Wie dringend ist ,dringend‘? Analyse der Sprüche zur Panikschürung beim Klimawandel

Judith Curry hat auf Ihrem Blog einen (bei weitem nicht vollständigen) Überblick gegeben, mit welchen Sprüchen weltweit Top-Politiker, Medienmacher und die ihnen zuarbeitenden ausgewiesenen Klimaaktivisten unter den Klimatologen seit Jahren versuchen die Klima-Panik anzuheizen. Das Ziel ist nach wie vor Angst zu erzeugen um die trüben Geschäfte betreiben zu können. Doch die Realität sieht ganz anders aus, und das wiederum macht den Panikern Angst


Zu Judith Curry schreibt Wikipedia

Judith A. Curry ist Professorin für Geo- und Atmosphärenwissenschaften am Georgia Institute of Technology. Sie ist Autorin und Herausgeberin einiger Bücher sowie von über 130 Fachartikeln. Wir fügen hinzu, dass sie zu den prominentesten Klimaforschern nicht nur der USA sondern weltweit gezählt wird. Anerkannt wird sie von allen wissenschaftlichen "Klimaglaubensrichtungen", von den strammen Alarmisten freilich nur mit Zähneknirschen. Sie hat sich durch ihre neutrale, ehrliche Arbeit fast  Unantastbarbarkeit erworben. Ihr empfehlenswerter Blog (hier).

Vom deutschen Klimaforscher Hans v.Storch, der ebenfalls Neutralität auf seine Fahne geschrieben hat, unterscheidet sie sich durch freundliche Umgangsformen und dem Abschwören jeden "Glaubens" (H. v.Storch "glaubt" an den anthropogenen Klimawandel, für einen Wissenschaftler eine etwas fragwürdige Haltung). Judith Curry schreibt dagegen auf ihrem Blog vom 3.Okt.14 unter "challenging the 2 °C Target (Hallo Herr Schellnhuber und Mister Al Gore aufgepasst!): "…the inconvenient truth that there is no detection of any increase in most types of extreme weather events and it is extreme difficult to attribute any change to humans …". Ob’s unsere Freunde vom PIK, Rahmstorf, Edenhofer zur Kenntnis nehmen? Kann man natürlich nicht erwarten. Die gleiche Aussage findet sich übrigens schon 1997 im Sondergutachten des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung über globale Umweltveränderungen (WBGU) auf S. 8, letzter Absatz (hier). Damals bestand der WBGU noch aus ausgewiesenen Fachwissenschaftlern.

Nun zum Text im Blog von Frau Prof. J. Curry

"Ich glaube, dass wir nur noch wenig Zeit haben, die Klimaänderung anzugehen… höchstens noch ein Jahrzehnt." James Hansen 2006

"Wir haben nur noch 4 weitere Jahre, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen."James Hansen 2009

Es sieht so aus, als sei die Zeit jetzt abgelaufen, oder vielleicht bleiben uns zwei weitere Jahre, abhängig davon, ob man von der Version 2006 oder der Version 2009 ausgeht.
Falls man von der 2°C-„Gefahr“ ausgeht, hat Michael Mann kürzlich gesagt, dass die Erde den Absturz im Jahre 2036 erleben wird.
Und heute hören wir von der Sunday Times: Experten: Nur noch 16 Jahre, um die Kohlenstoff-Katastrophe zu vermeiden.

AR 5 Synthese-Bericht (Summary)

Auslöser für diesen speziellen Beitrag ist die Veröffentlichung des IPCC AR5 Synthesis Report und der Presseerklärung und der Pressekonferenz. Eine gute Zusammenfassung dessen, was da vor sich geht, liefert der BBC-Artikel [übersetzt] Fossile Treibstoffe sollten bis zum Jahre 2100 ausgeschlossen werden [hier]. Die Höhepunkte daraus:

● CO2-Emissionen müssen bis zum Jahr 2030 um die Hälfte reduziert werden, wenn die globalen Temperaturen nicht um 2°C bis 5°C steigen sollen

● Die Menschen dürfen nicht mehr als eine weitere Trillion Tonnen CO2 in die Atmosphäre blasen, wenn der Temperaturanstieg unter 2°C gehalten werden soll.

● Um die Erwärmung unter 2°C zu halten, muss die Welt ihre Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2050 um 40 bis 70% kappen und dann bis zum Jahre 2100 auf nahe Null zurückfahren.

Twitter-Kommentare von Ban-Ki Moons Pressekonferenz:

● Die Wissenschaft hat gesprochen. Ihre Aussage ist eindeutig. Die Führer müssen agieren. Die Zeit steht nicht auf unserer Seite.

● Wenn unsere Kinder krank sind mit hohem Fieber, muss man ihnen alle erforderliche Medizin verabreichen.

● Der Synthese-Bericht verleiht bis zur Konferenz in Paris einen kräftigen Schub, um Maßnahmen gegen die 2°C-Erwärmung zu ergreifen.

Wie lange müssen wir Maßnahmen ergreifen?

Wollen wir mal einen Moment lang so tun, als gäbe es das Risiko, dass zusätzliche CO2-Emissionen eventuell zu einer unerwünschten Klimaänderung führen können. Außerdem scheint es eine grobe Übereinstimmung zu geben, dass es in jedermanns langfristigem Interesse ist, von fossilen Treibstoffen als primäre Energiequelle wegzukommen (diese Ressourcen sind begrenzt, irgendwann wird deren weitere Extraktion sehr teuer werden, und es gibt Verschmutzungs- und Gesundheitsprobleme bei und durch deren Verbrennung).

Aber wie dringend ist es, Maßnahmen hinsichtlich Dekarbonisierung zu ergreifen, selbst wenn man das 2°C-Ziel akzeptiert? Die 16-Jahre-Frist stammt aus dem Business as Usual-Szenario, während Projektionen von Klimamodellen feststellen, dass die 2°C-Grenze im Jahre 2040 überschritten wird.

Aus folgenden Gründen ist es zunehmend unwahrscheinlich, dass wir die Gefahrengrenze von 2°C bis zum Jahre 2040 erreichen:

● Der andauernde Temperatur-Stillstand, der sich bis in die dreißiger oder sogar die vierziger Jahre dieses Jahrhunderts fortsetzen könnte, falls die zunehmende Anzahl von Hypothesen rund um AMO, PDO und die natürliche innere Variabilität korrekt sind.

● Die wachsende Zahl auf Beobachtungen basierender Studien zur Klimasensitivität, die viel geringere Werte kurzlebiger und Gleichgewichts-Klimasensitivität finden (z. B. Lewis & Curry, in einem Op Ed im WSJ).

● Unrealistische Szenarien bzgl. der Menge des in der Zukunft verbrannten Kohlenstoffes durch das IPCC (siehe Dave Rutledge’s frühere Beiträge)

● Unterschätzung der CO2-Aufnahme durch Pflanzen um 16% (hier).

Wie stark also verzögern diese Faktoren individuell und kollektiv die Erwärmung nach 2040? Nun, der Faktor Stillstand ist ziemlich wegweisend. Man hat geschätzt, dass Lewis und Curry zufolge die Erwärmung um 10 Jahre verzögert werden könnte. Keine Schätzung, die ich gesehen habe, ist verbunden mit Szenarien des Kohlenstoff-Haushaltes.

Was bringen uns 10 Jahre?

Für den Augenblick wollen wir einmal so tun, als ob uns diese Faktoren 10 weitere Jahre verschaffen (ich persönlich denke, dass es viel mehr sind) nach dem vom IPCC festgesetzten Zeitpunkt. Welchen Unterschied machen 10 Jahre aus?

Schauen wir mal, wie es vor 10 Jahren aussah, also im Jahre 2004 oder auch 2006, als Hansen seine erste Proklamation vom Stapel ließ:

● Von Fracking war nirgendwo die Rede.

● Es gab nur einen sehr geringen Beitrag durch Wind und Solar.

● Es gab viel Optimismus hinsichtlich Cap and Trade.

● Der Stillstand war noch keine 10 Jahre alt und ist als solcher auch noch nicht identifiziert gewesen.

● Die USA waren führend hinsichtlich CO2-Emissionen.

● Die massive chinesische Modernisierung hatte gerade erst begonnen.

● Es gab verheerende Hurrikane an den Küsten des US-Festlandes in den Jahren 2004 und 2005

● Andere?

Heute sieht alles sehr viel anders aus als vor 10 Jahren. Was können wir während der nächsten 10 Jahre erwarten?

● Der Stillstand wird sich fortsetzen, oder die Erwärmung wird wieder einsetzen. Falls Letzteres der Fall sein sollte, würde sich zeigen, dass die Klimamodelle nicht fähig sind zur Projektion des Klimawandels und der Klimasensitivität im 21. Jahrhundert, und die Schlussfolgerungen des IPCC bzgl. der Ursache werden nicht mehr haltbar sein.

● Größere Klarheit der Rolle der Sonne bei den Klimavariationen im 20. und 21. Jahrhundert und deren Änderungen.

● Längere historische Perspektiven bzgl. des Meereises, der Ozean-Wassertemperaturen usw. sowie Verfeinerungen der paläoklimatischen Analysen der letzten beiden Jahrtausende, welche das Ausmaß des anthropogenen Klimawandels im Vergleich zur natürlichen Variabilität klären.

● Weitere Zunahme der Emissionen, vor allem in Entwicklungsländern

● Weitere Verknappung von Nahrung und Wasser im Zuge wachsender Bevölkerung, solange keine effektiven Pläne vorliegen, die dieses Problem angehen.

● Wachsende Verwundbarkeit gegenüber Extremwetterereignissen im Zusammenhang mit der Zunahme der Bevölkerung und deren Eigentum in anfälligen Gebieten, solange keine effektiven Pläne vorliegen, die dieses Problem angehen.

● Weitere Fortschritte bei Energie-Technologien

● Weiter gehende regionale Experimente mit neuen Technologien und solcher für Erneuerbare.

● Andere?

Business as usual, oder Umsetzung der UNFCCC-Politik?

Wie oben beschrieben kann Business as usual im Zeitmaßstab von Jahrzehnten mit unerwarteten Überraschungen einhergehen – Wissenschaft, Technologie und gesellschaftliche Änderungen. Sollen wir wirtschaftliche Entwicklung und andere Maßnahmen auslaufen lassen, vielleicht mit einer klimabezogenen Entscheidungs-Analyse? Oder sollen wir die UNFCCC-Politik umsetzen und die Wirtschaft drastisch dekarbonisieren?

10 Jahre (oder sogar nur 5 Jahre) werden die relative Bedeutung anthropogener und natürlich auftretender Klimaänderungen substantiell klären, und wie schnell Menschen das Klima im 21. Jahrhundert verändern können.

Die Lösungen zur Dekarbonisierung der globalen Wirtschaft werden eher durch technologische Fortschritte denn durch globale UNFCCC-Abkommen erreicht werden. Ist es in irgendeiner Weise sinnvoll, die Dekarbonisierung schneller voranzutreiben als die Technologie dazu in der Lage ist?

Die UN scheinen ein Spiel zu spielen, das treffend von Rupert Darwell beschrieben wird:

Es gibt ein Wort, das man niemals vom IPCC hören wird, nämlich die Aussage: „Zum handeln ist es jetzt zu spät!“ Nur so kann das IPCC auf immer und ewig weiter bestehen!

Link: http://judithcurry.com/2014/11/02/how-urgent-is-urgent/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

92 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

#70: Dr. Gerhard Stehlik sagt: "Ich stimme Ihnen zu, dass der IR-Sensor Infrarot-Strahlung aus der Atmosphäre herausziehen kann. Das ist aber keine spontane Eigenstrahlung der Atmosphäre, die etwas erwärmen würde. Es ist ja nur der IR-Sensor, der trickreich die Strahlung „empfängt“, das Gerät selbst wie jede normale Materie auch, empfängt diese „Strahlung“ nicht, weil das Gerät wie jede normale Materie diese Energie nicht künstlich aus der Atmosphäre heraus ziehen kann."
=====================================================

Das ist leider Quatsch, Herr Stehlik. Lassen Sie sich nicht so einfach von Klimalügnern hereinlegen.

IR-Sensor „empfängt“ keine Strahlung von KÄLTEREN als er selbst Objekten. Sie sind schön hereingefallen. Die Funktionsweise ist eine andere. Wenn Sie es genau wissen wollen, dann ran an die Internetrecherche. Nächstes mal versuchen Sie es bitte nicht, jeden Quatsch, der von der Gegenseite angeboten wird, "wissenschaftlich" zu erklären, so kommt nur weiterer Quatsch heraus. Wie "wärmende Gravitation", die den 33°C-Unfug erklären soll, zum Beispiel.

