Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) informiert CDU Wirtschaftsrat über unglaubwürdige Katastrophenszenarien, statt der Realität

Von F.K. Ewert und Michael Limburg
Für den 17.11.14 hatte der Berlin-Brandenburger Wirtschaftrat (der CDU) Abteilung Rohstoffe zu einem Expertengespräch mit Prof. Edenhofer vom PIK geladen. Das Thema lautete:
„Entwicklungen des globalen Klimawandels und Auswirkungen auf die zukünftige Wirtschaftspolitik“. EIKE war auch dabei.


Als vortragender Experte war Prof. Edenhofer, Vizechef des IPCC und des PIK, und als Ort, das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung PIK benannt worden. Doch statt des Experten Edenhofer sprang seine, für die Energiestrategie zuständige Mitarbeiterin und ehemals Doktorandin von PIK Chef Schellnhuber, Frau Dr. Knopf (0) ein, da Edenhofer verhindert war. 

Decarbonisierung um jeden Preis

Frau Dr. Knopf spulte dann sehr routiniert die üblichen Klimakatastrophen-Szenarien aus ihren Modellen ab, die alles hatten, was man zum Erschrecken des Publikums brauchte, abgesehen von wissenschaftlicher Methodik und negativer Vorhersage-Überprüfbarkeit und damit von jeglicher Glaubwürdigkeit.

Abb. 1 Verlauf und Trend der globalen Mitteltemperatur ermittelt nach Daten des RSS Team der Satellitenbeobachtung.

Wiederholt wurde stattdessen die Behauptung, dass  der geringe Anstieg der globalen Mitteltemperatur von 0,5 bis 0,8 ° C im vorigen Jhh, eindeutig menschgemacht sei. Den nun schon seit 18 Jahren währenden Stillstand des Trends der globalen Mitteltemperatur Siehe Abb 1  umschiffte sie geschickt, indem sie ihn erstens nicht erwähnte, aber stattdessen dem Publikum die bekannte IPCC Grafik mit der Aneinanderreihung jeweils 10 jähriger Trends zeigte. Siehe Abb 2 (Bild rechts). Auch auf Grund der Achsenspreizung der y Achse übermittelte sie damit dem Publikum die Botschaft, die Erwärmung ginge ungebremst weiter.

Gestützt darauf, betonte sie, dass der Kampf gegen den Klimawandel absolut vorrangig sei, aber die Kosten zur Bekämpfung desselben  den globalen jährlichen Konsum nur zwischen ca. 0,04 % bis 0,14 (Median bei 0.06%)[1] des weltweiten GDP´s bremsen würde. Also im Grunde sehr billig sei.

Abb. 2 Ausschnitt aus Fig. 1 SPM AR5 mit den aneinander gereihten 10 Jahrestrend zur Verschleierung des nunmehr 15-18 jährigen Stillstands der globalen Mitteltemperatur. [2]

Damit hatte sie das eigentliche Thema des Abends erreicht, bei dessen Bearbeitung sie auch – als Mitglied des Teams von Otmar Edenhofer der Working Group III- mitwirkte.

Erschwerend für die Zuhörer kam hinzu, dass sie bei der Beschreibung der Istsituation ständig die Prozentzahlen der Steigerung von CO2 -Emissionen und der -Konzentration vermischte, so dass auch der aufmerksamste Zuhörer bald nicht mehr wusste, wovon eigentlich die Rede ist. Außer, dass machte sie unmissverständlcih klar, dass jedes CO2 schlecht sei. Somit sei völlige "Decarboniserung" die einzige Rettung.

Viel Zeit wurde dann von ihr auf die Preisung der Möglichkeiten der sog. „Erneuerbaren Energien“ verwendet, die letztendlich, neben der ebenfalls von ihr favorisierten Carbon Capture and Storage (CCS) Technologie, als einziges Mittel gepriesen wurden, dem drohenden Klimakollaps zu entgehen. Globale Decarbonisierung um jeden, nach ihren Worten aber sehr geringem, Preis.

