Auf dem Weg zur grünen Ökumene – Die katholische Kirche und der „Klimaschutz“

Pabst Franziskus will Klimaschutz, Bild Katholisches.info

Edgar Gärtner
Die katholische Kirche tut sich schwer damit, eine klare Position in Sachen „Klimaschutz“ zu formulieren. Der hochgelehrte, aber dennoch nur begrenzt einflussreiche deutsche Theologe Joseph Ratzinger hat sich offenbar weder in seiner Eigenschaft als Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation noch in seiner Amtszeit als Papst Benedikt XVI. eingehend mit der außermenschlichen Natur beschäftigt, dafür aber sehr pointiert mit der „Ökologie des Menschen“, das heißt mit der staatskritischen Tradition des Naturrechts. Vor dem deutschen Bundestag zitierte er im September 2011 den wohlbekannten Satz aus Augustinus’ „De civitate Dei“: „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande.“


Diese Mahnung konnte angesichts wiederholter Rechtsbrüche beim Versuch der EU-Nomenklatura, ihre Kunstwährung Euro durch direkte und indirekte Enteignung der Sparer zu retten, aktueller nicht sein. In dem 2010 unter dem Titel „Licht der Welt“ als Buch erschienenen Gespräch Benedikts XVI. mit dem Journalisten Peter Seewald äußert er sich sehr zurückhaltend zum Thema „Klima“. Die Fragen seines Interviewpartners sind viel länger als die Antworten des Papstes.

In seinem dreibändigen Werk über Jesus von Nazareth hatte Ratzinger aber ganz klar vor dem Hochmut gewarnt, der sich hinter dem Versuch einer gezielten Beeinflussung der Durchschnittstemperatur der Erde verbirgt:

Die Erde trägt keine Frucht, wenn sie nicht von oben Sonne und Regen empfängt. Dieses nicht in unsere Hände gegebene Zusammenspiel der kosmischen Kräfte steht gegen die Versuchung unseres Hochmuts, uns selber und allein durch unser eigenes Können das Leben zu geben. Solcher Hochmut macht gewalttätig und kalt. Er zerstört am Ende die Erde; es kann nicht anders sein, weil er gegen die Wahrheit steht, dass wir Menschen auf die Selbstüberschreitung verwiesen sind, nur in der Öffnung Gott gegenüber groß und frei und wir selber werden.“

Im ersten Band seines Jesus-Werkes wies Ratzinger überdies darauf hin, dass die Versuchung der Menschen durch den Antichrist nicht darin besteht, ihn zur Anbetung des Teufels zu ermuntern, sondern zur Weltverbesserung:

„Zum Wesen der Versuchung gehört ihre moralische Gebärde. Sie lädt uns gar nicht direkt zum Bösen ein, das wäre zu plump. Sie gibt vor, das Bessere zu zeigen: die Illusionen endlich beiseite zu lassen und uns tatkräftig der Verbesserung der Welt zuzuwenden.“

Ratzingers Nachfolger auf dem Papst-Thron, der Argentinier Jorge Mario Bergoglio, der erste Papst, der sein Amt unter dem Namen des durchaus umstrittenen Armuts-Predigers Franziskus antrat, schickt sich nun offenbar an, in einer für den Frühsommer angekündigten Umwelt-Enzyklika genau diese Warnung seines Vorgängers in den Wind zu schlagen. Wie Bergoglios Landsmann Kurienbischof Marcelo Sánchez Sorondo, der Vorsitzende der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, in einem von SPIEGEL online veröffentlichten Interview erklärte, will Papst Franziskus damit Einfluss nehmen auf die Pariser Weltklimakonferenz im Dezember. Nach 20 fehlgeschlagenen Riesen-Palavern an meist schicken Orten soll dem Pariser Treffen endlich der Durchbruch zu einem verbindlichen Weltklimavertrag gelingen. Denn die ärmsten zwei Drittel der Menschheit hätten zwar kaum Zugang zu fossilen Energieträgern, müssten aber die Konsequenzen deren Verbrauchs in Form des Klimawandels tragen. Die Menschheit solle durch den Weltklimavertrag zur „Hüterin der Schöpfung“ werden.

„Der Schöpfung verpflichtet“ oder „Schöpfung bewahren!“ waren bislang  wiederkehrende Schlagworte in Verlautbarungen insbesondere der deutschen Bischofskonferenz (DBK), die der Forderung nach einem Ausstieg aus der  Nutzung der Kernenergie und fossiler Energieträger wohl den Anschein einer biblischen Begründung verleihen sollten. Der Vatikan hat sich da (wohl zu recht) bislang eher zurückgehalten. Denn in der Genesis heißt es nur: „Gott setzte den Menschen in den Garten Eden, dass er ihn bebaue und bewahre.“ Das Bebauen, umwandeln der Landschaft und deren Nutzung entsprechend menschlichen Bedürfnissen kommt also eindeutig vor dem Bewahren. Ginge es nur um Letzteres, müssten wir uns als Menschen eigentlich abschaffen. Es geht aber in der Bibel, genau genommen, gar nicht um die ganze Schöpfung, sondern nur um einen kleinen eingezäunten Teil, den wir einigermaßen überblicken und kontrollieren können. Die Schöpfung in ihrer Gänze bewahren zu wollen, ist im Grunde ein blasphemisches Ansinnen, weil wir Menschen längst nicht wissen, was alles dazugehört. Gehören von Windrädern geschredderte Fledermäuse und Milane nicht auch dazu?  Und der als „Klimakiller“ verteufelte Pflanzen-Nährstoff CO2: Gehört der nicht auch zur Schöpfung?

Bischof Sánchez Sorondo zeigte sich im zitierten Interview zuversichtlich hinsichtlich der Pariser Klimakonferenz zuversichtlich, denn unter den Religionsführern sei „die Wahrnehmung des Problems gestiegen.“ Er deutet damit an, dass die katholische Kirche ihre Zurückhaltung gegenüber der „grünen Ökumene“ aufgibt. Grundlage dieser Einheitsfront ist aber der Malthusianismus, das heißt die Ansicht, die Möglichkeiten zur Befriedigung der Bedürfnisse einer wachsenden Weltbevölkerung seien naturgesetzlich eng begrenzt und es bedürfe deshalb einer strengen Geburtenkontrolle. Doch Bischof Sánchez Sorondo betont: „Die Kirche ist gegen Geburtenkontrolle, weil sie sie für einen Widerspruch zu den Naturgesetzen hält.“ Kann die Kirche diesen Spagat lange aushalten? Ich bin neugierig auf das, was Papst Franziskus in seiner angekündigten Enzyklika dazu sagen wird.

