig absurde Behauptungen hinsichtlich der Gefährdung der Bevölkerung in Wilhelmshaven durch das neue Kohlekraftwerk aufgestellt hatten. Ideologische Verblendung oder politische Schädigungsabsicht als Motivation sind wohl die wahrscheinlichsten Ursachen des letztendlich standeswidrigen Verhaltens dieser Leute, die wider besseres Wissen – in dem Fall die objektiv gegebenen und nachweisbaren Fakten, daß Feinstaub des Kraftwerkes das Stadtgebiet nur an wenigen Stunden im Jahr überhaupt in nicht meßbarer Menge erreichen kann – Absurditäten behaupten. Im Bereich der Religionen sind derartig „Gläubige“ auch unter der Bezeichnung Exorzisten etc. bekannt. wer kennt nicht die Geschichte vom See Genezareth und den ersoffenen Schweinen in den drei unterschiedlichen Versionen.

  41. Zitat in #43: „Na dann ist ja der Protest gegen „Südlink“ der reinste Vogelschutz!“

    Hallo Herr Wolters,

    jede nicht gebaute Freileitung ist reinster Vogelschutz auch wenn Sie natürlich den „Südlink“ auf ca. 1 % der vorhandenen Hoch- und Höchstspannungsleitungen in Deutschland runterrechnen; nach Ihrer Lesart also „Eine völlig lächerliche Verbesserung von 1%!!!!“, wenn der „Südlink“ nicht bebaut würde. (die Mittelspannungsleitungen sind da noch nicht einmal eingerechnet, dann würde es „noch viel lächerlicher“)

    Zitat in #46: „Sie haben NICHTS begriffen! Die WKA`s zerschreddern die Wildvögel ZUSÄTZLICH zu den von Ihnen genannten Zahlen!!“

    Hallo Frau / Herr Kosendey,

    was lässt Sie vermuten, dass ich „NICHTS“ begriffen habe?? Mir drängt sich eher der Gedanke auf, dass Sie den Überblick verloren haben.

    Jährlich sterben in Deutschland rund 50.000.000 Vögel als Opfer „technischer Ursachen“. Dazu gehören Freileitungen, Straßenverkehr, verglaste Gebäude und Fensterscheiben, Beifang beim Fischen, Stellnetze, fossile Kraftwerke, Windkraftanlagen … .

    Dazu kommen noch die Todesfälle durch Landwirtschaft (Pestizide) und die 100.000.000 Vögel (Zahl schwankt stark nach Quelle), die jährlich durch freigehende Hauskatzen oder verwilderte Hauskatzen erlegt werden.

    Soweit die nüchternen Zahlen. Sie mögen es bedauern, aber Windkraftanlagen als Folge unserer Anwesenheit als Spezies sind ganz offensichtlich nur eine völlig untergeordnete Todesursache für Vögel in Deutschland. Wo sollen wir mit dem Schutz der Vögel anfangen? Also ich wäre dafür, den Katzenbesitzern zu verdeutlichen, dass es wichtig ist, ihre Stubentiger von Mai bis Juli morgens nicht raus zu lassen. Das wäre die preiswerteste Möglichkeit, Millionen Vögel zu retten.

    http://goo.gl/40nqNY

  42. @ 45 M. Hofmann

    Ich schätze Herrn Frey so ein, daß er nicht notwendig hat, sich und anderen was vorzumachen und aus seinem Artikel ist deutlich für mich zu spüren, dass er sich in die für ihn Höhle des Löwen getraut hat. Man kann auch sagen in das Gruselkabinett deutscher Energieppolitik. Ich sollte noch zu meinem Kommentar 44# ergänzen – in die Höhle des Löwen sollte man sich nur ausreichend bewaffnet trauen! Auch das schildert Herr Frey. Ich denke, mein Gefühl trügt mich da nicht, besonders wenn man ähnliches selbst erlebt hat.
    Der Weg mag das Ziel sein, am Ende zählt das Ergebnis. Das gilt auch für die Demokratie, wo Sie bei den Krankheitsympthomen – Sie nennen es Defizite – verharren. Gehen Sie doch selbst da mal einen Schritt weiter!

  43. @Rainer Manz #44
    Woher wollen Sie oder die Anderen wissen, dass dieser oder jener Schritt nicht der Richtige für einen Menschen ist. Auch wenn der Schritt für einen als Entschäuung vorkommt, ist es doch erst einmal wichtig, dass man überhaupt einen Schritt gemacht hat. Der Weg ist das Ziel. Und dieser Weg kann mit Fehlschlägen gepflastert sein und auch mit Erfolgen. Aber hauptsache man beschreitet einen Weg. Und wenn man dies nicht tut, dann darf man sich auch nicht beschweren, wenn man nicht mehr als sein „Schneckenhaus“ gesehen hat.

    Unsere Eltern und Grosseltern haben vor 80 Jahren einen Weg beschritten, der eine ganze Welt in Schutt und Asche gelegt hat.
    Nach Ihrer Meinung war es also richtig, dass man damals diese Schritte gegangen ist, damit der eine oder andere mal aus seinem Schneckenhaus bis nach Stalingrad gekommen ist!
    So nach dem Motto, ist ja egal, Hauptsache spannend und macht Spass…

  44. An alle, weil das ab und zu anklingt:

    Es geht niemanden etwas an, was ich privat mache oder nicht mache. Googeln Sie sich von mir aus die Seele aus den Fingern! Aber: Ich arbeite NICHT beim DWD!

    Einige Kommentare hier sind schon sehr merkwürdig. Interessant, was man mir, der ich einfach nur neugierig war, zum Teil als Motive unterstellt. Nur weiter so! Ich schmunzele!

    Ich bedanke mich aber bei allen, die irgendwie hinter mir stehen, und das sind ja auch eine ganze Menge!

    Chris Frey

  45. @ #10 R. Brandl

    „Hier merken Sie wie die laufende Propaganda von Printmedien, Funk und Fernsehen zwischenzeitlich die Gehirne vernebelt hat.“

    Wo bereits nur Nebel herrscht, ist nichts mehr zu vernebeln.

  46. Wie bitte 29000 Vögel sterben dann stündlich im strassenverker und durch Hochspannungsleitungen usw.kann das das sein?? Ich bezweifle das.

  47. #46 bzgl. #30

    Was erwarten Sie von Grünen ? Einige davon glauben tief und fest an die menschengemachte Klimakatastrophe und glauben wirklich daran, dass die „Erneuerbaren“ schnellstmöglich eingesetzt werden müssen, um die Welt zu retten. Dazu gibt es genügend „Skeptiker“, die basierend auf den Strahlungsgleichungen tief und fest an den allseits geliebten Treibhauseffekt glauben. Von den technischen Hintergründen eines Stromnetzes haben die Grünen in allen Parteien in der Regel keine Ahnung. Ob die Dame in #30 zu diesen Leuten gehört, weiß ich nicht, aber Ahnung hat sie offenbar keine, und davon eine ganze Menge. Und dann gibt es noch die große Fraktion, die die Menschen bevormunden will und von der Öko-Diktatur träumt, in der jeder nach der Pfeife der Grünen tanzt. Selber kann ich nicht mehr tun, als um die ganze grüne Öko-Industrie und die meist widerlichen Typen (w + m) einen riesigen Bogen zu machen. Ich habe selten widerlichere Menschen getroffen als die in der Öko-Szene und „Öko-Industrie“.

    P.S.: Die Dame hat wirklich nichts verstanden. Ich tröste mich mit der Gauß-Verteilung der Begabung. Solche Leute können den Unisnn nicht erkennen, und sie arbeiten über die Zerstörung der Bildungslandschaft durch die grünen Landesregierungen daran, dass immer weniger junge Menschen sich für die Naturwissenschaften interessieren. Ja ja, Deutschland wird grün, tiefgrün – und saublöde ! Da wird mir doch gerade schon wieder schlecht …..

  48. #30

    Frau Mikosch,

    in Spanien gab es mal eine unabhängige Studie zu den Opfern der Windkraft:

    http://tinyurl.com/lltmgq9

    Da spricht man von 6 – 18 MILLIONEN Vögel pro Jahr bei 18.000 Windturbinen.

    Auf Deutschland hochgerechnet mit aktuell ca. 30.000 Turbinen landet man bei 10 – 30 Millionen Vögel pro Jahr zusätzlich.