2
Jürgen Hartung

@S. Bernd#90
schreibt:
"...Das denkt ein Nicht Physiker Nicht Metrologe Nicht Chemiker Nicht Biologe (Hätte man sich auch so können )"
Sehr geehrter Herr Bernd, in die Schule sind Sie doch aber sicher mal gegangen.
Also, was wollen Sie eigentlich aussagen?
fragt JH

3

Werter, geschätzter Dr. Stehlik, nun muß auch ich ein wenig spitzfindig werden, denn
Falsche Tatsachenbehauptung ist eine Art Oxymoron. Es gilt, Tatsachen entsprechen der Realität!
Eine Tatsache ist offensichtlich, denn sie ist nachprüf- und beweisbar. und nicht nur augenscheinlich, sondern in Augenschein zu nehmen. Es gibt allerdings falsche oder auf Irrtum beruhende Behauptungen, aber keine falschen Tatsachen Und: Tatsachen müssen nicht behauptet werden, und gegen alle Widerstände setzten sie sich, mit der Zeit, durch, wenn es denn Tatsachen sind
Ihre Erkenntnis, daß CO2 kühlt ist Tatsachenunterstützter als die Behauptung des Gegenteils. Letzteres, aber, paßt ins momentane politische Kalkül, bis man eine neue Sau durchs Dorf treibt.
Da CO2 (auch) ein Kühlmittel ist, wärmt es ebensowenig, eine Schere, etwas zusammenflickt, anstatt auseinanderzuschneiden. Nur, damit retten wir das Gas nicht vor Vorurteilen. Denn Kälte ist nachteiliger für Mensch und Welt als Wärme. Und daher bin ich Vorsichtig darin zu glauben, es habe einen entscheidenden unumkehrbaren Einfluß auf das Klimas, ob nun wärmend oder kühlend.
Es hält mehr oder minder ein Gleichgewicht für den Temperaturverlauf in den Luftschichten. So ist es wohl eher angedacht eine Überhitzung zu verhindern. Dann müßten wir nicht das Klima, sondernd das CO2 retten! (Stichwort: Energie geht nicht verloren, was ist dann mit der Sonnenenergie, selbst wenn jährlich ein Rest von 10^- x verbleibt. In den angeblichen Milliarden Jahren müßte sich da doch ein schönes Stück Energie und damit nicht restlos abgekühlte Wärme angesammelt haben und wir ganz schön ins Schwitzen kommen)
Ein kalter oder nicht beheizter Körper gibt Wärme ab, (gemäß der Lehre, alles ab >0° Kelvin-273,15°C strahlt)allerdings ohne ununterbrochen zu wärmen. Für mich ist CO2 so ein kalter Körper, der eher, wie ein kaltes Stück Eisen, Kälte statt Wärme auf einen anderen Körper überträgt.
Sollte CO2 tatsächlich eine Temperaturerhöhung bewirken, dann müßte doch parallel zu den CO2 Anstiegen, die Temperatur kontinuierlich zeitgleich mit angestiegen sein, ohne daß es zu zwischenzeitlichen Temperaturstürzen kam. Ein Stillstand der Produktion ist demnach einhergehend mit Abkühlung, wie einer Eiszeit? Wurde es danach wärmer, weil die CO2 Produktion wieder auf vollen Touren lief oder wurde sie von der wieder aktiver werdenden Sonne hochgetrieben?
Das denkt ein Nicht Physiker Nicht Metrologe Nicht Chemiker Nicht Biologe (Hätte man sich auch so können )

m f G
S. Bernd

4

Lieber Herr Stehlik, #82

„Das ist eine falsche Tatsachenbehauptung, gegen die ich wegen Ihrer Anonymität nicht vorgehen kann, infolge der Regelverletzung durch EIKE.“

Nun, selbst wenn Sie nun das Ende jeder sachgerechten Diskussion erreicht haben, wird Ihnen dies gar nichts nützen. Denn Herr Müllers Tatsachenbehauptung ist korrekt (und zudem physikalisch so trivial, daß es jedes Kind weiß).

„Wäre der Strahlungsfluss kontinuierlich und nicht künstlich durch das eingeschaltete Gerät erzeugt, würde sich das Gerät erwärmen. Das ist nicht der Fall.“

Nun, Ihr Beweis ist falsch, weil Ihre Schlußfolgerung falsch ist, weil Sie das Meßprinzip nicht verstanden haben. Jeder Teil des Gerätes, welches einem Raumbereich zugewandt ist, absorbiert einen Teil (proportional zum Emissionsgrad des Geräteteils) der auffallenden IR-Strahlung aus dem zugewandten Raumgebiet, die Sensorfläche mißt sie zudem noch, indem die absorbierte Leistung in ein kalibriertes elektrisches Signal umgewandelt wird. Für diese Funktion sind Sensoren im Allgemeinen konstruiert…
Selbstredend findet eine Erwärmung des Gerätes nur dann statt, wenn die Summe aller dem Geräte zuströmenden Energien die Summe aller abgehenden übertrifft.

5
Marvin Müller

#83: Dr.Paul sagt am Freitag, 05.12.2014, 14:34:

"#80: Marvin Müller brav, warum nicht gleich:"

Weil das für jeden offensichtlich ist, nur anscheinend für Sie nicht. Und für die Diskussion keine relevanz hat, wie ich schon mehrmals erklärt habe. So schlagen also auf einen selbstgebastelten Strohmann ein.

6
Marvin Müller

#81/#82: Dr. Gerhard Stehlik sagte am Freitag, 05.12.2014, gegen 11:40:
"Das Sie die Beschreibung der schlichten Wirklichkeit so aus der Fassung bringt"

Naja, was mich etwas aus der Fassung bringt ist die lustige Physik, die Sie sich zusammenbasteln.

"Das ist eine falsche Tatsachenbehauptung, gegen die ich wegen Ihrer Anonymität nicht vorgehen kann, infolge der Regelverletzung durch EIKE."

Sie brauchen dagegen nicht vorgehen. Sie müssen mich bloss von Ihrer Sicht überzeugen und schon halte ich den Mund. Es würde ein einfacher Verweis auf ein Lehrbuch oder eine entsprechende Veröffentlichung reichen.

Aber da wird Ihnen schwerfallen. Die IR-Strahlung, über die wir hier reden, ist die Strahlung,
* von der Sie sagen die würde die Erde kühlen, wenn sie in Richung All geht
* die als Teil der Sonnenstrahlen täglich unsere Erde wärmt
* von jedem Körper abgestrahlt wird, der eine Temperatur größer 0K hat
Und von dieser Strahlung sagen Sie, die wäre nicht kontiniuerlich. Wie kühlt die dann die Erde oder wie wird die Erde dadurch erwärmt, wenn sie von der Sonne kommt?

Haben Sie wirklich mit dem Physiker in Ihrem Autorenquartet darüber gesprochen, bevor Sie das hier geschrieben haben? Ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen...

7

Nachtrag zu #84: Werner Holtz,
der Block Trockeneis T(CO2,s) = -78°C ist ein hoch interessantes Objekt gerade für den Fall,
man hätte ein IR-Stralungsthermpmeter mit Sensoren für den 15µm-Bereich (ich würde es sofort kaufen!!!):
1) zunächst ist die thermische Strahlung direkt an der Oberfläche temperaturbedingt (S&B) recht gering, etwa bei 80W/m2,
2) liegt das Maximum nach Planck ausgerechnet im 15µm-Bereich, in dem CO2 auch als Gas "aktiv" ist.

Was passiert nun, wenn ich mit dem Messgerät direkt von der Oberfläche "schrittweise" zurückgehe?
Sinkt die Temperatur?
Steigt die Temperatur?

8

#84: Werner Holtz, Danke, endlich werde ich mal sachlich unterstützt.

9

#54: Dr. Gerhard Stehlik sagt:

Zitat aus der Beschreibung: "Die Ergebnisse dieser Berechnungen sind für alle vorkommenden Temperaturen als Kurvenschar im EEPROM des Infrarot-Thermometers gespeichert. Dadurch ist der schnelle Zugriff auf die Daten sowie eine schnelle Berechnung der Temperatur sichergestellt."

Das IR-Thermometer "vergleicht" nur das einkommende Signal mit bereits vorhandenen Signalen, und gibt das aus, welches am nächsten an dem einkommenden Signal liegt. Der Messbereich liegt wahrscheinlich zwischen -30°C bis 200°C. Also, wenn ein einkommendes Signal unter -30°C liegt, wird das Signal von -30°C ausgegeben.

Tipp: Richten Sie mal Ihr IR-Thermometer auf einen Block Trockeneis T(CO2,s) = -78°C. Was für eine Temperatur wird angezeigt (beim Emissionsgrad von 0,96) oder erhalten sie einen Fehler - "Temperaturmessung nicht möglich"?

Mfg
Werner Holtz

10

#80: Marvin Müller brav, warum nicht gleich:
----
Wenn ich die IR-Strahlung von CO2 "messen" will, kann ich das Instrument natürlich nicht nehmen ..
----
auch ein wichtiger Hinweis für Herrn Stehlik

mfG

11
Dr. Gerhard Stehlik

#63: Marvin Müller sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 15:54
"Der Strahlungsfluss, der auf dem Sensor auftrifft, ist kontinuierlich.“

Das ist eine falsche Tatsachenbehauptung, gegen die ich wegen Ihrer Anonymität nicht vorgehen kann, infolge der Regelverletzung durch EIKE.

Wäre der Strahlungsfluss kontinuierlich und nicht künstlich durch das eingeschaltete Gerät erzeugt, würde sich das Gerät erwärmen. Das ist nicht der Fall.

12
Dr. Gerhard Stehlik

#76: Marvin Müller sagt am Donnerstag, 04.12.2014, 14:50:
"Wie bitte - was? Ist das jetzt Ihr Ernst? Der Sensor zapft die elektrischen Schwingungen von Molekühlen an, die ettliche Meter entfernt sind? Und das nur, wenn er selbst eingeschaltet ist?“

Das Sie die Beschreibung der schlichten Wirklichkeit so aus der Fassung bringt, zeigt wie sehr Sie ihnen die Grundlagen fehlen für die Phänomene, über die Sie einfach so endlos dahin reden.

Ob die Entfernung nun cm, m, km oder Lichtjahre beträgt, ist gleichgültig. Das Gerät heißt nun mal „Digitales Infrarotfernthermometer“ und es misst „berührungslos“ aus der Ferne, aber nur mit elektrischem Strom und nicht ohne, daher „künstlich“ und nicht spontan wie ein Flüssigkeitsthermometer mit Berührung, ausgeschaltet noch nicht einmal die Wärmestrahlung der Sonne, eingeschaltet aber schon.

13

#79: Dr.Paul sagt am Donnerstag, 04.12.2014, 23:43

=== Zitat ===
Sie haben das "nicht" vergessen, richtig ist Ihre Antwort also:
"Die Frage habe ich NICHT beantwortet, indem ich ...
=== Zitat Ende ===

Ok, nochmal ganz langsam für Sie (inklusive kleine Verbesserung der Formulierung):

Ich bin auf Ihre Frage _eingegangen_, indem ich darauf hinwies, dass diese Frage keine Rolle spielt und das auch begründet habe. Wenn ich A messen will, interessiert mich nicht, ob vielleicht B nicht gemessen werden kann. Wenn ich nur wissen will, ob es überhaupt IR-Strahlung gibt, dann ist es mir egal, ob das Instrument auch in den CO2 zugeordneten Wellenlängen messen kann. Solange es überhaupt auf IR-Strahlung in den Wellenlängen reagiert, in den die Bestandteile der Atmosphäre emittieren, reicht mir da.

Wenn ich die IR-Strahlung von CO2 "messen" will, kann ich das Instrument natürlich nicht nehmen, da es dort nicht reagieren wird. Da ich das aber hier nicht machen will, spielt das keine Rolle.

War das jetzt verständlich genug? Oder muss ich auf noch einfachere Beispiele zurückgreifen? Z.B.:
Marvin: Mit einem Fieberthermometer kann man feststellen, ob jemand Fieber hat.
Paul: Das geht nicht, da man mit einem Fieberthermometer nicht die Temperatur kochenden Wassers bestimmen kann.

14

#77:Lieber Marvin Müller, leider schon wieder ein Schreibfehler:
-------
"Sie meine also, man könne eine CO2-Strahlung messen, wenn in dem Messgerät KEIN Sensor für 15µm-Strahlung existiert??? (Wolken strahlen auch im kurzwelligeren NIR-Bereich)

Die Frage haben Sie zu beantworten."

Die Frage habe ich beantwortet, indem ich darauf hinwies, dass es nicht darum ging, ... bla, bla
-------
Sie haben das "nicht" vergessen, richtig ist Ihre Antwort also:
"Die Frage habe ich NICHT beantwortet, indem ich ...

So ist das also mit Treibhausvertretern 🙂

#78: NicoBaecker die "Strahlungstemperatur" hat jetzt wieviel Grad?

15

#75: Marvin Müller sagt:

"Der Strahlungsfluss wird Ihnen nur nicht als Leistung (Intensität, Energie pro Zeiteinheit) angezeigt, weil Sie sich ein Messgerät gekauft haben, dass Ihnen eine Temperatur anzeigt. "

Wobei die dort angezeigt Temperatur ja die Strahlungstemperatur ist, die der gemessenen Strahlungsleistung entspricht und die über die Stefan-Boltzmann Gleichung definiert ist. Um Fall, daß der Emissionsgrad gleich 1 ist, ist die Strahlungstemperatur gleich der Temperatur es emittierenden Körpers, deren Wärmestrahlung das IR-Thermometer empfängt.

Definition der Strahlungstemperatur TS (siehe #46):
Emissionsgrad*TK hoch vier = TS hoch vier

TK = Temperatur des emittierenden Körpers

16

#72: Dr.Paul sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 23:53:

"#67:Aber lieber Marvin Müller, der CO2-Gegenstrahlungsstrohmann stammt doch nicht von mir, sondern von den genialen K&T, dem IPCC; und wer das noch alles abgeschrieben hat."

Der Strohmann, den ich meinte, waren Ihre 6 Punkte. Lesen Sie meinen Kommentar einfach nochmal in Ruhe. Ich picke mir einen Punkt, den Sie wiederholt haben, nochmal raus, um meine Anmerkung zu verdeutlichen:

"Sie meine also, man könne eine CO2-Strahlung messen, wenn in dem Messgerät KEIN Sensor für 15µm-Strahlung existiert??? (Wolken strahlen auch im kurzwelligeren NIR-Bereich)

Die Frage haben Sie zu beantworten."

