Der größte Klimaskandal jemals?

Einführung des Übersetzers: Kürzlich erschien unter dieser Überschrift ein Beitrag von Christopher Booker in deutscher Übersetzung (hier). Booker erwähnt in seinem Beitrag auch mehrere andere Arbeiten, von denen hier zwei vorgestellt werden sollen. Alles scheint in die gleiche Richtung zu gehen. Es ist einfach unvorstellbar, aber wie die Autoren der beiden hier übersetzten Beiträge schlüssig darlegen, müssen wir uns wohl (oder eher übel) an das Unvorstellbare gewöhnen.
Mit Dank an Klaus Puls für den Tipp. – Chris Frey, Übersetzer


Temperatur-Adjustierungen verändern die Klimahistorie der Arktis

Paul Homewood

Man hat uns gesagt, dass das stärkste Anzeichen des „Klimawandels“ die rapide Erwärmung der Arktis ist, die sogar das Welt-Thermometer genannt worden ist. Sie beweist, dass die globale Erwärmung nicht aufgehört haben kann.

Mit Sicherheit ist der Beweis von GISS hierfür überzeugend:


Es ist allgemein etabliert, dass sich die Arktis während der dreißiger und vierziger Jahre des vorigen Jahrhunderts rapide erwärmt hat, bevor die Temperaturen in den sechziger und siebziger Jahren steil abgefallen sind. James Hansen selbst hat dies erkannt, wie seine folgende Graphik aus seiner Studie des Jahres 1987 zeigt. Seine Studie trägt den Titel [übersetzt] Globale Trends der gemessenen Lufttemperatur (hier)


Wieviel von dem also, was wir während der letzten Jahre gesehen haben, ist lediglich Teil dieses Zyklus‘? Wieviel wärmer ist es derzeit in der Arktis im Vergleich zu vor 80 Jahren?

GISS zufolge ziemlich viel.

Aber kann man den GISS-Zahlen vertrauen? Wir haben zuvor gesehen, wie die Temperaturhistorie von Paraguay und einem großen Teil des Gebietes um dieses Land herum verändert worden ist als Folge von Temperatur-Adjustierungen, welche historische Temperaturen deutlich reduziert und einen Abkühlungstrend in einen Erwärmungstrend umgewandelt haben [sozusagen ein menschlicher Klimawandel auf dem Papier! Anm. d. Übers.]

Ich kann jetzt bestätigen, dass ähnliche „Abkühlung-der-Vergangenheit“-Adjustierungen im Gebiet der Arktis vorgenommen worden sind und dass das Ausmaß und die geographische Ausdehnung hiervon atemberaubend ist. Nahezu jede gegenwärtige Station von Westgrönland bis ins Herz von Sibirien (87°E) sind in dieser Weise verändert worden. Folge hiervon war die weitgehende Eliminierung der Temperaturspitze in den vierziger Jahren, was wiederum zur Folge hatte, dass ein großer Teil der darauf folgenden Abkühlung während der kalten Dekaden verschwunden war.

Bei den betroffenen Stationen handelte es sich um alle Stationen von NUUK (51°W) bis nach Tuhuransk (87°E); mit anderen Worten also ein Halbkreis um die Arktis.

Im Anhang gibt es einen vollständigen Satz der GHCN-Seiten für jede Station, der das Ausmaß der Adjustierungen zeigt, aber die folgenden beiden gegenüber gestellten Graphiken* für NUUK in Grönland und Salehard in Sibirien geben eine Ahnung davon. Man beachte, wie stark die Temperaturen während der vierziger Jahre nach unten korrigiert worden sind:

[*Im Original {Link unten} sind beide Graphiken animiert übereinandergelegt. Da wird es noch deutlicher. Anm. d. Übers.]


http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/show_station.cgi?id=222233300000&dt=1&ds=12
http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/show_station.cgi?id=222233300002&dt=1&ds=1

http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/show_station.cgi?id=431042500000&dt=1&ds=12
http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/show_station.cgi?id=431042500000&dt=1&ds=1
Alles in allem: von allen derzeit in Betrieb befindlichen Stationen mit einer Reihe zurück bis zum Jahr 1940, aufgestellt in Grönland, Island, Nordnorwegen, Russland und Sibirien (letztere 3 nördlich von 65°N) gibt es 19 Stationen, die in dieser Weise adjustiert worden sind, um einen künstlichen Erwärmungstrend zu erzeugen. Nur von 4 Stationen blieben die Aufzeichnungen unverändert. Keine einzige Station wurde in die andere Richtung adjustiert. (Klarstellung: abgedeckt wird Sibirien bis 87°E).

