Wir sind alle Carbonivores

von Adam P Voiland
Wir alle atmen Sauerstoff ein und atmen Kohlendioxid mit jedem Atemzug aus. Für Pflanzen ist es das Gegenteil. Winzige Poren auf den Blättern absorbieren Kohlendioxid und geben Sauerstoff als Teil eines zellulären Prozess ab, der Sonnenlicht und Wasser in Energie umwandelt. Individuell nehmen Pflanzen Kohlendioxid aus der Luft in kleinen Mengen an, aber in Massen zur weltweiten Vegetation verhalten sie sich wie eine riesige Lunge, die die Zusammensetzung der Atmosphäre verändern kann.


Die NASA bietet gute Information zur Korrelation zwischen Kohlendioxid-Konzentration der Troposphäre und den jahreszeitlichen Schwankungen der Biosphäre. CO2 und seine Rolle für das Leben auf der Erde. Die folgende Visualisierung basiert auf Daten des MODIS Instrument über vier Jahre Kohlendioxid-Messungen des Atmospheric Infrared Sounder (AIRS) im Aquasatelliten der NASA, zeigt, wie Kohlendioxid-Konzentrationen schwanken aufgrund der Vegetation an Land. Die blinkenden weißen Quadrate stellen den Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre dar. Beachten Sie den starken Rückgang der Quadrate wenn die Vegetation während des Sommers auf der Nordhalbkugel gedeiht. Umgekehrt führen im Winter die Verluste an vorhandener Vegetation zu steigenden Kohlendioxid-Werten auf der ganzen Welt.

Bild 1 Pflanzen (rechts, zum Vergrößern anklicken) verbrauchen Kohlendioxid und verändern die Chemie der Atmosphäre

Bild 2, Die Animation im Video (Bitte in der Originalseite anklicken) zeigt die globale durchschnittliche Kohlendioxidkonzentration von September 2002 bis September 2006, sie erhöhte sich von 374 auf 383 ppm (Anteile  pro Million – dieses sind 0,0383 Prozent)

Bild 3 Grün sind die Zonen mit viel Pflanzenwuchs. Im Sommer erreichen die Kohlendioxid-Konzentrationen über Nordamerika, Europa und Asien ein Minimum. Nur wenige weiße Quadrate zeigen dies an.

Bild 4 Höhere Konzentrationen von Kohlendioxid auf der Nordhalbkugel wenn der Winter zurück ist

Bild 5 Der weltweite Kohlendioxidspiegel steigt allgemein, durch das Pflanzenwachstum verursachte jährliche Einbrüche sind in der nördlichen Hemisphäre deutlich sichtbar.

Bild 6 amerikanische Wälder absorbieren 750 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr, etwa 10 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen des Landes.

http://svs.gsfc.nasa.gov/cgi-bin/details.cgi?aid=10903

Übersetzt durch Andreas Demmig

Ergänzend dazu: 

Woraus besteht Leben?

Spektralanalysen haben gezeigt, dass alle bisher gefundenen Sterne ebenso wie unsere Sonne und die Planeten aus den gleichen 92 Elementen bestehen, die uns bekannt sind, wenn auch in unterschiedlicher Konzentration. Alles materielle Sein muss daher eine, wie auch immer geartete Kombination der 92 Elemente sein. Komplexes, sich selbst reproduzierendes und organisierendes Leben, ausgestattet für den täglichen Überlebenskampf mit der Fähigkeit der Selbstheilung, verlangt darüber hinaus komplexe chemische Strukturen. Diese Strukturen müssen die notwendigen Lebensinformationen speichern können und im Sinne der Reproduktion in neue selbstständige biologische Materie umsetzen.
 Angeregt durch das Stöbern auf den Webseiten der NASA, habe ich obige und nachfolgende Zeilen dem Buch „Außerirdische und Astronauten: Zivilisationen im All“, von Dr. Ulrich Walter entnommen.

Nachdem die chemischen Eigenschaften der 92 Elemente seit längerem ausreichend bekannt sind, weiß man, dass praktisch nur das Element Kohlenstoff die dazu notwendigen Voraussetzungen mit sich bringt. Kohlenstoff ist zusammen mit Wasserstoff und Sauerstoff eines der drei häufigsten Element auf festen Planeten. Nur Elemente in der ersten Reihe der Periodischen Tabelle, wozu auch Kohlenstoff gehört, bilden neben den üblichen Einfachbindungen auch Mehrfachbindungen mit anderen Elementen aus. So bildet Kohlenstoff zusammen mit Sauerstoff das Molekül Kohlendioxid O=C=O oder Kohlenmonoxid, C=O, die wegen ihrer geringen Affinität zu weiteren Molekülen beides Gase sind. CO2 ist in der organisch geprägten Biologie für Lebewesen aber die grundlegende Quelle von Kohlenstoff. Außerdem besitzt es wie CO die besondere Eigenschaft, sich gleichermaßen konzentriert und leicht in Wasser und Luft aufzulösen und darüber hinaus dort reichhaltige chemische Folgereaktionen auslösen zu können. Das ermöglich CO2 einen ungehemmten Übergang zwischen diesen beiden Subtanzen und somit zwischen notwendigerweise wässrigen Organismen und ihrer Umgebung. Aus diesen beiden Gründen ist CO2 der ultimative Austauschstoff zwischen CO2-erzeugenden tierischen Zellen und den CO2 aufnehmenden Pflanzen. Die tierischen Zellen können das beim Stoffwechsel anfallende CO2 leicht in den wässrigen Blutkreislauf überführen, und die Lungenbläschen können dieses blutgebundene CO2 ohne Probleme in die gasförmige Atmosphäre in der Lunge übertragen, von wo es ausgeatmet werden kann. Umgekehrt kann CO2 ungehemmt aus der Luft in die wässrigen Pflanzenzellen eintreten und dort durch Sonnenergie in C und O gespalten werden. In diesem lebensnotwendigen Verbund von zwei Stoffaustauschsystemen zwischen den Leben tragende Zellen und der Außenwelt nimmt CO2 also eine zentrale Rolle ein.