Diskussionsbeitrag als "Unverschämtheit" bezeichnet

Dann begann der Diskussionsteil des Abends. Und da meldete sich auch der Geologe Prof. K. Ewert zu Wort, der seit vielen Jahren mühsam aber sehr methodisch, tausende von einzelnen Temperaturganglinien weltweit auswertet und zu ganz anderen, sehr spektakulären Erkenntnissen kommt.  Doch kaum hatte er vorsichtig und höflich Zweifel am Gesagten, insbesondere dem Temperaturanstieg angemeldet, fiel ihm die Vortragende brüsk ins Wort und bezeichnete seine Äußerungen als Unverschämtheit. Später, nach der Diskussion weigerte sie sich zudem die entsprechenden Belege von ihm anzunehmen.

Auch Teilnehmer Limburg meldete  sich u.a. mit dem Hinweis zu Wort, dass er 0,04 oder 0,06 % weltweite Konsumminderung nicht bewerten könne, aber darauf hinweisen wolle, dass die so hoch gelobte Hinwendung zu „Erneuerbaren“ – unter dem Titel Energiewende subsummiert-  allein uns Deutsche, bei völliger Umsetzung bis 2050 rd. 7 Billionen Euro kosten würde, aber auf das Klima nicht den mindesten Einfluss hätte. Immerhin durfte er ausreden, aber die 7 Billionen € wurden von der Vortragenden Knopf als nicht nachvollziehbar wegerklärt, gleichzeitig jedoch wurden von ihr sämtliche Angebote diese näher zu belegen mit eisigem Schweigen bedacht.

Teilnehmer F.K. Ewert ließ dieses brüske und allen wissenschaftlichen Usancen  widersprechenden Verhalten der Vortragenden ihm gegenüber nicht auf sich beruhen und sandte deren Chef und verhinderten Sprecher des Abends den u.a Brief.

Der liegt Herrn Edenhofer nunmehr seit gut 14 Tagen vor, eine Antwort steht aus. Die ca. 18 Zuhörer jedenfalls hatten nach diesem Vortrag ein sehr gemischtes Gefühl über die Richtigkeit des Gesagten und Gezeigten. Nur ein Zuhörer empfand jegliche Kritik an der Vortragenden als Blasphemie und verließ empört den Raum. Die anderen wandten sich in der Mehrzahl sehr nachdenklich aber hungrig den belegten Brötchen zu.

Brief an Prof. O. Edenhofer vom 1. Dezember 2014      

Herrn Prof. Dr. Ottmar Edenhofer                                                                             c/o Potsdam-Institut  für Klimafolgenforschung                                                         Te­legraphenberg A31

 14473 Potsdam 

Betreff:  Expertengespräch am 17. 11.2014

Sehr geehrter Herr Edenhofer,

in dem Expertengespräch am 17.11.2014 hat Frau Dr. Brigitte Knopf an Ihrer Stelle den Einfüh­rungs­vortrag zu dem Expertengespräch des CDU-Wirtschaftsrates gehalten. Ihre im Vortrag entwi­ckelten Folgerungen für unser praktisches Handeln gründeten sich auf  Sze­na­rien. 

Das IPPC hat schon früh betont, dass Voraussagen zum Klima nicht möglich sind, weil es ein chaotisches nichtlineares System mit sehr vielen Einflussfaktoren ist. Inzwischen  hat die re­ale Entwicklung die Richtigkeit dieser IPCC-Beurteilung bestätigt, denn die Voraussagen haben sich nicht erfüllt – tatsächlich ist oft sogar das Gegenteil eingetreten. 

Trotz der IPCC-Beurteilung basiert das Modell vom anthropogen verursachten Klimawandel infolge unserer CO2-Emissionen auf Klimasimulationsmodellen, ein unbezweifelbarer Be­weis wurde bisher nicht erbracht.  Prof. John Christy, University of Alabama, hat die Voraus­sagen der wichtigsten Klima-Computer miteinander verglichen:

Wie die Darstellung überzeugend demonstriert, sind alle Ergebnisse anders – vermutlich wegen einer individuellen Auswahl der Parameter. Danach wäre für das Jahr 2020 mit Erwärmungen zwischen 0,3 und 1,3° C  zu rech­nen. Welches Ergebnis gilt, wenn alle anders sind? Kei­nes!

Die Ergebnisse von Szenarien sind folglich keine geeignete Grundlage für schwerwiegende poli­tische Entscheidungen. Das bestätigt im jüngsten IPCC-Bericht für Politiker unter D2 die Fuß­note 16, die besagt, dass die Wissenschaft sich über die Klimasensitivität des CO2 nicht einig ist. Darf die Politik wichtige Maßnahmen auf so dürftiger Basis beschließen? Wer würde wohl einer kom­plizierten und unmittelbar durchzuführenden Ope­ration zustimmen, wenn der Arzt im Befund einer MRT-Untersuchung  die Möglichkeit zu er­kennen glaubt, dass im Alter eine Krankheit drohen könnte.

