Atomausstieg: Keiner will´s gewesen sein.

Bild: Fotolia © velazquez

Von Michael Limburg
Wenn es an´s Zahlen geht will es wieder mal partout keiner gewesen sein. So auch beim Atomausstieg im Frühjahr 2011. So jedenfalls äußerte sich der damalige Umweltminister Norbert Röttgen vor dem hessischen Untersuchungsauschuss zus Klärung der Verantwortung der Kosten der Biblis Schließung.


“Den Bund triftt keine Schuld”  so titelte am 7.3.15 die FAZ in ihrer Printausgabe und zitiert damit den als Zeugen geladenen Röttgen. “Die Länder seien für den Atomausstieg verantwortlich”

Denn – so Röttgen- diese Ausstiegsbeschluss sei nur „politisch“ zu verstehen gewesen, die Länder hätte sich diesem Beschluss der Kanzlerin durchaus verweigern können.

„Die Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss zur Abschaltung des AKW Biblis haben allesamt die Verantwortung für Fehler weitergereicht. Norbert Röttgen beschuldigt das Land Hessen, ein Beamter die Ministeriumsleitung und Ronald Pofalla streitet Geheimabsprachen ab.

Liest man im Teaser  der Online.-Ausgabe der FAZ

Nun, da der Steuerzahler sowieso für die horrenden Verluste dieser durch keinerlei Sachinformation gerechtfertigten Jahrhundert-Fehlentscheidung der Regierung Merkel, aufkommen muss, kann man das Geplänkel darüber, wer denn nun diese Entscheidung zu verantworten hat, getrost in den Bereich Schauspiel einordnen. Untergruppe „Tragödie“. Und wenn man demnächst mal wieder liest, dass diese Regierung oder irgendein Poltiker gewillt ist oder gar verspricht „Verantwortung zu übernehmen“ , dann weiß ein jeder: Alles Schwindel! Wie gehabt.

Da erscheinen einem die so oft mit den Adjektiven "spießig" und "langweilig" bedachten Schweizer, als extrem vernünftig und vorausschauend. Die Berner Zeitung schreibt:

Historisches Nein: Die Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» der Grünliberalen erleidet mit rekordhohen 91,96 Prozent Nein-Stimmen Schiffbruch.

Die Grünliberalen haben mit ihrer ersten Volksinitiative eine Niederlage historischen Ausmasses kassiert. 92 Prozent der Stimmenden legten ein Nein in die Urne….Die Idee der Grünliberalen für eine ökologische Steuerreform war jedenfalls chancenlos: 2’010’000 Personen stimmten am Sonntag Nein, 175’800 Ja. Schlechter hat bislang nur eine einzige Initiative abgeschnitten, die Volksinitiative «Getreideversorgung» im Jahr 1929.

Was die "verantwortlichen (s.o.)" Politiker aber nicht hindert ungerührt weiter zu machen

..Trotz des deutlichen Resultats geht die Diskussion aber weiter: Der Bundesrat plant eine Reform, welche die Energie ebenfalls verteuern würde…

Soll man sie alle zum Teufel schicken? Doch was passiert, wenn nicht mal der Teufel diese Politikdarsteller haben will?

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

18 Kommentare

  1. #17: Sehr geehrter Herr Johannes Hartung, das ist dem rot-grünen Bock völlig egal. Der will Sie dazu bringen, sich dem neuen Tagesrythmus der Schamanen-Technologie unterzuordnen. Deutschland ist doch längst auf dem absteigenden Ast.

    Allen (!) Gegnern des Kapitalismus ist eine enorme Aversion gegen ehrliche Arbeit eigen. Nichts anderes verkörpert der rot-grüne Schamane. Das ist ein Gesetz.

    Mit sehr freundlichne Grüßen

  2. @#15: Hofmann,M

    Ich denke auch, dass es der Autor nie in seinem Leben versucht hat auch nur mickrige 100.000 Euro für ein Projekt einzusammeln.

    Wie sollen wir den bitte Investitionen in Höhe von Milliarden stemmen, wenn nicht mit Konzernen?

    Sollen wir jetzt auch Airbus sterben lassen und den Grossflugzeugbau nur noch den US-Amerikanern überlassen?

    In der schönen neuen grünen Welt gibt es keine Skaleneffekte mehr. Elektrizitätserzeugung zu Hause unterm Küchentisch kostet das Gleiche wie in einem GuD Kraftwerk mit allen seinen Tricks zur Erhöhung des Wirkungsgrades. Batterien kosten nichts und verschleissen nicht, etc. etc. Das ist doch alles Unsinn.

