Christopher Monckton versus „Süddeutsche Zeitung”

Der Artikel in der SZ steht auf dem Bild rechts (zum Vergrößern anklicken!). Ich habe ihn noch am gleichen Tag ins Englische übersetzt und per Mail an Monckton geschickt, wusste ich doch, dass dieser nun wirklich nicht um Worte verlegen ist. Die englische Übersetzung wird hier nicht gezeigt.

Monckton hat bereits am nächsten Tag eine Erwiderung auf den Artikel geschrieben und an mich gesandt mit der Bitte, ihn ins Deutsche zu übersetzen und ihm danach noch einmal zuzusenden. Es stellte sich nämlich heraus, dass Monckton auch ein wenig Deutsch kann. Das habe ich getan.

Leider ist das Ende aber noch offen. An sich wäre die „Süddeutsche“ laut deutschem Pressegesetz verpflichtet, einen Gegendarstellung abzudrucken. Bis heute habe ich aber nichts dergleichen in der SZ gesehen. Nun will ich der Zeitung aber noch nichts unterstellen, denn meine Anfrage an Monckton, ob er der SZ wirklich die Gegendarstellung hat zukommen lassen, blieb bislang unbeantwortet. Nun ja, der Mann ist sicher anderweitig ausgelastet.

Aber auch ohne Finale: Ich gebe den geneigten Lesern dieses Blogs zur Kenntnis, zu welchen Methoden die SZ inzwischen glaubt greifen zu müssen. Der Originalartikel in der SZ steht, wie gesagt, im Bild oben rechts. Hier folgt zunächst die Erwiderung von Monckton im Original, darunter steht die deutsche Übersetzung.

Zunächst Monckton im Original:

Global warming will be small and harmless

A member of the House of Lords seeks the truth about climate

By The Viscount Monckton of Brenchley

I am grateful for this opportunity to exercise my statutory right of reply to an inaccurate article by Christopher Schrader (January 23), falsely alleging that I err in calling myself a member of the House of Lords, that I am against homosexuals and those with HIV, that a recent paper by me in the Chinese Science Bulletin “ignores simple physics”, that the paper was funded by a conservative think-tank, and that the Science Bulletin is all but unknown in the West.

First, the Peerage. My passport says I am The Viscount Monckton of Brenchley. However, since 1999 most hereditary Peers, including my late beloved father, had their right to sit and vote in the House removed. Nevertheless, the courts have decided until the Letters Patent issued to hereditary Peers are repealed they remain in effect. Süddeutsche Zeitung will extinguish its libel by posting a link to the legal advice that I have received about my peerage.

Secondly, the allegation that I am against homosexuals and those with HIV. On the contrary: in 1986 I argued that there should be worldwide testing to identify those with HIV and that the usual public-health protocol for a new, fatal infection was to isolate all carriers. However, I said, modern western sensibilities would not allow this course, and I was sorry that millions would die. Since then, 36 million have died. Most of them could have been saved. I grieve for them. Likewise, I am sorry that homosexuals suffer because their practices facilitate the transmission of HIV and other infectious diseases, so that some authorities say their lifespan is typically shortened by 10-20 years. With distinguished medical colleagues I am working on an approach to the treatment of infectious diseases that has shown promise and may help, though we have much more research to do. Surely there is nothing wrong in this?

Thirdly, the allegation that our paper explaining why predictions of rapid global warming have not come to pass is bad science. Let me remedy a calculated omission by Herr Schrader and name my three eminent co-authors: Dr Willie Soon, a solar physicist at the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics; Dr David Legates, a hydroclimatologist and Professor of Geography at the University of Delaware; and Matt Briggs, celebrated in New York as the Statistician to the Stars. Furthermore, our paper (in the current issue at www.scibull.com) was accepted on the advice of three anonymous but knowledgeable reviewers, and had been read by numerous eminent scientists on both sides of the debate before it was submitted. One of these, who had previously accepted the “official” estimate of 3.2 Celsius degrees of global warming per CO2 doubling, now joins us in expecting less than 1 degree.

To the nearest tenth of one per cent, there is no CO2 in the air; global sea-ice extent recently reached a satellite-era maximum, making a nonsense of Herr Schrader’s notion that melting ice will greatly amplify global warming; the area of the globe under drought has declined for 30 years; the IPCC admits there has been no change in the frequency, intensity or duration of hurricanes, tropical storms or floods; most supposed sea-level rise comes from improper adjustments to the data (see my paper in the November 2014 Coordinates journal of the marine navigation industry: www.mycoordinates.org); even on the most extreme measure, the ocean warming rate is less than 0.5 Cº/century; and the RSS satellites show no increase in air temperature for 18 years 3 months. Is this a “climate crisis”? No.

Herr Schrader says we have ignored the literature on the paleoclimate and accuses us of making the circular argument that the climate is currently stable, that, therefore, temperature feedbacks dampen warming rather than amplifying it, and that, therefore, the climate is stable. As a Classicist, I should hardly be likely to perpetrate such an elementary fallacy of argumentum ad petitionem principii. Our paper says that in the past 810,000 years of the paleoclimate absolute mean global surface temperature has varied by little more than 3 Cº, or 1%, either side of the mean. That is why we say feedbacks dampen warming: otherwise, the temperature swings would have been much greater.