Anmerkung der Redaktion

Damit der Papst wohl unbedingt das "Richtige" sagt, als Klimaforscher ist er ja bisher nicht hervorgetreten  – eher als Herz-Jesu-Sozialist- hat seine Kurie die die neue Enzyklika vorbereiten hilft, bei Präsident Obama um Schreibhilfe ersucht. Oder Obama hat ihr in dieser Sache ein Angebot gemacht, was diese nicht ablehnen kann: AP schreibt dazu:

The Obama administration is seeking to hitch its climate change message onto that of the ever-popular Pope Francis, whose upcoming environmental encyclical has drawn more speculation than any papal document in recent memory. The head of the Environmental Protection Agency met Friday with senior Vatican officials who helped draft the document, which is expected to be released in June or July. EPA Administrator Gina McCarthy told reporters that her aim was to show how aligned President Obama and Francis are on climate change. 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

34 Kommentare

  1. #31: Grüner Hahn? Nur?

    Ich habe damals, beim ersten verlogenen Film, der atheistischen Wissenschaft und Filmproduktion, von Al Gore, eine Gemeinde, darauf aufmerksam machen wollen, daß der gleiche Al Gore ein Idiot ist, sein muß, ein Lügner, und von aufrichtiger methodischer und systematischer Arbeit mehrere Lichtjahre nur entfernt sein kann. Die Referentin, eine Frau, die dem grünen Lager zu nahe gekommen war, aus freiem Willen, und der Priester, waren gegen mich, obwohl ich mit dem Letzteren darüber nicht habe reden können, es ergab sich nicht. Ich wunderte mich nur, wie der das jemals zulassen konnte, und war sauer, schon.

    Zitat: „[…] Elite der RK steht.“

    Verehrter Herr T. Heinzow, Sie leben aber auch auf dem Mond? Was für eine Elite? Die sind eher mit der dümmlichen und verlogenen Psychologie beschäftigt, oder mit einer Variation davon in Kontakt. Seltsame Blüten? Ja, aber, viel wichtiger, absolut unchristlich. Eine Perversion, an sich.

    Beim nächsten Mal sollten Sie folgendes tun. Verlassen Sie den Saal und schlagen Sie die Tür mit aller Kraft lautstark zu.

    Die christliche Ideologie ist keine (!) Religion, Hohepriester T. Heinzow. Njet, njet. Und aus der Politik heraushalten? Ja und nein. Es kommt darauf an. Sie sind bei Ihren eigenen Recherchen (auch) irgendwo stehen geblieben, und ähneln ein wenig zu sehr, diesen Priestern, die Sie ja richtigerweise kritisieren. Ist es zu bequem für Sie geworden?

    Sie sollten sich entscheiden. Entweder beherrschen Sie tatsächlch die Spieltheorie, von A bis Z, dann sollten Sie diese auch korrekt anwenden wollen.
    Oder nehmen Sie sich des Themas noch einmal an. Oder […] Die Realität, die Wirklichkeit tut was diese will. An Fakten mangelt es nicht. Sie müssen nur Daten und Interpretation mit einem scharfen Messer oder Laser trennen wollen.

    Der Künstler aus dem Originaltext verbirgt sich, weiß sich zu verbergen und lacht herzlich über alle Menschen, die sich selbst für sehr klug halten und ihn nicht sehen können. Der Originaltext will den Menschen retten. Sehr viele Menschen wollen sich aber nicht retten lassen. Das ist das Dilemma. Und der Töpfer hat das letzte Wort. So sind die Spielregeln. Der Ton muß sich fügen. Wird sich fügen müssen.

    Der Originaltext sagt auch, wo er sich befindet, ziemlich deutlich, d.h. relativ geschildert. Also, Vorsicht vor Ihren angeführten Zeugen. Die sind alle sterblich und blasen sich allzu gerne auf. Der völlig falsche Weg.

    Gute Arbeiter befassen sich immer nur mit dem Original(text). Auf Sekundärquellen pfeifen diese. Oder, unterziehen diese einer extrem strengen Prüfung. Und wer will dies heute noch tun? Es hat mit dem Willen zu tun. Und nicht mit Wissen.

    Wir leben in einer Zeit, in der (billiger verwesender) Glauben (der Moderne) als Wissen verhökert werden soll und wird. Das ist Betrug.

    Mit sehr freundlichen Grüßen (an die Person)

  2. #32: Prüfen Sie selbst. In 500 finden Sie vielleicht einen, der wahrhaft glaubt und die Tatsachen kennt, kennen will, also an der (jeweiligen) Gabelung richtig abbiegen will? Alle anderen sind Betrüger und Simulanten und nur hinter dem Geld der Menschen her. Der Originaltext sieht sehr scharfe Sanktionen hierfür vor. Bis jetzt alles, oder vielen, zu theoretisch, ich weiss. 🙂 Jedoch wurde jeder davon in Spieltheorie eingehend geschult. Es ist in jeder Spielvariante wahrhaft klug den Originaltext sehr ernst zu nehmen. 🙂

    Islambeauftragter? Kanzel? Interessante These?
    Der Originaltext, von vielen Denkschulden verschmäht, befreit den Menschen wahrhaftig und bewahrt diesen. Wir reden hier von einem Vergleich mit allen den Menschen bis heute bekannten Texten, also allen (!) Bibliotheken dieser Welt, von der Vergangenheit bis heute und in der Zukunft. Es hat mit Bewunderung zu tun, aufrichtiger Achtung, echte Würde und abgrundtiefen Respekt. Hier ist ein wahrer und unerreichter Künstler am Werk. Kein Mensch vermag sich diese Komplexität auszudenken. Das ist absolut unmöglich und undenkbar. Das atheistische religiöse System und alle anderen, von Menschen erdachten Systeme, um die entscheidenen Fragen, woher, warum, wohin, zu beantworten, sind untereinander widerlegbar, wenn man nicht auf den Bluff der atheistischen Schule hereinfallen will. Buddhismus, Islam, Hinduismus und Atheismus zerflücken sich selbst. Sinnlose Gebilde.

