E – Mobilität und Energiewende, zwei Seiten einer Falschgeld-Medaille

Aus ADAC Zeitschrift Bericht auf Seite 18 des Augustheftes 2014.

Immer mal wieder kommt das Thema „Elektromobilität“ in den Fokus der Medien. Fast immer in überschwänglicher Begeisterung, wenn mal wieder irgendein Vorstandsvorsitzender eines Auto-Konzerns auf irgendeiner Messe, irgend einen „neues zukunftsweisendes“ Elektroauto vorstellt. Gelegentlich aber auch ein ernüchterter Bericht, der die offenkundige Frage stellt, wo die ganzen Elektroautos die jetzt schon da sein sollten, sich eigentlich verstecken- So wie jetzt in der Aachener Zeitung vom 8.1.15, die die naheliegende Frage stellte“ „Wo sind all die Elektroautos?“ (Hinter Bezahlsperre hier). Unser Autor Prof. Helmut Alt gab der AZ in einem Leserbrief die Antwort


Leserbrief E-Auto AZ vom 8.1.2015: „Wo sind all die Elektroautos?

E – Mobilität und Energiewende, zwei Seiten einer Falschgeld-Medaille

Der AZ-Bericht bietet eine gute Gelegenheit, das Dilemma der fehlenden Speicher für eine erfolgreiche E – Automobilität, ebenso wie für eine erfolgreiche Energiewende objektiv zu betrachten und zu erörtern. Die Thematik wird für alle, die um wirkliche und kostenmäßig realisierbare Fortschritte auf dem Energiesektor oder dem Fahrzeugsektor bemüht sind, von Interesse sein und leider wohl einige Träume zerstören:  Entgegen vieler medialer Bekundungen, hat sich auf dem E-Mobilitätsgebiet, abgesehen von hervorragenden Entwicklungen in der elektrischen Traktion, bis zum Hybrid AUTO z.B. dem BMW i8, in der Stromspeichertechnik zur Bereitstellung ausreichender elektrischer Traktionsenergie, bis auf durchaus erfreuliche Verbesserungen der Speicherfähigkeit und Lebensdauer im zweistelligen Prozentbereich und moderate Kostensenkungen in Relation zur Energiespeicherfähigkeit, den Kosten und der „Aufladezeit“ eines üblichen Benzintanks, nichts Wesentliches getan.  

Es ist offenbar sehr schwer, in Demut vor den physikalischen Gesetzmäßigkeiten zu bekennen, dass die Ursache des Problems einfach verdrängt wird: Tatsache ist nämlich, dass wir nach dem derzeiti-gen Stand der Wissenschaft und Technik kein physikalisches Prinzip zur Stromspeicherung größerer Energiemengen zu bezahlbaren Kosten, jenseits zu der in diesem Sinne untauglichen elektrischen oder magnetischen Feldenergie sowie der chemischen Energie, die allesamt im eV-Niveau (nicht MeV) agieren, kennen. Vergleichbar mit dem Energieinhalt eines 70 l Tanks mit rd. 650 kWh Energieinhalt, der fast nichts kostet, in 2 Minuten geladen ist und länger hält als das Fahrzeug, zu einer Lithium-Ionenbatterie mit 20 kWh Speichervermögen, die 10.000 € kostet, 6 h zur Aufladung benötigt und nach 7 Jahren ersetzt werden muss.  

Dieser realistische Vergleich harten Fakten verkennt nicht die um den Faktor drei höhere Effizienz des Elektromotors gegenüber dem Verbrennungsmotor, sowie dessen höhere wartungsfreie Betriebszeit, obschon die Verlustwärme zumindest im Winter ohne weiteren Primärenergieeinsatz ge-nutzt wird. Beim Übergang der Stromerzeugung von der Primärenergie Kohle zur Energiegewinnung mit 8,14 kWh je kg C hin zur Kernenergie mit 20 Millionen kWh je kg U235, beide Rohsoffe findet man in Natur-Lagerstätten unserer Erde, war eine ganz andere Welt aufgemacht, nicht nur prozentuale Verbesserungen realisiert.  Solange Vergleichbares nicht in der Energie-Speichertechnik gelingt, hat das E-Auto ohne massive staatliche Förderung oder administrativer Bevorzugung nur Nischenchancen, ebenso wie sie die Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenanlagen ohne staatliche Förderung auch nur hätte.  Wenn man den 80 kW Elektromotor eines reinen E-Autos mit Nennleistung, d.h. etwa bei 130 km/h und leichter Steigung belastet, ist die Batterie in 15 Minuten leer gefahren, man hat dann 32,5 km zurück gelegt und eine E-Tankstelle ist außer jeder Sichtweite. Wenn man nur 60 km/h schnell fährt und dann auf ebener Strecke mit 10 kW auskommt, könnte man das Spiel 2 Stunden lang betreiben und hat sich dann 120 km weit fortbewegt. Wenn man dann wie-der zu Haus angelangt ist, kann man über Nacht aufladen und die Welt ist in Ordnung für den Einsatz am nächsten Tag.   Auf jegliche Heizung und 20 W Power-Lautsprecher hat der E-Autofahrer selbstverständlich verzichtet, für solchen "artfremden Komfort" ist die nur spärlich verfügbare Energie zu kostbar, da diese voll zu Lasten der Traktion geht.  

An diesem extremen, aber doch sehr realistischen Beispiel, kann man erkennen, wo die Grenzen der E-Mobilität derzeit und sicher auch noch in heute überschaubarer Zukunft von mindestens 20 Jahren liegen!  Genial ist die Problematik beim BMW i8 gelöst: Die 5,2 kWh Batterie (energetisch vergleichbar mit 0,6 Liter Benzin), bringt das Fahrzeug nach (NEFZ-Standard) mit dem 75 kW E-Motor und moderatem Tempo, 37 km weit. Der dazu verfügbare 170 kW Benzin-Motor bringt das Fahrzeug mit dem 42 l Tank rd. 600 km weit! 

  

Fazit: Also ein hervorragendes Hybrid Fahrzeug BMW i8: 6 % E-Betrieb und 94 % Benzin-Betrieb für 126.000 bzw. 145.000 € in komfortabler Ausstattung zu haben. Einen Massenmarkt werden solche Entwicklungen wohl nicht sehen oder begründen können.  Wenn man auf die 6 % E-Betrieb verzichtet und ansonsten das gleiche Komfortfahrzeug für 100 % Benzinbetrieb nimmt, hat man locker 50.000 € gespart. Zu hoffen ist, dass die Kosten solcher Ent-wicklungen nicht auf die erfolgreichen Allgebrauchssegmente „mit 100 % Benzinbetrieb“ umgelegt werden, sondern dort verbleiben, wo sich die Marktnische im Exklusivsegment auftut.  Nach dem Zusammenbruch des planwirtschaftlich basierten Kommunismus geht unsere Koalitionsre-gierung mit dem Wegfall der Wettbewerbsvergleiche  immer mehr zu unsinnigen planwirtschaftlichen politischen Strategien über, wo doch die Ineffizienz solcher Strategien von ein Viertel der Deutschen über 40 Jahre schmerzlich ertragen werden musste. Beim Auto zeigen die mündigen Bürger – als direkt Betroffene -, dass es so nicht geht, bei der extrem teuren „Energiewende“ haben die meisten die noch viel tiefer gehende persönliche Betroffenheit noch nicht erkannt.

Prof. Dr.-Ing. Helmut Alt                                                                

Aus ADAC Zeitschrift Bericht auf Seite 18 des Augustheftes 2014. 

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

95 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Markus Estermeier

#93
Danke Frau Meinhardt! Ob Herrn Walter diese 3 für jeden sichtbare Beispiele als Beweis genügen? Vermutlich wird er sich zu diesem Thema hier nicht mehr äußern wollen.

2

Mäßigen statt die Wahrheit zu schreiben:

#90 Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten, siehe Regeln.
mfG
Admin
#85 #85: Walter sagt:

#83: Walter sagt:

am Samstag, 24.01.2015, 11:02

Ihr Post wurde wegen Regeleverletzung gelöscht.
Admin

Und das hier beweist die Trolleigenschaft des "Walter": "Da Sie ihre Behauptungen nicht mit aussagekräftigen Quellen belegen können, gehe ich davon aus, dass ihren Behauptungen frei erfunden sind.
Wer im Internet Behauptungen aufstell, sollte diese auch nachprüfbar belegen können, sonst rutsch man schnell in die Unglaubwürdigkeit ab."

3
Katrin Meinhardt

#91: Sehr geehrter Herr Markus Estermeier, falls ich Sie nicht missverstanden habe.

Zitat: "[...] Steckdosen [...] mit Sonderparkberechtigung für E-Mobile soll es ja auch schon geben. Hab ich aber selbst noch nicht gesehen."

2 Beispiele, die mir auffielen, bei meinem letzten Besuch. Falls Sie sich mal in diese Gegend verirren sollten.

Frankfurt Hauptbahnhof, Frontseite (leicht links, evtl. mit Einschränkungen).
Frankfurt Hauptwache, (runder) Informationsstand, Rückseite. Ohne Einschränkungen.

Mit sehr freundlichen Grüßen

4

An das Pseudonym Walter:

Sie sind wohl zu XXXXX um mit Klarnamen zu posten und zu XXXXX, um durch Eingabe der Begriffe "Förderung e-Tankstelle" in eine Suchmaschine das gesuchte Ergebnis zu finden.

Leichter war es noch nie einen Trollo zu überführen.

Falls Sie nicht wissen, was ein Trollo ist:

Ein Trollo parkt bei auffrischenden westlichen Winden und auflaufendem Wasser sein Vehikel auf den vielen freien Parkplätzen auf dem Fischmarkt in Hamburg und gibt dem Klimawandel die Schuld mit dem rasant steigenden Meeresspiegel die Schuld, wenn sein Auto abgesoffen ist.

5
Markus Estermeier

#90 Walter

Falls Sie mal nach Bayern kommen, besuchen Sie bitte auch die Stadt Burghausen. Im Stadtteil Lindach finden Sie in der Bachstrasse neben dem Haus Nr. 35 einen Parkplatz mit Sonnendach. Fragen Sie mal die Anwohner, wer das bezahlt hat und was der Autostrom dort kostet.
Ich denke damit dürfte schon mal ein Fall bestätigt sein. Steckdosen an Laternenpfählen mit Sonderparkberechtigung für E-Mobile soll es ja auch schon geben. Hab ich aber selbst noch nicht gesehen.

6

Sehr geehrter Herr Hoffmann,

Im Beitrag #49
Haben Sie behauptet:
„Das die Tesla (E-Tankstellen) mit deutschen Steuergeldern subventioniert werden.“

Ich hab keine Bestätigung für die Behauptung im Internet gefunden bitte teilen Sie doch die Quelle ihren Informationen mit.
Da Sie ihre Behauptungen nicht mit aussagekräftigen Quellen belegen können, gehe ich davon aus, dass ihren Behauptungen frei erfunden sind.
Wer im Internet Behauptungen aufstell, sollte diese auch nachprüfbar belegen können, sonst rutsch man schnell in die Unglaubwürdigkeit ab.

+++++++++++++++++++++++++++

Im Beitrag #59
Behaupten Sie:
„Und selbst Steuervorteile beim Betrieb von E-Tankstellen stellt schon einen Subventionstatbestand dar.“

Könne Sie die Bitte die Quelle ihren Behauptung benennen, wo E-Tankstellen einen steuerlichen Vorteil besitzen zu anderen betrieblichen Investitionen.

Da Sie ihre Behauptungen nicht mit aussagekräftigen Quellen belegen können, gehe ich davon aus, dass ihren Behauptungen frei erfunden sind.
Wer im Internet Behauptungen aufstell, sollte diese auch nachprüfbar belegen können, sonst rutsch man schnell in die Unglaubwürdigkeit ab.

Mit freundlichen Grüßen
Walter

7
Jürgen Wanninger

#87 Tippfehler:

Die Batterie sollte 10.000 Euro kosten!