Ein ganz wesentlicher Vorteil von Kohlenstoff in der Evolutionsgeschichte zu komplexen Leben ist die einzigartige Möglichkeit, dass sich viele organische Verbindungen spontan bilden, weil die dazu notwendige Formationsenergie meist sehr gering ist. Wie wir im Abschnitt „Das Lebensparadox“ sehen werden, könnte allein dieser Vorteil entscheidend dafür gewesen sein, dass sich nur auf der Grundlage von Kohlenstoff komplexes Leben bilden kann. Kohlenstoff ist also eine unabdingbare Basis sowohl für die reaktionssteuernden Bestandteile als auch als Baustein eines Informationsspeichers eines Organismus.

Gefunden und sehr nahe am Original abgetippt durch Andreas Demmig,

 „Außerirdische und Astronauten: Zivilisationen im All“, Ulrich Walter, Spektrum Akademischer Verlag GmbH Heidelberg Berlin. Seiten 66 ff.
http://www.amazon.de/Au%C3%9Ferirdische-Astronauten-Zivilsationen-im-All/dp/3827411769

Professor Dr. Ulrich Walter unterrichtet an der TU München, Garching am Lehrstuhl für Raumfahrttechnik.

http://web.lrt.mw.tum.de/index.php?id=242

Zusatzfund:

Wenn es um Astronomie geht, ist auch Professor Dr. Harald Lesch vielen durch seine Medienpräzens bekannt. Nachdem er den m.e. zu korrekten Dr. Bublath bei der Gestaltung der ZDF-Sendung Abenteuer Forschung abgelöst hatte, hält Prof. Lesch sich streng am Mainstream, oft auch gegen seine eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Dazu habe ich das gefunden:

http://www.jocelyne-lopez.de/blog/2008/01/pop-physiker-prof-harald-lesch-unter-scharfer-kritik/

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

35 Kommentare

  1. #34 Rassmus

    Übrigens sind die Sauerstoffwerte an der See immer etwas höher als im Wald! Woran das wohl liegen mag??? 🙂
    ############

    Ja woran wohl?
    Haben Sie mal an die organische Substanz gedacht, die unter O2-Zehrung im Oberboden de?s Waldres verrottet?

  2. #32: Werner Geiselhart sagt:
    am Montag, 26.01.2015, 13:52

    Auf jeden Fall ist es heutzutage so, dass 99% des Luftsauerstoffs aus der Photosynthese stammen.
    Alle anderen Behauptungen sind Humbug!
    ———————————————

    Sorry, Herr Geiselhart, wer heutzutage noch daran glaubt, dass wir Sauerstoff einatmen, der durch Pflanzen produziert wurde, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Warum sollten gerade Pflanzen so etwas tun? Beschäftigen Sie sich mal mit dem Biosphäre-Experiment und Sie würden nicht so einen Unsinn von sich geben!

    Der Planet ist doch mit über 70% von Wasser bedeckt und damit steigt permanent Wasserdampf in die Atmosphäre auf. Durch die sehr energiereiche Sonneneinstrahlung wird dieser Wasserdampf in den oberen Atmosphärenschichten halt in Sauerstoff,Ozon und Wasserstoff gespalten. Durch Pflanzen sicherlich nicht. Die brauchen Tag und Nacht den Sauerstoff, den sie über das Wasser aufnehmen für sich selbst.

    Pflanzen geben Sauerstoff ab ist einfach mal grober Unfug! So etwas muss man auch nicht berechnen, sondern einfach nur messen. Ist kinderleicht. Aber bitte nicht dieses dumme Experiment wie in der Schule nachmachen.

    Übrigens sind die Sauerstoffwerte an der See immer etwas höher als im Wald! Woran das wohl liegen mag??? 🙂

  3. Für Alle CO2 Hasser, nur mal soviel….OHNE das CO2 würde sich Keine Atmung einstellen….der Mechanisums der Atmung orientiert sich am Sauerstoffmangel durch CO2 Konzentration im Kreislauf der Ein und Ausatmung….ist der CO2 Anteil im Körper zu hoch setzt automatisch die Aus und Einatmung ein…auch Atmungsmechanismus genannt.

