Der Mathe-Student, der nie rechnen konnte – Die surreale Welt des Boris Palmers

31. Dezember 2014 54

von Dr. Bernd Hüttner
Boris Palmer ist als OB von Tübingen wieder gewählt worden, obwohl man ihm „Blockwartsmentalität mit einem Drang zur Erziehung und Bevormundung“ nachsagt. Die FAZ bezeichnete ihm folgerichtig als „Provokateur im Rechthabermodus.“ Tübingen scheint bei der Evolution zum neuen Bürger, der sich wohl fühlt, wenn man ihn an die Hand nimmt und ihm sagt, was er zu tun und zu lassen hat, Spitzenreiter zu sein

mehr

2014- nur nach den offiziellen Messwerten ein neues Rekordjahr – Kein Beweis für eine sich fortsetzende Klimaerwärmung

Stefan Kämpfe, Josef Kowatsch
Mit 10,3°C in Deutschland überbot 2014 das bisherige Rekordjahr 2000 (9,9°C) sehr deutlich. Es war das wärmste Jahr seit mindestens 1761 in Deutschland, in Zentralengland sogar seit mindestens 1659. In historischer Zeit gab es allerdings noch viel wärmere Jahre. So etwa 1186, als im Januar in der Schweiz Bäume blühten, im Februar fand man kleine, haselnussgroße Äpfel, im Mai waren die Feldfrüchte und das Getreide, Anfang August die Trauben reif. Ähnliches wird von den Jahren 1228, 1236 und 1328 berichtet. 2014 gab es keinen absoluten Maximum-, Monats- oder Jahreszeitenrekord; aber wegen der überwiegenden Wärme zwischen Januar und Mai, im Juli sowie zwischen September und Dezember, kam dieser neue Jahresrekord zustande. Insgesamt war 2014 in der ersten Hälfte deutlich zu trocken und besonders zwischen Juli und September markant zu nass. Bei genauerer Analyse der Jahreswitterung zeigt sich: Eine ungewöhnliche Häufung südlicher Luftströmungen in Kombination mit einer relativ hohen Sonnenscheindauer bewirkte den Rekord- mit CO2 hat das Nichts zu tun wie wir im Folgenden zeigen werden.

mehr

Ein Weihnachtsgeschenk von Bill Gray

30. Dezember 2014 Steven Goddard 7

Steven Goddard
Dr. Bill Gray von der Colorado State University (CSU) ist ein guter Freund, der am meisten beachtete Hurrikan-Prognostiker und einer der ältesten Skeptiker bzgl. der globalen Erwärmung. Er erkannte die Probleme der Theorie zur globalen Erwärmung Jahrzehnte vor den meisten ehemaligen wirklich Gläubigen wie ich selbst. Im Jahre 1996 hat Bill Gray an der CSU für die nächsten 20 bis 30 Jahre korrekt eine leichte Abkühlung vorhergesagt [Bild rechts, linker Teil: Dr. Bill Gray. Rechter Teil: seine berühmte, aber natürlich totgeschwiegene Vorhersage aus dem Jahr 1996 – Übersetzung m. E. Nicht erforderlich! Anm. d. Übers.]
Als Weihnachtsgeschenk hat uns Dr. Gray einen Essay mit einigem seines in über siebzig Jahren erworbenen Wissens geschenkt. Besser als jede Universitäts-Bildung zu viel geringeren Kosten! Ein wahres Geschenk!

mehr

Wind und Solar – nichts als Vergeudung von Energie und Ressourcen

30. Dezember 2014 61

Unbequeme Wahrheiten bei der Energiebilanzierung
von Fred F. Mueller
Die Energiewende hat uns zigtausende gigantischer, bis 200 m hohe Windkraftwerke beschert. Manche dieser Monster wiegen bis zu 10.000 Tonnen. Angesichts dieses riesigen Materialeinsatzes muss man sich fragen, ob dieser Aufwand auch tatsächlich Sinn macht. Schließlich muss für Herstellung, Errichtung und Betrieb solcher Anlagen Energie investiert werden. Die interessante Frage ist nun, ob die Anlage im Laufe ihres Betriebes die darin investierte Energie auch wieder zurückliefert. Die klare Antwort lautet: Wind- und Solarkraftwerke sind Energiesenken, deren Bau und Betrieb mehr Ressourcen verzehrt, als sie jemals zurückliefern können.

