Rekordwärmejahr 2014 – Nicht für die Natur, sondern einzig für Alarmisten

von Raimund Leistenschneider
Während die Statistik weiter alle Möglichkeiten für die Vertreter des AGW (Anthropogen Global Warming), wie PIK, DWD(-Führung) und ZDF offen hält, Ihren Phantasien, einer menschengemachten Klimaerwärmung, freien Lauf zu lassen, hat die Natur längst ihre eigenen Wege eingeschlagen. Die so gar nicht im Einklang zu den Schreckensszenarien stehen, auf die sich die Menschheit laut DWD und Co. einzustellen haben. „Normale“ Sommer, „normale“ Winter, und langsam zurückgehende Temperaturen. Nur die Statistik, basierend auf einer Kaltzeit der 1960- und 1970-Jahre, dem sog. Klimatologischen Referenzzeitraum von 1961-1990 lässt noch Spielraum für Erwärmungsphantasien. Auch das sog. Rekordwärmejahr 2014 in Deutschland war nichts Außergewöhnliches und fügt sich ein in „normale“ Naturereignisse.


In seinem Beitrag „Rekordwärmejahr 2014 – Haben IPCC und CO. doch Recht?“ (hier) konnte der Autor belegen, dass das „Rekordwärmejahr“ 2014 zu erwarten war und Folge des in 2003 vorliegenden Maximums im Hauptsonnenzyklus, dem im Mittel 208-jährigen de Vries/Suess-Zyklus, ist. Das Jahr, in dem Deutschland und weite Teile Europas einen „Jahrhundertsommer“ (Abb.2) erlebten. Eben, wegen dem Maximum in der solaren Aktivität. Nach Prof. Solanki (Direktor Max Planck Institut für Sonnenforschung) konnten er und weitere Wissenschaftler, anhand von Temperaturuntersuchungen für den Zeitraum von 200 nChr. bis 1980 nChr., belegen, dass die Temperaturen der Nordhalbkugel der solaren Aktivität um 11 Jahre nacheilen (Abb.1).

 

Abb.1, Solanki et al ("Solar Activity Over The Last 1150 Years: Does It Correlate With Climate"), zeigt den zeitlichen Versatz zwischen Sonnenaktivität und Jahrestemperatur. Die Forscher geben an: "The best correlation between sunspot number and the temperature data are consistently obtained for a time lag of 10 years in the sense that solar data lead temperature data." Schaut man sich das time lag genauer an, so beträgt die zeitliche Differenz exakt 11 Jahre!

„Rekordwärmejahr“ 2014 und Rekordsonnenaktivität 2003 (Abb.2) liegen exakt 11 Jahre auseinander, was die Untersuchungen von Solanki et al. eindrucksvoll bestätigt.

 

Abb.2, Quelle Hadley Center, zeigt den Hitzesommer 2003. Unter dem Maximum des Hauptsonnenzyklus erlebte Europa einen Hitzesommer.

Zur Erhärtung hatte der Autor in seinem EIKE-Bericht , anhand der Untersuchungen von United States Geological Survey, Solanki und der Temperaturreihe der DWD-Temperaturreferenzstation Hohenpeißenberg (HPB) das Maximum im vorletzten Hauptsonnenzyklus auf das Jahr 1797 datiert und die Jahre danach mit den heutigen Temperaturen verglichen und Gleichheit im Temperaturgang festgestellt.

Unser Leser, Herr Wichmann, hatte in seinem Kommentar #24 (http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/rekordwaermejahr-2014-haben-ipcc-und-co-doch-recht/#comment_24) Kritik geltend gemacht und darauf hingewiesen, dass nach seinen Daten, die ihm vom HPB vorliegen, die Jahrestemperaturen (z.B. von 1808) andere Jahreswerte ausweisen. Der Autor hat diesen Einwand eingehend geprüft und festgestellt, dass Herr Wichmann mit seinem Einwand Recht hat. Was war geschehen?

Die Datenreihe HPB, die der Autor in 2010 vom DWD erhielt, war die nach Herrn Dr. Winkler (Bericht des Deutschen Wetterdienstes Nr. 233: “Wissenschaftshistorische Untersuchungen zur Geschichte und insbesondere zur Datenqualität der langen meteorologischen Reihen des Observatoriums Hohenpeißenberg“) nachträglich korrigierte Temperaturdatenreihe, in der der DWD die Temperaturen bis 1850 einfach um 0,5°C absenkte. Der Autor hatte diesen Wert wieder berichtigt. Dabei aber übersehen, dass in der vom DWD übermittelten Datenreihe das Jahr 1799 fehlt, Abb.2. Dies hatte dann zur Folge, dass ab dem Jahr 1800, die Zeitreihe um 1 Jahr versetzt dargestelt wurde, was unserem Leser, Herrn Wichmann, auffiel.