  4. #30: Kurt Rassmus

    Sie behaupten unter #25 u.a.
    „Fakt ist, Pflanzen betreiben Fotosynthese aber erzeugen dabei keinen Sauerstoff und schon gar keinen, den wir heute atmen.“

    Wenn Sie Ihren Link genau durchgelesen und noch dazu verstanden hätten, wäre Ihnen evtl. die Stelle aufgefallen, wo ausgesagt wird, dass durch energiereiche Bestrahlung eine Aufspaltung von CO2 in C und O2 in sehr geringen Mengen erfolgen kann:
    „denn demnach könnte auch schon vor Entstehung der ersten Algen zumindest eine geringe Menge Sauerstoff in der Uratmosphäre produziert worden sein.“
    Diese geringe Menge hätte maximal als Anstoß für die beginnende Entwicklung von Lebewesen dienen können.
    Auf jeden Fall ist es heutzutage so, dass 99% des Luftsauerstoffs aus der Photosynthese stammen.
    Alle anderen Behauptungen sind Humbug!

  5. Lieber Herr Rassmus,

    wenn Sie den Text in Ihrem Link nicht nur gelesen, sondern auch verstanden hätten, wüssten Sie jetzt, dass CO2 nur mit hohem Energieaufwand und nur im vakuumnahen Druckbereich aufgespalten werden kann:

    „Für ihr Experiment bestrahlten die Forscher CO2 mit einem sogenannten Vakuum-UV-Laser. Dessen Licht hat eine Wellenlänge unterhalb von 200 Nanometern und wird typischerweise von Luft absorbiert. Längere Strecken hält der Laserstrahl daher nur im Vakuum – daher der Name.“ Leider ist unsere Atmosphäre kein Vakuum…

    Ob Sonnenlicht dazu ausreicht, ist nicht nachgewiesen, und wenn, dann sicher auch nur mit Licht dieses Spektralbereichs und im Vakuum-ähnlichem Druckbereich:

    „Zwar wurde das Experiment mit einem Laser durchgeführt, nach Ansicht der Forscher reicht aber auch intensive Sonneinstrahlung aus, um diese Reaktion auszulösen.“

    Es kann keine Rede davon sein, dass die 21% Sauerstoff in der heutigen Atmosphäre aus diesem Prozess stammen:

    „….KÖNNTE auch schon vor Entstehung der ersten Algen zumindest EINE GERINGE MENGE Sauerstoff in der Uratmosphäre produziert worden sein.“ (Hervorhebung von mir.)

    Ich halte mein Angebot aufrecht: Sie liefern mir eine großtechnisch und wirtschaftlich durchführbare Methode der CO2-Aufspaltung mit Sonnenlicht und ich beteilige Sie am möglichen Gewinn. Versprochen.

  6. zu den Beiträgen 26/27/28 und 29
    —————————————-
    Sollen diese Kommentare witzig sein oder spiegeln diese nur das Unwissen der eigenen Person?

    Ist diese Quelle dann auch so lächerlich und witzig?

    http://tny.de/bNyIY

  7. hallo,

    #25:

    so einen Quatsch habe ich ja noch nie gelesen.
    Die Sonnenstrahlung ist nicht stark genug um Co2 aufzuspalten, siehe Venus, die Sonne kann Wasser aufspalten.

    Die Pflanzen betreiben ja nicht nur Photosynthese,, um Photosynthese zu betreiben müssen zuvor 2 parallel ablaufende Prozesse, das Photosystem 1+2 reagieren, der Sauerstoff entsteht beim Photosystem 2 und ist ein reines Abfallprodukt, er entweicht sofort nach Aufspaltung von Wasser in die Atmosphäre und ist extrem giftig!
    Sauerstoff schädigt bleiben die Augen, das zentrale Nervensystem und die Lunge bei Überkonzentration, Co2 verhält sich anders.
    mfg

    PS: ich habe wahrscheinlich den Witz nicht verstanden!

  8. #23: Hallo Herr Reiner Steppkes, Sie haben recht,
    jetzt ist er ganz durchgedreht.
    Vermutlich fällt auch Kohle vom Himmel wenn die Sonne das O2 von C trennt,
    wir haben es nur noch nicht gemerkt.

    mfG

  9. #25: Kurt Rassmus
    Ihre Erkenntnisse sind mir neu, aus meinem Biochemie-Studium habe ich das etwas anders in Erinnerung.
    Ich empfehle ihnen deshalb, sich in Stockholm für den Nobelpreis zu bewerben, Ihre Chancen sind groß, selbst Jassir Arrafat hat einen bekommen.
    Zum Testen Ihrer Erkenntnisse können Sie ja einen Selbstversuch durchführen: Da Ihrer Meinung nach ja CO2 allein durch Sonneneinstrahlung in C und O2 zerfällt, schliessen Sie sich einfach in einen luftdichten, verglasten Raum ein und warten ein paar Tage, das entstehende C können Sie ja aufsammeln und unter hohem Druck zu Diamanten verpressen So bräuchten Sie sich um Ihre Zukunft keine Sorgen machen, falls Sie den Versuch überleben.

  10. #25: Kurt Rassmus:

    Herr Rassmus, Sie tun mir ehrlich leid.