Die Frage habe ich beantwortet, indem ich darauf hinwies, dass es nicht darum ging, die IR-Strahlung von CO2 zu messen. Es ging um IR-Strahlung allgemein. Die kann auch von Wolken, Wasserdampf, ... kommen.

Also einfach nochmal entspannt zurücklehnen und Kommentar #67 nochmal in Ruhe lesen.

17

#73: Dr. Gerhard Stehlik sagt am Donnerstag, 04.12.2014, 11:46:

=== Zitat ===
#68: Marvin Müller sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 18:34:
"Wenn Sie etwas dagegen vorbringen wollen, müssen Sie erklären, worauf der IR-sensor reagiert haben soll, wenn er nicht auf von oben kommende IR-Strahlung reagiert hat.“

"Der IR-Sensor als solcher reagiert überhaupt nicht auf entfernte Molekülschwingungen. Daher wird er auch als solcher überhaupt nicht von der kalten Atmosphäre erwärmt. Erst wenn er eingeschaltet wird, steht ihm elektrische Energie zur Verfügung, mit der er dann aktiv werden kann. Seine elektrische Aktivität besteht nun darin, die elektrischen Schwingungen innerhalb der Gasmoleküle künstlich anzuzapfen durch den sogenannten Resonanzfall. "

Wie bitte - was? Ist das jetzt Ihr Ernst? Der Sensor zapft die elektrischen Schwingungen von Molekühlen an, die ettliche Meter entfernt sind? Und das nur, wenn er selbst eingeschaltet ist?

War in Ihrem Autorenquartet nicht auch ein Physiker? Können Sie sich nicht nochmal vertrauensvoll an den wenden und sich erklären lassen, was Infrarotstrahlung ist?

18

#70: Dr. Gerhard Stehlik sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 23:20:

=== Zitat ===
#63: Marvin Müller sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 15:54:
"Sie stimmen mir also zu, dass der IR-Sensor Infrarot-Strahlung empfangen haben muss? Infrarotstrahlung, die ihren Ursprung in der Atmosphäre hat?“

Ich stimme Ihnen zu, dass der IR-Sensor Infrarot-Strahlung aus der Atmosphäre herausziehen kann. Das ist aber keine spontane Eigenstrahlung der Atmosphäre, die etwas erwärmen würde. Es ist ja nur der IR-Sensor, der trickreich die Strahlung „empfängt“, das Gerät selbst wie jede normale Materie auch, empfängt diese „Strahlung“ nicht, weil das Gerät wie jede normale Materie diese Energie nicht künstlich aus der Atmosphäre heraus ziehen kann.
=== Zitat Ende ===

Wollen Sie damit sagen, dass das Meßgerät sich anders verhält, wenn Sie es in Richtung Himmel halten?

Das wäre ziehmlich abwegig. Dem Gerät ist es egal, in welche Richtung Sie es halten - es macht nichts weiter, als die kontinuierlich auf dem Sensor auftreffende IR-Strahlung zu wandeln und in Form einer Temperatur anzuzeigen. Da ist es egal, ob die IR-Strahlung von einem festen Körper, von einer Flüssigkeit oder einem Gas kommt. Der Sensor weiss nicht, was die Quelle der Strahlung ist. Wenn Sie dort eine Temperatur angezeigt bekommen, die im Wertebereich des Instruments liegt, hat das auch IR-Strahlung empfangen.

=== Zitat ===
Die Messung eines Strahlungsflusses muss über eine gewisse Zeitspanne erfolgen. Der Strahlungsfluss ist Energie pro Zeiteinheit und nicht Energie ohne Zeiteinheit wie bei einer Temperaturmessung mit einem Thermometer.
=== Zitat Ende ===

Der Strahlungsfluss, der auf dem Sensor auftrifft, ist kontinuierlich. Der wird Ihnen nur nicht als Leistung (Intensität, Energie pro Zeiteinheit) angezeigt, weil Sie sich ein Messgerät gekauft haben, dass Ihnen eine Temperatur anzeigt. Das ist fast so, als beschwerten Sie sich, dass man mit einem Flüssigkeitstermometer keine Längen messen kann.

Kaufen Sie sich statt dessen ein passendes Messgerät oder schauen Sie sich Daten eines passenden Messgerätes an - die sind teilweise frei Verfügbar (z.B. beim Hamburger Wettermast http://preview.tinyurl.com/792ynwc). Oder lesen Sie den gerade dazu passenden Artikel auf Wattsupwiththat: "A First Look At SURFRAD". Dort vergleicht Willis Eschenbach die bodennahen Temperaturen mit der nach unten gerichteten langwelligen IR-Strahlung. Dort haben Sie dann Leistung und Temperatur nebeneinander und können auch sehen, dass die relativ gut miteinander korrellieren.

19

#71: besso keks sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 23:22:

=== Zitat ===
#68: Marvin Müller sagt:
"Es ging einzig und allein um die Frage: Gibt es Infrarot-Strahlung, die in Richtung Erdboden geht. Ein in Richtung Himmel gerichteter IR-Sensor sagt ja. Wenn Sie etwas dagegen vorbringen wollen, müssen Sie erklären, worauf der IR-sensor reagiert haben soll, wenn er nicht auf von oben kommende IR-Sttralung reagiert hat."

Nein, Herr Müller, darum geht es m.E nicht. Es geht um einen von CO2 verstärkten Treibhauseffekt.
=== Zitat Ende ===

Dann sollten Sie nochmal nachlesen. Es ging hier in dieser Diskussion nur um die von mir aufgeführte Frage.

=== Zitat ===
IR-Strahlung von "oben" gibt es natürlich: Latenzwärme, Aerosole, Wolken etc. Stellt niemand in Abrede.
=== Zitat Ende ===

Herr Stehlik bezeichnet die von oben kommende IR-Strahlung als Betrug. Können Sie einfach auf seiner Webseite und in seinen vielen Beiträgen hier nachlesen.

Herr Paul bestreitet das auch und auch Sie haben doch bis vor kurzem noch behauptet, es gäbe sie nicht mit folgender lustigen Begründung: Wenn es sie gäbe, müßte man sie fokussieren können und damit Energie gewinnen können. Da das niemand tut, kann es diese IR-Strahlung auch nicht geben ...

20
Dr. Gerhard Stehlik

#68: Marvin Müller sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 18:34:
"Wenn Sie etwas dagegen vorbringen wollen, müssen Sie erklären, worauf der IR-sensor reagiert haben soll, wenn er nicht auf von oben kommende IR-Strahlung reagiert hat.“

Sie stellen aktives und passives Handeln auf dem Kopf!

Nicht der Energieinhalt der Atmosphäre wird ein oder aus geschaltet, sondern das „Digitale Infrarotfernthermometer“.

Die Atmosphäre enthält strahlende (in Molekülschwindungen gespeicherte) und nicht strahlende (in Molekülbewegungen gespeicherte kinetische) Energie. Weder die Molekülbewegungen noch die Molekülschwingungen können irgendwie beeinflusst oder gar an- oder abgeschaltet werden. Sie sind „innerhalb der Materie“ immer aktiv, aber nach außen sind sie nur aktiv, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind wie eine kältere Umgebung inklusive Weltall.

Der IR-Sensor als solcher reagiert überhaupt nicht auf entfernte Molekülschwingungen. Daher wird er auch als solcher überhaupt nicht von der kalten Atmosphäre erwärmt. Erst wenn er eingeschaltet wird, steht ihm elektrische Energie zur Verfügung, mit der er dann aktiv werden kann. Seine elektrische Aktivität besteht nun darin, die elektrischen Schwingungen innerhalb der Gasmoleküle künstlich anzuzapfen durch den sogenannten Resonanzfall.

Wenn der Sensor wieder ausgeschaltet ist, ist das Anzapfen vorbei. Dieses elektrische Anzapfen ist ein künstlicher Vorgang ohne jegliche Erwärmung. Dieser künstlich herbeigeführte elektrische Resonanzfall hat nichts zu tun mit einer thermischen Wärmeübertragung.

21

#68: Marvin Müller sagt:
"Es ging einzig und allein um die Frage: Gibt es Infrarot-Strahlung, die in Richtung Erdboden geht. Ein in Richtung Himmel gerichteter IR-Sensor sagt ja. Wenn Sie etwas dagegen vorbringen wollen, müssen Sie erklären, worauf der IR-sensor reagiert haben soll, wenn er nicht auf von oben kommende IR-Sttralung reagiert hat."

Nein, Herr Müller,

darum geht es m.E nicht.
Es geht um einen von CO2 verstärkten Treibhauseffekt.
Und auf den bewußten 14µm ist offensichtlich nix zum Messen da.
IR-Strahlung von "oben" gibt es natürlich:
Latenzwärme, Aerosole, Wolken etc.
Stellt niemand in Abrede.

MfG

22

#67:Aber lieber Marvin Müller, der CO2-Gegenstrahlungsstrohmann stammt doch nicht von mir,
sondern von den genialen K&T, dem IPCC; und wer das noch alles abgeschrieben hat.
Findet man heute noch in WIKI,
kritische Kommentare werden immer gelöscht.
Dass die Luft und auch das Messgerät selbst eine Temperatur hat, bezweifelt ja kein Mensch,
was von beiden jetzt Strahlung erzeugt, erfordert allerdings ein Minimum an Denkleistung, die Sie verweigern.
Lesen Sie ihren eigenen Prospekt eigentlich?

Also warum sollte irgend einer der Punkte entfallen,
damit Sie das DENKEN ausschalten können?
Sie haben Ihren eigenen Prospekt nicht verstanden?
Wie soll der denn eine Hauswand richtig darstellen, wenn die KLuft dazwischen so stark strahlt wie Herr Stehlik meint.

Die ganze riesige Tabelle mit den extrem unterschiedlichen Emissionskoefizienten der Messobjekte von 0,003 bis 0,98,

von 0,003 bis 0,98

und diese Werte muss man alle kennen und im Messgerät einstellen, wenn man eine realistische Temperatur daraus machen will.

Nur die Luft ist nicht dabei,
nicht aufgefallen?

Kennen Sie den Emissionskoeffizient von gasförmiger Luft in Meereshöhe bei 15°C ???
Und Sie quatschen hier weiter munter drauf los wie im Kindergarten?

Sie meine also, man könne eine CO2-Strahlung messen,
wenn in dem Messgerät KEIN Sensor für 15µm-Strahlung existiert???
(Wolken strahlen auch im kurzwelligeren NIR-Bereich)

Die Frage haben Sie zu beantworten.
Baecker hat sich schon bis in die Knochen blamiert, weil er meinte Eisen würde auch im Inneren strahlen.
Ab ihm zum Trost kann ich verraten,
dass dieser Pyrgeometer IMMER eine Strahlung anzeigt, solange die Außentemperatur größer 0 K ist.

mfG

23

#61: T.Heinzow sagt:

"Ist das der Spruch des Jahres:
"Warum lesen Sie meine exzellenten Beiträge nicht?"
Autor Pseudonym Dr. Paul"

Hmm, Herr Heinzow,

in dieser Angelegenheit wäre ich vorsichtiger...

Oder wollen Sie bei Westwindlage am Fischmarkt parkend ertappt werden???

Mit besten Grüßen

24
Dr. Gerhard Stehlik

#63: Marvin Müller sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 15:54:
"Sie stimmen mir also zu, dass der IR-Sensor Infrarot-Strahlung empfangen haben muss? Infrarotstrahlung, die ihren Ursprung in der Atmosphäre hat?“

Ich stimme Ihnen zu, dass der IR-Sensor Infrarot-Strahlung aus der Atmosphäre herausziehen kann. Das ist aber keine spontane Eigenstrahlung der Atmosphäre, die etwas erwärmen würde. Es ist ja nur der IR-Sensor, der trickreich die Strahlung „empfängt“, das Gerät selbst wie jede normale Materie auch, empfängt diese „Strahlung“ nicht, weil das Gerät wie jede normale Materie diese Energie nicht künstlich aus der Atmosphäre heraus ziehen kann.
Der Unterschied zwischen thermischer Eigenstrahlung und induzierter elektromagnetischer Strahlung ist jedem Fachmann bekannt.
Das Gerät misst den Energieinhalt eines nicht exakt definierbaren Volumen der Atmosphäre und die Maßzahl für diesen Energieinhalt ist die Temperatur. Deshalb heißt das Gerät „Digitales Infrarotthermometer“ und nicht „Digitaler Strahlungsflussmesser“.
Die Messung eines Strahlungsflusses muss über eine gewisse Zeitspanne erfolgen. Der Strahlungsfluss ist Energie pro Zeiteinheit und nicht Energie ohne Zeiteinheit wie bei einer Temperaturmessung mit einem Thermometer.

25

#55: Herr Marvin Müller bei Ihrem schönen Link zum "IR-Thermometer" :
http://preview.tinyurl.com/of3ejah
müssten Ihnen einige Dinge aufgefallen sein:

1) ...
4) Der langwelligste Frequenzbereich endet für alle Detektoren bei 14µm, kann also "CO2 Strahlung", sollte sie existieren, gar nicht erfassen.
5) ...
6) Die Emission von Gasmolekülen, sollte sie existieren, kann man nicht mit S&B berechnen.

Fazit: keines der vielen vielen beschriebenen Geräte ist geeignet eine "Atmosphärische Strahlung" zu messen.
=== Zitat Ende ===

Herr Paul,
sie schlagen hier munter auf einen selbst erschaffenen Strohmann ein. Es geht in der Diskussion nicht darum, eine Temperatur zu messen, daher entfallen 4 der 6 Punkte. Es geht auch nicht darum, die IR-Strahlung von CO2 zu messen, damit entfällt Punkt 4. Und es geht auch nicht darum, den Gasen mittels S&B eine Temperatur zuzuweisen, damit ist auch Punkt 6 erledigt.