    In Deutschland ist man aber so ideologisch verblendet, dass nicht einmal korrekte Zahlen gemeldet werden, da kommt man „offziell“ nur auf ein paar tausend Vögel pro Jahr…

    Interessanterweise sind Windräder kein notwendiger, sinnvoller Bestandteil unseres täglichen Lebens sondern schlicht und einfach überflüssig.

    Sie ersetzen kein einziges Kraftwerk und gefährden die sichere Stromversorgung.

    Und sie zerstören Natur direkt: Bodenversiegelung durch Betonsockel, Abholzung von Wald ud killen zusätzlich noch Millionen Vögel SINNLOS.

    Das kann sich doch keine grüne Seele schön reden, beim besten Willen nicht.

  49. Hallo

    Der Biologe Hermann Hötker vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) schätzt, dass für jedes Windrad in Deutschland bis zu zehn Vögel im Jahr ihr Leben lassen müssen. Also bei 22000 deutschen Anlagen wären dies ca. 220000 Vögel (Die Dunkelziffer ist hoch.).

    Man stelle sich vor, im Umkreis der deutschen Atomkraftwerke würden so viele tote Tiere aufgefunden.
    Wie wäre da wohl die Reaktion in der Öffentlichkeit?

    Mfg
    Werner Holtz

  50. Lieber Herr Urbahn, #42

    heute ist Wunschkonzert und Sie dürfen definieren, wie das Experiment aussehen soll und was es liefern muß, um Sie von der Existenz des Treibhauseffektes zu überzeugen zu können. Kann sein, daß die Physik passen muß, aber Ihre bisherigen hilflosen Anfragen bringen Sie nicht weiter.

  51. #42: H.Urbahn sagt am Freitag, 13.03.2015, 12:18:

    „Werter Herr Müller,
    wieder nur eine Wischi-Waschi-Antwort. Ob der Beirat von EIKE oder A.Watts an den „Treibhauseffekt“ glauben, ist für dessen Existenz ohne jede Bedeutung.“

    Da haben Sie meine Antwort missverstanden. Ich hatte darauf verwiesen, dass die das auch versucht haben zu erklären. Es gab hier auf Eike Artikel zu dem Thema und auch auf WUWT ettliche. Sie müssen Sie nur mal lesen und zu verstehen versuchen.

    „Keiner, Ddr Treibhausgläubigen kann ein Experiment vorführen, das diesen Effekt zeigt“

    Das hat ja auch einen ganz einfachen Grund. Und wenn man den Treibhauseffekt verstanden hat, weiss man auch, warum es keinen experimentellen Aufbau geben kann, mit dem an den Effekt, wie er in der Atmosphäre auftritt, nachstellen kann.

    “ und keiner ist in der Lage diesen Effekt theoretisch abzuleiten. Herr Schlohr hat ja dankenswerter Weise schon darauf hingewiesen, was J. Curry in der Einleitung zu den Strahlungstransportgleichungen ausgeführt hat. “

    Das zeigt, dass Sie nicht wirklich gelesen haben. Oder halten Sie die Arbeiten, die die Ergebnisse der radiative transfer models mit der gemessenen Wirklichkeit vergleichen für falsch?

    „Es steht eindeutig fest: keiner der AGWler kann diesen Effekt theortisch aus den Entsprechenden Grundprinzipien herleiten “

    Es steht lediglich wieder mal fest, dass Sie fest die Augen verschliessen und nichts zur Kenntnis nehmen. Da wird der eine Satz rausgezogen, mißinterpretiert und damit der ganze Artikel gleich mal abgelehnt, statt den diversen Referenzen erst mal zu folgen, zu lesen und dann mit konkreten Argumenten wiederzukommen.

  52. #43 D. Wolters sagt:
    == Zitat ==
    #30
    „10 Millionen Vögel sterben jährlich durch unseren Straßenverkehr, 3 Millionen Vögel sterben an Glasfassaden, und ca. 30 Millionen Vögel sterben jährlich an unseren ca. 110.000 km Hoch- und Höchstpannungs – Freileitungen sowie den frei verlegten Verbindungen des Mittelspannungsnetzes. Im Vergleich dazu sind es nur wenige Tiere, die durch Windkraftanlagen getötet werden.“
    Na dann ist ja der Protest gegen „Südlink“ der reinste Vogelschutz! (Bitte nicht fragen, was das mit Windkraft zu tun hat).
    == Zitat Ende ==

    Der war gut!

  53. #30: Silke Mikosch: Woher stammen diese Zahlen?
    Sie sind sich schon im Klaren darüber, wie die fabriziert werden, oder? Wie lautet Ihre Quelle, bitte?

    43 Millionen Vögel. Ziemliche Angeberei. Sie verschweigen, daß jeder Vogel irgendwann sterben muß. Welch ein Drama. Wieviele Vögel haben wir neuerdings in Deutschland?

    Jeden (!) Tag (!) sterben in etwa 200.000 Menschen, auf der gesamten Erde. Was machen Sie jetzt mit diesem Wissen, mit d(ies)en Daten?

    Eher wird es so sein, daß die(se) Zahlen aus der gleichen Ecke kommen (dürften), die (jetzt) für das Sterben der Fledermaus verantwortlich sein müssen. Das heißt, auf gut deutsch, Ihre Fraktion entlarvt sich der Heuchelei. Normalerweise ist das politischer Selbstmord. So sieht es nämlich aus. Erst große Töne spucken, ah, der Umweltschutz, der Naturschutz, die Fauna ist bedroht, und dann gegen (!) die eigenen (!) Ziele vorgehen. Die eigenen Werte verraten, das ist der Punkt. Der trifft die Partei der Perversen mitten ins Herz und müßte den Niedergang einleiten, hätten die anderen Dummköpfe, in anderen Parteien, nicht auch den Giftkelch zu sich genommen, nehmen wollen, in deren grenzenlosem stupiden und kranken Opportunismus.

    Und die Perversion, schlechthin. Darum geht es. Die Vögel sind Ihrer Fraktion egal, war ja schon immer so. Um den sanften Totalitarismus zu erreichen bemächtigt sich der Gegner jeder nützlichen Mittel, auf diesem perversen und menschenverachtenden Weg.

    43 Millionen Vögel? Niemals. Diese Zahlen stimmen nicht.
    Das wären ja in zehn Jahren 430 Millionen Vögel, in 100 wären wir bei 4,3 Milliarden. Sonst noch Wünsche? Die anderen Vögel haben dann gar nichts mehr zu tun. Dieser Betrug läuft auf der gleichen Schiene, wie das angebliche Artensterben. Für wie dumm halten die Grünen den Menschen eigentlich. Wieviel Verachtung kann man noch zeigen wollen?

    Noch einmal. In Wahrheit geht es um die Heuchelei, die bodenlose Dreistigkeit und Lügnerei Ihrer Fraktion, der AGWler. Sie sind stehend K.O.

    Zitat:
    „Ja, Erneuerbare Energien sind offensichtlich unsere Zukunft. Etwas anderes bleibt uns nicht übrig. Daran ändert auch nicht, wenn Sie die Schnauze voll haben.“

    Sie haben wohl enorme Probleme mit der Realität. Selbstverleugnung. Korrekt(er) muss es so lauten:

    Ja, Erneuerbare Energien sind offensichtlich unser Niedergang. Etwas anderes bleibt uns selbstverständlich übrig. Daran werden die Ewiggestrigen nichts ändern können.

  54. Sehr geehrter Herr Frey,
    ich wohne in Puchheim im Landkreis FFB. Bisher habe ich diese Energietage vermieden. Vor etlichen Jahren habe ich mich mal mit einem Funktionär von Ziel21 („Selbstversorgung durch Erneuerbare bis 2030“ und „Klimaschutz im Landkreis Fürstenfeldbruck“; das ist kein Witz) angelegt. Wir können gerne im kommenden Jahr mal gemeinsam über die Messe schlendern und ein paar EEG-Abzocker argumentativ zerlegen, wäre mir ein Vergnügen.

  55. #30: Silke Mikosc

    Sie haben NICHTS begriffen! Die WKA`s zerschreddern die Wildvögel ZUSÄTZLICH zu den von Ihnen genannten Zahlen!! Noch dazu völlig überflüssig, unökologisch und Geldvernichtend. Wieso verstehen das die Grünlinge nicht? Ist der feuchte Traum eines Grünen die WKA mitten im Wald? Weil es so schön ökologisch „aussieht“?