    Im Originaltext geht es nur um bedingungslose Zuneigung, um aufrichtige Diskussionen.

    Mit sehr freundlichen Grüssen (an die Person)

    P.S.: Ich bin besser als Deschner. 😉

    Gute Arbeiter orientieren sich immer nur am Original. Deschner hatte hier seine Probleme. Wir stellen das mal zurück. Vorab. Wo Deschner recht haben sollte, lag er richtig. 🙂 Und vice versa. Lachen Sie jetzt bitte nicht oder doch, lachen ist sehr gesund. Ist halt so. Hoffen wir für Deschner, er hätte das Kind nicht mit dem Bade ausgeschüttet. Meine Recherchen sind noch nicht beendet.

    Mit h & e Grüßen

    Es gibt zwei Fragen, die Sie einem Priester stellen müssen. Antwortet er zweimal mit ja, dann hat er schon verloren. Dann ist er niemals, was er zu sein behaupten will. Und diese Fragen haben entfernt mit dem 2. Vatikanischen Konzil zu tun. Nicht nur, aber auch, systembedingt. Da begann die zerstörerische Infiltration seine tödliche Wirkung zu entfalten. Langsam aber sicher. Es ist sehr schlimm, was teilweise da drinnen geschieht. Absolut.

  3. @ #28 K. Meinhardt

    „Das ist alles das dümmliche Resultat der agressiven atheistischen Schule. Die Handschrift ist fest und eindeutig erkennbar.“

    Ja, dem kann man etwas abgewinnen, denn die Frage ist, ob die Kirchenelite tatsächlich gläubig ist, also nichtatheistisch. Gestern stellte der „Islambeauftragte“ von der Kanzel herab die interessante These in den Raum: „Er hat die Menschen nicht geschaffen, damit sie seine Gesetze befolgen“ oder so ähnlich. Jedenfalls kam deutliche Kritik am von der Kirche bisher „vermittelten Gottesbild“ von der Kanzel herab (Gesetze und Menschen als Selbstzweck eines …wesens. Und natürlich haben Sie recht, daß die bekannten Teile der Urgeschichte das vergangene Handeln der Kirche nicht hergeben. Aber dann wundert es mich, daß Sie Deschner verdammen, denn die Kriminalgeschichte und „abermals krähte der Hahn“ beschäftigen sich nicht mit der gefälschten Urfassung der Schriften, sondern mit deren Mißbrauch.

  4. @ #27 U. Klein

    „Vielleicht sollten sie sich „gut informieren“ indem Sie katholische oder evangelische Gottesdienste in der heutigen Art – u.a mit Fürbitten u. Predigten – besuchen.“

    Ja, ist immer wieder erhellend solch ein Besuch.

    An der Pinwand hängt jetzt ein Plakat der Organisatorin des „Grünen Hahns“ mit dem Ratschlag des „KLIMAFASTENS“. Man google Skatulla.

    Und das hier gibt es auch:

    Bistum Würzburg will das Licht abschalten: CO2-Fasten

    Und wenn man den Predigten zuhört – manchmal erzeugen die einen unwiderstehlichen Fluchtimpuls, dem sofort zu folgen ist – kriegt man das kalte Grausen angesichts der Naivität der Prediger (?) und der Zuhörer (!). Man soll nicht übersehen, daß da auf der Kanzel die Elite der RK steht.

    Religion ist Privatsache hat sich aus der Politik herauszuhalten. Es ist einfach nur widerlich, wie sich diese Typen an den Mainstream anbiedern. Vor 100 bis 70 Jahren war es der Militarismus mit dem Weihen von Kanonen und dem Abhalten von „Feldgottesdiensten“ – Helm ab zum … . Heute das Weihen von schädlichen Windmühlen etc. und die Aufforderung sich dem Mainstream zu unterwerfen.

  5. @Siegfried Zülsdorf #29
    Sagen wir es mal so….würde es die Menschheit nicht geben, würde es keine Religionen geben, würde es keine Wörter geben und würde es auch das Wort „Schöpfung“ geben.
    Was es aber weiterhin geben würde, wären die physikalischen Abläufe in unseren Sonnen-Klima-Erdsystem auf denen die Jahreszeiten und damit der Beginn der Aussaat, der Ernte basiert. Auch Frost und Hitze, Tag und Nacht basieren auf diesen physikalischen Gegebenheiten eines Sonnen-Erd Klimazyklus von Bewegung (Zeit) und Raum (Standort).

  6. Die Schöpfung zu bewahren ist „Chefsache“. Gott hat Noah zugesagt: „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“ (Gen 8,22) – Ihm das aus der Hand nehmen zu wollen ist Blasphemie.

  7. #27: Sehr geehrte Frau Ursula Klein, Ihr unterbreiteter Vorschlag, bezüglich der Besuche, dies habe ich bereits getan.

    Zitat:
    „Offenkundig korrigieren Sie danach Ihre Ansichten.“

    Es besteht kein Anlass hierzu. Ganz im Gegenteil. Wenn Sie eine gute Autofahrerin sind, und jemand, oder mehrere, oder viele, beginnen schlecht Auto zu fahren, Unfälle zu bauen, was machen Sie dann? Eifern Sie den Narren und Wahnsinnigen und Verblendeten nach?

    Das kann nicht Ihr Ernst sein. Sie sollten weiterhin, sich über die Verblendeten lustig machend, vielleicht, korrekt Auto fahren. Das ist Ihre verdammte Pflicht, auch hier.

    Die christliche Ideologie ist davon unberührt, und die gleiche Ideologie warnt ja davor. Es ist nichts Neues in der Geschichte der Christenheit. Die, die sich von den christlichen Geboten abwenden, werden abgeworfen. Mit der Lehre hat dies nichts zu tun. Demokratische Verhältnisse, mit fiktiven und intriganten Mehrheiten, werden innerhalb der christlichen Ideologie keinen Erfolg haben können. Deswegen wird die Intrige in der Diözese Limburg gegen den davongejagten Ehrenmann nicht den Erfolg zeitigen, den die Freunde des Bösen beabsichtigen. Kommt Zeit, kommt Rat.