Es ging einzig und allein um die Frage: Gibt es Infrarot-Strahlung, die in Richtung Erdboden geht. Ein in Richtung Himmel gerichteter IR-Sensor sagt ja. Wenn Sie etwas dagegen vorbringen wollen, müssen Sie erklären, worauf der IR-sensor reagiert haben soll, wenn er nicht auf von oben kommende IR-Sttralung reagiert hat.

26

Kommentar: #58: Dr. Gerhard Stehlik sagte am Dienstag, 02.12.2014, 15:40:

=== Zitat ===
#55: Marvin Müller sagt am Montag, 01.12.2014, 12:57:
"Umwandlung der empfangenen Infrarotstrahlung in ein elektrisches Signal“

Genau so ist es, keine Umwandlung in Wärme im Sinne eines erwärmenden Treibhauseffektes, sondern irgendwie trickreich in ein elektrisches Signal!
=== Zitat ende ===

Sie stimmen mir also zu, dass der IR-Sensor Infrarot-Strahlung empfangen haben muss? Infrarotstrahlung, die ihren Urspung in der Atmosphäre hat?

Korrigieren Sie dann ihr Statement auf Ihrer Webseite, die Darstellung des IPCC wäre Betrug? Immerhin hat ihre eigene "Messung" jetzt die Existenz der beiden Strahlungsflüsse gezeigt...

27
Dr. Gerhard Stehlik

#61: T.Heinzow sagt am Mittwoch, 03.12.2014, 09:50:
"Ist das der Spruch des Jahres“

Sehr treffend. Ich bin richtig froh, dass das ALDI „Digitale Infrarotthermometer“ vom Dr. Paul fernwirkungstheoretisch nicht daran hindern lässt, von mir von senkrecht nach unten Richtung Boden einfach so auf senkrecht nach oben umdrehen lässt und für mich persönlich nachvollziehbare Temperaturen zwischen 15°C und –20°C (Oktober) anzeigt. Das Gerät ist so intelligent und eigensinnig, dass es nun im Dezember bei klarem Himmel statt auf –20°C sogar auf –30°C kommt.
Unser anonymer Experte Dr. Paul wird sagen:
Sehet her, da kommt er, jaul, der Eisplanet nach Dr. Paul!

28

Marvin Müller (ich) schrieb:

"Es geht auch nicht darum, die IR-Strahlung von CO2 zu messen, damit entfällt Punkt 5."

Das sollte natürlich Punkt 4 sein, den ich auch zitiert hatte ...

29

#60: Dr.Paul sagte am Dienstag, 02.12.2014, 22:15

=== Zitat ===
#55: Herr Marvin Müller bei Ihrem schönen Link zum "IR-Thermometer" :
http://preview.tinyurl.com/of3ejah
müssten Ihnen einige Dinge aufgefallen sein:

1) ...
4) Der langwelligste Frequenzbereich endet für alle Detektoren bei 14µm, kann also "CO2 Strahlung", sollte sie existieren, gar nicht erfassen.
6) Die Emission von Gasmolekülen, sollte sie existieren, kann man nicht mit S&B berechnen.

Fazit: keines der vielen vielen beschriebenen Geräte ist geeignet eine "Atmosphärische Strahlung" zu messen.
=== Zitat Ende ===

Herr Paul,
sie schlagen hier munter auf einen selbst erschaffenen Strohmann ein. Es geht in der Diskussion nicht darum, eine Temperatur zu messen, daher entfallen 4 der 6 Punkte. Es geht auch nicht darum, die IR-Strahlung von CO2 zu messen, damit entfällt Punkt 5. und es geht auch nicht darum, den Gasen mittels S&B eine Temperatur zuzuweisen, damit ist auch Punkt 6 erledigt.

Es ging einzig und allein um die Frage: Gibt es Infrarot-Strahlung, die in Richtung Erdboden geht. Ein in Richtung Himmel gerichteter IR-Sensor sagt ja. Wenn Sie etwas dagegen vorbringen wollen, müssen Sie erklären, worauf der IR-sensor reagiert haben soll, wenn er nicht auf von oben kommende IR-Sttralung reagiert hat.

30

#58: Dr. Gerhard Stehlik sagte am Dienstag, 02.12.2014, 15:40:

=== Zitat ===
#55: Marvin Müller sagt am Montag, 01.12.2014, 12:57:
"Umwandlung der empfangenen Infrarotstrahlung in ein elektrisches Signal“

Genau so ist es, keine Umwandlung in Wärme im Sinne eines erwärmenden Treibhauseffektes, sondern irgendwie trickreich in ein elektrisches Signal!
=== Zitat ende ===

Sie stimmen mir also zu, dass der IR-Sensor Infrarot-Strahlung empfangen haben muss? Infrarotstrahlung, die ihren Urspung in der Atmosphäre hat?

Korrigieren Sie dann ihr Statement auf Ihrer Webseite, die Darstellung des IPCC wäre Betrug? Immerhin hat ihre eigene "Messung" jetzt die Existenz der beiden Strahlungsflüsse gezeigt...

31

#61:Lieber Herr ideologischer Ärztekritiker T.Heinzow es geht nur um die Ihrer Meinung nach offensichtlich völlig unwichtige Frage:

Kann man eine "Gegenstrahlung" der gasförmigen Atmosphäre MESSEN oder nicht.
Oder ist das nur ein Hirngespinst der Treibhausvertreter?

Eigentlich eine recht einfache Frage,
DER PERMANENT AUSGEWICHEN WIRD.

Der Frage dürfen auch Sie sich stellen.

Warum wird dieser Frage PERMANENT AUSGEWICHEN ???
Will man unbedingt an der nicht messbaren Treibhaustheorie festhalten?

Antwort: JA, man will.

Herr Stehlik hat das leider nicht verstanden.

mfG

32

Ist das der Spruch des Jahres:
"Warum lesen Sie meine exzellenten Beiträge nicht?"
Autor Pseudonym Dr. Paul

33

#55: Herr Marvin Müller bei Ihrem schönen Link zum "IR-Thermometer" :
http://preview.tinyurl.com/of3ejah
müssten Ihnen einige Dinge aufgefallen sein:

1) Nirgendwo steht bei dieser ausführlich Beschreibung,
dass man damit Lufttemperaturen messen könne.
Immer geht es um ein festes (oder flüssiges) Objekt und dessen OBERFLÄCHEN-Temperatur.
2) Zur korrekten Temperaturangabe ist auch Größe und Entfernung der Objekt-OBERFLÄCHE wichtig, immer in Verbindung mit Objektivgröße und Öffnungswinkel des Messgerätes.
3) Das Messgerät benötig zur korrekten Temperaturerfassung zum betroffenen Temperaturbereich PASSENDE Sensoren.
4) Der langwelligste Frequenzbereich endet für alle Detektoren bei 14µm,
kann also "CO2-Strahlung", sollte sie existieren, gar nicht erfassen.
5) Die niedrigste "berührungslose" Temperaturmessung war das "med. Thermometer" (Ohr).
6) Die Emission von Gasmolekülen, sollte sie existieren, kann man nicht mit S&B berechnen.

Fazit: keines der vielen vielen beschriebenen Geräte ist geeignet eine "Atmosphärische Strahlung" zu messen.
mfG

34

#53:Herr Dr. Gerhard Stehlik diskutieren Sie bitte gesittet, Ihr Favorit von der NASA:
http://tinyurl.com/kpxeofu
war der Eisplanet.

Wenn er wärmer sein soll, wie in Wirklichkeit, braucht er schon etwas mehr Energiezufuhr, auch wenn man nicht gleich einen Schwarzkörper draus machen muss.
Der Mond mit der gleichen Sonne schafft es ja auch am Tag auf gut 130°.

Sie müssen sich schon von der NASA trennen.
Warum lesen Sie meine exzellenten Beiträge nicht? Sie sollen Ihrem Anliegen nur nützen.

35
Dr. Gerhard Stehlik

#55: Marvin Müller sagt am Montag, 01.12.2014, 12:57:
"Umwandlung der empfangenen Infrarotstrahlung in ein elektrisches Signal“

Genau so ist es, keine Umwandlung in Wärme im Sinne eines erwärmenden Treibhauseffektes, sondern irgendwie trickreich in ein elektrisches Signal!

Damit haben Sie den TE Betrug selbst ganz treffend formuliert!

36
Dr. Gerhard Stehlik

#55: Marvin Müller sagt am Montag, 01.12.2014, 12:57: wegen Verstoß gegen die Forenregeln (Beleidigung des Diskussionsgegners) gelöscht.
mfG
Admin

37

Ob den eifrigen Diskutanten wohl klar ist, dass es ohne CO2 weder Schwätzer, Besserwisser und nicht einmal Arroganz geben würde? – Man kann beobachten, gemeinsam genießen und (unvorstellbar?) manchmal sogar schweigen!

38

#54: Dr. Gerhard Stehlik sagte am Montag, 01.12.2014, 12:11:

=== Zitat ===
#52: Marvin Müller sagt am Sonntag, 30.11.2014, 23:16:
„Und irgendwie warten hier immer noch einige auf Ihre Erklärung dafür, wie
* ihr IR-Thermometer etwas messen kann, wenn es in Richtung Himmel zeigt
* es die IR-Strahlung aus Richtung "Himmel -> Boden" nicht gibt, da die ja ein Betrug ist.“

Das Gerät heißt nun mal „Digitales Infrarotthermometer“.

Im Freien zeigt es senkrecht nach oben gehalten je nach Wetterlage Ende Oktober 2014 vor meiner Haustüre Temperaturen zwischen +16 und –22°C an.
Wohlgemerkt Temperaturen in °C, keinen Zufluss von strahlender Energie.
=== Zitat Ende ===

Ich habe langsam das Gefühl, Sie verstehen die Frage einfach nicht.

Das "Digitale Infrarotthermometer" hat einen Sensor, der einfallende Infrarotstrahlung in ein elektrisches Signal umwandelt, dass dann geeignet in eine Temperaturanzeige gewandelt wird. Ihr Thermometer zeigt etwas an, wenn Sie es gen Himmel richten. Das würde normalerweise darauf hindeuten, dass IR-Strahlung auf den Sensor "gefallen" ist. Stimmen Sie soweit zu oder gibt es hier bereits Widerspruch?

Wo kommt diese Strahlung her, die der Sensor registriert? Sie sagen, von oben kann diese Strahlung nicht kommen, da die vom IPCC ausgewiesene Strahlung ja ein Betrug ist. Wo stammt die also her?

PS: Mal eine Beschreibung eines Herstellers eines IR-Thermometers (für die meisten wahrscheinlich keine Überraschung, http://preview.tinyurl.com/of3ejah):

Die Abbildung zeigt den prinzipiellen Aufbau eines Infrarot-Thermometers.
Die vom Messobjekt ausgehende Infrarotstrahlung wird mittels einer Eingangsoptik auf ein Infrarot-Detektorelement fokussiert, welche ein der Strahlung entsprechendes elektrisches Signal erzeugt, das anschließend verstärkt und weiterverarbeitet werden kann. Mit Hilfe einer digitalen Signalverarbeitung wird dieses Signal in eine der Objekttemperatur proportionale Ausgabegröße umgesetzt und über ein Display zur Anzeige gebracht oder als analoges Signal ausgegeben.
Zur Kompensation von Umgebungstemperatureinflüssen wird mit Hilfe eines zweiten Detektors die Temperatur des Messgerätes bzw. seines optischen Kanals erfasst. Die Berechnung der Temperatur des Messobjektes erfolgt also in prinzipiell drei Schritten:
1. Umwandlung der empfangenen Infrarotstrahlung in ein elektrisches Signal
2. Kompensation von Geräte- und Objekthintergrundstrahlung
3. Linearisierung und Ausgabe der Temperaturinformation

39
Dr. Gerhard Stehlik

#52: Marvin Müller sagt am Sonntag, 30.11.2014, 23:16:
„Und irgendwie warten hier immer noch einige auf Ihre Erklärung dafür, wie
* ihr IR-Thermometer etwas messen kann, wenn es in Richtung Himmel zeigt
* es die IR-Strahlung aus Richtung "Himmel -> Boden" nicht gibt, da die ja ein Betrug ist.“

Das Gerät heißt nun mal „Digitales Infrarotthermometer“.

Im Freien zeigt es senkrecht nach oben gehalten je nach Wetterlage Ende Oktober 2014 vor meiner Haustüre Temperaturen zwischen +16 und –22°C an.
Wohlgemerkt Temperaturen in °C, keinen Zufluss von strahlender Energie. Denn wenn ich es draußen senkrecht nach oben auf den Boden lege, erwärmt es sich nicht und seine Temperatur ist und bleibt wie die Bodentemperatur.

40
Dr. Gerhard Stehlik

#51: Dr.Paul sagt am Sonntag, 30.11.2014, 17:59:
http://tinyurl.com/kpxeofu

In dieser älteren Grafik zeigt die NASA keine Gegenstrahlung. Warum lügen Sie?
Erst in ihren neueren Grafiken hat sich die NASA dem IPCC unterworfen. Das ist die Wahrheit.

41
Marvin Müller

#50: Dr. Gerhard Stehlik sagte am Sonntag, 30.11.2014, 09:58:

"Und obwohl dort der IST-Zustand der Erde auf „Heller und Pfennig“ exakt von NASA und IPCC beschreiben ist und wir die Daten nur erklären, sie aber nicht liefern ..."