  56. @Rainer Manz #44
    Woher wollen Sie oder die Anderen wissen, dass dieser oder jener Schritt nicht der Richtige für einen Menschen ist. Auch wenn der Schritt für einen als Entschäuung vorkommt, ist es doch erst einmal wichtig, dass man überhaupt einen Schritt gemacht hat. Der Weg ist das Ziel. Und dieser Weg kann mit Fehlschlägen gepflastert sein und auch mit Erfolgen. Aber hauptsache man beschreitet einen Weg. Und wenn man dies nicht tut, dann darf man sich auch nicht beschweren, wenn man nicht mehr als sein „Schneckenhaus“ gesehen hat.

    Eine Gesellschaft ist die Meinung vieler (Demokratie) und diese Meinungen haben das Für und Wider in sich. Und aus diesen Für und Wider findet eine Gesellschaft den Weg für sich. Sobald das Für und Wider in einer Gesellschaft nicht mehr gelbt wird bzw. gelebt werden darf (gesetzlich vorgeschrieben) wird es keine Demokratie mehr sein, sondern eine Diktatur. Und das EEG ist ein Diktatgesetz und hat mit einer Demokratie nichts mehr gemein. Und genau dieser Sachverhalt ist anzuprangern. Und nichts weiteres machen wir….auf die Defizite der Demokratie = Markteinschränkung per Gesetzeswillkür aufmerksam zu machen.

  57. @ M. Hofmann, # 24

    Einzig entscheidend ist, ob wir diese Produkte freiwillig kaufen und den fragwürdigen Gesellen vertrauen, wobei die m.E.n. gar nicht der Fragen würdig sind. Das drumherum ist am Ende Gelabber und vergebliche Liebesmüh, ein Schlagabtausch, mehr auch nicht. Es ändert nichts – nur im Kaufverhalten bewegen wir was. Die „Regulierung“ desselben durch staatliche verpflichtende Gesetze und Verordnungen beendet allerdings die Wahlfreiheit der Anbieter wie auch der Abnehmer siehe Glühlampenverbot.

    Ich weiß immer noch nicht, wo Sie leben, es scheint nämlich nicht das gleiche Land zu sein. Obwohl Sie eindeutig richtig die Entwicklung der bundesdeutschen Demokratie darlegen. Nicht die Unterwanderung mit sozialistischen Spießgesellen und Mehrstaat-Forderer ist allerdings die Ursache dessen sondern das ist ein Symptom des demokratischen Systems bundesdeutscher Art und des passendes Zeitgeistes, beeinflusst von antikapitalistisch-heimatlos denkenden Intellektuellen.

    Entscheidend für meinen Kommentar an Herr Frey ist mein Gefühl, das sein beschrittener Weg gerade eben nicht der richtige Weg für ihn selbst war. Er negiert das im Artikel wie auch in 27# nochmals selbst und gerade Silke Mikosch als EE-Vertreterin liefert auch ein warum siehe 30#. Wer in die Höhle des Löwen gehen will, sollte sicher sein, unbeschadet wieder raus zu kommen. Wer da unsicher ist, sollte besser draußen bleiben oder erst Dompteur werden. Man muss auch nicht erst in die Höhle gehen, um zu wissen, daß es da Löwen geben könnte. Das hinweisende Schild hier „Energietage“ reicht.

    Ich schätze Herrn Frey. Nicht nur weil er hier hervorragende Übersetzungen liefert, wo sicher nicht wenige mich eingeschlossen mit großer Mühe oder gar nicht das Original lesen können. Allein das sollten wir und vor allem er selbst viel mehr würdigen als sein frustrierender Höhlenbesuch.

    Ihr Demokratiewunschtraum, und ich unterstelle Ihnen dabei absolute Ernsthaftigkeit, funktioniert mit einer handvoll, also überschaubaren Anzahl von Mitstreitern und bei eingrenzbaren Themen. Einigermaßen oder auch nicht, wie selber erlebt. Im großen Maßstab, als Massenveranstaltung funktioniert das einfach nicht. Sie belegen es immer wieder selbst. Dennoch glauben Sie fest daran. Ich habe den Glauben irgendwann verloren. Dafür wurde ich mit Wissen belohnt. MfG.

  58. #30
    „10 Millionen Vögel sterben jährlich durch unseren Straßenverkehr, 3 Millionen Vögel sterben an Glasfassaden, und ca. 30 Millionen Vögel sterben jährlich an unseren ca. 110.000 km Hoch- und Höchstpannungs – Freileitungen sowie den frei verlegten Verbindungen des Mittelspannungsnetzes. Im Vergleich dazu sind es nur wenige Tiere, die durch Windkraftanlagen getötet werden.“
    Na dann ist ja der Protest gegen „Südlink“ der reinste Vogelschutz! (Bitte nicht fragen, was das mit Windkraft zu tun hat).
    Diese Art der Argumentation trifft man ja sehr häufig bei den selbsternannten Naturschützern. Gilt aber für den CO2 Ausstoss genauso: Wenn die anderen so viel CO2 produzieren, dann ist mein Ausstoss ja zu vernachlässigen.
    Stimmt sogar:
    Im Jahre 2005 – vor dem grossen EE-Boom – betrug der Stromverbrauch (inkl. Handelssaldo) 534 TWh. Im Jahre 2012 waren es 527 TWh. Damit ergeben sich zwei vergleichbare Jahre mit annähernd gleichem Stromverbrauch. Einmal vor nennenswertem Windkraft/Solarstrom und einmal mit.
    Die spezifische CO2 Emission aus Stromerzeugung betrug 2005 607 g CO2/kWh und 2012 601 g CO2/kWh.
    Quelle: http://tinyurl.com/ou7tdrz
    Eine völlig lächerliche Verbesserung von 1%!!!! Absolut also 2005 324.1 Mio. t CO2 und 2012 316.7 Mio. t CO2.
    China hatte 2005 einen CO2 Ausstoss von 5380 Mio. t und 2012 von 9100 Mio. t. Deutschen Einsparungen von 7.4 Mio. t steht also allein in China eine Zunahme von 3720 Mio. t gegenüber. Deutschland hat also mit hunderten Milliarden Euro 0.19% des chinesischen Zuwachses kompensiert – Glückwunsch!
    Ihr versucht die Kinder derer zu retten, die Ihr heute verhungern lasst.

  59. Werter Herr Müller,
    wieder nur eine Wischi-Waschi-
    Antwort. Ob der Beirat von EIKE oder A.Watts an den „Treibhauseffekt“ glauben, ist für dessen Existenz ohne jede Bedeutung. Keiner, Ddr Treibhausgläubigen kann ein Experiment vorführen, das diesen Effekt zeigt und keiner ist in der Lage diesen Effekt theoretisch abzuleiten. Herr Schlohr hat ja dankenswerter Weise schon darauf hingewiesen, was J. Curry in der Einleitung zu den Strahlungstransportgleichungen ausgeführt hat.
    Es steht eindeutig fest: keiner der AGWler kann diesen Effekt theortisch aus den Entsprechenden Grundprinzipien herleiten und keiner hat ein Experiment durchgeführt, das diesen Effekt zeigt. Damit ist diese Theorie wie Herr. Dr. Paul zu recht sagt, nichts als Betrug an dem sich ganz viele mästen.
    MfG
    M

  60. #33: Alfred Schlohr sagt am Freitag, 13.03.2015, 07:15:

    === Zitat ===
    #25. Na, dann legen Sie mal los.

    Schon ganz am Anfang schreibt sie: „However, I have not found much in the way of actually explaining how atmospheric radiative transfer models work and why we should have confidence in them (at the level of technical blogospheric discourse). “
    === Zitat Ende ===

    Womit soll ich loslegen? Und warum wundert Sie das, dass Judith Curry es schwierig findet, das Thema im Rahmen eines Blog-Postings und der dazu gehörenden Diskussion zu erklären?

    Was man ausgehend von dem Artikel aber finden kann, sind
    * der aktuelle Stand der radiative transfer models
    * Vergleiche der Modellergebnisse mit realen Messungen
    * Organisationen, die sich über viele Jahre mit diese Vergleichen befasst haben, um die Qualität der in Klimamodellen verwendeten radiative transfer models sicherzustellen
    * weiterführende Links zu anderen interessanten Blog-Artikeln zu diesem Thema (primär science of doom, aus dem Herr Frey auch schon Artikel hier übersetzt hat)
    * …

    Wenn man sich also ernsthaft für das Thema interessiert, wäre der Artikel von Curry ein Einstiegspunkt.