    Die Umweltbewegung ist den Kirchen aufgezwungen worden, durch Infiltration und Intrigen, (vgl. Weltregierung, UN). Viele Priester sind atheistisch geworden. Ich frage Sie. Wer hat denn diese Kerle ausbilden lassen? Wieviele Unis haben wir in Deutschland? Nennen Sie mir davon eine Zahl, von den Universitäten, wo die christliche Ideologie noch geglaubt wird und lebendig ist.

    Das Problem ist niemals in der christlichen Ideologie zu suchen. Das ist absolut unmöglich, für den, der die Materie auch wirklich kennt. Das ist alles das dümmliche Resultat der agressiven atheistischen Schule. Die Handschrift ist fest und eindeutig erkennbar.

    Vor der Umweltbewegung waren schon andere da. Die Psycho-Sekten, frisch aus den Unis kommend. Die Soziologen, ebenso. Schlecht (!!) gepredigt (!) wurde schon lange vor der Umweltbewegung. Diese Letztere stellt nur einen weiteren Gipfel da.

    Recherchieren Sie doch mal zur historisch-kritischen Methode, einer affigen Denkschule, die nichts an Intelligenz besitzen kann, das ist unmöglich, logisch und zwingend, und die lange vor der Umweltbewegung, auch sehr viele von der christlichen Ideologie wegbringen sollte und es auch geschafft hat. Recherchieren Sie gründlich und Sie werden Ihr achtes Weltwunder erleben. Alles Betrug, diese verlogenen Historiker. Soviel auch hier zur Sache. […] Ich muss und will mich an die Regeln dieses Forums halten.

    Mit sehr freundlichen Grüssen (an die Person)

  8. # 26
    Vielleicht sollten sie sich „gut informieren“ indem Sie katholische oder evangelische Gottesdienste in der heutigen Art – u.a mit Fürbitten u. Predigten – besuchen.
    Offenkundig korrigieren Sie danach Ihre Ansichten.

  9. #25: [Aus Rücksicht auf den weniger gut informierten Leser und den Regeln dieses Forums]

    Die christliche Ideologie besagt: Wer im ganz Kleinen nicht genau und gerecht sein will, der vermag es erst recht nicht im Großen. Logisch und zwingend.

    Aus Ihrer Sicht.

    Satz Nr. 1: falsch.
    Satz Nr. 2: falsch.
    Satz Nr. 3: falsch.
    Satz Nr. 4: falsch.
    Satz Nr. 5: falsch.

    Das war in der Sache.

    Mit sehr freundlichen Grüssen (weiterhin und unabhängig davon, zur Person)

    P.S.: Recherchieren Sie doch mal, was die Konkurrenz, was der Ozean des Wissens, Tenzin Gyatso, der von sich sagt, er wäre ein Gott, und nicht fliegen kann, noch Wunder tun, zur Umweltbewegung sagen will und wie der predigen will. Gleicher Maßstab anwenden, Herr Hermann. Um das herauszufinden, müssen Sie in die tiefen Kellerbereiche der Kathedrale des Wissens herabsteigen wollen, denn die hiesige gleichgeschaltete Presse, verheimlicht dies allzu gern. Wenn man Sie daran hindern wollte, dann wissen Sie sich hoffentlich durchzusetzen. Sie haben ein Anrecht auf diese sehr nützlichen Informationen. Ein fairer Richter muss alle gleich behandeln, nicht wahr?

    Und nachdem Sie Ihre Hausaufgaben, als Richter, getan haben wollen müsste folgendes absolut sicher feststehen. Der Buddhismus, mit seinen vielen Varianten, hat eine (viel eher) natürliche Verbindung zur Umweltbewegung. Finden Sie doch mal heraus, warum.

    Der Katholischen Kirche (KK) hingegen, wird diese menschenverachtende rot-grüne Denkweise aufgedrückt, aufgezwungen. Durch Infiltration und Intrigen. Natürlich. Was sonst.

    Sie mögen die KK nicht? Okay. Das ist legitim. Sie können jedoch nicht alles haben. In der Sache jedoch, verlieren Sie, eindeutig. 🙂 Da müssen Sie sich die Schuldigen ganz woanders suchen. Wahrscheinlich bei Ihnen im Keller, im eigenen Haus.

  10. Wenn sie heute einen katholischen Gottesdienst beiwohnen, ist der linksgrüne Zeitgeist unverkennbar und allgegenwärtig.

    Der Kampf gegen den angeblichen Klimakollaps wird von den Hochwürden in den Predigten zur Weltreligion erhoben.
    Im Zentrum steht eine zu Ende gehende Weltvorstellung in dem der Einzelne oder die ganze Gesellschaft zum Sünder deklariert wird.
    Schon heute muss die Umweltverschmutzung wie eine schwere Lüge gebeichtet und mit Formen behandelt werden, die an den Ablasshandel im Mittelalter erinnern.

    Wer Kernkraft rechtfertigt wird nicht in das gelobte Himmelreich eingehen.

  11. Hat sich hier etwa ein eklektischer Pathognostiker zu Wort gemeldet? (E.P.)
    Wenn die Meinung über den Nutzflächenverbrauch auch übertrieben scheint, was haben denn die WKA an Positivem gebracht? Energieerzeugung ist nicht ausschließlich von diesen Monstern abhängig. Zudem wird die Schuld an der Verminderung von Anbauflächen für Lebensmittel nicht allein den WKAs angelastet, sondern auch dem Anbau von “Biosprit“.
    Windmühlen hatten noch einen guten Zweck, sie mahlten das Mehl für das tägliche Brot. All das, was so einer Windkraft Anlage nachgesagt wird, wie Infraschall, Shreddern von fliegend Getier, kann den Getreidemahl-Anlagen nicht nachgesagt werden.
    Wo es keine, von Allen anerkannte, Beweise gibt, da werden sich immer wieder Lager bilden, die Gegenteiliger Meinung sind. Daß dann Jeder meint, die wahre Lehre zu vertreten, das liegt in unserer Natur. Aber bitte immer die höflichen Umgangsformen bewahren.

