Die deutsche Energiewende – das Billionen-Grab

2 Milliarden in 100 € Scheinen füllen 1 LKW, Bild Demoncracy-Info Graphics

von Klaus Peter Krause
Die „Energiewende“ durch die politische Führung in Deutschland ist ein Billionengrab, ein Euro-Billionen-Grab. Wenn die Wende weiterhin so abläuft, wie es die politischen Beschlüsse und Ankündigungen vorsehen, dann wird sie die deutschen Stromverbraucher in Privathaushalten und Wirtschaft bis zum Jahr 2050 voraussichtlich mit insgesamt mindestens 7 Billionen Euro belasten. Es könnten auch 9 Billionen werden. Das hat der Diplom-Ingenieur Michael Limburg auf der 8. Internationalen Klima- und Energiekonferenz jüngst in Frankfurt am Main vorgerechnet.1)


Wie sich die 7 Billionen Euro zusammensetzen

Allein die zusätzlichen Stromkosten, die das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verursacht, beziffert Limburg auf rund 2 Billionen Euro. Die zusätzlichen Kosten für das Stromnetz mit weiteren Trassen veranschlagt er auf 1 bis 1,5 Billionen. Die Energiesparverordnung (EnEV) führt nach Limburg zu einer Kostenbelastung von rund 3 Billionen.

Hinzukommt: Mit zu hohen Stromkosten verlieren Betriebe an Wettbewerbsfähigkeit. Zwingt das, wie es schon geschieht, zu Schließungen oder zu Verlagerungen ins Ausland, gehen Arbeitsplätze dauerhaft verloren. Die Kosten, die sich daraus ergeben, sind noch nicht bezifferbar, aber es werden, so Limburg, weitere Milliarden sein. Hinzukommt, dass mit immer mehr Windkraft- und Fotovoltaikanlagen die Gefahr für die Netzstabilität noch größer wird als schon bisher. Denn der Strom mit Wind und Sonne ist höchst unzuverlässig, ist „Flatterstrom“. Netzzusammenbrüche führen zu flächendeckenden Stromausfällen. Auch diese Kosten lassen sich vorher schwer berechnen. In die Milliarden werden auch sie gehen.

7 Billionen Euro sinnlos verpulvert

Also rund 7 Billionen insgesamt. Wer nun sagt „Na ja, bis zum Jahr 2050 ist es noch ziemlich weit, und der jährliche Betrag – seit Beginn bis dahin durchschnittlich auf die Jahre gerechnet – sieht doch schon viel kommoder aus, das packen wir schon“, der unterschlägt, das auch der jährliche Betrag schon zuviel ist. Vor allem aber unterschlägt er dies: Diese Kosten von 7 Billionen sind völlig unnötig und werden sinnlos verpulvert. Denn ohne seine „Energiewende“ könnte sich Deutschland wie zuvor reibungslos und sicher mit Strom versorgen, ohne diese Billionen ausgeben zu müssen und ohne alle damit zu belasten. Und noch schlimmer: Das Klima wird damit schon gar nicht gerettet, dieses vorgebliche Ziel also noch nicht einmal erreicht.

Wieviel sind 7 Billionen? Zum Beispiel: 140 Milliarden 50-Euro-Scheine

Eine Billion ist bekanntlich eine Eins mit zwölf Nullen. Eine Billion sind tausend Milliarden, sieben Billionen also siebentausend Milliarden oder siebenhunderttausend Millionen oder sieben Millionen Millionen. Das sind Größenordnungen, die sich der Normalbürger schwer vorstellen kann. Versuchen wir es mal mit der 50-Euro-Banknote. Wer eine Billion Euro in 50-Euro-Scheinen auszahlen wollte, müsste sich 20 Milliarden dieser Scheine besorgen. Würde man alle diese Geldscheine der Länge nach hintereinander legen, so entstünde ein Band, das sich siebzigmal um den Erdball wickeln ließe. 2)   Das also ist eine Billion. Aber mit sieben Billionen Euro in 50-Euro-Noten (= 140 Milliarden Scheine) käme man vierhundertundneunzigmal um die Erde herum. Also ziemlich viel Holz, untertreibend salopp gesagt. Aber zuviel Holz, wenn man nicht verblödet ist, es sei denn, es stecken Ziele dahinter, die verborgen bleiben sollen. Aber was verborgen wird, ist noch gefährlicher.

Womit die Menschen für die „Energiewende“ geködert werden

An Zielen, an Absichten, die nicht verborgen werden, führte Limburg in Frankfurt (neben dem Vermeiden von CO2 als „Klimaschutz“) diese auf: eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung auch durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte verringern (Internalisierung externer Kosten), fossile Energieressourcen schonen und die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Quellen fördern sowie mit der EnEV bis 2050 einen nahezu „klimaneutralen“ Gebäudebestand zu erreichen. Ebenfalls ausdrückliches Ziel der Energiewende ist „Weg von der Stromerzeugung mit Kernkraft“. Aber für die Wende geködert werden die Menschen mit der bekannten, aber unbewiesenen Behauptung, anthropogenes CO2 führe zu einer zu starken Erwärmung der Erde und damit zu einem  Klimawandel, folglich sei das (bestehende) Klima zu retten.

Für 7 Billionen Euro ein Temperatursenkungseffekt in 36 Jahren um 0,004 Grad

Selbst dann, wenn man der Behauptung glaubt und ihr folgt: Das Ergebnis ist derart grotesk, dass es ein Wahnsinn ist, dafür 7 Billionen Euro auszugeben und zu verschwenden. Auch das führte Limburg vor. Geht man vom Jahr 2000 aus, dann belief sich der errechnete deutsche Ausstoß von anthropogenem CO2 in Deutschland (Industrie, Haushalte, Verkehr, Energie u.a.) auf rund 830 Millionen Tonnen. Da sind zwar auch andere sogenannte Treibhausgase dabei, aber zu 99 Prozent bestehen diese 830 Millionen aus CO2. Der Ausstoß dieses vorgeblichen Treibhausgases soll – unter anderem durch Stromerzeugung mittels Wind, Sonne und „Biogas“ – bis 2050 auf 166 Millionen Tonnen verringert werden. Dann hätte das einen errechneten Temperatursenkungseffekt von gewaltigen 0,004 Grad – aber nur rein theoretisch, denn ob es wirklich (in 36 Jahren!) so kommt, ist unbeweisbar.

Für zigtausend subventionierte Arbeitsplätze zigtausende bedrohte und vernichtete

Die Arbeitsplätze in der Windkraft-, Fotovoltaik- und Biogasindustrie sind hochsubventioniert. So beliefen sich die EEG-bedingten Zwangsbelastungen der Stromverbraucher 2013 netto auf rund 20 Milliarden Euro. Mit diesem Betrag wurden die Erzeuger von EEG-Strom (aus Wind, Sonne, Biogas) subventioniert. 2013 waren in dieser Industrie nach Angaben Limburgs rund 85 000 Menschen real beschäftigt. Jeder Arbeitsplatz ist also im Durchschnitt mit 235 000 Euro subventioniert worden, weit mehr als einst im deutschen Kohlebergbau. Diesen subventionierten Arbeitsplätzen muss man auch jene Arbeitsplätze gegenüberstellen, die die Energiewende durch die Stromverteuerung vernichtet. Als Beispiele direkter Arbeitsplatzverluste nannte Limburg diese: Bei den Stromversorgern seien 20 000 Beschäftigte bedroht, bei den Kraftwerkzulieferern akut derzeit etwa 10 000, EnBW baue 1350 Arbeitsplätze ab, RWE 10 400, EON 11 000, Siemens (bei der Windkraft) 1000, Vattenfall 1500 sowie RWE, Evonik, Lanxess zusammen 30 000.3)

1) Veranstalter dieser 8. Konferenz Internationalen Klima- und Energiekonferenz (IKEK-8) und der früheren sieben Konferenzen ist das Europäische Institut für Klima und Energie e.V., das sich abgekürzt EIKE nennt. Michael Limburg ist dessen Vize-Präsident.

2) Quelle für das Beispiel hier.

3) Limburg gab auch einen Überblick, womit alles begann, und darüber, wie es weiterging. Zuerst gab es das Stromeinspeisungsgesetz, in Kraft getreten am 1. Januar 1991. Seine Autoren waren Matthias Engelsberger (CSU) und Wolfgang Daniels (Grüne). 1991 standen in Deutschland rund 1000 Windkraftanlagen, 1999 waren es schon 10 000. Bundesumweltministerin von 1994 bis 1998 ist Angela Merkel (CDU) gewesen, danach hat bis 2005 Jürgen Trittin (Die Grünen) das Amt gehabt. Am 1. Januar 2001 folgte das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). Die Autoren: Michaele Hustedt, Hans-Josef Fell (beide Bündnis 90/Die Grünen), Hermann Scheer und Dietmar Schütz (beide SPD). 2001 waren rund 11 500 Windkraftanlagen aufgestellt und 2013 rund 24 000. Am 1. Februar 2002 trat die Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog von Dr. K.P.Krause als dessen erster Teil. Weitere Teile daraus folgen in Kürze

image_pdfimage_print

Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Erst Registrieren dann Kommentieren

Zum Kommentieren müssen Sie eingeloggt sein. Bitte hier auf Registrieren klicken, um ein Login zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

104 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@101#

Hallo Herr Weißenborn,

Ratlosigkeit steht zu Beginn einer Suche nach neuen, anderen Wegen.
„…was macht man nur gegen den Marsch in die neue autoritäre Herrschaft?“ Den Marsch unterbrechen. Einfach mit Gelingengarantie nein. Weil zu viele, einschließlich wir selbst, mit Haut und Haaren, einen Fuß, eine Hand, einen Finger mit im Spiel haben und kurzsichtiges Denken, hohe Zeitpräferenz, Eigen- und Gruppeninteressen, Wahltaktik (Wählerstimmen, Image) belohnt werden. Weil man erst einmal erkennen muss, daß in die totalitäre Richtung marschiert wird, daß man selbst willig, tapfer oder ohnmächtig mitmarschiert, daß man sich diesem Marsch in einem alles politisierenden System kaum entziehen kann, daß man für den Marsch staatlich konditioniert, gemustert und dauermedial mobilisiert wird. Klimawandel, Erderwärmung, Energiesparen, Nachhaltigkeit, Klimawandel, Erderwärmung, Energiesparen, Nachhaltigkeit, Klima… eine permanente Mobilmachung. Und das liegt unzweifelhaft auch am System der Dauerbewährung und -bestätigung, die Menschen mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen bevorzugt und auch ansonsten unbescholtene höchst zweifelhaft handeln lässt. Die Lösung besteht dennoch nicht darin, die feudale Demokratie spätbundesrepublikanischer Dekadenz durch eine neue monarchistische Feudalgesellschaft zu ersetzen, auch wenn uns ein Königshaus günstiger käme als ein aktiver und mehrere nicht mehr aktive Bundespräsidenten und dazu noch für die Klatschpresse Material im eigenen Lande liefernd für danach gierende Leser hätte. „Der Wettbewerb der Gauner“ (H.H. Hoppe) muss beendet werden. Und das geht nicht mit einem System das eben diesen Wettbewerb voraussetzt und fördert. Das übliche Bindewort zwischen den gerne zusammen benutzten Wörtern Demokratie, Freiheit ist zu ändern. Das scheint mir die größte mentale Hürde für viele zu sein. Die Veränderung der Welt fängt bei uns an. Oder auch nicht.

MfG Rainer Manz

2

#99: Martin Landvoigt
Sehr geehrter Herr Landvoigt, leider wird meine Antwort auf ihren Beitrag nicht freigegeben.
Gruß
Hans Jung

3

#79: Fred F. Mueller Sie sprechen mir aus der Seele, der permanente Appell von Herrn Landvoigt, auch offensichtliche AGW-Vertreter höflich zu behandeln lenkt permanent von der Sachdiskussion ab und behindert damit ein Weiterkommen in der sachlichen Klärung.
Herr Landvoigt hat es doch tatsächlich geschafft,
die permanenten ad hominem-Argumentationen von AGW-Vertretern auf den Kopf zu stellen, wer ist nicht gegen einen solchen Diskussionsstil,
und das nun wirklichen Kritiker der AGW-Ideologie anzuhängen.
Wenn das dann noch mit haarsträubenden Verdrehungen von Fakten verbunden ist, steckt dahinter Absicht, die Treibhausvertreter zu schützen.
Von diesen Treibhausvertreter hört man ja immer nur das Argument:
das ist wissenschaftlich längst geklärt, etc.,
wer Zweifel hat ist ein Laie,
oder das ist zu schwierig zu erklären, das versteht nur ein Fachmann
und die seien sich alle einig, ha, ha.
Dieses Forum ist voll von solchen Trollen.
Man sollte sie NICHT in Schutz nehmen, wie das Landvoigt hier permanent predigt.

mfG

4
Dirk Weißenborn

#95 Rainer Manz,

Sehr geehrter Herr Manz,

Sie hinterlassen Ratlosigkeit. Damit meine ich übrigens nicht, dass Sie mit Ihrer Analyse danebenliegen. Insbesondere die Frage, wer zu Zeiten des Feudalismus das sagen hatte, war damals wesentlich leichter zu beantworten, als zur Zeit in unserem Land. Das haben Sie gut herausgearbeitet.

Ich hatte mich in meinem Statement allerdings bewusst auf engeren Pfaden im Bereich der Energiearmut bewegt und darauf eher beschränkt.

Die Anmaßung, aber auch die lobbynahe Arbeitsweise von staatlichen Behörden, die im Grunde allen und vor allem der breiten Masse der Bürgerinnen und Bürger dienen sollen, ist mir gerade jüngst im Bereich staatlicher Gewerbeaufsicht aufgefallen. Handwerklich oft schlecht - aber fast immer zugunsten der Betreiberseite. Auch Versäumnisse, Fehler und sogar vorsätzliches Fehlverhalten der Anlagenbetreiber werden meist nicht sanktioniert. Eher schwenkt man mal in der Aufsichtspraxis von Massenkonzentration eines Schadstoffes (z.B. ug/m°3) auf Massenstrom (g/h) um. Und das nachträglich, weil der Betreiber die vorherigen Grenzwerte "gerissen" hatte.

Im Bereich der Windenergie ist es ganz schlimm. Hier in der Nähe wurde in einem geplanten Windparkgebiet auch schon ein Schwarzstorch-Horst angeblich nicht wiedergefunden. Kurz darauf fotografierte ein Mitbürger das Pärchen im Formationsflug über der Ortschaft - aber immer noch im 3000m "No Go" Radius. Er schickte die Fotos nach eigener Aussage dem Kreisnaturschutzbeauftragten. Hätte als hartes Ausschlusskritierium nach Naturschutz das sofortige Ende der Planungen bedeuten müssen. Pustekuchen.

Ich traue den Energiewendeprofiteuren sogar zu, seltene und gefährdete Tierarten bei Nacht und Nebel "verschwinden" zu lassen.

Ja, Herr Manz, was macht macht nur gegen den Marsch in die neue autoritäre Herrschaft? Der Staat stellt regeln auf, die er selbst und seine Günstlinge nicht in jedem Fall einhalten müssen.

mfG

Dirk Weißenborn

5
Fred F. Mueller

@ # 97 Holger Burowski

Herr Burowski,

ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass bei Ihnen irgendein tiefsitzender Frust das normale Denken überlagert. So eine Art Weselsky-Effekt, nach dem Motto „denen wollen wir es mal zeigen, egal was dabei kaputtgeht“?

Ich picke einfach mal zwei Punkte heraus, auf den Rest einzugehen macht bei Ihnen anscheinend keinen Sinn mehr. Sie haben vor über einem Jahr bei meinem Artikel über mathematische Aspekte der Klimaberechnung den großen Oberlehrer herausgekehrt und meinten darauf pochen zu müssen, dass man mit einem Computer jede Berechnung mit beliebiger Genauigkeit ausführen könne. Das war jedoch gar nicht der Punkt bei meinen diesbezüglichen Ausführungen. Natürlich kann man einen Computer dazu bringen, die Zahl Pi mit einer Genauigkeit von Billionen Stellen nach dem Komma zu berechnen. Für die Berechnungen von Klimamodellen ist das jedoch irrelevant, denn diese werden mittels Standard-Features durchgeführt, und hier ist das IEEE 754 Format das Maß der Dinge, auch wegen Portierbarkeit der Software sowie Datenaustausch. Das Internet ist voll von Beispielen dafür, wie schnell sich bei iterativen Rechenvorgängen dann selbst bei Verwendung von Double Precision die Ungenauigkeit soweit steigert, dass die Ergebnisse keinen Sinn mehr machen. Jeder Informatiker und Mathematiker weiß das, aber Sie fühlten sich berufen, das in Abrede zu stellen. Gleichzeitig haben Sie auch bewiesen, dass Ihnen der Unterschied zwischen rationalen und irrationalen Zahlen nicht bekannt war. Für einen angeblichen Informatiker ist das mehr als blamabel. Ich hätte wahrlich nicht erwartet, dass Sie genau diese Angelegenheit nochmal hervorkramen.