Also, the modellers’ tripling of the 1 Cº direct warming caused by doubling CO2 in the air arises solely from an equation borrowed from electronic circuit design that is inapplicable to the climate. That invalid equation is the sole reason why climate disaster is erroneously predicted. Take it away and Apocalypse vanishes.

Fourthly, the alleged “funding”. We conducted our research in our own time and at our own expense. However, after the paper had been accepted for publication the Heartland Institute kindly paid the publishers’ open-access fee to make the paper available to all without charge. That was its sole involvement, as Herr Schrader should have made clear.

Fifthly, the borderline-racialist opinion that the Science Bulletin is almost unheard of among Western scientists. In fact, it is jointly sponsored by the Chinese Academy of Sciences (the world’s largest) and the Chinese State Science Funding Council (among the world’s largest). It is the Orient’s leading journal of science. Its Western counterpart, Nature, has forfeited all claim to be a journal of science by having publicly stated that it will not consider any paper that questions catastrophism. In this vital respect, the Science Bulletin is infinitely superior to the West’s once-foremost journal of science.

Our sole aim in writing our paper was to act upon the precept of al-Haytham, a founder of the scientific method, that the scientist must be a seeker after truth, not placing his trust in any consensus, however venerable or widespread. The road to the truth, said al-Haytham, is long and hard, but that – and not the Party Line peddled by the profiteers of doom – is the road we must follow.

In deutscher Übersetzung liest sich das so:

Globale Erwärmung wird gering und harmlos sein

Ein Mitglied des House of Lords sucht die Wahrheit über das Klima

Von The Viscount Monckton of Brenchley

Ich bin dankbar für diese Gelegenheit, mein gesetzlich verbrieftes Recht in Anspruch zu nehmen, auf einen unrichtigen Artikel von Christopher Schrader (23. Januar) zu antworten. Er behauptet fälschlich, dass ich falsch liege, wenn ich mich ein Mitglied des Oberhauses nenne; dass ich gegen Homosexuelle und HIV-Infizierte bin; dass eine jüngst im chinesischen Science Bulletin erschienene Studie von mir „simpelste Physik ignoriert“; dass die Studie von einem konservativen Thinktank finanziert worden ist und dass das Science Bulletin im Westen weitgehend unbekannt ist.

Zunächst zu meinem Adel. Meinem Ausweis zufolge bin ich der Viscount Monckton of Brenchley. Allerdings wurde im Jahre 1999 das Recht der meisten Erb-Adligen einschließlich meines beliebten Vaters, im Oberhaus zu sitzen und abzustimmen, aufgehoben. Nichtsdestotrotz haben die Gerichte geurteilt, dass bis zum Widerruf der an die Adligen ausgegebenen Patente dieses Recht gültig bleibt. Die Süddeutsche Zeitung kann ihre Verleumdung rückgängig machen, indem sie einen Link zu meiner Rechtsberatung nennt, die ich hinsichtlich meines Adels erhalten habe.

Zweitens, der Vorwurf, dass ich gegen Homosexuelle und Aids-Infizierte bin. Im Gegenteil: Im Jahre 1986 habe ich angeregt, dass es weltweit Tests geben sollte, um HIV-Infizierte zu identifizieren und dass die normale Gesundheitsvorsorge für eine neue gefährliche Infektion alle Träger isolieren sollte. Ich sagte, dass moderne westliche Gefühle jedoch dies nicht erlauben würden, und es tat mir leid, dass Millionen sterben müssten. Seitdem sind 36 Millionen Menschen gestorben. Die meisten davon hätten gerettet werden können. Ich fühle Trauer mit ihnen. Genauso tut es mir leid, dass Homosexuelle leiden, weil ihre Praktiken der Verbreitung von HIV und anderen Infektionskrankheiten förderlich sind, so dass einige Behörden sagen, dass ihre Lebenserwartung typischerweise um 10 bis 20 Jahre verkürzt wird. Zusammen mit angesehenen medizinischen Kollegen arbeite ich an einem Verfahren zur Behandlung von Infektionskrankheiten, die sich als vielversprechend erwiesen haben und hilfreich sein können, aber wir müssen noch viele weitere Forschungen durchführen. Da ist doch nichts Unrechtes dabei, oder?

