Die Winter in den USA und ihre Propheten

von Dr. Dietmar Ufer
Extrem harte Winter in den USA der letzten Jahre und dazu „wissenschaftliche“ Heilsversprechen für eine starke Erwärmung – wie passt das zusammen? Die Antwort lautet: Gar nicht! Das Wetter richtet sich trotz öffentlichkeitswirksamer Warnungen von Politikern, Klimaforschern und des IPCC vor einer drohenden Erwärmung, immer noch nicht an die mit Hilfe von modernsten Rechnern produzierten Vorhersagen.


Ohne Rücksicht auf „seriöse“ Aussagen über die bevorstehende Klimaerwärmung – als Folge der wachsenden Emissionen des „Klimakillers“ Kohlendioxid – verzeichnen die Meteorologen immer wieder extrem harte Winter, speziell an der Ostküste Nordamerikas.

So brachte der Winter 2003/2004 eisige Kälte, heftige Schneefälle und Stürme, was im gesamten Osten der USA nicht nur ein Verkehrschaos auslöste, sondern 38 Menschen den Tod brachte. Öffentliche Gebäude mussten geschlossen werden, Tausende Haushalte waren zeitweise ohne Strom. (Leipziger Volkszeitung, 28.01.2004)

Im Winter 2005/2006 meldete New York mit 68 Zentimeter die höchste Schneehöhe seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1869. Der bisherige Rekord von 1947 wurde damit um einen Zentimeter überboten. Viele Schneeschuhläufer bevölkerten die Straßen der Stadt. 14 Bundesstaaten waren unter einer mächtigen Schneedecke, teils mehr als 70 Zentimeter dick, verborgen. Dazu kamen heftige Stürme und Gewitter.  Die Stromversorgung brach in Hunderttausenden Haushalten zusammen, der Flugverkehr musste stark eingeschränkt werden. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.02.2006)

Der darauf folgende Winter 2006/2007 war nicht weniger heftig: Ein Schneechaos im Nordosten der USA führte zu wenigstens 13 Toten. Das Zentrum Washingtons glich einem Skigebiet. Stürme führten zu teils drei Meter hohen Schneeverwehungen. Viele Schulen mussten geschlossen werden. Im Mittleren Westen und im Nordosten waren etwa 300.000 Menschen ohne Strom. Die Temperaturen fielen auf bis zu minus 17 °C. Fast 3000 Flüge fielen aus, teils musste der private Autoverkehr verboten werden. (Leipziger Volkszeitung, 15.02.2007 und 16.02.2007)

Dann endlich kam die „Erlösung“! Eine Studie von Barry Lynn und Leonard Druyan von der Columbia University und vom Goddard-Institut für Raumstudien der Nasa verkündete im Mai 2007, dass es in Zukunft an der amerikanischen Ostküste deutlich wärmer wird. Demnach dürften die durchschnittlichen Temperaturen ab etwa 2080 um sechs Grad höher als heute liegen, östlich des Mississippi sollen die Durchschnittstemperaturen dann bei 33 bis 36 °C liegen. Die Computermodelle der Klimaforscher versprechen, dass Kälteeinbrüche wie in der Vergangenheit wohl nicht mehr eintreten werden. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.05.2007)

Leider ignoriert das Wetter diese Prophezeiungen völlig, denn schon im Winter 2008/2009 forderten Eisregen und Schnee vom Norden bis in den Süden der USA 23 Todesopfer. Wieder kam es zu einem Verkehrschaos, rund 1,3 Millionen Privathaushalte und Geschäftskunden waren von der Stromversorgung abgeschnitten. (Leipziger Volkszeitung, 29. Januar 2009 und 02.02.2009; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.01.2009)