8
Jürgen Wanninger

@#86:

Sie vergessen Herr Hofmann, dass es mit dem Kilowattstundenpreis alleine nicht getan ist. Wir wollen doch auch nachts Strom haben und im Dezember und Januar und November und Februar und unverschämterweise sogar im Juni, wenn es mal stark bedeckt ist und die blöde Solaranlage an einem trüben Tag eben auch nur 20% Tagesertrag liefert. Und Speicher sind in der benötigten Größenordnung (so 25% des Jahresertrags dürfen es schon sein) auf unabsehbare Zeit unbezahlbar.

9
Jürgen Wanninger

@#85:

Eine steuerliche Bevorzugung liegt insofern vor, als Kraftstoffe mit Steuern belegt sind, die wei höher als die eigentlichen Erzeugugnskosten sind, während eine Batterie, die unstrittig zum Energieantrieb eines E-Mobils gehört nur mit 19% Mwst. belegt ist. Bedenken Sie, dass eine Li-Ion-Batterie für 5.000 Euro (netto) einem Äquivalent von 20.000 Litern Diesel (ohne Steuern) entspricht. Ein Golf 1.6 TdI fährt damit 500.000 Kilometer. Wie lange fährt das E-Mobil mit der Batterie udn wieviel Strom muss es ausssedem noch 'tanken'? Spart die Herstellung zweier Radnabenmotoren Enegrie gegenüber einem verbrennungmotor plus getriebe? Und wenn, gleicht das den rieseigen Herstellungnaufwand für die Batterie aus?

Und wenn Stadtwerke Parkplätze mit freien E-Steckdosen aufstellen, ist das wohl eine Subvention - auch wenn diese die Kunden dieser Stadtwerke aufbringen müssen - oder? Der Begriff Subvention ist ja nicht an den Bund gebunden. Beispiele zu solch deppernen Stadtwerken können Sie selbst googeln.

10

@Walter #85
Jetzt schreiben Sie mich erst einmal richtig und zwar mit einen "f" statt mit zwei "ff". Danke!

Und dann muss ich Ihnen hier nicht weiterhin, für Sie eh sinnlosen, Volkswirtschafts-Betriebswirtschaft (=Marktwirtschaft) Kurs geben.
Sie sollten erst einmal soweit denken können, dass die gesamte Erneuerbare Energiebranche nicht auf der Marktwirtschaft sondern auf einen politischen Zwangsabgabenplansystem per EEG aufgebaut ist.
Und das EEG ist und bleibt ein Abgaben-Zwangs-Subventionsgesetz, dass massiv in den Energiemarkt eingreift und somit basiert die Gesamte Erneuerbare Energiebranche auf einen Subventions-Abgaben-Zwangsgesetz = EEG. Diese Zusammenhänge kapiert schon jeder angehende Kaufmann.
Zu den üblichen Energiemarktpreisen von 2-6 ct. die Kwh würde sich nämlich kein Bürger in Deutschland eine Photovoltaikanlage auf das Dach/Carport usw. schrauben. Erst mit dem Eingriff des Grün-Sozialistischen Staat in den freien Energiemarkt (2-6ct/kwh Stromerzeugungskosten) mit dem EEG Gesetz und den Einspeisevergütung von über 10, 15, 20, 25 bis 50 ct. die kwh konnte dieser sinnlose und wertlose "Negative Wertschöpfung" von der massenhaften Instalation von Solarmodule und Windparks durchgezogen werden. Streichen Sie das EEG-Subventions-Abgaben-Zwangsgesetz und Sie werden sehen, das die Marktgesellschaft das Interesse an den Erneuerbaren Energien verliert. Sie sehen es ja jetzt schon...mit jeder EEG-Reform bricht das Interesse an den sog. Erneuerbaren Energien und damit an der Energiewende weg.
Und in 5 bis 10 Jahren wird sich keiner mehr für die Energiewende/Erneuerbaren Energien interessieren, weil sich der Staat unsere Volkswirtschaft (Gesellschaft) auf Dauer diese teure und industrie-wirtschaftvernichtende Subventions-Abgaben-Zwangsgesetz EEG nicht leisten kann.

11

Sehr geehrter Herr Hoffmann,

Im Beitrag #49
Haben Sie behauptet:
„Das die Tesla (E-Tankstellen) mit deutschen Steuergeldern subventioniert werden.“

Ich hab keine Bestätigung für die Behauptung im Internet gefunden bitte teilen Sie doch die Quelle ihren Informationen mit.
Da Sie ihre Behauptungen nicht mit aussagekräftigen Quellen belegen können, gehe ich davon aus, dass ihren Behauptungen frei erfunden sind.
Wer im Internet Behauptungen aufstell, sollte diese auch nachprüfbar belegen können, sonst rutsch man schnell in die Unglaubwürdigkeit ab.

+++++++++++++++++++++++++++

Im Beitrag #59
Behaupten Sie:
„Und selbst Steuervorteile beim Betrieb von E-Tankstellen stellt schon einen Subventionstatbestand dar.“

Könne Sie die Bitte die Quelle ihren Behauptung benennen, wo E-Tankstellen einen steuerlichen Vorteil besitzen zu anderen betrieblichen Investitionen.

Da Sie ihre Behauptungen nicht mit aussagekräftigen Quellen belegen können, gehe ich davon aus, dass ihren Behauptungen frei erfunden sind.
Wer im Internet Behauptungen aufstell, sollte diese auch nachprüfbar belegen können, sonst rutsch man schnell in die Unglaubwürdigkeit ab.

Mit freundlichen Grüßen
Walter

12

Ihr Post wurde wegen Regelverletzung gelöscht.
Admin

13

Ihr Post wurde wegen Regeleverletzung gelöscht.
Admin

14

Ihr Post wurde wg, Regelverletzung gelöscht
Admin

15
Markus Estermeier

#83 Walter

Eine allgemein gültige Aussage dazu kann ich nicht machen.
Nur eins: Vor etwa einem Jahr hat eine deutsche Stadt mit kostenlosen Ladestationen an Laternenmasten geworben.
Hierbei handelt es sich doch eindeutig um Subvention. Sowohl die Steckdosen mit eventuell erforderlicher Zusatztechnik, als auch der Strom wird aus der Stadtkasse bezahlt.

16

Aus Langeweile vor der Tagesschau habe ich noch ein wenig gerechnet.

Ausgangspunkt war das Interview einem Kanzlerinnenberater namens Schellnhuber, Physiker seines Zeichens, in dem dieser verkündet, mit einem Elektromotor lasse sich „95 Prozent der Primärenergie auf den Vortrieb bringen, gegenüber nur 20 % mit einem Verbrennungsmotor.“

http://mobil.deutschebahn.com/leben/das-wird-eine-revolution/3/

Ich hab nun mal versucht mit den mir vorliegenden Zahlen, den tatsächlichen Wirkungsgrad des E-Mobils abzuschätzen.

Angenommen Fahrstrecke eines E-Autos während der Batterie-Lebenszeit von 10 Jahren: 200.000 km

Verbrauch an elektrischer Energie nach Herstellerangaben 0,2 kWh/km

Verbrauch in 10 Jahren 200.000 km x 0,2 kWh/km = 40.000 kWh (Nutzenergie)

Kosten der Batterie 10.000 Euro

Aus Anwendung des KEÄG *) ergibt sich mit Energiekosten von 0,02 Euro/kWh für den weltweit zum Einsatz kommenden Energiemix ein Energieverbrauch für die Bereitstellung der Batterie von 10.000 Euro /0,02 Euro/kWh = 500.000 kWh. (Die Batterie und damit die für ihre Bereitstellung aufgewandte Energie wir innerhalb ihrer 10-jährigen Lebenszeit verbraucht)

*) Nach dem KEÄG "Ausnahmslos sämtliche in der Weltwirtschaft auftretenden Kosten resultieren zu 100% aus Energieverbrauch" stammen die vom Käufer der Batterie aufzubringenden Mittel zu 100 % aus energieverbrauchender Wirtschaftstätigkeit.
http://www.kosten-energie-aequivalenzgesetz.com/

Damit ergibt sich der Gesamtwirkungsgrad der Batterie zu:
Nutzenergie / Nutzenergie + Energieäquivalent der Batteriekosten = (40.000 kWh / 40.000 kWh + 500.000 kWh) x 100 = 0,074 also 7,4 %
(Die Lade –Entlade-Verluste wurden hier vernachlässigt)

Für die Einzelwirkungsgrade wird angenommen:

Triebstrang ( Motorwelle zu den Antriebsrädern) = 0,9
E-Motor = 0,95
Leistungselektronik = 0,95
Lade-Entladezyklus (Winter) 0,8
Hilfsbetriebe (i. E. Heizung) = 0,9
Energieäquivalent der Batterie = 0,074
Primärenergie zu Strom = 0,4
Übertragung zur Steckdose 0,95

Der Gesamtwirkungsgrad der Elektromobilität ergibt sich durch Multiplikation der Einzelwirkungsgrade und beträgt demnach 0,016 also 1,8%.

Eigentlich müßte noch die den höheren Anschaffungskosten des E-Autos und die Kosten für den Aufbau des E-Tankstellennetzes äquivalente Energie angerechnet werden. Aber hier wollen wir mal den Voraussagen der Grünstrategen glauben schenken, wonach diese Kosten mittelfristig auf
das Niveau der konventionellen Mobilität sinken sollen.

Nimmt man für den Verbrennungsmotor einen mittleren Wirkungsgrad von 40 % an, kommt man zu der erstaunlichen Erkenntnis, daß das E-Auto für die gleiche Fahrstrecke das 22-fache an Primärenergie verbraucht wie das Verbrennungsauto und damit auch eine entsprechend höhere CO2-Emission verursacht. Kritik erwünscht.

18

Hallo liebe E-Mobil-Fans

Ich möchte hier nochmal an den Aufsatz der EIKE-Redaktion erinnern. Danach soll der Wirkungsgrad des E-Autos von der Akkuladung bis zu den Antriebsrädern im Winterbetrieb 22 % betragen. Nimmt man noch den Wirkungsgrad Primärenergie > Steckdose mit 40 % an, kommt man auf 8%. Im Kommentar # 10 kommt Isa Skrutin im ungünstigsten Fall im Winter mit u. a. Berücksichtigung der Hilfsbetriebe auf ca. 4%. Bezieht man noch die für die Produktion der Batterie verbrauchte Energie ein, dürfte der Gesamtwirkungsgrad des E-Autos in Winter bei < 2% liegen. Da ist es doch besser den Primärenergieträger direkt zu verbrennen. Dann kommt man wenigsten auf mindestens 30 %. Wenn ich mal nichts besseres zu tun habe, werde ich das mal genauer nachrechnen. Aber vielleicht kann das auch irgend so ein hier diskutierender Rentner mal versuchen.

19
Jürgen Wanninger

Wie sieht's aus Herr Harris? Wollen Sie nicht mal so ehrtlich sein und die Batterie zum Energieverbauch ihrer E-Fahrzeuge dazurechnen? Sieht die Wirtschaftlichkeit dann trotz der steuerlichen Bevorzugung nicht ganz anders aus? Vor allem fällt die Gesamtenergiebilanz der e-Mobile damit deutlich unter die Verbrenner. Un das ist es eigentlich, was die meisten hier interessiert. Aber verblödete Politiker schaffen es immer wieder, energie-ineffiztienten Techniken durch Steuervorteilen
eine Marktchance einzuräumen, die diese sonst nicht hätten.

Übrigens, bei normal zügiger aber vorausschauender Fahrweise, ist der Golf TDI problemlos mit den angegebenen 3,2 Litern zu fahren. Wer mit dem Auto über 5 Liter braucht, fährt nur innerstädtisch und nur Kurzstrecke und ist extrem kurzsichtig, sodass er/sie immer mit Vollgas auf 'ne rote Ampel zufährt. Solche Leute gibt’s natürlich, als Maßstab taugen die aber eher nicht. Sie können also durchaus von 3,2 Liter x 1,20 Euro ausgehen. Zu eienr sauberen Analyse gehören aber auch sämtlich weiteren Betriebsmittel, die für einen Verbrennungs- bzw. e-Fahrzeug anfallen. Schön getrennt nach den eigentlichen Kosten und den Steuern.