  12. @#21: Hofmann,M und @#22: Rainer Manz

    Ich möchte hier meinen Dank an Sie ausdrücken.

    Es handelt sich erfahrungsgemäss um das Forenphänomen wo so’n Newbee reinstürmt, vor der Rezeption kotzt, und abhaut ohne selber aufzuwischen. Altbekannte Tatasache, muss man aber unbedingt für Foristen klarstellen welche sehr viel später sich einen Eindruck verschaffen wollen (das Internet vergisst nie).

  13. @20#
    Schön E.P. , wenn Sie hier echt Ihren Spaß haben und das mit Schreibfehlern, einem deutungsfähigen Sprachstil und mit Feigheit vor dem offenbar für Sie Feind untermauern. Durchaus nachvollziehbare Kritik verpufft sang- und klanglos mit der Ausdrucksweise und –form und einer Spielregelmissachtung. Übrig bleibt reine Vorurteilsbestätigung und Meinungsfestigung. Sind das Ihre wahren Absichten?

  14. @E.P #20
    Ein besseres Kompliment hätten Sie uns bei EIKE gar nicht machen können, mit ihren „verzweifelten“ Kommentar.
    Euch, muss schon ganz schön der Wind ins Gesicht wehen, wenn ihr schon solche Kommentar von euch lässt. Danke!

  15. Großartig! Ich lese gelegentlich hier auch wenn ich grundsätzlich nicht die Meinung vertrete die hier propagiert wird.
    Nun war ich seit längerem nich mehr hier aber die Kommentare die ich hier lese werden wirklich immer besser.
    Kreationistinen die meint die päbstliche Akademie der Wissenschaften müsse nach Ihrem Willen geordnet werden und für die die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftler sich disqualifiziert weil sie die nicht näher spezifizierten ‚Fachtxte‘ nicht kennt. Diese Behauptung ohne Substanz ist dann auch noch ein Beweis.
    Zum schluss waren es dann die Freimaurer.
    Auch die Argumentation die Windräder würden die Anbaufläche verkleinern und würde deshalb propagiert damit der Hunger wächst der den Mächtigen zur Erhaltung der Macht dient, vor allem im globalen maßstab gesehen: einfach nur toll, da wäre ich nie drauf gekommen.
    Also ich habe echt meinen Spass hier, vor allem wenn sich die Foristen gegenseitig beharken um die absolute Richtigkeit Ihrere jeweiligen Theorienh zu beweisen, die mehr oder weniger darauf hinauslaufen das eine kleine Gruppe irgendwie so mächtig geworden ist das sie alle anderen unterjochen und nur ein einziger hat es bemerkt und versucht nun alle anderen aufzuklären.
    Demontieren Sie sich, EIKE und deren onehin brüchige Glaubwürdigkeit nur weiter meine Damen und Herren.

  16. #18: Konkret in Argentinien? Riesiege Anbauflächen für Soja, in der Größe der Fläche der heutigen Bundesrepublik. Monokulturen.

  17. @ S. Bernd #17

    „Immer mehr Ackerflächen werden dem Anbau von Pflanzen und Getreide entzogen, die der Ernährung des Menschen dienen.“

    In der Tat wird das gemacht, denn nur so läßt sich der Profit durch steigende Preise steigern. Das Getreide ans Vieh zu verfüttern lohnte sich, weil dadurch die Nachfrage wegen der schlechten Konvertierung in Fleisch gesteigert werden konnte, was höhere Preise brachte. Das Ethanolprogramm von GW Bush diente demselben Ziel. Die Biodieselproduktion mit Veresterung von Rapsöl nahm auch Ackerflächen aus der Nahrungsmittelproduktion.

  18. Eines der Vorrangigen Ziele der Regierung, unter Hintansetzen sonstiger Aufgaben, ist der Klimaschutz
    Eine Wortneuschöpfung, da Klimaschwankungen als etwas nicht zu regulierendes scheint;
    zumal dem Menschen in dieser Beziehung nur Einflußnahme durch Entwaldung und Entwässerung so wie Änderung von Flußrichtungen zugeschrieben wurde. Mit dem CO2 Ausstoß wurde nun der Bösewicht gefunden, der, wird nicht rechtzeitig gegengesteuert, die Welt in den Untergang emittiert. Da das Klima nicht nur zu schwanken scheint, sondern im Begriff ist zu kippen, in eine Richtung, die sich als äußerst Übel für die Menschen, vorwiegend denen im Pazifik , erweisen wird.
    Unter Wetterschutz vermag sich wohl Jeder was vorstellen. Ein Schirm, ein Unterstand schützt vor Wetter, dem man außerhalb des Hauses ausgeliefert ist. Also Schutz vor den Unbilden des Wetters.
    Das Wetter hat offenbar keinen Anspruch auf Schutz vor dem (bösen) Menschen?!
    Legen wir nun die Maßstäbe fürs Klima, einer Definition, an. Hier scheint es in erster Linie darum zu gehen, dieses Konstrukt vor den Menschen zu schützen, da sonst, so lautet das Mantra, der Mensch dem Klima, wie immer es sich auch entwickeln mag, Schutzlos ausgeliefert sein würde.
    Große Teile der Erde würden zur Wüste (Zukunftsvision) oder hätten das Schicksal erleiden müssen zur Eiswüste zu werden (vergangene Prognosen). Beide Voraussagen, waren und werden, von kompetenten Persönlichkeiten (Fachleuten) und Computermodellen, begleitend unterstützt.

    Den Aussagen des Autoren, Herrn Gärtner, kann ich dagegen nur zustimmen, wenn Er, u.A. schreibt:
    Denn in der Genesis heißt es nur: „Gott setzte den Menschen in den Garten Eden, dass er ihn bebaue und bewahre.“
    Das bebauen ist gleichzeitig das bewahren! Der Boden soll nicht in einem unveränderten Zustand belassen werden. Und,dieser Satz sagt auch aus, daß Arbeit keine Strafe ist, sondern Anteil hat, an der Menschen Wohl ergehen!
    Die Forderung oder Anordnung ganze Flächen brachliegen zu lassen ist also nicht Zielführend, wenn es darum geht genügend Nahrung bereitzustellen. Da aber nun auch die CO2 Verdammung von langer Hand vorbereitet wurde, ergibt sich der Verdacht, daß die Ausweitung der Hungergebiete gezielt angestrebt wird. Immer mehr Ackerflächen werden dem Anbau von Pflanzen und Getreide entzogen, die der Ernährung des Menschen dienen.
    Alle Kirchen machen sich darum mitschuldig, wenn Sie nicht ihre Stimmen gegen die Flächennutzung durch die Windkraftanlagen und damit einer Minderung der Anbauflächen, für Lebensmittel, erheben.