Adjustierungen von einem Grad Celsius oder mehr sind die Regel.

Temperatur-Adjustierungen

Können diese Temperatur-Adjustierungen irgendwie gerechtfertigt werden? Das ist kaum glaublich angesichts des Umstands, dass so viele verändert worden sind. Die normale Logik einer Adjustierung erfolgt bei einer Station, die klar als Ausreißer hervortritt. Deren Werte müssen homogenisiert werden, um zum Ensemble zu passen. Eindeutig wurde aber in diesem Falle das Ensemble verändert. In Island beispielsweise sind alle vier Stationen adjustiert worden.

Sogar die Werte der Stationen Lerwick und Stornoway sind adjustiert worden. Mit Sicherheit weist das isländische Met.-Office IMO zurück, dass dessen Temperaturaufzeichnungen falsch seien und einer Adjustierung bedürfen. Man stellte fest, dass einige Adjustierungen „ein grober Irrtum“ waren.

Man hat dort eindeutige Vorstellungen davon, wie dessen Temperaturen über die Jahre verändert worden sind. In ihrem Bericht mit dem Titel [übersetzt] „Temperaturbedingungen in Island in der Vergangenheit“ (hier , von 1798 bis 2007) finden sich u. A. die folgenden Graphiken. Es stellt fest:

Die Zeit ab 1925 wird durch einen sehr großen Zyklus dominiert, der alles in allem keine signifikante Erwärmung zeigt, obwohl der Temperaturanstieg der letzten 20 Jahre deutlich wird.

Die Warmperiode des 20. Jahrhunderts beginnt in den zwanziger Jahren und endet sehr abrupt im Jahre 1965. Sie kann in drei Unterperioden geteilt werden, wobei es bis 1942 sehr warm war, gefolgt von einem kälteren Intervall von 1943 bis 1952; aber es war von 1953 bis 1964 entscheidend wärmer.

Die Kaltzeit von 1965 bis 1995 enthält ebenfalls drei Unterperioden. Die so genannten „Meereis-Jahre“ von 1965 bis 1971, eine geringfügig wärmere Periode von 1972 bis 1978, ein sehr kaltes Intervall von 1979 bis 1986. Danach jedoch wurde es allmählich wärmer, und das letzte kalte Jahr in dieser Sequenz war 1995. Seitdem war es warm mit dem Höhepunkt in den Jahren 2002 und 2003. Allgemein bezieht sich obige Beschreibung auf das ganze Land, jedoch gibt es geringfügig divergierende Details, abhängig von der Quelle der Kaltluft.


Abbildung 1: Jährliche Temperatur in Stykkishólmur von 1798 bis 2007. Man beachte, dass die Werte vor 1845 interpoliert worden sind aus Beobachtungen anderer Stationen. Das Vertrauen in die Werte ist vor 1830 sehr gering; diese Werte sind vorläufig, und man sollte sich nicht auf sie beziehen. Die Arbeit zur Verbesserung ist im Gange. Einige warme und kalte Jahre sind hervorgehoben.


Abbildung 2: 7-jährig gleitendes Mittel der Temperatur an drei Stationen in Island, und zwar Reykjavik (rot), Stykkishólmur (blau) und Akureyri (grün). Kuldakast = Kaltzeit. Die erste der drei markierten Perioden war im Norden am kältesten (Akureyri), die zweite war am kältesten in Reykjavik. (hier ).

Die von der IMO gezeigte Temperaturaufzeichnung zeigt wenig Ähnlichkeit mit der stark adjustierten Version, die jetzt vom GISS gezeigt wird (unten). Die letzten Jahre werden deutlich wärmer dargestellt als die fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, und man würde nie darauf kommen, dass es jemals zu den Meereis-Jahren von 1965 bis 1971 gekommen war.


http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/show_station.cgi?id=620040630000&dt=1&ds=12
Die Meereis-Jahre sind ein gut belegtes Phänomen und wurden ausgiebig erforscht. Sie traten gleichzeitig mit der Großen Salzgehalt-Anomalie (Great Salinity Anomaly GSA), die wie folgt beschrieben worden ist.