Schon der Winter 2009/2010 schlug wieder zu: Bei einem massiven Wintereinbruch starben 16 Menschen, zumeist infolge des herrschenden Chaos auf den Straßen. Im Mittleren Westen mussten Regierungsgebäude, Schulen und Universitäten geschlossen werden. Dort lag eine fast ein Meter dicke Schneedecke. In Washington lagen bis zu 60 Zentimeter Schnee. Im Central Park in Man­hattan tummelten sich Skiläufer. Zu den Schneemassen kamen heftige Winterstürme, deren Stärke als außergewöhnlich eingeschätzt wurde. Flughäfen, darunter auch die von New York, mussten geschlossen werden. Die Temperaturen fielen bis auf minus 34 °C. In Dallas im eher warmen Texas wurde die erste weiße Weihnacht seit 80 Jahren registriert. Der bisherige Schneehöhen-Rekord in Oklaho­ma City, er stammt aus dem Jahr 1914, betrug sechs Zentimeter; Weihnachten 2009 wurde er mit 36 Zentimetern gebrochen. (Leipziger Volkszeitung, 11.12.2009 und 21.12.2009; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.12.2009)

Im Winter 2013/2014 erlebte Nordamerika eine der schlimmsten Kältewellen der vergangenen Jahrzehnte mit bis zu minus 30 °C. Eisige Stürme führten zu gefühlten Temperaturen von bis zu minus 50 °C. Von den extremen Minustemperatu­ren waren mindestens 20 US-Bundes­staaten, vor allem im Mittleren Westen und im Nordosten betroffen. Auch den wärmeverwöhnten Südstaaten brachte die Kältewelle Schnee. In Minnesota mussten – erstmals wieder seit 1997 – zeitweise Schulen geschlossen werden. In New Orleans wurde den Notstand ausgerufen. Insgesamt gab es in den USA 24 Kälteopfer. Rund eine halbe Million Haushalte der USA waren zeitweilig von der Energieversorgung abgeschnitten. Tausende Flüge wurden gestrichen. In New York gab es innerhalb von sechs Wochen sechs Winterstürme. Sogar das UN-Hauptquartier schloss zeitweilig. Anfang Januar 2014 waren die Niagarafälle fast komplett zugefroren, was zuletzt 1936 geschehen war. Die Kältewelle im Dezember 2013 und Januar 2014 erfasste 240 Millionen US-Bürger. Man rechnet mit Schäden in Höhe von fünf Milliarden Dollar. (Leipziger Volkszeitung, 08.01.2014 und 15./16.02.2014; Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.01.2014 und 29.01.2014; Bild, 10.01.2014)

Auch im darauffolgenden Winter 2014/2015, dem bisher letzten, wurde Nordamerika von der Kältepeitsche nicht verschont. Im Februar 2015 wurden 180 Millionen Amerikaner von Neuengland bis Florida von der Kältewelle, verbunden mit riesigen Schneemassen, erfasst. Mit minus 17 °C meldete New York den kältesten 20. Februar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Niagarafälle waren wieder teilweise gefroren. (Leipziger Volkszeitung, 21./22.02.2015)

Das alles wären noch vor einem halben Jahrhundert Meldungen gewesen, die man zwar mit Bedauern für die Betroffenen zur Kenntnis nimmt, aber anschließend wieder vergisst. Heute jedoch, im „Zeitalter der Klimaerwärmung“, die zudem noch angeblich vom Menschen selbst verursacht wird, erstaunen solche Nachrichten über extreme Kälteeinbrüche doch, zumal sie immer wieder auch vermeintlich sonnenverwöhnte Regionen betreffen. Neben den Südstaaten der USA sind das beispielsweise auch Mittelmeer-Anrainer.

Die Winterentwicklung der letzten Jahre in den USA erscheint unter dem Eindruck „wissenschaftlicher“ Aussagen über eine bevorstehende, sogar sehr starke, Erwärmung besonders brisant. Unmittelbar nach mehreren extrem kalten Wintern wurden von US-Wissenschaftlern Temperaturanstiege im Mittel von sechs Grad „versprochen“. Diese Aussage war – (klima-)politisch völlig korrekt – in erster Linie als Warnung vor der bevorstehenden überaus schädlichen Aufheizung der Welt, als Drohung, gedacht. Angesichts der vorausgegangenen außergewöhnlich kalten Winter wurde sie von den Menschen ganz im Gegenteil bestimmt als Hoffnungsschimmer gesehen.