  19. #12: Katrin Meinhardt , die Kirche ist auf das 8. und 10. Gebot zu verpflichten (katholische Version).
    Das ist nicht verhandelbar.

    mfG

  20. Könnte man den Pabst vielleicht einen Papst sein lassen? Das sähe besser aus, ist aber den hier versammelten Naturwissenschaftlern noch nicht aufgefallen. Wie gut doch, daß es auch Geisteswissenschaftler gibt. 😉

  21. #12: Katrin Meinhardt sagt: am Montag, 02.02.2015, 12:20

    [. . . ] zwei (sehr strenge) Forderungen habe ich.
    [. . . ]
    b. Methodisch und systematisch: Der Originaltext enthält noch viel [. . . ]
    ########################
    Sehr geehrte Frau Meinhardt,
    Ihre Sturheit in gewissen Dingen steht der des hier postenden Arztes kaum nach.
    Herr Heinzow hatte Sie doch schon darauf hingewiesen, das die Verwendung des Wortes „Originaltext“ in Ihrer Konnotation ein Irreführung des Lesers ist. Die Bezeichnung einer Person, die andere wissend [und mit Absicht?] in die Irre führt wird von Ihnen häufig [und in beleidigender Weise] auf Mit-Foristen angewendet. Auf ein so niedriges Niveau möchte ich mich nicht freiwillig begeben, aber Sie wissen schon welchen Ausdruck ich meine.
    Wie ich dazu komme?
    Sie sprechen immer vom Originaltext: Und was finde ich zu diesem Thema:

    http://tinyurl.com/OriginalBibel

  22. Also haben die Vertreter der Kirche kein Vertrauen in einen allmächtigen, allwissenden Gott.

    Ein solcher hätte wohl seine Schöpfung so fehlertolerant erschaffen, dass sie sich ein paar Primaten nicht aus dem Gleichgewicht bringen lässt.

  23. Zum Artikel.

    Eine Frage.
    Wie dankbar wäre die einseitige und einfältige Kirche der Physik, wenn der rot-grüne Virus bereuen und umkehren wollte? Die Hohepriester der Physik kennen keine (nennenswerte) Dankbarkeit. Und Fernsteuerung per (angeblich überlegener) Intelligenz liegt nicht im Machtbereich des möglichen.

    Eine Bemerkung.
    Die einfältige Kirche der Physik ist ratlos. Sie versteht und begreift nicht. Schwarzes Loch mit grüner Umrandung und rotem Kern. Die Denkschule der christlichen Ideologie kann jedoch schlüssig darlegen und erklären was in diesem Land vor sich geht. Nur, wer (!) kennt heute noch den Fachtext? 1 in 1.000. Wenn überhaupt. Man macht mit Absicht einen Bogen drum herum und brüstet sich gleichzeitig hochintelligent sein zu wollen. Allein diese Tatsache disqualifiziert die überwiegende Mehrheit der Möchtegern-Wissenschaftler. Tatsache, unleugbar. Das (!) ist ein Beweis, verehrter Herr besso keks.

    Sehr geehrter Herr Edgar Gärtner,

    zwei (sehr strenge) Forderungen habe ich.

    a. Die Päpstliche Akademie der Wissenschaften gehört unverzüglich geschlossen und abgeschafft. Oder, deren Aufgaben neu geordnet, nach meinem (!) Willen.

    b. Methodisch und systematisch: Der Originaltext enthält noch viel weitere Passagen, die eindeutig (!) eine grüne Ökonomene ablehnen. Und rot-grün muss auch abgelehnt werden. Folglich sind die Wege von Herrn Bergoglio und und diesem Sorondo absolut unchristlich.

    c. Hier werden die Ziele der Freimaurer (über die im verborgenen handelnde Weltregierung, die UN) verfolgt, aber niemals christliche Werte hochgehalten. Das Ziel ist die Schaffung einer Einheits-Weltreligion, in der zwanghafter Frieden und erzwungene Harmonie bestehen soll. (Niemals realisierbar) Und dazu werden Kriege geführt und gemordet.

    Mit sehr freundlichen Grüssen

    P.S.: Dass der australische Kardinal George Pell einer (internen) Säuberung zum Opfer fiel, sagt alles. Diejenigen, die echte christliche Werte verteidigen werden verfolgt. Tatsache. Herr Gärtner, warum haben die Freimaurer auf der ganzen Welt gejubelt, als Bergoglio ernannt worden ist? Argentinien gilt auch als verkommenes Freimaurer-Nest. Tatsache.

    Der obige Artikel schein leicht modifiziert worden zu sein. Im Vergleich zur ersten Publikation, vor einigen Tagen. Schade.

  24. #10:

    a. Sie zitieren als Zeugen Hoimar v. Ditfurth? Eigentor. Zurückweisung.
    b. Hexenverfolgungen. Eigentor. Zurückweisung. Sie definieren eine Hexe als wissende Frau? Verehrter Herr T. Heinzow, lächerlich, Sie übernehmen jetzt die Rolle eines Trolls. 🙂 [Ihre Angriffe sind unfair, weil wir hier in einem Forum für Klima und Energie sind, und dies nicht ausufern darf, Sie mir also die Fähigkeit methodisch und systematisch zu antworten nehmen. Aus Rücksicht auf andere Leser, die sich hierfür nicht interessieren.]
    c. Sie agieren auf anderen Gebieten wie Herr Ebel und wie Herr NicoBaecker. Komisch. 😉
    d. Zeuge Luther? Wer (!) ist Luther? Gewaltiges Eigentor. Absolute Zurückweisung. Sie (!) selbst wissen bis heute nicht, was (im Orginaltext) drinnen steht. Warum? Übrigens, Luther ist als Zeuge unbrauchbar. Wenn Sie wüssten.
    e. Soziologie. Doch hat es. Zurückweisung. Sie sind Diskutant und kein (!) Richter.