  61. #36: Hallo Herr Hofmann,M, Sie sagen,
    „Die EU und hier besonders Deutschland lässt sich immer mehr in einen Stellvertreterkrieg zwischen USA und Russland hineinziehen als endlich mal eine neutrale Stellung einzunehmen und mit Russland und nicht nur über Russland zu reden.“

    Ja, auch darüber muss gesprochen werden,
    und da das der Bevölkerung KEINESWEGS gleichgültig ist (eindeutige Umfragen), das weis wohl auch Frau Merkel,
    hoffe ich hier auf den ERSTEN UNGEHORSAM gegenüber USA. Es wird schon mit Russland gesprochen und Russland hat auch die UN auf seiner Seite.
    Bei Krieg in Europa hört des „Spass“ wirklich auf!

    Es gilt die alte Regel, im Kriegsfall stirbt die Wahrheit als erstes, das muss verhindert werden.

    Und „Krieg“ findet schon lange auf „wirtschaftlicher Ebene“ (EURO) statt. Griechenland ist ein Opfer und eine echte Tragödie auch hier wächst der Widerstand gegen die USA in ganz Südeuropa. Die EU ist mit inzwischen über 500 Million EW eine Nr. zu groß für die USA, aktuell hat sich z.B. Island definitiv GEGEN die EU mit ihrer zu USA-orientierten Zentrale entschieden, es rumort überall.

    Ich sehe hier auch positive Signale im Kampf gegen die Unwahrheit auch in USA selbst, auf die man aber KEINESFALLS warten darf, wir müssen uns hier selbst verteidigen.
    (In USA behauptet eine aktuelle Umfrage, dass inzwischen dort mehr als 50% überzeugt sind, dass „nine-eleven“ eine false-flag Operation des eigenen „Geheimdienstes“ war)

    mfG

  62. @28# M. Krüger

    Herr Frey ist selbst so frei das auf einer eigenen Homepage darzustellen und seine Beweggründe zu nennen. Und damit zeigt er MUMM und bezieht OFFEN Stellung – HUT AB. Er muss hier gar nichts mehr klarstellen!

    Oder soll man Ihre Information wir wissen wer, was und wo-Klimaschützer“ mit der Antifa gleichsetzen?

  63. Silke Mikosch sagt. # 30
    Zitat Herr Frey: Wieder die gleichen Fragen, wobei ich diesmal auch die verheerenden Umweltschäden durch Windräder angesprochen habe.
    Erwiderung: „Ja, Straßen und Autobahnen machen viel mehr kaputt… Im Straßenverkehr sterben viel mehr Vögel als durch Windräder…“

    @Dazu hätte ich eine Erwiderung aus Erfahrung . Ich bin seit über 40 Jahren Vorstand unseres hiesigen Brieftaubenvereins. Wir nehmen von April bis September mit unseren Tauben regelmäßig an Wettflügen teil. Dabei bekommen wir häufig Meldungen von verunglückten Tieren, die unter Hochspannungsleitungen gefunden wurden. Von Verunglückten an einem Windrad, haben wir bis zum heutigen Tag noch keine Meldung bekommen.
    Die Drähte der Leitungen sind gerade bei sonnigem Wetter von den Tieren viel schwieriger auszumachen, als die sich bewegenden Windräder.

  64. @Hans Meier #29
    Diese Mutti-Merkel (Kanzlerin) mit ihren Gehilfen Schäuble treten schon nicht mehr in Feetnäpfen, sondern brechen einen neuen Krieg in Europa vom Zaun. Ein Krieg der Kulturen, einen Krieg der Systeme.
    Der EURO ist der erste Kriegsschauplatz, Griechenland und Co. holen hier den 2.Weltkrieg wieder hervor.
    Die Ukraine ist der zweite Kriegsschauplatz. Die EU und hier besonders Deutschland lässt sich immer mehr in einen Stellvertreterkrieg zwischen USA und Russland hineinziehen als endlich mal eine neutrale Stellung einzunehmen und mit Russland und nicht nur über Russland zu reden.
    Und den größen Kriegsschauplatz der Systeme Marktwirtschaft (frei bestimmende Gesellschaft) gegen ein staatlich diktiertes Planystem (DDR Zwangssystem) erleben wir mit der Energiewende/EEG gerade am eigenen Leibe. Auch wenn dies der Großteil der Gesellschaft noch nicht zur Kenntnis genommen hat.

    Merkel und Schäubel einigen Deutschland und Europa nicht, sondern sorgen mit ihren Ansichten und ihrer marktfeindlichen Einstellung (ESM/EEG) dafür, dass sich Deutschland und Europa weiter entzweien.

  65. #26: Marvin Müller sagt:
    „Wenn ich mir überlege, dass sogar beim DWD angestellte studierte Metereologen Schwierigkeiten haben, die Wirkung der sogenannten Treibhausgase in der Atmosphere zu verstehen, …“

    Mit dem Verstehen ist das so eine Sache für etwas das nicht existiert. Das schafft auch ein Nobelpreisträger nicht. Sie Herr Müller, können einen „CO2-Treibhauseffekt“ ja auch nicht physikalisch begründen.
    Selbst wenn es kein vorsätzlicher Betrug wäre,
    darf man denn etwas propagieren, das man nicht versteht, es geht ja um viel Geld anderer Leute! ?

  66. #29, „Viele Mitarbeiter der Stadtwerke werden bereits schneller als ihnen schwant, schon jetzt infolge der „Energie-Wende-Politik“, zu Betroffenen, wie z. B. hier http://tinyurl.com/nvjpczm

    Die Deutschen wollen es doch so. Dann müssen sie eben dafür bezahlen, und sei es mit ihren Arbeitsplätzen. Ich habe mit Energiewendern und solchen, die die Energiewende fordern und mit dem „Klimaschutz“ verteidigen, keinerlei Mitleid. NAEB warnt schon seit Jahren vor diesen Entwicklungen, aber die Deutschen sind ja bekannt dafür, bis zum Endsieg zu kämpfen.

    #28: Ich habe mit der „Öko-Szene“ zu tun und schon genug zu tun gehabt: Ich habe selten widerlichere Menschen kennengelernt, die bei mir unter „Rattenfänger“ laufen. Dass man Herrn Freys Adresse ermittelt hat, zeigt nur noch einmal, um welche widerlichen Typen es sich handelt. Mir sind 100 „Atom-Lobbyisten“, 100 „Kohle-Lobbyisten“ und 100 „Öl-Lobbyisten“ lieber als nur ein einziger dieser Öku-Fuzzis (Tschuldigung, da ist mir gerade der Gaul durchgegangen) – da wird mir doch gerade schlecht, und ich denke mir wieder: Sch….-Deutsche.

  67. #25. Na, dann legen Sie mal los.

    Schon ganz am Anfang schreibt sie: „However, I have not found much in the way of actually explaining how atmospheric radiative transfer models work and why we should have confidence in them (at the level of technical blogospheric discourse). „

  68. In Bremen gibt es das Walle Einkaufcenter, dort gibt es ein Klimaladen, da kann man sich dann erkundigen wie klima schädlich man eingekauft hat oder wie klima schädlich ein Flug nach Mallorca ist.Ich war an fünf Tagen hintereinander dort und jeden Tag stand eine andere Angestellte hinter dem Tresen. Und jeden tag habe ich die gleichen Fragen gestellt, wie hoch der co2 gehalt sei, was das mittelalterliche Optimum sei,nach dem klima Verlauf der letzten 100 Jahre oder wie co2 das Klima beeinflusst.Zu hören bekam ich das co2 nur ein geringer Anteil der Admospäre ausmacht, ca um die 6%.oder das co2 sich in ca 10 km wie eine Decke um die Erde legt und die Atmosphäre dann wie eine Termodecke wärmt.Das war für mich wirklich aufschlussreich, erschreckend aufschlussreich.Wer möchte auch mal solch ein Klimaladen besuchen, ist wirklich interessant dort.

  69. #16: K. Sander

    Danke für den Link zum SPON.
    Der letzte Abschnitt auf deren Seite:
    Nachgeforscht: Wir überprüfen die Wunder der alltäglichen Warenwelt – vom Shampoo bis zum Putzmittel. Inhaltsloses Geschwurbel von Gesundheitsaposteln und anderen Experten wird entzaubert – und ganz nebenbei so manche Lüge enttarnt. Schreiben Sie uns, was Sie schon immer einmal wissen wollten!

    Ich grüble schon über Dinge: Die ich schon immer mal wissen wollte.

  70. Hallo Herr Frey,

    viele Sätze in Ihrem Bericht haben schon verwundert. Ich frage mich, warum Sie auf eine Veranstaltung gehen, die Sie offensichtlich nicht interessiert. Da kann doch nur Frust aufkommen. Also ich wäre zumindest mal bei Tesla Motors vorbei gegangen oder hätte mich nach unserem zukünftigen Strommix erkundigt oder nach den Möglichkeiten gefragt, mit möglichst geringen Kosten die Energieeffizienz eines Hauses zu erhöhen.