20

@ #77 J. Wanninger

"Was Sie hier verbreiten, Herr Harris, ist schlicthweg nur Verdummungspropaganda."

So lautet bekanntlich sein mutmaßlicher Auftrag.

21
Jürgen Wanninger

@#74 Ben Harris,

haben Sie vergessen, dass die Batterie eines e-Mobils zum Energieverbrauch desselben dazugehört? Und für einen ökonomischen korrekten Vergleich müsste der Staat diese Batterie zudem analog hoch besteuern, wie Kraftstoffe. Gas übrigens auch, auch hier wird der Wettbewerb verzerrt.

Und dann sollte man bei der Wahrheit bleiben. Diesel war ein einziges Mal in der Geschichte teurer als 1,50, das war vor der Finanzkrise 2008. Seither kostet es im Schnitt 1,20 Euro.

Was Sie hier verbreiten, Herr Harris, ist schlicthweg nur Verdummungspropaganda.

22

Ihr Beitrag wurde wegen Regelverletzung gelöscht.
mfG
Admin

23

Lieber Ben Harris,
was soll die lange Rede?
Solange noch mit Diesel = Heizöl und Gas geheizt wird, ist es doch wesentlich vernünftiger, mit Diesel oder Gas Auto zu fahren und mit Strom zu heizen.
Ob Sie vielleicht bei Ihren Berechnungen die Steuern und Abgaben vergessen haben?
Oder sind Sie gar der Meinung, bei einer grossen Zunahme von E-Fahrzeugen hält der Herr Schäuble still?
Ne, der ist scharf auf seine schwarze Null!
Dann gibt es vielleicht eine KFZ-Batteriesteuer, dem Einfallsreichtum sind da keine Grenzen gesetzt.

24

Zu #57;

… Hier die wirklichen Zahlen. ….

Sehr geehrter Herr Metzger,

gegen das, was Sie „wirkliche Zahlen“ nennen, wettern Autofahrer und Verbraucherschutzvereine schon seit Jahren. Die Verbrauchsangaben der Autohersteller sagen alles aus aber mit Wirklichkeit haben die nichts zu tun.
Und wenn Sie die aktuellen Benzin- und Dieselpreise als repräsentativ für die Haltedauer (im Durchschnitt etwa 5 1/2 Jahre) eines PKW ansehen, dann tun Sie es halt aber Sie belügen sich selbst.
Der durchschnittliche Benzinpreis in den letzten Jahren lag bei etwa 1,50 € und damit rechne ich mindestens auch für die nächsten Jahre.

Authentische Verbrauchsangaben zu Automobilen finden Sie z.B. hier:
http://t1p.de/fdeo

Für den e-Golf findet man (aus gutem Grund) nur 2 Einträge.
Durchschnittsverbrauch 19,7 kWh/100km
Das kostet ca. 5,52 €/100 km
http://t1p.de/8pyp

Für den Golf BlueMotion gibt es nach 2011 schon 85 Einträge, von denen kein einziger die vom Hersteller genannten Verbrauchsangaben erfahren konnten.
Durchschnittsverbrauch: 5,15 l/100 km
Das kostete ca. 7,21 €/100 km
http://t1p.de/d8vp

Ohne jetzt noch groß Fahrprofil, Wartungskosten, Steuer, Versicherungskosten, Kaufpreise und Ausstattung zu vergleichen, sieht man sofort: Der E-Golf rechnet sich nie gegenüber einem Diesel-Golf „BlueMotion“. VW hat hier noch einige Hausaufgaben zu machen.

Der 82 PS starke e-up von VW scheint schon interessanter zu sein.

Durchschnittsverbrauch der 5 eingetragenen Fahrzeuge: 14,26 kWh/100 km
Das kostet ca. 4 €/100 km
http://t1p.de/buf0

Der vergleichbare Benziner mit 75 PS kommt auf 5,64 l/100 km
Das kostet ca. 8,46 €/100 km
http://t1p.de/amyy

Bei einem Faktor 2 bei den Spritkosten gegenüber den Ladekosten lohnt es sich schon eher, die einzelnen Kosten zu vergleichen. Hier denke ich, ist es bei entsprechendem Fahrprofil (viel Stadtverkehr) denkbar, dass er e-up eine sinnvolle wirtschaftliche Entscheidung ist.

Ein anderer deutscher Hersteller ist schon weiter:

BMW i3 mit 170 PS:
Durchschnittsverbrauch 16,30 kWh/100 km
Das kostet ca. 4,56 €/100 km
http://t1p.de/vqep

Der ebenfalls 170 PS starke 1er kommt auf 9,64 l/ 100 km:
Das kostet ca. 14,46 @/100 km
http://t1p.de/stqt

Bei einem Faktor 3 bei den Spritkosten gegenüber den Ladekosten ist der i3 mit Sicherheit für viele Autofahrer, die selten längere Strecken fahren, ein echte Alternative.

Und wie sieht es bei dem Tesla S aus?
Für die eingetragenen Fahrzeuge ergibt sich ein Durchschnittsverbrauch von 21,02 kWh/100 km.
Das kostet ca. 5,89 €/100 km.
http://t1p.de/0cgq

Als Vergleich habe ich mir mal ein anderes Spaßauto in der gleichen PS-Klasse angesehen; den Porsche 911:
Der verbraucht im wirklichen Leben 11,27 l/100km.
Das kostet ca. 16,09 €/100 km
http://t1p.de/xssw

Auch hier hat man einen Faktor 3 bei den Benzinkosten gegenüber den Stromkosten. Aber ein Tesla oder ein Porsche wird wohl weniger nach wirtschaftlichen Überlegungen gekauft sondern ist eine Sache des Gefühls. Wenn mir ein Sportwagen mit über 300 PS zu meinem Lebensglück fehlen würde, wäre der Tesla 1. Wahl, weil er einfach etwas Besonderes ist.

Es bleibt bei dem, was ich weiter oben schon geschrieben habe. Für viele Autofahrer ist schon heute ein E-Car eine echte wirtschaftliche Alternative.

Vielleicht ist das der Grund, warum sich die Zahl der zugelassen Elektrofahrzeuge in den letzten Jahren jeweils verdoppelt hat.
Für Autofahrer mit einer hohen jährlichen Fahrleistung (über 20.000 km), für die ein Diesel oder Autogas-Fahrzeug sinnvoll ist, rechnet sich ein Stromer noch nicht und ist dann auch zu nervig.

Ach so: Ich selbst fahre Autogas: Durchschnittskosten für die Betankungen (LPG + Startbenzin) zusammen knapp unter 6 € / 100 km.

Ich wünsche einen schönen Abend

Ben Harris

25

@ #72 Hofmann,M.

Der Trollo von #71 schrieb:

"Ich hab keine Bestätigung für die Behauptung im Internet gefunden bitte teilen Sie doch die Quelle ihren Informationen mit."

Sie haben Recht: Für Forentrolle sollte man nicht die Recherchearbeit machen.

Deren unsubstantiierte Fragerei dient ja gemäß Foenstörerhandbuch der Beschäftigung der Propagandaaufdecker.

26

@Walter #71
Warum soll ich die Arbeit für Sie machen, wenn Sie nicht mal in der Lage sind einen Subventionstatbestand auch hinter einer Zwangsabgabe zu erkennen.
Sie müssen erst einmal in der Lage sein zu erkennen, dass jedes Gesetz, jede Verordnung, jede Abgabe und jede Subvention ein Eingriff in den freien Marktwettbewerb ist bzw. darstellt. Wenn Sie dazu in der Lage sind, dann werden Sie auch erkennen, dass E-Tankstellen mit Gesetzesvorteilen gegenüber den anderen Marktwettbewerben bevorteilt/bevorzug werden.

27
Katrin Meinhardt

#69: Das war eine Falle, Ihnen vorgesetzt, mit Absicht. Nur um zu sehen, wie Sie darauf hereinfallen woll(t)en. Gemeint waren natürlich 5 Zeilen (à 4 Sätze von Ihnen). Damals hätte man Sie also auch geköpft?

Wieso Frauen? Hier haben Sie es nur mit einer zu tun. Was gehen mich die anderen Tussis an? Vgl. Induktionsproblem, Herr Obergesangsverein. 😉 Eine der Hauptfehlerquellen für Möchtegern-Wissenschaftler? Nein, die (!) Fehlerquelle, par excellence. Wenn der Kopf ab ist, lebt es sich dann leichter? Und was ist mit der Fliegerei? :))

Übrigens: Pressemitteliung (bmwi.de)
Gabriel: Mittelständische Wirtschaft von Bürokratie entlasten - Spielräume für mehr Wachstum und Beschäftigung schaffen.
Gabriel: Deutschland muss als Börsenstandort für junge Wachstumsunternehmen wieder attraktiver werden

Was für ein eitler und alberner Minister. Was für ein dummes und hohles Geschwätz. E-Autos. Energiewende, Deindustrialisierung, Verschuldung. Und er, der davon wenig Ahnung haben kann, führt ein Ministerium für Wirtschaft und Energie an. Was für eine Pfeife. Er könnte doch nach Afrika auf Elefantenjagd fahren und dort einen Tritt von einem Elefanten erhalten. Wie schön es doch wäre.

28

@ #68 K. Meinhardt

Nun ja, ich habe scxhon immer bemerkt, daß Frauen nicht besonders gut im Rechnen waren: Wanninger 2 Sätze, unsereiner 1. 😉

29
Katrin Meinhardt

#65: Verehrter Herr T. Heinzow, Herr Wanninger hat das, was Sie in 5 Sätzen zu sagen wagten, in einem einzigen komprimiert. 🙂

Auch schon vor dem verfluchten EEG wurden an die 100 Milliarden an Subventionen von der Oberschicht an sich selbst und an seine Günstlinge vergeben. Haben wir nicht die gleichen Verhältnisse wie vor der Französischen Revolution, Herr T. Heinzow, de facto? Ist es nicht eher so? Oder so ähnlich? Ein wenig Fuzzy Logic wäre angebracht. Auch damals wurden Leute geköpft, nicht wahr? Und die revolutionären Narren wollten gar eine 10-Tage-Woche durchbringen. :)) Dumm gelaufen, für diese [..]

30

@ #66

Wenn Forentrolle ihren Auftrag nicht erfüllen können, gibt es kein Geld mehr und das führt zu deren Verschwinden.

31
Jürgen Wanninger

Wohin hat sich denn Ben Harris verkrochen? Kein Argument mehr, wenn man merkt, dass die Batterie zum Energieverbauch der e-Mobile dazukommt und e-Mobilität neben enormen Reichweitennachteilen auch gehörige Energie-Effizienz-Defizite hat?

32

@ #63 J. Wanninger

"Und Marktwirtschaft, die den ganzen Schwachsinn schonunglos demaskieren würde, ist ja Teufels Zeug"

Nein, die modernen Planwirtschafter manipulieren den Markt über Subventionen. Wobei sie beim EEG den verbotenen Subventionstatbestand über die Steuern und daraus erfolgenden Zuwendungen durch staatlich verordnete Preisaufschläge (siehe EEG-Umlage) umgehen, die so eine Scheinrentabilität herstellen, die im Markt nie gegeben wäre. Das führt zu dem gewünschten Effekt der Verdrängung politisch unerwünschter Konkurrenten. Zeitigt aber noch wesentlich schlimmere Folgen, da die Höhe der Subventionen nicht limitiert wird.