 

Abb.3 Ausschnitt aus HPB-Datenreihe vom DWD ohne das Jahr 1799.

Anhand der DWD-Daten ist in Abb.4 der Vergleich, heutiger Temperaturgang (nach dem letzten Maximum im Hauptsonnenzyklus), mit dem Temperaturgang, nach dem vorletzten Maximum im Hauptsonnenzyklus dargestellt.

Abb.4 zeigt den Jahresgang der Temperaturen nach dem letzten Maximum im Hauptsonnenzyklus 2003 (rot) zum Jahresgang nach dem vorletzten Maximum im Hauptsonnenzyklus 1797 (blau). Während sich das Maximum der Temperatur heute, exakt nach 11 Jahren (2014) einstellt, liegt das Maximum der Temperatur in 1809, also 12 Jahre nach solarem Maximum. Der Gang der Temperaturen (ihr Wechselspiel) ist bei beiden identisch.

11 Jahre danach, bzw. 12 Jahre danach – ist deshalb die Aussage, dass das „Rekordwärmejahr“ 2014 zu erwarten war und immer in dieser Zeit nach einem Maximum im Hauptsonnenzyklus auftritt, falsch oder gar die Untersuchungen von Solanki et al., die als Basis dienten?

Nein! Solanki et al. verwendeten für Ihre Untersuchung den Multiproxy-Datensatz der Nordhalbkugel (MJ03 = NH temperatures from multiproxy data for AD 200 to AD 1980, Mann and Jones, 2003), der den Zeitraum von 200nChr. bis 1980nChr. beinhaltet. Sie stellten dabei fest, dass die Temperaturen der solaren Aktivität um genau 11 Jahre nachlaufen. Diese 11 Jahre sind demnach der Mittelwert der betrachteten Zeitspanne von 1800 Jahren.

Das letzte Maximum im Hauptsonnenzyklus war 2003. 2014 hatten wir in Deutschland das Rekordwärmejahr. Mit 11 Jahren Abstand liegt die Zeitspanne genau auf dem Mittelwert, der von Solanki et al. betrachteten 1800 Jahre. Beim vorletzten Maximum in 1797 liegt der Nachlauf der Temperaturen bei 12 Jahren. Ebenso im Zeitraum der Untersuchungen von Solanki et al. Das Muster des Temperaturganges ist von diesem Jahresversatz unberührt und somit für beide Hauptsonnenzyklen gleich. Der Temperaturgang ist nach jedem Hauptsonnenzyklus gleich. Das Maximum der Temperaturen stellt sich in dem Zeitraum ein, den auch Solanki et al. in ihrer Untersuchung herausfanden. 

Der Autor bedankt sich ausdrücklich bei unserem engagierten Leser, Herrn Wichmann. Durch seinen Einwand konnten nicht nur die Untersuchungen von Solanki et al. weiter bestätigt werden, sondern auch der erneute Beweis geführt werden, dass der Temperaturgang nach einem Hauptsonnenzyklus jeweils identisch ist. Als „Lerneffekt“ nimmt der Autor mit: Man kann sich auch bei kleinen Dingen, nicht auf den DWD verlassen und muss alles, was vom DWD kommt, selbst überprüfen.

So funktioniert Wissenschaft: Im Dialog miteinander und der Berücksichtigung anderer Auffassungen und Einwände und nicht durch Diktat und Diskussionsverweigerung. Der Vorgehensweise, die IPCC und Co. für Ihre „Wissenschaft“ gewählt haben. Einer „Wissenschaft“, die Angst vor Erkenntnis hat

Raimund Leistenschneider – EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