Und da Sie hier mit Blick auf die Energiespeicherung in Turbosätzen erneut den großen Oberlehrer herauskehren wollen: Haben Sie noch nie davon gehört, dass ein moderner Turbosatz zusätzlich zum Generator auch aus mehreren Turbinen der verschiedenen Druckstufen besteht? Diese haben Durchmesser bis hin zu mehreren Metern, und speziell im Niederdruckteil sind die Umfangsgeschwindigkeiten so hoch, dass die Beherrschung der Fliehkräfte die Ingenieure vor erhebliche Probleme stellt. Und hohe Umfangsgeschwindigkeiten entsprechen hoher gespeicherter Energie. Außerdem habe ich nie behauptet, Turbosätze würden als Energiespeicher ausgelegt. Es ist aber nun mal so, dass sie aufgrund ihrer Größe und Bauform enorme Mengen Rotationsenergie speichern und damit das Netz stabilisieren können. Das ist auch Standardwissen bei E-technikern, also machen Sie sich bitte nicht lächerlich, indem Sie es bestreiten oder versuchen, es kleinzureden.

Herr Burowski, sie beschweren sich: „Ja, wissen Sie Herr Müller, wenn Sie alle die, die nicht in Ihr Horn tuten, als "Ignoranten, Schwätzer und gewissenlose Geschäftemacher" bezeichnen, fallen bei mir die Schotten ganz schnell runter.“

Ziehen Sie Ihre Schotten schnellstens wieder hoch, Sie wissen ganz genau, dass ich damit die Verantwortlichen der „Energiewende“ wie Eiskugelmann Trittin, den Schlössesammler Asbeck, Kretschmann oder den Prokon-Chef Rodbertus meine, der sich auf Firmenkosten einen Flieger für sein Fallschirmspringer-Hobby leistete, während er gutgläubige Anleger um ihr Erspartes brachte. Aber wenn Sie sich den Schuh auch selbst anziehen wollen, bitte.

Ach ja, und dass in Deutschland der ENBW-Vorstandschef Hans-Peter Villis seinen Job verlor, weil der mit seinen Ansichten den grünroten neuen Herren nicht passte, davon haben Sie noch nie gehört?

Herr Burowski, Sie arbeiten mit Zahlen – was ich respektiere – und haben ab und zu auch berechtigte Fragen, auf die ich dann auch versuche einzugehen. Ich gebe auch zu, dass ich in dem Punkt „Regelenergiekosten“ bisher nicht weitergekommen bin. Wie bereits gesagt, misstraue ich den Zahlen von „Netztransparenz.de“ jedoch weiterhin zutiefst. Für eine vertiefte Recherche fehlt mir im Moment schlicht die Zeit, ich behalte es aber im Hinterkopf und werde irgendwann darauf zurückkommen.

Leider aber überwiegt bei Ihnen in letzter Zeit eine Mischung aus Oberlehrer-Gehabe, Korinthenproduktion und beleidigter Leberwurst, und damit tun Sie sich wahrhaft keinen Gefallen.

Mfg

6
Martin Landvoigt

#89: Hans Jung sagt:

================================
Wenn denn Holz im Überfluss da wäre, würde man Ihrem Argument durchaus eine gewisse Gültigkeit zusprechen können.
=================================

Sehr geehrter Herr Landvoigt, meine Feststellung ist auf jeden Fall gültig. Egal ob Holz im Überfluß vorhanden ist oder nicht. Entscheidend ist nur die Nachhaltigkeit der Nutzung.
--------------
Sehr geehrter Herr Jung,

Ich möchte Ihre Anregung gerne aufgreifen: Die Nachahltigkeit in der Forstbewirtschaftung besagt, dass nur so viel aus einem Wald entnommen werden darf, wie auch nachwächst. Würde mehr entnommen, dann würde sich der Waldbestand verringern.

Abgesehen davon, dass der Waldbestand sich auch geplant verändern kann, ist die Menge des Nachwuchses auch von anderen Bewirtschaftungsfaktoren abhängig. So ist ein naturnaher Mischwald bei weiten nicht so produktiv, wie z.B. eine Pflanzung aus Eukalyptusbäumen, oder Fichtenwäldern. Weite Teile des Bayrischen Waldes werden aber naturbelassen und haben damit keine Produktivität.

Neben der Nachhaltigkeit müssen also auch weitere Faktoren de Naturschutzes berücksichtigt werden. Wie dem auch sei: Ein Waldareal hat auch bei effizienter Nutzung eine sehr begrenzte Produktivität.

Bezogen auf deutsche, aber auch boreale und tropische Waldbestände gibt es alse eine theoretsche Produktivität, die nachhaltig genutzt werden könnte.

Da der heutige Holzeinschlag, also deren Nutzung, bereits vollständig vermarktet wird, und zugleich von einer weltweiten dramatischen Übernutzung von Wäldern berichtet wird, ist eine verstärkte Holzbewirtschaftung als Lösung von Energieproblemen wohl sehr kritisch zu bewerten.

Dies kann im individuellen Fall sicher anders sein. Wer selbst einen Wald bewirtschaftet, oder die sicher eher geringen Mengen an wirtschaftlich nicht anders als Feuerholz nutzbaren Erträge zum Hausbrand verwendet, kann damit durchaus wirtschaftliche und vertretbare Lösungen haben, die aber kaum von einer signifikanten Masse eingesetzt werden können.

Bei einer Pellet-Heizung sieht das schon anders aus. Hier muss ein industrieller Prozess Holz in Mengen verarbeiten. Eine Wirtschaftlichkeit ist dann sicher nur mit dem Holz möglich, dass auch anderweitig verwendet werden kann. Damit bedient sich der Verbrauch am weltweiten Holzmarkt, und der ist ökologisch problematisch. Wer nun meint, mit Pellet-Heizungen ein besonders nachhaltiges gutes Gewissen vor sich hertragen kann, ist im Irrtum.

Eine Propaganda zugunsten der Holz- und Pelletheizungen wirkt eher dem Naturschutz entgegen und ist faktisch eben nicht nachhaltig.

7
Dirk Weißenborn

#97 Holger Burowski,

Hallo Herr Burowski,

"Wissen die nicht, dass die kinetische Energie vom Trägheitsmoment und der Winkelgeschwindigkeit abhängig ist?"

Drehmoment=Trägheitsmoment * WINKELBESCHLEUNIGUNG

Nur so kommen Sie auf die Dimension (kg * (m/s)^2) der kinetischen Energie.

mit freundlichen Grüssen

D.Weißenborn

8
Holger Burowski

#91:Fred F.Müller
"Sie setzen mich immer wieder in Erstaunen. Sie haben 30 Jahre DDR-Erfahrung und scheinen nicht wahrzunehmen, dass unsere Medien und unserer Politik in Klima- und Energiefragen genauso gleichgeschaltet sind wie weiland im Arbeiter- und Bauerparadies? Das macht mich ehrlich gesagt etwas ratlos."

Sie hatten das "Neue Deutschland" abonniert? Erstaunlich, wieviele Leute mir immer ganz genau erklären können, wie meine ersten 30 Lebensjahre waren, ohne je vor Ort gewesen zu sein.

###########################################
"Was meine Qualifikation angeht, so verstehe ich Ihre Haltung nicht. Man muss ein Fach nicht studiert haben, um die wesentlichen Zusammenhänge zu begreifen und in verständlich geschriebenen Artikeln darzustellen."

Richtig, dass nennt man populärwissenschaftlich, keinen Einwand dagegen.

##############################################
"Meine entsprechenden Recherchen sind fundiert und mit Tatsachen belegt. Und bei kritischen Punkten mache ich das, was jeder gute Wissenschaftler auch macht: Ich hole mir bei entsprechend sachkundigen Kollegen Rat."

Naja, sagen wir so, mit Zahlen haben Sie's nicht so, ich muss Sie ja ab und zu hinweisen, wo die gemessenen Zahlen stehen. Bei Ihren sachkundigen Kollegen habe ich manchmal so meine berchtigten Zweifel. Wusste echt keiner, wie man die Zahlengenauigkeit im Computer so weit wie gewünscht steigern kann? War Ausbildungsstoff bei meinem Studium - vor 30 Jahren. Haben Ihnen Ihre Fachleute für rotierende Massen nicht erklären können, dass man mit ein und derselben Masse, ganz unterschiedliche Energiemengen speichern kann? Wissen die nicht, dass die kinetische Energie vom Trägheitsmoment und der Winkelgeschwindigkeit abhängig ist? Und das Trägheitsmoment eines rotierenden Zylinders ist nun mal von Masse und dem Quadrat(!) des Radius abhängig. Deshalb werden Rotationsenergiespeicher eben flach und mit großem Durchmesser gebaut und Generatoren eben nicht, weil ein großes Trägheitsmoment des Generators zwar gut ist, wenn das Netz langsamer als 50 Hz wird, aber kontraproduktiv, wenn das Netz schneller als 50 Hz wird.

###########################################
"Noch etwas zu Ihrer abwertenden Bemerkung über „angeeignetes“ Wissen:"

Wie kommen Sie auf die Interpretation abwertend? Wissen Sie wie die Fachbezeichnung heißt, wenn jemand in jeder Meinungsäußerung eine negative Interpretation sucht? Lösungshinweis - Black Sabbath

#######################################
"Herr Burowski, ich schreibe hier häufig über Dinge, die mir von Insidern, die selbst um ihren Job fürchten müssten und sich deshalb niemals öffentlich äußern würden, zugetragen werden. Schon mal den Begriff Whistleblower gehört?"

Naja, an Edward Snowden reichen Sie noch lange nicht ran. Aber vielleicht können Sie bei Putin um Asyl bitten, falls hier zuviel Strom per PV/Wind erzeugt wird. Vorallem, in Russland werden ja noch Kernkraftwerke gebaut und Solarzellen höchstens ins Weltall geschickt. Die russischen Solarzellen haben übrigens eine extrem hohe Qualität, die U/I-Kennlinie ist fast rechteckig, ideal, damit der MPPT im Wechselrichter den Arbeitspunkt schnell findet.

##############################################
"Sie glauben gar nicht, wie viele Fachleute in unseren Kraftwerken und Leitwarten sitzen, beide Fäuste in der Tasche ballen und sich Magengeschwüre einhandeln, während sie zusehen müssen, wie Ignoranten, Schwätzer und gewissenlose Geschäftemacher das, was sie mit Herzblut und Engagement aufgebaut haben und betreiben, vor die Wand fahren."

Mir kommen gleich die Tränen. Und ich kenne Mitarbeiter in konventionellen Kraftwerken, die PV-Anlagen auf den Dach haben, weder diszipliniert werden, noch mit Lohneinbuße oder Entlassung rechnen müssen - wir leben halt in einer Demokratie, vorallem im Osten.

Ja, wissen Sie Herr Müller, wenn Sie alle die, die nicht in Ihr Horn tuten, als "Ignoranten, Schwätzer und gewissenlose Geschäftemacher" bezeichnen, fallen bei mir die Schotten ganz schnell runter. Wie soll man ernsthaft und sachlich mit jemanden aus der Fraktion Fundamentalopposition über Möglichkeiten diskutieren können, um regenerative und konventionelle Enegieerzeugung so zu kombinieren, dass es keine Magengeschwüre gibt?

#################################
"Was Ihre letzten Anmerkungen angeht: Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an EIKE, ich bin nicht der Admin. Aber ich fürchte, da ist man Ihnen auch nicht mehr allzu wohlgesonnen."

Ich leiste mir Freunde und Feinde und lebe ganz gut damit.

9
Dirk Weßenborn

#88 Hans Jung sagt:

"Ohne Vermutungen, Beleidigungen und Unterstellungen."

Hier würden sich etliche Kommentatoren freuen, wenn Sie auch einmal Roß und Reiter nennen
könnten.

Wo sind die von Ihnen angeführten "Beleidigungen" in diesem Thread zu finden? Bitte genaue Stellenangabe! Ansonsten: Füße still halten!

Gruß

Dirk Weißenborn

10

@86# Dirk Weißenborn schreibt:
„Energiearmut und der dadurch ausgelöste Rückschritt können in letzter Konsequenz auch einen Rückfall in längst überwunden geglaubte gesellschaftliche Verhältnisse bedeuten.“

Sie irren sich, nicht hinsichtlich eines Rückschritts durch Energiearmut. Wir haben schon längst neue feudale Strukturen, nun halt unter bürgerlicher Regie. Der Kardinalfehler der en Demokraten im ausgehenden 18 Jahrhundert war es, die zuvor gehassten Privilegien der höheren Stände für sich selbst zu übernehmen und bis heute weit mehr als ein Feudalherr sich erlauben konnte, auszubauen. Heute kann jeder, ob männlich, weiblich oder beides in einem, König auf Zeit werden. Ob das so gut ist… und noch schlimmer, erst mit der Demokratisierung sind kursichtiges Denken, Verantwortungslosigkeit und Selbstoptimierung so richtig salonfähig geworden. Demokratie fordert und fördert nicht die guten sondern die schlechten Eigenschaften in uns. Die vererbbaren Vorrechte und Privilegien waren immer Personengebunden. Die Haftung dazu auch, wer seinem Lehnsherr blöd kam, hatte schnell real leibhaftige Probleme. Wen will man beim heutigen funktionsgebundenen Dienstwagenadel zur Verantwortung ziehen – die Regierungspartei(en), die ausführenden Behörden? Die Anmaßung, aber auch Fürsorge und Schutz in der Not durch den Adel ist durch eine (weitaus tragischere) Anmaßung durch eine anonyme, zumindest persönlich wenig greifbare Mehrheitsvertretung und Staat ersetzt worden. Und das das keineswegs der bessere Weg ist, sehen wir an der Energiewende bzw. an den zu zahlenden Abrechnungen und Steuern. Die Energiewende und die ganzen Vorstufen dazu können in ihrer Machart und mit den Folgen nur in demokratischen Systemen unserer Prägung entstehen. Um das zu erkennen muss man seine eigene Demokratiegläubigkeit hinterfragen. Die „beste“ der schlechten Regierungsformen und dazu noch jemals auf deutschen Boden fundamental zu beleuchten, ist jedoch gedanklich bereits abschreckende Gotteslästerung und öffentlich geäußert, hat man schnell das Wort mit vier Buchstaben eingebrannt. Sofern man ja nicht eine „Kritik“ an den bösen Kapitalisten, Neoliberalen, Allesleugnern mit einer vermeintlichen Untätigkeit des Staates und der Politik verbindet.

11

@74# Herr Meier
Danke für Ihre hier versuchte Blickwinkeländerung. Man verzettelt sich ja hier wieder an Nebensächlichkeiten und Einzelaspekten wie Holzfeuerung, die richtigen Umgangsformen, Trollpflege und…
Nur - was hätten´s denn gerne beleuchtet am Beispiel Ihrer verlinkten Familie - vorbildhaftes soziales und gesellschaftliches Engagement und Pflichtgefühl einer bürgerlichen Großkaufmannsdynastie in der Bundesrepublik Deutschland oder lieber kriminelle Vereinigungen und mafiöse Strukturen im ökostaatsindustriellen Komplex zum eigenen Nutzen, Renommee und Einfluss?
Und was bringt ein Ausleuchten für uns Ottonormalos? Vorbildhaftes oder Nachahmenswertes? Der Durchschnittstyp würde trotzdem aufgrund der permanenten Desinformation mit nachhaltigem Erziehungserfolg weiter den Sprüchen der Parteivertreter und entsprechend gepolten NGOs folgen, die von den bösen Kapitalisten faseln, ohne das die natürlich auf deren stets willkommene Unterstützung verzichten. Aber das kann ja man bestens über solche Think-thanks (kein Schreibfehler)-Organisationen wie von Ihnen verlinkt im Stillen regeln.
Nachhaltig, um nochmals dieses vielmals benutzte Unwort aufzugreifen, wären politische Systeme mit Strukturen, die Machtkonzentrationen und Interessenbündelungen erschweren und beschränken, vollständig ausschalten lassen sich die nämlich nicht. Diese These könnte man nun anhand des gegebenen Systems prüfen, ob das damit erzielt und gehalten werden kann oder ob nicht. Meine Meinung dazu sollte zwischenzeitlich bekannt sein. Wir sollten uns jedenfalls nicht zu sehr mit den Fröschen beschäftigen.

12

#80
Herr Jung, nicht nur ihre Logik in der Sache Energiewende ist für mich nachvollziehbar, sondern Sie sind auch noch eingebildet. Wie kommen Sie ,bitte schön, zu dem Schluss, dass ich Sie mit dem Propagandaminister des Drittes Reiches vergleiche?

13

zu #88 Avatar H. Jung

Wer weiß was ein Trollomat ist?

Trollomaten geben solche und ähnliche Sätze von sich:

"Worin sollte ich mich geirrt haben und inwiefern sollte ich "Begriffe unstimmig" verwendet haben?"

Es gibt zwei Sorten von Trollomaten:
1. Maschinen der KI (künstliche Intelligenz), die automatisiert Antworten und Fragen generieren.
2. Trollos, die beim Trollen erwischt wurden.

14
Fred F. Mueller

@ # 85 Holger Burowski
Herr Burowski,
Sie setzen mich immer wieder in Erstaunen. Sie haben 30 Jahre DDR-Erfahrung und scheinen nicht wahrzunehmen, dass unsere Medien und unserer Politik in Klima- und Energiefragen genauso gleichgeschaltet sind wie weiland im Arbeiter- und Bauerparadies? Das macht mich ehrlich gesagt etwas ratlos.
Dass ich Ihnen suspekt bin, dafür kann ich nichts. Ich bin auch beileibe nicht der einzige Autor hier bei EIKE oder in anderen Blogs, der anonym arbeitet, da haben Sie aber nachlässig recherchiert. Und was soll daran suspekt sein, wenn man als Familienvater versucht, sich vor persönlichen und beruflichen Nachteilen bis hin zu Kündigung und Einkommensverlust zu schützen?
Was meine Qualifikation angeht, so verstehe ich Ihre Haltung nicht. Man muss ein Fach nicht studiert haben, um die wesentlichen Zusammenhänge zu begreifen und in verständlich geschriebenen Artikeln darzustellen. Meine entsprechenden Recherchen sind fundiert und mit Tatsachen belegt. Und bei kritischen Punkten mache ich das, was jeder gute Wissenschaftler auch macht: Ich hole mir bei entsprechend sachkundigen Kollegen Rat.