Drittens, der Vorwurf, dass unsere Studie, die erklärt, warum die Vorhersagen einer rapiden globalen Erwärmung bisher nicht eingetroffen sind, ist schlechte Wissenschaft. Lassen Sie mich einer von Herrn Schrader bewusst durchgeführten Auslassung abhelfen und die Namen meiner drei bedeutenden Mitautoren nennen: Dr. Willie Soon, ein Solarphysiker am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics; Dr David Legates, ein Hydroklimatologe und Geographie-Professor an der University of Delaware sowie Matt Briggs, in New York gefeierter Star als Statistiker. Des Weiteren ist unsere Studie (in der jetzigen Form auf www.scibull.com) auf Anraten von drei anonymen, aber sachkundigen Begutachtern akzeptiert worden. Sie wurde von vielen bedeutenden Wissenschaftlern auf beiden Seiten der Debatte gelesen, bevor sie eingereicht worden ist. Einer davon, der zuvor die „offizielle“ Schätzung von 3,2°C globaler Erwärmung pro CO2-Verdoppelung geteilt hatte, erwartet jetzt wie wir nur noch weniger als 1°C Erwärmung.

CO2 ist noch nicht einmal zu einem Zehntel Prozent anteilmäßig in der Atmosphäre vertreten; die globale Ausdehnung von Meereis erreichte gerade ein absolutes Maximum seit Beginn der Satelliten-Ära, was Herrn Schraders Aussage, dass schmelzendes Eis die globale Erwärmung erheblich verstärken werde, als blanken Unsinn entlarvt; die Dürre-Gebiete auf dem Globus sind seit 30 Jahren immer kleiner geworden; das IPCC räumt ein, dass es keine Änderung hinsichtlich Häufigkeit, Intensität oder Dauer von Hurrikanen, tropischen Stürmen oder Überschwemmungen gegeben hat; das Meiste des vermeintlichen Meeresspiegel-Anstiegs stammt aus unsachgemäßen Korrekturen der Daten (siehe meine Studie im Journal Coordinates der Marinenavigation: www.mycoordinates.org, Ausgabe November 2014). Selbst der extremsten Messung zufolge beträgt die Erwärmungsrate der Ozeane weniger als 0,5°C pro Jahrhundert, und die RSS-Satelliten zeigen seit 18 Jahren und 3 Monaten keinerlei Zunahme der Lufttemperatur. Ist das eine „Klimakrise“? Nein!

Herr Schrader sagt, dass wir die Literatur über Paläoklima ignoriert hätten und wirft uns einen Zirkelschluss vor, dass das Klima derzeit stabil ist, dass daher Temperatur-Rückkopplungen eher dämpfend als verstärkend wirken, und dass daher das Klima stabil ist. Als Altphilologe würde ich kaum einen so elementaren Trugschluss argumentum ad petitionem principii begehen. Unserer Studie zufolge hat die Temperatur während der letzten 810.000 Jahre um wenig mehr als 3°C variiert, oder 1% auf beiden Seiten des Mittelwertes. Darum sagen wir, dass Rückkopplungen die Erwärmung dämpfen: anderenfalls wären die Temperaturschwingungen viel größer gewesen.

Außerdem: Die Verdreifachung des 1°C direkter Erwärmung infolge einer Verdoppelung des CO2-Gehaltes der Luft stammt einzig und allein aus einer Gleichung für elektronische Schaltkreise, die hinsichtlich des Klimas nicht angewandt werden kann. Diese ungültige Gleichung ist der einzige Grund, warum die Klimakatastrophe fälschlich vorhergesagt wird. Man entferne diese Gleichung, und die Apokalypse verschwindet.

Viertens, die vermeintliche „Finanzierung“. Wir haben unsere Forschung in unserer Freizeit und auf eigene Kosten durchgeführt. Allerdings hat das Heartland Institute nach der Akzeptanz der Veröffentlichung unserer Studie freundlicherweise die Kosten des Herausgebers getragen, so dass die Studie allen Interessierten frei zugänglich ist. Dies war die einzige Beteiligung, wie Herr Schrader klargestellt haben sollte.

Fünftens, die Meinung, dass das Science Bulletin unter westlichen Wissenschaftlern nahezu unbekannt ist, liegt an der Grenze zu Rassismus. Tatsächlich wird es gemeinsam gesponsert durch die Chinese Academy of Sciences (die größte der Welt) und dem Chinese State Science Funding Council (unter den größten der Welt). Es ist das führende Journal der Wissenschaft im Orient. Sein westliches Gegenstück, Nature, hat alle Behauptungen verspielt, ein Journal der Wissenschaft zu sein, indem das Journal öffentlich bekundet hatte, dass es keine Studie akzeptieren will, die den Katastrophismus in Frage stellt. In dieser vitalen Hinsicht ist das Science Bulletin dem einst führenden westlichen Journal der Wissenschaft unendlich überlegen.

Unser einziges Ziel dieser Studie war es, der Vorgabe von Al-Haytham zu folgen, einem Begründer der wissenschaftlichen Methode, der zufolge der Wissenschaftler ein Suchender nach der Wahrheit sein muss und nicht sein Vertrauen in irgendeinen Konsens stecken darf, wie ehrwürdig oder verbreitet dieser auch sein mag. Der Weg zur Wahrheit, sagt Al-Haytham, ist lang und hart, aber es ist der Weg, dem wir folgen müssen – und nicht der Parteilinie, mit der die Propheten des Untergangs hausieren gehen.

Übersetzung aus dem Englischen: Chris Frey

© Chris Frey, EIKE, Februar 2015