Jedoch ist die GSA mit Sicherheit eines der dramatischsten Ereignisse des Jahrhunderts in der Norwegischen See.

Viele Studien bestätigen auch, dass die klimatischen Änderungen in Island Teil einer viel weiter verbreiteten Abkühlung in Grönland und anderswo war. Es gibt zu viele Studien hierzu, als dass sie hier alle gezeigt werden können, aber man kann sie hier einsehen.

Kurz gesagt, sowohl die Erwärmung der vierziger Jahre als auch die bitterkalten Jahre der sechziger und siebziger Jahre waren reale Ereignisse. Mit Sicherheit hatte Letzteres gewaltige und verheerende Auswirkungen auf die isländische Wirtschaft, vor allem hinsichtlich Landwirtschaft und Fischerei.

Trausti Jonsson ist ein leitender Meteorologe am Met.-Office von Island, der sich auf Klimatologie spezialisiert hat. Er schrieb mir folgenden Kommentar:

Im Jahre 1965 gab es eine reale und sehr plötzliche Klimaänderung in Island (Verschlechterung). Sie war im Norden stärker als im Süden und betraf sowohl die Landwirtschaft als auch die Fischerei – und damit auch die Gesellschaft insgesamt mit rasant steigender Arbeitslosigkeit und einer Abwertung der lokalen Währung um 50%. Das Jahr 1965 wird oben zweimal erwähnt. Es ist absolut traurig, wenn diese signifikante Klimaänderung als ein Beobachtungsfehler interpretiert und so lange adjustiert wird, bis sie aus den Aufzeichnungen verschwunden ist. Ich habe nunmehr über 25 Jahre lang im Bereich historische Klimatologie geforscht. Ich bin schuldig gewesen, eifrig Über-Adjustierungen der Werte der Vergangenheit vorgenommen zu haben. Aber da ich diese großen plötzlichen Klimaverschiebungen selbst erlebt habe, weiß ich, dass sie nur zu real waren.

Hat sich die Arktis seit dem 19. Jahrhundert erwärmt, das man als die kälteste Zeit seit der Eiszeit bezeichnet hat? Definitiv ja.

Hat sich die Arktis erwärmt seit der Kaltphase in den sechziger und siebziger Jahren? Sicherlich.

Aber man entferne diese Temperatur-Adjustierungen, von denen keine jemals rückwirkend gerechtfertigt worden ist. Dann ist fraglich, ob es in der Arktis derzeit wirklich deutlich wärmer ist als in den Dreißigern und Vierzigern.

Man erinnere sich auch daran, dass es in den meisten Gebieten der Arktis überhaupt keine Temperaturmessungen gibt und die Temperaturen einfach von Stationen hinein interpoliert worden sind, die sich Hunderte Meilen entfernt befinden. Dies verleiht den falschen Adjustierungen an Stationen in Grönland, Island und anderswo einen erheblichen verstärkenden Effekt, da der künstlich eingeführte Erwärmungstrend auf diese nicht überwachten Gebiete übertragen wird.


http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/nmaps.cgi?sat=4&sst=3&type=anoms&mean_gen=1212&year1=2014&year2=2014&base1=1951&base2=1980&radius=250&pol=pol
Jene warmen Dekaden fielen zeitlich zusammen mit der Warmphase der Atlantischen Multidekadischen Oszillation AMO, genauso wie die derzeitige Warmphase. Genauso hatte die AMO in den Siebzigern ihren Tiefpunkt erreicht. Man braucht wirklich kein Genie zu sein, um zu erkennen, was passieren wird, wenn die AMO in nicht allzu ferner Zukunft erneut in die Kaltphase wechselt.