Noch etwas zu Ihrer abwertenden Bemerkung über „angeeignetes“ Wissen: Herr Burowski, ich schreibe hier häufig über Dinge, die mir von Insidern, die selbst um ihren Job fürchten müssten und sich deshalb niemals öffentlich äußern würden, zugetragen werden. Schon mal den Begriff Whistleblower gehört? Ich bin in mehr als einem Fall die Whistle dieser Blower, und glauben Sie mir, das sind Leute, die genau wissen, wovon die Rede ist. Sie glauben gar nicht, wie viele Fachleute in unseren Kraftwerken und Leitwarten sitzen, beide Fäuste in der Tasche ballen und sich Magengeschwüre einhandeln, während sie zusehen müssen, wie Ignoranten, Schwätzer und gewissenlose Geschäftemacher das, was sie mit Herzblut und Engagement aufgebaut haben und betreiben, vor die Wand fahren.

Was Ihre letzten Anmerkungen angeht: Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an EIKE, ich bin nicht der Admin. Aber ich fürchte, da ist man Ihnen auch nicht mehr allzu wohlgesonnen. Warum wohl?

Einen schönen Tag noch.

Mfg

15
Fred F. Mueller

@ # 82 Martin Landvoigt

Lieber Hr. Landvoigt,

besten Dank für Ihre ausführliche Stellungnahme. Ich bin mir bewusst, dass es immer mal wieder vorkommt, dass jemand meinen Stil für zu rau hält, und versuche mich auch ab und zu selbst zu bremsen. Es klappt aber nicht immer, und manchmal erreicht mich sogar ein zustimmender Kommentar. Auf jeden Fall danke für den Hinweis.

Was Ihre konkrete Frage im Zusammenhang mit der Holznutzung angeht, so muss ich leider passen. Holznutzung ist für mich ein unwichtiges Nebengebiet, da es schlechterdings nicht vorstellbar wäre, die Energieversorgung unserer Länder auch nur ansatzweise auf Holzbasis zu realisieren. Die vielgerühmte Lüneburger Heide war vor langer Zeit einmal ein wunderschöner Wald, bis der Mensch anfing, ihn zur Energiegewinnung (Salzsieden) kahlzuschlagen. Auch in den Alpenregionen und im Schwarzwald wurde über lange Zeit Raubbau betrieben. Im Prinzip war es wohl die Kohle, die unsere Wälder gerettet hat.

Da ich nur über begrenzte Ressourcen an freier Zeit und Energie verfüge, konzentriere ich mich bei meinen Recherchen auf andere Bereiche. Ich hoffe jedoch, dass vielleicht der eine oder andere sachkundige EIKE-Leser diesbezüglich einspringen kann.

Mfg

16

#83: Martin Landvoigt sagt:
#80: Hans Jung sagt:
Sehr geehrter Herr Landvoigt,
ich habe lediglich die lapidare Feststellung getroffen, daß Verbrennung von Holz aus einem nachhaltig genutzten Wald kohlenstoffneutral ist. Und zwar unabhängig von dessen Bewirtschaftungsform.
================================

Wenn denn Holz im Überfluss da wäre, würde man Ihrem Argument durchaus eine gewisse Gültigkeit zusprechen können.
=================================

Sehr geehrter Herr Landvoigt, meine Feststellung ist auf jeden Fall gültig. Egal ob Holz im Überfluß vorhanden ist oder nicht. Entscheidend ist nur die Nachhaltigkeit der Nutzung.
Gruß
Hans Jung

17

#81: Fred F. Mueller sagt:
@ #78 Hans Jung
Herr Jung,
Herr Weißenborn hat Sie in # 54 darauf angesprochen, dass Sie sich irren und Begriffe unstimmig verwenden.
=========================
Nein, Herr Mueller, das hat er nicht. Er hat mir ja nicht einmal widersprochen. Nur alles mögliche unterstellt.

Worin sollte ich mich geirrt haben und inwiefern sollte ich "Begriffe unstimmig" verwendet haben?
===============================

#81: Fred F. Mueller sagt:
Ich nehme zur Kenntnis, dass Sie den Nachweis, dass Sie in der Materie sachkundig sind, nicht erbringen können oder nicht erbringen wollen.
====================================

Da haben Sie allerdings Recht. Ich habe nicht die geringste Lust hier irgendwem irgendeinen Sachkundenachweis zu erbringen.
Ich mache hier konkrete Sachaussagen, und wenn Sie andere Kenntnisse haben sollten, dann widersprechen Sie ruhig. Aber bitte endlich einmal konkret zur Sache.
Ohne Vermutungen, Beleidigungen und Unterstellungen.
Gruß
Hans Jung

18

@#84, Herr Burowski,

mir ist schon klar, worum es Ihnen geht, aber Kommentare zu Kommentaren die nicht von mir sind, sind nicht mein Thema. Aber wenn Sie in #49 selbst schon auf eine große Zahl kommen, sollte sich der Rest (Faktor 2,7) durch verschärftes Nachdenken von selbst ergeben.
Ein Tipp: Lineares Hochrechnen klappt bei Kostenberechnungen von Großprojekten meistens nicht mehr, da kommen häufig exponentiell steigende Faktoren dazu, die dann öffentlich immer lauthals beklagt werden (als ob das was Neues wäre).
Ich selbst multipliziere geplante Budgetkosten immer mit dem Faktor 2 (hat sich meistens bewährt).

19
Dirk Weißenborn

#77 Martin Landvoigt,

Sehr geehrter Herr Landvoigt,

ganz herzlichen Dank für die so ausführliche Beantwortung meiner Fragen und ganz besonders für Ihre Ausführungen zum Schindluder, der mit dem Begriff "Nachhaltigkeit" getrieben wird.

Der Umgang mit Ihnen hier im Forum erscheint mir angenehm. Machen Sie weiter so, auch wenn gewisse Leute Ihnen gern "Ahnungslosigkeit" vorwerfen.

Niemand ist im Besitz von Allwissenheit. Die Annäherung an die Realität kann nur in kleinen Schritten und unter Beachtung des "Prinzips der ständigen kritischen Selbstüberprüfung" geschehen.

Letzteres sehe ich gerade bei Herrn Jung unterentwickelt. Und damit das nicht zu sehr auffällt, stellt er sich selbst oft genug als im Besitz umfassender "endzeitlicher" Wahrheiten dar. Er haut die Sprüche nur so raus und begründet sie mit blanker Wiederholung.

Das ist sehr ärgerlich und mit Sicherheit auch für andere. Ich verweise auf die Kommentare #79 und #81. Ich folge Herrn Mueller in diesen Punkten.

Die nun folgende Ergänzung zu Ihren Ausführungen leite ich mit einem daraus stammenden Zitat ein:

"Darum ist nicht die Begriffsverwendung bei Herrn Jung das Problem, dass man mit einem Forstexperten lösen könnte, sondern die verführerische Ideologie, die das Denken auf gefähliche Gleise führt. Herrn Jung sehe ich eher als Opfer dieser Ideologie, weniger als Schuldigen."

Wer Ideologie transportieren will, benutzt jedoch oft falsche, faule und irreführende Begriffe. "Nachhaltigkeit" ist als Begriff mittlerweile in den Rang der "göttlichen Dreifaltigkeit" aufgerückt. Zahlreiche Schweinereien lassen sich damit problemlos schönreden. Sie erwähnten Palmölanbau und E10 als Beispiele in diesem Zusammenhang.

Ich füge noch einen Aspekt bezüglich der Holzverbrennung hinzu:

All diejenigen im ländlichen Raum, die über eigenen Wald verfügen, können sich gut und kostengünstig bei nur etwas Arbeit mit Wärmeenergie versorgen. Die nächsten, die als private Helfer bei den Einschlägen mit anpacken, bekommen immerhin oft auch noch ihren Anteil in Form eines "Holzdeputates".

Aber was machen die Menschen in den Städten oder auch diejenigen welche im ländlichen Raum nicht über die entsprechenden Verbindungen verfügen? Ganz abgesehen von der Tatsache, dass der "Holzvorrat" (ich benutze einen "Jung-Begriff")
nicht für alle reicht, ohne das Nachhaltigkeitsgebot zu verletzen.

Die anderen müssen kaufen. Und das bedeutete in den vergangenen Jahren steigende Preise bis hin zu 60 Euro für den Raummeter - je nach Holz und Qualität. Wer ausschließlich damit heizen will, wird dies selbst bei einem guten modernen Ofen auch in seiner Schatulle bemerken.

Es stellen sich also auch wieder Zwänge und Abhängigkeiten ein - wie bei jeder Art der Energiebereitstellung.

Diese Gedanken zur "sozialen" Verfügbarkeit müssen ebenso angestellt werden.

Der Rückgriff auf solche Wirtschaftsformen stellt übrigens die Grundeigentümer wieder besser als die anderen - eine Tatsache, die sich bei den Landverpächtern der Windmüller mit in der Spitze bis zu 100.000 Euro Pachteinnahmen jährlich fortsetzt.

War nicht das Zeitalter der Grundeigentümer (Lehnsnehmer, aber auch -geber)das Zeitalter der Feudalherren mit besonderen Vorrechten gegenüber der übrigen Bevölkerung, die oft noch nicht einmal problemlos die Scholle verlassen konnten?

Energiearmut und der dadurch ausgelöste Rückschritt können in letzter Konsequenz auch einen Rückfall in längst überwunden geglaubte gesellschaftliche Verhältnisse bedeuten.

Ob sich Herr Jung dieser Angelegenheiten bewusst ist? Na, klar wird er bestimmt behaupten. Na denn...

mit freundlichen Grüssen

Dirk Weißenborn

20
Holger Burowski

#79:Fred F. Müller
"Meine Haltung ergibt sich aus der Tatsache, dass ich bereits seit geraumer Zeit und sehr intensiv verfolge, wie man unsere Länder in eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe führt, von deren wahrer Dimension sich die meisten selbst hier noch keine rechte Vorstellung machen."

Das ist Ihre ganz perönliche, subjektive Meinung, die ich Ihnen nicht streitig mache. Ihre Art der Argumentation stellt diese Meinung aber als universell und absolut dar.
Um ganz ehrlich zu sein, Herr Müller, Sie sind mir äußerst suspekt. Zu allen Autoren bei EIKE findet man im Internet etwas über die berufliche Vita; man weiß, mit wem man es zu tun hat und ob das Thema dem Beruf entspringt oder es sich um angeeignetes Wissen neben dem Beruf handelt. Ich bestreite nicht, dasa man sich autodidaktisch enormes und fundiertes Wissen aneignen kann. Es wäre sehr schön, wenn man etwas mehr über Ihren Beruf erfahren könnte, außer "Journalist mit technischem Hintergrund". Das kann jeder sein, der in der Lage ist, seine Gedanken zu Papier zu bringen und irgendeinen technischen Beruf hat, der gar nichts mit Energie zu tun haben muss.

Wenn ich auf konkrete Nachfragen zu den Zahlen nur pampige Antworten in der Art, "Da hätte Sie mal nach Frankfurt zur EIKE-Konferenz kommen müssen." oder "Da ich nicht an Ideologien gebunden bin, darf ich sagen, was ich denke." erhalte und es auch nicht möglich ist, die Vorträge irgendwo im Internet zu erreichen (sollte ich mich irren, bin ich über einen Link dankbar), zweifle ich die Sach- und Fachkompetenz an. Wer öffentlich, und das Internet ist öffentlich, etwas behauptet, sollte ebenso öffentlich seine Grundlagen und Herangehensweise darlegen können! Wer das nicht tut, ist für mich unglaubwürdig!

Ich sehe die derzeitige Form der Elektroenergieerzeugung in der Kombination von konventioneller und regenerativer Form als kritisch an; sehe die Lösung aber auch nicht in der ersatzlosen Abschaffung des EEG. Ich werde mich aber hüten, hier, in diesem Forum, dazu etwas zu sagen. Mit Hardlinern kann man keine sachliche Diskussion führen, das sind meine Erfahrungen aus 30 Jahren DDR-Unrechtsstaat - mit Kommunisten können Sie auch nicht über Freiheit diskutieren!

21
Holger Burowski

#59:Stefan Seger
"was soll Ihre Haarspalterei?
Der Unterschied zwischen 1,1 Bill und 406 Mrd ist doch nur der Faktor 2,7."

Sie verstehen nicht, worum es geht. Wenn jemand behauptet etwas koste xyz Euro, muss er in der Lage sein, das nachvollziehbar zu begründen. Wer mir dann sinngemäß mit "Ich bin nicht ideologiegebunden, sondern darf sagen, was ich denke" kommt und sonst nichts, ist für mich schlicht und ergreifend unglaubwürdig.

22
Martin Landvoigt

#80: Hans Jung sagt:

#77: Martin Landvoigt sagt:
Darum ist nicht die Begriffsverwendung bei Herrn Jung das Problem, dass man mit einem Forstexperten lösen könnte, sondern die verführerische Ideologie, die das Denken auf gefähliche Gleise führt. Herrn Jung sehe ich eher als Opfer dieser Ideologie, weniger als Schuldigen.
=============================
Sehr geehrter Herr Landvoigt,
ich habe lediglich die lapidare Feststellung getroffen, daß Verbrennung von Holz aus einem nachhaltig genutzten Wald kohlenstoffneutral ist. Und zwar unabhängig von dessen Bewirtschaftungsform.

Ich bin ganz von den Socken, was für Unterstellungen und wilde Spekualtionen ich damit ausgelöst habe.
======================================
Sehr geehrter Herr Jung

Ich habe meinen Verdacht geäußert, dass Sie einer Mainstream-Propaganda zum Opfer gefallen sind. Ich unterstelle ihnen nichts böses, aber die unkritische Übernahme von fragwürdigen Parolen. Nachhaltigkeit ist isein solche Idee, die stets als selbstverständlichkeit und hohes Gut gehandelt wird. Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass Sie sehr wohl die Argumente geprüft haben könnten, und lediglich zu einer anderen Entscheidung gekommen sind. Mein Eindruck ist lediglich ein Anderer, denn mir begegen widerholt fragwürdige Muster, die auf dem neuen Mainstream aufsetzt.

Die vermeintliche CO2-Neutralität ist aber ein Trugschluss. Zunächst verursacht ihr Holzbrand CO2-Emissionen, und zwar deutlich mehr als bei Gasheizung. Auch Schadstoffe dürften damit ein deutlich größeren Umfang ihr lokales Klima beeinträchtigen.

Sie glaunben an eine Neutralität, wenn das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt? Das halte ich für eine Floskel, die lediglich ihrer Gewissensberuhigung und dem Vertrieb dient. Denn die deutsche Forstwirtschaft ist per se nachhaltig - aber weltweit ist dies offensichtlich nicht so. Ihr Kauf nachhaltigen Holzes lässt die anderen Nachfrager auf andere Quellen ausweichen.

Wenn denn Holz im Überfluss da wäre, würde man Ihrem Argument durchaus eine gewisse Gültigkeit zusprechen können. Aber das ist nicht der Fall.

Somit ist das Verfahren, mit dem Sie ihr Gewissen beruhigen, nur eine Art Selbstüberlistung, die möglicherwise der globalen Ökologie deutlich mehr schadet als das Heizen mit Fracking-Gas.

23
Martin Landvoigt

#79: Fred F. Mueller sagt:

Ich nehme zur Kenntnis, dass unsere Einschätzungen der Rolle von Hr. Jung nicht übereinstimmen. Sie sehen ihn als Opfer, ich dagegen als Täter. Deswegen müssen wir beide jedoch nicht streiten.
--------------
Sehr geehrter Herr Müller

Das sehe ich auch so. Genauer: Ich kann Herrn Jung natürliche nicht beurteilen, weder negativ, noch ihm einen Persilschein geben, denn ich hatte bislang selten auseinandersetzungen ausgefochten. Im Zweifel geht man besser von den optimistischeren Möglichkeiten seitens des Meinungsgegners aus. Natürlich habe ich mit einigen anderen Diskussionsteillnehmern ebenso eine längere Geschichte. Da kann ich Ihre Vorbehalte durchaus nachvollziehen.

Dennoch erscheint es Dritten, die die Vorgeschichte nicht kennen eben so, dass man zunächst nur die unmittelbaren Argumente sieht. Und im Sinne der Fairness ist eine lokale Argumentatin eben zu sehen. Auch wenn Ihre Vorbehalte wahrscheinlich nicht unbegründet sind, besteht dennoch die Möglichkeit, dass eine Eigendynamik in der Diskussion und eine Verknüpfung von Irrtümern nicht auszuschließen. Immerhin, Menschen können sich wandeln, brauchen dazu aber oft wesentlich mehr Zeit als man meint. Auch kann man in Diskussionen eigene Irrtümer nie völlig ausschließen.

Darum werten Sie mein Intervenieren nicht als unzulässige Schulmeisterei, sondern lediglich als Feedback zu meinem Eindruck.