Das Kriterium der Wissenschaftlichkeit ist nicht schon dadurch erfüllt, dass sich der Bearbei­ter selbst als Wissenschaftler versteht. Wissenschaftlich­keit erfordert die Bestätigung des Ergebnis­ses durch andere. Karl Popper hat mit seinen Arbeiten zur Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie den kritischen Rationalismus be­gründet. Er fordert, kritisch zu prüfen, ob ein gegenteiliger An­satz eine bessere Erklärung liefert, was schon deshalb nötig sei, weil bestätigende Wiederholun­gen ähnlicher oder gar gleicher Er­gebnisse zu Ideolo­gien werden können.

Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Direktor des PIK, hat mit Kollegen in PHYSICAL RE­VIEW E 68, 046133 (2003) publiziert: „Power-law persistence and trends in the atmos­phere: A detailed study of long temperature records“. Die Arbeit behandelt die Auswertung von 95 Tem­peraturreihen. Ihr Ergebnis ist wie folgt zusammengefasst: „In the vast majority of stations we did not see indications of the global warming of the atmostphere”. Spätere Erklärun­gen von Herrn Schellnhuber, dass angewandte Verfahren sei veraltet, treffen nicht zu, denn 1.) verändert eine Auswertungsmethode nicht die Basisdaten, und 2.) wird es weiter angewendet, wie von Prof. Lüdecke praktiziert.

Das Gebot der Wissenschaftlichkeit, die Ergebnisse der Arbeit Schellnhubers et al und meine frühere Ausbildung in Klimatologie und Paläoklimatologie haben mich motiviert, ebenfalls Tempe­ratur­reihen auszuwerten, inzwischen schon seit 6 Jahren. Schließlich weiß man als Geo­loge, dass nur Fak­ten der Schlüssel sind, um die Erde zu erkennen und zu verstehen. Nirgendwo gilt die alt-chine­sische Weisheit mehr als für die Erde „Wissende machen keine Voraussa­gen, und wer Voraussagen macht, ist kein Wissender“, schon gar nicht auf der Grundlage von Kurz­zeitbetrachtungen, wie es in der neuen Klimaforschung üblich geworden ist.

Temperaturmessungen sind seit 1659 verfügbar. Meine Auswertung von 82 Langzeit-Tempe­raturreihen, die 1706 beginnen, bestätigt das Untersuchungsergebnis von Herrn Schellnhuber: Die aus den Jah­resmittelwerten generierten Temperaturreihen lassen keine globale Erwärmung der Atmosphäre erkennen, also auch keine, die durch CO2 verursacht wurde. Um etwa 1700 hat die Rückerwär­mung nach der Kleinen Eiszeit begonnen, und auch die erfolgt wegen der Sonnen­zyklen in einem Wechsel von Abkühlungs- und Erwärmungsphasen. Und niemand wird auf den Gedanken kommen, dass der Mensch damit ursächlich etwas zu tun hat, denn diese Wechsel sind eine irdische Normalität. Deshalb ist es für die Beurteilung weniger wichtig, ob wir uns ge­rade in einer Erwärmungs- oder in einer Abkühlungsphase befinden, sondern ob wegen der kli­mapoliti­schen Diskussion ein Zusammenhang zwischen der industriellen CO2-Emission und den Erwär­mungsphasen besteht. Die Entwicklung der Temperatur beweist das Gegenteil. 