    Zitat Herr Frey: „„Wenn im Winter wochenlang windstilles Wetter herrscht und auch die Sonne nicht scheint, wie will man dann mit Windkraft Strom erzeugen?“

    Ohne Wind kein Windstrom, das weiß jedes Kind aber was bitte hat die Sonne damit zu tun?

    Zitat Herr Frey: „Ich erklärte der Dame, dass die Temperatur doch gar nicht mehr gestiegen ist seit etwa 20 Jahren. Das hatte sogar das IPCC festgestellt.“

    Warum haben Sie die Dame angelogen? Das IPCC hat doch im 5. Sachstandsbericht etwas völlig anderes gesagt.
    http://goo.gl/pzY0UW

    Zitat Herr Frey: Wieder die gleichen Fragen, wobei ich diesmal auch die verheerenden Umweltschäden durch Windräder angesprochen habe. Erwiderung: „Ja, Straßen und Autobahnen machen viel mehr kaputt… Im Straßenverkehr sterben viel mehr Vögel als durch Windräder…“

    Das stimmt aber doch zweifellos. 10 Millionen Vögel sterben jährlich durch unseren Straßenverkehr, 3 Millionen Vögel sterben an Glasfassaden, und ca. 30 Millionen Vögel sterben jährlich an unseren ca. 110.000 km Hoch- und Höchstpannungs – Freileitungen sowie den frei verlegten Verbindungen des Mittelspannungsnetzes. Im Vergleich dazu sind es nur wenige Tiere, die durch Windkraftanlagen getötet werden. Auch fossile Kraftwerke sind nach „kWh Strom je Todesfall“ gerechnet eine erheblich größere Gefahr für die Vogelwelt als moderne Windmühlen.

    http://goo.gl/tY4wSa

    Zitat Herr Frey: „Auch ihn habe ich gefragt, wie man denn Solarstrom erzeugen kann, wenn die Sonne nicht scheint.“
    Auch so eine seltsame Frage wie zur Windkraft. Welche Antwort haben Sie erwartet? Im Begriff Solaranlage steckt doch der Begriff Sonne, genauso wie im Begriff Windkraftanlage der Begriff Wind, im Gaskraftwerke der Begriff Gas, im Kohlekraftwerk der Begriff Kohle, im Kernkraftwerk der Begriff Kernspaltung und für alle Stromlieferanten gilt: Ohne Treibstoff keinen Strom.

    Zitat H. Frey: „Jetzt hatte ich endgültig die Schnauze voll (Verzeihung!). Wenn das unsere Zukunft ist…“

    Ja, Erneuerbare Energien sind offensichtlich unsere Zukunft. Etwas anderes bleibt uns nicht übrig. Daran ändert auch nicht, wenn Sie die Schnauze voll haben.

    Silke M.

  71. Ärgern Sie sich nicht Herr Frey.

    Auch wenn die Klima-Helfer weiter ihre verbohrte Beschränktheit verteidigen, die Realität holt sie schon ein, auch wenn es Zeit braucht.
    Jedem, „der noch alle Tassen im Schrank hat “ fällt auf, wie anfällig Sonnen- oder Windstrom in der Wetterabhängigkeit sind, nur Idioten übersehen, warum z. B. die Marine auf sichere Motorantriebe setzt, statt auf „Wetterantriebe“.
    Wer bei diesem einfachen „Intelligenz-Test“ schon durchfällt, der ist mit Fakten oder Logik nicht irritierbar, der glaubt das, was ihm sympathisch ist, seinen Arbeitsplatz nicht gefährdet und wenn es auch noch so albern bleibt, weil es eben „Mode“ ist.
    Viele Mitarbeiter der Stadtwerke werden bereits schneller als ihnen schwant, schon jetzt infolge der „Energie-Wende-Politik“, zu betroffenen, wie z. B. hier http://tinyurl.com/nvjpczm
    Da die Stromkonzerne, nicht nur mit Schadenersatz-Klagen gegen die enteignende Politik vorgehen, weil ihre Aktionäre quasi per Politik geschädigt wurden, zeigt sich was „per scheinheiligen Ethik-Onkels“ für ein alberner Unfug im deutschen Atom-Kraftwerks-Ausstieg hastig gebastelt wurde.
    Diese Karriere-Kanzlerin ist eher „ne` politische Tanzlerin“ in Sachen Energiepolitik oder anderer Themen, wobei sie von einem Fettnapf in den nächsten watschelt.
    Sie hat keine Strategie und kein logisches oder sachliches Konzept, es gibt keine Rechtssicherheit nur die Flucht in die Machterhaltung, solange wie möglich und koste es die verachtete Bevölkerung, was auch immer.
    Ich finde es schon bezeichnend, das vor allem die lange unterdrückten Ostdeutschen, die zunehmenden demokratischen Defizite beklagen und auf die Straßen gehen und dabei von den offiziell unterstützten Klima-Helfern & Co-Kampf-Truppen aggressiv angegriffen werden, denen die im Westen schon lange zum etablierten Establishment gehören.
    Die eher unsensiblen Westdeutschen, sind noch nichteinmal erstaunt, wer denn nun diese hauptberuflichen Klima-Helfer und Kämpfer finanziert und protegiert, oder warum die finanz-potentesten West-Großhändler mit ihren Stiftungen die deutsche Politik so gestalten, das ihnen Gouvernanten Einnahmen in ihre Kassen spülen.

  72. @Chris Frey

    Zur Information:

    Die „Klimaschützer“ haben mittlerweile herausgefunden, wo Sie arbeiten, wohnen und wo Sie sich privat einsetzen. Wird in zumindest einem Klimaschutzblog heiß diskutiert.

    Ich halte es daher für sinnvoll, dass Sie dazu klare Worte finden.

    MfG

    M. Krüger

  73. Hallo zusammen,

    vielen Dank für die zahlreichen Kommentare zu meinem Beitrag. Ich weiß aber nicht, was ich jetzt zu diesen sagen soll, also sage ich nichts.

    Ich glaube, ich sollte mich weiterhin auf das Übersetzen konzentrieren – macht auch mehr Spaß (was jetzt nichts mit den Inhalten zu tun hat).

    Chris Frey

  74. Herr Frey schrieb im Artikel:

    „Auch meine Frage, wie hoch der CO2-Gehalt der Atmosphäre denn wäre, konnte sie nicht beantworten („Nein, das weiß ich im Moment nicht“). Es kam zwar etwas zögernd, doch als ich ihr das Bild oben rechts zeigte, wollte sie gar nicht hinsehen.

    Und so etwas ist für die Stromversorgung einer 30.000-Seelen-Stadt nebst zugehörigem Landkreis verantwortlich!“

    Als Ergänzung zu #11: Wenn ich mir überlege, dass sogar beim DWD angestellte studierte Metereologen Schwierigkeiten haben, die Wirkung der sogenannten Treibhausgase in der Atmosphere zu verstehen, dann finde ich Ihre Erwartung an die Dame etwas hoch. Warum sollte sich jemand, der sich mit Energiefragen beschäftigt, auch noch mit Fragen der Atmosphäre befassen? Mit Fragen, bei denen auch Metereologen Schwierigkeiten haben – Leute die viel näher am Thema sind?

  75. @Rainer Manz #22
    Warum sind Sie der Meinung, dass es nichts bringt, wenn man seine Meinung bzw. Fragen gegenüber „Fragwürdigen Gesellen/Produkten“ zu stellen?
    Ist „Schweigen“ die bessere Lösung/Schutz als das Hinterfragen/Aufgeheren?
    Eine Demokratie lebt doch gerade von der Meinungsvielfalt, von Nachfragen, von Diskussionen bis hin zur Anprangerung und Widerlegung.
    In diesem Sinne kann man über die Grünen und Linken sagen…die haben sich die Demokratie, in ihren Anfangszeiten zu Nutze gemacht. Momentan ist jedoch die Demokratie stark von Bevormundern und Gesetzesfanatikern unterwandert worden. Schleichend hat die Politik somit aus einer Demokratie ein Diktat gemacht. Und gewisse Marktfeindliche Gesetze wie das EEG oder die Energieeinsparverordnung oder das Glühbirnenverbot sind die ersten Anzeichen für einen Wandel von der Demokratie (Vielfalt) hin zu einer Diktatur (Monolog).
    Ich finde es gut, dass Hr. Frey rausgegangen ist und die Energiewende bzw. die EE in Frage gestellt hat. Um so mehr das machen um so besser für eine Demokratie und um so schlechter für die Diktatur einer politischen Ideologie/Willkür. Also…nur Mut und raus an die Meinungsbildende Diskusions Front und raus aus dem Schneckenhaus. Danke!