    Wissen Sie, ich habe von vielen Dingen keine Ahnung, so von Wirtschaft und von der Juristerei. Und wissen Sie, was ich mache, wenn andere das Gespräch auf diese Themen bringen: Ich halte mein Maul…

    Übrigens, bei der Abgasuntersuchung wird immer nur der CO-Gehalt gemessen, nie der CO2-Gehalt.

    Der Sauerstoff in der Luft ist also abiotischen Ursprungs, dann wieder soll er von Bakterien produziert sein. Was denn nun? Oder gibt es jetzt abiotische Bakterien? Wäre mir neu.

    Versuchen Sie mal, CO2 durch starke „Lichtbestrahlung“ aufzuspalten! Beschreiben Sie mir das Verfahren mal genau, ich werde es zum Patent anmelden, eine Firma gründen, ganz viel CO2 aufspalten und Sie mit 50% am Gewinn beteiligen. Versprochen!

    „Wenn wir uns aber mal umschauen, müssen wir eigentlich sagen, dass wir nichts wissen und auch nie alles wissen werden.“ Richtig, Sie sind das beste Beispiel dafür. Und glücklicherweise treiben Sie ganz sicher an keiner Uni ihr Unwesen. „Der Schöpfer hat wohl diesbezüglich vorgesorgt.“ So ist es.

  11. #21: Dr.Paul sagt:
    am Freitag, 23.01.2015, 11:00

    Ich wiederhole:
    Der 21 % Sauerstoff der Atmosphäre ist nur durch die Photosynthese in ca. 3,5 x 10^9 Jahren entstanden.
    Ohne Sauerstoff der Pflanzen hätten sich tierische Organismen nicht entwickeln können.
    Er war sogar schon deutlich höher als heute.
    Man tut also zur Selbsterhaltung gut daran, den Pflanzen das lebenswichtige CO2 NICHT zu entziehen.
    Lernt man das heute in der Schule (Biologie) nicht mehr?

    ——————————————————————————

    Sehr geehrter Herr Dr. Paul,

    nur weil Sie Ihre These bzw. die gängige Lehrmeinung ständig wiederholen ,wird diese nicht wahrer! Mittlerweile gibt es gesicherte Erkenntnisse (Laborexperimente) darüber, dass der Sauerstoff, genau wie eben auch Erdöl, abiotisch entsteht bzw. entstanden ist und das weit vor einer Besiedlung der Erde mit Pflanzen. Ursächlich sollen ja auch Bakterien dafür verantwortlich gewesen sein, diesen „Grundgehalt“ an Sauerstoff produziert zu haben. Es ist also möglich, dass Co2 ganz ohne Zwischenschritte und nur durch starke Lichtbestrahlung sich in C und O2 aufspaltet. Starke Sonneneinstrahlung reicht demnach aus, dass CO2 zerfällt.

    Deswegen wundert es mich auch nicht, dass bei einer Abgasuntersuchung beim Auto, die Mess-Sonden dermaßen tief in den Auspuff eingeführt werden müssen, damit überhaupt ein CO2 Wert gemessen werden kann. Zieht man die Sonde heraus, geht dieser Wert sofort gegen Null. (abgeschottete Werkstatt)

    Fakt ist, Pflanzen betreiben Fotosynthese aber erzeugen dabei keinen Sauerstoff und schon gar keinen, den wir heute atmen.
    Fakt ist, dass Pflanzen durch Zugabe von C02 mehr Biomasse ausbilden.
    Fakt ist, dass Pflanzen genau wie wir auch, Co2 abgeben, aber keinen Sauerstoff. Dieser wird durch die Wasserspaltung erzeugt und dient der Pflanze unter anderem als Reaktor.Besser versteht man dies, wenn man weiß, dass Pflanzen auch Pflanzen fressen.

    Und was ich in diesem Zusammenhang immer wieder feststellen muss, ist diese unglaubliche Überheblichkeit so mancher Zeitgenossen, welche an Uni`s und dergleichen Ihr Unwesen treiben und dermaßen von Ihren Dogmatismen überzeugt sind. Wenn wir uns aber mal umschauen,müssen wir eigentlich sagen, dass wir nichts wissen und auch nie alles wissen werden. Der Schöpfer hat wohl diesbezüglich vorgesorgt.

    In diesem Sinne ein schönes Wochenende

    PS: Es wird Zeit, dass auch dieser Fehler abgestellt wird, denn er kostet den Steuerzahler Unsummen!Da sind wir uns doch alle einig,oder?

  12. @ #22: Dr.Paul sagt am Freitag, 23.01.2015, 11:23
    „Hier können Sie sehr schön diese Gegenstrahlung von Wolken sehen:“

    Also schon ein erster Fortschritt: Gegenstrahlung existiert.

    Sie verstehen noch nicht mal Ihr Diagramm
    http://tinyurl.com/bso5jkc

    Die Maßeinheit können Sie nicht lesen „beachten Sie bitte auch die Skalierung in mWatt,“

    Außerdem sollten Sie lesen „wolkenlos“ und mit Wolken.

    Und außerdem übergehen Sie, wie die Gegenstrahlung gemessen wurde.