 Seit Mitte des 19. Jh. werden sehr viel mehr Wetterstationen betrieben. Im März 2010 wurden die Daten der im Netz von NASA-GISS angebotenen Kurzzeitreihen archiviert, und zwar solche, die vollständig und damit für die Auswertung  geeignet sind. Das sind 1108 Stationen mit Daten für die Zeit von 1880 bis 2010 und 813 Stationen mit Daten ab ca. 1940 bis 2010.  Die Daten aller 1108 Stationen wurden im Detail manuell ausge­wertet. von der zweiten Gruppe bisher 375. Die Auswertung der 1108 Reihen umfasst die Herstellung der Ganglinien und deren Gradienten für die Gesamtzeit, sowie die Herstellung der Ganglinien und deren Gradienten für die aufeinan­derfolgenden Teilabschnitte. Jede Gesamt-Ganglinie umfasst 3 Kalt- und 2 Warmphasen. Insge­samt wurden ca. 6650 Ganglinien mit Gradienten manuell hergestellt.  Aus den Gradienten der Gesamt-Ganglinien ergibt sich, UHI-bereinigt, weltweit eine Nettoerwärmung von 0,39°C. Aus der Summe der Gradienten der Einzelphasen ergibt sich die im folgenden dargestellte Tempera­tur­entwicklung der Welt. Die Erderwärmung macht nicht nur keine Pause, sondern wurde ca. 1998 von einer Abkühlung abgelöst, die noch andauert. Obwohl der CO2-Gehalt weiter steigt, sinken die Temperaturen.

Dieses Ergebnis der weltweiten Temperaturmessungen ist nicht überraschend, denn es stimmt vollkommen mit der klimatologischen bzw. paläoklimatologischen Erfahrung von abwechseln­den Warm- und Kaltphasen überein, die infolge der Wirkung der Solarzyklen selbstverständlich auch während der Rückerwärmung nach der Kleinen Eiszeit auftreten. Die üblich gewordenen kurzfristigen Beurteilungen und Prognosen können die 4,5 Mrd. Jahre andau­ernde Klimage­schichte der Erde nicht reflektieren, ohne Langzeitbeobachtungen erhält man kein wirklichkeits­getreues Ergebnis.

Als Geologe weiß man, dass Klimaänderungen die Regel sind und dass die CO2-Gehalte der At­mosphäre während der Erd­geschichte zumeist sehr viel höher waren als in der Gegenwart. Als im Oberen Mitteldevon Korallenriffe entstanden sind, lag der CO2-Gehalt der Luft bei 2200 ppm; wir können sie als ‚Massenkalk’ heute in unseren Mittelgebirgen besichtigen. Während der Permo-Karbonischen Eiszeit mit der bis 38°N reichenden Vergletscherung lag der CO2-Gehalt der Luft bei 1400 ppm. Hohe CO2-Gehalte haben weder Eiszeiten noch das Wachstum der Pflan­zen behindert, schließlich ist CO2 mittels Photosynthese der Baustein des Lebens. Besser als durch diese Ge­gensätzlichkeit möglicher Entwicklungen konnte uns die Natur nicht beweisen, dass „CO2 als Klimagas bedeutungslos ist“, wie das Lexikon der Physik von 1959 informiert.

Für die klimatologische Bedeutungslosigkeit des CO2 gibt es mindestens neun Beweise; zu den schon genannten paläoklimatologischen werden noch zwei aktuelle hinzugefügt:

·      Der Rückgang der Gletscher wird mit der angeblich anthropogen Erderwärmung begründet. Das Abschmelzen begann weltweit um 1820, unsere verstärkten CO2-Emissionen begannen nach 1950, also 130 Jahre später. Die Ursache kommt vor der Wirkung – auch bei der Glet­scherschmelze.

·      Im 20. Jh. erfolgte die erste Warmphase von dem Beginn der anthropogenen CO2-Emissio­nen, zwei Abkühlungsphasen fanden jedoch trotz dieser CO2-Emissionen statt – die letzte dauert noch an.

Dem Vortrag von Frau Dr. Knopf schloss sich eine Diskussion an. Ich begann meine beabsich­tigte Zusammenfassung mit der Feststellung, dass die Messwerte die im Vortrag zitierten Ergeb­nisse aus dem IPCC-Bericht 2013 widerlegen, und dass sie einen CO2-Einfluss auf das Klima nicht erkennen lassen. Leider war es nicht möglich, dieses Resultat mit einigen Details zu be­gründen, denn meine ersten Sätze hatten eine empörte Reaktion von Frau Dr. Knopf  ausgelöst – sie fand es „unverschämt“, ihren Aussagen und Folgerungen zu widersprechen. Dass Wissen­schaft zur Überprüfung einen gegenteiligen Ansatz erfordert, wollte sie nicht gelten lassen. Der unübliche und ungewohnte Stil ihrer Reaktion hat mich bewogen, meinen Beitrag abzubrechen. Nach dem Schluss des offi­ziellen Teiles habe ich dann versucht, ihr einen vorbereiteten Kurzbe­richt mit einer Zusammenfas­sung der Messwerte zu übergeben; Frau Dr. Knopf lehnte deren Annahme protestierend ab. Wie wir und andere wiederholt erfahren haben, neigen Mitarbeiter des PIK dazu, Gegenargumente und Messwerte zu ignorieren: u.a. 18 Jahre Temperaturstillstand, keine Beschleunigung beim Meeresspiegel-Anstieg, IPCC-Abschied vom Extremwettertrend.  

