Deja Vu auf dem World Economic Forum – Katastrophen Al (Gore) darf wieder Katastrophen predigen und die Erlösung gleich mitliefern.

Al Gore auf dem WEF 2015 Davos

von Michael Limburg
Das World Economic Forum in Davos lässt zu, dass Al Gore ungeniert Wetterphänomene mit Klimawandel systematisch umdefiniert– an allen Katastrophen der Welt ist das CO2 schuld – doch „Grüne Energie“ bringt die Erlösung.


Derzeit verbringen die Führer der Welt, oder die sich dafür halten, ihre Zeit beim World  Economic Forum, der pfiffigen PR Veranstaltung des  „Who is Who“ der Welt, organisiert vom genialen PR-Vermarkter und Wirtschaftsprofessor Klaus Schwab. Nicht nur der in Deutschland schmählich gescheiterte ehemalige FDP Chef und Wirtschaftsminister Rösler darf dort „liefern“, sondern auch der ebenso politisch gescheiterte ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten  Al Gore.

Video des Vortrags von Al Gore auf dem World Economic Forum 2015, mit Dank an Spürnase R. Hoffmann

Und der haut bei seinem Vortrag vor illustrem Publikum in bekannter Manier -und in Breitwand- immer wieder auf dieselbe Pauke. Dabei geht ihm nicht um die Wahrheit, es geht ihm allein ums Geschäft. Doch das verkauft er geschickt als Erlösung vom Übel. Jede Katastrophe weltweit, ist ihm gerade gut genug, um seine Mär von der vom anthropogenen CO2 induzierten Erwärmung zu unterstützen. Kein Wort vom nunmehr bereits 18 jährigen Stillstand der globalen Mitteltemperatur. Trotz steig steigender CO2 Konzentration. Kein Wort von der deutlichen Abnahme schwerer Stürme in den letzten Jahrzehnten. 

Im Gegenteil alles wird furchtbar wärmer und immer schlimmer. Sämtliche Wetterextreme der letzten Jahre werden von ihm systematisch zu Klimaänderungen umdefiniert, garniert mit schrecklichen Bildern ertrinkender Menschen.

Die Luftverschmutzung in Beijing ist für ihn Folge des Klimawandels, alle Überschwemmungen sind Folgen des Klimawandels, Waldbrände sind Folgen des Klimawandels, kurz alle Katastrophen, alles Schlechte auf dieser Welt ist Folge des Klimawandels. Des menschgemachten versteht sich. Selbst die zigfach als grobe Fälschung (1) entlarvte Mannsche Hockeyschägerkurve zerrt er vom Müllhaufen der Geschichte um seine Behauptungen zu unterstützen.

Und er macht es gut. Denn das Publikum der Weltführer hängt offensichtlich gebannt an seinen Lippen.

Doch Gore wäre nicht Gore, gelernter Polit-Prediger der er ist, wenn er nicht nach all den gezeigten Katastrophen auch den Weg zur Erlösung aufzeigen würde:

Es ist die „grüne Wirtschaft“ angetrieben von „grüner Energie“ . Überall auf dieser Welt – so Gore in seinem Vortrag- siegen die „Erneuerbaren! – zumindest will er es uns so  glauben machen. Und zwar deswegen weil sie so gut sind und die Erlösung bringen.

Leider bestätigt sich auch hier wieder die zeitlose Wahrheit die der große Denker Ale­xis de To­qu­e­ville so formulierte:

"Das Pub­li­kum wird eher die ein­fa­che Lüge, als die kom­pli­zier­te Wahr­heit glau­ben",

Und das gilt für die Führer dieser Welt ebenso wie für die Medienvertreter die uns all das täglich vermitteln.