    Wo sollen wir die Elektrizität denn bitte hernehmen, wenn nicht aus grossen Kraftwerken, die sich unter anderem noch Luxus erlauben können die Abgase zu reinigen. Gibt es ein 2 kW GuD Kraftwerk für zu Hause mit Rauchgasreinigung? Was mache ich damit, wenn gerade mein Durchlauferhitzer mit 21 kW läuft, oder wenn ich nicht zu Hause bin und einzig mein A+++++++++++ Kühlschrank gerade mal 10W zieht?

    Natürlich ist die Idee des selbstversorgenden Hauses bestechend, aber solange ein Grossteil der Bevölkerung in Wohnungen wohnt, die paar Watt vom Dach nicht ausreichen und vor allem keine Batteriespeicher möglich sind, klappt es wohl nicht mit der Eigenversorgung.

  3. #14: Schade nur, daß Ihnen (!), einem Technologie begeisterten Menschen, der Aufruf zum gesellschaftlichen Selbstmord, vor (und seit) vielen Jahren, entgangen sein will.

    Die Bild-Zeitung für den Möchtegern-Intellektuellen hat es wahrhaft in sich. Auf einem Auge, aus freiem Willen blind, sein zu wollen, hat halt einen hohen Preis, Herr Gerhard Pesch. Ein [..] Kunststück. Atome zusammen zu kleben, reicht nicht aus.

  4. @Gerald Pesch #14
    Die Wohlstandsvernichter sitzen mittlerweilen überall in Deutschland….da ist dieser Nicolai Kwasniewski
    leider keine Ausnahme.
    Im Wohlstand geboren, im Wohlstand aufgewachsen und dann den Wohlstand vor lauter Wohlstand nicht mehr erkennen können….das gipfelt dann in solchen Aussagen….“Lasst die Stromkonzerne sterben“.
    Wer nie gelernt hat, die Zusammenhänge für den Erfolg unseres Wohlstandes zu verstehen, der wird auch nie erkennen können, welch fatales Gedankengut sich hinter diesen Aussagen „Lasst die Stromkonzerne sterben“ steht.
    Und die deutsche Energie- und Wirtschaftspolitik sieht diesen Vernichtungstreiben der Medien und des Grünen Gedankenguts still und heimlich zu. Die Volksvernichter unter sich….Deutsche Politik und Medien. So ist es leider Gottes und man wird erst wieder aufwachen, wenn es zu spät ist und hat dann wieder nichts aus der zum wiederholten Male wertevernichtende Politik nichts gelernt.
    Nicht nur Krieg sind Werkzeuge der Politik die dazu dienen ein Land in Schutt und Asche zu legen und wenn es das eigene ist, sondern auch Gesetze, die unsere freie Marktgesellschaft vorschreiben wie diese sich zu verhalten und zu maßregeln hat. Das EEG = Energiewende ist nichts anderes als eine Kriegserklärung an eine freie und selbstbestimmte Marktgesellschaft.

  5. SPON veröffentlicht den Aufruf zum wirtschaftlichen Selbstmord ! Titel: Lasst die Stromkonzerne sterben.
    Wer inzwischen in den Deutschen „Qualitätsmedien“ solchen geistigen Dünnpfiff verbreiten darf, offenbart ein Blick auf den Autor:
    Nicolai Kwasniewski
    wurde 1974 in Bremen geboren und wuchs in Hamburg auf. Studierte in Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaft. Journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule. Arbeitete zwei Jahre in der Online-Redaktion der „Financial Times Deutschland“ und fünf Jahre in der Wirtschaftsredaktion und im Reporter-Pool von „NDR Info“. Seit Dezember 2011 Redakteur im Wirtschaftsressort von SPIEGEL ONLINE.
    Aha, „Angewandte Kulturwissenschaft“ , das befähigt natürlich zum Experten der Deutschen „Energiewende“, wobei der Mann natürlich darauf hinweist dass „intelligente Lösungen“ die Kohlekraftwerke ersetzen werden. Da bekommt der Begriff „Intelligenz“ direkt eine andere Bedeutung. Passt aber zum grünen Weltbild, heute morgen machte das Morgenmagazin Werbung für ein Buch einer Kanadischen Autorin mit dem vielsagenden Titel „Klimaschutz statt Kapitalismus – wir müssen uns entscheiden“; und das alles mit GEZ Geldern finanziert!
    Deutschland wird grün; Deutschland ist krank!

  6. #10 Ludwig Reiners,

    Sehr geehrter Herr Reiners,

    Sie haben wirklich recht.

    Und man stelle sich die Windmühlen auf den japanischen Inseln vor – direkt über einer Subduktionszone mit aktivem Vulkanismus.