------------- Fred F. Mueller sagt:
Meine Haltung ergibt sich aus der Tatsache, dass ich bereits seit geraumer Zeit und sehr intensiv verfolge, wie man unsere Länder in eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe führt, von deren wahrer Dimension sich die meisten selbst hier noch keine rechte Vorstellung machen. Als Familienvater sehe ich, wie nicht nur meine eigene Zukunft, sondern auch die kommender Generationen zerstört wird.
--------------
Mich bewegen hier ähnliche Gedanken. Ich denke darum, dass das nicht nur ein Debattier-Club sein sollte, sondern eine Info-Plattform, die auch zu Meinungsänderungen führen kann. In diesem Sinn ist es bedauerlich, wenn fruchtlose Diskussionen zwischen Leuten, die eigentlich gleiche Ziele haben, den konstruktiven Impetus verlassen. Das meine ich weniger an Sie gerichtet, sondern als allgemeines Phänomen.

Herr Jung ist eher in die Gruppe der Meinungsgegner zuzuordnen. Aber auch der Stil im Umgang kann über die Akzeptanz von Argumenten entscheiden. Selbst wenn ihre Eisnschätzung stimmt, und Sie keine Hoffnung haben, Herrn Jung argumentativ zu erreichen, so gibt es dochj mitlesende Dritte. Es geht auch nicht darum rhetorisch ein Duell zu gewinnen, sondern das Anliegen, das man für richtig hält, auch angemessen zu vertreten.

Konkret: Sie sind mir als jemand bekannt geworden, der sehr sorgfältig recherchiert. In Sachen Holzheitzung, ob nun Pellets oder traditionelle Scheite, habe ich den Verdacht, dass eine steigende Nachfrage - selbst die an den lokalen Waldbesitzer, sich letztlich in einer glogalen Nachfrage niederschlägt. Denn auch der lokale Waldbesitzer verfügt über begrenzte Ressourcen. Er kann sein Holz nur einmal verkaufen. Wenn er dies an Öko-Heizer tut, kann er es nicht an 'arme Leute' oder die Zellstoff-Industrei veräußern. Der lokale Verkauf substituert damit andere Käufer, die sich ggf. über Importe eindecken. Diese Importe aus borealen oder tropischen Wäldern stammen aber oft nicht aus nachhaltiger Forstbewirtschaftung, sondern tragen zur Übernutzung der Wälder und Umweltzerstörung bei.

Zumindest führt eine vermehrte Nachfrage nach Nutzhölz zu einer Strukturveränderung der Wälder. Weniger das Biotop der Urwälder mit geringem Nutzwert werden bewahrt, sondern der Anbau schnellwachsender Hölzer, die im Sinne einer Ökologie fragwürdig werden.

Darum meine Rückfrage: Ist mein Verdacht der Problematik korrekt? Gibt es dazu belastbare Untersuchungen? Gegendarstellungen müssen nicht automatisch falsch sein.

24
Fred F. Mueller

@ #78 Hans Jung

Herr Jung,

Herr Weißenborn hat Sie in # 54 darauf angesprochen, dass Sie sich irren und Begriffe unstimmig verwenden. Also lassen Sie doch bitte das Herumgeeiere mit „niemand hat mich darauf aufmerksam gemacht“.

Ich nehme zur Kenntnis, dass Sie den Nachweis, dass Sie in der Materie sachkundig sind, nicht erbringen können oder nicht erbringen wollen. Was Sie hier demonstrieren ist kein Diskussionsstil, das ist Trollstil.

Gehen Sie doch wieder in Ihre Waldspielgruppe.

Mfg

25

#77: Martin Landvoigt sagt:
Darum ist nicht die Begriffsverwendung bei Herrn Jung das Problem, dass man mit einem Forstexperten lösen könnte, sondern die verführerische Ideologie, die das Denken auf gefähliche Gleise führt. Herrn Jung sehe ich eher als Opfer dieser Ideologie, weniger als Schuldigen.
=============================
Sehr geehrter Herr Landvoigt,
ich habe lediglich die lapidare Feststellung getroffen, daß Verbrennung von Holz aus einem nachhaltig genutzten Wald kohlenstoffneutral ist. Und zwar unabhängig von dessen Bewirtschaftungsform.

Ich bin ganz von den Socken, was für Unterstellungen und wilde Spekualtionen ich damit ausgelöst habe.
======================================

#73: Vaclav Endrst sagt:
#70
Lieber Herr Jung, als in dem Frühjahr 1945 die Rote Armee und die Alliierte Armeen ein paar km vor Berlin standen hat ein gewisse Dr. Goebels auch "gewusst",...
===============================
Herr Endrst, finden sie den Vergleich mit Goebbels nicht ein ganz klein wenig an den Haaren herbeigezogen?
Nur weil ich erklärte, ich weiß was der Begriff Niederwald bedeutet, und weil Goebbels auch irgendwann mal in irgendeinem vollkommen anderen Zusammenhang sagte, daß er irgendwas "wüßte"??

26
Fred F. Mueller

@ #77 Martin Landvoigt

Lieber Hr. Landvoigt,

erstmal schönen Dank für die zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung, die ich meinerseits ebenso erwidere.

Ich nehme zur Kenntnis, dass unsere Einschätzungen der Rolle von Hr. Jung nicht übereinstimmen. Sie sehen ihn als Opfer, ich dagegen als Täter. Deswegen müssen wir beide jedoch nicht streiten.

Meine Haltung ergibt sich aus der Tatsache, dass ich bereits seit geraumer Zeit und sehr intensiv verfolge, wie man unsere Länder in eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe führt, von deren wahrer Dimension sich die meisten selbst hier noch keine rechte Vorstellung machen. Als Familienvater sehe ich, wie nicht nur meine eigene Zukunft, sondern auch die kommender Generationen zerstört wird.

Das macht mich unduldsam gegenüber solchen Personen, die bei dieser Fehlentwicklung eine aktive Rolle spielen, so wie Hr. Jung. Hier geht es nicht um Meinungsaustausch im luftleeren Raum, sondern konkret um unser aller Zukunft. Wie Sie wissen, habe ich hier bei EIKE bereits etliche Artikel veröffentlicht und durfte Herrn Jungs unwillkommene Aufmerksamkeit allzu oft „geniessen“. Ich empfinde es so, dass er nicht etwa Unkenntnis, sondern Böswilligkeit demonstriert. Das laste ich ihm an, und deshalb fallen meine Antworten jedesmal, wenn er seine Gesinnung mal wieder deutlich zeigt, entsprechend scharf aus.

Was Holzheizungen angeht, so ist der Sachverhalt eigentlich klar: Jeder Industriebetrieb, der solchen Dreck in die Luft pusten würde wie ein Kamin oder ein „Schwedenofen“, würde von der zuständigen Aufsichtsbehörde sofort stillgelegt. Auch bei Holzpelletheizungen bezweifle ich, dass diese die Vorgaben der TA Luft wirklich vollumfänglich erfüllen. Es geht nicht nur um Geruch, Karzinogene (!) und Feinstaub, sondern auch um Schwefel und Phosphor, die im Holz unweigerlich enthalten sind. Wenn man sich einmal ansieht, welchen Aufwand z.B. Kohlekraftwerke betreiben müssen, um diesen Dreck (Kohle ist versteinertes Holz, hat also vergleichbare Inhaltsstoffe) loszuwerden, dann bezweifle ich sehr stark, dass solche Anlagen, wie sie in Einfamilienhäuser eingebaut werden, diese Standards auch nur angenähert einhalten. Das wäre aus meiner Sicht ein Diskussionsthema, zu dem hier mal Fachleute aus den betreffenden Disziplinen (Forstwirte, Heizungsspezialisten, Ärzte und Fachleute für Luftschadstoffe) beitragen sollten. Herr Jung lenkt davon mit seinen Sprüchen jedoch ab.

Ich hoffe auf einen weiterhin gedeihlichen Gedankenaustausch mit Ihnen

Mfg

27

#71: Fred F. Mueller sagt:
@ #70 Hans Jung
Herr Jung,
wenn man Fachbegriffe verwendet, so sind diese in der Regel präzise definiert. Wenn man – egal ob als Facharbeiter oder als Professor - darauf aufmerksam gemacht wird, dass man hierbei irrt..
==============================
Herr Mueller, niemand hat mich darauf aufmerksam gemacht, daß ich mich irre.
Kann auch garnicht sein, denn wie jetzt schon mehrmals gesagt, kenne ich die Bedeutung dieser Begriffe ganz genau. Sowohl die landläufige als auch die fachlich korrekte.
Nehmens Sies doch einfach mal zur Kenntnis.
Gruß
Hans Jung

28
Martin Landvoigt

#76: Dirk Weißenborn sagt:

Ich respektiere Ihre persönliche Einstellung, die Sie deutlich kundgetan haben. Sie ist ehrenwert. Ob Ihre Sicht auf die Diskussionskultur die hier und anderswo herrschende Wirklichkeit weitgehend abdeckt, steht auf einem anderen Blatt.
------------
Sehr geehrter Herr Weißenborn,

Danke für ihre Antwort. Mir ging es auch nicht darum, hier scheidsrichter spielen zu wollen, denn auch ich mache gelegentliche Fehler. Zum einen meine ich, dass eine Konstruktive Diskussion angesichts der Wichtigkeit der verhandelten Themen auch besser zielführend sein soll, zum anderen macht es dann auch mehr Spaß. Dazu ist aber auch eine Meinungsvielfalt förderlich und liefert Anreize.

Mein Beitrag wollte nur meine Sicht sein und helfen, die sich verkotenden Diskussionsfäden wieder auseinander zu bekommen. Das klappt m.E. oft nur mit mäßigem Erfolg, aber meine Zuversicht ist auch mit kleinen Schritten zufrieden.

--------------- Dirk Weißenborn sagt:
Mehrere Fragen stelle ich Ihnen:

1. Warum wenden Sie sich nur an Herrn Mueller und nicht auch zusätzlich an Herrn Jung?
----------------
Zum Einen war er der letzte in der Reihe mit dem Diskussionsfaden, und gemeint waren auch alle, was Sie durch Ihre Antwort auch zu Recht bestätigen.

Zum anderen müsste Herr Müller wissen, dass ich ihn besonders schätze. Es ist leichter, ein kriische Bewmerkung von einem Freund zu akzeptieren als von jemanden, der starke persönliche Vorbehalte pflegt.

--------------- Dirk Weißenborn sagt:
2. Hätte Herr Jung sich bei namentlicher Nennung eines Experten Ihrer Einschätzung nach anders verhalten, als er es tatsächlich tat?
----------------
Nein. Argumentativ bin ich Ihnen sehr viel näher als Herrn Jung. Dennoch denke ich, dass man fair miteinander diskutieren muss. Und dieser Anspruch wurde durch die Diktion der Argumente angekratzt. Das führt dann nur zum Grabenkampf, den ich lieber vermeiden würde.

Ich denke, wan kann auch den Begriff 'Nachhaltigkeit' thematisieren, würde das aber lieber getrennt und explizit machen. Wäre doch schön wenn Herr Jung auch verstehend würde, warum wir mit dem Sprachgebrauch ein Problem sehen. Besser, das ganze auf den Punkt bringen.

--------------- Dirk Weißenborn sagt:
3. Halten Sie die Aufforderung, Herr Jung möge sich zu Fragen der grundlegenden Forstwirtschaft und Bioenergie an Experten wenden, für eine Zumutung?
----------------
In gewisser hinsicht, ja.

Denn das Anliegen, das Her Jung mit der Nachhaltigkeit, engl. sustainability, meint, ist durchaus ernst zu nehmen und nicht lediglich als forstwirtschaftlicher Fachbegriff abzukanzeln.

Vielleicht teilen Sie darin meinen Punkt: Die Idee der forstwirtschaftlichen Nachhaltigkeit ist, den Bestand im Wald zu halten und keine schädigende Übernutzung betreiben.

Die Idee wurde als generisch ökologischer Ansatz Global auf alles, die gesamte Ressourcennutzung übertragen und geistert unkritisch als wichtiges positives Ziel durch die Diskussionen.

Dass aber dieses Konzept modelltechnisch eben nicht zu übertragen ist, und das manche Ressourcennutzung durchaus auch dann sinnvoll ist selbst wenn sich Ressourcen grundsätzlich erschöpfen können, bleibt darin unberücksichtigt.

Denn der Begriff des Fortschritts ist unkritisch betrachtet nicht minder fragwürdig. Es macht m.E. keinen Sinn, eine unkritische Fortschrittsgläubigkeit durch eine unkritische Nachahltikeitsgläubigkeit zu ersetzen. Alle simplifizierenden Deutungsmuster haben enorme Probleme.

Konzeptionell ist die globale Nachhahltigkeit ein Gedanke, der in der Konsequenz zu einem eingefrorenen Status Quo führt: Keine Entwicklung der Unterpriviligierten, Verzicht auf Wohlstand und Annehmlichkeiten, und auch ein eingefrorener Zustand der Weltbevölkerung. In der Konsequenz führt dieses Denken zur Menschenverachtung, dann all die humanitären Ansprüche, die drauf gepfropft werden, führen zum Zielkonflikt, und es wird sehr viele Verlierer geben. Das alles ist auf dem ersten Blick bei der Nachhaltigkeitsforderung nicht sofort zu erkennen. Man opfert dem vermintlichen Glück einer möglichen zukünftien generation das Leben und Wohlstand der Zeitgenossen - und das auh nur auf ein fragwürdige Hoffnung hin. Das man damit aber einem falschen Gott folgt, wird verschleiert durch: 'Wir haben es doch nur gut gemeint.'

Ich halte Ressourcenschonung durchaus für ein sinnvolles Ziel, das oft auch ökonomisch vorteilhaft ist. Zumindest sollte es in einem ökonisch tragfähigen Rahmen bleiben. Wer dagegen Nachhlatigkeit ohne Rücksicht auf Verluste fordert, wird sich weigern, die Konsequenzen konkreter Maßnahmen zu erkennen. Völlige Irrationalität im Urteil ist die Folge. Verschlimmbesserung wie beim E10 und Palmöl sollten bekann sein.

Darum ist nicht die Begriffsverwendung bei Herrn Jung das Problem, dass man mit einem Forstexperten lösen könnte, sondern die verführerische Ideologie, die das Denken auf gefähliche Gleise führt. Herrn Jung sehe ich eher als Opfer dieser Ideologie, weniger als Schuldigen.

29
Dirk Weißenborn

#72 Martin Landvoigt,

Sehr geehrter Herr Landvoigt,

Ich respektiere Ihre persönliche Einstellung, die Sie deutlich kundgetan haben. Sie ist ehrenwert. Ob Ihre Sicht auf die Diskussionskultur die hier und anderswo herrschende Wirklichkeit weitgehend abdeckt, steht auf einem anderen Blatt.

Mehrere Fragen stelle ich Ihnen:

1. Warum wenden Sie sich nur an Herrn Mueller und nicht auch zusätzlich an Herrn Jung?

2. Hätte Herr Jung sich bei namentlicher Nennung eines Experten Ihrer Einschätzung nach anders verhalten, als er es tatsächlich tat?

3. Halten Sie die Aufforderung, Herr Jung möge sich zu Fragen der grundlegenden Forstwirtschaft und Bioenergie an Experten wenden, für eine Zumutung?

mit freundlichen Grüssen

Dirk Weißenborn

30
Fred F. Mueller

@# 72 Martin Landvoigt

Lieber Hr. Landvoigt,

danke für Ihren wohlgemeinten Ratschlag. Ich kann diesem jedoch aus zwei Gründen nicht Folge leisten:

1) In jeder Wissenschaft gibt es Fachbegriffe, in deren Ausarbeitung und eindeutige Definition zahlreiche namhafte Pioniere des Fachs viel Mühe investiert haben. Jeder Fachmann einer entsprechenden Disziplin wird automatisch mit Zurechtweisung reagieren, wenn solche Begriffe falsch verwendet werden. Herr Jung greift mit seiner Haltung grundsätzlich jegliche Wissenschaftlichkeit an.

2) Herr Jung ist ein hier sattsam bekannter Forentroll. Ich bemesse meinen Reaktionen sehr genau danach, ob es sich bei einem Teilnehmer um einen Laien mit entschuldbaren Unsicherheiten in einer bestimmten Materie oder - wie in diesem Fall - um einen sattsam bekannten Störer handelt, der hier einzig und allein das Ziel verfolgt, Unruhe und Verwirrung zu stiften. Solchen Leuten klopfe ich dann nachdrücklich auf die Finger.

Mfg

31

In den Diskussionen hier im Forum, findet m. E. eine thematische Ebene viel zu wenig Beachtung, die „den Hintergrund abbildet“, auf dem der technisch und wirtschaftlich ungeheure Energiewende-Unsinn trotz alledem vorangetrieben wird.

Die „Klimakanzlerin“ und die deutschen „Energiewender“ werden doch angestiftet und laufen ebenso wie die „EU-Kommissionäre“ angespannt, bzw. eingespannt wie politische Zugpferde im Geschirr jener „Gutsherren“, die lenkend herrschen.

Bei den Regulierungen, mit denen die EU vereinheitlichende Vorschriften und Normen vorgibt, kann man den Gedanken nicht verdrängen, hinter dieser EU-Bürokratie wirke keine mächtig lenkende Hand von Grossisten, die sich größere Marktvolumen, größere Währungsräume politisch erschließen lassen.