Auf der Nobelpreisträger-Tagung in Lindau hat am 7.Juli 2012 der norwegische Physiker Ivar Giaevar die den Klimawandel begründende Forschung als Pseudo-Wissenschaft und diesen Zeit­geist als Peudo-Religion bezeichnet. Prof. Norbert Bolz, TU Berlin, hatte dies am 4.2.1010 in einem Interview ähnlich beurteilt. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass beide Ge­nannten das Geschäfts-, Beschäftigungs- und Finanzierungsmodell von der „Klimalüge“ richtig beurteilt haben, dann hat Frau Dr. Knopf ihn mit ihren Zitaten aus dem 2013-IPCC-Bericht und mit ihrem inakzeptablen Verständnis von Wissenschaftlichkeit geliefert.                                              

Mit freundlichen Grüßen                                                                          

gez. F.-K. Ewert

Kopien an: Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber, Dr. Brigitte Knopf                                                                                                     

PS (am 12.12.2014):

Die Menschheit hat sich schon oft verhängnisvollen Irrglauben hingegeben. Das Modell von der anthro­pogen verschuldeten Erderwärmung wird für lange Zeit unübertroffen bleiben, denn diesmal soll der Grundbaustoff unserer Nahrungsmittel die Ursache sein – CO2,  ein ungiftiges, geruchloses, unsichtbares und reaktionsträges Spurengas, von dem jeder Mensch täglich ca. 1 kg produziert und ausatmet.


[0] Von der Homepage von Frau Dr. Knopf

Dr. Brigitte Knopf ist stellvertretende Leiterin des Forschungsbereichs III Nachhaltige Lösungsstrategien am PIK und ist Leiterin der Arbeitsgruppe Energiestrategien Europa und Deutschland. Sie hat in Physik promoviert. Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Energiewende in Deutschland entwickelt sie Langfristszenarien für die Transformation des Energiesystems und ist Autorin einer Studie zum Kernenergieausstieg. Derzeit beschäftigt sie sich mit der Entwicklung eines Strommarktdesigns der Zukunft und mit der Europäischen Energie- und Klimapolitik. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Frage der Einbettung der Energiewende in einen breiteren europäischen Kontext. Für die Transformation des europäischen Energiesystems hat sie einen Modellvergleich koordiniert zum Einfluss von Technologieoptionen auf die europäische Klimapolitik für 2030 und 2050. Im Fünften Sachstandsbericht des IPCC im Teil der Arbeitsgruppe III zu Vermeidung des Klimawandels ist sie Autorin im Kapitel zu regionaler Entwicklung und Kooperation.   

Von 2007 bis 2010 war sie Koordinatorin eines Modellvergleichs zu den Kosten und Technologien für Klimaschutz im Rahmen des EU Projektes ADAM (Adaptation and Mitigation Strategies). Weiterhin war sie in ein Projekt zu Klimawandel und globale Armut involviert. Von 2009 bis 2011 war sie Senior Advisor der Technical Support Unit in der Arbeitsgruppe III des Weltklimarats IPCC bei der Erstellung des IPCC Sonderberichtes zu den erneuerbaren Energien.

[1] Nachzulesen hier auf Seite 15: http://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar5/wg3/ipcc_wg3_ar5_summary-for-policymakers.pdf

[2] Quelle: http://www.ipcc.ch/report/graphics/index.php?t=Assessment%20Reports&r=AR5%20-%20WG1&f=SPM

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

18 Kommentare

  1. Rückblickend war die Reaktion der Frau Dr. Knopf doch ein Erfolg für Prof. K. Ewert und Herrn Limburg. Denn besser kann man seine Inkompetenz (Dr.Knopf) nicht darstellen.
    Mit Sicherheit werden das auch viele der anderen Anwesenden erkannt haben. Gegen Denkblockaden und Fanatiker kommt man mit Fakten sowieso nicht weiter.
    Ihnen allen ein gutes Fest

  2. Liebe CO2 – Freunde,
    # 11 Hoffmann, M.
    Der Hinweis ist hochinteressant, daran hat doch mit Sicherheit niemand gedacht. Das ist doch das Problem der Politiker, dass sie manche Vorgänge nicht bis zum Ende denken.