    Ob Enercon seine Anlagensicherheit auch auf Erdbeben der Stärke 7 – 9 auslegen kann? Wenn nicht, so können die Japaner anschließend Windmühlenmikado spielen.

    mfG

    Dirk Weißenborn

  7. Nachdem er als Umweltminister in Ungnade gefallen war, (http://tinyurl.com/pwpj278), durfte Dr. jur. Norbert Röttgen immerhin an der Bilderberger Konferenz 2014 teilnehmen, wie die Deutschen Wirtschaftsnachrichten berichteten (http://tinyurl.com/lo59tm4). Nach diesem „Ritterschlag“ zählt er offenbar wieder zum inneren Kreis der Macht in Berlin und treibt mit gewohntem Ehrgeiz seine Karriere voran.

    Seine Bilderbuch-Vita passt exakt in das Schema, nach welchem politische Ämter hierzulande besetzt werden, um den Interessen der Globalisierer jenseits des Atlantiks zu dienen, die ihre Absichten ganz unverhüllt offenlegen, wie ein Blick auf die Agenda des U.S. „Chefdenkers“ Thomas P. M. Barnett verrät: http://www.lichtland.org/lul/docs/Die_4_GlobalisierungsGesetze.pdf

    Man achte künftig z.B. auf Befürworter des TTIP, der exzessiven Zuwanderung sowie der neuen Feindschaft gegenüber Russland, um weitere Gefolgsleute solcher Typen wie Barnett zu erkennen. Noch besser versteht man, was derzeit hier geschieht, nach der Lektüre solcher Bücher wie „SOS Abendland“ von Dr. Ulfkotte oder „Globalisierung – der letzte Akt“ von Richard Melisch, letzteres vermutlich inzwischen auf dem Index…

  8. In der heutigen örtlichen Tageszeitung ist ein dpa-Artikel auf Seite 2 abgedruckt mit dem Titel „Merkel wirbt für Atomausstieg“. Dort wird drei Mal vom „Super-GAU in Fukushima“ geschrieben, im Anschluß werden von Frau Merkel Maßnahmen zur Steigerung der Energieefizienz, wie beispielsweise Gebäudedämmung, empfohlen.

    Man sieht, Desinformation und Propaganda auf den offiziellen Kanälen. Goebbels hätte seine helle Freude an dieser Selbst-Gleichschaltung.

  9. @ H.R. Vogt #4
    Interessant war, was der Japanische Regierungschef auf die Aussage der Anti-Kernkraft und Erneuerbaren Energie Baronin Merkel gesagt hat….
    Japan kann auf die Kernkraft NICHT VERZICHTEN weil die Erneuerbaren Energien KEINE ALTERNATIVE für sein Land/Gesellschaft darstellen.
    In Saudi-Arabien war ja auch eine Mafiadeligation der Erneuerbaren Energien im Kielwasser von Gabriel mit dabei….hat jemand etwas darüber erfahren, wie es dort mit den Erneuerbaren Energien in Sachen „Neuaufträgen“ gelaufen ist…es ist so verdächtig ruhig geblieben….die deutsche Rüstungsindustrie musste ja zuhause bleiben.
    Typisch für die deutschen Medien ist mal wieder, dass diese ihre Grün-Sozialistische Gutmenschen Ideologie vertreten und nicht das Wirtschaftsinteresse Deutschland bei ihren Berichten in den Mittelpunkt stellen. Statt Wirtschaft geht es den deutschen Medien nur um diesen Blogger Badawi.

  10. Schauen Sie bitte genau(er) hin, bei allem Respekt, sehr geehrter und verehrter Herr Limburg.

    Zitat: „[…] Doch was passiert, wenn nicht mal der Teufel diese Politikdarsteller haben will?“

    Der will, die arbeiten (bereits) für ihn. So ist der (!) nämlich definiert.* Der (!) weist niemanden (!) ab. Die gesamte aufkommende totalitäre Neue Weltordnung (New Age) steht unter keinem guten Stern. Es gibt noch andere Vektoren, an denen man das sehr gut erkennen kann, sofern man willens ist. Abstraktes Denken ist immer erwünscht. Popper schlägt Kuhn immer. Kuhn war Schüler, von Karl R.

    Mit sehr freundlichen Grüßen

    P.S.: Die Definition wurde so vorgegeben. Unabhängig von dem Hirngespinst Religion, Glaube, oder Ideologie, oder Lege-Baustein(chen). Ganz sachlich, und a-religiös, betrachtet. Tatsache. Absolut kühl, bei 0K und sachlich, natürlich. Of course, my horse, sagt das Pferd.