Einer der „Player“ ist dabei aktiv, wie sich hier zeigt
http://tinyurl.com/mgeajqf oder hier nachzulesen http://tinyurl.com/lcpa8ug
Größeren Einfluss auf Märkte durch politische Verordnungen zur Ausschaltung des Wettbewerbs zu organisieren, um Kartelle, Monopole und Festpreise zu etablieren, treibt die klare Absicht sehr wohlhabender Kaufleute, die sich eigennützig geschickt einmischen und taktisch gut vermarkten.
Die kaufmännische Absicht, sich „den Markt“ politisch zurechtbiegen zu lassen und dafür gezielt Organisationen und Institutionen zu nutzen zeigt sich dann u. a. so, http://tinyurl.com/ojnrbrn indem Stiftungen und Netzwerke diese Interessen-Politik dominieren und realisieren.
Die Ziele der durch Kaufleute beauftragten Organisationen, sind klar als eindeutiges Programm zu sehen http://tinyurl.com/q6q46h5
Damit werden enorme Summen an Ausgaben durch die Branchen geleitet, in denen die Kaufleute auf Gewinne setzen, die derart gewaltigen Geldströme wurden ja darum zuvor durch diese „organisierte Politik“ zum Fließen gebracht.
Es sind Strukturen entstanden siehe http://tinyurl.com/l7eh9d9
die eindeutig Auftrags-Aufgaben abwickeln in dem Verzahnungen im Interesse der „lenkenden Kaufleute im Hintergrund“ die organisierte Macht abbilden.

32
Martin Landvoigt

#69: Fred F. Mueller sagt:

Sie schreiben zur Verwendung von Definitionen zu Begriffen, die im Zusammenhang mit den Forstwissenschaften relevant sind: „Herr Weißenborn, ich sehe keine Veranlassung irgendjemanden zu fragen, was er darunter versteht. Mir genügt, selber genau zu wissen, was es bedeutet.“

Wenn diese Auffassung Schule machen würde, sähe es bei uns bald so aus: ...
---------------------------
Sehr geehrter Herr Mueller

Auch wenn ich Ihrer Darstellung durchaus folgen kann, so ist sie dennoch einer Diskussion nicht förderlich. Sie verhärtet lediglich die Fronten. Es wäre darum m.E. besser, dem Meinungsgegner eine goldene Brücke zu bauen. Oft funktioniert das zwar auch nicht - was ich auch jüngst feststellen musste - aber zumindest hat man es versucht und muss sich nicht die Frage stellen, ob man den Meinungsgegner in eine Ecke gedrängt hat.

Zur Sache: Ich glaube, das Begriffe keine festen Inhalte haben, sondern Konvention sind. Das macht sie aber keineswegs beliebig, sondern weist auf die Notwendigkeit, entweder auf eine allgemeingültige Konvention zu verweisen - z.B. Wörterbücher oder Fachliteratur, und das wird implizit auch meist gemeint.
Oder man vereinbart eine Verständnis und Wortbedeutung explizit. Darin kann es dann nicht sein, dass man auf das implizite eigene 'richtige' Verständnis verweist, denn wenn ein anderer ein anderes 'falsches' Verständnis hat, wird man sich nicht verstehen und eine Diskussion aneinander vorbei führen.

Folglich führt die Rückfrage nach Begriffsklärung zur Verpflichtung der Diskursteilnehmer, entweder eine allgemein Konvention anzuerkennen, oder aber ein Verständnis eines Teilnehmers zu akzeptieren, sofern er dieses explizit klar gemacht hat.

Herr Weißenborn hat zwar Recht, wenn er eine Begriffsklärung von Herrn Jung fordert, aber die Deutungshoheit einem anonymen Experten zuzuweisen, der zu befragen sei, ist ebensowenig der Diskussion förderlich. Herr Jung konnte durchaus diese Forderung zurück weisen.

M.E. wäre es besser, wenn man sich auf eine Sachargumentation geeinigt hätte, anstelle in Scheinargumenten abzudriften.

Ich halte zwar ebenso wie Sie den Begriff der 'Nachhaltigkeit' für völlig überstapaziert. Es ist ärgerlich, wenn er im öffentlichen Diskurs gleich einer vermeintlichen Trumpfkarte ausgespielt wird.

Dennoch bleibt nachvollziehbar, was Herr Jung damit meint. Sowohl Herr Weißenborn als auch Sie haben Herrn Jung wahrscheinlich richtig verstanden. Ihre Kritik war eigentlich an der inflationären Wortverwendung, nicht an der Unverständlichkeit. Richtig?

Ich meine, man sollte in der Diskussion die Sprachproblematik von der inhaltlichen Problematik trennen.

33

#70
Lieber Herr Jung, als in dem Frühjahr 1945 die Rote Armee und die Alliierte Armeen ein paar km vor Berlin standen hat ein gewisse Dr. Goebels auch "gewusst", dass eine Wunderwaffe die totale Niederlage Deutschlands noch verhindern wird. Fast bin ich der Auffassung, dass Sie Ihre Überzeugung langsam korrigieren sollen und die Glaube an die, aus physikalische Gründen, undurchführbare Energiewende einfach vergessen. Genau so wie es keine Wunder Waffe war gibt es kein und wird es kein geben, Wunderspeicher für elektrischen Strom.
MfG

34
Fred F. Mueller

@ #70 Hans Jung

Herr Jung,

wenn man Fachbegriffe verwendet, so sind diese in der Regel präzise definiert. Wenn man – egal ob als Facharbeiter oder als Professor - darauf aufmerksam gemacht wird, dass man hierbei irrt, so ist die normale Reaktion die, anhand unstrittiger Quellen nachzuweisen, dass man recht hat.

Ihre Reaktion ist dagegen die eines ebenso vorlauten wie dummen Kindes.

Mfg

35

#69: Fred F. Mueller sagt:
@ #63 Hans Jung
Herr Jung,
Sie schreiben zur Verwendung von Definitionen zu Begriffen, die im Zusammenhang mit den Forstwissenschaften relevant sind: „Herr Weißenborn, ich sehe keine Veranlassung irgendjemanden zu fragen, was er darunter versteht. Mir genügt, selber genau zu wissen, was es bedeutet.“

Wenn diese Auffassung Schule machen würde...
========================
Herr Mueller, wenn ich etwas selber genau weiß, brauche ich niemanden zu fragen. So einfach ist das.
Gruß
Hans Jung

36
Fred F. Mueller

@ #63 Hans Jung

Herr Jung,

Sie schreiben zur Verwendung von Definitionen zu Begriffen, die im Zusammenhang mit den Forstwissenschaften relevant sind: „Herr Weißenborn, ich sehe keine Veranlassung irgendjemanden zu fragen, was er darunter versteht. Mir genügt, selber genau zu wissen, was es bedeutet.“

Wenn diese Auffassung Schule machen würde, sähe es bei uns bald so aus:

Auf die Frage des Statikers an den Bauingenieur, ob die Brücke halten wird: „Mir genügt es, selber genau zu wissen, dass sie halten wird.“
Auf die Frage des Airline-Betreibers an den Flugzeugbauer bezüglich der Sicherheit der neuen Maschine: „Mir genügt es, selber genau zu wissen, dass sie fliegen wird.“
Usw. usw.

Liebes Rumpelstilzchen Hansi Jung, herzlichen Dank für diese Demonstration dümmlichstmöglicher Arroganz.

Und alle Vordenker der modernen Naturwissenschaften bis zurück zu Archimedes rotieren mit Hochgeschwindigkeit in ihren Gräbern!

Mfg

37

Nullsatzhitparade:
Vorschlag: "Holzstaubemissionen müssen und können reduziert werden." Autor: Avatar H. Jung

Allerdings keine Chance auf Platz1. Der könnte aber lauten:
Der Bau von Faulgasanlagen muß und kann unterlassen werden.

38

@ #65 D. Weißenborn

Es kommt nicht darauf an, ob ein Trollo den Unsinn, den er verfaßt, selbst glaubt, um auf die dahinterstehende Denke zu schließen. Auch die sprichwörtliche negative Korrelation zwischen der intellektuellen Leistungsfähigkeit von Agraringenieuren und gewissen Erdfrüchten hat ja auch seinen Grund.

39

@ #57 Admin M.L.

" politische(n) Rücksichtnahmen oder Zwänge(n) irgend einen Zustand schön zu reden oder schön zu rechnen. "

Ja, das ist schon so eine Crux mit den diversen politischen Rechenvorschriften.

Und dann erst einmal die politischrn Formulierungsvorschriften: Im Bremerhavener Sonntagsjournal wird jetzt die in der Pleite befindliche "Offshore-Windindustrie" als Pionierindustrie bezeichnet. Wie dämlich diese Journalisten incl. Politiker sind, konnte man an der Columbus-Pier feststellen, als das größte jemals in D gebaute Schiff dort lag. Immerhin können in dem Schiff 4180 Passagiere untergebracht werden. Dagegen sind die Windmühlen Pillepalle.

40
Dirk Weßenborn

#58 T.Heinzow,

na,ja, Herr Heinzon, ob der von Ihnen zitierte Satz nun wirklich aussagte, dass Herr Jung besonders schlau ist, lassen wir mal dahin gestellt.

Obwohl Herr Jung Phrasen drischt und (scheinbar?) über ein geschlossenes Weltbild verfügt, so ist ihm dennoch Intelligenz nicht abzusprechen.

Ein Dummer macht Fehler in die eine oder auch die andere Richtung. Herr Jung dagegen pickt sich entweder Fehlerhaftigkeiten oder Ungenauigkeiten in den Beiträgen sehr zielsicher heraus oder er geht mit intelligent-provokativ verfassten Dümmlichstatements in die Diskussionen in den Kommentaren.

Eben ein echter Troll. Ich glaube nicht, dass er den Blödsinn, den er da schreibt, selbst glaubt.

mfG

D.Weißenborn

41

#56: Gerhard Bleckmann sagt:Holzfeinstaub aus den Abgasen kann zu Krebs an den Schleimhäuten führen, aber ganz natürlich!
============================
Herr Bleckmann, ob natürlich oder unnatürlich spielt keine Rolle.
Holzstaubemissionen müssen und können reduziert werden.
Gruß
Hans Jung

42

#54: Dirk Weißenborn sagt:
Legen Sie den Begriff "Holzvorrat" in diesem von uns hier erörterten Zusammenhang mal einem Forstwirt oder Forstwissenschaftler/Ökologen vor. Ich meine, er wird Ihren Begriff korrigieren.

Und fragen Sie ihn auch gleich, was er unter "Niederwald-, Mittelwald- oder Hochwaldbetrieb." versteht.
=================================

Herr Weißenborn, ich sehe keine Veranlassung irgendjemanden zu fragen, was er darunter versteht.
Mir genügt, selber genau zu wissen, was es bedeutet.
Gruß
Hans Jung

43

Das Schlimste wird wohl sein das wir durch die Energiewende am ende OHNE STROMVERSORGUNG Sein werden.
Und das ganz egal wiefiele Billionen (7,14 oder auch 100...) man in diese EnergieWende steckt.
Und wer hat danach eigentlich noch das Geld neue Kraftwerke zu bauen.

44
Aaron T. Schwarz

Ich möchte den Deutschen trotzdem ein dickes Lob zur Umsetzung der Energiewende aussprechen. Es hätte nämlich noch viel schlimmer kommen können, wie die Japaner gerade vorexerzieren:

http://tinyurl.com/q45n26o

45

zu #55 G. Bleckmann

Meinen Sie tatsächlich, daß unsereins Aussagen von Leuten, die derartige Fehler produzieren, ernst nimmt? Sie wissen ja, Wasserstoffmonoxid ist extrem gefährlich. Es ist an der Krebsentstehung maßgeblich beteiligt.

46

@#57, Herr Burowski,

was soll Ihre Haarspalterei?
Der Unterschied zwischen 1,1 Bill und 406 Mrd ist doch nur der Faktor 2,7.
Bei allen großen Projekten wie z.B Elbphilharmonie, S21, BER etc.. würden die Planer dankbar sein, den Kostenrahmen nur um den Faktor 2,7 zu überschreiten.
Warum sollte das bei der Energiewende, die ideologisch kalkuliert wird (siehe Trittin´sche Eiskugel) anders sein?

47
Holger Burowski

#49: Kommentar M.Limburg
""1.) Es bleibt unklar wie Sie auf eine Verdreifachung der Länge des gesamten Höchstspannungsnetzes in D kommen."
Wären Sie mal nach Frankfurt zum Vortrag gekommen, dann wüssten Sie es."

Viel mehr interessiert mich eine Antwort Ihrerseits zu Punkt 2. Wie erklären Sie sich den Unterschied zu der von Ihn gemachten Angabe (1.1 Billionen Euro) und der Angabe anhand der Aussagen des GF Tennet (406 Milliarden Euro)?

48

@ #54 D. Weißenborn

"Sie sind ein Meister der Propaganda, Herr Jung!"

Das ist Unfug, denn die Sprüche des Herrn Avatars Jung sind allzu durchsichtig. Mitt der Durchsichtigkeit der Propaganda ist auch eine simple Denke korreliert, die noch nicht einmal zum Begreifen des Dreisatzes reicht.

49
Gerhard Bleckmann

#53
Herr Jung, ob Ofen oder offener Kamin, die Verbrennung ist unkontrolliert und von mehr oder weniger Geschick des Ofenführe(in)s abhängig. Im Gegensatz zur Ofen- oder Gasheizung, wird hier nichts geprüft, oder geregelt. Dazu werden immer mehr Braunkohlebriketts verfeuert und es riecht in unseren Straßen wie früher in der DDR. Auch wenn Holzfeuer für unsere Nasen agenehm ist, Holzfeinstaub aus den Abgasen kann zu Krebs an den Schleimhäuten führen, aber ganz natürlich!

50
Gerhard Bleckmann

Zu #34
Sehr geehrter Herr Lehrer Heinzow.
Danke, Sie haben einen Fehler gefunden, aber leider haben Sie überhaupt nicht verstanden, worum es bei diesem Beitrag ging. Hier (#31) habe ich einen Beitrag von einer jungen Frau in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht, die keine Naturwissenschaftlerin ist, aber mit drastischen Worten die Folgen der Nachhaltigkeit und des „Klimaschutzes“ beschreibt. Für mich war das ein aha Erlebnis. Es gibt außer in kritischen Blogs, wie EIKE, noch Menschen, die noch nicht von den Ideologien der Umwelt-NGOs und unseren Medien taub und blind für neue Probleme in unserer Umwelt geworden sind und mutig genug, es auch öffentlich darzustellen. EIKE ist ein wichtiger Beitrag, aber was nützen wissenschaftliche Diskussionen in den Foren, wenn in der Öffentlichkeit nicht über diese Themen gesprochen wird. Bisher habe ich festgestellt, dass Gesprächspartner fast immer entweder gleichgültig, oder agressiv reagieren, wenn ich das Thema Klima und EEG anspreche. Es ist nicht entscheidend, wenn kluge Wissenschafter im Elfenbeinturm
über Klima und Energie diskutieren, die Erkenntnisse müssen auch „unter die Leute“ gebracht werden und das verhindern mit Erfolg unsere Qualitätsmedien. Deshalb habe ich mich so sehr gefreut, als ich den Beitrag bei Facebook fand.

51
Dirk Weißenborn

#52 Hans Jung,

Sie sind ein Meister der Propaganda, Herr Jung!

"Die Umtriebszeit spielt bezüglich der Kohlendioxydbilanz keine Rolle."

Was Sie in diesem speziellen Zusammenhang mit "Umtriebszeit" meinen, ist nicht klar. Ich vermute, Sie meinen eher "stoffliche Umschlagszeit bezüglich CO2". Dann allerdings haben Sie einen kapitalen - für Sie typischen - Denkfehler gemacht:

Im Gegensatz zur Kohlenstoffsenke Steinkohle ist das Medium Holz auch eines, welches im lebenden Zustande CO2 assimiliert. Wenn Sie Bäume thermisch umsetzen, erzeugen Sie CO2 nicht nur aus der Verbrennung ihrer Substanz, sondern verhindern auch die Re-Assimiliation von CO2 zumindest in diesen Bäumen.

Ihre Behauptungen stimmen also nur insoweit, wie Sie nur die CO2-Menge in einem definierten Zeitraum durch Verbrennung freisetzen dürfen, die von der jeweiligen Kultur (oder dem Ökosystem) IN DERSELBEN ZEITSPANNE wieder assimiliert werden kann.

Klassischer Nachhaltigkeitsgedanke, hier auch richtig angewendet!

Damit jedoch erledigt sich die Energiequelle Holz als substanzielles Hilfmittel zur Deckung des Energiebedarfes für die gesamte Menschheit. Es bleibt ein Nischenprodukt.

"Solange der durchschnittliche Holzvorrat gleich bleibt, ist sie ausgeglichen.
Bei einem Urwald genauso wie bei Niederwald-, Mittelwald- oder Hochwaldbetrieb."

Legen Sie den Begriff "Holzvorrat" in diesem von uns hier erörterten Zusammenhang mal einem Forstwirt oder Forstwissenschaftler/Ökologen vor. Ich meine, er wird Ihren Begriff korrigieren.

Und fragen Sie ihn auch gleich, was er unter "Niederwald-, Mittelwald- oder Hochwaldbetrieb." versteht.

Es ist fraglich, ob der Begriff "Mittelwald" überhaupt existiert.