Das stimmt so ja nicht. Sie liefern zum einen nicht die Daten des IPCC und erklären zudem noch, dass die Zahlen betrug wären:

"An dieser Stelle muss klar gesagt werden, dass es nur einen Energiefluss durch elektromagnetische Strahlung zwischen Erdoberfläche und Atmosphäre geben kann und nicht zwei, von denen der größere von unten nach oben und der kleinere von oben nach unten geht. Physikalisch real ist nur der Nettofluss, welcher immer von unten nach oben geht und die Erdoberfläche immer kühlt. So wie der ganze „Treibhauseffekt“ ein einziger physikalischer Betrug ist, so sind auch diese beiden Flüsse von unten und von oben Betrug."

Ihre Worte...

Und irgendwie warten hier immer noch einige auf Ihre Erklärung dafür, wie
* ihr IR-Thermometer etwas messen kann, wenn es in Richtung Himmel zeigt
* es die IR-Strahlung aus Richtung "Himmel -> Boden" nicht gibt, da die ja ein Betrug ist.

Wie wäre es mal mit einer Äußerung dazu?

42

#50:Ruhig Blut, lieber Dr. Gerhard Stehlik,
bei einer thermischen Strahlung der Erde von 71,463 W/m2 oder einer mikrigen Sonneneinstrahlung von 163,3 W/m2
bleibt nichts anderes übrig,
als ein Eisplanet.
Diese Strahlung stammt aus dem NASA-SCHEMA, nicht von mir.
http://tinyurl.com/kpxeofu
Meinen Sie, ich sollte mich jetzt für die NASA entschuldigen?

Wenn Sie nach Paris fahren, sollten Sie sich vielleicht die ungefähren Satelliten - GEMESSENEN "Strahlungsflüsse" vorher ansehen:
http://tinyurl.com/k6k85pz
mit "Schwankungen von +- 100W/m2"
(die Umsetzung von Strahlung in Energieleistung oder Temperatur ist nicht ganz unproblematisch)

Die Bilder sprechen für sich.
Er schreibt ausdrücklich:
"La majeure partie du flux infrarouge émis par la surface (ou les nuages bas) sort vers l'espace après avoir traversé l'atmosphère sans avoir été absorbé."
Der überwiegende Teil(majeure partie) des infraroten Strahlungsflusses in der Weltraum wird von der Erdoberfläche (oder tiefliegenden Wolken) emittiert und passiert die Atmosphäre OHNE absorbiert zu werden.
Jean-Louis Dufresne
Directeur de recherche au CNRS
Laboratoire de Météorologie Dynamique (LMD),
Institut Pierre Simon Laplace (IPSL)
Jean-Louis DUFRESNE
Laboratoire de Météorologie Dynamique
Université Pierre et Marie Curie, case 99
4, place Jussieu
F-75252 PARIS Cédex 05
tél : (33) 1.44.27.50.14
Nichts neues in der Meteorologie 🙂

Das ist zwar auch ein "Treibhausverteidiger", aber nicht so plump wie die NASA mit Ihrer Erdabstrahlung von 6 %!!! und gigantischen "Gegenstrahlung"

mfG

43
Dr. Gerhard Stehlik

#47: Dr.Paul sagt am Freitag, 28.11.2014, 12:29:
„es kommt nur darauf an zu zeigen, dass diese AGW-Treibhausmodelle mit korrekter Physik nicht das geringste zu tun haben.“

Was soll das?

Vier Autoren, ein Universitätsprofessor, ein Physiker, ein Physikochemiker und ein selbständig arbeitender Uni-Chemieingenieur, erklären, warum das AGW Modell so falsch ist, dass CO2 in Wirklichkeit das bedeutendste Kühlmittel der Erde ist und warum das so ist, wie es ist.

http://www.gerhard-stehlik.de

Und obwohl dort der IST-Zustand der Erde auf „Heller und Pfennig“ exakt von NASA und IPCC beschreiben ist und wir die Daten nur erklären, sie aber nicht liefern, sagen Sie in Ihrer Genialität: „Wir hätten einen Eisplanet.“
Sie haben jedes Maß verloren! Ich erwarte, dass Sie sich bei uns vier Autoren entschuldigen!

44
Dr. Gerhard Stehlik

#48: Kurt Boem sagt am Freitag, 28.11.2014, 13:36:
"Lokal kann man dann den netto IR Strahlungsfluss bestimmen, aber das verwechselt Dr. Stehlik laufend mit einem Wärmefluss. Unfassbar, aber leider wahr!“

Verbal kann man anonym jeden Unsinn hier schreiben. Und weil sich Ihr Unsinn mit dem der Administratoren deckt, dürfen Sie hier nach Belieben die Regeln verletzen.

Experimenteller Fakt ist dies:

Nicht nur Wärme fließt zweifelsfrei nur von warm nach kalt, sondern jede Energie fließt vom höheren Potential zum niedrigeren Potential. Chemische Energie folgt dem chemischen Potential, elektrische dem elektrischen, Masse dem Gravitationspotential, Strahlung dem Strahlungspotential, Kraft dem Kraftpotential.
Elektromagnetismus folgt dem Parallelogramm der elektrischen und magnetischen Kräfte gemäß der resultierenden Kraft. Es gibt kein Hin und Her von elektromagnetischer Strahlung, weil es auch hier nur eine resultierende Kraft gibt, die auf Materie einwirkt.

45

selbstverständlich gibt es IR Strahlungsflüsse in alle Richtungen, was stellt ihr euch so verwirrt an?

Lokal kann man dann den netto IR Strahlungsfluss bestimmen, aber das verwechselt Dr. Stehlik laufend mit einem Wärmefluss. Unfassbar, aber leider wahr!

46

#44:Sehr geehrter Herr Dr. Gerhard Stehlik,was ist falsch am NASA-Flussdiagramm?
Ich gehe davon aus, Sie meinen dieses:
http://tinyurl.com/kpxeofu

Der größte Fehler wie bei allen Treibhausmodellen,
ist die zu geringe Sonneneinstrahlung für die Erdoberfläche:
Die angegebenen 51% entsprechen(nach NASA-Angaben) 163,3 W/m2.
Wenn Sie richtig addieren, wird auch genauso viel abgegeben (51%),
wobei die Emission nur noch 21% des Sonnenlichts = 71,463 W/m2 beträgt.
Hier sollte erkennbar sein,
dass die Erdoberfläche mit Absorption von 163,3 W/m2 im Strahlungsgleichgewicht so um die -50°C werden kann.
Es besteht allerdings kein Strahlungsgleichgewicht da nur 71,463 W/m2 emittiert wird das geht dann noch viel tiefer jeder kann sich das selbst ausrechnen.
Wir hätten einen Eisplanet.

Die Erde ist aber um die 15° warm!

Der zweite Fehler ist die katastrophale Diskrepanz von 21% Erdabstrahlung (71,463 W/m2)
zu 64% atmosphärischer Abstrahlung (217,792 W/m2).
Die Atmosphäre müsste also WESENTLICH wärmer sein als die Erdoberfläche!

Der NASA ist das sicher auch bekannt, sie wollte nur die ebenso peinliche Gegenstrahlung "optisch" verschwinden lassen.
Wenn man jetzt nach der viel zu niedrigen Erdtemperatur fragt,
wird schnell dieses ebenso peinliche "brutto-Schema" gezeigt, das praktisch mit K&T bzw. IPCC identisch ist.
http://tinyurl.com/n9zb6bu

Es kommt nicht darauf an, hier richtige Zahlen einzusetzen,
denn dafür fehlen die Messwerte,
es kommt nur darauf an zu zeigen, dass diese AGW-Treibhausmodelle mit korrekter Physik nicht das geringste zu tun haben.

mfG

47

Herr Stehlik,

„Jedes Thermometer misst zu einem Zeitpunkt x einen solchen „ruhenden Zustand“ und keinen Energiefluss.“

Ein „Kontakt“-Thermometer funktioniert dadurch, daß ein Meßfühler (Quecksilberkugel, temperaturabhängiger Widerstand, Thermoelement,…) in das Medium, dessen Temperatur zu ermitteln ist, ragt und durch Wärmeauf- oder abnahme zwischen Meßfühler und Medium gemäß dem 2. HS thermalisiert. Der Meßfühler nimmt also die gleich Temperatur wie das Medium an und damit das Thermometer nicht nur die Temperatur des Meßfühlers, sondern eben auch des Mediums anzeigt. In diesem „ruhenden Zustand“ = thermisches Gleichgewicht zwischen Meßfühler und Medium fließt keine Wärme mehr.

Ein IR-Thermometer funktioniert so natürlich nicht, sondern ist ein Strahlungsmesser, der die Strahlungstemperatur TS anzeigt, die nur für schwarze Körper mit der Körpertemperatur TK exakt übereinstimmt, ansonsten gilt die Beziehung gemäß dem SB-Gesetz: Emissionsgrad*TK hoch vier = TS hoch vier.

„Wenn „Strahlung“ dem Sinn des Wortes „Strahl“ zuwider laufend als „Energieform“ und damit als ungerichteter Skalar behandelt wird, wird irgendwie aus Richtigem Falsches.“

Nun, der Leistungsfluß von Strahlung ist durch den Poynting-Vektor gegeben. I.a. ist jeder Energiefluß gerichtet, Sie schreiben ja selber „bei dem die skalare Größe „Energie“ von warm nach kalt transportiert wird.“ Das wird natürlich auch nur durch einen Vektor komplett quantifiziert, denn die Richtung ist ja wichtig.

„Ein Fluss kann nicht gleichzeitig in zwei Richtungen fließen. Punkt aus!“

Derselbe nicht. Der Punkt ist, daß Sie nur den Nettowärmefluß, der die Summe mehrere Flüsse ist, betrachten, aber es gibt ja noch zweifelsohne die einzelnen Energieflüsse (zumal wenn die Energie in verschiedenen Energieformen fließen). Wenn Sie zwei Lampen gleicher Leistung, haben, so strahlen die sich gegenseitig zu und die beiden Lichtenergieflüsse sind gegeneinander gerichtet. Netto fließt Null. Das kapiert jeder Mittelstufenschüler.

„ Ein Strahl hat einen Anfang und eine Richtung. Strahlung als Energieform hat das nicht, wohl aber als Sonnenstrahl, Laserstrahl und Wärmestrahl.“

Wie gesagt, der Energiefluß von Strahlung (pro Zeiteinheit = Leistungsfluß) ist durch den Poyntingvektor in Betrag und Richtung gegeben. Der Betrag dieses Vektors ist der Leistungsfluß und trivialerweise ein Skalar.

„. Jeder Mittelstufen-Schüler, der einen Skalar nicht von einem Vektor unterscheiden kann, dürfte eine Fünf in Mengenlehre bekommen.“

Das dies betreffende Teilgebiet der Mathematik nennt sich Lineare Algebra und nicht Mengenlehre.

48

#44: Dr. Gerhard Stehlik sagte am Freitag, 28.11.2014, 09:45:

=== Zitat ===
#34: Marvin Müller sagt am Donnerstag, 27.11.2014, 11:37:
"Irgendwie sollte das eigentlich zum Nachdenken führen. Ihr eigenes Thermometerexperiment weist darauf hin, dass die Angaben des IPCC mit Strahlungsflüssen in beiden Richtungen die richtigere Variante ist.“

[vieles, was nichts mit der Frage zu tun hat]

Jedes Thermometer misst zu einem Zeitpunkt x einen solchen „ruhenden Zustand“ und keinen Energiefluss.
=== Zitat Ende ===

Sie sind auf die eigentliche Frage nicht eingegangen. Sie haben beschrieben, dass Sie ihr IR-Thermometer in Richtung Himmel halten und eine Temperatur angezeigt bekommen. Auf welchem gemessenen Input basiert diese Temperatur?
Die von den meisten vertretene Ansicht ist, dass das Thermometer die aus den Luftschichten abgestrahlte IR-Strahlung misst, die auf den Sensor des Thermometers fällt. Nun behaupten Sie aber, dass es diese Strahlung nicht gäbe. Was misst dann ihr Thermometer?

Ist eigentlich eine relativ einfache Frage, braucht man keinen langen Text drumrum zu schreiben, um ihr auszuweichen.

=== Zitat ===
Ein Fluss kann nicht gleichzeitig in zwei Richtungen fließen. Punkt aus!
=== Zitat ===
Es sind ja auch zwei Flüsse, eines aus der Atmosphäre in Richtung Erdboden (alles das, was an Abstrahlung in Richtung Erdboden geht) und einer vom Boden weg in Richtung Atmosphäre. Die Differenz beider Ströme akzeptieren Sie. Den Minuenden und Subtrahenten bezeichnen Sie als Betrug. Wie kann man eine Differenz für korrekt halten, wenn man davon ausgeht, dass der Minuent und Subtrahent Betrug sind? Und wie kann man dann eine Temperaturmessung, die genau auf der Messung des Minuenden/Subtrahenten beruht, stolz als Beispiel bringen?

Sie haben da einiges zu erklären (oder können die Widersprüche in Ihrer Argumentation einfach ignorieren, wie bisher).

49
Dr. Gerhard Stehlik

#34: Marvin Müller sagt am Donnerstag, 27.11.2014, 11:37:
"Irgendwie sollte das eigentlich zum Nachdenken führen. Ihr eigenes Thermometerexperiment weist darauf hin, dass die Angaben des IPCC mit Strahlungsflüssen in beiden Richtungen die richtigere Variante ist.“

Präzision und Richtigkeit der Naturwissenschaft beginnen mit der Definition von bestimmten Teilmengen von Wirklichkeit.