4 Kommentare

  1. Kurzes Zwiegespräch nach dem Motto: Sie konnten zusammen nicht finden.

    Herr A: . Haben sie gelesen Nachbar S. Es wird immer wärmer! Und das wegen dem CO2 Ausstoß Ihres Autos und Ihrer Grillparty gestern!
    Herr S: Und das liegt an meinem Wagen, dem grillen und dem Kohlendioxyd? Kann ich nicht glauben.
    Herr A: Hauptsächlich menschlicher Aktivität wegen, die den CO2 Ausstoß forciert! Geben Sie mal acht! Außerhalb der Erdatmosphäre mißt man wieviel CO2?
    Herr S: Null, meine ich!
    Herr A: Und wie warm ist es da?
    Herr S:. Minus 273° und etwas darüber.
    Herr A: Und wie warm ist es auf der Erde?
    Herr S: Durchschnittlich 15°Plus!?
    Herr A: Sehen und diesen Unterschied von gut 285° bewirkt das Kohlendioxyd
    Herr S: Aber die Sonne?
    Herr A: Machen Sie sich doch nicht lächerlich
    Herr S: Ich dachte die Wärme käme von der Sonne.
    Herr A: Entschuldigen Sie, daß ich lache. Sie verstehen aber auch rein gar nix. Wenn wir nichts gegen das Umweltgift CO2 unternehmen, dann sieht es hier bald so aus wie in der Sahara- Ich habe mir einen Ressourcen schonenden E Car bestellt.50 Mille! Mit den Energiesparlampen im ganzen Haus habe ich die Mehrausgaben für den Wagen bald wieder reingeholt-
    Herr S:. Eine Frage wieviel Sauerstoff und Stickstoff und so weiter, mißt man außerhalb der Erdatmosphäre?
    Herr A. Nu lenken Sie mal nicht vom Thema ab!
    Herr S: Wieso, wenn Ihrer Meinung nach, immer mehr CO2 ausgestoßen wird, wird es trotzdem kälter?
    Herr A: Guter Mann, da sind Sie einer Ente aufgesessen-. Das ist überhaupt nicht bewiesen Menschenskind, seien Sie doch froh, daß Sie endlich wachgerüttelt werden. Wollen Sie ihren Enkeln die Erde als eine Schutthalde überlassen?
    Herr S:- Nein, aber ich lasse mir die Zukunft nicht von Ihnen und Ihresgleichen bestimmen.
    Herr A: Da sage ich nur gute Nacht! Ihnen und Ihresgleichen ist einfach nicht zu helfen

  2. Liebe CO2 – Freunde,
    was folgt auf ein angebliches oder tatsächliches Rekordhoch – ein Rekordtief – zumindest in Amerika.
    Oder tragen die CO2 Einsparung von Präsident Obama und die Förderung von regenerativen Energien bereits erste Früchte.
    Gestern habe ich in einer Tageszeitung gelesen, dass in den Vereinigten Staaten vom mittleren Westen bis an die Ostküste die Minusrekordtemperaturen reihenweise purzeln. Ich meine von mehr als 80 Orten gelesen zu haben. Es war von Tiefsttemperaturen seit Menschengedenken die Rede!!!
    Dazu wurde ein Bild der Niagara-Fälle veröffentlicht, dass eine sehr starke Vereisung zeigte.

    Außerdem kann ich mich an ein Pressefoto, das vor einigen Tagen veröffentlicht wurde, erinnern, dass einen Skifahrer auf Mallorca zeigte. Ist hier auch schon der anthropogene CO2 Wert gesunken, seit die Sangria-Kübel verboten / reduziert wurden.

    In der Türkei gehören starke Schneefälle auch zum allgemeinen Erscheinungsbild!?

    Vor gut einer Woche las ich, dass die Temperatur in Deutschland in der ersten Hälfte des Februar um 10 C unter dem langjährigen Mittelwert lag.
    Drei Tage später schlug die Propagandaabteilung der AGW-Vertreter wieder zu. Man berechnete die Durchschnittstemperatur ab November und schon passte das Bild wieder. Es war viel zu warm in Deutschland.

    Viele Grüße
    Peter

    P.S. Von drei Tageszeitungen, die ich heute gelesen habe, berichtete nur eine Zeitung komplett, eine zeigte ein Bild der Niagara-Fälle, mit einem Text, der auf die Schönheit der Winterlandschaft hinwies. Bei der dritten Tageszeitung: Fehlanzeige.

  3. Herr Leistenschneider, wenn Sie nun noch den Zusammenhang mit dem El Nino erklären, ergibt sich vielleicht ein rundes Bild.

  4. Was ich nicht verstehe: Wie können Datenreihen wie die historischen Temperaturdaten nachträglich verändert (homogenisiert, harmonisiert o. ä.) werden, ohne IMMER die ursprünglich erfassten Daten mitzuführen?
    Im Anlagenbau bin ich gewohnt, Datenbanken immer vollständig für alle Beteiligten zu führen, d. h. jede Änderung bleibt mit Zeitstempel in der Historie erfasst ebenso wie jede wegfallende oder neu hinzukommende Komponente. Somit kann für jeden Zeitpunkt der zugehörige Datensatz komplett wiederhergestellt werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*