    Andererseits möchte ich einmal berichten, dass ich in den letzten 12 Monaten auch Opfer von Versorgungsschwierigkeiten geworden bin:
    1. Stromausfall, die Ameisen haben eine Gartenleuchte erobert und den Fi Schalter ständig rausspringen lassen.
    2. Abends gegen 24 Uhr lief plötzlich kein Wasser mehr aus der Leitung. Wasserrohrbruch in der Straße – Die Reparatur dauerte bis 12 Uhr mittags.
    3. Stromausfall in unserer Siedlung, ein Brand im Transformatorhäuschen
    4. Einladung zum Abschluss der Saison mit den Sportkameraden in einer Gastwirtschaft. Die Umgebung der Kneipe war total dunkel, in unserer Gaststube brannten nur Kerzen. Frage: Gibt es wohl Essen? Antwort: wir kochen mit Gas, aber der Zünder geht nicht, weil der Strom fehlt. Da sagte ein ehemaliger Bergmann: Da kann man doch wohl mit Streichhölzern nachhelfen. Es hat geklappt.
    Es war ein sehr gemütlicher Abend mit einem hervorragenden Essen.

    Man muss sich nur zu helfen wissen.

    Viele Grüße
    Peter Schmitz

  3. Es scheint sich alles in Grabenkriegen zu verschanzen. Im Besonderen sind AGW-Alarmisten wohl kaum an einer sachlichen Diskussion interessiert. Aber auch bei einigen Kommentatoren bei EIKE sehe ich eher ideologisch festgefahrene Meinungen.

    Das aber betrifft m.E. nicht Prof. Ewert und M. Limburg. Für deren beharrliche Öffentlichkeitsarbeit bin ich sehr dankbar, auch und gerade, weil ihnen diese Arbeit Ärger einbringt.

  4. Also wir wollen ja mal nicht die Winter 2007-2009 vergessen. Oder war es 2008-2010?
    Egal. Es waren drei Jahre hintereinander mit monatelangen Kältephasen mit Unmengen von Schnee und Eis. Ich habe damals meine Terasse fotografiert, wo der Schnee so hoch lag, dass man die Tür nicht öffnen konnte. Und das über Wochen. Auch haben sich damals viele lustig gemacht über einen „Klimaforscher“ aus Hamburg, der im Jahr 2000 noch in die Glaskugel geschaut hatte und dort gesehen haben wollte, dass kalte und klirrende Winter in Deutschland der Vergangenheit angehören.
    Ich wollte nur nochmal dran erinnern… der Mensch vergisst ja so schnell!

  5. Das was die Gute Frau und das ganze Institut PIK da betreiben ist eigentlich nichts weiter als Betrug.

    Und diese Aussage sollte auch mal auf einem solchen Treffen fallen.

  6. @Peter Schmitz #8
    Keine Angst, Hr. Schmitz, diese Winter (Ende der 50iger Jahre) sind nicht verloren gegangen, die melden sich schon wieder zurück und dann hoffe ich für uns als deutsche Gesellschaft, dass wir bis dahin wieder ein stabiles und zuverlässiges Stromversorgungsnetz (ohne die sog. Erneuerbaren Energien bzw. EEG) haben….ansonsten schaut es zunehmend zapfenduster für unsere Gesellschaft aus.
    Ansonsten geht es Deutschland wie der Gemeinde Theuma….
    Googeln Sie mal unter
    Freie Presse
    „Zu viel Wind: Theuma ohne Fernwärme“

  7. Solche Gegenpositionen, die EIKE gegenüber den den Vorträgen von selbsternannten Klima-Energie Wissenschaftlern mit der Politik vertritt, haben in der Vergangenheit zu oft gefehlt.
    Das Eimischen in die einseitigen Darstellungen der Klimaangstpropheten und der Energiewandelprediger war in der Vergangenheit zu sehr in den Hintergrund getreten. Und ich danke den Herren F.K. Ewert und Michael Limburg für ihr Einmischen und die Beziehung von Gegenpositionen. Weiter so!
    In anderen Ländern geht man noch schärfer gegen solche selbstgefälligen Energiewende und CO2-Klimaerwärmungspropheten vor. Wie man immer wieder an den gut übersetzen Artikeln aus den englischsprachigen Raum von Hr. Frey herauslesen und erkennen kann.