Gruß

Dirk Weißenborn

52

#51: Dr.Paul sagt: Ich denke eher an einen gemütlichen offenen Kamin, natürlich schön abelagertes (trockenes)Holz, liegt ja überall rum auch stadtnah und vergammelt, wirklich.
Auch ein Kamin muss natürlich fachmännisch angelegt sein, mit dosierbarer Frischluftzufuhr, wärmespeichernden Schamottsteinen und abstrahlenden Rückwänden.
===============================
Herr Paul, ein offener Kamin ist Unfug. Auch wenn er noch so "fachmännisch" angelegt ist.
Sie werden sich doch hoffentlich nicht sowas aufschwatzen lassen?
Gruß
Hans Jung

53

#48: Dirk Weißenborn sagt:
#45 Hans Jung,

Und Sie legen gleich wieder richtig "trollig" los:

"Ja eben , Herr Bleckmann.
Das nennt man "neutral". Es wird genausoviel abgegegeben wie aufgenomen wurde."

Dass die Verbrennung eines Baumes u.U. binnen weniger Tage das gesamte mögliche CO2 freisetzt, während bei ungestörtem Leben (und Ableben) des Baumes das CO2 erst nach Jahrzehnten und sogar Jahrhunderten wieder in die Atmosphäre gelangt, braucht Sie als Energiewende-Jünger ja auch nicht weiter zu stören.
==================================
Herr Weißenborn, das braucht in der Tat nicht zu stören. Die Umtriebszeit spielt bezüglich der Kohlendioxydbilanz keine Rolle.
Solange der durchschnittliche Holzvorrat gleich bleibt, ist sie ausgeglichen.
Bei einem Urwald genauso wie bei Niederwald-, Mittelwald- oder Hochwaldbetrieb.
Gruß
Hans Jung

54

#45: Hans Jung, in ländlichen Gegenden ...

da bin ich ausnahmsweise Ihrer Meinung.
Nur bitte ohne Subventionen.
Ich denke eher an einen gemütlichen offenen Kamin, natürlich schön abelagertes (trockenes)Holz, liegt ja überall rum auch stadtnah und vergammelt, wirklich.
Auch ein Kamin muss natürlich fachmännisch angelegt sein, mit dosierbarer Frischluftzufuhr, wärmespeichernden Schamottsteinen und abstrahlenden Rückwänden.
Ein schönes Bild, besser als Fernsehen.
Im Hochhaus einer Stadt eher nicht realisierbar.

mfG

55

@ Admin #30

Meinerseits bestand kein Anlaß an den Zahlen zu zweifeln. Und wenn dann 25 GW Nennleistung in der Nordsee ab Windstärke 6 irgendwohin gen Süden abgeführt werden müssen, braucht man nun einmal 25 Leitungen mit einer Übertragungskapazität von 1000 MW. Das gilt aber nur von Punkt zu Punkt und nicht für ein Netz mit vielen Untervernetzungen.

56
Holger Burowski

#29 Kommentar M.L.
"Ich trug vor, dass zur Erreichung der geforderten 80 % NIE in 2050, die Erweiterung des Transportnetzes im Hochspannungsbereiche von jetzt 38.000 km auf ca. 103.000 km erfolgen muss. "

1.) Es bleibt unklar wie Sie auf eine Verdreifachung der Länge des gesamten Höchstspannungsnetzes in D kommen.

2.) Laut Lex Hartmann (Tennet Geschäftsführer) liegen die Kosten der Suedlink-Trasse "im unteren einstelligen Milliardenbereich" (Quelle: http://tinyurl.com/p4gtuy3) (SPON)
5 Mrd. Euro interpretiere ich als Obergrenze des unteren einstelligen Milliardenbereiches und die SuedLink-Trasse ist 800 km lang.
Berechnet man aus der Längendifferenz Ihrer Längenprognose und dem bereits bestehenden Netz die noch zu bauenden Leitungslänge, normiert die mit den 800 km der SuedLink-Trasse und multipliziert sie dann mit den Kosten der SuedLink-Trasse, kommt man auf 406 Mrd. Euro.

((103000-38000)/800)*5 = 406

Könen Sie bitte erklären, wie Sie auf 1,1. Billionen kommen?

57
Dirk Weißenborn

#45 Hans Jung,

na, Herr Jung, wieder auferstanden aus Wikipedia-Ruinen?

Und Sie legen gleich wieder richtig "trollig" los:

"Ja eben , Herr Bleckmann.
Das nennt man "neutral". Es wird genausoviel abgegegeben wie aufgenomen wurde."

Dass die Verbrennung eines Baumes u.U. binnen weniger Tage das gesamte mögliche CO2 freisetzt, während bei ungestörtem Leben (und Ableben) des Baumes das CO2 erst nach Jahrzehnten und sogar Jahrhunderten wieder in die Atmosphäre gelangt, braucht Sie als Energiewende-Jünger ja auch nicht weiter zu stören.

Übrigens, Ihre Rechtschreibung im obigen Zitat lässt mittlerweile sehr zu wünschen übrig. Ich interpretiere dies als ein Zeichen von großer Nervosität. Oder Sie posten den ganzen Tag in allen möglichen Foren und verlieren langsam den Überblick. Reichen Sie mal Urlaub bei Ihren Auftraggebern ein!

58

@ #36 S.Hader

"wieso wenden Sie sich mit Ihren Fragen nicht an denjenigen in der Runde ..."

Wie kommen Sie auf die Schnapsidee unsereins hätte zu dem Thema ein Antwortbedürfnis? Sie sind doch derjenige, der die Aussagen unsubstantiiert bestreitet.

Hitparade der Unsinnssätze Monat November:
Vorschlag 1:
" Die tatsächlichen Kosten für den Netzausbau schätzen wirkliche Experten irgendwo im zweistelligen Milliardenbereich und das ist bei den genannten Zahlen auch plausibel." Autor S. Hader

Vorschlag 2:
"In der Ökonomie, aber auch in der Naturwissenschaft ist man manchmal froh, eine Größe wenigstens mit der richtigen Zehnerpotenz anzugeben."
Autor S. Hader

Anm.: Es gibt Experten, aber "unwirkliche" gibt es nicht. Deshalb natürlich auch keine wirklichen.
Und das mit der Genauigkeit in Zehnerpotenzen ist sowohl für die Ökonomie als auch die Naturwissenschaft Unsinn.

59

@#42
Stefan Steger sagt:
Herr Dehren, aber nur dann, wenn es keine Einsprüche hagelt, denn sonst ist die Trasse unbezahlbar!

Aus diesem Grunde würde ich sagen, das deutsche Netz wird sich nie im nötigen Masse erweitern lassen.
Ganz abgesehen davon, dass zu den Investitionskosten noch die nötigen Kosten zum Unterhalt kommen.
80% EE bedeutet mindestens verfünffachung von Wind und Sonnen EE, das heisst dass schon mal 150 GW Leistung anliegen.
Um die "Überschuss"- Leistung von 80 GW zu den (nicht vorhandenen) Speichern zu führen, müsste das Hochspannungsnetz in D verdoppelt werden!
Viel Vergnügen mit den Wutbürgern!

60

#31: Gerhard Bleckmann sagt:
Ah ja, is klar, es ist ein nachwachsender Rohstoff und deshalb völlig Klimaneutral - äh aha, Bio. setzen 6.
Neutral ist daran gar nichts. All das schöne CO2, das der Baum im Laufe seines Lebens gespeichert hat, gibt er in Form von verbrannter Biomasse leider nämlich auch wieder - zumindest teilweise - an die Atmosphäre ab.
========================
Ja eben , Herr Bleckmann.
Das nennt man "neutral". Es wird genausoviel abgegegeben wie aufgenomen wurde.

#31: Gerhard Bleckmann sagt: Draußen stinkts'. Es stinkt und rußt, und zwar zum Himmel und leider auch durch jede Ritze hinein in diese Wohnung. Es ist wie immer zu dieser Jahreszeit, wie im London des 18. Jahrhunderts. Mag sein, dass Holzfeuer eine gewisse Gemütlichkeit ausstrahlt, und in Zeiten steigender Energie- und Gaspreise sich jeder, der es sich irgendwie leisten kann, einen Allesbrenner in seine Wohnung donnert, aber wer denkt dabei eigentlich an die Umwelt und die unglaubliche Geruchsbelästigu...ng für seine Mitmenschen?
================================
Alle möglichen Leute. Und der Gesetzgeber.
Bei einer vorschriftsmäßigen Verbrennungsanlage und trockenem Brenstoff ist die Geruchsbelastung nur noch minimal.
In ländlichen Gegenden, wo ja vorzugsweise mit Holz geheizt wird, stört sich sowieso niemand daran.
Gruß
Hans Jung

61

@ #36 BIP

Nullsatzschreiber S. Hader schrieb: "Mal zum Vergleich, das Bruttoinlandsprodukt, also vereinfacht gesagt die wirtschaftlich erbrachte Leistung im Land, beträgt in Deutschland pro Jahr ca. 2,5 Billionen Euro."

Dann meint er nachbessern zu können: "Wechselkurs (Dez. 2013): 1,37 US$ = 1 €

3,6 Billonen US$ = 2,6 Billionen Euro"

Aber irgendwie klappt das nicht, denn bei DeStatis findet man die richtige Zahl:

2 809,5 Milliarden €.

62
Fred F. Mueller

@ #39 S. Hader

Herr Hader,

Sie weichen aus, statt zu antworten. Aber das habe ich nach den bisherigen Erfahrungen mit Ihnen auch nicht anders erwartet. Sie sind ein derart klassischer Forentroll, dass man Sie hier so richtig schön als Beispiel dieser Gattung vorführen und als Exempel benutzen kann. Dass Minister – die meist nicht den Schimmer eigener Sachkunde haben - in der Regel exakt das nachplappern, was ihnen die Fachleute vorkauen, haben Sie noch nie gehört? Oh Mann.

Geradezu klassisch ist auch ihr Spruch: „Experten haben entsprechend das Fach studiert, arbeiten seit Jahren an dem Thema und sind auch nicht politisch gebunden“.

Wen wollen Sie denn hier für dumm verkaufen? JEDER, ABSOLUT JEDER, auf den Ihre Beschreibung zutrifft, befindet sich in Deutschland direkt oder indirekt in Diensten des Staates und würde seine Existenz riskieren, wenn er etwas anderes verkünden würde, als der Staat gerne hören möchte. Selbst als Mitarbeiter einer eigenständigen Firma wäre er auf das Wohlwollen staatlicher Auftraggeber angewiesen.

Vielen lieben Dank auch für diesen Beweis Ihrer Gesinnung und Mentalität. Wie wäre es mit einer Offenlegung Ihres Honorars?

Mfg

63

@#35: G.Dehren sagt:
"Der km Freileitung kostet 1.000.000 Euro"

Herr Dehren, aber nur dann, wenn es keine Einsprüche hagelt, denn sonst ist die Trasse unbezahlbar!

64
Katrin Meinhardt

#37: Verehrter Herr T. Heinzow, das ist logisch, vor allem das. 🙂 Erstaunlich ist es nur für gewisse Subjekte. 😉

Mit humorvollen Grüssen

P.S.: Es gibt wunderbare und treffliche Aussagen um diese scheinbar hochintelligente Spezies der Affen zu beschreiben. Seit langer Zeit. Sehr lange vor dem geistesgeschichtlichen Abschnitt der Möchtegern-Schein-Aufklärung. Immer wieder bewährt. Wer in einer Kirche sitzt und es nicht bemerken will, dem ist nicht zu helfen? :)) Ach, diese Wortspiele sind schon etwas [...]

65

@ #33 G.Dehren

Kosten der 380 kV-Leitungen

Mir müssen Sie das nicht erzählen. Unsereins kennt die notwendigen spezifischen Investitionskosten. Könnte man als 'berufskrankheit' ansehen. 😉

66

Sehr geehrter Herr Limburg, das Südlink-Projekt ist eine 800km lange HGÜ-Trasse und die erste Ihrer Art in Deutschland. Logisch, dass deren Kosten erstmal immens sind. Für den Ausbau der Höchstspannungsnetze ist nicht überall HGÜ notwendig, insbesondere dann nicht wenn es kürzere Abschnitte weniger hundert Kilometer betrifft. Wenn man mal von der einen Million Euro für 1km 380-kV-Doppelfreileitung inkl. Trassierung und Montage ausgeht (Zahlen kann man nachschlagen), dann bedeuten 65.000 km neue Höchstspannungsleitungen 65 Milliarden Euro, also mindestens eine Zehnerpotenz weniger als veranschlagt, alles unter der Voraussetzung, ob man überhaupt die Verdreifachung der Höchstspannungsleitungen überhaupt braucht. Der Bedarf beispielsweise für die kommenden 10 Jahre wird irgendwo bei 5.000 km geschätzt.

@Fred Mueller: "Ach wissen Sie Herr Hader, seit der Sache mit der Kugel Eis hat bei manchen Skeptikern das Vertrauen in die Kostenaussagen solcher Leute (immerhin handelte es sich um den zuständigen Minister, also den obersten Chef dieser "wirklichen Experten") etwas gelitten. Da denkt man halt lieber selber."

Auch wenn Sie das überraschen mag, einen Minister halte ich nicht für einen Experten in Sachen Energie und Energiekosten. Experten haben entsprechend das Fach studiert, arbeiten seit Jahren an dem Thema und sind auch nicht politisch gebunden.

"Beweisen Sie uns doch bitte einmal, wieweit diese „wirklichen Experten“ die unmittelbar bevorstehende Notwendigkeit der Speicherung großer Energiemengen aus „erneuerbaren“ Energien in den aktuell verbreiteten Netzausbauplanungen berücksichtigt haben."

Dann nennen Sie erstmal einen konkreten Experten, auf dem sich Ihre Aussagen richtet. Oder halten Sie sich selbst für kompetent genug, um deren konkrete Aussagen aus der Welt zu wischen? Herr Mueller, es geht um eine sehr simple Frage, an wen würden Sie sich bei der Kostenabschätzung der Energiewende wenden? An einen Spezialisten, der seit Jahren von Berufswegen sich täglich um technische und ökonomische Fragen der Energiewende beschäftigt und an entsprechenden bundesweiten Projektierungen mitgearbeitet hat, oder an einen interessierten Laien, der sich alles erstmal anlesen muss und sich dabei mehr auf seine eigene Intuition statt praktischer Erfahrung verlässt?

67
Fred F. Mueller

@ #29 S. Hader

Herr Hader,

Sie schreiben: „Die tatsächlichen Kosten für den Netzausbau schätzen wirkliche Experten irgendwo im zweistelligen Milliardenbereich und das ist bei den genannten Zahlen auch plausibel……Warum lässt man die Kosten der Energiewende nicht von Leuten abschätzen, die schon aus beruflichen Gründen sich täglich mit solchen Fragestellungen auseinandersetzen müssen? …“

Ach wissen Sie Herr Hader, seit der Sache mit der Kugel Eis hat bei manchen Skeptikern das Vertrauen in die Kostenaussagen solcher Leute (immerhin handelte es sich um den zuständigen Minister, also den obersten Chef dieser "wirklichen Experten") etwas gelitten. Da denkt man halt lieber selber.

Beweisen Sie uns doch bitte einmal, wieweit diese „wirklichen Experten“ die unmittelbar bevorstehende Notwendigkeit der Speicherung großer Energiemengen aus „erneuerbaren“ Energien in den aktuell verbreiteten Netzausbauplanungen berücksichtigt haben. Denn immerhin haben wir inzwischen mehr als 80.000 MW an „erneuerbarer“ Erzeugungskapazität, und an manchen Tagen werden nur 35.000 bis 40.000 MW benötigt. Wohin also mit dem Strom, wenn das Wetter es mal gut meint? Oder sollen wir den einfach „abfackeln“?

Bitte konkrete Zahlen und Beispiele mit Quelle!

Mfg

68

@ #27 Admin M.L.

"Wobei das Versuchsobjekt die gesamte Volkswirtschaft ist."

Das Erstaunliche ist, daß die Herrschaften bzgl. der Behauptung des anthropogenen Klimawandels hochkomplexen (und fehlerhaften) Computersimulationen glauben, aber simple Computerberechnungen, die man auch locker noch zu Fuß abarbeiten könnte unbeachtet beiseiteschieben und irgendwelchen Gurus, die da was von Forschung, Kostensenkung, Zukunftstechnologie etc. daherfaseln, auf den Leim gehen. Die andere Alternative heißt Vorsatz (dolus directus). Inzwischen halte ich beides für möglich, denn der Bundestag scheint in seiner Zusammensetzung den Pisa-Ergebnissen zu entsprechen.

69

@ #28 S. Hader

"Ich freu mich drauf, es dann zu lesen."
Aber, aber, Sie nehmen doch nicht an, daß ich den armen BWL-Studies die leichten Themen "klauen" werde. Die müssen doch noch üben.

70

Hallo, ich frage mich schon, warum keiner die Zahlenangaben ernsthaft hinterfragt. Gehört das nicht zum Skeptizismus als Grundhaltung dazu? Beispiel:

"Die zusätzlichen Kosten für das Stromnetz mit weiteren Trassen veranschlagt er auf 1 bis 1,5 Billionen."