Am Anfang steht dort seit Isaac Newton der „ruhende Zustand“. Das ist gute Physik der Mittelstufe, die Universitätsprofessoren der Physik, die diesem Alter lieber Geige gespielt haben, in ihrem weiteren Leben nie mehr lernen, weil das für eine Uni-Vorlesung viel zu trivial ist.

Jedes Thermometer misst zu einem Zeitpunkt x einen solchen „ruhenden Zustand“ und keinen Energiefluss. Mache ich als Mensch zwei Temperaturmessungen, eine in Bodenhöhe und eine 2 m über dem Boden und die Ergebnisse sind nicht gleich, dann weiß ich, dass ein „spontaner Prozess“ stattfindet, bei dem die skalare Größe „Energie“ von warm nach kalt transportiert wird.

Wenn „Strahlung“ dem Sinn des Wortes „Strahl“ zuwider laufend als „Energieform“ und damit als ungerichteter Skalar behandelt wird, wird irgendwie aus Richtigem Falsches. Hier ist ein Knackpunkt für die naturwissenschaftliche Kommunikation.

Ein Fluss kann nicht gleichzeitig in zwei Richtungen fließen. Punkt aus!

Ein Strahl hat einen Anfang und eine Richtung. Strahlung als Energieform hat das nicht, wohl aber als Sonnenstrahl, Laserstrahl und Wärmestrahl.

Das Fluss-Diagramm der NASA ist richtig. Es zeigt nur die Flüsse (und Strahlen) an.

Das Diagramm des IPCC ist falsch wie die ganze Organisation, eben „Intergovern - mental“ (zu deutsch: weltweit gesammelte und verquirlte Regierungsklugheit) und zwar deshalb, weil die Flüsse mit „Strahlungen als Energien“ in einen Topf geworfen werden. Jeder Mittelstufen-Schüler, der einen Skalar nicht von einem Vektor unterscheiden kann, dürfte eine Fünf in Mengenlehre bekommen.

Auch Sie sollten Sie dazu bekennen, ob sie „real“ sind, oder anonym wie ich vermute.

50

Paul in 42,

genau das Gegenteil ist immer wieder nachzulesen. Sie behaupten irgendeinen Unsinn, der physikalisch nicht mal ansatzweise haltbar wären und wenn andere ihre Fantasien nicht so widerlegen, dass auch sie geistig folgen können, dann behaupten sie, man würde ihre Fragen nicht beantworten bzw. behaupten einfach ganz frech: sie können diese einfache Frage also nicht beantworten, typisch AGW und andere rotzfreche Behauptungen.
Das sie sich in ihrem Alter für so eine Verhaltensweise nicht in Grund und Boden schämen, sagt auch viel über ihren Charakter.

51

#41: Marvin Müller,
Sie können nicht?
Dazu benötigt man nicht Sie so viele Zeilen!
AGW-Strategie ist also:
Wenn es um Physik geht AUSSTEIGEN
und persönlich werden.
#40: T.Heinzow bei Ihnen muss man Zweifel haben, ob Sie lesen können.

52

#38: Dr.Paul sagt am Donnerstag, 27.11.2014, 16:43:

"Wenn Sie das nicht korrekt beantworten können, sollten Sie einfach hier nicht mitreden."

Herr Paul, ich sehe einfach keinen Sinn darin, Ihnen zu erklären, dass "die Erde nicht flach ist". Das wissen alle, es hat also nicht viel Sinn, diese Dinge zu erklären, da Sie ja immer demonstrieren, dass Sie alles ignorieren, was erklärt wird. Und wenn es doch mal zu offensichtlich ist, dass Sie Quark erzählen, lassen Sie das Argument einfach mal eine Weile ruhen und tischen es nach einer Weile wieder auf - siehe ihre aktuelle "ich addiere einfach mal alle Zahlen aus dem K&T Diagramm zusammen und leite daraus eine Temperatur ab"-Argumentation. Gefühlte 20.000-mal erklärt, sie kommen immer wieder damit. Nehmen Sie es mir nicht übel, wenn ich darauf nicht mehr reagiere ...

53

@ #36 Dr. G. Stehlik

"Naturwissenschaft ist Präzision und Richtigkeit bei Experiment und Messung, keine Sprechblasen!"

So sollte es sein, aber durch die Erfindung des Internets und der Browser-Technik kann sich jeder Depp mit seinen obskuren Ansichten zu Wort melden, entweder anonym oder eben nicht.

Die Frage ist ja, was das Thermometer denn tatsächlich mißt. Das ist so, wie mit den Wärmebildern der IR-Kameras, wo die deppischen Hausbesitzer nicht wissen, was ihnen da vorgegaukelt wird.
Jedenfalls kann man dem Pseudonym Dr. Paul nur empfehlen, sich das Meßprinzip und das Wellenspektrum, welches der Sensor nutzt, mal genauer anzuschauen.

Ob Dr. Paul weiß, wie man Licht in seine Spektrallinien zerlegt? Ich habe da so meine Zweifel.

54

Zitat:
=== schnip ===
Vom deutschen Klimaforscher Hans v.Storch, der ebenfalls Neutralität auf seine Fahne geschrieben hat, unterscheidet sie sich durch freundliche Umgangsformen und dem Abschwören jeden "Glaubens" (H. v.Storch "glaubt" an den anthropogenen Klimawandel, für einen Wissenschaftler eine etwas fragwürdige Haltung).
=== schnapp ===

Da interpretiert der Autor etwas viel in Curries Aussage hinein. Sie hat sich bisher nie gegen eine antropogene Komponente ausgesprochen, sie hat im Gegenteil mehrere Artikel geschrieben, in denen sie von einem antropogenen Anteil ausgeht. Sie damit auf der selben Linie wie von Storch.
Kann man z.B. hier nachlesen in einer Diskussion zwischn ihr und John Nielsen Gammon: http://preview.tinyurl.com/kmojw5c

In dem Zusammenhang vielleicht auch interessant ihr Artikel "Letter to the dragon slayers" http://preview.tinyurl.com/plxkfc9 , in der sie ihre Ansicht zu Leuten klar stellt, die so Dinge behaupten wie Treibhauseffekt gibts nicht ...

55

#34: Marvin Müller sagt:
----
Herr Paul ist z.B. Ihrer Meinung, was die in Richtung Boden ausgewiesene Strahlung angeht. Die hält er auch für einen Betrug. Daher argumentiert er auch so wehement gegen Ihre Thermometer-Messung, die dazu ja im Widerspruch steht - gibt es die Strahlung nicht, kann auch das Thermometer nichts oder nur eine Temperatur nahe -273K anzeigen. Herrn House geht es ähnlich nehme ich an...
----

Welche Messung bitte?
Herr Müller, wenn Sie ein bischen aufgepasst hätten, wüssten Sie, dass Herr Dr Stehlik ein solches "Thermometer" wie Sie es nennen, leider nicht besitzt.
Fragen Sie ihn einfach wie weit der Messbereich seines Gerätes geht.
Nach seinen 20° Differenz vermute ich mal bis maximal -10°C, tiefer kann er also nicht anzeigen. Manche gehen bis -50°C, "messen" also auch bei -273°C nur -50°C! (bei K gibt es kein minus, Herr Müller).

Völlig Physikuninteressierte wie Sie und Baecker tun halt alles, Temperatur und Strahlung begrifflich permanent durcheinander zu bringen,
um den Eindruck zu erwecken beides wäre identisch,
oder man könnte eine Strahlungstemperatur messen.
Sie möchten, dass man das ignoriert!
Irgendwelche Fortschritte bei Ihnen in der (beantworteten) Frage, was ist "Hohlraumstrahlung", was ist ein Schwarzkörper GIBT ES BEI IHNEN NICHT.

Herr Müller,
was genau ist eine Strahlungstemperatur???
Und wie kann man "so etwas" messen?
Wenn Sie das nicht korrekt beantworten können, sollten Sie einfach hier nicht mitreden.

Bei Ebel isses der adiabatische Gradient den er unbedingt diabatisch natürlich mit CO2 erklären möchte.

mfG

56
Dr. Gerhard Stehlik

#35: Dr.Paul sagt am Donnerstag, 27.11.2014, 14:10:
„Der Himmel ist auch im für IR-Strahlung SCHWARZ, keine Strahlung.“
Der „Schwarze Strahler“ ist ein idealisierter Maximalstrahler, der maximal strahlt und maximal absorbiert. Können Sie mal erläutern, was Sie eigentlich sagen wollen?

57
Dr. Gerhard Stehlik

#35: Dr.Paul sagt am Donnerstag, 27.11.2014, 14:10:
"es geht schlicht darum, dass Sie mit Ihrem "Infrarot-Fernthermometer, welches ein Discounter kürzlich für 18 EUR angeboten hat" überhaupt keine "atmosphärische Strahlung" im "freien Fenster" messen können.“

Jetzt wird es aber völlig absurd.

Warum zeigt das Gerät beim Messen der Temperatur meine Hauwand neben dem Eingang in Augenhöhe auf ein Grad genau die Temperatur an, die auch das dort hängende Flüssigkeitsthermometer anzeigt?
Warum zeigt das Gerät völlig plausible Boden- und Lufttemperaturen an?
Wie schaltet das Gerät die Messung von Strahlung ab, wenn man es von unten nach oben umdreht?
Mein Gerät hält nichts von Ihren Sprechblasen.
Das „freie Fenster“ ist auch nur so eine Fiktion bestimmter Leute wie Sie. Das einzige, was daran richtig ist, ist, dass der Strahlungsdruck oder die ominöse „optische Dichte“ im Bereich von 8 bis 14 µm viel geringer ist als 15 µm, aber Null ist er eben nicht.
Naturwissenschaft ist Präzision und Richtigkeit bei Experiment und Messung, keine Sprechblasen!

58

#31 #32:Herr Dr. Gerhard Stehlik, ruhig Blut,
es geht schlicht darum,
dass Sie mit Ihrem "Infrarot-Fernthermometer, welches ein Discounter kürzlich für 18 EUR angeboten hat" überhaupt keine "atmosphärische Strahlung" im "freien Fenster" messen können.
Von der Erde selbstverständlich JA, und auch von Wolken und Regen und allen festen Gegenständen.
Die Umrechnung in eine Temperatur des Messobjektes, bzw. auch in den Strahlenfluss in W/m setzt IMMER voraus, dass man dabei den Emissionskoeffizient kennt.
Ich habe selbst so ein Gerät um die Temperatur (Isolierung, Feuchtigkeit) der Außenwände meiner Wohnung zu messen.
Ich messe daher durch die warme, NICHT strahlende Luft im Zimmer die kältere, aber strahlende Zimmerwand.

Wenn Sie daher bei Ihrem Infrarot-Fernthermometer von "Eichung" reden, müssten Sie für JEDES Objekt von unterschiedlichem Material eine neue Eichung durchführen.

Zweitens sollte doch klar sein,
dass eine Fernmessung überhaupt nur möglich ist durch ein transparentes Medium.
Das trifft z.B. zu für die IR-Fernaufklärung,
das hat Herr Dr. Kunle noch nicht beantwortet,
weil er ganz offensichtlich am Treibhauseffekt festhalten möchte.

Im 15µm-Bereich und tiefer wird also überhaupt nicht gemessen.

Das sind deshalb keine Spitzfindigkeiten,
weil die ganze Treibhaustheorie nur auf "Rechenmodellen" und NICHT auf Messungen beruht.

Zur Berechnung der "Energieflüsse" ist die Wärmeleitung und Konvektion der Atmosphäre wichtiger (siehe Mond).

Sie haben recht,
der Energie-Strom nach oben ist niedriger bei Bewölkung und Regen,
die Erdoberfläche sollte theoretisch langsamer abkühlen.
Man muss allerdings nicht vergessen,
dass auch die Sonneneinstrahlung damit behindert wird,
was unser Physiker Wolff nicht wahrhaben möchte.
ERWÄRMUNG ist nur mit Sonnenlicht möglich.
http://tinyurl.com/q27pxuq
Der Himmel ist auch im für IR-Strahlung SCHWARZ,
keine Strahlung.

mfG

59

#32: Dr. Gerhard Stehlik sagt am Donnerstag, 27.11.2014, 09:17

"Sie sollten ebenso wie „Greg House“, der hier vermutlich ebenso anonym agiert wie Sie, die kontraproduktiven Spitzfindigkeiten einstellen und über Energiefluss-Messungen berichten statt über Temperaturen."

Ignorieren Sie die beiden doch einfach. Und beantworten Sie statt dessen lieber die viel spannendere Frage, wie sich Ihre Aussagen zu Strahlungsflüssen und ihre IR-thermometermessungen miteinander vereinbaren lassen. Es versteht nämlich niemand,

warum Sie auf der einen Seite sagen, dass
* das IPCC Betrug betreibt, wenn es langwellige IR Strahlung vom Boden weg und zum Boden hin ausweist
* das Diagramm der NASA ok ist, das auf den gleichen Zahlen basiert, allerdings nur die Differenz beider Flüsse ausweist

Sie haben ja deutlich geschildert, dass Sie verschiedene Temperaturen angezeigt bekommen, wenn Sie das Thermometer in Richtung Boden und Richtung Himmel richten - wobei die Temperatur Richtung Boden größer ist, als die Richtung Himmel.

Nehmen wir die Variante des IPCC haben wir
* aus Richtung Boden laut AR5 Diagram auf Ihrer Webseite 397Wm^-2 und das Thermometer zeigt irgendws um 15°C an
* aus Richtung Himmel 342Wm^-2 und das Thermometer zeigt irgendwas kleiner 15°C an

Nehmen wir Ihre Variante, dann haben wir
* aus Richtung Boden 23Wm^-2 - was würde das IR-Thermometer bei so wenig Abstrahlung anzeigen?
* aus Richtung Himmel nichts, weil diese Angabe ja Betrug ist. Was zeigt das Thermometer an, wenn es keine IR-Strahlung empfängt? -273°C?