    MfG

  13. #21: Dr.Paul ,

    werfen Sie doch nicht Perlen vor die Säue. Manche WOLLEN es nicht verstehen, da können Sie noch so viele Sachargumente bringen.
    Es geht doch hier wirklich nur darum, was „hinten heraus kommt“, also um die Bilanz.
    Wer das nicht verstehen will, dem können Sie gerne auch noch die Dunkelreaktion erklären, dem können Sie versichern, dass Ihnen ebenso wie allen Biologen bereits seit über fünfzig Jahren bekannt ist, dass der entstehende Sauerstoff ausschließlich aus dem Wasser gewonnen wird (weiß man durch radioaktive Markierung): Entscheidend ist die Bilanz!
    Und wer das nicht verstehen WILL, wird hier weiter trollen. Das ist eben die Warmisten-Taktik.

  14. #20: Herr Ebel, Sie wollen sich schon wieder mit mir anlegen, obwohl Sie immer den Kürzeren ziehen?
    1)“Unsinn und Dogma“ bezog sich auf die unbegründete Kritik an der Sauerstoffproduktion von Pflanzen.
    2)Ich habe nicht als Einziger die Gegenstrahlung aus der GASFÖRMIGEN Atmosphäre bestritten, denn diese strahlt nicht,
    leicht zu merken auch für Sie:
    —-
    es strahlt DURCH die gasförmige Atmosphäre (in den offenen Fenstern),
    nicht AUS der gasförmigen Atmosphäre
    —-
    flüssige und feste Stoffe,
    die sich ebenfalls in der Atmosphäre befinden,
    strahlen gemäß ihrer Emessivität und Temperatur an ihrer Oberfläche SELBSTVERSTÄNDLICH.
    Das kann man auch auf der Erdoberfläche messen,
    soweit die Transparenz der dazwischen liegenden Atmosphäre das zulässt.
    Es handelt sich dabei überwiegend um Wolken,
    die am Tag kühlen
    und nachts die Abkühlung der Erdoberfläche verlangsamen.
    Erwärmen können sie daher nicht.
    Hier können Sie sehr schön diese Gegenstrahlung von Wolken sehen:
    http://tinyurl.com/bso5jkc
    beachten Sie bitte auch die Skalierung in mWatt,
    also 1/1000stel Watt.

    mfG

  15. #18: Verehrter Herr/Frau F.Ketterer, ich hoffe doch sehr, dass Sie nicht etwa die Scharlatane und Laien Peter Paul und Rassmus unterstützen wollen?
    Das würde allerdings gegen Sie sprechen.

    Dazu müssen Sie mir nicht frecherweise unterstellen, ich wüsste nicht was Photolyse bedeutet?

    Diese Bruttogleichung der Photosynthese:

    6 CO2 + 12 H2O -> C6H12O6 (Zucker) + 6O2 + 6H2O

    ist jedenfalls OHNE JEDE EINSCHRÄNKUNG RICHTIG,
    damit das Publikum hier nicht verwirrt wird!

    Es ist daher schwer verständlich was Sie mit Ihrem Hinweis auf die Photolyse eigentlich bezwecken.
    Sie ist als Protonen (H+) Quelle selbstverständlich integraler Teil des Calvin Cyclus und kann allenfalls gedanklich davon getrennt werden, aber nicht real.

    Und wenn Sie das schon versuchen,
    dann werfen Sie einfach einen etwas genaueren Blick auf das grobe Schema in Ihrem eigenen Link:
    Kann aus einem Molekül H2O ein Molekül O2 entstehen?
    und kann aus einem Molekül CO2 einmal CH2O entstehen?
    Das sieht also ganz danach aus, als sei auf der einen Seite (Wasser) ein O zuwenig und auf der anderen Seite (CO2) ein O zuviel.
    Wenn man nun wie Sie den Sauerstoff des Wassers unbedingt aus dem Calvin Cyclus gedanklich entfernen möchte, sieht er so aus:

    6CO2 + 12 NADPH + 12 H+ + 18 ATP —->
    C6H12O6 + 12 NADP + 18 ADP + 18P + 6H2O

    und siehe da, der fehlende Sauerstoff aus CO2 taucht hier im neugebildeten Wasser wieder auf.
    In dieser Darstellung fehlt jetzt nur noch die Quelle für die 12 H+,
    dann ist die Bruttoreaktion einschließlich Sonnenenergie für die Photosynthese wieder komplett:

    6 CO2 + 12 H2O -> C6H12O6 (Zucker) + 6O2 + 6H2O

    Ich hoffe damit ist nun alles geklärt.
    Links stehen 6 CO2 und rechts 6 O2.