33

Ihr Beitrag wurde wegen wiederholter Regelverletzung gelöscht.
Admin

34
Jürgen Wanninger

Darf ich den Beitrag von Klaus Metzger #57 etwas umformulieren, dann wird der Schwachsinn, wie hier von manchen diskutiert wird, nämlich noch offensichtlicher:

@ #51: Ben Harris sagt:

„Für Autofahrer, die ihre Fahrten gut planen können und keine sehr hohe jährliche Fahrstrecke zurücklegen, ist ein E-Car schon heute aus ganz nüchternen wirtschaftlichen Gründen eine echte Alternative.“

Aber nur, wenn man die typische grüne Rechenschwäche hat. Hier die wirklichen Zahlen:

E-Golf
Preis OHNE BATTERIE ab 21.900 Euro
Verbrauch 12,7 kWh/100 km
Zusatz-Verbrauch 1 Batterie (Differenz zum Diesel) 14.000 Euro / 190.000 km (1000 Ladezyklen)
Reichsweite 190 km
Stromkosten pro 100 km 3,56 Euro
Batteriekosten pro 100 km 7,37 Euro

Golf TDI Blue Motion
Preis ab 21.900 Euro
Verbrauch 3,2 l Diesel/100 km
Reichweite 1560 km
Dieselkosten pro 100 km 3,84 Euro

Ob ben Harris wirklich nüchtern war, als er seinen beitrag #51 verfasst hat, bezweifle ich stark. Vielleicht denkt er mal drüber nach, dass die Batterie zum Energieverbrauch des Fahrzeugs dazugehört. Und wenn man korrekterweise vergleichbare Voraussetzungen schaffen wöllte, dann müsste die Batterie mit einer der Höhe nach der Mineralölsteuer vergleichbaren zusätzlichen Batteriesteuer belegt werden und würde dann schon über 30.000 Euro kosten - mehr als ein Golf Diesel plus der Kraftstoff für 190.000 km zusammmen.

Je länger ich mir den Schwachsinn zu Elektromobilität und Energiewende der grünen Schlümpfe anhöre, umso mehr scheint mir Deutschland ins Mittelalter zurückzufallen, fleissig auf der Suche nach dem perpetuum mobile. Strom aus nichts, Fahren mit nichts - aber alles auf weiterhin hohem Lebensstandard.

Und Marktwirtschaft, die den ganzen Schwachsinn schonunglos demaskieren würde, ist ja Teufels Zeug und muss unbedingt durch Planwirtschaund der grünen Gut-Deppen ersetzt werden.

35
Markus Estermeier

#58 Herr Hofmann

Es gibt einen simplen Grund, weshalb für E-Autos derzeit keine Kfz-Steuer bezahlt werden muss.
Die Kfz-Steuer wird ja bekanntlich nach Hubraum und CO2-Klassifizierung berechnet. Beides hat ein E-Antrieb nicht. Es handelt sich also um eine systembedingte Steuerbefreiung.

36
Matthias Bumann

Rasante Entwicklung

"B.G.S. Die "La societe de la voiture Bouquet, Garcin et Schivre" in Neuilly (Frankreich) produzierte Elektroautos von 1899 bis 1906. Die Palette umfasste Autos vom Kleinstwagen bis zu Bussen. Eines dieser Fahrzeuge stellte einen neuen Rekord in der längsten mit einer Batterieladung zurückgelegten Strecke auf - über eine Distanz von 262 km. Die Firma stellte auch ihre eigenen Batterien her." Quelle: elektroauto-tipp.de

Die BMW AG hat im Werk Leipzig mit der Produktion seines Elektroautos im September 2011 begonnen. Damit schließt sich ein (regionaler) Kreis, denn die Bleichert Transportanlagen GmbH in Leipzig baute von 1936 bis 1939 E- Zweisitzer.

37

@ Klaus Metzger #57
War da nicht mal was mit Energiedichte....Dichte = Wärme....Noch mehr Energiedichte...noch mehr Wärme/Hitze.
War da nicht was mit den neuen Batterien in einen Verkehrsflugzeug....???

38

@Walter #54
Mit dem EEG Subventions-Abgaben-Zwangs-Gesetz lässt sich alles, was den Anschein von Erneuerbarer Energie (Enrgiewende) aufweist vom Verbraucher und damit Steuerzahler subventionieren.
Selbst die Anschaffung eines Blockheizkraftwerk in eine Reihenhaussiedlung lässt sich über den EEG-Zwangsabgabenzahler (Verbraucher und Steuerabführer) subventionieren.
Und ein E-Tankstelle fällt genau ist dieses Energiewende/EEG Strikmuster hinein.
Alles springen Sie nämlich auf diesen politischen Narrenstreich (Gesellschaftlicher Selbstmord durch Gier. Lug und Trug einer grün-sozialistischen Medien Ideologiepolitik von Betrug und Selbstbetrug) mit dem staatlichen Eingriff in den Energiemarkt per EEG auf.
Und selbst Steuervorteile beim Betrieb von E-Tankstellen stellt schon einen Subventionstatbestand dar.

39
Klaus Metzger

@ #51: Ben Harris sagt:

„Für Autofahrer, die ihre Fahrten gut planen können und keine sehr hohe jährliche Fahrstrecke zurücklegen, ist ein E-Car schon heute aus ganz nüchternen wirtschaftlichen Gründen eine echte Alternative.“

Aber nur, wenn man die typische grüne Rechenschwäche hat. Hier die wirklichen Zahlen:

E-Golf
Preis ab 35.900 Euro
Verbrauch 12,7 kWh/100 km
Reichsweite 190 km
Stromkosten pro 100 km 3,56 Euro

Golf TDI Blue Motion
Preis ab 21.900 Euro
Verbrauch 3,2 l Diesel/100 km
Reichweite 1560 km
Dieselkosten pro 100 km 3,84 Euro

Dann kommt auf die Lebensdauer des e-Fahrzeugs immer noch mindestens ein Satz neuer Akkus dazu, Kosten vielleicht 10.000 Euro (den schleichenden Reichweitenverlust durch Alterung lasse ich jetzt mal der Einfachheit halber weg).

Und wenn die Versprechen von Automanagern zutreffen sollten, dass sich die Energiedichte in Akkus innerhalb von vier Jahren verdoppelt, würde ich das zumindest mal abwarten. Sonst hat man in vier Jahren ein unverkäufliches “Schrottauto” mit Minireichweite in der Garage stehen.

Apropos Berufsverkehr und Stadtauto, dort ist der öffentliche Nahverkehr in den allermeisten Fällen immer noch das ökonomisch und ökologisch Sinnvollste.

40

@Ben Harris #51
Luxus ist für mich, wenn man für ein Produkt mehr zahlt als es überhaupt wert ist und dieses Produkt gegenüber anderen/besseren Produkten in sein Alltagsleben bevorzugt.
Eine Batterie ist ein Produkt, das einen Verbrennungsmotor hoffnungslos unterlegen ist. Selbst die Eisenbahn fährt nicht mit eingebauten Batterien, sondern bezieht ihren Strom direkt von den Kraftwerken (Kohle, Gas und Kernkraft). Die Energieträger Sonne und Wind haben da schon vor Jahrzehnten ausgedient. Segelschiffe wurden durch Dieselmotoren abgelöst. Pferde und Ochsen wurden durch Diesel-Benzinmotoren abgelöst. Fahrräder wurden mit Benzinmotoren weiterentwickelt. Sie sehen also...die Entwicklung geht von Sonne, Wind zu fossilen Kraftstoffen (Energieträgern) und nicht anders herum, wie ihr Öko-Sozialisten es gerne der Gesellschaft weismachen wollt und daraus auch noch eine schöne Lügengeschichte (Abzockergeschäft) kreiert.

Und jetzt mal zu ihren Tesla und ihren Märchen vom kostenlosen Strom.
Die Steuerbefreiung wird nur die ersten Jahren zur Geltung kommen. Danach greift der Staat selbstverständlich wieder zu, weil der Staat kein interesse daran hat, sich Steuern entgehen zu lassen. Schließlich muss der "korrupte" Staat/Politiker ja irgendwie finanziert/entlohnt werden. Und das geht nur über Steuer- und Abgabeneintreibung.
Sie sehen also....selbst ein Staat/Politik hat ihren Preis (Wert) in unseren menschlichen Gesellschaftssystemen.
Den einzig kostenlosen Strom erhalten Sie in sekunden von bruchteilen, bei einen Blitzeinschlag. Ansonsten hat ALLES seinen Preis/Wert.
Oder zahlen SIE in Zukunft unsere Stromrechnung?!

41
Oliver Strunz

Ein interessanter Leserbrief von Prof. Alt
Aber ich vermisse in ihm eine Bemerkung zum Ziel der Einführung von Elektromobilität, das ja wohl nicht erreicht wird.
Herr Schlohr sprach es in seinem Beitrag allerdings an, der Strom kommt nicht wie von Zauberhand generiert aus der Batterie!
Der hauptsächliche Grund für ein Elektroauto läge ja darin, auf „nachhaltige, CO2arme Weise“ , von A nach B zu gelangen. Und dieses Ziel wird eindeutig nicht erreicht. Niemand konnte mir bisher zeigen, wieso hierin ein Elektroauto günstiger sein soll. Diese schönen, erhellenden links zu den Schaubildern von Ben Harris ( 14 ), die den Wirkungsgrad von Otto b.z.w. Dieselmotor zeigen, treffen natürlich auch auf die Energieerzeugung für ein Elektroauto zu, nur geht hier die hohen Energieverluste vom Generator bis zu den Anschlüssen am Ausgang der Batterie des Elektroautos auftreten.
Damit wird dieser ganze Elektroantriebshype ad absurdum geführt. – Mal abgesehen von den sonstigen verbraucherunfreundlichen Zuständen, die mit dem Elektroauto verbunden sind.

Und zu #51 Ben Harris
„ Geht es Ihnen nur um das schnöde Geld? Ich dachte, wir verfolgen alle das hehre Ziel mit dem E-Auto das Klima zu retten. “-

Der Verbrennungsmotor stellt die Energie sehr nah dort zu Verfügung wo sie gebraucht wird. Und das mit Wirkungsgraden, die denen eines Kraftwerks schon sehr nahe kommen.

Interessant wäre mal ein realistischer, vollständiger Vergleich, meinetwegen mit entsprechenden Schaubildern wie in den links von Ben Harris zu sehen, beider Möglichkeiten die Energie in Vortrieb umzuwandeln.

Grüße
Strunz

42
Katrin Meinhardt

#33: Das mit dem Reaktionär war ein Witz, Sven. Also, der Herr Marc Hofmann hat ihn verstanden. Komisch.

Ich, als Frau, bin total empört, über mangelndes Verständnis. Wenn der verehrte Herr Marc H. jedoch der Doktor Merkel nicht folgen will, dann stimmt etwas mit ihm nicht! Was sind die grünen Svens doch humorlos? Ich rufe jetzt ein weiteres Mal die Polizei an? So geht das nicht, Sven.

43
Markus Estermeier

#25 Ben Harris meint:

"Eigentümer von E-Mobilen werden zum Börsenpreis Strom kaufen, den sie entweder selbst verbrauchen oder auf Wunsch zum Börsenpreis wieder einspeisen. Die Flotte der E-Mobile wird Teil des Energiespeichersystems sein."

Nach Ihrer Meinung kauft man sich also einen dicken Stromspeicher mit Auto drumherum, um an den Schwankungen der Strombörse zu verdienen? Und für den Alltagsgebrauch steht dann noch ein Benziner-Kleinwagen in der Garage? Oder besuchen Sie Ihren Arbeitsplatz nicht, wenn Sie Ihren Bateriestrom grad mal "gewinnbringend" verkaufen konnten? Ihr Arbeitgeber ist sicherlich hocherfreut über derart flexible Einsatzbereitschaft.

44

@ #34: Ben Harris sagt:

„Der Tesla ist Luxusspielzeug; genauso wie ein Porsche 911 oder ein Ferrari California.“

Das haben Sie richtig erkannt, ein Luxusspielzeug für reiche Menschen mit Rechenschwäche. Aber das kennt man ja schon zur Genüge von vielen anderen Öko-Produkten. Ich persönlich bin auch gar nicht gegen Elektroautos. Wer eines kaufen will, bitte schön. Am besten fangen Sie als Elektro-Fan schon mal an damit. Aber bitte bezahlen Sie Ihr Öko-Hobby selbst. Ich habe schon genug damit zu tun, das Geld für die Subventionen des überflüssigen Öko-Stroms aufzubringen. Auch stört es mich, wenn öffentliche Stellen unwirtschaftliche Elektroautos mit Steuergeld anschaffen oder wenn Elektroautos eine ordnungspolitische Bevorzugung zu meine Lasten erfahren.