  8. Was soll man von ideologisch tätigen Physikern erwarten? Daß die was von Ökonomie und den dort geltenden Gesetzmäßigkeiten etwas verstehen? Und das die bzgl. der geltenden physikalischen (technischen) Gesetzmäßigkeiten die Wahrheit sagen?
    Den simplen Dreisatz und die simple Materialkostenberechnung werden die schon behrrschen, die andere Kosten- und Investitionsrechnung ist etwas komplexer, aber die Grundlagen hat man auf dem Gymnasium gelernt.

    Statement: „For most of them, costs have declined over the last decades and the authors expect significant technical advancements and further cost reductions in the future“

    Man nehme das einmal auseinander:

    „costs have declined over the last decades“

    Bzgl. der Windenergie ist das richtig. Aber was ist die Ursache? Technischer Fortschritt?

    Nein, denn die technischen Wirkungsgrade liegen in etwa beim technisch-physikalischen Optimum. Betzsches Gesetz: Maximal ca. 60%. Real 50% unter optimalen Bedingungen.
    Was dann?
    1. Der Windscherungseffekt
    a) Mit zunehmender Höhe nimmt die mittlere Windgeschwindigkeit zu, wobei der Zuwachs in etwa logarithmisch abnimmt.
    b)Die pro Zeiteinheit zur Verfügung stehende kinetische Energie des Windes nimm mit der dritten Potenz der Windgeschwindigkeit zu.
    c) Der Preis der Windmühlenflügel, Generator (+Getriebe?) und Maschinenhaus etc. ist unabhängig von der Bauhöhe einer Windmühle.
    d) Einzig der Turm kostet mehr, wenn er höher gebaut wird. Da die Biegekräfte aufgrund der höheren Windgeschwindigkeit mit zunehmender Bauhöhe zunehmen und der Materialzuwachs bei einseitig aufgehängten Stäben proportional zur Verlängerung mit der 3. Potenz zunimmt ergibt sich eine Kostensteigerung mit einer Potenz zwischen 3 und 4 proportional zur Vergrößerung der Bauhöhe.

    ===> Da die Türme nur einen kleinen Teil der Kosten ausmachen, ergibt sich durch die Turmerhöhung eine mit der Turmhöhe zunächst zunehmende Fixkostendegression, die dann ab einer bestimmten Höhe in eine Progression umschlägt.
    Und das bedeutet, daß der Schluß aus sinkenden spezifischen Kosten auf eine Technikverbesserung horrender Unsinn ist und die Autoren das auch wissen.

    2) „and the authors expect significant technical advancements“
    Worin der bestehen können soll wird natürlich nicht gesagt, weil es keinen mehr geben kann. Jedes der Teile einer Windmühle gehört seit Beginn der industriellen Revolution zu den Teilen, deren Herstellung und Materialien längst optimiert sind.

    Am A380 kann man nachvollziehen, daß technischer Fortschritt und Größenwahn nicht unbedingt zu signifikanten Kostensenkungen führen. Wobei beim A380 nicht die Investitionskosten, sondern die Wartungs- und Treibstoffkosten die relevanten Größen sind.

    Bestätigt wird obige Ausführung durch das Statement: „Though in some cases renewable energy technologies are already economically competitive, the production costs are currently often higher than market energy prices. However, if environmental impacts such as emissions of pollutants and greenhouse gases were monetized and included in energy prices, more renewable energy technologies may become economically attractive.“

    Das ist der Trick, den Olav Hohmeier bereits 1988 angewendet hat, um die Windmühlen schön zu rechnen. Allerdings gibt das Projekt EXTERNE die Aussage da oben nicht her. Die Wirkung von Staubemissionen etc. beim Kraftwerksbetrieb werden landläufig extrem überschätzt.

    Mit Wissenschaft hat das, was da im IPCC-Statement steht, nichts zu tun.