Mal zum Vergleich, das Bruttoinlandsprodukt, also vereinfacht gesagt die wirtschaftlich erbrachte Leistung im Land, beträgt in Deutschland pro Jahr ca. 2,5 Billionen Euro. Das ist die Leistung, die ungefähr 42 Millionen Arbeitnehmer in 12 Monaten erwirtschaften. Nach Meinung von Herrn Limburg wird der Ausbau des Stromnetzes die Hälfte davon kosten. Mit anderen Worten, wenn man mal annimmt das 100.000 Menschen allein nur mit dieser Aufgabe beschäftigt wären, würden sie über den Daumen gepeilt 210 Jahre mit dem Geld beschäftigt sein. In Deutschland gibt es vier Übertragungsnetzbetreiber, die u.a. für den Stromnetzausbau zuständig sind. Deren Gesamtumsatz liegt im Jahr bei ca. 35 Mrd. Euro, wovon nur ein kleiner Teil für den Netzausbau ausgegeben wird. Die tatsächlichen Kosten für den Netzausbau schätzen wirkliche Experten irgendwo im zweistelligen Milliardenbereich und das ist bei den genannten Zahlen auch plausibel. In der Ökonomie, aber auch in der Naturwissenschaft ist man manchmal froh, eine Größe wenigstens mit der richtigen Zehnerpotenz anzugeben. Dieses Ziel wird hier deutlich verfehlt und das ist nur ein beliebig herausgegriffener Punkt. Warum lässt man die Kosten der Energiewende nicht von Leuten abschätzen, die schon aus beruflichen Gründen sich täglich mit solchen Fragestellungen auseinandersetzen müssen? Oder kennt evtl. EIKE keine dieser Leute?

71

#33: "Nullsatzschreiber S. Hader kennt die Zahlen nicht Das BIP von Deutschland betrug 2013 3,6 Billionen US$."

Wechselkurs (Dez. 2013): 1,37 US$ = 1 €

3,6 Billonen US$ = 2,6 Billionen Euro

siehe #29: "Mal zum Vergleich, das Bruttoinlandsprodukt, also vereinfacht gesagt die wirtschaftlich erbrachte Leistung im Land, beträgt in Deutschland pro Jahr ca. 2,5 Billionen Euro."

"Die Kosten von 380 kV-Freileitungen incl. der Trafos von 380/110 kV kennt er offenbar auch nicht. Würde er sie kennen, könnte er ja mit nem simplen Dreisatz die Kosten errechnen. In welcher Klasse wurde in der "DDR" der Marxsche Dreisatz gelehrt?"

Lieber Herr Heinzow, wieso wenden Sie sich mit Ihren Fragen nicht an denjenigen in der Runde, der behauptet hat, dass der Ausbau der Stromnetze 1 bis 1,5 Billionen Euro kosten wird?

72

zu #33:
Der km Freileitung kostet 1.000.000 Euro
ein Umspannwerk 380/110 kV kostet 20 Mio.

73

@ #31 J.Behm

"echter Nebel in Form von Wasserdampf."

Ah ja, man kann "Wasserdampf" also sehen?

Eigentlich ein Fall für Oldie-Unfughitparade für Behauptungen aus dem Bereich der Physik7Meteorologie ...

74

zu #28

Nullsatzschreiber S. Hader kennt die Zahlen nicht Das BIP von Deutschland betrug 2013 3,6 Billionen US$.

Die Kosten von 380 kV-Freileitungen incl. der Trafos von 380/110 kV kennt er offenbar auch nicht. Würde er sie kennen, könnte er ja mit nem simplen Dreisatz die Kosten errechnen. In welcher Klasse wurde in der "DDR" der Marxsche Dreisatz gelehrt?

75

Herr Alfred Schlor schrieb:

Überträgt man diese Rechnung auf andere Langstreckenflugzeuge (B767, B777, B747, A330, A340), und berücksichtigt, wie viele davon an einem einzigen Tag weltweit in der Luft sind, erhält man bzgl. des deutschen Kraftwerkparks und der so geliebten Energiewende in der Tat als Ergebnis, dass in Deutschland die Narren die Herrschaft übernommen haben.

Narren, Herr Schlor, waren dazu da, den Herrschern eine völlig andere Wahrheit, ergo völlig andere Sichten auf die Dinge zu vermitteln und Herrschaft als solche immer wieder ironisch auf Korn zu nehmen.

Insofern herrschen bei uns keine Narren, sonder eher Verrückte. Möglicherweise macht Macht und Herrschaft, diejenigen die sie inne haben, zu Ver-rückten.
Mit freundlichen Grüßen

76
Gerhard Bleckmann

#11
Holzstaub erzeugt Krebs. Die Berufsgenossenschaft der Holzverarbeiter erkennt Krebserkrankungen an den Schleimhäuten als Berufskrankheit an. Folgenden Beitrag fand ich in einem sozialen Netzwerk:
Draußen stinkts'. Es stinkt und rußt, und zwar zum Himmel und leider auch durch jede Ritze hinein in diese Wohnung. Es ist wie immer zu dieser Jahreszeit, wie im London des 18. Jahrhunderts. Mag sein, dass Holzfeuer eine gewisse Gemütlichkeit ausstrahlt, und in Zeiten steigender Energie- und Gaspreise sich jeder, der es sich irgendwie leisten kann, einen Allesbrenner in seine Wohnung donnert, aber wer denkt dabei eigentlich an die Umwelt und die unglaubliche Geruchsbelästigu...ng für seine Mitmenschen? Und was ist mit den abartigen Schwefel-Emissionen und der Feinstaubbelastung?
Was ist an Holzfeuerung bitte nochmal so energetisch in der Bilanz? Ah ja, is klar, es ist ein nachwachsender Rohstoff und deshalb völlig Klimaneutral - äh aha, Bio. setzen 6.
Neutral ist daran gar nichts. All das schöne CO2, das der Baum im Laufe seines Lebens gespeichert hat, gibt er in Form von verbrannter Biomasse leider nämlich auch wieder - zumindest teilweise - an die Atmosphäre ab. Bäh.
Und es schwefelt und stinkt, dass es eine wahre Freude ist. Hat sich niemand gefragt, warum man Anfang des 20. Jahrhunderts mühsam die Städte von diesem Übel des Heizens befreit hat? Der Nebel Londons war nämlich gar kein Nebel, liebe Gemütlichkeitsfanatiker, das war schlicht Rauch und Dreck zumindest meistens, manchmal wars auch echter Nebel in Form von Wasserdampf. In einigen dt. Städten sind wir durchaus auf dem Weg zurück in die ach so "gute alte Zeit". Die KFZ -Feinstaubplakette entbehrt nicht eine gewissen Ironie in diesem Zusammenhang. Aber was solls, es is' ja "nur" Holz.
Der Mensch dreht sich energetisch betrachtet im Kreis, was er für das kleinere Übel hält, ist schlicht ein Schritt zurück in längst überholt betrachtete Verhaltensmuster.
Aber mit Logik hatte es der Mensch noch nie, hust!
Da ist nichts mehr hinzuzufügen.

77

#22: "Sie wissen sehr viel von ganz wenig. Über sowas schreiben BWler während ihres Studiums locker eine Semesterarbeit in den Fächern Kosten- und Leistungsrechnung oder Finanzierung."

Wenn das so ist, dann bestehen ja gute Chancen, dass Sie das in Bälde zu Papier bekommen. Ich freu mich drauf, es dann zu lesen.

78

@ M.L. benötigte Speicherkapazitäten

Einfach ist deren Berechnung für die NBL+HH, weil die Daten seitens 50-Hertz vollständig vorliegen und leicht abrufbar sind.

Wenn man am 1.1.2009 beginnt und am 31.12.2013 die Untersuchung beendet, lautet die Bedingung, daß der Speicherfüllgrad an den beiden Tagen annähernd gleich sein muß. Und zwischen den Tagen darf der Speicherinhalt nicht negativ werden, denn dann hätte man ein Perpetuum Mobile. 😉
Was man jetzt noch braucht sind Proxies für die Windgeschwindigkeit und die Solareinstrahlung. Der Rest ist dann einfach. Programm schreiben und mit dem Näherungsverfahren nach Newton den Speicherdarf und die notwendige Nennleistung von Windmühlen und Solarpanels bestimmen.

Wenn man am 1.1.2009 mit 22,5 TWh im Speicher beginnt, hat man am 1.12.2009 34 TWh im Speicher, am 1.1.2010 30 TWh, am 1.1.2011 9,8 TWh, am 3.2.2011 6,1 TWh, am 1.1.2012 20,2, am 1.7.2012 30,7 TWh am 24.12.2012 24,6, am 23.03.2013 17 TWh und am 31.12.2013 wieder 22,5 TWh im Speicher. Bei 40 TWh Gesamtspeicher beträgt also die Sicherheitsmarge 6 TWh nach oben bzw. unten. Der Gesamthub oder maximale Verbrauch aus dem Speicher beträgt vom 1.12.2009 bis 03.2.2011 28 TWh. Binnen 14 Monaten Wind- und Solarflaute ist also das System bei einer Reserve von 6 TWh angekommen. Noch ein Jahr wie 2010 hinten dran und die Modell-Ex-DDR müßte den Strom rationieren und es gäbe ihn dann wohl nur bei Sonnenschein und/oder Wind. Meteorologisch sind derartige längere "Schwachwindzeiten" der Alltag. Mit Hilfe der NAO definiert als Druckdifferenz zwischen Azoren - Island oder Gibraltar - Island kann man die Periodenlänge halbwegs bestimmen. Die landläufige Vorstellung von einem bißchen Speicherkapazität zum Ausgleich von 'mehrtägigen" Flauten oder bedeckten Himmel sind Unfug. Die mehrjährigen Schwankungen der mittleren Windgeschwindigkeit, die mit der 3. Potenz die verfügbare Energie bestimmt, ist entscheidend. Daraus ergibt sich grob ein Mindestspeicherbedarf von 1/3 des Jahresstromverbrauchs. um zumindest eine "Flaute" wie die von 2010 überbrücken zu können.
Ob die Jungs, Diehls & Co uns sagen können, was denn der Speicherquatsch kosten wird, damit deren irrealen Träumereien Realität werden?

79

@Hans Meier #24
Diesen Interessenkräften von Abzockern an der deutschen Volkswirtschaft war schon jede Regierungsführung ausgesetzt. Mit Merkel hat der Ausverkauf unseres Wohlstand/Verstand und Wissen an diese grüne Mafia stattgefunden. Es gibt für mich nur eine Schuldige/Täterin und das ist die Kanzlerin Merkel. Diese Kanzlerin hat ihr Volk an die grüne Interessensmafia verkauft. Diese Mutti-Image Merkel hat den Steigbügelhalter für diese Grünen Abzocker gemacht und unsere Volkswerte (Kraftwerk-Stromversorgungsnetz) an diese Grüne Mafia verkauft und damit unser aller wirtschaftsbasierenden Wohlstand für die Zukunft vernichtet.

80

Nach dieser Kostenaufstellung kann man nur die
einzig wichtige Frage stellen: "Wann gibt es eine wirksame Initiative von der leidtragenden Industrieund verantwortlichen Buergern, die zur Beendigung
dieser "schwachsinnigen" Energiewende fuehren und die verantwortliche Bundeskanzlerin zur
Rechenschaft zieht. Schon in der Schule wurde
das Abschreiben bestraft und die Kanzlerin hat
die schwachsinnige Energiewende von den Gruenen
abgeschrieben bzw. uebernommen. Dafuer sollte sie umgehend die Konsequenzen auf sich nehmen.
Es wird langsam Zeit, dass sich Industrie und
verantwortungsbewusste Buerger zur Wehr setzen.

81

# 18 Herr Hofmann,

ich stimme Ihnen ja voll zu bei dem Fazit was Sie ziehen.
Mir scheint es darüber hinaus, sinnvoll zu strukturieren auf welcher Ebene sich etwas abspielt, bzw. entwickelt. Vielleicht hilft es die Komplexität zu unterscheiden, um mehr Klarheit zu gewinnen.

Da gibt es die technische Ebene, auf der längst ausdiskutiert ist, was an unsinnigen Problemen entstanden ist, die nur Verluste erzeugen. Da existieren ausreichende Fakten, die den Energiewende-Unsinn als Nonsens-Projekt in aller Erbärmlichkeit bloßstellen.

Auf der politischen Ebene, auf der die Voraussetzungen dafür offensichtlich konsequent organisiert wurden, dass so ein Riesenschaden in der Relation von Billionen € wertlose Kosten, legale Wirklichkeit geworden ist. Da stellen sich doch nun zu recht sehr konkrete Fragen, wo und wie denn die demokratische Legitimation dafür, fortgesetzt auf der Strecke blieb, bzw. nachhaltig beseitigt wurde.

Auf einer Ebene, die diese Politik instrumentalisierte, um diese Billionen dort hin fließen zu lassen, wo ihr Eigenkapital, bzw. ihr Vermögen in Branchen investiert ist, und sich genau dieses Billionen-Auftrags-Volumen darum gezielt organisiert haben sitzen doch die Anstifter diese Clous.
Welche „Instrumente“ nutzen diese „Anstifter“ auf der Finanzebene, um auf der politischen Ebene die Voraussetzungen für technischen Unfug zu realisieren.
Wenn schicken die Anstifter ins Rennen, wen finanzieren sie?
In der veröffentlichten Meinung, in den Medien mit ihrem Mainstream stellt sich ebenfalls eine Informationsebene vor, die eines der Instrumente darstellt, die den gigantischen Betrug unterstützt.
Ich frage mich welche demokratischen Kräfte können wir denn gegen diesen Betrug unterstützen.

82
Martin Landvoigt

#17: Hofmann,M sagt:

@Martin Landvoigt #12
Nehmen Sie mal einen Wohlstandsmenschen seinen Wohlstand weg....und dann werden Sie vielleicht endlich begreifen, dass das Geschwätz der Grünen von einer "Gleichen Welt" zu tiefst verachtend ist gegenüber uns, die wir für diesen Wohlstand Jahrzehnte lang gearbeitet haben.
----------------
Sehr geehrter Herr Hofmann

Kann es sein, dass Sie die Ironie in meinem Beitrag übersehen haben?

--------------- Hofmann,M sagt:
Die Grünen Gutmenschen können sich ja gerne mal nach Indien begeben und da das Leben eines Nicht-Wohlstandsmenschen leben. Ohne Auto, fließend Wasser, ohne Strom ohne,ohne,ohne.....
Anstatt die Menschen mit unserer Errungschaft des Wohlstandes zu beglücken, neidet der Grüne Gutmensch den eigenen Mitbürgern den Wohlstand und verdammt sogleich die gesamte Wohlstandsgesellschaft. Einfach nur schizophren diese Grünen Weltverbesserer.
---------------
Nicht alle. Manche sind sich der Konsequenzen durchaus bewusst und wollen diese auch tragen.

Unmoralisch wird es erst dann, wenn nicht nur sie selbst diese vermeintlich notwendige Medizin schlucken sollen, sondern wenn sie den Rest der Menschheit in dieses absurde Modell zwingen wollen.

--------------- Hofmann,M sagt:
Und um so mehr auf solche "Geisteskranken" sozialistischen Grün-Menschen gehört wird um so gefährlicher für uns als freie und offene Wohlstands-Marktgesellschaft!
--------------
Meine ich auch.

Nur ist deren Sicht, dass sie ja lediglich eine vielgrößere Katastrophe damit abwenden wollen, und damit auch moralsich gerechtfertigt sei.

Da dies aber rein irrationale Ideologie ist, die weder einer logischen Argumentation in Ursachen noch Wirkung folgt, ist sie auch unmoralisch. Denn eine Scheinbegründung irrationaler Politik macht keine Weißwäsche böser Taten.

83

@ S. Hader #19

"wieso schreiben Sie darüber nicht mal einen Fachartikel,"

Sie wissen sehr viel von ganz wenig. Über sowas schreiben BWler während ihres Studiums locker eine Semesterarbeit in den Fächern Kosten- und Leistungsrechnung oder Finanzierung. Sowas Triviales muß nicht per Peer Review über Fachzeitschriften veröffentlicht werden.

Und selbst am Vorletzten des Monats versuchen Sie unter die Top Ten der Nullsatzhitparade zu kommen. Ihr Ehrgeiz ist bewundernswert.

84

@ M.L. #20
"Das setzt mindestens voraus, dass genügend Speicher vorhanden sind."
Rein theoretisch ist das mit der Elektrolyse und Druckspeicherung von Wasserstoff (oder Hydrierung von Kohlenstoff(oxiden)) in Kavernen darstellbar. Dann benötigt man allerdings hocheffiziente UND schnell regelbare Gaskraftwerke, um nachfragegerecht die extremen Fluktuationen der sog. "EE"-Stromerzeugung ausgleichen zu können. Und natürlich entsprechende Leitungen, die die meiste Zeit nutzlos in der Gegend rumstehen, was die Kapital- und Betriebskosten pro Stromeinheit über die adverse Fixkostendegression in die Höhe treibt.

"Denn die besten Speicher sind immer noch Uran, Kohle, Gas und Öl."

Aber das sind doch extrem böse "Speicher". SDo wie der Kunstdünger - ohne den die Menschheit nicht ernährt werden könnte - böse ist. Nur "Bio" ist gut, auch wenn dadurch Menschen massenhaft verhungern.

85

zu #13 Admin

Die benötigte Nennleistung von Windmühle & Co kann man ja relativ einfach grob bestimmen: Bei 100% Windstrom muß bei 1600 Vollaststunden im Jahr für 7160 Stunden der Strom aus dem Speicher kommen. Die mittlere Stromlast beträgt 620 TWh/8760. Je nach Speichertyp gehen bis zu 70% der investierten Energie verloren. Der Rest ist doch simpler Dreisatz. Das ergibt natürlich nur die Größenordnung. Mit der Hinzunahme von Solarpanels und Faulgasanlagen wird es dann etwas komplizierter. Der wichtigste Posten des Speicherbedarfs und damit der notwendigen Überproduktion wird durch den Jahresgang der Solarstrahlung und des Windes bestimmt, wobei die Windgeschwindigkeit mit der 3. Potenz zu berücksichtigen ist.