  11. Keiner will es gewesen sein? Nun, hier (!) vermag (einmal mehr) das unbestreitbare (und überlegenere) Know-how der Katholischen Kirche und (!) der christlichen Ideologie, eindeutig, behilflich zu sein. Hätte man sich der Lektüre aufrichtig und aufmerksam gewidmet, wäre das kein Problem mehr.

    Was (!) lernen wir wieder daraus? Die ganze Aufklärung war ein Riesenbetrug? Die Lernresistenz der (heutigen) Physikergemeinde, nicht alle, aber sehr vieler, kann es mit einem (Werner Karl) Heisenberg oder (Richard Phillips) Feynman nicht mehr aufnehmen. Von Max Planck gar nicht zu sprechen. Was ist die Qualität doch merklich gesunken.

    Weiter lernen wir, dass einseitige Spezialisierung unzureichend und lebensgefährlich sein muß.

    Die Heisenbergsche Unschärferelation haben einige da wohl mißverstanden. Die Quantenwelt kommt der christlichen Ideologie wie gerufen. Warum sollten die beichten? Das muß eine unlogische Forderung sein. Wo keine Sanktion, keine Beichte. Dies gilt immer für die Bösen. Daran erkennt man sie. Geistiges Gesetz.

    Als literarisches Stilmittel, Aufhänger für einen Artikel, jedoch sehr wohl brauchbar und gelungen. Kompliment.

    Mit sehr freundlichen Grüßen

  12. #3: Unter dem Boden von Mecklenburg-Vorpommern schlummern riesige Erdölvorkommen. Die rot-grünen Wähler verhindern die Förderung.

  13. #4: Die Antwort der japanischen Regierung auf die Hirngespinste dieser Frau ist bedeutsamer. Japan wird sich nicht (!) von der Kernkraft verabschieden.

  14. „Es können die unwahrscheinlichsten Risiken auftreten“, sagte Merkel am Montag zum Auftakt eines Kurzbesuchs in Tokio mit Blick auf die Natur- und Atomkatastrophe in Fukushima vor fast genau vier Jahren.:-)

    zum Beispiel ein Tsunami im Rheintal!

  15. @#2: Ulrich Wolff

    Ein ganz netter zusammenfassender Text, den Sie verlinken.

    Ich sage seit Jahren, dass eine Lösung gefunden werden muss, damit der Karnevalsverein in Berlin einigermassen das Gesicht bewahren kann.

    Daher seit Jahren mein Vorschlag Mecklenburg-Vorpommern zum Energiewende Vorzeigeland zu machen und als Testregion zu nutzen. Dort kann man ohnehin nicht mehr viel kaputt machen.

    Auch wenn Sie und ich nachrechnen können, dass das Energiewende Harakiri nicht funktionieren kann, bitte, lassen wir den Hasardeuren doch ein Bundesland. Leider hat man aber schon die ekelhaften Windtürme über das ganze Land verteilt und selbst die Nordsee ist nicht mehr sicher.

    Pragmatisch und vernünftig wäre es gewesen, ein Bundesland zum Test auszuwählen und 20 Jahre zu warten. Oder haben Sie schon einmal gesehen, dass man eine neue Turbine gleich doppelt an ein Flugzeug schraubt und sich nur noch auf diese verlässt? Nein, die neue Turbine kommt als einzige ein einen Vierstrahler(!), damit man immer noch drei bewährte Turbinen hat, falls die neue „spuckt“. Aber bei der Energiewende sind ja „Unfehlbare“ aus der Ethikkomission am Werk, die können nicht irren.

  16. Die Suche nach den Schuldigen, das Aufspüren der Täter und selbst ihre Bestrafung können entstandenen und fortschreitenden Schaden niemals beseitigen. – Das gilt nicht nur für die „ethische“ Abschaltung der 8 Kernkraftwerke, sondern für die gesamte „Energiewende“, an der sehr viele gewerkelt haben!!
    http://tinyurl.com/pusws8v

  17. Lieber Hr.Limburg,

    danke, schön kurz und treffend genau auf den Punkt.

    Genau das gleiche blüht uns auch bei Griechenlandhilfe, Kosten der Energiewende, „verschwundenen“ Rentenbeiträgen und den Belastungen durch das Ukraineabenteuer.

    Diese Art der Politik kommt aus der DDR, wo es ja auch gelang, den Grenzschützern den Eindruck zu vermitteln, es gebe einen Schiessbefehl, um sie dann als Sündenböcke die Mordanklagen alleine ausbaden zu lassen.

    Die Wiedervereinigung hat uns wahrlich so manches faule Ei beschert, und der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken….

    Mfg

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*