    Ich wiederhole:
    Der 21 % Sauerstoff der Atmosphäre ist nur durch die Photosynthese in ca. 3,5 x 10^9 Jahren entstanden.
    Ohne Sauerstoff der Pflanzen hätten sich tierische Organismen nicht entwickeln können.
    Er war sogar schon deutlich höher als heute.
    Man tut also zur Selbsterhaltung gut daran, den Pflanzen das lebenswichtige CO2 NICHT zu entziehen.
    Lernt man das heute in der Schule (Biologie) nicht mehr?

    mfG

  16. @ #16: Dr.Paul sagt am Donnerstag, 22.01.2015, 21:39
    „schon wieder starke Worte wie Unsinn und Dogma“

    Aus der Tatsache, daß Sie nur Unsinn schreiben, kommen Sie nicht raus:

    Zum wiederholten mal die Frage für den Laien Paul (wobei Paul diesen Status abstreiten will), der alles besser weiß:

    Sie bestätigen die Versuchsanordnung und Messungen von Angström 1905 – aber die Frage nach der Erklärung, warum Angström bei gleichen Oberflächentemperaturen verschiedene Meßwerte hat, ignorieren Sie. Mit der Gegenstrahlung ist die Erklärung für Angströms Messungen und für den Treibhauseffekt (und dessen Folgen um den es in diesem Thread geht) einfach – aber die Gegenstrahlung wollen Sie bestreiten.

    Wo bleibt also Ihre Antwort? Sie weichen bisher dieser Frage aus, weil Sie die Wahrheit nicht zugeben wollen – das läßt Rückschlüsse auf die Qualität Ihrer Antworten schließen: Man kann sie getrost vergessen.

    MfG

  17. @ #14 K. Rassmus

    „… diese Gleichung ist mir bekannt aber deshalb muss diese ja nicht richtig sein.“

    Da gibt es eine Methode gegen: Falsifizierung. Viel Spaß dabei.

  18. #12: Dr.Paul sagt: am Donnerstag, 22.01.2015, 17:55

    #11: Kurt Rassmus blamieren Sie sich nicht:
    Die Grundgleichung der pflanzlichen Fotosynthese

    6 CO2 + 12 H2O -> C6H12O6 (Zucker) + 6O2 + 6H2O

    .. produziert also in der Bilanz neben Zucker aus 6 Molekülen CO2 6 Moleküle O2. […]
    ################################
    Auweia, sehr geehrter Dr. Paul,

    die Biochemie ist bei Ihnen schon recht lange her (mehr als 4 Jahrzehnte(?!?!)), da kann man die Feinheiten doch glatt vergessen.
    Dr. Rasim hat (teilweise) Recht: der Sauerstoff, den die Pflanze produziert kommt aus dem Wasser. Dabei benötigt die Pflanze auch CO2, das diese zu Zuckermolekülen „verbaut“. Das freigesetzte O2 kommt aber aus der Wasserspaltung. Siehe hier Seite 10:

    http://tinyurl.com/photosyntheseCampbell

    Auf Seite 10 und 24 können Sie Ihre Lücken schließen. Ja, Herr Rasim hat vergessen, dass unsere Grünpflanzen für diese Photosynthese das CO2 benötigen. Ihre Summenformel stimmt, nur Ihr Schluss „produziert also in der Bilanz neben Zucker aus 6 Molekülen CO2 6 Moleküle O2“ ist sicherlich nicht vordiplomsreif! Macht aber nichts, fürs Staatsexamen hat‘s ja gereicht.

    Gerne geschehen.
    MfG
    Ketterer

  19. Herr Rassmus,

    Lassen Sie es gut sein.
    Die Menschen in D.sind verblödet.

    Sauerstoff gibt es auf unseren Planeten, solange es die Weltmeere gibt.

    Davon profitiert, der Mensch, Tiere und die Pflanzen.

    Das ist meine Meinung. Ich bin kein Wissenschaftler, kein Studierter, ich gehe raus in der Natur und beobachte, habe die Botanik zum Hobby gemacht und sage.

    OHNE SAUERSTOFF KEIN PFLANZENWACHSTUM.

    Vergesst die unwichtige Co2 Kacke.

  20. #14: Verehrter Herr Kurt Rassmus, Sie verwenden hier schon wieder starke Worte wie Unsinn und Dogma ohne jeden Beleg dafür.

    Die stöchiometrischen Rechnungen mit Größengleichungen in #12 und #15 sind für Pflanze und Mensch VÖLLIG KORREKT und jeder Millimeter Pflanzenwachstum ist assimiliertes CO2 aus der Atmosphäre.
    Und ich kann Ihnen versichern, dass die Bestimmung von Sauerstoff (pO2) und Kohlendioxyd (pCO2) sowohl im menschlichen Blut, wie auch gerade in der Ausatmungsluft (expiratorisch) zu den allerwichtigsten Routinemessungen in der Medizin zählen, fragen Sie Ihren Anästhesisten.

    Selbstverständlich steht bei Frage der konkreten biochemisch/physikalischen Realisation dieser stoichiometrischen Bilanz in der Biologie die Forschung NICHT still, denn hier ist die Natur der menschlichen Technik von Energieverwertung noch meilenweit voraus. Der letzte ganz aktuelle Fortschritt ist eine bessere Strukturanalyse der Cytochrom c -Oxidase, die eine Schlüsselrolle im Energiemetabolismus aerober Organismen darstellt. Das sind dreidimensionale Eiweißkörper wie bei der Photosynthese mit intramolekularem Elektronentransport.