Irgendwo auf meinem Rechner habe ich eine iterative Rechnung mit den realen Daten der Netzbetreiber gespeichert, wie groß der Speicher- und Installationsbedarf ist.

86

"Die Größenordnung stimmt und sollte eigentlich jeden Zuhörer gehörig schrecken, denn die Pleite der deutschen Volkswirtschaft rückt bei dieser Dimension 7 Billionen + X rasch näher."

Lieber Herr Heinzow, wieso schreiben Sie darüber nicht mal einen Fachartikel, reichen ihn ein und lassen sich von der Fachwelt begutachten. Das meine ich durchaus ernst. Sie sind doch vom Fach und wissen doch, wie man eine wissenschaftliche Publikation schreibt, oder?

87

@Hans Meier #16
Doch, Hr. Meier, die Politik die uns regiert sollte dieses Interesse aufbringen.
Wir haben derzeit eine Politik in Deutschland, die weder Vernunft noch Verstand walten lässt, sondern von Ideologen und zwielichtigen Interessensvertetern umgeben/durchdrungen ist.
Die sog. Erneuerbaren Energien (Wind,Sonne = Laune der Natur) bringt keinen MEHRWERT für unsere industriebasierende Wohlstands-Marktgesellschaft mit sich, sondern genau das Gegenteil. Und dies hätte einer Politik mit Verantwortung gegenüber dem Volk von vornherein klar sein müssen! Das erwarte ich einfach von einer Politik. Diese Erwartungen wurden jedoch unter dieser Ethik-Kanzlerin Merkel bitter enttäuscht. Diese Frau hat Deutschland über nacht ruiniert und gegen die Wand gefahren. Ihre Entscheidung zum EEG (Energiewende) und ESM (Schulden-Länder-Bankenrettung) sind die zwei herausragenden wohlstandsvernichtenden Entscheidungen, die dem Deutschen Volk und damit auch dem europäischen massiv Schaden zufügen.
Die sog. Erneuerbaren Energien beinhalten keine Wertschöpfung, sondern Wertevernichtung. Und dies wird von der Merkel-Diktatur gebilligt und gefördert.
Eine Schande ist das!

88

@Martin Landvoigt #12
Nehmen Sie mal einen Wohlstandsmenschen seinen Wohlstand weg....und dann werden Sie vielleicht endlich begreifen, dass das Geschwätz der Grünen von einer "Gleichen Welt" zu tiefst verachtend ist gegenüber uns, die wir für diesen Wohlstand Jahrzehnte lang gearbeitet haben. Die Grünen Gutmenschen können sich ja gerne mal nach Indien begeben und da das Leben eines Nicht-Wohlstandsmenschen leben. Ohne Auto, fließend Wasser, ohne Strom ohne,ohne,ohne.....
Anstatt die Menschen mit unserer Errungschaft des Wohlstandes zu beglücken, neidet der Grüne Gutmensch den eigenen Mitbürgern den Wohlstand und verdammt sogleich die gesamte Wohlstandsgesellschaft. Einfach nur schizophren diese Grünen Weltverbesserer. Und um so mehr auf solche "Geisteskranken" sozialistischen Grün-Menschen gehört wird um so gefährlicher für uns als freie und offene Wohlstands-Marktgesellschaft!

89

#9 Hallo Herr Hofmann, M

ich tendiere zu der Annahme, in der Vergeudung der Billionen für völlig unwirtschaftliche visionäre Projekte, und einer angeblich notwendigen kostspieligen Abwehr gespenstischer Klima-Bedrohungen, gibt es uns, als politisch bewirtschaftete Bevölkerung, der diese Billionen quasi als „Nonsens-Tribut“ (Klimaschutzgeld, alternativlos, etc.) abgepresst werden.
Es gibt ja gegenüber der Soll- oder Aktiv-Seite einer Bilanz, wo das betriebliche Engagement in Zahlen buchhalterisch dargestellt wird, die benachbarte Habenseite, auf der die eingenommenen (Klima-Billionen) zu Eigenkapital derer werden, die entsprechende Unternehmen, bzw. eher Branchen professionell betreiben und promoten.
Ein gewagter Vergleich wäre es, einer „Klima-Kontrollstation“, in der eine „Klima- oder Öko-Miliz“, die im Niemandsland alle Reisenden kontrolliert und abkassiert, eine „Klima-Schutzgebühr“einnimmt, damit die Reisenden nicht unter die „...-Räuber“ fallen, in Relation zu stellen.

Ich befürchte, wir beschäftigen uns bei diesem Thema auf der Ebene der wirtschaftlichen und technischen Widersprüchen der „Energiewender“ viel zu sehr mit den realen technischen und wirtschaftlichen Widersprüchen, also dem was alles so nie funktionieren kann.
Derweil, regulieren und schnüren die hintersinnigen politischen Akquisiteure mit Hilfe einer hoch effizienten Lobby ein x Billionen Geschäftsvolumen.
Wer in der geschäftstüchtigen Aktivität nun diese Aktiva, diese Billionen einnimmt, bzw. den getäuschten Untertanen oder der medial hirngewaschenen Bevölkerung politisch legalisiert wegnimmt, um „im Geschäft zu bleiben“, den interessiert doch nicht warum etwas nicht funktioniert oder warum andere daran nur Schaden erleiden, wenn seine asoziale Strategie Erfolg hat.
Moralische oder ethische Bedenken, wurden schon von einer Klima-Prinzessin an entsprechende politische Kommissionen vergeben, um sich den Weg im Staats-Klima-Theater frei machen zu lassen.
Der Zustand einer offensichtlichen Bananenrepublik zeigt, wer bis in die Spitzen geklettert ist und dringend von der Palme befreit werden muss, um Alternativen zu realisieren.

90

Tja, früher gab es noch die Tradition der Überschlagsrechnung. Aber dieses Wissen scheint seit einigen Generationen verloren gegangen zu sein. Warum sollte man auch seine eigenen Rechnungen misstrauen?

91

@ Admin M.L. #4

"Sie haben völlig recht, diese ausführlich Berechnung habe ich bewusst unterlassen, da jede Annahme beliebig richtig oder auch falsch sein kann."
Das ist ja auch OK, allerdings macht das bereits bei der Windenergienutzung mit einem Opportunitätszinssatz von 3% von 1999 bis 2013 eine Differenz von 10% aus, für 1999 bis 2011 sind es nur 7%. Und das wiederum ist nicht mehr vernachlässigbar, denn jedes Jahr kommen, selbst wenn man mit dem Quatsch aufhören würde, also keine Windmühlen mehr gebaut würden, 3% obendrauf. Zins- und Zinseszins ist tückisch. So wie die Kreuzberger Nächte und dem Bierchen, welches von den 30 schlecht war. 🙂

"Genaueres Rechnen macht aber die Aussage nicht präziser." Die Aussage nicht, aber das Endergebnis und 1 Billion mehr am Ende ist ne gigantische Menge Geld, die da mittels Siliziumzellen, Faulgasanlagen und Gigantwindmühlen sinnlos verbraten wird, wobei die wegen des Zinseszinseffektes mit jedem Jahr mit einem Exponenten zunimmt.

"Mir kam und kommt es darauf an, die Größenordnungen aufzuzeigen in die uns dieses Wahnsinnsprojekt katapultiert."

Die Größenordnung stimmt und sollte eigentlich jeden Zuhörer gehörig schrecken, denn die Pleite der deutschen Volkswirtschaft rückt bei dieser Dimension 7 Billionen + X rasch näher.

Das dicke Ende kommt garantiert.

92

Das Stromnetz in Deutschland ist eben für die 90 GW Maximalleistung ausgelegt.
Wenn aber bei einem EE-Stromaufkommen von 150 GW, was bei einer 80% Versorgung leicht vorkommen kann, dieser Strom gespeichert werden soll, egal wo und wie, muss das deutsche Netz praktisch verdoppelt werden.
Viel Vergnügen!

93
Martin Landvoigt

Viele - einschließlich mir selbst - gehen davon aus, dass wir den Wohlstand erhalten und möglichst ausbauen wollen. Aber die Energiewende wirkt negativ auf den Wohlstand, denn sie verbraucht Ressourcen ohne einen nachvollziehbaren Nutzen zu erzeugen.

Andere, vor allem grüne Weltretter, propagieren eine Leben ohne Wohlstand, besser: die Gerechtigkeit unter allen Menschen. Nicht, dass es den Menschen in Burkina Faso besser ginge, wenn es uns wirtschaflich ebenso schlecht ginge wie ihnen, aber sie sind vielleicht gar nicht so viel unglücklicher als wir. Wir - zumindest einige Mitbürger - sind dagegen ziemlich unglücklich, weil die Angst vor der Klimakatastrophe sie bewegt.

Wenn das Streben nach Glück also nicht identisch ist mit dem Streben nach Wohlstand ... warum setzen wir nicht andere Prioritäten?

Aber warum streben auch in Burkina Faso die Menschen anch Wohlstand? Hmmmm ...

PS: Wenn hiesige Grüne den Menschen in Burkina Faso erklären würden, dass ihre Maßnahemn dazu dienten, dass alle Menschen auf ihrem Level ankommen würden, dann würde sich deren Glück wohl kaum vermehren.

Und wenn sie dann erklärten, dass diese Maßnahmen auch dazu führten, dass sie alle Hoffnungen auf Verbesserungen begraben müssten, dann würden die nicht mehr so glücklichen Menschen jene vielleicht lynchen. Ich halte das zwar für unmoralisch, aber würde für mildernde Umständ plädieren.

94

Wieviel Regenwald könnte man damit kaufen und gleichzeitig selten Pflanzen,Tiere und Eingeborene schützen?
----
Im GEZ TV laufen ja auch mal gute Reportagen wie DIE HOLZLÜGE dort wurde berichtet das für Holzpellets die letzen natürliche Wälder in Rumänien und Bulgarien abgeholzt werden.Super!Und an den Feinstaub denkt wohl auch keiner...Selbst ein Grüner Minister im Norden gab zu das Heizen mit Holz ein Fehler sei.Na sowas!Gefördert wird der Mist aber immer noch.

95

#7 Werter Herr Steimetz,
laut Gutachten Bundesrechnugshofes kostet uns der strom durch EEG jährlich 50 Milliarden € Tendenz steigend.
mfG

96

Bringen wir es mal so auf den Punkt...diese Billionensumme der Energiewende sind nicht zielgerichtet und damit wertschöpfend (Erhalt und Schaffung von gut bezahlten Industriearbeitsplätzen + niedriger Strompreis) ausgerichtet, sondern ist mit diesem perfiden und asozialen EEG als politisches und damit marktfeindliches Diktat komplett Werte- und Vermögendsvernichtend.
Energiewende/EEG = Mangel und Armut!

97

Die Zahlen scheinen mir doch recht hoch zu sein. Da würde mich interessieren, wie diese im einzelnen zustande gekommen sind. Gibt es einen Link zu dem Vortrag von Herr Limburg?

Beispiel: 2 Billionen Euro für die zusätzlichen Stromkosten bis 2050, als für 36 Jahre. Im Jahr 2013 wurde rund 19,4 Mrd. Euro für die Förderung von EEG Anlagen ausgegeben. Auf der Einnahmeseite stehen rund 2 Mrd. Euro. Das ergibt einen Saldo von ca. 17,4 Mrd. Euro pro Jahr. Rechnet man diesen Wert auf 36 Jahre hoch, erhält man einen Betrag von 626,4 Mrd. Euro - rund ein Drittel der genannten 2 Billionen.
Die o.g. Rechnung ist natürlich recht grob und unterschlägt sowohl kostentreibende Faktoren wie den weiteren Ausbau, als auch kostensenkende Faktoren wie den Merit Order Effekt oder die Begrenzung der Förderdauer auf max. 20 Jahre.

98

"Wieviel sind 7 Billionen? Zum Beispiel: 350 Milliarden 50-Euro-Scheine" ??

99

Billionen anschaulich gemacht:

European Bailout Infographic: Presenting The Truckloads Of Cash Needed To Rescue The Insolvent PIIGS

http://tinyurl.com/6nevewk

100

Ein Triebwerk des A380 hat einen Schub von rund 350 kN (Trent 900). Das zur Zeit stärkste Triebwerk der Welt, das GE 90-115B, hat einen Schub von bis zu 560 kN. In den Pilotenforen habe ich gelesen, dass die Leistung aller 4 Triebwerke des A380 zusammen so ca. 130.000 kW beträgt, zusammen also 130 MW, wohl aber nicht bei Volllast. Beim GE90-115B wird von rund 80.000 kW ausgegangen, umgerechnet hätten die Triebwerke des A380 zusammen dann zwischen 130.000 und 200.000 kW. Bevor mich jemand kritisiert: Nein, ich habe nicht genauer nachgerechnet, aber im Vergleich zu Kraftfahrzeugen mit ähnlichem Beschleunigungsvermögen (A320: 0-100 6 sec, 0-200 20 sec, ca. wie ein 300 PS AUDI A8) sind die Zahlen plausibel. Demnach wäre die Leistung eines einzigen A380 etwa die eines kleinen Gaskraftwerks von bis zu 0,2 GW. Überträgt man diese Rechnung auf andere Langstreckenflugzeuge (B767, B777, B747, A330, A340), und berücksichtigt, wie viele davon an einem einzigen Tag weltweit in der Luft sind, erhält man bzgl. des deutschen Kraftwerkparks und der so geliebten Energiewende in der Tat als Ergebnis, dass in Deutschland die Narren die Herrschaft übernommen haben.

Herr Krause oder Herr Limburg haben sich aber wohl verrechnet und meinen wohl eher 140 Mrd 50 EUR Scheine oder 350 Mrd 20 EUR Scheine oder 700 Mrd 10 EUR Scheine oder 1,4 Billionen 5 EUR Scheine oder eben ganz viele 1 EUR Münzen

101
Elmar Oberdörffer

Na ja, daß sich 7 Billonen € in 50 €-Scheinen vierhundertneunzigmal um die Erde wickeln lassen, macht diese Zahl auch nicht viel anschaulicher. Teilt man diese Zahl jedoch durch die Anzahl der Einwohner Deutschlands, run 80 Mio, so ergibt sich die persönliche Belastung eines jeden von uns: 87500 €. Nimmt man die Zahl der Erwerbstätigen mit 40 Mio an, so wird jedem Erwerbstätigen 175000 € von seinem Verdienst genommen und vernichtet. Wie lange wollen wir und das noch gefallen lassen?

102

"Also rund 7 Billionen insgesamt."

Das wage ich angesichts der Annahme, daß es wohl unterlassen wurde die jeweiligen Zahlungen (Zwangsabgaben) für minderwertigen Strom zu diskontieren (Zins- und Zinseszins draufschlagen). Zahlungen, die einen Verlust bedeuten, sind zu thesaurieren und zu verzinsen. Desweiteren sind die virtuellen Gewinne zu berücksichtigen, die ja deswegen nicht entstehen, weil mit den Investitionsummen in den Unfug mit dem Propagandanamen "erneuerbare Energie" (gibt es bekanntlich physikaslisch wegen des Verstoßes gegen die Hs. der Thermodynamik nicht) bei richtigem Investment Gewinne generiert werden könnten.

Das Problem dieser ökonomischen Betrachtung besteht im Ansatz des korrekten Diskontsatzes in der Zukunft. Für die Vergangenheit haben wir die ja und so kann man ja berechnen, was uns der Unfug bereits jetzt gekostet hat. Hierbei ist der Wert des sog. 'Ökostroms' mit 1 Ct/kWh anzusetzen.
Zu diesen Kosten kommen noch die KOllateralschäden im Bereich der dauerhaften Vernichtung von Arbeitsplätzen (Humankapital, Eigenkapital der Unternehmen, Alimentation der Arbeitslosen) hinzu. Deshalb dürften die 7 Billionen viel zu niedrig angesetzt sein, aber immerhin eine (untere) Hausnummer.

103

Werter Herr Krause oder admin,
in dem Abschnitt "Wieviel sind 7 Billionen.." ist ein Rechenfehler. wenn 1 Billion 20 Milliarden 50€ Scheine sind, können 7 Billionen keine 350 Milliarden sein, denn 20 mal 7 sind wieviel? Bitte korrigieren.
MfG

104

Man kann sich nur wundern, wie doof eigentlich die Protagonisten der Energiewende sind.
Mit der in Dienst genommenen Flugzeug A 380 fliegt mit jedem Start ein Großkraftwerk in die Luft. Es sind mittlere weile cca 150 Flugzeuge diesen Typs weltweit ausgeliefert und weitere bestellt. Jede Turbine hat vergleichbare Leistung mit eine Turbine von Großkraftwerk und somit liefert sie sehr zuverlässig Wasserdampf in die obere Troposphäre/Tropopause die nach Ansicht von Meteorologen angeblich keinen messbaren Einfluss an die Strahlung/Abstrahlung hat. Die physikalischen Eigenschaften der Wasser Molekül sind aber bekannt und konsequent für diese Frage eingesetzt kommt man zu einen ganz anderen Ergebnis.
MfG