  76. #21: H.Urbahn sagt am Donnerstag, 12.03.2015, 12:12:

    „Werter Herr Müller,
    was wollen Sie mit Ihrem Kommentar sagen?. CO2, obwohl nur Spurengas hat doch eine Wirkung? Dann beantworten Sie doch endlich meine Frage nach dem Experiment, das dies zeigt oder leiten Sie den Effekt aus den Grundprinzipien der Thermodynamik und/oder den Strahlungstransportgleichungen ab. Bisher sind Sie wie alle AGWler eine Antwort darauf schuldig geblieben“

    Dazu habe ich eigentlich in http://goo.gl/UeTjfN alles gesagt. Es hat nicht viel Sinn, wenn Sie alles ignorieren, was Ihrer Sicht widerspricht – angefangen beim Fachbeirat von Eike über Artikel auf WUWT (was Sie ja anscheinend regelmäßig lesen), … Wenn Sie einen Einstieg zu dem Thema über Strahlungstransportgleichungen suchen, fangen Sie doch einfach bei Judith Curries „Confidence in radiative transfer models“ (http://goo.gl/3U7Jt8).

  77. #16: nun… mit einem potenten Magneten läßt sich unter Umständen schon „sparen“ – in Abhängigkeit von der vorhanden Technik zur Bezugsermittlung. Allerdings entsteht der Einspareffekt anders als im Artikel beschrieben.

    http://tinyurl.com/nhxrs6h

    Das Ganze scheint mir ein schönes Gleichnis zur Nutzbarmachung der NIE hergeben zu können – und so mancher Expertennenrunderunde auf dem einen oder anderen Energietag ließe sich ein schöner Haufen Neodymmagnete als Energiespartechnik unterjubeln. Einfach am alten Zähler platzieren und wupp… schon sinkt der Verbrauch trotz voller Leistunsgentnahme – damit natürlich auch die CO2 Emission. Man sollte das mal duchrechen, mich dünkt hier ließe sich sogar CO2 Sublimieren.

  78. Sehr geehrter Herr Frey,

    was haben Sie erwartet – das man Sie mit „Endlich kommt mal jemand, der hinterfrägt “ unter “Er lebe hoch“- Jubel durch eine der heiligen Hallen der Lügen trägt?

    Und mit den richtigen Gefährten wie bei Herr der Ringe würde auch eine Konfrontation mit, gar die Besiegung des Bösen besser klappen?
    Das hätten wir doch alle wenigsten einmal gerne, oder? Egal auf welcher Seite man steht, wenn man überhaupt in einer der Beliebigkeit und Austauschbarkeit frönenden (das Gegenteil behauptenden) Gesellschaft einen festen Standpunkt haben kann und will. Die Fehler liegen im System nicht in den Folgen… wie eine dieser von Ihnen besuchten Energietage.

    Pustekuchen.

    „Wenn das unsere Zukunft ist…“ Nein, das war immer die Vergangenheit, ist immer die Gegenwart, wird immer die Zukunft sein! Das zu akzeptieren, auch wenn man es nicht tolerieren kann und nicht sollte, ist besser als sich frustriert, ohnmächtig und wütend dem faktisch Geschaffenen (im Gebauten, in Denkmustern, Handlungen, Machtverhältnissen und Hierarchien) auszuliefern! Man kann am Ende nur für sich anders handeln. Dabei sollte man Experte sein. Und nicht Laie. Und muss dafür mutig sein. Das belegen Sie doch- was wollen Sie mehr? siehe auch Eingangssätze.
    „Mein Fazit: besonders für Laien ist der „Kampf“ gegen diese Energiewende derzeit absolut sinnlos.“ Überhaupt nicht nur für Laien, Herr Frey! Als Laie dürfen sie „dümmere“ Ansichten vertreten, als man Fachleuten zugesteht, da dort gleich die Kompetenzfrage im Raum steht. Sie sollten Ihr Licht nicht unter dem Scheffel stellen – Sie haben nämlich Fachfragen gestellt – und wenn Ihnen ein Firmen- und Verbandsvertreter nicht erklären kann oder will oder schallplattenartig mit Allgemeinsätzen und –Plattitüden kommt, dann sagt das was über Ihr Gegenüber aus… weil auch dieser unterliegt wie jeder von uns folgendem: Wenn eine Vorstellung, eine Ansicht, ein Glauben „in“ sind- sprich von mehr als weniger Menschen öffentlich geteilt wird, sind abweichende und gegenläufige Vorstellungen, Ansichten und Glauben nicht „in“. Banal, ja, gar nicht banal die Folgen. Um was es geht, ist völlig egal! Das ist schlicht die Tyrannei der Übermacht/Mehrheit (auch wenn diese von Minderheiten domestiziert wird). Das haben Sie bei dieser besuchten Propagandaveranstaltung leidlich erfahren – es zu erkennen und das Beste draus zu machen, ist etwas anderes. Sie haben nicht das Beste für sich (und darum geht es am Ende!) daraus gemacht. Das Beste wäre gewesen, nicht auf diese Shrekshow zu gehen, wenn das Ergebnis für Sie so ist, oder? Wenn man das als früher wüsste …. aber Sie hatten es doch so erwartet.

    Don Quichote lehrt uns, vom (sinnbildlichen) Kampf gegen Windmühlen die Finger zu lassen. Nur – unsere Gesellschaft nötigt ständig das Mitspielen auf, real als Windmüller z.B. Das ist auch ein Preis der vergötterten Wohlfahrtsdemokratie. Dabei erlauben manche der auch und nur dort gespielten Gesellschaftsspiele gar keine Zugeständnisse / Kompromisse – um nicht als Dr. Faust zu enden.

  79. Werter Herr Müller,
    was wollen Sie mit Ihrem Kommentar sagen?. CO2, obwohl nur Spurengas hat doch eine Wirkung? Dann beantworten Sie doch endlich meine Frage nach dem Experiment, das dies zeigt oder leiten Sie den Effekt aus den Grundprinzipien der Thermodynamik und/oder den Strahlungstransportgleichungen ab. Bisher sind Sie wie alle AGWler eine Antwort darauf schuldig geblieben und das wird sich auch nicht ändern. Sie können ja nicht einmal eine Korrelation zwischen CO2-Anstieg und Temperatur vorweisen.
    mfG

  80. @Herr Fürste #17:
    Bevor Sie sich eine USV zulegen, sollten Sie zuerst die Ursache finden (lassen). Denn die, welche Sie vermuten kann ich mir nicht vorstellen. Was glauben Sie denn, was da wo umgeschaltet wird? Das einzige, was ich mir vorstellen kann sind Fehler auf Freileitungen die mit einer AWE geklärt werden. Das hat aber nix mit EE zu tun.

    Evtl. müssen Sie (bzw. Ihr Netzbetreiber) den Fehler in der EMV suchen. Es könnte sein, dass Sie unzulässige Spannungsverzerrungen haben. Und diese können wiederum viele Ursachen haben. u.a. ach ein PV-Wechselrichter in Ihrer Nähe.

  81. Heute auf MMNews
    Regierung warnt vor Blackout am 20. März

    11.03.2015
    Sonnenfinsternis am 20. März könnte Stromnetz beeinträchtigen: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) empfiehlt „vorbereitende Maßnahmen“: Notbevorratung sowie ein batteriebetriebenes Radio und eine Taschenlampe.
    Mehr auf http://www.MMNews.de

    Zum kaputtlachen, wenn es nicht so traurig wäre.

  82. Auch ich war auf den Energietagen in Fürstenfeldbruck mit einem screenshoot von „haeufige-fragen-klimawandel“ des Bundesumweltamtes. Dieses beantwortet die Frage Nr. 16 die wie folgt lautet:

    Sind künftige durch den Menschen verursachte Klimaänderungen nicht schon deswegen sehr unwahrscheinlich, weil die CO2-Absorptionsbanden weitgehend

    gesättigt sind?