45

Zu #42

Sehr geehrter Herr Hoffmann,

es mag sein, dass Autos für Sie Luxus sind, aber das E-Autos ein größerer Luxus sind als Verbrennerfahrzeuge, bezweifel ich.

Unter der Annahme, dass ein 40 Liter-Tank etwa einer Akku-Kapazität von 85 kWh entspricht, ergeben sich für eine Tankfüllung Kosten von ca. 60 € (nur 1,50 €/l). Eine Akkuladung kostet bei 28 Cent /kWh etwa 23,60 €. Die Stromkosten sind aber im Vergleich zu Spritkosten schwierig abzuschätzen, da man teilweise kostenlos laden kann, teilweise auch deutlich mehr als für Haushaltsstrom bezahlt. Das Verhältnis 3:1 bei Tankkosten gegenüber Ladekosten ist aber eine realistische Annahme.

Wenn man von einem durchschnittlichen Verbrauch von 8 l/100 km ausgeht, ergibt sich bei einer Gesamtlaufleistung von 160.000 km, dass man für 19 200 € Sprit in den Tank schütten muss, während der äquivalente Strom „nur“ 7 600 € kostet. Dazu kommt, dass E-Cars von der Kfz-Steuer befreit sind und geringere Wartungskosten haben.

Für Autofahrer, die ihre Fahrten gut planen können und keine sehr hohe jährliche Fahrstrecke zurücklegen, ist ein E-Car schon heute aus ganz nüchternen wirtschaftlichen Gründen eine echte Alternative.

Schönen Sonntag

Ben Harris

46

#49

Wenn überhaupt werden die Ladekosten (zunächst) vom Hersteller TESLA übernommen.

Dieser weiß, wieviel ein Kunde durchschnittlich an Strom verbrauchen wird bevor der Wagen den Geist aufgibt und ein neuer fällig wird.

Damit preist er diesen Betrag schon in den Kaufpreis ein, man bezahlt als Kunde quasi eher seinen gesamten Strombedarf im voraus...

Schönes Konzept!

47

@Walter#46
In einer freien Marktwirtschaft ist NICHTS kostenlos, nur im Sozialismus...da war der Mangel kostenlos zu haben.
Kapieren Sie das endlich. KEINER stellt etwas auf Dauer kostenlos zur Verfügung. Ihre kostenlose Auflade E-Tankstellen sind also nichts weiter als ein begrenzter Marketingeffekt, der auch noch mit deutschen Steuergeldern subventioniert wird. Tesla ist ja nicht dumm...Tesla will Geld verdienen und jeder E-Tankstellenbesitzer auch.
Also kommen Sie mir nicht mit Kostenlos usw.
Der Mangel in einer Gesellschaft ist kostenlos....alles andere muss hart erarbeitet und verdient werde. Danke!

48

@ #33 Pseudonym Sven

Wer die Leistungsangabe kW nicht von der Energie, die in kWh (oder Joule) ausgedrückt wird, unterscheiden ist nun mal mehr als ein Trollo. Trollo ist in manchen Gegenden Norddeutschland jemand, der sich dämlich oder dumm anstellt oder dummes Zeug von sich gibt.

Es ist wohl so, daß Sie die umgangssprachlich Benennung von Tatsachen - man könnte auch Dussel sagen - stört. Das soll sie auch, denn das Pseudonym Ben arris will stören und bedient sich dazu der Methoden des sog. Forenstörerhandbuchs.

49

#35: S. Bernd sagt:

"Ist der Biofluxkondensator wirklich CO2 neutral oder öffnen wir damit eine neue Büchse der Pandora?"

Hallo Herr Bernd,

das kann nur eine Ethik-Komission klären...

"Bleibt zu hoffen, daß kühne Ideen nicht von den sogenannten Naturgesetzen ausgebremst werden"

Naturgesetze?
Was ist das?
Kenn ich nicht!

"#39: Werner Seibt sagt:

"Der Fluxkondensator passt jetzt schon ins Portfolio der "Erneuerbaren Energien", denn die Aufladung erfolgt durch Blitzeinschlag. Zur Zeit mangelt es nur an den passenden Ladestationen."

Herr Seibt,

damit wird klar, daß der Klimawandel auch einen Vorteil hat:
es gibt mehr Unwetter (ganz bestimmt) und damit mehr zu Laden.

Was die Ladestationen anbelangt:

Hier muß ein Gesetz her, das die bösen Energiemultis verpflichtet innerhalb der nächsten 3 Jahre 5000 Anlagen zu erstellen.
Das geht schon, man muß nur wollen.
Leider fehlt unseren umsichtigen Politikern manchmal etwas an Entschlußkraft.
Aber das wird noch...

50

#30: Klaus Metzger
„Zu den vorhandenen drei Standorten auf der Strecke München-Amsterdam ist im letzten Jahr noch eine Station in Hannover dazugekommen.“

Wie viele Tesla-Tankstellen, in Deutschland in 2014 errichtet wurden, kann ich nicht sagen.
In Dezember 2014 sind aber 4 Stück dazugekommen.
Gesamt Europa wurden 2014, 110 Stück gebaut, dass sind ca. alle 4 Tage eine neue „Kostenlos-Tankstelle“.

Man fährt ja nicht nur München-Amsterdam.
In Deutschland sind ca. 30 kostenlose Tankstellen von Tesla vorhanden.
http://supercharge.info/
(„Range“ auf km umstellen und auf 100 verschieben).

Legt man jetzt nur eine Reichweite von 100km um jede Tankstelle in Deutschland fest, dann sind alle Orte in der BRD mit dem kostenlosen Strom zu erreichen.
Das übliche Argument „die Akku ist nur noch auf 20% und ich komme nicht nach Hause“ hat sich auch erledigt.

#„Kostenlos tanken dürfen Sie daran aber nur mit dem sehr teuren Topmodel P 85.“

Das ist doch klar das nur die da kostenlos aufladen dürfen die vorher ein Auto bei Tesla gekauft haben, würde ja sonst wirtschaftlich keinen Sinn machen. Die Firma Tesla ist ja nicht das Sozialamt, sondern ein Unternehmen.

#“ Wer den Strom bezahlt, wenn Tesla den Weg aller Öko-Unternehmer geht, bleibt offen.“

Das bleibt nicht offen, ist eine Firma pleite hat sich die Sache erledigt ist doch klar.
Die vorhandenen Tesla-E-Tankstellen werden von einer anderen Firma übernommen und gegen Geld weiter betrieben, wenn sich das rechnet.
Ist mit den E-Tankstellen kein Geld zu verdienen verschinden die wieder von der Bildfläche, dann freuen sich eben die „Schrotthändler“ auf den Abbau.
Das ist doch vollkommen Normal in der Marktwirtschaft.

Ob Tesla ein „Öko-Unternehmer“ ist, da habe ich doch so meinen Zweifel, da geht ums Geld und um nichts anderes und das ist auch O.K so.

mfg
Walter

51

@#34, Ben Harris,
einfach auf die deutsche Automobilindustrie einzudreschen (auch mit Links zu den Mainstreammedien) ist wenig hilfreich, denn es werden von der deutschen Automobilindustrie für E-Mobilität Investitionen im Milliardenbereich getätigt (Zitat Zetsche). Die bisherigen Erfolge sind jedoch überschaubar, das liegt daran, dass sich Physik und Chemie auch mit viel Geld nicht überlisten lassen!
VDI-Nachrichten vom Wochenende (9.1.15):
"Dass noch bessere oder günstigere E-Fahrzeuge der E-Mobilität in nächster Zeit zum Durchbruch verhelfen, erwartet in Duisburg allerdings keiner der Hersteller und Experten."
Und das liegt nicht daran dass die Hersteller die Zukunft verschlafen, wie von politisch interessierter Seite immer so gerne kolportiert wird.
Ich bin nicht grundsätzlich gegen E-Mobilität, aber die Traumtänzereien gewisser Lobbygruppen sind der Sache nicht dienlich.

52
Alfred Schlohr

#37: Ist schon klar. Der Tag des blackouts wird kommen, ich kann wie Sie aber nicht vorhersagen, wann das passieren wird. Ich werde vorauss. zum kommenden Winter in unserem Haus ein Notstromaggregat mit automatischer Steuerung einbauen lassen. Wir können 4 Wochen mit Pellets heizen, und Wasser ist auch gleich um die Ecke, Eimer habe ich genug, und in der Garage ist auch genug Platz für Kraftstoff.

#39: Ich glaube nicht, dass die Öl-Lobby versucht, E-Ladestationen zu verhindern, wie soll sie das denn tun, wenn die Bundesregierung so etwas über Förderprogramme subventioniert? Ich kann Ihnen aber versichern, dass die Bundesregierung die Forschung an alternativen Batterietypen im Moment kaum fördert, die einschlägigen Protagonisten erhalten Gelder für Lithiumionenakkus, dabei ist klar, dass schon 0,2 kWh/kg bei einer Zyklenzahl von mehreren Tausend in weiterer Zukunft liegt. Lithium/Luft ist in ferner Zukunft, Lithium/Schwefel-Akkus kämpfen mit massiver Alterung, und von alkalischen Zink/Luft-Akkus kann man sich mal gleich ganz verabschieden, da man nach einem Jahr den Elektrolyten austauschen muss, weil viel zu viel Carbonat entstanden ist. Wenn man nicht aufpasst, kann man die ganze Batterie wegwerfen. Batteriekonzepte gibt es viele, die meisten sind aber im Grundlagenstadium. Wie ich weiter oben geschrieben habe, halte ich es für sinnvoller, die Effizienz von Verbrennungsmotoren zu verbessern, denn Kraftstoffe kann man ggf. auch wunderbar synthetisch herstellen. In Zweitaktdieselmotoren steckt eine Menge Potential, und hat man langlebige und leistungsfähige Akkus (egal welchen Typs), kann man sogar über einen dieselelektrischen Antrieb in Autos nachdenken, hat es übrigens schon mal gegeben: http://de.wikipedia.org/wiki/Dieselelektrischer_Antrieb

Damit habe ich kein Problem, ich kann es aber nicht leiden, wenn mir naturwissenschaftlich unbegabte Grüne (in allen Parteien) vorschreiben wollen, was ich zu tun habe.

53
Alfred Schlohr

#33: Solange Menschen mit abweichender Meinung als Leugner beleidigt werden, wie es hier von den Trollen oft getan wird, sind solche allgemeinen Aussagen, die Sie kritisieren, unkritisch. Ben Harris, der hier wohl seine Kumpanen (Manfred Sven Steger) antanzen lässt, ist nach dem, was er sagt, auf dem Niveau eines Schülers, IQ von maximal 100, nach meiner Schätzung aus den bisherigen Beiträgen (habe selber nur 75). Vielleicht ist das Niveau auf dem Gymnasium heute so niedrig, im tiefstgrünen Deutschland wundert mich sowieso nichts mehr, und an den Universitäten sinkt das Niveau im Rekordtempo. Wenn ich sehe, welches Gesocks an den Universitäten manchmal promoviert wird, wundert mich aber nicht mehr, dass es mit unserem Land nur noch abwärts geht.

Oh, "Der Rattenfänger von Hameln" muss wohl aus Gründen der political correctness aus den Geschichtsbüchern gestrichen werden, das hochanständige Wort "Troll" muss wohl auch gestrichen werden, über "asozial" und "Reaktionär" kann man streiten (kam zumindest nicht von mir), "Dummheit" ist ein Wort aus dem Duden, und "grüne Schlümpfe" sind auch keine Beleidigung, gibt es doch sogar Filme mit den Schlümpfen - "die sind ja soooooo süß", würde meine Tochter nun sagen.

Netter Versuch, hier den grünen Moralapostel zu spielen, eine der Forenregeln lautet, unter einem Klarnamen zu schreiben. Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.