Ich habe bei GHCN bei vielen Gelegenheiten angefragt, ihre Adjustierungen zu erklären, aber trotz des Eingeständnisses, dass man sie vorgenommen hatte, waren sie bis heute dazu nicht in der Lage. Bis das doch der Fall ist, zeigen alle Beweise, dass die offiziellen Temperaturtrends für die Arktis, wie sie vom GISS und Anderen veröffentlicht werden, hoffnungslos falsch sind.

Gesamter Beitrag nebst Anhängen  

———————————

Global gemittelte Temperaturen auf dem Festland von 1900 bis 2014 (GHCN)

Dave Burton
Christopher Booker glaubt, dass die NOAA global Temperaturdaten vom Festland verzerrt, um die vermeintliche globale Erwärmung aufzublasen und die Flammen des Klimaalarmismus‘ anzufachen.

Dr. Kevin Cowtan vertritt den Standpunkt, dass Booker falsch liegt. Dr. Cowtan vertraut darauf, dass die Adjustierungen der NOAA gerechtfertigt und korrekt sind, und er sagt auch, dass sie zu gering sind, um in Frage gestellt zu werden. „Warum sollten sie das tun?“ fragte er am Ende seines Videos und meint damit, warum sollte irgendjemand einen Betrug begehen für einen inkonsequenten Unterschied im Ergebnis?

Ich weiß nicht mit Sicherheit, ob die NOAA-Adjustierungen korrekt und gerechtfertigt sind, aber ich finde Dr. Cowtans Argument aus zwei Gründen nicht überzeugend.

Der erste Grund ist, dass er voraussetzt, dass die betrügerische Absicht die einzige mögliche Erklärung für verzerrte Ergebnisse ist, aber das stimmt nicht. Falls die Ergebnisse verzerrt worden sind, um Erwärmung zu übertreiben, kann das auch an einem bestätigenden Bias oder einem einfachen Fehler liegen, und zwar von Personen mit den besten Absichten.

Jedoch geht Dr. Cowtans Argument auch davon aus, dass die Adjustierungen keine Konsequenzen haben, und das ist eindeutig nicht so. Ich habe die Endpunkte von einer der Graphiken von Dr. Cowtan digitalisiert mittels WebPlotDigitizer und fand heraus, dass seine eigene Analyse beweist, dass die NOAA-Adjustierungen alles andere als ohne Konsequenzen sind. Im Vergleich der adjustierten und nicht adjustierten Versionen von Dr. Cowtans Graphik der global gemittelten Festlands-Temperaturen fand ich heraus, dass die NOAA-Adjustierungen die vermeintliche Erwärmung um 35% hat zunehmen lassen.

35% sind nicht ,keine Konsequenzen‘.

Hier folgen Bookers jüngste Artikel, in denen er sich über die NOAA-Temperatur-Adjustierungen beklagt:

The Telegraph: 24. Januar 2015
Climategate, the sequel: How we are STILL being tricked with flawed data on global warming
Etwas sehr Seltsames ist mit den Temperaturdaten passiert, auf die sich die Wissenschaftler der Welt stützen“, schreibt Booker.

The Telegraph: 7. Februar 2015
The fiddling with temperature data is the biggest science scandal ever [in deutscher Übersetzung beim EIKE hier)
Hier folgt Dr. Cowtan’s Video, das Booker in seinem Artikel vom 24. Januar so stark kritisiert:
NOAA Paraguay data: Hier folgt die Graphik von Dr. Cowtan (im Video )bei 3:45) plus meine Kommentare (in grün):


Hier steht die Berechnungstabelle mit den digitalisierten Endpunkten von Dr. Cowtans Graphik, und hier die Graphik mit den digitalisierten Dekaden-Daten aus Dr. Cowtans Graphik.  
Das digitalisierte Bild, die Kalibrierungs-Daten vom WebPlotDigitizer sowie Anmerkungen stehen hier
Eine Diskussion über all dies gibt es hier.