    Die Antwort endet mit folgendem Satz, welcher die Protagonisten in Verlegenheit brachte: „Im Übrigen ist die nur sehr schwache spezifische Treibhauswirksamkeit von CO2 weitgehend auf diese Sättigung zurückzuführen.“

    Diese umweltbundesamtliche Anerkennung des nur geringen Einflusses des CO2 steht -„noch“ muß man hinzufügen- auf http://tinyurl.com/l38cfxr .
    Die Leute haben Luft geschluckt und waren geschockt.

  83. Und inzwischen häufen sich hier (Niederbayern) Umschaltvorgänge im Strom-Netz mit Totalausfällen im Millisekundenbereich, nach denen sich TV und leider auch der Router „aufhängen“ oder einfach abschalten.
    Muss ich mir nun auch noch eine USV zulegen?

  84. Dieser „Energieevents“ – die mit immmer häufiger Frequenz und Bezeichnung allerorten stattfindn – kann man sich getrost in die Haare schmieren wenn sie denn nicht so nervtötenden Charakter hätten und den Umsatz unnötiger Handwerksdienste ankurbeln würde („Sanktion“ haarsträubender Stadtwerksbeteiligungen ganz zu schweigen) . Es handelt sich um reinste ABM Maßnahmen im Unterhaltungs und Propagandasektor- unmittelbar oder mittelbar aus Steuerneinnahmen finanziert. Komme´ gerade von der Arbeit und habe mal wieder entgegen dem gesunden Menschenverstand die ARD Spätnachrichten geschaut … gegen 0:10 strapaziert die „Moderatorin“ auf vielfache Weise mein Geschmacksempfinden insbesondere aber mit der Anmoderation eines diffusen „Atomkrafthemas“: Auf der mit GEZ finanzierten PlasteUndElaste Nastalgieversion eines Holodecks werden die schrecklichen Bilder einer „Tsunami Frontwelle“ gezeigt die gerade dabei ist urbanes Land zu vertilgen im Anschluß die obligaten Wasserstoffexplosionen im KK Fukushima Daaichi – das ganze begleitete von einem Verbalschwall der – ehrlich, ich habe keine Ahnung in welcher Funktion die Frau (Schülerin ?) in dem abstehenden, blauen Sack vor dem Greenscreen rumsteht – „Moderatorin“ -: Sie schwadroniert von 18000 Toten die dieses Unglück gefordert hätte. Wie´s der Zufall so will assoziert mit dem Kommentar zur Reaktorgebäudeexplosion. Da biste baff.
    Pennen die Verantwortlichen oder sind sie dafür tatsächlich „verantwortlich“ da mit GEZ Milliarden passiert. Mit Vektoren/Medien dieser Qualität wird es noch viele,viele „Energietage“ geben.

    Good night.

    PS: Hier eine Hiobsbotschaft aus einer vor Dekaden lesbaren Postille:
    http://tinyurl.com/nb7lbsh
    (…)Sie kommen zu dem Schluss, dass schon um das Jahr 2020 die globale Durchschnittstemperatur um etwa 0,25 Grad pro Dekade steigen wird, rund ein halbes Grad über dem heutigen Wert.(…) dreifaches :Ach wirklich

  85. Zitat:“Jetzt hatte ich endgültig die Schnauze voll (Verzeihung!). Wenn das unsere Zukunft ist… “

    Dafür müssen Sie nicht um Verzeihung bitten. Ich habe auch mehr als die Schnauze voll. Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich der Mageninhalt in die flasche Richtung bewegt.

    Eine Firma aus Hessen bietet eine neue hoch… nein „höchsteffektive“ Energiesparmethode für die Heizung an. Früher haben die auf dieser Methode schon im Auto Diesel „gespart“. Und nun die Heizung. Öl und Gas bei der Heizung sparen. Hätte es der Spiegel
    http://tinyurl.com/odhvgrm
    nicht zufällig kritisiert, hätte ich davon nichts erfahren. Einfach ein paar dicke Magnete an die Gas- oder Ölrohre kleben und man spart.

    Eine Sparkasse und andere Unternehmen haben es schon gekauft und sparen … was denn? Energie nicht und Steuern auch nicht. Die Ausgaben sind höher.

    Auf der Seite des Spiegel ist auch ein Link auf diese Firma. Ich habe die Seite mal besucht und wollte wissen, wer auf diesen „Einfall“ gekommen ist. Da sind Dipl.-Ing. dabei und einer hat sogar promoviert.

    Auf der Herstellerseite findet man auch, dass schon 6000 Haushalte die Magnete gekauft haben. Die sparen nun 23.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Mein Mageninhalt …. An einer Stelle ist es wenigstens eine gute Idee. Kommt mal jemand von den Grünen vorbei und regt sich über das Auto auf oder weil man noch echte Glühlampen hat, kann man sagen: „Stört doch nicht. Ich spare schon massenhaft Energie und CO2 durch dicke Magnete.“

    Wo ist Deutschland hingekommen? Was ist aus dem Bildungssystem geworden? Physik, Chemie und Mathematik ind der Schule weg und dafür Musik, Tanzen und Schulhunde im Unterricht. Bitte keinen Protest, das sind nicht Lehrer, das sind echte Hunde, die in Schulen nun immer mehr für die bil.DUNG angeschafft und gefordert werden.

    Mir wird mehr als schlecht. Zukunft … haben wir nicht mehr. Man kann nur hoffen, dass es wieder eine Generation gibt, die sich für Physik, Chemie und Mathe interessiert. Aber dazu müssten wir echte Bildung einführen. Das müsste in der Schule beginnen. Aber dazu müsste sich das Bildungssystem ändern, nicht mit mehr Geld (das wird schon ausgegeben, aber eben nur für Blödsinn) sondern einem vernünftigen Inhalt. Wenn aber Germanisten über die Schulausbildung entscheiden, was soll da rauskommen? Das Bachelor-Schmalspurstudium sollte man auch sofort abschaffen und durch ein echtes Studium ersetzen … so wie es früher war.

  86. Hexen gehören nun einmal auf den Scheiterhaufen, das weiß doch jeder — die Verhaltensweisen haben sich seit dem Mittelalter nicht geändert.

  87. Heute im BR Tagesgespräch,“Wende nach Fukushima: War der Atomausstieg übereilt?“ (kann auf Mediathek nachgehört werden)
    Wenn Sie den Anrufern und dem Studiogast zuhören kommen Sie aus der Frustration gar nicht mehr heraus. Hier merken Sie wie die laufende Propaganda von Printmedien, Funk und Fernsehen zwischenzeitlich die Gehirne vernebelt hat.

    Etwas Ähnlichem durfte ich heute auf WDR 5 zuhören. Hier konnte Jürgen Döschner wieder einmal zur Hochform auflaufen und auf einem derart oberflächlichen Niveau das Hohelied der Erneuerbaren singen, dass es kaum zum Aushalten war. Den kritischen Fragen eines Hörers konnte er dann außer Sprechblasen nicht viel entgegen setzen. Aber den Meisten wird es wohl leider nicht unangenehm aufgefallen sein…

  88. Wie sich die Bilder gleichen.Neulich rief ich den Energieberater unserer Stadtwerke an und wollte ihm 2 Fragen stellen.1. wie hoch sind Grund-und Spitzenlast beim Strom in unserem Landkreis.Ergebnis war blankes Entsetzen.Keine Antwort.Frage 2.Wo kann ich die Ganglinien der
    Einspeisung des Windstromes im Landkreis sehen.
    Wir haben z.Zt.im Landkreis 59 WEA mit 52 MW
    Leistung.Mehr als 50 neue Anlagen sollen noch gebaut werden)Auch da keine Antwort.Die Anlagen stehen unter der Regie eines großen Netzbetreibers (EWE).Die Stadtwerke haben keine Ahnung,wieviel oder wie wenig Strom im Landkreis durch die WEA erzeugt werden.Aber halten stramm die Fahne der Energiewende hoch.!Es hat also keinen Sinn,zu solchen Werbe=
    veranstaltungen zu gehen,da läuft immer die gleiche Platte.Meiner Meinung nach kann nur ein großflächiger Netzausfall einen Gesinnungswandel bringen-aber auch das ist mir nicht mehr sicher.Ich habe für alle Fälle eine kleine Notstromversorgung im Haus um wenigstens einige Stunden Licht und Heizung laufen zu lassen.
    Durchhalten wünscht E.Lerche

  89. „Auch meine Frage, wie hoch der CO2-Gehalt der Atmosphäre denn wäre, konnte sie nicht beantworten („Nein, das weiß ich im Moment nicht“). Es kam zwar etwas zögernd, doch als ich ihr das Bild oben rechts zeigte, wollte sie gar nicht hinsehen. “

    Wie sollte das Gespräch denn weitergehen, wenn sie es gewusst hätte? Oder wenn sie die 0,04% zur Kenntniss genommen hätte? Wollten Sie ihr mit der „CO2 kann als Spurengas keine Wirkung haben“-Masche kommen?