  9. Sehr geehrte Herren Ewert und Limburg,
    aus biologischer Sicht kann ich Ihre Ausführungen nur voll unterstreichen.
    Die DNA in Pflanzen vergisst nichts: in der biologischen Literatur liest man, dass die meisten Pflanzen bis 1000 ppm CO2 hervorragend gedeihen, Spezialisten am Waldboden jedoch noch höhere CO2 – Werte vertragen. Bei höheren Werten sterben sie bei Laborversuchen ab.
    Diese Werte haben real auf der Erde existiert und sind ein Selektionsfaktor gewesen. Diesem Selektionsfaktor haben nur Pflanzen standgehalten, die entsprechend paeadaptiert waren oder durch Mutation und Selektion angepasst worden sind.
    Wäre die Temperatur in dieser Zeit um 5 Grad C höher gewesen als heute, müssten noch Relikte in Form von Rudimenten zu finden sein, z.B. dicke Kutikulae, eingesenkte Spaltöffnungen, o.ä..
    Für alle, die meinen Ausführungen keinen Glauben schenken: Agaven leben in Gebieten, in denen die Durchschnittstemperatur um 4 bis 5 Grad höher liegt.
    Was geschieht wohl, wenn man diese Pflanzen in unseren Gärten im Freien überwintert?

    Viele Grüße
    Peter Schmitz

    P.S. Die AGW – Befürworter haben natürlich Oberwasser, so lange hier die Winter so milde sind, im Gegensatz zu den Wintern, die ich Ende der 50ger Jahre als Fahrschüler erlebt habe.

  10. „hatten eine empörte Reaktion von Frau Dr. Knopf ausgelöst – sie fand es „unverschämt“, ihren Aussagen und Folgerungen zu widersprechen. Dass Wissen­schaft zur Überprüfung einen gegenteiligen Ansatz erfordert, wollte sie nicht gelten lassen.“

    Jemand, der gute Argumente hat, reagiert niemals so.
    Da wurde die totale Inkompetenz einer weiteren „Dr.Physik“ Quotentussi geoutet… 😉

  11. Ein weiterer Beweis für:

    Pseudowissenschaftliches Institut für Klimasimulanten

    Rechnen wir mal im Durchschnitt mit 55.000 EUR pro Stelle und pro Jahr (Arbeitgeberbrutto): Dann könnten Mutti und Konsorten jährlich 18.7 Millionen EUR für etwas Sinnvolles ausgeben, anstatt diese Pseudowissenschaft weiter zu fördern. Aber ich glaube, die Schlingel sind eh nur die Marionetten von Mutti und Co.

    Dass es so einen Irrsinn in Deutschland noch einmal gibt, hätte ich nach der Waldsterben-Lüge nicht erwartet. Was wird der nächste Irrsinn, wenn die Klimalüge mal aufgeflogen ist ?

  12. …. stehen beim PIK immerhin 340 Arbeitsplätze auf dem Spiel…. Ich wußte gar nicht, dass Deutschland so viele Märchenerzähler unterhält. PIK: Eine Denkfabrik des Blödsinns, die ständig neuen Blödsinn produzieren muss, denn das ist die Ware, die sie verkaufen.

  13. Na so was: „Sie hat in Physik promoviert?“ (da gibt´s doch noch jemand Bekanntes)
    Nachbars Tochter studiert Mathe im Vierten und lacht sich halbtot.

  14. Einige Anmerkungen zu dem hier beschriebenen Vorgang:
    1. Frau Dr. Knopf (was für einen Dr.-Titel hat die Dame eigentlich) ist extrem unhöflich und ein solches Verhalten ist ausgesprochen primitiv.
    2. Frau Dr. Knopf kann offensichtlich nur etwas vom Blatt ablesen und sie weiß wohl kaum mehr als das, was man ihr aufgeschrieben hat. Deshalb auch das sofortige Abwürgen der Aussagen von Prof. Ewert.
    3. Dies war doch eine Veranstaltung des CDU-Wirtschaftsrates und Frau Dr. Knopf war nur Referentin. Der Wirtschaftsrat hat doch gewiss den Versammlungsleiter gestellt. Damit ergibt sich die Frage, warum dieser nicht eingegriffen hat sowohl hinsichtlich der Wortwahl von Dr. Knopf als auch hinsichtlich der Anmaßung Die Versammlung zu zensieren.

  15. Das darf man nicht so eng sehen!
    Wenn die Wahrheit über den „Klimawandel“ allgemein bekannt wird, stehen beim PIK immerhin 340 Arbeitsplätze auf dem Spiel.
    Natürlich auch der von Frau Dr. Knopf und der von Herrn Dr. Edenhofer.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

*