    Sie geben hier reinste Propaganda wieder. Desinformation.

    Ihre Aufgabe wäre es kritisch mit der Soziologie und der Psychologie umzugehen. Beidem verweigern Sie sich. Ihre eigene Kirche behandeln Sie nach anderen Maßstäben, korrumpieren also den Maßstab (vgl. Neigung zur Heuchelei). Dies disqualifiziert Sie, unzweifelhaft. Die heiligen Atheisten und die heilige soziologisch-psychologische Kirche? Wie makaber.

    Und auch ist Ihre extreme Unausgewogenheit auffällig. Ihre Zeugen sind (bis heute) fast (!) alle unbrauchbar und verlogen. Dass Sie Ditfurth zitieren wollen ist ein Skandal, einem grünen und falschen Propheten. Et cetera. Sie sind chancenlos. Mit Argumenten hat dies nichts zu tun. Soviel zur Sache, vorläufig.

    Mit sehr freundlichen Grüssen (zur Person)

    P.S.: Portugal und Spanien. Sie irren. Woher wissen Sie was Sie wissen? 🙂

    Sie stellen Behauptungen auf, die Sie nicht beweisen können. 🙂 Fehlt nur noch, Sie würden es wagen zu behaupten, die katholische Kirche hätte die rot-grüne und perverse Mafia produziert.

  25. @ #8 K. Meinhardt

    „Gegeben der Fall, ungeborenes Leben würde nicht systematisch getötet, dann könnten die bisherigen Machtstrukturen in Gefahr geraten.“

    Falsch, denn die Hexenverfolgungen seitens der Priester gab es, weil die „Hexen“ (wissende Frauen) die Empfängnisverhütung kannten und die Machtbasis der Priester- und Adeligenkaste gefährdeten.

    Hoimar v. Ditfurth hat es einmal auf den Punkt gebracht: Jede Mark, die für Brot für die Welt (oder andere ähnliche Orgas) gespendet wird, vervielfacht das Elend und erhöht die Macht der Herrschenden, denn die beuten das Elend aus.
    Warum war denn die erzkatholische iberische Halbinsel der Hort des Elends und des Analphabetismus (Portugal) in Europa?

    Die Folgen eines naturwissenschaftlichen Analphabetismus können Sie am „Glauben an die sog. ‚Erneuerbaren'“ ablesen. Interessant hier der Artikel eines Jesuiten in der FAZ vom Freitag.
    Luther beendete das Verlesen der Bibel in lateinischer Sprache, so daß das Volk auch wußte, was drinsteht. Und der Niedergang der Priesterkaste begann. Jetzt wollen die über „Bewahrung der Schöpfung“ zurück an die Macht den Menschen religiös verbrämte Vorschriften zu machen, zum Heil der Seelen, aber nur zum Klingeln des Geldes im Klingelbeutel … .

    BTW: Mit Soziologie hat das nichts zu tun. Es geht um Ökonomie.

  26. #5: Sehr geehrter Herr Uwe Faulenbach, okay, in Ordnung. Sie mögen die Kirche nicht. Kein Problem. Das ist Ihr sehr gutes Recht und niemand will es Ihnen nehmen. Umgekehrt gibt es auch sehr viele Menschen, die Ihre Nicht-Kirche nicht mögen.

    Aber, vieler Ihrer Aussagen können Sie nicht beweisen. Das ist unmöglich und vielleicht gibt Ihnen das zu denken.

    Mit sehr freundlichen Grüssen

    P.S.: Eine Frage habe ich allerdings an einen Menschen wie Sie einer sein wollen. Wenden Sie den gleichen Maßstab auch gegenüber der Nicht-Kirche an? Ihre Begriffe wie Verdummung, Unterdrückung, Heuchelei, heilige Urbevölkerung, pseudo-humanistische Heuchelei, „Bekehrung“ ist Ihr Maschinengewehr gegen einen einzigen Gegner?

    Der intelligenteste Satz, welchen ich lesen durfte, ist dieser, Zitat: „[…] Und wie will man eine göttliche Schöpfung bewahren, die es nicht gibt?!“ Sie sind sich absolut sicher? Und gleichzeitig behaupten Sie, bzw. erheben Sie den Anspruch auf allerhöchstem (wissenschaftlichem) Niveau mit anderen gleichgesinnten Menschen diskutieren zu können und es auch noch zu wollen? Ernsthaft?

    Eine weitere Frage. Was sind die Quellen Ihres Wissens? Woher wissen Sie was Sie wissen? Das interessiert mich, brennend. Haben Sie jemals (!) einer Ihrer obigen Aussagen überprüfen wollen? Wissen Sie wie das geht?

    Und abschliessend werden Sie ertragen müssen, die Katholische Kirche ist absolut frei und erträgt Ihre Kritik und wird diese nicht beachten. Warum? Weil Ihre Unterscheidungen falsch sind. Nicht mögen und (nicht) recht haben, sind zwei verschiedene Paar Schuhe, hoffentlich respektieren Sie das. Sie mögen die katholischen Werte nicht. Ich wiederhole mich. In Ordnung. Aber, diese Werte sind richtig. Und Ihre Werte sind rückständig.

  27. #7: Ihre Vernunft ist aber auch geblendet, mein Herr. Und jetzt? Sie erhöhen sich, indem Sie auf andere unschuldige Menchen einschlagen? Ihre Einseitigkeit ist unfair. Warum?

    Eine Frage an den Monsignore der irreführenden Soziologie. In Spanien sollen 2 Millionen ältere Menschen deren Dasein alleine und in Einsamkeit fristen müssen. Wie lösen Sie dieses Problem? Ist es ein Problem? Wissen Sie was Einsamkeit bedeutet? Wie hart das für den Einzelnen sein muss?

    Die portugiesische Bevölkerung soll innerhalb eines bestimmten Zeitraumes, der in der nahen Zukunft liegt, von circa 10 Millionen auf 7 Millionen zurückfallen. Ist das ein Problem? Ähnliches gilt für andere Länder.