Zum Tesla S nochmals: Hätte ich eine Firma, bei der ich die Leasingkosten voll absetzen könnte, und würde mir TESLA auf 8 Jahre garantieren, dass die Batterie bei einem Defekt ausgetauscht wird (falls es TESLA in 8 Jahren noch gibt - ich hoffe nicht) und ich den Strom kostenlos erhielte, würde ich mir diese Kiste für den Fuhrpark anschaffen. Aus Sicht eines Unternehmers kann sich dieses Auto im Sommer für nicht zu weite Strecken unter diesen Bedingungen sogar rechnen. Ich habe in Hamburg auf der Autobahn mal einen TESLA S gesehen, war im Winter. Während ich mit meinem A8 in recht kurzer Zeit auf 200 km/h beschleunigte (und Pflanzennährstoff produzierte), musste der Super-Wagen mit seinen 500 PS (?, umgerechnet) beim Schneckentempo bleiben. Die Scheiben sahen auch irgendwie angelaufen aus, d.h. der Fahrer hatte alle Komfortfunktionen abgeschaltet und sich wohl nach Hause zu retten versucht. Allerdings fürchte ich, dass die Intelligenz der Grünen in allen Parteien überfordert ist, Zusammenhänge zu verstehen, zumal auch die Intelligenz einer Gauß-Verteilung unterliegt. In meinem "Club" hieß es mal, dass es hoffnungslos ist, zu versuchen, Farbenblinden beizubringen, was Farben sind.

Wer meint, mit Elektroautos wird die Welt gerettet, möge sich bitte eines kaufen. Für 35.000 - 40.000 EUR gibt es im Bereich Golf, i3 usw. Fahrzeuge, die im Sommer (vielleicht) 150 km schaffen (bei sehr moderatem Tempo), im Winter vielleicht deren 60 km. Wer den Wertverlust in Kauf nimmt, und akzeptiert, dass ein solches Auto ein Wegwerfartikel ist, soll es gerne kaufen. Mir kommt jedenfalls nichts mit weniger als 6 Zylindern in die Garage. Und BMW, dank Joschka Fischer tiefstgrün, bringt den kommenden 7er BMW mit einem 4-Zylinder-Motor. Oh weh, solch eine Kiste kommt mir nicht in die Garage.

54

@Ben Harris #34
E-Autos ist der gleiche Luxus wie Pferderennen, Kutschenfahrten, ein Gestüt zu besitzen oder eine Dampflock sein eigen zu nennen.
E-Autos ist ein Luxus der für die Allgemeinheit ein Zurück in die Vergangenheit von Mangel und Armut führt.

55

Wenn es einen Markt für E-Mobilität gibt, oder sich entwickelt, wird die Industrie diesen auch bedienen. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Der schwachsinnige Versuch der Politik und der grünen Meinungsmacher diesen Markt herbei zu subventionieren wird im selben Desaster enden wie die „Energiewende“ am Strommarkt. Werter Herr Harris, die Politik ist nicht da die Autoindustrie zu ihrem Glück, bzw. das, was sie selbst dafür hält, zu zwingen sondern verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen und sich ansonsten aus den Geschäften heraus zu halten! Frau Merkel wurde nicht gewählt 1 Mio E-Mobilchen auf die Straße zu bringen, notfalls gegen den Willen der Zwangsbeglückten, sondern den Wirtschaftstandort Deutschland politisch zu sichern. Und dazu gehört zu allerletzt Vorgaben für die Modellpolitik der Automobilindustrie zu erlassen!!

56

@Sven #33
Hast Du auch etwas zur Sache zu sagen oder willst nur stänkern?!

57

#32 besso keks

Der Fluxkondensator passt jetzt schon ins Portfolio der "Erneuerbaren Energien", denn die Aufladung erfolgt durch Blitzeinschlag. Zur Zeit mangelt es nur an den passenden Ladestationen.

Möglicherweise wird die Errichtung solcher Ladestationen auch nur durch die Öl-Lobby unterdrückt.

58

#16: Johannes Hartung sagt: am Samstag, 10.01.2015, 13:13
[. . . ]
Statt erst einmal die Immobilien elektrisch zu betreiben verbrennen wir wertvollste Kohlenwasserstoffe für schnöde Hitze. [. . . ]
############################
Sehr geehrter Herr Hartung,
ich teile ich Ihre Ansicht, dass die KW viel zu wichtig sind um diese dumpf zu verfeuern.

59

@ #28 A. Schlohr

5 GW? OK. 50 Hertz hatte heute zwischen Prognose und Ist je mehr als 1400 MW, was in etwa einem KKW-Block des Typs Brokdorf entspricht. Aber binnen 15 Min betrug die auszugleichende Abweichung plusminus 500 MW. Und das bei Kraftwerken, die eh schon am Limit im Teillastbetrieb laufen müssen.

Aber das wollen Trollos ja nicht wissen.

60
Katrin Meinhardt

#31: Sie sollten dem Herrn Ben Harris noch sagen, was Sie (und andere woanders) im April 2014 hier bei EIKE bemerkt haben. Es gäbe nicht genug Lithium, für so viele Akkumulatoren, wie die grüne verkommene Elite sich erträumt. Zumindest was unseren heutigen Kenntnisstand betrifft. Naja, nachdem auftauchen, Sie tauchen ja noch, in der Elbe. Wie lange halten Sie da durch? 🙂 Achten Sie auf die Strömung, sonst [...]

Und der Bolivianer, Evo Morales, mag den Kapitalismus der anderen nicht. Er besteht auf seiner (weniger "effizienten") Variante.

Lösen Sie den vergeblichen Traum eines Ben Harris (endgültig) auf, bitte.

61

Herr Besso Keks!
Auf Warpantrieb müssen wir in Deutschland leider verzichten, da dieser Nukleartreibstoff bedingt. Aber Möhrensaftantrieb wäre eine ökokonforme Alternative.
Es muß nur noch erforscht werden, wie Hase und Häsin es schaffen mit einer Möhre, als Energiequelle, ihre rasanten Geschwindigkeiten zu erreichen. Bedenklich ist dabei der zu erwartende erhöhte CO2 Ausstoß. Wieviel CO2 emittiert eigentlich so ein Warpantrieb?
Ist der Biofluxkondensator wirklich CO2 neutral oder öffnen wir damit eine neue Büchse der Pandora?
Es sind also für eine zukunftssichere Mobilität noch manche Hürden zu nehmen.
Bleibt zu hoffen, daß kühne Ideen nicht von den sogenannten Naturgesetzen ausgebremst werden

62

Das habe ich gefunden in diesen Beiträgen.

-der Obertrollo
-die grünen Schlümpfe
-asozialer jugendlicher
-Dummheit
-der grüne Schüler Ben Harris
-Sie sind ein Reaktionär
-Oh weh, die grünen Ratten

Ist das die Umgangssprache vom Stammtisch?

Man kann ja anderer Meinung sein aber mit Abwerdenten Äußerungen über die beteiligten Personen setzt man sich selbst ins „Abseits“ und wirkt unglaubwürdig.

Gruß
Sven

63

Zitat #30: "Den Tesla S halte ich für das untauglichste Elektroauto am Markt."

Der Tesla ist Luxusspielzeug; genauso wie ein Porsche 911 oder ein Ferrari California.

Neben dem Spaß, den solche Fahrzeuge bringen können, liegt ihr Allgemeinnutzen darin, dass neue Technik zur Serienreife gelangt.

Heute noch wird im Tesla S ein Akku mit 85-kWh Kapazität eingebaut. Das entspricht bei einem Benziner etwa einem Tankinhalt von 40 Litern; nicht sehr viel für einen Sportwagen. Aber um einfach nur Spaß zu haben, reicht das aus und die Entwicklung geht weiter.

Für die deutsche Autoindustrie und vor allem die Zulieferindustrie wird das Aufspringen auf den Zug der Elektromobilität zur Existenzfrage werden. Wenn wir diesen Sprung nicht schaffen, gehen hier viele Lichter aus. Jeder 6-7. Arbeitsplatz in Deutschland hängt direkt oder indirekt von der Automobilindustrie ab.

http://t1p.de/y4tr
http://t1p.de/fbi7

Darum zucke ich auch immer zusammen, wenn ich solche Beiträge unser Altvorderen lese, die es schon einmal geschafft haben, einen Industriezweig ins Abseits zu steuern.

Schönen Abend

Ben Harris

64

#21: Werner Seibt sagt:

"Die einzig vernünftige Antriebsquelle für Elektroautos ist ein Fluxkondensator mit 1,21 Gigawatt Leistung. ;-)))

PS. wurde schon in einem DeLorean Sportwagen erprobt."

Deshalb verstehe ich unsere Ökos nicht.
Ist alles schon entwickelt und erprobt:

Fluxkondensator für Energiespeicherung,
Warpantrieb für Raumschiffe,
usw.
Sieht man alles schon in den Berichten aus Hollywood.

Wird dann aber alles von den großen Energieversorgern und vor allem von BIG OIL unterdrückt:
Die wollten sich ihre Märkte nicht kaputt machen
und wir mußten immer die exorbitanten Wucherpreise für Strom bezahlen.
Bis zu frechen 10 Cent für die KWh, man stelle sich das vor.

Gut, daß es die Energiewende gibt.

Trittihn arbeitet übrigens schon an der Weiterentwicklung des Fluxkondensators hin zum Biofluxkondensator.
Soll nicht mehr als eine Biomöhre pro Monat kosten!

Echt!

65

@ #23 K. Meinhardt

"Unbegrenzt viele Parkplätze?"

Aber sicher doch, denn die Elbe hat zusammen mit der Nordsee eine enorme Kapazität. E-Autos fahren bekanntlich auch unter Wasser. Noch nie was von U-Booten gehört? 🙂

66

@ # 5 Manfred

Den Tesla S halte ich für das untauglichste Elektroauto am Markt. Als Luxuskarosse für Reise- und Geschäftskunden soll es 480 km weit fahren, aber laut Hersteller nur, wenn man mit 88 Stundenkilometer hinter einem LKW herzockelt. Bei flotter Autobahnfahrt und dafür ist das Auto ja eigentlich gebaut, geht spätestens nach 250 km das Suchen nach einer Ladestation los, so zeigen es diverse Praxistests. Und während andere Luxuslimousinen die Insassen vollklimatisiert mit Ambientebeleuchtung, Beduftungsanlage und Hotstone-Massagesesseln verwöhnen, kann man beim Tesla S nach 200 km langsam die Heizung runterdrehen, damit es noch zur nächsten Steckdose reicht.

PS: Ich versuche immer noch herauszufinden, wie viele Fahrzeuge vom “Erfolgsmodell” Tesla S in Deutschland bisher verkauft wurden. Wahrscheinlich weniger, als positive Unternehmensmitteilungen in den deutschen Medien und Jubelbeiträge von Tesla-Aktionären in den Blogs. Live gesehen habe ich die Zukunft des Automobils jedenfalls noch nicht.

@ # 9 Steger

Der Ausbau des Tesla Supercharger-Netzes in Deutschland schreitet zügig voran. Zu den vorhandenen drei Standorten auf der Strecke München-Amsterdam ist im letzten Jahr noch eine Station in Hannover dazugekommen. Kostenlos tanken dürfen Sie daran aber nur mit dem sehr teuren Topmodel P 85. Wer den Strom bezahlt, wenn Tesla den Weg aller Öko-Unternehmer geht, bleibt offen.

67
Alfred Schlohr

#24, Herr Heinzow, danke für den Hinweis: Die Abweichung zwischen Soll- und Istwerten betrug mehr als 2 GW. Heute liegen die Abweichungen auch schon über 1 GW, und zwar in die falsche Richtung aus Sicht der Energiewender, insgesamt mit Schwankungen nach oben und unten. Innerhalb nur eines Tages gab es einen Unterschied von 5 GW in der Gesamtleistung. Oh weh, gut dass wir noch Kohle- und Kernkraftwerke haben, sonst wäre das Licht wohl ausgegangen. Das können Sie aber nicht einmal den "lieben Kollegen" beibringen, einer sagte mir doch kürzlich, die Wetterprognose wäre schon so gut, dass es kaum noch Abweichungen zwischen Vorhersage und Einspeisung gäbe. Na ja, der Mann lebt davon, ich kann ihm verzeihen.

