Witz des Tages: 1700 Privatjets landen in Davos, um auf dem Weltwirtschaftsforum über den Klimawandel zu diskutieren

Die Mitglieder der weltweiten Eliten, die sich alljährlich in Davos im Rahmen des Weltwirtschaftsforums (WEF) treffen, reisen Berichten zufolge mit etwa 1700 Privatflugzeugen an. Auf der Tagesordnung der Gespräche steht ironischerweise u.a. die Frage, wie man denjenigen entgegentreten soll, die die Existenz des Klimawandels generell in Frage stellen.


Das alljährliche Treffen einflussreicher Strippenzieher, von Ökonomen, Journalisten, führenden Politikern aus aller Welt sowie Popstars und Industrieführern am Freitag dieser Woche dient wie immer dazu, die verschiedensten Themen zu erörtern, die nach Ansicht der Beteiligten der Welt auf den Nägeln brennen.

Eines dieser Themen betrifft das Problem, wie man den Widerspenstigen, die sich weigern, die Existenz des Klimawandels anzuerkennen, begegnen soll, da diese Einstellung die Einführung der seit Langem geplanten Kohlenstoff-Steuer behindert.

Sich der Ironie offenbar in keiner Weise bewusst, buchten die Teilnehmer des WEF weit mehr als 1500 Flugzeuge, um nach Genf zu gelangen – eine sehr negative Ökobilanz.

mit Dank an Spürnase Hans Haress

Weiterlesen beim Kopp Verlag

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

12 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

"Klimawandel" ist natürlich ein grosses Wort!
Temperaturerhöhung um 0,8°C seit 1850 kommt der Sache näher.
Nirgendwo auf unserem Globus hat sich in den letzten Jahren mit industriellem CO2-Ausstoss das Klima gewandelt.
Immer noch Tropenklima in den Tropen, Wüstenklima in den Wüsten, gemässigtes Klima bei uns und an den Polen friert es wie eh und je, mal bisschen mehr, mal bisschen weniger.

2

"Eines dieser Themen betrifft das Problem, wie man den Widerspenstigen, die sich weigern, die Existenz des Klimawandels anzuerkennen, begegnen soll,"

Das wurde bereits in der Vergangenheit erfolgreich durch Einführung des Scheiterhaufens gelöst.

3

#9: Ben Harris und #8: Johannes Herbst,
Sie meinen also, dass die Einschätzung von Zeitungen, die massiv Leser verlieren über Zeitungen, die massiv Leser gewinnen, "verwertbar" sind?

Ich würde es eher genau umgekehrt sehen!
Lügenpresse passt besser, man hat die Nase voll davon.
Deshalb wird die Wahrheit wohl gewinnen.

Verschwörungtheoretiker passt dagegen perfekt für die Prediger der menschengemachten Erderwärmungsgefahr, die damit dem Normalmenschen skrupellos in die Taschen greifen.

mfG

4

Zitat:
"Weiterlesen beim Kopp-Verlag"

… dazu ist mir die Zeit zu schade. Wer ernsthaft glaubt, dieser Verlag informiert, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

http://t1p.de/7bne
http://t1p.de/xfpm

Schönen Nachmittag

Ben Harris

5
Johannes Herbst

Naja, beim Kopp-Verlag würde ich ich nicht gerade gucken, wenn ich was seriöses wili.

Und er Stern, der war das doch mit den Hitlertagebüchern. Immerhinberichtet er einfach von 1700 Klein-Flugzeug-Bewegungen im Luftraum um Davos.

http://tinyurl.com/pmx5n3o

6

#4: Hallo sehr geehrter Herr Gärtner,
ich halte das nicht für so wichtig, was ich darüber gelesen habe, ist die vorausberechnete Kalkulation der Flugsicherung in der Schweiz für die über 2000 angemeldeten illustren Gäste, die überwiegend mit Privat-Jets anreisen, bekanntlich nicht zum ersten mal.
Die eigentliche Provokation liegt für mich eher darin, dass man eine so aufwändige Versammlung organisiert, um Argumente zu finden gegen andere Menschen, die man vorsätzlich von einer solchen Diskussion ausschließt.
Fragen dürfen also gar nicht gestellt werden.
Bekanntlich hat das beim wissenschaftlich vorsätzlich gefälschten AlGore - Film ja schon ein englisches Gericht untersagt.
Insofern ist die ganze Versammlung dieser Kapital-"Eliten" mit diesem Programm eigentlich illegal, wie alles bei dieser vorgegaukelten "Klimarettung".
Nochmals auch hier Dank für Ihren journalistischen Einsatz!

mfG

7
Christof Nordiek

Die Meldung über die Flüge ist von CNN-Money übernommen worden:

"Es werden etwa 1700 private Flüge im Verlauf dieser Woche erwartet, das entspricht laut dem Flug-Tracking-Unternehmen WINGX Advance dem Doppelten des normalen Flugverkehrs."

Danach sind es also 850 private Flüge mehr als sonst in diesem Zeitraum. Geht man davon aus, dass jeweils Hin- und Rückflug enthalten sind, sind das immerhin 425 Privatjets die für das Meeting in die Schweiz und zurück fliegen.
CNN-Money steht wohl kaum in Verdacht, diese Flugzahlen aufzubauschen.

8

1kg Thorium enthält ungefähr dieselbe Energiemenge wie 3500 Tonnen Steinkohle

9
Edgar L. Gärtner

Die NZZ sagt, dass die Meldung über die 1700 Privatjets ein Fake war. Wer weiß Näheres?

10
Oliver Hartmann

Die Klima-Touristen waren auch mit 20.000 Sonderflugpersonen in Lima vertreten.

Tolle Trottel.

11
Leistenschneider/kowatsch

1700 Privatflugzeuge bekämpfen den Klimawandel

Und unsere Dummpresse sieht da gar keinen Widerspruch.

12

Tja,

wer leugnet denn hier eigentlich den Klimawandel?!

Vernunftbegabte Menschen akzeptieren den Klimawandel als unaufhaltsam und als Bestandteil des Lebens auf dieser Erde, dem man sich anpassen muss.

Die waren Klimawandel-Leugner verballern Millarden für den "Klimaschutz" oder versuchen dem Klimawandel eine Grenze (2°) aufzuzwingen...

Das ist das Lächerliche hier!