    Eigentlich können Sie doch zufrieden sein, dass Ihr Gesprächspartner keine Ahnung hatte.

  90. Heute im BR Tagesgespräch,“Wende nach Fukushima: War der Atomausstieg übereilt?“ (kann auf Mediathek nachgehört werden)
    Wenn Sie den Anrufern und dem Studiogast zuhören kommen Sie aus der Frustration gar nicht mehr heraus. Hier merken Sie wie die laufende Propaganda von Printmedien, Funk und Fernsehen zwischenzeitlich die Gehirne vernebelt hat.

  91. Sehr geehrter Herr Frey,
    das, was Sie erlebt haben, läuft eigentlich immerso ab. Arguemente und Fakten werden geleugnet und, wenn nichts mehr weiter hilft, dann kommt das Schweigen oder wenn man Pech das große Beschimpfen. Eigentlich müßten Sie dies doch schon kennen, wenn Sie hier auf EIKE mitlesen.
    MfG

  92. Ich kann Ihre Frustration sehr gut verstehen Herr Frey. Sie haben an diesem Tag die modernen Schildbürger getroffen. Sie sehen, dass kein Salz da ist, sie bringen Salz auf dem Acker aus und wenn nur noch Brennnesseln wachsen sagen sie, dass dies die Salzpflanzen sind.

    Meine Güte…

  93. Herr Frey,
    glauben Sie wirklich, die von Ihnen genannten Fachleute hätten bessere Antworten bekommen? Sie hätten die Auskunftgeber vielleicht soweit bekommen, dass diese ihre Sachlichkeit aufgegeben und den Saaldienst gerufen hätten.

    Wenn Sie als „normaler“ Mensch einfache Fragen stellen und darauf Antworten wie die beschriebenen erhalten, welche qualitativ höheren Antworten erwarten Sie dann, wenn dieselben Fragen von Fachleuten gestellt werden?
    Die wissen nicht, wie viel CO2 in der Atmosphäre ist. Egal, wer die Frage stellt.
    Grämen Sie sich bitte nicht.

    D. Rohrlack

  94. Lieber Herr Frey,

    ich kann sie beruhigen: Es nutzt auch nichts, wenn Sie Fachmann sind, da wird Ihnen dann einfach bewusstes Falschhandeln oder wissentliches Nicht-Anerkennen der „97-Prozent“-Wahrheit unterstellt. Das ist ja gerade die Perfidie, es wird kein wissenschaftlich-technisches Argument in der Klima/EEG-Debatte mehr zugelassen. Die lustigen Modellrechnungslaufergebnisse der gar nicht mehr lustigen „Klimawissenschaftler“ werden ohne Beweis als Faktum auf die Ebene eines bewiesenen Naturgesetzes gehoben.
    Die ganze Angelegenheit wird sich nur über die Auswirkungen steuern lassen. Sind wir erst bei 50ct pro kWh Industriestrom angelangt, dann braucht man sich keine Sorgen mehr um die wohlstandsschöpfenden Arbeitsplätze in Deutschland machen, die sind dann einfach weg.
    Danke für Ihre unermüdliche Arbeit !
    H. Hoffmeister

  95. Fast so wie im richtigen Leben. Die einen haben keine Ahnung, möglicherweise weil blond. Andere wissen was falsch ist, dürfen es aber nicht zugeben, weil der Job dranhängt. Wieder andere haben sich damit arrangiert, belogen zu werden und glauben einfach kritiklos. Ändern ihre Meinung nicht, weil sie sonst radikal alle ihre Lebenslügen auf den Prüfstand stellen müssten. Es menschelt allerorten.

    MfG
    Hans

  96. Das Erlebnis ist kein Einzelfall. Hab schon mit eiingen Abgeordneten diskutiert (wenn man das so nennen kann). Faktenwissen gleich null. Werde sie mit Fakten konfrontiert wissen sie nicht mehr weiter und dann kommt immer das Totschlagargument Atomkraft. Wobei die Schwarzen dann meist noch soweit verständig sind, dass man fossile Energieträger braucht. Während die Grünen und auch Roten überzeugt sind alle benötigte Energie mittels Wind, Sonne und Biogas zu erzeugen.
    Selbst im privaten Umfeld war teilweise noch das Wissen, dass Biogas nur aus der Gülle von Kühen erzeugt wird. Die natürlich nur von glücklichen Kühen stammt. Und mit dieser Überzeugung wird natürlich grün gewählt. Man muss ja das Klima schützen und die „Scheiß-Atomkraft“…

  97. Ja, so ist das halt. Mittelalter lässt grüßen.
    Früher ist dem Mob auch nicht in den Sinn gekommen, warum sich eine Hexe nicht einfach vom Scheiterhaufen weg hext.

    Also warum sollte der wütende Mob (Wutbürger) heute kritische Fragen stellen, nur weil es das Internet gibt? Es ist doch viel einfacher die Herrschende Meinung weiter zu plappern, wenn Mann selbst keine Ahnung hat.

    Erinnert mich an die Talkshow gestern Abend die ich zufällig mitbekommen habe sinngemäss:

    „Neulich hatten sich 2 Bekannte über Whisky unterhalten, da ich keine Whisky trinke konnte ich nicht mitreden, aber der eine sagte :Der Laphroig ist mir aber zu torfig. Das Habe ich mir gemerkt. Nachstes mal als es wieder mal um Whisky ging sagte ich dann: Aber der Laphroig ist mir zu torfig“

    So ist das halt mit der eigenen Meinung. Es gibt leider viel zu viele die einfach nur nachplappern. Und wenns im Fernsehen oder von der Politik kommt muss es ja stimmen 😉

    Gestern gab es bei Frontal auch mal wieder einen kritischen Bericht zur Wärmedämmung. Am Sonntag kommt noch mal der der Film Verdämmt und zugeklebt.

    PS. Ich liebe torfigen whisky 😉

  98. Sehr geehrter Herr Frey,
    ja, es ist total frustrierend, wenn man bemerkt, wie unglaublich gering der Wissens- und Informationsstand der meisten anderen ist, mit denen ich – wenn es geht – ein Gespräch über die Energiewende (oder den Euro – dito) führe. Dazu gehören auch Professoren und sogenannte Experten aus einschlägigen Fächern – Physik, Geologie (Wirtschaftswissenschaften) … man glaubt es kaum. Auch dass Frau Merkel mit dem Moratorium massiv bestehendes Recht gebrochen hat: ein geltendes Gesetz, just ein Jahr zuvor vom Bundestag verabschiedet – Laufzeitverlängerung . wird einfach per Regierungsukas (mimetisch – DDR) aufgehoben. Das ist diktatorisch, absolut autokratisch. Und der Bundestag schweigt, wird in seinem Grundrecht beschädigt und schweigt! Pappnasen, kann ich da nur sagen.
    Gestern in HEUTE kam natürlich ein Bericht über Fukushima – und ohne das von einander zu trennen, werden 19.000 Toten da hineingemischt, als wenn sie infolge der Havarie gestorben wären. Immerhin: es wurde erstmals a. auf die konkreten Gründe der Havarie verwiesen und wie leicht die hätten vermieden werden können bei einem verantwortlichen Management und b. darauf, dass Japan die alten sukzessive anfahren will (dagegen besteht offenbar Widerstand), aber sechs neue plant. Und dann kam der Knaller: Wie viele neue KKWs die USA (ich glaube, es waren 8 neue) und China (ich glaube, es wurde die Zahl 58 genannt) bauen wollen. Unser anchorman hat es kaum ausgehalten, diese Info weiterzugeben.

  99. Solange die Poltiik mit ihren Gesetzen und Verordnungen die Richtung vorgibt, solange wird weder ein Laie noch ein Fachmann gegen diesen politischen-gesellschaftlichen Wahn = Gier ankommen.
    Die Politik verspricht über das EEG die Aussicht auf Profit und Reichtum und darum wird es und damit die Energiewende bis auf das Messer verteidigt. Koste es unserer Volkswirtschaft/Gesellschaft was es wolle…Ist leider so. Und besonders in Deutschland häufig in der Vergangenheit anzutreffen….Heuchelei, Korruption, Selbstbereicherung auf Kosten der Allgemeinheit, Lug und Trug….und all dies konzentriert sich im EEG = Energiewende.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*