Ich brauche jetzt erstmal einen Schnaps 😉

68

@Ben Harris #14
Anders herum wird ein Schuh draus.
Die "Vorteile" des E-Autos werden in die neuen benzin, diesel und gas betriebenen Automodell mit einfließen.
Die Batterie ist und bleibt der Schwachpunkt bei den E-Autos. Und dieser Nachteil ist einfach zu Groß gegenüber einen herkömmlichen Benziner oder Diesel oder Gasmotor.

69

Bei der Zeit gibt es einen interessanten Artikel über TESLA.

Darin heißt es unter anderem dass ein TESLA auch an einem Supercharger 80 Minuten zur vollständigen Ladung braucht...

Und das bringt TESLA jetzt große Probleme, da sie sehr viel mit den Zertifikaten für Zero Emission Vehicles (ZEV) verdienen, die sie an andere Hersteller verkaufen können...

Eigentlich das einzige, was TESLA von der Verlustzone abhält.

Den Artikel findet man hier:

http://tinyurl.com/nf7h5cn

Um weiterhin die volle Anzahl an ZEV Credits zu erhalten, darf es maximal 15 Minuten dauern, ein Elektroauto durch Aufladen auf eine Reichweite von 285 Meilen (459 km) zu bringen.

Daher möchte TESLA jetzt ein Verfahren anbieten, den ganzen leeren Akku unter 15 Minuten gegen einen vollen zu tauschen...

Dabei kann man gleich die ausgelutschten ohne Publicity ersetzen, das Verlustgeschäft trägt sicherlich wieder mal die Allgemeinheit.

70

@besso keks #8
Und die Kernkraft-Uran und Thorium- steht über Allen anderen Energieträgern.
Mit der Kerntechnik kann ich den Energieträger Oel, Gas und Kohle spielend ersetzen.
Somit steht für einen Vernunft und Verstand Menschen in der Welt fest, dass der Kernenergie die Zukunft gehört, wenn Kohle, Gas und Oel mal in einigen Hundert/Tausend Jahren knapp werden sollte.
Der Energieträger Uran/Thorium kann nämlich mehr als nur "Strom und Wärme" zu erzeugen.
Wer die Forschung und Entwicklung in der Kernkraft verschläft bzw. sich dieser verweigert, der verbaut sich und seinen Kindern den nächsten Schritt in unseren modernen Wohlstandswelt. Den Schritt hin zu einer modernen Welt, in der Energie/Strom die Arbeitskraft der Menschen ersetz und das Überleben auf diesen Planten zum "gemütlichen und sorglosen" Leben wandelt.
Und genau das wollen die Grün-Sozialisten seit jeher verhindern. Den technischen Fortschritt zum Wohle ALLER in der Gesellschaft.

71

Zitat in #18

"
Abgesehen davon altern alle Batterien. ..."

Sehr geehrter Herr Schlohr,

das ist Allgemeinwissen. Schön wäre es gewesen, wenn Sie etwas konkreter geworden wären.

Das hole ich hiermit nach.

Im Feldversuch beim von 2008 bis 2012 gebauten Tesla Roadster ergab sich, dass die Ladekapazität der Batterien nach 160.000 km um ca. 15 % abgesunken war.

http://t1p.de/h2vg

#Herr Schlohr, was schlagen Sie der deutschen Automobilindustrie vor? Sollen die weiterhin die sich glasklar abzeichnende Entwicklung ignorieren und auf veraltete Technik setzen? Wollen Sie, dass unsere Automobilindustrie und unsere Zulieferindustrie genauso vor die Wand klatschen, wie unsere zukunftsblinden großen Energieversorger?

Ich kann Ihnen die Entwicklung der kommenden Jahre sagen. Eigentümer von E-Mobilen werden zum Börsenpreis Strom kaufen, den sie entweder selbst verbrauchen oder auf Wunsch zum Börsenpreis wieder einspeisen. Die Flotte der E-Mobile wird Teil des Energiespeichersystems sein.

Der Elektromobilität gehört die Zukunft und zwar nicht, weil sie so schadstoffarm ist (das ist nur ein angenehmer Nebeneffekt) sondern weil sie zwangsläufig einfach preiswerter ist / wird als Verbrennungsmobilität.

Ben Harris

72

@ #17

Der Obertrollo mit dem Pseudonym Ben Harris kann ja noch nicht einmal kW von kWh unterscheiden. Was soll man dem noch was Thermodynamik und Carnot erzählen. Interessant übrigens der gestrige Überblick der Tennet-Offshore-Strom-Erzeugung während des Durchzugs des Windmaximums.

73
Katrin Meinhardt

#18: 1. Er wird bereits auf dem Fischmarkt sein und von dort aus posten. Mit den heutigen Technologien kein Problem. 2. Der Mann kann halt keine Autos bauen, E-Autos erst recht nicht.

Und ein wenig mogeln auch Sie, verehrter soziologischer P, oder? Unbegrenzt viele Parkplätze? Also, so gross ist das dort auch nicht. So ein Hampelmann, als Clown verkleidet, (Hau den Lukas) wollte mal Geld von mir haben, nur weil ich ihn fotografieren wollte. Die spinnen da ein wenig. Der hat nix gekriegt. Der Fisch dort ist teuer aber schmackhaft und gut. Sie haben allen Grund auch dort gelegentlich zu parken. :)) Dies wissen Sie ja mittlerweile. 😉 Sie haben keine Chance. :))

Die armen glücklichen Fische

74

Die einzig vernünftige Antriebsquelle für Elektroautos ist ein Fluxkondensator mit 1,21 Gigawatt Leistung. ;-)))

PS. wurde schon in einem DeLorean Sportwagen erprobt.

75
Alfred Schlohr

#20: Herr Pesch, Sie überschätzen die Intelligenz des grünen Schülers Ben Harris. Der weiß ja nicht einmal den Unterschied zwischen kW und kWh. So ist das eben bei den Grünen (aller Parteien): Von nichts eine Ahnung haben, und davon eine ganze Menge, dann aber das Internet als Troll zumüllen. "So was lebt, und Einstein musste sterben."

Schüler Ben Harris, troll Dich, zurück zu Mami.

76

#14: Ben Harris sagt:
am Samstag, 10.01.2015, 12:13
Guten Tag,

....
Ich wünsche ein schönes Wochenende an dem wieder einmal ca. 50 % des Stroms aus erneuerbaren Energien kommen wird.

Ben Harris
#################################################,
Ein weiteres Wochenende an dem wieder einmal der Zufallsstrom der Windräder zu negativen Preisen an das Ausland verhökert werden muss. Die Differenz zur garantierten Vergütung zahlen die grünen Schlümpfe; aber die zahlen den Irrsinn ja gerne...
http://bit.ly/1wGlyzB

77

@ #14 Obertrollo Ben Harris

Kommen Sie schnell zum Fischmarkt in Hamburg. Da sind unbegrenzt Parkplätze frei.

"dass der 70 Liter Tank etwa einer 150 kW-Batterie in einem Elektroauto entsprechen würde."

Dummheit ist, wenn man Leistung nicht von Energie unterscheiden kann. Und natürlich auch, wenn man Akkumulator nicht von einer Batterie unterscheiden kann.

78
Kai Walter (pilot Pirx)

@14 Ben Harris:
"Ich wünsche ein schönes Wochenende an dem wieder einmal ca. 50 % des Stroms aus erneuerbaren Energien kommen wird."

Erinnert mich an jemanden, den wir mal in der Firma hatten. asozialer jugendlicher gewohnheitskrimineller jugendlicher Kiffer in
Resozialisierung. Zuschuß an die Firma, Sozialarbeiter, Bewährungshelfer und sonstwas auch dazu. Der war für die Bude genauso brauchbar wie die erneuerbaren Energien für das Stromnetz.
Wenn der mal in einer Woche 50% da war, war es ,freundlich formuliert, schädlich.
Nur ein Heidengeld hat der Typ gekostet.
Wir waren froh, wenn er nicht erschienen ist. Glücklicherweise haben sie den dann wieder eingesperrt.

79
Alfred Schlohr

#14: Ah, der grüne Schüler Ben Harris mal wieder, der nicht die geringste Ahnung von der Gesamtkette hat und meint, der Strom kommt aus der Batterie.

Zu Ihrer Info: Die besten 2-Takt-Dieselmotoren (zugegeben, im Labor) liegen bei rund 60% Effizienz. Die Hauptsätze der Thermodynamik werden in den heutigen Gymnasien eh nicht mehr gelehrt, daher seien Ihnen Ihre Unkenntnisse verziehen, falls Sie überhaupt auf dem Gymnasium sind. Hat man genug günstigen und zuverlässig stabilen Strom, kann man über die Sabatier-Reaktion wunderbar Kohlenwasserstoffe herstellen. Und mit dem richtigen Katalysator kann man auch Holz, wenn man das Lignin entfernt hat, in Dieselkraftstoff umwandeln. Dazu braucht man aber hochwertige Abwärme, idealerweise von Kernkraftwerken, sonst rechnet sich das nie und nimmer.

Abgesehen davon altern alle Batterien. Es gibt die zyklische und die kalendarische Alterung, und die zyklische Alterung ist abhängig von Lade- und Entladestrom. Ich zerstöre Ihnen mit dem "richtigen" Entladeprofil jede Lithiumionen-Batterie innerhalb von spätestens 100 Zyklen.

Ja ja, so ist das, Deutschland wird grün und die immer schlechter werdenden vergrünten Schüler meinen, sich im Internet austoben zu dürfen. Schauen wir mal, was in 6 Jahren passiert, wenn die Batterien des "Wunderkindes" Elon Musk, der übrigens nur bekannte Technologie zu etwas "Neuem" umsetzt, von Wunder also keine Spur, nach und nach den Geist aufgeben.

80
Johannes Hartung

@#9 Steger: "In Deutschland hängen doch ca. 99,9% aller Häuser und Fabriken am Kabel, oder habe ich da etwas in den letzten Jahren verpasst?"

Ja offenbar haben Sie etwas verpasst. Lt. Wikipedia wurden 2009 20,5 Millionen Tonnen Heizöl verbraucht. Sicherlich könnte man 90% davon durch "nukleares Feuer" ersetzen.

Mit besagter Menge Heizöl lassen sich 41 Millionen Pkw mit 6l/100km Verbrauch über 10.000 km betreiben. Aber klar, wir brauchen das E-Auto! Statt erst einmal die Immobilien elektrisch zu betreiben verbrennen wir wertvollste Kohlenwasserstoffe für schnöde Hitze. Zu dem Thema gab es vor 40 Jahren eine schöne Broschüre mit dem Titel "Der programmierte Mangel."

81
Katrin Meinhardt

#11: Verehrter Herr Marc Hofmann, also wirklich. Sie verpassen jetzt die Evolution?

1. Tun Sie es für Frau Merkel, Frau Doktor Angela Merkel. Ihr zuliebe.
2. Wieso wollen Sie plötzlich schneller als 80 fahren? 50 reichen doch. Alles andere ist zu schnell.
3. Beim Aufladen lernen Sie vielleicht neue Menschen kennen. Lesen Sie alternativ ein Buch oder surfen im Internet. Kommentare bei EIKE?
4. Der Verschleiss? Soll Sie nicht gross kümmern. Zahlt die Gemeinschaft. Subventionen.

Sie müssen mit der Zeit gehen, sonst bleiben Sie zurück. Frau Merkel ist Doktor. Sie nicht.

Sie sind ein Reaktionär?

MhG

82

Guten Tag,

der Autor macht es sich zu einfach, wenn er den Energiegehalt des Treibstoffs hervorhebt aber verschweigt, dass nur ein Bruchteil diese Energie letztendlich dem Vortrieb und dem Eigenbedarf des Autos dient.

http://t1p.de/r806

http://t1p.de/n5ea

Beim Vergleich Verbrennungsmotor mit Elektromotor ergibt sich, dass der 70 Liter Tank etwa einer 150 kW-Batterie in einem Elektroauto entsprechen würde.
Die im Tesla S verwendeten 85 kW-Batterien baut Tesla mit einem Kostenaufwand von weniger als 13.000 € ein und gibt darauf 8 Jahre Garantie.