Irgendwie sollte das eigentlich zum Nachdenken führen. Ihr eigenes Thermometerexperiment weist darauf hin, dass die Angaben des IPCC mit Strahlungsflüssen in beiden Richtungen die richtigere Variante ist.

Herr Paul ist z.B. Ihrer Meinung, was die in Richtung Boden ausgewiesene Strahlung angeht. Die hält er auch für einen Betrug. Daher argumentiert er auch so wehement gegen Ihre Thermometer-Messung, die dazu ja im Widerspruch steht - gibt es die Strahlung nicht, kann auch das Thermometer nichts oder nur eine Temperatur nahe -273K anzeigen. Herrn House geht es ähnlich nehme ich an...

60
Dr. Gerhard Stehlik

noch zu Dr.Paul

Dieser Satz ging verloren:

Wenn Sie ein Flüssigkeitsthermometer in die Sonne legen, zeigt dieses auch nicht mehr die Temperatur der Luft, sondern die Wirkung der Sonnenstrahlung an. Deshalb der WMO Standard Mannheimer Wetterhütte in 2 m (oder so) Höhe.

61
Dr. Gerhard Stehlik

#24: Dr.Paul sagt am Mittwoch, 26.11.2014, 16:52:
"Wenn Sie z.B. einen in der Sonne liegenden Stein mit ihrem Infrarot-Fernthermometer messen, so wird eine deutlich höhere Temperatur angezeigt, als dieser Stein hat, weil die reflektierte Sonnenstrahlung von Stein mitgemessen wird.“

Sie sollten ebenso wie „Greg House“, der hier vermutlich ebenso anonym agiert wie Sie, die kontraproduktiven Spitzfindigkeiten einstellen und über Energiefluss-Messungen berichten statt über Temperaturen.

62
Dr. Gerhard Stehlik

#24: Dr.Paul sagt am Mittwoch, 26.11.2014, 16:52:
"Grundsätzlich können Sie mit einem Infrarot-Fernthermometer keine Temperatur MESSEN, sondern nur (automatisch) BERECHNEN, mit Informationen, die in der gemessenen Strahlung NICHT enthalten sind.“

Eine Temperatur können Sie wie sehr viele andere Einheiten der Physik auch grundsätzlich nicht unmittelbar messen, sondern immer nur berechnen mit einer Eichfunktion, beim Flüssigkeitsthermometer aus einer Fadenlänge, bei Strahlungsthermometer aus einer elektrischen Spannung.

Dieses einfache IR-Fernthermometer ist für den Zweck, um den es hier geht, völlig geeignet. Es geht um Strahlungstemperaturen, die wie üblich im offenen Strahlungsfenster der Atmosphäre gemessen werden. Das bedeutet, dass die gemessenen Temperaturwerte für die Bestimmung des Strahlungsflusses vom warmen Erdboden zu kalten Atmosphäre geeignet und physikalisch völlig plausibel sind.

Würde die Strahlung um 15 µm herum gemessen werden, wo die Atmosphäre wegen H2O und CO2 nicht transparent ist, das zeigen Sie doch selbst immer, wäre es keine Fernthermometer mehr und es würde nur die Temperatur der Luft in der Nähe des Gerätes gemessen werden.

Das Wichtigste ist aber, dass die nach SBG aus den gemessenen Strahlungstemperatur-Differenzen berechneten Energieflüsse in W / m^2 völlig plausibel sind in ihrer Abhängigkeit von der Wetterlage und in Bereichen liegen, wie sie von der NASA und vom IPCC für die globalen Werte der Erde angegeben werden.

Bei Regen 2-3°C Delta-T ca. 24 W / m^2
Bei Wolken 5-10°C Delta-T ca. 80 W / m^2
Bei klarem Himmel bis ca. 20°C ca. 160 W / m^2

Die Morgentemperaturen bei diesen Wetterlagen, die dazu perfekt passen, sind jedem Meteorologen und jedem Frühaufsteher mit Temperaturgefühl bestens bekannt.

63
Michael Krüger

@Paul

"pardon, Astronomie, nicht Astrologie"

Was denn nun? Jetzt doch Astronomie? Ja dann haben wir die Strahlungstransfergleichung des Astronomen Schwarzschild von 1906, mit der Sie den THE direkt berechnen können. 😉

Wird heute übrigens immer auch noch von Astronomen benutzt.

64

'21 Hr. V. Endrst

nun denn, die Sache mit den Kondensstreifen ist irgenwie interessant, macht aber hinsichtlich Klimatologie kaum Einflüsse. Die marginale Kühlung, welche tagsüber an der Oberfläche zu bestimmen war, wird über Nacht mehr als kompensiert. Hier geht es in Summe um gar nichts, der Effekt ist unbedeutend, auch wenn es so erscheinen mag, dass Kondensstreifen die Einstrahlung nennenswert beeinflussen würden. Googlen sie einfach nach Literatur dazu.

65

Und weiter geht es mit den Superhits der Nullaussagen des Jahres:

Vorschlag 1:
"Denn die Eigenschaft des CO2 (wie auch jedes anderen Körpers), aufgrund seiner Temperatur Wärmestrahlung abzugeben, bedeutet offensichtlich nicht, daß es automatisch kühler wird."

Vorschlag 2:
"Nun gut, aber es gibt nun mal genug Sachverständige hier, die die Thesen von Dr. Stehlik beurteilen können."
Autor Avatar NicoBaecker

66
Michael Krüger

@Paul

"Die Wissenschaft (Astrologie) arbeitet hier mit extremer Kühlung der Dedektoren auf mehr als -200°C"

Habe ich mir doch gleich gedacht, dass Sie ASTROLOGEN für Wissenschaftler halten. So erklärt sich alles. 😉

67

pardon, Astronomie, nicht Astrologie

68

#24: Dr.Paul sagt: am Mittwoch, 26.11.2014, 16:52
[...]

Die Wissenschaft (Astrologie) arbeitet hier mit ...
#################
Der (Tippfehler) war gut, erheitert geht's in den Abend.

69

#3: Hallo Herr Dr. Gerhard Stehlik,
Was Sie

"mit einem Infrarot-Fernthermometer, welches ein Discounter kürzlich für 18 EUR angeboten hat,"

messen können, hört wellenlängenmäßig IMMER vor dem Bereich auf, in dem CO2 strahlen KÖNNTE (15µm).

Grundsätzlich können Sie mit einem Infrarot-Fernthermometer keine Temperatur MESSEN, sondern nur (automatisch) BERECHNEN,
mit Informationen, die in der gemessenen Strahlung NICHT enthalten sind.
Wenn Sie z.B. einen in der Sonne liegenden Stein mit ihrem Infrarot-Fernthermometer messen, so wird eine deutlich höhere Temperatur angezeigt, als dieser Stein hat, weil die reflektierte Sonnenstrahlung von Stein mitgemessen wird.
Das können Sie in der Gebrauchsanweisung nachlesen.
Ebensowenig kann ihr Gerät die Emessivität eines Objekts messen.
Wenn ihr Gerät z.B. auf eine solche von 0,9 geeicht ist und das Objekt hat 0,4, so wird die angezeigte Temperatur viel zu niedrig sein.

Das muss man erst mal verstanden haben, wenn man mit Strahlung "Temperaturen" messen will.

Strahlung hat korrekt formuliert KEINE eigene Temperatur.

Bei langwelligerer Strahlung,
hierzu gehört bereits CO2, gibt es ein Detektorproblem, die überhaupt zu erfassen.
Niedrige "Strahlungs"-Temperaturen sind daher in der Regel mit (einfachen)Fernthermometern nicht messbar.
Bedenken Sie auch die Eigenstrahlung Ihres Gerätes,
die man ja nicht entfernen kann.
Die Wissenschaft (Astrologie) arbeitet hier mit extremer Kühlung der Dedektoren auf mehr als -200°C

mfG

70
Dr. Gerhard Stehlik

#18: Greg House sagt am Dienstag, 25.11.2014, 23:17:
"Temperatur des Himmels ist blanker Unsinn, Herr Stehlik. Dass Sie zu solchen absurden Formulierungen greifen, verrät einiges.“

Warum tut Sie so, als wenn Sie nicht lesen könnten?

Bei einem Euro-Wert kommt es auf Punkt und Komma an. Und bei meinem Satz auf die beiden Anführungszeichen in „Himmel“.
Wenn Sie das Experiment sprachlich besser beschreiben können als ich, dann dürfen Sie das gerne tun. Mein Sprachtalent ist bescheiden.
„Himmel“ meint ein unbestimmtes Volumenelement der Luft senkrecht nach oben, welches je nach Gehalt an Emittenten (H2O, CO2, Wolken, Aerosolen) mal größer oder mal kleiner ist. Aber in jedem Fall einen real existierenden Temperaturgradienten zwischen dem Boden (Verbundpflaster) und der Luft darüber charakterisiert.
Machen Sie die Messungen nach und beschreiben Sie Ihre Ergebnisse. Aber ersparen Sie mir so eine kontraproduktive Spitzfindigkeit!

71

@ #17

Sie übersehen, daß die Saison der Fischmarktparker vor der Hochkonjunktur steht. An der nächsten Sturmflut ist garantiert der Klimawandel schuld. Die Sturmflutsaison hat gerade begonnen. Aber Sturmfluten gab es bekanntlich im fortschrittlichen Arbeiter- und Bauernstaat nicht. ber die Angst vor dem Anstieg des Meeresspiegels ist dort extrem verbreitet, so daß dort ständig neue Windmühlen errichtet werden und weil der Platz in der ex-DDR knapp wird, werden jetzt die Wälder teilweise gerodet und Windmühlen errichtet, damit S. Hader im Jahr 2100 wieder bedenkenlos in HH auf dem Fischmarkt parken kann, mit seiner Oldie-Rennpappe.

72

#16 Kurt Boem
Herr Boem, mein Name ist Endrst.
Kann ich mir gut vorstellen, dass Sie meine Fragestellung nicht verstehen wollen. Die fragen tangieren ehe Physikochemie als Meteorologie und dazu noch eine etwas holperige meine deutsche Sprache. Desto trotz sind bzw. die richtige Antworten an diese Fragen von fundamentaler Bedeutung. Also versuche ich noch einmal Sie zu fragen ob das Wasser , als Kondensstreifen sichtbar, kein Einfluss an das Wetter hat oder doch haben kann ? Meines Erachtens nach bedarf es diese Frage zu klären anstatt sich mit der Problematik von CO2 die Zeit zu verlieren, was hier schon unzählige mal hier geschehen ist.
MfG

73

Lieber Herr Schmidt,14

„Ob Dr. Stehlik recht hat mit seiner These, kann ich nicht beurteilen und tue auch nicht so, als könnte ich es. Strahlung ist nun mal nicht mein Fachgebiet. Aber es ist eindeutig ein Ansatz, den SACHLICH UND KONSTRUKTIV zu widerlegen Aufgabe der Wissenschaft ist. Wenn das nicht gelingt...“

Nun gut, aber es gibt nun mal genug Sachverständige hier, die die Thesen von Dr. Stehlik beurteilen können. Die Ursache des Ärgers ist ja nicht, daß man ihm nicht glauben wollte, sondern daß seine Thesen erwiesen falsch sind, und er seine inhaltlichen Fehler trotz umfangreicher und professioneller Erklärungen der wissenschaftlichen Sicht nicht einsehen will.
Er wendet seinen Spruch „CO2 kühlt“ falsch an. Denn die Eigenschaft des CO2 (wie auch jedes anderen Körpers), aufgrund seiner Temperatur Wärmestrahlung abzugeben, bedeutet offensichtlich nicht, daß es automatisch kühler wird. Das ist jedem Meteorologen klar, auch einem Synoptiker.

Und wenn Stehlik, schreibt:

„Die wirkliche Temperatur der Grenzfläche der Erdoberfläche zwischen fester und flüssiger Materie und Gashülle interessiert den Meteorologen nicht.“

Dann kippt jeder gegenüber seiner Wissenschaft ehrliche Meteorologe aus den Latschen, nicht nur die Mikrometeorologen, und der Synoptiker muß sich fragen, wie naiv dieser Mann ist, wenn Stehlik das selber glauben sollte.

74

#3: Dr. Gerhard Stehlik sagt: "Misst man hingegen 1 m über dem Boden mit einem Infrarot-Fernthermometer, welches ein Discounter kürzlich für 18 EUR angeboten hat, sowohl die Bodentemperatur durch Messung senkrecht nach unten als auch die Lufttemperatur durch Messung senkrecht nach oben, also genauer gesagt die Temperatur des „Himmels“, stellt man sofort fest, [...]"
=======================================

Temperatur des Himmels ist blanker Unsinn, Herr Stehlik. Dass Sie zu solchen absurden Formulierungen greifen, verrät einiges.

75

#14: Hans-Dieter Schmidt sagt am Dienstag, 25.11.2014, 19:54:

"Der Tonfall mancher Kommentatoren besonders im Hinblick auf Herrn Stehlik ist empörend und gleichzeitig entlarvend."

Naja, wer wie Herr Stehlik mit Betrugsvorwürfen um sich wirft, sollte sich nicht über nicht ganz so freundliche Reaktionen wundern. (" So wie der ganze „Treibhauseffekt“ ein einziger physikalischer Betrug ist, so sind auch diese beiden Flüsse von unten und von oben Betrug.")