mehr

Keine Spur vom angeblichen Hitzejahr 2014 in den globalen Satellitendaten

29. Dezember 2014 6

von Sebastian Lüning und Fritz Vahrenholt
In der Welt vom 27. November 2014 kommentierte Ulli Kulke den diesjährigen Temperaturrekord Deutschlands in ausgewogener Weise:
Das Jahr 2014 wird nach Erwartungen der Meteorologen aller Wahrscheinlichkeit nach das wärmste in Deutschland seit Beginn der offiziellen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Was Gerhard Adrian, Präsident des Deutsche Wetterdienstes (DWD), gleich in die Vollen gehen lässt: “2014 könnte für einen klimatologischen Paukenschlag sorgen.”

mehr

Gesundheitsgefahr durch Großwindradanlagen: Ärzte erheben ihre Stimmen

29. Dezember 2014 27

EIKE-Redaktion
Wir haben schon mehrere Beiträge veröffentlicht, die die gesundheitlichen Schäden für Anrainer von Großwindanlagen thematisieren. Nun ist auch eine Gruppe von Ärzten hinzugekommen, die es als ihre staatsbürgerliche/berufsethische Pflicht ansehen zu warnen. Es handelt sich um den Arbeitskreis „Ärzte für Immissionsschutz“ (AEFIS) mit dem Positionspapier „Zu Gesundheitsrisiken beim Ausbau der erneuerbaren Energien“.

mehr

Die Ökonomie des Irrenhauses

Christopher Monckton of Brenchley
Der geisteskranke Krieg der Koalition der Kindischen gegen Erdgas.
An genau dem Abend, als zum ersten Mal seit 74 Jahren im Oktober außerhalb des englischen Parlamentsviertels Schnee gefallen war, wurde die Mutter aller Parlamente verrückt und nickte den Climate Change Act 2008 ab [= Gesetz zum Klimawandel] – treffend bezeichnet als das am wenigsten gerechtfertigte und teuerste Gesetz, dass den Britischen Bürgern jemals aufoktroyiert worden ist – mit nur drei tapferen Dissidenten. Die Mehrheit war eine der größten jemals für ein vom Parlament verabschiedetes Gesetz.

mehr

Lassen Sie uns die Klimaalarm-Industrie besteuern!

28. Dezember 2014 Larry Bell 6

Larry Bell
Diese Televangelisten des Untergangs verdienen es, dass ihre Brieftaschen erleichtert werden!
Das Mitglied der Royal Society of Chemistry Dr. Leslie Woodcock beobachtet, dass grüne Lobbys den ungerechtfertigten Klimaalarm dazu nutzen, eine sehr teure Tue-Gutes-Industrie zu stützen. Kürzlich hat er der ,Yorkshire Evening Post‘ gesagt: „Falls man mit echten Wissenschaftlern spricht, die keine politischen Interessen haben, werden diese sagen, dass hinter der globalen Erwärmung gar nichts steckt. Es handelt sich um eine Industrie, die einigen wenigen Leuten sehr viel Geld in die Taschen spült“.

mehr

Die Klimadebatte braucht unverzerrte Einsichten von Philosophen

27. Dezember 2014 Tom Harris 1

Tom Harris
Bei der Klimadebatte stehen Milliarden Dollar auf dem Spiel sowie zahllose Arbeitsplätze, und – falls Präsident Obama recht hat – auch das Schicksal der Umwelt. Wir brauchen Führungspersönlichkeiten bei der Klimawissenschaft, der Wirtschaft, dem Ingenieurswesen und der öffentlichen Politik, die zur Diskussion beitragen ohne befürchten zu müssen, bestraft zu werden.

mehr

Unbequemes über das ENERTRAG Wasserstoff-Hybridkraftwerk in Dauerthal bei Prenzlau

27. Dezember 2014 A. Kreuzmann 17

Von Michael Limburg
Das Zauberwort heißt Hybridkraftwerk! Unter diesem hübschen Titel verfasste ein Marcel Mantel eine Lobes-Hymne auf das von der Windenergiefirma Enertrag gebaute und betriebene „Hybridkraftwerk“ im brandenburgischen Prenzlau. Es soll aus überschüssigem Windstrom per Elektrolyse Wasserstoff erzeugen, der – wenn Bedarf besteht- wieder zur Stromerzeugung verstromt wird. Mithin, die ultimative Lösung der Speicherproblematik. Und weil nichts heutzutage ohne Naturverbundenheit geht schreibt Autor Mantel noch poetisch: „…So arbeitet man mit der Natur und nicht gegen sie – in böigen Zeiten spaltet überschüssige Energie Wasser.“ Hier lesen Sie, was es wirklich mit der „Naturverbundenheit“ auf sich hat

mehr
image_pdfimage_print
1 2 3 7