    Wer hier unrettbar grün impregniert ist, der kann ja davon träumen, dass dereinst die Abgase eines Kohlenkraftwerks direkt unter Zugabe von Sonnenlicht (muss ja preiswert sein) über eine Zellkultur mit ein paar tropfen Wasser geleitet wird, die direkt daraus menschliche Nahrung produziert.
    Für den Anfang wäre auch Nahrung für Pflanzenfresser ausreichend, da ich ungern auf ein leckeres Steak verzichte, das ist artgerechter für den Mensch.
    Soweit ist man aber noch nicht.

    Die Milliarden, Hunderte Milliarden, werden lieber für eine naturwissenschaftlich unmögliche „Klimarettung“ verpulvert, dass man sich als gebildeter Mensch nur noch schämen kann über so viel Unwissen der diktatorischen Führungsschicht.
    Informieren Sie sich besser.

    mfG

  21. Der Vollständigkeit halber noch die Zellatmung des Menschen fast identisch, nur umgekehrt:
    C6H12O6 (Zucker) + 6O2 -> 6 CO2 + 6 H2O
    Er benötigt also dazu kein Wasser, sondern produziert es sogar, weniger bei Fettverbrennung, dafür mehr Sauerstoff.

    Ist doch ein wunderbarer Kreislauf mit den Pflanzen, die ja schon gigantische freie Sauerstoffmengen produziert haben auf einer Erde, die früher mal sauerstoffrei war.

    Der Sauerstoffgehalt (+CO2)war sogar vorübergehend schon deutlich höher als heute, ob das gut ist muss man allerdings infragestellen,
    die Feuerwehr wird sicher nein sagen
    und sie löscht das Feuer am besten mit CO2.

    mfG

  22. Herr Dr. Paul,
    diese Gleichung ist mir bekannt aber deshalb muss diese ja nicht richtig sein. Wir reden hier über ein Dogma, welches seit Jahrzehnten nicht mehr angefasst wird, weil sich die Wissenschaft einig ist. Gerade das ist ja das Verhängnis, wenn man in diesen Strudel geraten ist. Mit wirklicher Wissenschaft hat dies nichts mehr zu tun. Man lehnt sich träge in seinen Sessel zurück ohne erneutes hinterfragen. Allein der Nachweis im Bio-Unterricht, dass angeblich Pflanzen Sauerstoff produzieren ist so stümperhaft und billig, dass man hierüber schon wieder lachen kann. Bloß gut, dass solche Test`s nicht beim menschlichen Blut gemacht werden, sonst käme noch einer auf die Idee, dass wir auch Sauerstoff erzeugen…..

  23. #9: Reiner Steppkes sagt:
    #6: Hans Jung
    Haben Sie die Ironie in #4 nicht mitbekommen?
    =========================
    Herr Steppkes, nein,ich bin beim besten Willen nicht in der Lage, in diesem Forum hier Ironie von Ernst zu unterscheiden.

    Wie z.B.auch bei Herrn Dr. Pauls Insekten als Ursache des CO2-Anstiegs.
    Gruß
    Hans Jung

  24. #11: Kurt Rassmus blamieren Sie sich nicht:
    Die Grundgleichung der pflanzlichen Fotosynthese

    6 CO2 + 12 H2O -> C6H12O6 (Zucker) + 6O2 + 6H2O

    .. produziert also in der Bilanz neben Zucker aus 6 Molekülen CO2 6 Moleküle O2.
    Schulwissen.
    Muss man leider in der „grünen Zeit“ ab und zu anwenden, so lange das noch erlaubt wird.
    Alles andere drum und dran muss man nicht unbedingt wissen, ja auch die Pflanzenzelle hat einen davon unabhängigen Energieumsatz. Das sind dann kleine quantitative Modifikationen.

    mfG

  25. #4: Oh weh, die AGW-Jünger und Energiewender schicken jetzt schon Hauptschüler als Trolle zu EIKE. Auf Motor-Talk schrieb mal eine dieser Schlaubacken, dass wir irgendwann am CO2 ersticken werden, wenn wir weiter „fossile“ Kraftstoffe verbrennen. Tja, so niedrig ist das Niveau heute in den Schulen.
    ————————————
    an co2 werden wir sicher nicht ersticken, Herr Schlohr, aber es ist an der Zeit, dass dieser Unsinn beendet wird, dass Pflanzen Co2 in Sauerstoff umwandeln. Das ist einfach mal großer Unsinn. Da können Sie noch so überheblich darüber stehen, an der Tatsache ändert sich nichts!

  26. Pflanzen sollen sogar auf dem Mars angesiedelt werden, um die Atmosphäre vom CO2 zu bereinigen und damit mehr Sauerstoff in die Atmosphäre zu bringen. Also die Umwandlung von CO2 in Sauerstoff durch Pflanzen.
    Pflanzen sind viel mehr als nur „Grün“…Pflanzen (Schwämme) sind die ersten „Kraftwerke“, die unser Leben erst ermöglicht haben. CO2 wurde in Sauerstoff umgewandelt und die Erde wurde so über Millarden von Jahren „gereinigt“. Der Beginn unserer Evoltuion basiert also aus diesen uralten „Kraftwerks-Prozess“ der Photosynthese.
    Und unsere moderne Industrie Wohlstandsgesellschaft basiert auf einen Strom-Kraftwerksprozess der aus den Energieträgern Kohle, Gas und Uran die Umwandlung von Materie zu Arbeitsleistung/Strom vollzieht.