Und wenn man sich dann noch ansieht, dass Herr Stehlik sich in seiner Argumentation selbst widerspricht, aber dann jedem Hinweis darauf mit mit Ignoranz begegnet ... Siehe z.B. http://preview.tinyurl.com/kcbw7mu . Herr Stehlik entkräftet mit seinem Infrarot-Thermometer-Experiment seinen eigenen Betrugsvorwurf, merkt es aber nicht mal. Hinweise auf die eigenen Widersprüche ignoriert er dann einfach.

76

#11: "Wahrscheinlich würden Sie Ihr Auto auch dem Fischmarkt in HH parken, wenn ... ."

Aus den Regeln: "Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern."

Nur mal so aus Neugier, interessiert sich jemand an der Einhaltung der Regeln?

77

@ Erndst, Frey und Schmidt,

Erndst, ich kann weder ihr Deutsch noch die Fragen fassen, vielleicht versuchen sie es noch einmal und bitte stellen sie mich nicht für blöde hin, dass ist ein ganz falscher Anfang jeder Konversation.

Herr Frey:

das ist ganz einfach. Stehlik nennt mich und viele andere Meteorologen Blödmänner und Lügner, da wir z.B. an die sg. Gegenstrahlung "glauben". Wir glauben aber nicht nur daran, wir wissen, dass sie existiert, sie wird auch in allen unterschiedlichen Höhen recht genau festgestallt. Wer die gesamte Meteorologie und Physik für dumm erklären will, der muss sich auch gefallen lassen, dass solange Null Nachweis für so ein Geschwätz daher kommt, er sich mit dem zufrieden gaben muss, was er selbst austeilt. Kapieren sie das?

Hr. Schmidt,

wenn sie als Meteorologe so wenig Ahnung von Strahlung haben, wie sind sie dann Meteorologe geworden und wie bitte machen sie ihr Forecasting als Synoptiker? Verlassen sie sich sogar bei den Tmin am Boden in der Früh auf Modellprognosen? Wie auch immer, wenn jemand wie Stehlik daher kommt und die gesamte Wissenschaft für verlogen, betrogen und falsch erklärt, dann ist es im Laufe der Zeit auch mal angebracht, ihn so weit zu fordern, dass er seine wilden Behauptungen auch öffentlich darstellt. Foren und Homepage sind dazu nicht geeignet und da Stehlik ansonsten rein gar nichts zu zeigen hat, bleiben seinen frechen Behauptungen und das unverschämte Blöde machen meiner Zunft nichts weiter als deplatzierte Sprüche eines Laien mit akademischer Ausbildung.

78

@ H.-D. Schmidt

"Es ist eine Wissenschaft!"

Sicher ist sie eine Wissenschaft, aber eben aufgrund der 'unendlichen" Zahl von Freiheitsgraden eine Erfahrungswissenschaft, so wie die Soziologie, Medizin, Nationalökonomie, Psychologie ... auch. Die Erfahrung lehrt, daß in diesen Wissenschaften der Mißbrauch und die Scharlatanerie besonders verbreitet sind. Getoppt werden diese Wissenschaften nur noch von der "Rechtswissenschaft" und der "Religionswissenschaft", die wegen der Willkür die Bezeichnung "Wissenschaft" nicht verdienen.

79

@ #13 Chris Frey
"Kurt Boem (Pseudonym oder nicht), ich finde Ihre Kommentare höchst beleidigend."

Herr Frey, Leute die bei zunehmenden Westwinden Ihr Auto auf dem Fischmarkt parken und bei einem Wasserschaden was von Klimawandel und gestiegenem Meeresspiegel daherlabern, sind so. Selbstverständlich können die Trollos nicht erklären wie die Energie, die der Atmosphäre über Strahlung und Konvektion zugeführt wird, diese wieder gen Weltraum verläßt. Ich tip mal drauf, daß die was von Wärmeübergang der Atmosphäre in die Sonnenatmosphäre sich vorstellen, so wie der Trollo Diehl, der aus teurem Strom billigen machen kann, in dem er ganz teuren zur Verbilligung nutzt.

80

Ihr Kommentar wurde wurde wegen Regelverletzung gelöscht
Admin

81

Ihr Kommentar wurde wurde wegen Regelverletzung gelöscht
Admin

82
Hans-Dieter Schmidt

Der Tonfall mancher Kommentatoren besonders im Hinblick auf Herrn Stehlik ist empörend und gleichzeitig entlarvend.

An alle, die Meteorologie für ein Synonym für Glaskugel-Wissenschaft halten: Es ist eine Wissenschaft! Tatsächlich! Mit vielen verschiedenen Fachrichtungen! Meine eigene Fachrichtung ist die Synoptik. Es gibt aber noch Stratosphären-, Satelliten-, Strahlungs- und viele andere ...meteorologien.

Ich bin seit mehr als 40 Jahren in der Wettervorhersage tätig. Selbsternannte Experten gibt es zuhauf, aber hier tummeln sich auch welche, erkennbar ohne jedes Hintergrundwissen.

Ob Dr. Stehlik recht hat mit seiner These, kann ich nicht beurteilen und tue auch nicht so, als könnte ich es. Strahlung ist nun mal nicht mein Fachgebiet. Aber es ist eindeutig ein Ansatz, den SACHLICH UND KONSTRUKTIV zu widerlegen Aufgabe der Wissenschaft ist. Wenn das nicht gelingt...

Dipl.-Met. Hans-Dieter Schmidt

83

Hallo zusammen,

was ist das hier für eine Giftkampagne gegen Dr. Stehlik? Heißt es nicht immer, Wissenschaft lebt von Diskussion? Warum werden die Beiträge von Dr. Stehlik so in die Tonne getreten?

Kurt Boem (Pseudonym oder nicht), ich finde Ihre Kommentare höchst beleidigend. Admin ist vermutlich mit Arbeit zugedeckt, sonst hätte er diesen Beitrag sperren müssen.

Sehr geehrter Herr Dr. Stehlik, gerne übersetze ich Ihren Kommentar oder auch Beiträge von Ihnen ins Englische. Nur versenden müssten Sie diese Übersetzungen vielleicht besser selbst. Schicken Sie mir einfach via admin, wenn Sie etwas möchten.

Chris Frey, EIKE-Übersetzer

84

#Kurt Boem.
Herr Boem, wenn Sie ein so gut ausgebildete Meteorologe sind, beantworten Sie mir, bitte, folgende Frage. Wie ist das mit dem positiven Dampfdruck der Wasser Molekül in dem Zusammenhang mit dem Avogadro`sche Gesetz. Ist das richtig das bei der Eisverdunstung in der Stratosphäre eine beachtliche Volume an Wasserdampf entsteht? Kann es bei der Rückkondensation wieder eine Volume Kontraktion statt findet die ein Unterdruck als folge hat? Kann sein, das Wasserdampf immer leichte als die Luft ist und in folge dessen sich in der Stratosphäre die Schleierwolken bilden die für die Sonnenstrahlen in die Polarregionen eine erhebliche Behinderung sind? Kann sein, dass dadurch den Temperaturgegensatz zu zwischen Äquator und der polar Region vergrößert wird? Und ist dies alles nicht durch den heutigen Flugverkehr verursacht?
Bis lang habe ich von auch namhaften Meteorologen die Floskel harmlose Schleierwolken gehört was ich nicht akzeptieren kann.
Falls meine Fragen nicht mit der Physik der Atmosphäre korrelieren, dann bitte ich Sie um die entsprechende Hinweise. Trotz meine leicht fortgeschrittenen Alte bin ich noch lernfähig. Diese Fähigkeit vermisse ich bei manche Kommentatoren sehr.
MfG

85

@ #10 Pseudonym K. Boem

Durch unsubstantiierte Behauptungen wird das schlechte Ansehen des Pseudonyms auch nicht besser und die Behauptungen unter #4 und #5 nicht zutreffend.

Wahrscheinlich würden Sie Ihr Auto auch dem Fischmarkt in HH parken, wenn ... .

86

#9 Heinzow,

sie sind ja nur neidisch, weil sie von Meteorologie Null Ahnung haben.

87

Pseudonym K. Boem

"Meteorologen wären nur für die Wettervorhersage nützlich."

Diese Tatsache läßt sich nun einmal nicht durch Bestreiten aus der Welt schaffen.

Die bisherigen Prognosen über das morgige Wetter hinaus mit ca. 85% (der sog. Dummy hat ca. 65%) Eintrittswahrscheinlichkeit haben sich samzt und sonders als falsch erwiesen.
Und die PDO und AMO wurde auch erst um die ahrtausendwende entdeckt. Die Meteorologen sind als Erfahrungswissenschaftler nicht besser als die Mediziner, die dauernd was Neues entdecken. Woran das nur liegt?

88
Dr. Gerhard Stehlik

Lieber Chris Frey

Vielleicht übersetzen Sie meinen Kommentar #3 für Professorin Judith A. Curry, damit sie dazu Stellung nehmen kann.

Im übrigen hat auch Richard ("Dick") Lindzen in Mannheim die gedruckte Fassung von "Why CO2 cools the Surface of the Earth" mit der herzlichen Bitte um einen kritischen Kommentar von mir persönlich überreiht bekommen.

Mail haben wir zwar ausgetauscht, eine Kritik an unserer Arbeit gab es von ihm aber nicht.

89

Und dann findet sich heute eine Nachricht, die Konträr der Panikmache des PIK (Zitat:"Entkorken der Ost-Antarktis führt zu Anstieg des Meeresspiegels") steht:

Textauszug:
"Unterwasser-Roboter liefert erste hochauflösende Karte der antarktischen Meereis-Dicke...
Dicker als bisher gedacht...
Unter anderem durch diese Verformungen ist das antarktische Meereis in den Messgebieten deutlich dicker als bisher angenommen. Bis zu 16 Meter Dicke registrierte der Tauchroboter. "Unsere Daten liefern Hinweise darauf, dass die Eisdicke in Küstennähe und im Inneren des Packeises bei bisherigen Messungen unterschätzt wurde..."

deutscher Link: http://tinyurl.com/mz5r5vq

Original Link: http://tinyurl.com/pst46uc

90
Dr. Gerhard Stehlik

Sorry, Judith

Die Meteorologie ist keine Grundlagenwissenschaft über CO2

Die Meteorologie ist eine sehr nützliche angewandte Wissenschaft zur kurzfristigen Vorhersage des Wetters. Die Frage, warum die Ozeane im globalen Jahresmittel wärmer sind als die Landmassen, kann die Meteorologie ohne physikalische Chemie nicht erklären. Der Grund ist einfach. Der internationale Standard der Temperaturmessung der Weltmeteorologie-Organisation (WMO) legt fest, dass die meteorologische Temperatur als Lufttemperatur in 2 m Höhe gemessen oder so berechnet wird bei Satellitenmessungen. Die wirkliche Temperatur der Grenzfläche der Erdoberfläche zwischen fester und flüssiger Materie und Gashülle interessiert den Meteorologen nicht. Nichtsdestotrotz macht die Meteorologie in ihren Lehrbüchern die sehr zweifelhafte Aussage, die bodennahe Luft spüre die Kälte des Weltalls nicht und werde daher nur indirekt über die der Erdoberfläche, welche alleine die Kälte des Weltalls zu spüren vermöge, abgekühlt. Die experimentellen Grundlagen für eine solche Aussage hat die Meteorologie aber gar nicht.

Misst man hingegen 1 m über dem Boden mit einem Infrarot-Fernthermometer, welches ein Discounter kürzlich für 18 EUR angeboten hat, sowohl die Bodentemperatur durch Messung senkrecht nach unten als auch die Lufttemperatur durch Messung senkrecht nach oben, also genauer gesagt die Temperatur des „Himmels“, stellt man sofort fest, dass diese klassische Behauptung der Meteorologie falsch ist und dass die Luft vor dem Boden kälter wird und sogar schneller kälter wird als der Boden.

Macht man diese Messungen über längere Zeit und über verschiedene Wetterlagen hinweg stellt man fest, dass die Temperaturabnahme der Luft bei Regen der Temperaturabnahme des Bodens nur um wenig voraus eilt um 2-3 °C, bei Bewölkung aber bereits um 5 – 10 °C und bei klarem Himmel um sage und schreibe mehr als 20 °C.

Das Vorauseilen der Abkühlung der Luft erfolgt physikalisch chemisch durch die IR-aktiven Spurengase Wasserdampf und Kohlenstoffdioxyd CO2.

Die Meteorologie und die ganze meteorologische Physik ist wegen dieser einen, auf die Wetterprognose orientierten T-Messung in 2 m Lufthöhe nicht in der Lage die irreversiblen Energieflüsse im System Sonne-Erdoberfläche-Atmosphäre-Weltall zu verstehen.

Das erklärt, wie der Unsinn in die Welt gesetzt wurde, CO2 könnte ein erwärmendes "Treibhausgas" sein. In Wirklichkeit ist CO2 das mit Abstand wichtigste Kühlmittel der Erde, sobald man statt einer Temperatur, alle Energieflüsse misst.

Dr. Gerhard Stehlik, Hanau

91

@ #2:
Lieber Herr Jeschke,
ich denke, 1014 hat es bei noch wärmerem Wetter als heute auch schon gute Ernten gegeben, die es der damaligen Bevölkerung möglich machten, Städte zu gründen und stolze Kathedralen zu bauen!
Heute, 2014, kommt zum angenehmen Klima noch etwas CO2-Düngung hinzu. Da kann man eigentlich kein Haar in der Suppe finden.

92

Na dann ist ja tröstlich zu wissen, daß 1014 weltweit Rekordernten zu verzeichnen sind bei Weizen,Mais,Soja, Reis-und !()Opium in Afghanistan. Sicher dank CO2-soweit die "weitere Verknappung der Nahrungsmittel"..