Über sie sagte John Swinton damals  He­raus­ge­ber New York Ti­mes in sei­ner Ab­schieds­re­de 1880. Jhh. Details hier

„So et­was wie eine freie Pres­se gibt es nicht. Sie wis­sen es, und ich weiß es", Und fuhr fort: "Nicht ei­ner un­ter Ih­nen wür­de sich trau­en, sei­ne ehr­li­che Mei­nung zu sa­gen. Die ei­gent­li­che Auf­ga­be des Jour­na­lis­ten bes­teht da­rin, die Wahr­heit zu zer­stö­ren, faust­di­cke Lü­gen zu er­zäh­len, die Din­ge zu ver­dre­hen und sich selbst, sein Land und sei­ne Ras­se für sein täg­li­ches Brot zu ver­kau­fen. Wir sind Werk­zeu­ge und Ma­ri­o­net­ten der Rei­chen, die hin­ter den Ku­lis­sen die Fä­den in der Hand hal­ten. Sie spie­len die Me­lo­die, nach der wir tan­zen. Un­se­re Ta­len­te, un­se­re Mög­lich­kei­ten und un­ser Le­ben be­fin­den sich in den Hän­den die­ser Leu­te. – Wir sind nichts wei­ter als in­tel­lek­tu­el­le Prosti­tu­ier­te."

Hat sich bis heute irgendetwas daran geändert? Eher nicht, schauen Sie mal hier rein!

(1) Übernommen von Die kalte Sonne: Apropos “The Hockey Stick Illusion”.

Ein wichtiges Element der Hockeyschläger-Affäre waren Baumringe, die in kreativer Weise in fragwürdige Klimasignale umgesetzt wurden. Ein Forscherteam um Matthew Salzer von der University of Arizona hat nun eine weitere Bestätigung gefunden, dass die damals verwendeten Baumringdaten krass von der Temperaturentwicklung abwichen. Alles schön nachzulesen in WUWT,Climate Audit und JoNova basierend auf Salzer et al.. Hier die Kurzfassung der Arbeit aus den Enviromental Research Letters, die dort im November 2014 erschien:

Changing climate response in near-treeline bristlecone pine with elevation and aspect
In the White Mountains of California, eight bristlecone pine (Pinus longaeva) tree-ring width chronologies were developed from trees at upper treeline and just below upper treeline along North- and South-facing elevational transects from treeline to ~90 m below. There is evidence for a climate-response threshold between approximately 60–80 vertical m below treeline, above which trees have shown a positive growth-response to temperature and below which they do not. Chronologies from 80 m or more below treeline show a change in climate response and do not correlate strongly with temperature-sensitive chronologies developed from trees growing at upper treeline. Rather, they more closely resemble lower elevationprecipitation-sensitive chronologies. At the highest sites, trees on South-facing slopes grow faster than trees on North-facing slopes. High growth rates in the treeline South-facing trees have declined since the mid-1990s. This suggests the possibility that the climate-response of the highest South-facing trees may have changed and that temperature may no longer be the main limiting factor for growth on the South aspect. These results indicate that increasing warmth may lead to a divergence between tree growth and temperature at previously temperature-limited sites.


 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

11 Kommentare

  1. Und immer wieder CO2. Was ich nicht begreife: Die frühe Atmosphäre der Erde bestand einmal zum Großteil aus N2 und CO2. Bis die Cyanobakterien bzw. deren Vorläufer kamen und die große Sauerstoffkatastrophe herbeistoffwechselten.

    Wie kann das sein, dass sich das gar so schröckliche CO2 in wesentlichen Anteilen in der frühen Erdatmosphäre befindet und dennoch das Wasser auf der Erde flüssig bleibt? Sich darin sogar mikrobielles Leben entwickelt.

    MfG
    Hans

  2. Dieses Problem hat schon der alte Shakespeare erkannt und sagt im Hamlet:
    „Ist dies schon Tollheit, so hat es doch Methode“!

    Ich befürchte, das geht immer so weiter…

  3. zu #8: D. Wolters sagt: …

    Interessanter Link. Dort steht: „Direkt hinter Al Gore ist gerade eine Atombombe explodiert. Zwar nur auf der Videoleinwand, aber mit imposantem Knall. Der frühere US-Vizepräsident greift gerne zu drastischen Bildern“

    Warum macht er das? Übersetzen Sie mal den Namen „Gore“ mit dem Bing-Tranlator

    http://tinyurl.com/8djtjvq

    Das Ergebnis unter der Kategorie Wörterbuch:
    „durchbohren, aufspießen (mit den Hörnern und so weiter)“

  4. @F. Spälti #6
    Das stimmt. Noch nie in der Geschichte der Menschheit hatten es die Betrüger und die Mafia so einfach das Volk/Bürger auszupressen, wie heut zu tage. Und man muss sagen…um so größer der Betrug/Lüge um so einfacher. Siehe die Energiewende/EEG oder auch die Eurowende mit dem Maastricher Vertragsbruch und dem ESM….alles auf Kosten der Bürger/Gesellschaft und zum Vorteil der korrupten Politiker und Reichen Eliten in dieser Welt.