Eine Tatsache, die Bookers Verdacht zu bestätigen scheint, dass die NOAA nichts Gutes vorhat mit ihren Bemühungen zu verhindern, dass ihre Daten und Dokumente archiviert werden:

https://stevengoddard.wordpress.com/2012/06/11/giss-blocking-access-to-archived-data-and-hansens-writings/#comment-487575
Full post
Übersetzt von Chris Frey EIKE 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

14 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

#13: Werner Kohl sagt: am Montag, 16.02.2015, 12:19

#6:
Hallo Herr Ketterer,
wie kommen Sie auf die Idee, dass Steven Goddard ein anonymer Blogger sei?
Wenn Sie sich die Mühe machen würden, auf seiner Seite die Unterseite "Who Is Steven Goddard?" anzuklicken, würden Sie folgendes lesen:
http://tinyurl.com/qea2ekx
###############################
Sehr geehrter Herr Kohl,
ja, ich habe mir die Seite von Tony Heller aka StevenGoddard in den vergangenen 12 Monaten nicht mehr im Detail verfolgt; Tony Heller brachte – neben sehr interessanten Blogeinträgen – doch einfach zu viel Schmonzes. Seine Meereis-Wette beglich er 2012 nicht, da er seine Anonymität nicht aufdecken wollte.
Seit dem nehme ich diesen Menschen nicht mehr so ernst. Das mit dem Anonymen Blogger nehme ich zurück.

2

#6:
Hallo Herr Ketterer,
wie kommen Sie auf die Idee, dass Steven Goddard ein anonymer Blogger sei?
Wenn Sie sich die Mühe machen würden, auf seiner Seite die Unterseite "Who Is Steven Goddard?" anzuklicken, würden Sie folgendes lesen:
http://tinyurl.com/qea2ekx

"My name is Tony Heller. I am a whistle blower. I am an independent thinker who is considered a heretic by the orthodoxy on both sides of the climate debate.

I live in Columbia, Maryland – an amazing city where I can ride my bicycle everywhere through the forest, and never need to get in a car..."

Auf seiner Seite werden seit Jahren u.a. jede Menge von "Adjustments" dokumentiert, die zumindest hochgradig suspekt erscheinen. Aus diesem Grund ist es eine beliebte Methode der Alarmisten, ihn zu verunglimpfen.
Wenn die sachlichen Argumente ausgehen, greift man halt zu "Ad hominem"-Attacken.

3

Admin kommentiert meine Aussage "Hmm, der Artikel verweist in seiner Analyse auf die GHCN-Daten, auf denen ja die GISS Analyse beruht. Die kann man sich immer noch als Dayly/Monthly-Datensatz komplett oder per Station runterladen, als Roh- und als angepasste Daten:
Montly: http://goo.gl/QbpdC5
Dayly: http://goo.gl/KEz3Cy"
wie folgt:
"Ich sprach von den GISS Datensätzen, aber bitte probieren Sie das selber aus. Nach EIKE Prüfung und Erfahrung hat das GISS die Verfügbarkeit der unkorrigierten Datensätze gestoppt. http://tinyurl.com/qezrvv3"

Die URL trägt nichts zum Thema "Verfügbarkeit der Roh-daten von GISS" bei. GISS beschreibt die Input-daten wir folgt:
"In our analysis, we can only use stations with reasonably long, consistently measured time records. This is a subset of the full list of stations (copied from GHCN_v3's website and augmented from SCAR). That subset of list of stations that contribute to the final products may slightly change with each update, as the number of stations that get dropped due to the shortness of their temperature record may decrease when new data are added."

Sie schreiben also explizit, dass sie eine Untermenge der GHCN-v3 Stationen in ihre Analyse einfliessen lassen. Wo man die findet, darauf habe ich hingewiesen. Warum stellen Sie sich dann immer noch hin und sagen, die Roh-Daten für GISS wären nicht verfügbar?

4

@ #7: F.Ketterer

„Die Links bringen alle 403-error.“
Stimmt.
Hier nur einer: http://tinyurl.com/m8vxcpk

Mit etwas Mühe finden Sie die anderen auch.

Was Sie über den Blogger sagen mag stimmen oder nicht. Der sucht in diesem Fall auch nur nach Daten und Fakten. Ich kenne einen, der pinkelt sogar auf den WC-Sitz. Was machen wir denn mit dem?
(sorry) 🙂

5
Norbert Fischer

@ Hr. Urbahn (#9)

Warum sprechen Sie mich an? Verwechslung oder Halluzination? Ich habe keinen einzigen Beitrag hier im Thread. Meinten Sie vielleicht Herrn Müller?