Diese sechs Grad Erwärmung sollen allerdings erst nach etwa einem Dreivierteljahrhundert eintreten – dann wenn die Propheten mit Sicherheit nicht mehr für ihre Falschaussagen zur Verantwortung gezogen werden können. Aber sollte man nicht doch schon im ersten Jahrzehnt nach der „Heils-Versprechung“ wenigstens kleine Anzeichen einer Erwärmung erkennen können? Man kann es nicht! Bis jetzt hält sich das Wetter nicht an die „wissenschaftlichen“ Offenbarungen! Es ist aber noch viel Zeit bis 2080! Da können in den USA noch viele eisige Winter kommen, die dann – auf wundersame Weise – zu einer Erwärmung um sechs Grad hochgerechnet werden.

Anerkennen sollte man jedoch, dass die Forscher ihre Wahrsagungen an eine Bedingung geknüpft haben: An der USA-Ostküste wird es wärmer, „sollte sich der weithin beobachtete Klimawandel fortsetzen“ (FAZ 12.05.07). Wurde vergessen, dass sich der Klimawandel seit Milliarden Jahren pausenlos fortsetzt? Wenn die Herren aber einen „weithin beobachteten Klimawandel“ sehen, der – vom IPCC-verordnet – nur in Richtung Erwärmung verlaufen darf, dann haben sie wohl die letzten Winter in ihrer Heimat verschlafen. Der gewünschte Klimawandel setzte sich bisher nicht fort – das zeigen die Extremwinter der dem Orakel folgenden Jahre! Wieder einmal konnte ein vernichtendes Urteil über die „wissenschaftlichen“ Klimavorhersagen gefällt werden! 

„Es gibt zwei Arten von Leuten, die die  Zukunft  vorhersagen: jene, die nichts wissen, und jene, die nicht wissen, dass sie nichts wissen.“

John Kenneth Galbraith, Harvard-Ökonom (1908-2006)

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

9 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Manfred Oellien

Der Mensch soll schuld sein? Einfach mal die Mühe machen und bei Wettercronik 20 er 30er schauen und nach Dürre in den USA nachschauen.

2
Silke Mikosch

Hallo,

die Kälte im Nordosten der USA ist sicher sehr pittoresk, aber das aktuelle Klimaproblem der USA liegt nicht im Nordosten sondern im Südwesten.

http://goo.gl/ZLZFlQ

Wenn die jetzt ca. 15 Jahre andauernde Dürreperiode dort nicht bald endet und die Grundwasserreserven aufgefrischt werden, hört der Spaß im „Golden-State“ bald auf. Die Hoffnung, dass die Dürreperiode durch eine regenreichere Zeit abgelöst wird, hat leider wenig Aussicht auf Erfüllung.

http://goo.gl/i8CKWf
http://goo.gl/tRgtmd
http://goo.gl/1mfDn5

Der Schnee im Nordosten der USA ist schnell wieder weg. Die Seen dort werden ihre Eisbedeckung schnell verlieren. Aber die Trockenheit im Südwesten wird bleiben. Wie sollen dann noch die großen Städte mit Trinkwasser versorgt werden?

Wie lange wird die Durststrecke noch andauern? 5 Jahre? 10 Jahre? Weitere 15 Jahre? Bis der letzte US-Amerikaner akzeptiert, dass die Menschen es sind, die den Anstoß zur globalen Erwärmung geben?

Die meisten von uns werden es erleben.

Silke M.

3
Katrin Meinhardt

#6: Resigniert? Dort? Teppich gekauft, aus dem Orient. Die(se Ganoven) kehren unliebsame Daten einfach unter diesen Teppich. Wie (sehr viele) andere vor der Süddeutschen. Alte Methode. Glücksfall für die Gegner. Teppich finden, publik machen und dann sind die erledigt.

4

Interessanterweise findet sich in der "Süddeutschen" praktisch nichts zu der Kälte in den USA. Hat man dort etwa schon resigniert?