Diese Preisentwicklung bei Batterien nimmt man auch in Deutschland zur Kenntnis.
http://t1p.de/1xxp

Den deutschen Auto-Zulieferern stehen düstere Zeiten bevor. Ein Elektroauto braucht keine Einspritzung, keine Zündeinrichtung, keinen Tank, keinen Katalysator, keinen Auspuff, ein vereinfachtes Getriebe ….. Auch die Wartung ist gegenüber einem Dieser oder Benziner erheblich einfacher.

Der Nachteil von Elektroautos ist, dass sie sich nicht in der Zeit aufladen lassen, wie ein Auto zu betanken ist. Damit muss man also seine Fahrstrecken gut planen können. So dürften nach heutigem Stand die E-Cars nur für etwa 15 – 20 Millionen Benziner und Diesel ersetzen, da für diese Kunden eine E-Mobil die wirtschaftlichere Lösung ist. Aber auf diese Entwicklung wird sich die deutsche Auto- und Zulieferindustrie in den kommenden 20-25 Jahren einstellen müssen.

Ich wünsche ein schönes Wochenende an dem wieder einmal ca. 50 % des Stroms aus erneuerbaren Energien kommen wird.

Ben Harris

83
Alfred Schlohr

#5, #9: Oh weh, die grünen Ratten fangenden Marktstrategen von TESLA, die ihr Absatzziel nicht erreicht haben, schlagen jetzt bei EIKE auf. Manfred Steger - schönes Avatar.

Ich bin gespannt, ob der Strom auch kostenlos bleibt, wenn alle Autos elektrisch fahren. Und gespannt bin ich auch, ob die TESLA´s nach 7 - 8 Jahren, wenn die Batterie ausgetauscht werden muss, weggeworfen werden. Ich bin gespannt, ob der Preis für Lithiumpolymer-Akkus in den kommenden 7 - 8 Jahren so stark fällt, dass die 80 kWh Batterie keine 10.000 EUR mehr kostet. Für den Firmeninhaber, der die Leasingkosten auf Kosten der Allgemeinheit steuerlich absetzen kann, mag ein TESLA S unter solchen Bedingungen sogar sinnvoll sein, für den malochenden Arbeiter, der die Wirtschaftsleistung für die Narreteien der "Elite" erbringt und seine Kinder irgendwie durchfüttern muss, wohl eher nicht.

Ich stimme dem Avatar Manfred Steger aber zu, dass der i8 Murks ist - eine Plastikschleuder mit ein wenig Schnick-Schnack für 150.000 EUR ? NEVER. Da genieße ich doch lieber täglich meinen A8 und fahre >1000 km ohne Tankstopp :-). Gut, o.k., eine kleine Pause brauche ich auch.

Einen Vorteil hat der i8 aber: Im Gegensatz zum TESLA S, dessen Reichweite im Winter bei Temperaturen um 0 Grad auf 200 km zusammenschrumpft (Test in Autobild Anfang 2014), kann der i8-Fahrer weiterfahren.

War ein netter Versuch, Manfred Steger.

84
Katrin Meinhardt

#8: Verehrter Herr besso keks, wie lässt sich dieser Vorwurf leicht widerlegen? 🙂

Zitat:
"Aber die Deutschen sind zu blöde dazu..."

Ausserdem ist stark davon auszugehen, Erdöl ist abiotischen Ursprungs und wird kontinuierlich gebildet. Das Problem stellt sich überhaupt nicht. Warum dann welche ersinnen? War schon Thema bei EIKE, mehrmals. All anderen gegenteiligen Behauptungen, und diesbezüglichen Studien, Sie dürfen sicher davon ausgehen, wurden mit Bananen bezahlt. Das sagt doch alles.

Mf&hG

P.S.: Die Frage ist eher. Was wird man sich bei BMW dabei gedacht haben? Der Kunde scheint denen egal zu sein. Nicht jeder bei BMW wird über diese Entwicklung erfreut sein (können).

85

„An den Ladestationen (Supercharger) kann man dann in ca. 30 bis 45 Minuten das Auto, kostenlos aufgeladen.“

Ich habe mal das Netz durchleuchtet nach, Tesla und kostenlose Antriebsenergie an den Ladestationen / Supercharger.
Da ist tatsächlich so das der Teslanutzer nichts für den Ladestrom bezahlen muss.
Die genannten 50 Cent für Akku Strom muss der Tesla fahren nicht bezahlen, sondern 0,00 Euro für das kWh.

Ich habe den Eindruck, dass die Stromkosten beim Kaufpreis mit „eingerechnet“ sind, dann ist der Preis von 100.000 Euro auch nichts Außergewöhnliches. Autos für 60.000 bis 100.000 Euro mit Verbrennungsmotor sind ja auf deutschen Straßen auch keine Seltenheit.

Es hat ja jeder die freie Entscheidung ob Verbrenner oder E-Auto.

Danke an Manfred, wollte mir im Frühjahr ein weiteres Auto für die Firma zulegen, sollte eigentlich eines mit einem Stern ein.
Die Tesla Autos sind von den Beiträgen im Internet eine echte Alternative, auch von den Betriebskosten.

Gut in die Zukunft kann keiner blicken.
Ob das kostenlose Aufladen so bleibt, da habe ich so meine Zweifel.
Entscheiden ist aber die Gegenwart und da hat das System Tesla für mich echte Vorteile gegenüber den Auto mit dem Stern oder BMW.

Mit freundlichen Grüßen
Steger

PS:
„1. Es macht keinen Sinn PKWs zu elektrifizieren solange man Kohlenwasserstoffe in stationären Anwendungen (Häuser, Fabriken) verbrennt, da man diese leicht elektrifizieren und an ein Kabel hängen kann.“

In Deutschland hängen doch ca. 99,9% aller Häuser und Fabriken am Kabel, oder habe ich da etwas in den letzten Jahren verpasst?

86
Dietmar Fürste

Es gäbe doch eine gute Möglichkeit für E-Autos,
wenn nur an den Kreuzungen nicht immer der Fitz mit den Verlängerungsschnüren wäre!
Sarkasmus off!
Allen Mitstreitern ein frohes und friedliches 2015!

87

@Manfred #5
Was hilft ihnen die hohe PS Zahl, wenn Sie mit dem Auto nicht schneller als 80 km/h fahren können, damit Sie mit ihrer Reichweite überhaupt einigermaßen hinkommen. Und auf jeden weiteren E-Luxus dabei verzichten müssen. Und ich weis auch nicht, was daran erfreulich sein soll, wenn ich für das Aufladen mindestens eine Halbe Stunde rechnen muss. Und das Schnellladen ist immer mit hohen Verschleiß zu beachten.
Luxus von Verschwendungswahn und Gigantomie nenn ich das als Vernunft und Verstand Mensch (Kaufmann).

88

#7: Johannes Hartung sagt:

"Ergo: Elektrisch mit Wärmepumpe und Strom aus nuklearen Quellen heizen, Auto fahren mit Erdgas, fliegen mit Erdöl. Das sage ich seit 30 Jahren, aber keiner hört auf mich."

Hallo Herr Hartung,

Ihre Aussage ist so richtig, richtiger geht nicht mehr.

Zwei Bessos dafür!

Seit Jahren sage ich, Öl ist, was Mobilität anbelangt, sehr einfach durch Erdgas zu ersetzen.
Motorentechnologie etc. fast identisch, sowie Tankstellennetz sehr einfach aufzubauen.

Aber die Deutschen sind zu blöde dazu...

89
Johannes Hartung

1. Es macht keinen Sinn PKWs zu elektrifizieren solange man Kohlenwasserstoffe in stationären Anwendungen (Häuser, Fabriken) verbrennt, da man diese leicht elektrifizieren und an ein Kabel hängen kann.

2. E-Auto Batterie Puffer sind Unsinn, da es alleine an Verschleiss 50 ct kostet eine kWh in eine E-Autobatterie zu laden und dort wieder herauszuholen. Ausserdem möchte der E-Auto Fahrer nach dem Laden ja auch wieder fahren, deshalb lädt er ja und nicht am Morgen nach einer Schwachwindnacht ohne Ladung da stehen.

3. Eine Batterie, die beide Reaktionspartner kontinuierlich mit sich führen muss, kann immer nur schwerer, aufwändiger und teurer sein, als ein System bei dem man sich eines Reaktionspartners aus der Umgebung bedient (O2) und die Reaktionsprodukte dann auch noch Gewicht sparend an die Umgebung abgibt.

Ergo: Elektrisch mit Wärmepumpe und Strom aus nuklearen Quellen heizen, Auto fahren mit Erdgas, fliegen mit Erdöl. Das sage ich seit 30 Jahren, aber keiner hört auf mich.

90

Danke für diese erhellende Darstellung.
Beide Antriebsarten, Batterie und Benzin, beziehen die Energie aus chemischer Reaktion. In beiden Fällen ist die Energieausbeute ca. 4eV pro Elementarprozess.
Ein weiterer Pluspunkt für den Benzinantrieb:
es muß nur die leichtere Komponente im Fahrzeug mitgeführt werden, die schwerere Komponente (O2, etwa 75 Gewichts% des Reaktionsgemisches) kommen aus der Umgebungsluft

91

BMW i8 für 126.000 bzw. 145.000 € ?

Da kaufte man einen Tesla für 90.000 oder 100.000 Euro und man hat ein richtiges Auto (E-Auto) mit 400 oder 691 PS und einer Rechweite von 400 bis zu 500km und nicht so eine rückständigen BMW.

An den Ladestationen (Supercharger) kann man dann in ca. 30 bis 45 Minuten das Auto, kostenlos aufgeladen.
Da kann ich auch von Bologna nach Stockholm fahren und der Strom (Kraftstoff) kostet keinen Euro.

Gruß
Manfred

92

1 Mio. E-Mobilchen werden mit Steuergeldunterstützung auf den Markt gedrückt, die Öko-Staatsraison fordert es so. Rationalität sucht man da vergebens; Glühbirnenverbot, Dämmwahn, Windräder auf jedem Hügel, 100-tausende PV-Dächer auf 50°N… warum nicht auch noch 1 Mio rollende Akkustationen. Wenn schon, denn schon, in Sachen Irrsinn macht man in D bekanntlich keine halben Sachen….

93
Kai Walter (Pilot Pirx)

Mal sehen, wann sie wieder auf den Trichter mit dem Holzvergaserauto kommen. Ist doch voll Öko und nachhaltig.

94
Stefan Steger

Mich erinnert das E-Auto an die Spielzeugeisenbahn oder die elektrische Carrera-Rennbahn von früher, mit denen die kleinen Bubis gespielt haben (ich auch...).

Jetzt sind die Bubis groß geworden und könnten sich den BMW i8 leisten. Ich verkneife mir den i8 aber trotzdem und reaktiviere zur Stressbekämpfung lieber meine alte Spielzeugeisenbahn von Märklin.

95

Das E-Auto ist und bleibt ein Nischenprodukt.
Und wenn das E-Auto in die Zukunft blickt, dann muss es feststellen, dass es schon immer in Gefahr ist ein Auslaufprodukt im Nischenmarkt zu werden.

Nach den Vorstellung von Mercedes soll das Auto der Zukunft noch mehr zum Lebenmittel- und Berufsmittelpunkt werden. Das Auto soll zum Büro- und Wohnraum werden mit all seinen dazugehörigen Stromverbraucherstellen für PC, Laptop, Fernseher, Navigation, Drucker usw.usw.
Das E-Auto kann diesen Komfort bzw. diese Zukunft des "Autofahren" nicht im geringsten abdecken. Somit war und bleibt das E-Auto aus dem Rennen.

Die einzige Energiequelle ist und bleibt das Oel oder Gas für die Mobilität und zunehmenden für den Wohn-Arbeitsraum Auto.

Wobei...die einzige Batterie, die da noch mithalten könnte, dass wäre eine Radionuklidbatterie...aber von der Kern-technik-forschung will ja heut zu tage die Grün-Sozialistische Regierung und Medienlandschaft in Deutschland nichts mehr wissen. Aber wer weis...wie gesagt, alles hat seine Zeit und alles braucht seine Zeit 😉