  27. #6: Hans Jung
    Haben Sie die Ironie in #4 nicht mitbekommen? Auf dieser Seite:

    http://tinyurl.com/yl7q4wp (Fehler der Wissenschaft)
    werden abenteuerliche Behauptungen zur Atmung von Pflanzen aufgestellt mit dem Fazit:

    „Die Wissenschaft irrt sich, daher bedeutet CO2 auch keine Klimabelastung und die CCS-Gesetzte sind nicht nur unsinnig, sondern auch unglaublich gefährlich.“

    Diesem Satz kann man zustimmen. Dennoch warne ich vor Übernahme der auf dieser Seite aufgestellten Behauptungen. AGW-Kritiker sollten so besser nicht argumentieren. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr…

    Dass grüne Pflanzen bei Belichtung Sauerstoff pruduzieren, kann jeder Viertklässler nachweisen, wenn er z.B. Elodea Canadensis (Kanadische Wasserpest) in einem Aquarium beleuchtet und die Gasblasen auffängt.

    Welche Zwischenstufen bei der Aufnahme von Kohlendioxid und der Produktion von Sauerstoff ablaufen, kann ich gerne als Biologe und Chemiker erklären, es würde hier aber zu weit führen. Jedes gute Lehrbuch der Biologie oder Biochemie gibt darüber erschöpfend Auskunft. Sicher ist, dass in der Bilanz Kohlendioxid aufgenommen und Sauerstoff abgegeben wird. Die Zwischenstufen sind für die Bilanz unerheblich.

  28. #4: Oh weh, die AGW-Jünger und Energiewender schicken jetzt schon Hauptschüler als Trolle zu EIKE. Auf Motor-Talk schrieb mal eine dieser Schlaubacken, dass wir irgendwann am CO2 ersticken werden, wenn wir weiter „fossile“ Kraftstoffe verbrennen. Tja, so niedrig ist das Niveau heute in den Schulen.

  29. #3:Aber Ketterer F.Ketterer, das ist doch keine Schwäche, sondern eine Stärke der Pflanzen, dass sie bei der Photosynthese der organischen Kohlenstoffverbindungen nur aus CO2 aus der Luft und dem Wasser sozusagen als Abfall Sauerstoff O2 bilden.
    Und diese organischen Molekülketten bildet tatsächlich nur der Kohlenstoff, C.
    Das kann man doch dem Laien nicht oft genug sagen,
    die die fundamentale Nützlichkeit von diesem CO2 nicht kennen.

    Also eher zwei Stärken, nicht zwei Schwächen.
    Ein guter Beitrag!

    mfG

  30. #4: Peter Paul sagt:
    Wer hat denn das erfunden, dass Pflanzen CO2 atmen?
    ========================0
    Die Natur, Herr Paul.
    Es wird langsam peinlich.
    Gruß
    Hans Jung

  31. Richtig Herr Paul.
    Der Sauerstoff, der bei Pflanzen nachgewiesen wird, kommt nicht durch die Aufnahme von CO2 sondern schlicht und ergreifend durch die Aufspaltung von Wasser. Das beste Beispiel, dass Pflanzen eben keinen Sauerstoff produzieren ist das Biosphäre Experiment der Amerikaner. Kläglich gescheitert ist es und warum????

  32. Wer hat denn das erfunden, dass Pflanzen CO2 atmen?

    Die Pflanzen brauchen Sauerstoff und geben Co2 ab!

    Ohne Sauerstoff keine Pflanze.

    Seht euch diese Seite mal an.

    http://tinyurl.com/yl7q4wp

    Ich jedenfalls bin froh diese Seite, gefunden zu haben.
    Ich bin nicht allein mit meinen Gedanken.

    Und jetzt erwarte ich euren BRÜLLER….bruharrrr.

  33. Neben der Sache mit dem Sauerstoff und den Pflanzen gibt es noch weitere Schwächen in dem Artikel: die kritiklose Übernahme – auch wenn es von einem Prof. ist – kann einen Artikel verbessern, muss aber nicht.
    1 Doppelbindungen gibt auch (in Molekülen ) zwischen Elementen aus der 3, 4, und 5. Periode des PSE.
    2) woher kommt der folgende Schmonzes?
    „Außerdem besitzt es [das O=C=O] wie CO die besondere Eigenschaft, sich gleichermaßen konzentriert und leicht in Wasser und Luft aufzulösen und darüber hinaus dort reichhaltige chemische Folgereaktionen auslösen zu können.“
    Wie wird ein Gas in einem anderen Gas (Luft) gelöst?!?!

  34. hallo,

    die Landpflanzen gibt es erdgeschichtlich noch nicht sehr lange (~550 Mio. Jahre), ob die Pflanze Sauerstoff verbraucht hängt von der Lichtstärke ab, sie verbraucht sehr viel mehr Co2 als sie Sauerstoff verbraucht.
    mfg

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*