Chris Frey, EIKE-Übersetzer

5
Manfred Oellien

Irgendwann wird der IPCC vor eine drohende Eiszeit warnen und mehr co2 Ausstoß vordern.So wird der IPCC dann seine Politik ändern um wieder Profit aus der Sache zu ziehen.Mh Eiszeit was solls, wollte immer schon mal Sit das Faultier und Manni das Mammut persönlich treffen.

6
Manfred Oellien

Der IPCC wird den Spieß umdrehen und bald vor der drohenden Eiszeit wwarnen.Dann hören wir bestimmt bald das wir mehr co2 ausstoßen müssen und so dann wieder aus der Sache Profit zu ziehen.Eiszeit, Mh was soll wollte immer schon mal sit das Faultier und Manni das Mammut persönlich treffen.

7

#1: Uwe Klasen sagt:

"Und nun warten wir auf die AGW-Apostel, die behaupten, die Klimaerwärmung würde zu Wetterextremen in mehreren Richtung (kalt - warm, nass - trocken, usw.) führen."

Hallo Herr Klasen,

es wird kälter wenn es wärmer wird!
Wissen Sie das nicht?
Ist doch klar, daß das so sein muß.

MfG

8
Juergen Uhlemann

Sehr guter Artikel. Danke Dr. Dietmar Ufer.

Ich sah hauptsächlich nur den letzten und diesen Winter als ein Zeichen dass die Vorhersage einer Klimaerwärmung keine (wirkliche) Grundlage hat.

Letzten Winter hat der Präsident Obamas Wissenschaft und Technologie Berater Dr. John Holdren mit seinem Video "The Polar Vortex Explained in 2 Minutes" sogar behauptet das der kalte Winter (einzelne Wetter Ereignis) keine Widerlegungen der Erderwärmung ist. Aber dann spricht er davon das ein solches Wetter mit zunehmender Frequenz wegen der Erderwärmung sehen werden.

Also ist der der Artikel ein Beweis der Erderwärmung, oder? Das ist nur sarkastisch gemeint.

Wir haben quasi 35 Jahre Satelittenmessungen und davor hatten wir eine bestimmte Anzahl von Messplätzen in vielen Gegenden der Welt. Die längste kontinuierliche Messreihe ist Sternwarte Kremsmünste und zwar seit 1762. Gerade mal so eben 250 Jahre. Davor haben wir Proxy-Daten von verschieden Plätzen dieser Erde. Mit diesen unterschiedlichen Daten wird jetzt behauptet das wir genau wissen das der Planet wärmer wird. Toll.

1) Death Valley's Furnace Creek hält den Rekord für die höchste zuverlässig berichtete Lufttemperatur in der Welt, 134 ° F (56,7 ° C) am 10. Juli 1913

2) Die niedrigste verlässlich bestimmt Temperatur auf der Erde von -89,2 ° C (-128,6 ° F) war in Vostok am 21. Juli 1983

Seit ca. 100 Jahren ist die höchste Temperatur nicht weiter angestiegen und die niedrigste Temperatur war vor ca. 30 Jahren. Zwei Daten die doch irgendwie eine Veränderung durch die Erderwärmung, wenn auch nur sehr klein, zeigen sollten. Scheinbar tun es doch anderen Messplätzen, oder?

Am 20ten Februar 2015 berichtete die Washington Post "120-year-old record low broken in D.C., one of many today and in the past week".

Im Artikel steht "Demnach dürften die durchschnittlichen Temperaturen ab etwa 2080 um sechs Grad höher als heute liegen". Also in ca. 65 Jahren wärmer und heute so kalt wie vor ca. 120 Jahren.
Da sechs Grad nur der Durchschitt ist, sollte es an manchen Messplätzen sogar noch wärmer werden. Warum nicht Death Valley?

9

Und nun warten wir auf die AGW-Apostel, die behaupten, die Klimaerwärmung würde zu Wetterextremen in mehreren Richtung (kalt - warm, nass - trocken, usw.) führen.