  5. Wo sind wir eigentlich. Es gab doch Zeiten, da wurden Betrüger hinter Schloss und Riegel gesperrt. Heute erhalten sie grosse Auftritte und es werden ihnen Oscars und sogar Nobelpreise nachgeworfen – weit haben wir es gebracht!!

  6. Bei 4:35 zeigt Al Gore die „14 of the 15 Hottest Years on Record Have Occured Since the Year 2000“ und ich hatte gleich Lachen müssen. Da ist doch tatsächlich 1998 als eins der 14 heißesten Jahre seit dem Jahr 2000 angezeigt.

    Ansonsten nur sehr ausgewählte Wetterbeispiele und heiße Luft.

  7. Das Zitat von John Swalton, stammt aus welcher Quelle, bitte?

    An den sehr geehrten und verehrten Herrn Michael Limburg.

    P.S.: Die New York Times, wie Sie vielleicht wissen, das Flaggschiff der linken und freiheitsberaubenden Linken, stand vor dem Bankrott. Der momentan reichste Mann der Welt, ein natürlicher Gegner dieser komischen Zeitung, ein Mexikaner, kam denen zu Hilfe. Ob der ein guter Kapitalist ist? Weiß ich nicht, aber der Kapitalismus wird Herrn C. Slim überleben. Und die New York Times ebenso und sowieso. Es kursieren sehr viele falsche Ansichten über den Kapitalismus. Leider. Die New York Times hat es (wohl) nie geschnallt.

  8. #1: Dann ist Ihnen aufgefallen, verehrter Herr Marc Hofmann, welches (intrigante) Gaunerstück den Franzosen (und Italienern) in der EZB gelungen ist? Heute wieder? Eine Energiewende kann man sich nur leisten, wenn man genug Geld auf der hohen Kante hat. Und die freiheitshassenden Marxianer & Co. (die Freiheit der anderen, natürlich) haben hier einen wichtigen Sieg errungen.

    Der Alptraum des soliden und vorsichtig handelnden Kaufmanns hat begonnen.

    Und wissen Sie wer die alleinige Schuld daran haben muss? Die verfluchten französischen Laizisten. Das sind die, die gleich nach und mit der Französischen Revolution die Hinrichtungsmaschine (Guillotine) tatkräftig betätigt haben: Enthauptungen. Klar, deren Religion soll ja auch immer den anderen aufgezwungen werden.

    Diesmal wird keiner die grün-roten Faschisten aufhalten können. Sie kommen ganz weich daher.

    Der Horror der damaligen Bundesbankchefs ist eingetreten. Hübsch eingefädelt, über Brüssel und Paris. Nicht alle Franzosen sind schuld. Nein, nur ganz bestimmte. Diejenigen, die John Swalton, wohl im Sinne hatte, wenn es wirklich sein Zitat sein sollte.

  9. Soso…die „Grüne Erlösung“ also….wie diese Erlösung ausschaut, kann man hier bei uns in Deutschland mit der Energiewende schön nachvollziehen….mehr CO2 Ausstoss, vernichtung der Landschaft (Wiesen,Wälder,Meer,Natur) durch den Aufbau von massenhaften Windfarmen und Solarparks…einen Spinnennetz gleich umspannt von Stromleitungen wird Deutschland dann komplett zu einen einzigen Industrie-Gewerbepark der sog. Grünen Erneuerbaren Energie Welt eines Hr. Gore und Co.
    Unsere Gesellschaft bekommt mit dieser „Grünen Erlösung“ nicht nur einen Umweltzerstörenden Industriepark mit Windmühlen, Solarparks, Biogasanlagen, Monokulutren und Stromnetzen übergestüplt, sondern vernichtet auch noch nebenbei den Kraftwerks-Industriebasierenden Wohlstand in unseren Land.

    Der deutsche Michl sollte langsam mal zum predigen anfangen und zwas in der Form….“Erlöse uns vor allen Grünen“. Danke!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*