6

Tip für Herrn Fischer: Gobale Mittelwerte für Temperaturen einschließlich der sogenannten Anomalien sind schlichter physikalischer Unsinn, weil keine Temperaturen.
MfG

7

Admin kommentiert:

"Wer jedoch einen lokalen Abwärtstrend mittels Homogenisierung in einen Aufwärtstrend verwandelt, verfälscht die Aussage der Messdaten mutwillig und absichtlich."

Ich habe mir mal ein Beispiel, das von Paul Homewood herangezogen wurde, angesehen:
PUERTO CASADO, Paraguy (http://goo.gl/gKWwSf)
Mean Rate of Change ( °C / Century )
Raw monthly anomalies -1.37
After quality control -0.89
After breakpoint alignment 1.36

Ist es das, was Sie mit "einen Abwärtstrend in einen Aufwärtstrend verwandeln" meinen?

"Sie übersehen auch, dass insbesondere das GISS nach Eingriffen dieser Art die ursprünglichen Rohdaten gar nicht mehr zugänglich macht"

Hmm, der Artikel verweist in seiner Analyse auf die GHCN-Daten, auf denen ja die GISS Analyse beruht. Die kann man sich immer noch als Dayly/Monthly-Datensatz komplett oder per Station runterladen, als Roh- und als angepasste Daten:
Montly: http://goo.gl/QbpdC5
Dayly: http://goo.gl/KEz3Cy

8

Die Links bringen alle 403-error.

9

Ach Gottchen: eine Artikel von der stevengoddard-Seite zu übernehme verstößt doch gegen die Eike-Regel
„1. Bitte geben Sie Ihren Namen an - Kommentare "von anonym" werden gelösch“
StevenGoddard ist ein anonymer Blogger, der Wetten anbietet, beim Bezahlen dann aber rumzickt.
Hat Eike keine besseren „Quellen“?

10

#1: markus f. sagt am Donnerstag, 12.02.2015, 19:46:

"Hallo, eine Frage an das Eike Team: Kümmert sich jemand darum, alle nicht manipulierten Daten zu sammeln? Ich selbst bin Biologe und als solcher Empiriker. Mir stehen bei solchen Meldungen die Haare zu Berge. "

Der Artikel vergleicht Rohdaten mit homogenisierten Daten. Es geht also nicht um Fälschung von Daten sondern um ein Ergebnis von Homogenisierungen, das der Autor nicht versteht und nicht mag.

Man muss also keine "nicht manipulierten Daten" Daten sammeln. Die sind alle da...

11

@ #1

Die nicht manipulierten Daten gibt es hier:

http://tinyurl.com/meyqpo4

Und da die Stationen nur wenige Kilometer auseinander sind (pro County in den USA in der Regel mindestens 1 Station), kann jeder die Repräsentativität der Temperaturmessungen bestimmen.

Man kann auch nachweisen, dasß eine Homogenisierung der Daten, so wie sie vorgenommen wird (wurde) eine unzulässige Manipulation darstellt.

Bei einer Thermometermeßgenauigkeit von 1 °F, wie sie in den USA üblich ist, ist jedwede Homogenisierung Quatsch.

Selbstverständlich kann man fehlende oder fehlerhafte Daten in den Reihen durch benachbarte erstzen, aber das Ergebnis wird mit der Realität nichts zu tun haben können, da bereits eine nächtliche höhere Bewölkung die Minimumtemperatur erhöht und lokale Cumulusbewölkung aufgrund von Bewässerung der Felder die Maximumtemperatur nach unten treibt. Und dann gibt es Flußtäler, Wälder und Hügel in der Nähe, die alle die Meßwerte beeinflussen.

12

@#2: Darauf braucht man nicht mehr zu warten. Über Unstimmigkeiten bei den CO2-Messungen und deren Zusammenführung zu einem globalen Wert wurde hier auf Eike auch schon berichtet.

13

...eigentlich warte ich jetzt nur noch auf gefälschte CO2-Daten....

14

Hallo, eine Frage an das Eike Team: Kümmert sich jemand darum, alle nicht manipulierten Daten zu sammeln? Ich selbst bin Biologe und als solcher Empiriker. Mir stehen bei solchen Meldungen die Haare zu Berge. MfG, m.f.