    Wer (!) trägt für diese Probleme, es sind natürlich welche, ungeachtet Ihrer Antwort, die Verantwortung? Wieso beginnt China von seiner mörderischen Ein-Kind-Politik Abstand zu nehmen? Sind die Kommunisten Chinas, die willkürlich morden, keine A-Theisten?

    Meine Kernaussagen lauten: Es gibt keinen Ressourcenmangel. Es kann auch nicht zuviele Menschen auf diesem Planeten geben. Zumindest gilt nach wie vor dies: Davon sind wir noch sehr weit entfernt. Das ist noch lange nicht das Problem.

    Die wahre Gefahr liegt ganz woanders. Gegeben der Fall, ungeborenes Leben würde nicht systematisch getötet, dann könnten die bisherigen Machtstrukturen in Gefahr geraten. Und wer gibt seine Macht so einfach gerne her? Wie auch immer. In diese Richtung muss gesucht werden.

    Und an den katholischen Werten werden Sie sich nicht nur die Zähne ausbeissen. Sie werden es dann bemerken, wenn Sie noch besser und genauer denken möchten. Die sind durch Feuer erprobt. Sie mögen diese nicht. Macht rein gar nix. 😉 Das ist ein anderer Schuh. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

    Die Fläche Chinas und die der USA (ohne Alaska) sind vergleichbar, in etwa. Trotzdem hat China in etwa die vierfache Anzahl an Menschen. Das ist kein Beweis, jedoch bemerkenswert, wie man Dinge anders gestalten kann, wenn man nur will. (Extrem) schizophren sind vor allem Menschen, die tagsüber gegen den Krieg protestieren, und dann des nachts eiskalt abtreiben lassen wollen.

    Und ich habe hier deutlich nachweisen dürfen und können, dass Sie auch als Pfaffe unterwegs sein wollen. 🙂 Ist es der Neid? MeG

  28. Religiöse Schizophrenie: Doch Bischof Sánchez Sorondo betont: „Die Kirche ist gegen Geburtenkontrolle, weil sie sie für einen Widerspruch zu den Naturgesetzen hält.““

    Demgemäß dürfte es weder naturwissenschaftliche noch medizinische Forschung noch deren Anwendung geben. Geburtenkontrolle wäre nicht nötig, gäbe es die Fortschritte in Sachen Hygiene und besserer Ernährung nebst medizinischer Behandlung nicht. Bevölkerungszuwachs hat zwei Gründe: 1. mehr und bessere Nahrungsmittel für alle und 2. bessere Hygiene. Daraus folgt eine längere Lebensdauer und ein höherer Ressourcenverbrauch. Allerdings vermögen das die Pfaffen wegen ihrer durch einen Irrglauben geblendeten Ratio nicht zu erkennen.

  29. Kirche und Naturschutz ist nur Lüge und Heuchelei. Die Politik der Kirche basiert auf Verdummung und Unterdrückung der Massen, im Einklang mit den Herrschenden. Und wie will man eine göttliche Schöpfung bewahren, die es nicht gibt?!

    Ein gutes Beispiel für diese Heuchelei ist die Äußerung des Papst Franziskus nach seinem kürzlichen Besuch der Philippinen, wo er sich arg abfällig über die Überbevölkerung der Philippinen geäußert hat: »Manche Menschen glauben – entschuldigen Sie den Ausdruck –, dass sich gute Katholiken wie Karnickel vermehren müssen.«

    Bevor die Kirche die Urbevölkerung der Philippinen „bekehrt“ hatte, lebten die Menschen dort im Eintracht mit der Natur. Erst die Politik der Kirche hat dort die Überbevölkerung verursacht. Es konnten der Kirche gar nicht genug arme Menschen geben, damit sie ihre Macht durchsetzen und sichern konnte. Heute wird der Kirche ihre eigene Politik unangenehm und sie flüchtet sich in pseudo-humanistische Heuchelei.

    Man muß dazu wissen, daß es auf den Philippinen nahezu nur Katholiken gibt. Und denen sind von der Kirche aus, alle künstliche Verhütungsmitteln
    verboten – auch die Pille! Die natürlichen ittel, wie es dort die Urbevölkerung noch kennt, sind heute für die Masse nicht realisierbar, und wahrscheinlich auch verboten. Die übliche natürlichen Mittel, wie „Beachten der fruchtbaren Tage“, „Beobachten der Körper-Temperatur“ usw. sind bei der Masse der Philippina völlig fehl am Platze.

    Man muß die Mentalität, das Temperament und Bildung dieser Menschen kennen, und man wird schnell begreifen, daß diese Äußerungen des Papstes verlogen und reinster Zynismus ist.

  30. Die bisherige „Zurückhaltung“ der katholischen Kirche war eindeutig das Verdienst des Vorgängers des deutschen Ratzinger, ein kluger Mann.
    Der neue ist damit wohl überfordert, wie man heute formuliert. Die „Evangelen“ sowieso 🙂

    MfG

  31. Es ist leichter, Menschen zu täuschen, als es ist, sie zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind [Mark Twain]

    Ich denke ‚mal dass in diesem Geschäft die Kirche ein ausserordentlich erfolgreicher Marktführer ist.

  32. Der australische Kardinal George Pell hat ja schön früher, d. h. auf einer nichtöffentlichen Klimakonferenz des Vatikan im Jahre 2007 sehr treffend gesagt, dass die Klimapolitik auf die Opferung von Menschen hinausläuft. Leider ist Kardinal Pell, inzwischen nach Rom versetzt, heute nicht für das Klima-Thema zuständig.

  33. Herr Kardinal George Pell hat vor der Global Warming Polivcy Foundation im Jahr 2011 (26.10.) in der Westminster Kathedrale einen Vortrag gehalten. Die Überschrift lautet „One Christian Perspective on Climate Change“.
    Der Text ist im Internte zu finden. Die Argumentation ist lesenswert und jetzt aktuell.
    Wer noch weiter im Internet stöbern mag, der sollte sich das Gedicht von Wilhelm Busch über den Glauben anschauen. Darin heisst es „aber hüte dich vor Zügen in die Herrschaft des Verstandes, also gleich musst du dich fügen den Gesetzen dieses Landes…“.
    Man mag glauben was man möchte, aber gegen die Naturgesetze kann man nicht erfolgreich angehen.

    Klaus Olischläger

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*